Autor Thema: Setting Challenge  (Gelesen 38261 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Plansch-Ente

  • Gast
Re: Setting Challenge
« Antwort #75 am: 13.02.2008 | 17:09 »
Verzeiht mir, wenn ich jetzt ein paar doofe Fragen stelle...
Bei der "normalen" Challenge stellen Leute komplette Rollenspiele mit System, Charaktererschaffung, Setting usw. vor und werde dann bewertet, oder? Muss man da ein eigenes Regelsystem verwenden, oder kann man auch auf bestehende zurückgreifen?
Wenn jetzt bei der Setting-Challenge eben jenes Setting auch direkt in ein System eingebunden werden soll (am besten komplett mit Charaktererschaffung und Beispielabenteuern), wo ist dann der Unterschied zur "normalen" Challenge?

Das meine ich ja...alles was wir dann hätten wäre eine Rollenspiel Challenge Light.

Offline Alrik

  • eiskaltes Händchen!
  • Famous Hero
  • ******
  • gerd
  • Beiträge: 3.389
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Murajian
    • Mein Blog
Re: Setting Challenge
« Antwort #76 am: 13.02.2008 | 17:14 »
Gerade diese reinen HINTERGRÜNDE wären doch Interessant....wer weiß welche "Tolkiens" wir hier an Board haben.
Tolkien hat einen Roman geschrieben und kein Setting. ;)

Wenn du einen Roman schreiben willst, dann bitte. Aber mir (und ich denke vielen anderen auch) kann eine lose Beschreibung einer Welt, Kultur, Geschichte nicht helfen, damit Rollenspiel zu betreiben. Damit wird die ganze Veranstaltung für mich witzlos.

Wenn nicht Ansätze oder Vorschläge bezüglich des Spiels geliefert werden, les ich mir lieber nen netten Roman durch. Daraus dann ein Rollenspiel zu machen dürfte genauso viel Aufwand bedeuten, wie aus der Ansammlung von Settings, die hier eingereicht werden.

Naja, ich schau mir mal die weitere Entwicklung an. Wenn das ganze in deine vorgeschlagene Richtung geht, dann ist das Thema für mich uninteressant... :-\

Edit: Ich bin im Übrigen nicht dafür, dass man direkt ein neues System mitliefern muss. Man kann sich selbstverständlich auch auf bestehende Systeme beziehen.
« Letzte Änderung: 13.02.2008 | 17:18 von Alrik »
today we are superheroes
but tonight we'll just be tired

Plansch-Ente

  • Gast
Re: Setting Challenge
« Antwort #77 am: 13.02.2008 | 17:17 »
Tolkien hat weit mehr gemacht als einen Roman zu schreiben ::) Er hat ein komplettes Setting...teilweise sogar mit eigenen Sprachen erstellt.

Bei mir ist es also exakt andersrum...wenn das ganze mit System zusammen gelegt wird, ist die Sache für mich nicht sinnvoll.

Dann kann ich auch gleich bei der RPG Challenge mitwirken und ein billiges "ich werfe einen würfel"-System erstellen und mich dann nur ums Setting kümmern.

Offline Kardinal

  • Hero
  • *****
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 1.933
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: Setting Challenge
« Antwort #78 am: 13.02.2008 | 17:23 »
1. Setting Challenge: Ja, die Idee gefällt (mir persönlich weit besser als die System Challenge)

2. Eingrenzung: es sollten entweder ein breites Genre und ein Stichwort *oder* 3 Stichworte von der Jury als Mindestzutaten vorgegeben werden

3. Regeln: Die Jury gibt 6 "offizielle" Systeme vor, von welchen man sich wenigstens auf eines beziehen muß. Dies sollten entweder - bei vorgegebenem Genre - genrespezifische Systeme oder möglichst universelle Systeme sein, z.B.: Storyteller, d20, GURPS, FUDGE, HERO, Unisystem
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister

Offline Uebelator

  • Threadnekromant h.c.
  • Famous Hero
  • ******
  • Das Ding aus dem Sumpf
  • Beiträge: 2.279
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Uebelator
Re: Setting Challenge
« Antwort #79 am: 13.02.2008 | 17:31 »
Hmmm... Kann da bisher Noir nur zustimmen. Sicherlich macht es Sinn sich mal Gedanken drüber zu machen, mit welchem System man das eigene Setting umsetzen könnte und dafür vielleicht einen Vorschlag zu machen. (gibt ja große Unterschiede zwischen z.B. Cthulhu und D20) Aber dazu reicht unter der Setting-Beschreibung ein Satz wie: "Ich würde für dieses Setting das XYZ-Regelsystem vorschlagen, weil es XYZ besonders gut kann."

