Autor Thema: Ein erster Eindruck ...  (Gelesen 82686 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline korknadel

  • Mother of Hamsters
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.211
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: korknadel
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #400 am: 10.12.2018 | 09:22 »
Und ja, es lehnt sich sehr stark an die Prinz Eisenherz-Comics an, in denen ja auch Frauen eher unterstützende Rollen hatten als als Heldinnen aufzutreten.Da hält sich das Spiel ziemlich nahe an die Comic-Vorlage, die ja in den 30erm des vorigen Jahrhunderts gestartet war, während Heal Foster seinen letzten Strip 1971 zeichnete. Entsprechend den damaligen Morres und wie man sich das Mittelalter so vorstellte, waren die meisten Frauen auch im Strip relativ unwichtig – Aleta und Katwin waren da ziemliche Ausnahmen.

Ich finde das auch völlig legitim, das sich das Spiel insgesamt so sehr an den Comics orientiert und es deshalb auch zu der Geschlechterschieflage kommt. Ich würde mir dann halt heute nur sehr wünschen, dass man sich des Themas dann im Regelbuch mehr annimmt. Dass man erklärt, weshalb Frauen eben nur bedingt als SCs angeboten werden, darauf hinweist, dass das exklusiv und deshalb problematisch ist und Spielende dazu einlädt, sich über die Setzung durch den Comic hinwegzusetzen, wenn man die Sache inklusiver aufziehen möchte. Wenn das so weitgehend unkommentiert bleibt, finde ich das eben schade, vor allem bei einem Spiel, das wegen seiner storybetonten Schlichtheit so einsteigerfreundlich und deshalb einladend sein könnte.
Hipster

Otherland Buchhandlung Rumspielstilziels und korknadels SF- und Fantasy-Buchladen in Berlin.

Offline korknadel

  • Mother of Hamsters
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.211
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: korknadel
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #401 am: 7.01.2019 | 11:26 »
Zweihänder

Ziemlich gut organisiert. Wunderbar umfangreiches Regelbuch, das einem eigentlich alles an die Hand gibt, um auch längere Kampagnen zu spielen. Transportiert die grimmige und tödliche Atmosphäre à la Warhammer sehr gut mithilfe der Illus, aber auch der Regeltexte.

Mein erster Eindruck ist, dass es tatsächlich das bessere WFRP2nd ist. Die Belastungsstufen (peril track) finde ich sehr gut, die Alignments einen schönen Ansatz, Kampfregeln sind etwas komplizierter als bei WFRP2nd, aber hübsch tödlich und von daher relativiert sich das dann auch gleich wieder.

Ich weiß noch nicht, wie ich das finden soll, dass Chars sich kaum entwickeln können (im Sinne von "besser werden"). Bei den Grundeigenschaften startet man mit einem Wert zwischen 28 und 55, und dieser Wert ändert sich nicht mehr, auch wenn man in höhere Karrieren aufsteigt. Chancen kann man lediglich durch Trainingsgrade in den Fertigkeiten erhöhen, was ich erst mal keinen schlechten Ansatz finde. Allerdings fängt man sich so schnell Belastung (peril) ein, dass die Trainingsstufen sehr schnell wieder negiert werden, und dann ist man auch als fortgeschrittener Trollslayer wieder bei seinen 28-55%.

Ein paar ganz wenige Regeln fand ich etwas dürftig erklärt (Foci), und im eigentlich sehr ausführlichen Bestiarium hätte ich mir noch mehr NPC-Werte gewünscht. Aber ansonsten ein vorbildliches Regelwerk.

Ich fand die Lektüre sehr anregend und war fasziniert, wie es gelungen ist, etliche interessante Aspekte an WFRP2nd anzuflanschen. Würde es gerne noch ein paar Mal ausprobieren, um zu sehen, ob es tatsächlich "besser" ist als die 2nd. Andrerseits gerät das System dadurch auch etwas komplizierter als die 2nd, und dann denke ich, warum nicht gleich zur 3rd greifen, die viele der Dinge, die Zweihänder anflanschen will, eigentlich viel spaßiger und eleganter löst (dabei allerdings nicht gar so tödlich ist, was ich auch wiederum gar nicht so verkehrt finde, denn Zweihänder übertreibt es in diesem Punkt vielleicht doch ein bisschen?).
Hipster

Otherland Buchhandlung Rumspielstilziels und korknadels SF- und Fantasy-Buchladen in Berlin.

