Autor Thema: Was wollt ihr für DSA 5?  (Gelesen 19077 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Purzel

  • Spielt jeden Scheiß
  • Hero
  • *****
  • Würfel-Fetischist & Besser-Spieler
  • Beiträge: 1.308
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Purzel
Re: Was wollt ihr für DSA 5?
« Antwort #100 am: 20.03.2007 | 10:40 »
Ja, die "Der SL hat die Macht und zwar die alleinige Macht" Doktrin muss unbedingt weg.

Full Ack! Nicht dass man mich missversteht. Diese Doktrin kann für manche Gruppen voll in Ordnung sein. Aber momentan stellt sich diese Entscheidungsmethode bei DSA als die einzig Richtige dar, was natürlich Käse ist.
   Und meine Erfahrungen mit kaputten DSA-Runden haben gezeigt, dass diese häufig nichtmal auf die Idee kommen sich vielleicht bei Streitfällen auf eine andere Methode zu einigen, sondern da wird der Streit über die Spielfiguren über den SL oder gegen den SL ausgetragen

Was ich jedoch mit den Erzählrechten meinte ist eben dass ich es für keinen sinnvollen Standardmechanismus halte, wenn Meister und Spieler ständig verhandeln und wer dann irgendwas würfelt, der bekommt recht. Das befriedigt letztendlich niemanden.

Klar, sowas sollte erhalten bleiben, dass ist ein Feature von DSA. Die Bedeutung der Proben ist vordefiniert, man muss nicht lange reden, sondern meistens reicht es eine Entscheidung implizit zu treffen (abnicken, kein Protest, direkt zum Würfel greifen ...). Insgesamt sollten sich Meta-Gespräche aber eher in Grenzen halten, das empfinde ich als DSA-typisch. Trotzdem wäre es praktisch eingebaute Tools zu haben, die Meta-Konflikte intelligenter abhandeln können als nur "der SL entscheidet immer alleine".

Ich sehe das Konzept des SL als Schiedsrichter. Die Spieler machen die Geschichte, der SL liefert ihnen nur sowas wie Fallen, Gegner und NSCs. [...] Ein erster Ansatz bei DSA wäre es zumindest die Goldene Regel rauszuschmeissen, will heissen, der SL muss sich auch an die Regeln halten, die die Gruppe miteinander vereinbart hat.

Das sind Fragen, die bei DSA wohl nicht so schnell geklärt werden, da hier die verschiedenen Gruppen zwischen Abenteuerrollenspiel und Stimmungsspiel liegen oder hin- und herpendeln. Was der SL zu tun hat ändert sich dadurch.

Bezüglich "Goldene Regel": ich bin voll dafür die abzuschaffen. Aber meiner Erfahrung nach solltest du jetzt hinter eine Mauer treten, um den schweren Steinen zu entkommen, die die "Goldene Regel"-Befürworter bald auf uns abfeuern. ;)

Offline Adanos

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.725
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Adanos
Re: Was wollt ihr für DSA 5?
« Antwort #101 am: 20.03.2007 | 11:02 »
Hm, so ganz unrecht hast du mit dem Konflikt nicht, das Spielt auch wieder die Meistermacht die Rolle. Denn: Es ist immer noch so, dass der Meister entscheidet, welche Probe wann gewürfelt wird. Du kannst als Spieler lediglich einen Vorschlag machen und hoffen dass er darauf eingeht. Ausnahmen sind lediglich schon vornormierte Sachen wie eben Selbstbeherrschung bei niedrigem Leben usw. Aber sonst hat man als Spieler bisher keine Möglichkeit eine Probe zu bekommen, wenn man eine machen will. Alleine deswegen wäre eine Regelung wie ein solcher Konflikt zu lösen ist vielleicht doch nicht schlecht.

Zu den Spielstilen:

DSA supportet klar das Stimmungsspiel. Das sieht man anhand des Aufbaus von offiziellen Abenteuern. Erschreckend viele sind einfach wie Romane aufgebaut. Vorlesetexte, sog. "Schlüsselszenen" (die aber nur daraus bestehen, dass die Helden zuschauen, wie sich zwei NSCs gegenseitig ausknocken), Railroading oder neuerdings einfach alles durchgescripted ohne Einwirkungsmöglichkeit. Es soll primär einach Stimmung erzeugt werden. Die Helden sind dazu die diese Stimmung dankbar aufzunehmen.
Naja, zum Glück gibt es auch im DSA eine nicht zu geringe Ansicht, dass Kaufabenteuer nichts taugen. Zumindest nicht ohne ordentliche Überarbeitung.

Nochmal zum Meister:

Ich halte die "Der Meister hat die Macht Doktrin" aus folgendem Grund für veraltet:
Sie wurde erfunden, damit der damalige Meister sein damaliges Abenteuer, dass der damalige Autor eben für den damaligen Meister gründlich vorgekaut hat, mit allem Railroading durchziehen kann. Einen Plot an sich zu haben, halte ich heute aber auch nicht mehr für zu zeitgemäß. Denn dann kommt der Meister irgendwann vielleicht vor das Problem "Hm, die sägen mir gerade meinen wochenlang vorbereiteten Plot ab" und das führt dann dazu dass er einfach bockt und sagt "Nö, geht nicht." Aber das halte ich nicht für so sehr spaßfördernd für die Spieler. Ohne einen verbindlichen Plot passiert das auch nicht.

Offline Jens

  • Mimimi-chaelit
  • TechSupport
  • Mythos
  • *****
  • Beiträge: 10.279
  • Username: Jens
Re: Was wollt ihr für DSA 5?
« Antwort #102 am: 20.03.2007 | 11:31 »
Um die Doktrin abzuschaffen müsste man aber die Struktur der Abenteuer grundlegend verändern. Ich denke, in Ansätzen passiert das schon aber groß wird das wohl nie werden weil dann immer gefragt wird "wo ist denn die Stimmung hin?"...

Offline Adanos

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.725
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Adanos
Re: Was wollt ihr für DSA 5?
« Antwort #103 am: 20.03.2007 | 19:24 »
Natürlich, aber die meisten Abenteuer sind eben keine Abenteuer, sondern Romane zum Nacherzählen. Der Spielaspekt gerät in den Hintergrund, zugunsten des Storyaspekts. Abgesehen davon, dass die Story meist eigentlich nur was für super hintergrundfeste Spieler ist (zu denen ich nicht gehöre), ist sie meist auch gar nicht mal so interessant.
Railroading wird immer noch durchgezogen, selbst in neueren Abenteuern. Abschreckendes Beispiel ist Aus der Asche aus der Jahr des Feuers Kampagne. Hier ist alles festgelegt, die Helden ackern quasi fertige Szenen ab und schauen zu, wie sich etwa NSCs umbringen ohne was dagegen machen zu können. Ganz schlechter Stil.

Es gibt eine gewisse Autorin, die berüchtigt dafür ist Schlüßelartefakte von ihren NSCs verlieren zu lassen. Das soll sie so oft eingesetzt haben, dass erfahrene Spieler bei ihrem Namen auf dem Abenteuercover schon mal mißtrauisch werden und Artefakte nicht aushändigen. Das sprengt dann natürlich wiederum den Plot, weil kein Support für alternative Lösungswege drin ist.

Das sollten Autoren ohnehin bedenken die Abenteuer schreiben. Du kannst einer Heldengruppe nicht haarklein vorschreiben, was sie zu tun hat. Sie wird immer eigene Wege gehen. Statt dies aber zu unterstützen wird nur kurz und lapidar reingeschrieben, dass das Meister dafür zu sorgen hat, dass sie wieder zurück auf die Schiene kommen.