Sich jetzt komplett zu überlegen, wie sich jede Rasse im Setting nun Wertetechnisch dasteht und ob ein Angehöriger der Katzenwesen nun Agilität +1 oder +2 bekommen sollte, halte ich bei einer Setting-Challenge nicht für notwendig.
AUGEN² - Der Blog über Filme, Serien, Entertainment und andere Formen der Zeittotschlagung.
https://uebelator.wordpress.com/

Plansch-Ente

  • Gast
Re: Setting Challenge
« Antwort #80 am: 13.02.2008 | 17:32 »
Vor allem als Bewertungskriterium finde ich es völlig fehl am Platze.

Offline der.hobbit

  • Männliche Rollenspielerfreundin
  • Famous Hero
  • ******
  • So isses. Oder anders.
  • Beiträge: 2.494
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: der.hobbit
    • Abenteuer Archiv
Re: Setting Challenge
« Antwort #81 am: 13.02.2008 | 17:36 »
Das meine ich ja...alles was wir dann hätten wäre eine Rollenspiel Challenge Light.
Nicht ganz - es ist ja eine Frage des Schwerpunkt. Bei der 72h-(System)-Challenge geht es darum, ein System zu erstellen. Ob es einen Hintergrund gibt und wie der dazu passt fließt natürlich auch mit ein, aber der Fokus liegt ganz klar auf den Regelmechanismen.
Bei einer Settingchallenge wäre es dann umgekehrt: Es geht darum einen Hintergrund zu erstellen. Wie gut das zum System passt fließt natürlich auch mit ein, aber der Fokus liegt ganz klar auf dem stimmigen Hintergrund.

Darum ist es auch wirklich nicht wichtig, ob Katzenmenschen auf Agilität +1 oder +2 bekommen, aber es ist interessant, dass Katzenmenschen eine höhere Agilität haben.

Letzten Endes könnte man so auch sagen, dass sich nahezu alle Leichtathletik-Disziplinen ähneln, oder noch krasser: die Laufdisziplinen. Bei allen geht es schließlich darum, eine vorgegeben Strecke möglichst schnell zu Fuß zurück zu legen. Die 100 Meter unterscheiden sich trotzdem vom Marathon....
Forenrollenspiel? FFOR!
Superhelden? FFOR!

Plansch-Ente

  • Gast
Re: Setting Challenge
« Antwort #82 am: 13.02.2008 | 17:38 »
Und warum ist es wichtig für das Setting, das Katzenmenschen eine höhere Agilität haben? Reicht nicht die Tatsache, dass es Katzenmenschen gibt? Ich verstehe den Bezug zu Setting hier immernoch nicht. Das ist doch nichts anderes als auf Teufel komm raus mit dem gebotenen Hintergrund sofort spielen zu können. Und das muss imho ein Hintergrund nicht bieten.

Offline Uebelator

  • Threadnekromant h.c.
  • Famous Hero
  • ******
  • Das Ding aus dem Sumpf
  • Beiträge: 2.279
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Uebelator
Re: Setting Challenge
« Antwort #83 am: 13.02.2008 | 17:39 »
Darum ist es auch wirklich nicht wichtig, ob Katzenmenschen auf Agilität +1 oder +2 bekommen, aber es ist interessant, dass Katzenmenschen eine höhere Agilität haben.