Offline LushWoods

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.018
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: LushWoods
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #402 am: 20.01.2019 | 09:33 »
Mythic D6

https://kheperapublishing.com/khepera-publishing-home/mythic-d6/



Ein Universal Rollenspiel von Jerry D. Grayson.
Mal davon abgesehen das Grayson ein verdammt sympathischer Typ zu sein scheint, hab ich mir MD6 geholt, weil ich den Kickstarter und die Diskussionen darum schon länger verfolgt habe.
Zwar fand ich seine bisherigen RPGs (Hellas, Atlantis, Godsend Agenda, etc.)  immer Setting-seitig sehr interessant, aber das System bzw. die Systeme waren wir zu fitzelig.
MD6 hat jetzt beides: Ein cooles Beispielsetting und interessante Settings, wie Bastion,  in der Mache.

Aussehen: Das Cover ist nicht unbedingt das was ich jetzt hübsch nennen würde (v.a. das Würfel-Logo), aber hässlich ist es auch nicht.
Die Illus sind comic-haft, aber von guter Qualität und passen größtenteils zum Thema/Inhalt.
Das Layout ist ebenfalls nicht gerade künstlerisch wertvoll, aber sehr übersichtlich, klar und verständlich und das ist für mich das Wichtigste bei einem (Universal-)Regelwerk.
Das Buch hat über 260 Seiten, die dem klaren Layout, den über 100 beschriebenen Powers und dem Setting geschuldet sind.
Ich hab mir das stabile gebundene Hardcover bei Roland geholt. Hinten waren ein paar Seiten leicht miteinander verklebt, so das etwas Papier ausgerissen ist. Hätte eigentlich B-Ware sein müssen. Davon abgesehen ist das Buch aber hoch stabil und das Hochglanz-Premium-Papier ist top.

Inhalt: Wir haben ein intuitives, recht einfach gehaltenes D6-Poolsystem. Es wird ein Attribut zu einem Skill gezählt und daraus ein D6 Pool gebildet. 4, 5 und 6 zählen als Erfolg (Durchschnittsschwierigkeit ist 3 Erfolge). Ein Würfel aus dem Pool ist ein andersfarbiger "Wild-Die", der bei einer 1 einen Critical Fail anzeigt und bei einer 6 einen Critical Success und explodiert.
Dazu gibt es u.U. feste Boni von +1 bis +3, die sogenannten "Pips". Die +1 und +2 können auf einen Würfel Wurf gezählt werden und so einen zusätzlichen Erfolg verschaffen. Ein +3 wird in einen zusätzlichen Würfel umgewandelt.
Der Rest des Systems kommt ähnlich einfach daher.
Anzumerken wäre, das Statistiker wohl herausgefunden haben das der +2 Bonus mehr bringt als der +3 Bonus, was ein Bug im System wäre. Wen das stört, für den gibt es die Alternativregel, das der Pip-Bonus nur einem bestimmten Würfel zugeordnet werden darf. Ob das hilft  ... keine Ahnung. Mich stören solche kleinen statistischen Ungereimtheiten nicht.

Das Spiel eignet sich v.a. für Settings in denen die Charaktere besondere Fähigkeiten aufweisen, allen voran natürlich Superhelden-Settings. Es gibt aber bereits Conversions und Spielereien um von Guardians of the Galaxy bis hin zur WoD, alles mögliche zu simulieren. Und abseits der Powers, bietet das Spiel auch genug Möglichkeiten Charaktere ohne Powers zu erschaffen.
Die Powers selber decken so ziemlich alles ab, was man sich nur vorstellen kann und kommen mit einem Eigenbaukasten daher, der funktionell und einfach erscheint.