Schreibt man denn sowas nicht dann einfach in die Beschreibung der Rasse? Reicht da nicht ein: "Katzenmenschen sind aufgrund ihrer 12 Beine agiler als alle anderen Völker des Planeten Gurk."?
AUGEN² - Der Blog über Filme, Serien, Entertainment und andere Formen der Zeittotschlagung.
https://uebelator.wordpress.com/

Offline Chaosdada

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chaosdada
Re: Setting Challenge
« Antwort #84 am: 13.02.2008 | 17:47 »
Finde ich sehr interessant. Und auch reine Settingbeschreibungen sind natürlich etwas völlig anderes als Romane. Die Settinginformationen der meisten Taschenbücher wären nur wenige Seiten lang.
Bezug zum tatsächlichen Spielen halte ich trotzdem für sehr ratsam, aber für mich wäre es wohl besser nutzbar, wenn es sich dabei nicht auf ein bestimmtes System bezieht (das ich dann wahrscheinlich nämlich nicht spiele und auch nicht spielen möchte).

Offline Alrik

  • eiskaltes Händchen!
  • Famous Hero
  • ******
  • gerd
  • Beiträge: 3.389
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Murajian
    • Mein Blog
Re: Setting Challenge
« Antwort #85 am: 13.02.2008 | 17:52 »
unter der Setting-Beschreibung ein Satz wie: "Ich würde für dieses Setting das XYZ-Regelsystem vorschlagen, weil es XYZ besonders gut kann."

Ja! :) Das ist doch schon mal ein Anfang. Man sollte bei dem Schreiben eines Settings immer im Kopf haben, warum man es schreibt und was man damit machen kann. MMn sollten Settings immer in Bezug auf einen gewünschen Spielstil entwickelt werden. Soetwas wie ein Universal Setting gibt es nicht. Mal abgesehen von dem Genre wurden alle guten Rollenspielsettings derart gestaltet, dass sie dem gewünschten System helfen und nicht einfach nur so dastehen. Settings unabhängig von Systemen existieren IMO nicht.
today we are superheroes
but tonight we'll just be tired

Plansch-Ente

  • Gast
Re: Setting Challenge
« Antwort #86 am: 13.02.2008 | 17:53 »
Ich behaupte das Gegenteil...aber da kommen wir wohl nicht auf einen Zweig ;)

Ich denke den einzigen Bezug zum Spielen, den man braucht, ist das man schreibt was die Spieler darstellen können und was man für Abenteuer erleben kann. Mehr braucht es imho nicht.

Offline reinecke

  • Hero
  • *****
  • so
  • Beiträge: 1.245
  • Username: Reinecke
Re: Setting Challenge
« Antwort #87 am: 13.02.2008 | 17:55 »
Ich stoß mal ins gleiche Horn die Vorredner:

Ein Satz wie folgender sollte reichen:
oBdA:
"Das präsentierte Setting eignet sich prima für WuShu weil es ein actiongeladenes, nicht ganz ernstes Setting voller Kriegerorden und jeder Menger cool powerz!"

oder

"Das präsentierte Setting soll vorlage für ein realitätsnahes Fantasyspiel sein, dessen Detailgrad immer genauer gestellt werden kann. Ich empfehle also DSA."


Offline Uebelator

  • Threadnekromant h.c.
  • Famous Hero
  • ******
  • Das Ding aus dem Sumpf
  • Beiträge: 2.279
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Uebelator
Re: Setting Challenge
« Antwort #88 am: 13.02.2008 | 17:59 »
Ein Satz wie folgender sollte reichen:
oBdA:
"Das präsentierte Setting eignet sich prima für WuShu weil es ein actiongeladenes, nicht ganz ernstes Setting voller Kriegerorden und jeder Menger cool powerz!"
oder
"Das präsentierte Setting soll vorlage für ein realitätsnahes Fantasyspiel sein, dessen Detailgrad immer genauer gestellt werden kann. Ich empfehle also DSA."

Für meinen Geschmack würde es sogar reichen, wenn man - in Ermangelung an Kentniss eines jeden RPG-Systems auf dem Planeten - einfach schreibt:
"Da das Setting auf schnelle, actionreiche Kämpfe augelegt ist, empfehle ich ein System, dass Kämpfe ebenso schnell abhandelt, ohne allzu simulatorisch zu werden."