Das mitgelieferte Setting, Project: Mythic, beschreibt sich kurz als Super-Powers meets Monsterjagd/Cthulhu-Mythos und macht einen guten und frischen Eindruck, den ich in der Art bisher nur von Godlike her kenne. Das nächste Setting, Bastion, hatte vor Kurzem einen erfolgreichen Kickstarter und die anderen Settings (inkl. einer Conversion von Godsend Agenda) sind auch bereits in der Mache. Hier merke ich mal an, das mich vor allem Terra Oblivion mit seinem Artwork und dem Ghibli-Touch anspricht.

Fazit: Ich bin kein Fan von Universal-Regelbüchern, Mythic D6 ist das erste das ich mir jemals gekauft habe, bei dem der Hauptgrund für den Kauf NICHT die coolen Settings waren, sondern das System selber.
Für mich könnte es das Go-to Universalsystem sein, das ich nie gesucht habe.

Wenn ich die Beschädigungen am Buch jetzt mal nicht miteinrechne, vergebe ich Mythic D6 8 von 10 Kopftüchern.
« Letzte Änderung: 15.02.2019 | 22:30 von LushWoods »
"I can take all you bitches on!"

Hosting: Coriolis, Urban Shadows
Playing: /

Online Little Indian #5

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 743
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Little Indian #5
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #403 am: 19.02.2019 | 20:14 »
Mythic D6




LushWoods, ich hasse dich! Jetzt muss ich mir das Ding doch noch zulegen. Grrrrr.  :cthulhu:

Übrigens: Wieso Bewertungen in "Kopftüchern"?
"I want to live forever or die trying." (Groucho Marx)

Offline LushWoods

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.018
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: LushWoods
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #404 am: 22.02.2019 | 09:05 »
Naja, normalerweise mag ich es nicht wenn man versucht mir mit Gewalt seine sozial-politischen Ansichten in den Anus zu stopfen, selbst wenn ich der gleichen Meinung bin.
Weder hier im Forum, noch in Büchern oder auf andere Art und Weise.
Jerry macht das aber sehr geschickt und vor allem sehr sympatisch (ich glaub ja, er hat sich selbst in einer Figur verewigt). Ich glaube du wirst sehen was ich meine :)

Wenn du ähnliche Vorlieben bei einem System hast wie ich, dann könnte dir das Ding wirklich gut gefallen. Würde mich interessieren was du darüber denkst, da wir, glaube ich, oft auf einer Wellenlänge liegen.
"I can take all you bitches on!"

Hosting: Coriolis, Urban Shadows
Playing: /

Online BBB

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 279
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: BBB
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #405 am: 22.02.2019 | 19:50 »
Abo
Power Gamer: 33% Butt-Kicker: 21% Tactician: 67% Specialist: 42% Method Actor: 88% Storyteller: 75% Casual Gamer: 42%

Offline Klingenbrecher

  • Experienced
  • ***
  • Forengnoll
  • Beiträge: 420
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Klingenbrecher
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #406 am: 22.02.2019 | 23:50 »
UNITY das Tabletop RPG


Gut hier gebe ich meinen ersten Eindruck wieder. Bitte verwechselt dies nicht mit einer Review.


Unity hat ein Artwork das einem die Kinnlade wegfliegt. Leider reicht das nicht aus um die fehlen Probleme aus der Welt zu schaffen. Die Spieler möchten ja das Spiel spielen und nicht das Artwork betrachten.  Das Buch beginnt damit dass zusammenhaltslos,  über die Welt, gequatscht wird dies auch noch, als ob man als Leser, einen Schimmer hätte wo von der Autor spricht. Zum Verständnis habe ich mal einen kleinen Text verfasst in dem ich Insider Wissen zu BLA getauscht habe.


BLA wurde besiegt und das Volk der BLA war vereint. Jetzt kehrte aber BLA wieder und verursachte ein BLA damit BLA für ihre BLA büßen.