AUGEN² - Der Blog über Filme, Serien, Entertainment und andere Formen der Zeittotschlagung.
https://uebelator.wordpress.com/

Offline Alrik

  • eiskaltes Händchen!
  • Famous Hero
  • ******
  • gerd
  • Beiträge: 3.389
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Murajian
    • Mein Blog
Re: Setting Challenge
« Antwort #89 am: 13.02.2008 | 18:01 »
Ich behaupte das Gegenteil...aber da kommen wir wohl nicht auf einen Zweig

Ja, das ist wohl so. :)

Aber ein Beispiel möcht noch ich anbringen:

Das Setting von Vampire impliziert einen komplett anderes Thema, als man mit dem System sinnvoll umsetzen könnte. Deswegen ist das Spiel scheiße. IMHO ein gutes Beispiel dafür, dass Setting und System nicht so einfach zu trennen sind.
« Letzte Änderung: 13.02.2008 | 18:06 von Alrik »
today we are superheroes
but tonight we'll just be tired

oliof

  • Gast
Re: Setting Challenge
« Antwort #90 am: 13.02.2008 | 18:03 »
In der normalen Challenge sollte man IMHO alle Systeme benutzen können, die das erlauben. Meiner bescheidenen Meinung nach ist das genauso schwer oder einfach wie ein eigenen System zu schreiben.

Ich vermute aber, dass 'was eigenes' im Rahmen einer 72h Challenge mindestens genauso geeignet ist, den relevanten Kern mechanisch zu erfassen.

Alrik: Die Einschätzung des Autors über die Kompatibilität von Setting und System ist doch wunderbar etwas, was in die Wertung einer Jury einfliessen könnte, oder?

oliof

  • Gast
Re: Setting Challenge
« Antwort #91 am: 13.02.2008 | 18:04 »
Nur um das ganze noch komplizierter zu machen: Was haltet Ihr von einer 2stufigen Challenge: In der ersten Stufe schreiben die Interessierten ihr Setting, in der zweiten schreiben andere Leute das passende System.

Offline Alrik

  • eiskaltes Händchen!
  • Famous Hero
  • ******
  • gerd
  • Beiträge: 3.389
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Murajian
    • Mein Blog
Re: Setting Challenge
« Antwort #92 am: 13.02.2008 | 18:08 »
Alrik: Die Einschätzung des Autors über die Kompatibilität von Setting und System ist doch wunderbar etwas, was in die Wertung einer Jury einfliessen könnte, oder?

Japp. Gefällt mir.
today we are superheroes
but tonight we'll just be tired

Offline reinecke

  • Hero
  • *****
  • so
  • Beiträge: 1.245
  • Username: Reinecke
Re: Setting Challenge
« Antwort #93 am: 13.02.2008 | 18:13 »
Nur um das ganze noch komplizierter zu machen: Was haltet Ihr von einer 2stufigen Challenge: In der ersten Stufe schreiben die Interessierten ihr Setting, in der zweiten schreiben andere Leute das passende System.

Also "noch komplizierter" triffts. :D

Offline Skyrock

  • Squirrelkin
  • Legend
  • *******
  • [Good|Evil]
  • Beiträge: 5.438
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Skyrock
    • Aus der Höhle des Schwarzwaldschrates
Re: Setting Challenge
« Antwort #94 am: 13.02.2008 | 19:20 »
Nur um das ganze noch komplizierter zu machen: Was haltet Ihr von einer 2stufigen Challenge: In der ersten Stufe schreiben die Interessierten ihr Setting, in der zweiten schreiben andere Leute das passende System.
Könnte man auch gut umdrehen: (Alternativ-)Settings für Challengesysteme schreiben. Würde ich sogar fast für interessanter halten weil es die Settings dazu nötigt die Stärken von vorgegebenen Systemen zu betonen und damit eine gute Übung sein könnte um zu sehen ob und wie man gute, spieltaugliche Settings schreiben könnte.

Umgekehrt würden hingegen vor allem Systeme punkten die sich auf Settingsimulation/Genreemulation fokussieren, und zumindest ich kann wenig damit anfangen.
Aus der Höhle des Schwarzwaldschrates - Mein Rollenspielblog

Ein freier Mensch muss es ertragen können, dass seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muss es sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
- Ludwig von Mises

Joe Dizzy

  • Gast
Re: Setting Challenge
« Antwort #95 am: 13.02.2008 | 19:25 »
Ich verstehe das Problem irgendwie nicht, was manche Leute damit haben und ein systemloses Setting als "nicht unser Hobby" zu betiteln....

Ich verstehe das Problem irgendwie nicht, was manche Leute damit haben und ihre quasi-literarischen Bemühungen auf Teufel komm raus als "Rollenspiel"-verwandt betiteln müssen.

So wie du das beschreibst, klingt das wie ein NaNoWriMo... nur dass man die Teilnehmer von solchen lästigen Anforderungen wie Plot, Charaktere und Thematik befreit. Dass dir irgendwie nicht klar wird, dass ein Rollenspiel mehr braucht als einfach nur eine Landschaftsbeschreibung mit ein paar Völkern und 2w6 historischen Ereignissen... verwundert mich dann doch immens.

Wie auch immer. Wen sowas anmacht, der soll das tun. Er soll es meinetwegen auch "TRU Roleplaying Setting Challenge FTW!" nennen. Es wurde um Meinungen gebeten und die gibt es in diesem Thread nachzulesen. Überzeugungsarbeit überlasse ich denen, die es nötig haben.
« Letzte Änderung: 13.02.2008 | 19:26 von Georgios »

Plansch-Ente

  • Gast
Re: Setting Challenge
« Antwort #96 am: 13.02.2008 | 19:39 »
Wenn du meinst ::)

Ich finds ziemlich albern, eine Settingbeschreibung als reinen Roman zu betiteln...aber wie gesagt: Wenn du meinst. Ich glaube eher dein Problem ist, dass du es nicht mehr schaffst, das Setting abseits des Systems zu sehen. Ich spiele jedes Fantasy Setting mit jedem Fantasy System und habe dabei nie das Gefühl das es nicht passt. Ein Setting BRAUCHT kein System.

Offline Lord Verminaard

  • Gentleman der alten Schule
  • Titan
  • *********
  • Dreiäugiger Milfstiefel
  • Beiträge: 13.665
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lord Verminaard
Re: Setting Challenge
« Antwort #97 am: 13.02.2008 | 19:45 »
Ehe das hier ausartet: Wie auch immer man es anstellt, man sollte bei einer solchen Challenge eben sicherstellen, dass das Setting zum Spielen gemacht ist und nicht zum in die Vitrine stellen.
Der Heimweg ist dunkel und mit Schuld behaftet
Wenn du in dich gehst, dann geh nicht unbewaffnet


Danger Zone Blog - Vermi bloggt über Rollenspiel und Blood Bowl

Offline Dr.Boomslang

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.663
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dr.Boomslang
Re: Setting Challenge
« Antwort #98 am: 13.02.2008 | 19:51 »
Da Noir auch soweit ich das sehe der einzige mit dieser speziellen Meinung ist, ist die weitere Diskussion dieses Punktes wohl auch nicht sehr hilfreich.

Offline Skyrock

  • Squirrelkin
  • Legend
  • *******
  • [Good|Evil]
  • Beiträge: 5.438
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Skyrock
    • Aus der Höhle des Schwarzwaldschrates
Re: Setting Challenge
« Antwort #99 am: 13.02.2008 | 19:55 »
Ansonsten können die Trve Rölepläyers auch einfach Arkana nehmen. Man hat alibimäßig Anbindung an das tatsächliche Spiel, es ist ein "system" statt einem SYSTEM, und als Bonus erhält man auch noch die offenbar erwünschte beschützende Erzählwerkstatt in der nur Haferschleim geschlürft wird, statt extra laut krachende Cornflakes zu zerknirschen.
Aus der Höhle des Schwarzwaldschrates - Mein Rollenspielblog

Ein freier Mensch muss es ertragen können, dass seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muss es sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
- Ludwig von Mises