BLA hatten einen BLA König der Maschinen. Sie werden angetrieben von BLA da sie BLA besitzen und nun BLA BLA erhalten haben durch das große BLA.

Da mich das Artwork am meisten begeistert habe ich natürlich rechtzügig mir dieses angesehen….. und es zeigte sich auch da das Grauen.
Einige der Bilder zeigen scheinbar NPC´s die wichtig sind. Das gibt es bei Pathfinder auch jedoch wird man da nicht drauf hingewiesen das dass jetzt ein verschissener OC/ NPC ist. Mich reißt sowas raus da es mir dann schwer fällt mich von bestimmten Bildern einfach inspirieren zu lassen. Jetzt heftet der Geschmack dran wenn du das mal zum beschreiben nutzt dann ist es ein Bruch gegen die LORE.
Dann ist Bildmaterial dazwischen das dass Spiel in keinster Weise abdeckt. Es werden Kreaturen gezeigt sogar mit Namen versehen aber es gibt keine Erklärung über diese. Es werden Begegnungen angezeigt die unsinnig sind. Wie zb: Weibliche menschliche Frau kämpft gegen männlichen Halbroboter. Das Regelsystem besitzt keine Regeln für das vernünftige Abwickeln von PVP also Class vs Class.

Dann kommen wir hier zu den Klassen

Gut dieses Konzept spricht mich an. Es ist eine schlechte Kopie des kommenden Pathfinder2.0 Systems. Was aber jeder sofort bemerkt, der Autor selbst auch, dass sein gesamt Konzept unausgewogen ist. Sry aber das bekommst du bei Paizo derzeit noch als Tester Gratis und im Laufe dieses Jahres bestimmt auch bald als HC in ausgewogen.

Unausgewogen ist dann schon die nächste Baustelle.
 
Kreaturen/ Feinde

Der GM bekommt hier lieblos einige Kreaturen um die Ohren gehauen die Sinnfreier nicht sein können. Hier zeigt sich das der Autor nicht wusste was den jetzt die Bedrohung der Welt ist. Dämonen aus einem anderen Reich oder doch lieber seine, Warcraft lässt grüßen, rote Horde.
Und da  sind sie wieder die Orks, Goblins und anderen wilden Gestalten die unter einen Banner sich nun der UNITY, Allianz wer es bis jetzt noch nicht so ganz begriffen hat, stellen. In einem langen Text wird diese rote Horde auch noch so dargestellt das sie jetzt Frieden haben wollen und nur Handeln wenn ihre „Familien“, Thrall lässt grüßen, angegriffen werden.  Ab diesen Moment war mir bewusst dass ich einen Artwork-Blender auf dem Leimgegangen bin.


Die Herausforderungen

Wie fast in jedem Kapitel legt einem der Autor wieder nahe das er hier auch wieder Ziehschrauben des Systems hat die man Manuell nachziehen muss.  Seine Wesen haben in sich keinen Herausforderungssinn. Die Klassen sind so schlecht balanciert das der Autor nicht sicher ist ob seine Monster überhaupt eine Bedrohung für seine Klassen darstellen. (Ist das nicht ein Armutszeugnis)

Dann noch der letzte Sargnagel
Die Kolosse
Über wenige Seiten hinweg werden große Roboter vorgestellt
Ein schlichter Robo und ein schlichtes Monster
Ein heftiger Robo und ein heftiges Ungeheuer
Genau hier hätte ich noch Potential gesehen das Buch aus der Masse von Fantasy hervor zu heben. Aber auch hier mit Glanz versagt.

Kommen wir zum Schluss

Der Eindruck ist


MANGELHAFT

Der Autor wendet sich beim Schreiben sehr oft an den Leser appelliert an dessen Kreativität sowie Einsatz Freude seine riesigen Logiklöcher zu füllen. Seine völlig verplanten Klassen sowie nicht funktionierenden Kreaturen soll der Spielleiter auch selbst neu definieren und auch achtgeben das er dabei nicht versehentlich die Spieler tötet oder langweilt.


Leider habe ich mir hier ein sehr teures Bilderbuch gekauft. Mein Interesse wurde nicht geweckt und die PDF wird auf ewig als Datendreck verstauben. Schade drum.
"Meine Güte die hälfte deines Vermögens fliesst in Prostituierte."

"Fürst du Tabellen über meinen Huren-Konsum?"

"Wir spielen Pathfinder. Da erstellt man für alles Tabellen."

Offline D. Athair

  • Mythos
  • ********
  • Spielt RollenSPIELE, ROLLENspiele und ROLLENSPIELE
  • Beiträge: 8.092
  • Username: Dealgathair
    • ... in der Mitte der ZauberFerne
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #407 am: 1.03.2019 | 21:07 »
Ein Eindruck zu Die Gesellschaft der Träumer:

Ein tolles Freiform-Indie-Spiel, bei dem es darum geht Wesen, die in Träumen leben, zu entdecken. Zeithintergrund ist der Spiritismus des 19.Jh.
Die Illus und Photos sind sehr schön und stimmungsvoll gemacht. Sie stammen - ähnlich wie bei Beyond the Wall - v.a. aus gemeinfreien Quellen und sind ziemlich gut ausgewählt. Der Schriftsatz ist angehnehm groß ausgefallen (aber nicht zu groß).
Die Regeln sind: Naja, im Wesentlichen ist es ein strukturiertes Freiform-Spiel ohne feste Spielleitung. Es braucht eine Weile, bis man verstanden hat, wie es ungefähr funktionieren soll. Ich glaube ich hätte mir da viel mehr Beispiele gewünscht.

Besonders gelungen finde ich die Charaktererschaffung, bei der Merkmale auf Karteikarten geschrieben werden:
Herkunft (Stadt, Land, Ethnie, ...), Alter, Geschlechtlichkeit (Gender, sexuelle Orientierung, ...) und Beruf o.ä.
Jede Person, die am Spiel teilnimmt zieht von jedem Stapel. Eine Karte abwerfen und neuziehen geht.
Dadurch bekommt man schön diverse und unterschiedliche Figuren heraus, die gleichzeitig Spieler.innen-Interessen berücksichtigen.
Find ich für den historischen Kontext in dem das Ganze angesiedelt ist passend.

Gespielt werden: Je eine Szene aus der Kindheit, eine aus der Jugend ... und die Gründung der "Gesellschaft der Träumer".
Hier wurden Hinweise über die Mnemositen (Traumwesen) gefunden.

Im weiteren Spielverlauf werden dann die Hinweise bei der Untersuchung eines träumenden NSCs oder SCs exploriert. Dabei gibt es verschiedenartige Szenen (Traum, Metamorphose, Jagd, Liebe, ...). Welche gespielt wird, bestimmt die Gruppe "demokratisch-zufällig" mit Hilfe eines Geisterbretts.
Bei Traum-Sezenen ist interessant, dass die Person, die in die Träume einer Figur eintaucht, beschreibt, was sie sieht und die Mitspielenden die Handlungen bestimmen (also eine Umkehr der üblichen Rollen). Ich kann mir gut vorstellen, dass das für das traumhaft-surreale Erleben sehr gut funktioniert.
Die anderen Szenen liefern Kontexte und weitere Erkenntnisse. Schön sind auch die Aufzeichnungen einer anderen Träumer-Gesellschaft, die zumindest ein bißchen Hilfestellung geben, was man in den einzelnen Szenen spielen kann/soll.
... es gibt auch für alle Spielenden immer was zu tun. Tatsächlich gehört es zum Spiel dazu Tagebucheinträge zu schreiben und für deren Vortrag & Exploration gibt es Szenen.

Am Schluss gibt es einen Epilog, eine Zusammenfassung oder eine Begegnung mit dem Mnemositen.

Das Buch ist mit vielen Autoren-Anmerkungen versehen, die ich sehr hilfreich und für gut nachvollziehbar halte.
Es gibt einen Spielbericht von Chiarina
Die Downloads auf der Hompage von System Matters, die einen Spiel-Ablaufplan beinhalten, geben auch einen ganz guten Eindruck vom Spiel.


Die Übersetzung ist insgesamt in Ordnung, abgesehen von einem fiesen faux-pas:

Nennt sich generischer Feminin. Konnte ich so nicht lesen. Ich hab den Text erstmal gegendert. Meine Lieblingsmethode (Punktierung) ging ganz gut und vom Buchdesign her wirken die Durchstreichungen oder Zusätze mit dem Permanent-Markter auch nicht fehl am Platz.


Was stört mich:
1. Der generische Feminin ist grammatikalisch falsch und hat keine sprachliche Tradition. Ich bin gerne bereit das zu akzeptieren, wenn Texte von einer Autorin geschrieben und/oder von einer Übersetzerin bearbeitet wurden. Dann kann ich das als deren eigene Stimme und Sicht auf die Dinge würdigen. Das ist hier aber nicht der Fall. (Mehr später.)

2. Der Feminin wird zwar als generisch angekündigt, aber nicht durchgehalten. Das fängt beim Titel an und dann finden sich auch solche Passagen im Text: "Ein verwirrter oder gewalttätiger Außenstehender" (S.35) oder "was er oder sie beschreibt" (S.66). Wenn dann doch solche Formulierungen auftreten, dann wird das mit dem "Es sind natürlich immer Spielende alle Geschlechter gemeint" unglaubwürdig.

3. Wie schon erwähnt: Der Feminin hat weder grammatikalische Richtigkeit noch Tradition. Letztlich repräsentiert er mehr noch, als der generische Maskulin v.a. ein Geschlecht. Entsprechend wird es nicht-binären Personen und Personen dritten Geschlechts noch schwerer gemacht sich mit dem Text zu identifizieren. Danke auch dafür!

Zusammenfassend: Mit der Ausnahme der Sichtbarmachung der Autorinnen- oder Übersetzerinnenstimme oder wenn sich ein Buch an eine stark überwiegende weibliche Leserschaft wenden will, halte ich den generischen Feminin für die Schlechteste aller möglichen Lösungen. Insbesondere dann, wenn er sich wie hier nur auf Spielende bezieht und an allen anderen Stellen nicht durchgehalten wird.
Letztlich fängt man sich damit alle Probleme des generischen Maskulins ein und verschärft sie sogar noch (weil ein generisches Verständnis der weiblichen Form nicht vorhanden ist und auch nicht ohne Weiteres konstruiert werden kann). BITTE SO NICHT MEHR!
Es gibt so viele sinnvolle Weisen geschlechtergerechte Sprache zu verwenden.


Hier noch, wie mein Text jetzt aussieht (einen Punkt hab ich noch nachgesetzt, der nicht auf dem Bild ist):

« Letzte Änderung: 2.03.2019 | 10:36 von D. Athair »
Robin's Laws:   T 92%   MA 75%   Sp 55%   BK 50%  PG 50%   CG 42%   St 33%


Schweiß, Hoffnung, Wahnsinn, Verdammnis.
Die Alte Welt - das offizielle wfrp/40k-Fanforum

Offline Joran

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.337
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Joran
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #408 am: 3.03.2019 | 12:59 »
Ein Eindruck zu Die Gesellschaft der Träumer:

Ein tolles Freiform-Indie-Spiel, bei dem es darum geht Wesen, die in Träumen leben, zu entdecken.


[...] generischer Feminin. Konnte ich so nicht lesen. [...]

Was stört mich:
1. Der generische Feminin ist grammatikalisch falsch und hat keine sprachliche Tradition. [...]

2. Der Feminin wird zwar als generisch angekündigt, aber nicht durchgehalten. [...]

3. Wie schon erwähnt: Der Feminin hat weder grammatikalische Richtigkeit noch Tradition. Letztlich repräsentiert er mehr noch, als der generische Maskulin v.a. ein Geschlecht. [...]

Zusammenfassend: [...] halte ich den generischen Feminin für die Schlechteste aller möglichen Lösungen. Insbesondere dann, wenn er sich wie hier nur auf Spielende bezieht und an allen anderen Stellen nicht durchgehalten wird.
Letztlich fängt man sich damit alle Probleme des generischen Maskulins ein und verschärft sie sogar noch (weil ein generisches Verständnis der weiblichen Form nicht vorhanden ist und auch nicht ohne Weiteres konstruiert werden kann). BITTE SO NICHT MEHR!
Es gibt so viele sinnvolle Weisen geschlechtergerechte Sprache zu verwenden.
Bei aller Liebe zu den Produkten von System Matters muss ich das aus meiner persönlichen Wahrnehmung bestätigen.

http://www.rechtschreibrat.com/DOX/rfdr_PM_2018-06-08_Geschlechtergerechte_Schreibung.pdf
« Letzte Änderung: 3.03.2019 | 13:04 von Joran »
Anton Hempel
Berufsfahrer / Arbeeta, 39 Jahre, Berlin 1927
Charakter für das Tanelorn-Forenspiel Spawn of Azathoth

Offline La Cipolla

  • Fate-Scherge
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.516
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: La Cipolla
    • Los Muertos – Ein Rollenspiel mit Skeletten!
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #409 am: 3.03.2019 | 13:29 »
Mir ist es nicht mal bewusst aufgefallen, also aus meiner Sicht eher Kleinkram.
YMMV, offensichtlich! ^^

Ich bestätige aber, dass es sich großartig liest und ich jetzt eine Menge Lust habe, in Wände zu schreien! =D


Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.402
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #410 am: 3.03.2019 | 13:31 »
Vielleicht ist von Interesse, wie der Sprachgebrauch im englischen Original (?) ist:

97% wird da über die "you" Ansprache geregelt. In den seltenen Fällen, in denen wirklich die 3. Person verwendet wird, werden Spiegelstriche oder "or" verwendet:
"If so he/she writes it down on a card."
"If the instructor finds it particularly appropriate, he or she can hand out two cards in one scene, but the instructor can also decide not to hand out any cards."

Nur so als Vergleich.

Dass man bei einem Spiel mit dieser Charaktererschaffung ein Augenmerk auf die Verwendung des Genus im Regeltext hat, finde ich übrigens absolut korrekt und sogar wichtig. Das ist hier wohl ein bisschen schiefgegangen. Etwas schade (...aber in meinen Augen auch nicht unbedingt ein Grund für philologischen Furor).
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline D. Athair

  • Mythos
  • ********
  • Spielt RollenSPIELE, ROLLENspiele und ROLLENSPIELE
  • Beiträge: 8.092
  • Username: Dealgathair
    • ... in der Mitte der ZauberFerne
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #411 am: 3.03.2019 | 16:30 »
Etwas schade (...aber in meinen Augen auch nicht unbedingt ein Grund für philologischen Furor).
Naja. Der generische Feminin ist a) i.d.R. ne bewusste Entscheidung und b) halt gerade nicht geschlechtergerecht.
Er will ein Gegenstandpunkt zum generischen Maskulin sein und missachtet gerade dadurch Identitäten jenseits des Geschlechter-Binärismus. Das finde heutzutage - und auch gerade im Hinblick auf die Charaktererschaffung - nicht mehr akzeptabel. (Obwohl ich es grundsätzlich toll finde, dass System Matters sich über solche Themen offensichtlich Gedanken machen.)
« Letzte Änderung: 3.03.2019 | 16:33 von D. Athair »
Robin's Laws:   T 92%   MA 75%   Sp 55%   BK 50%  PG 50%   CG 42%   St 33%


Schweiß, Hoffnung, Wahnsinn, Verdammnis.
Die Alte Welt - das offizielle wfrp/40k-Fanforum

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.402
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #412 am: 3.03.2019 | 16:33 »
Ich sehe das ähnlich wie du. Ich ärgere mich nur weniger.
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline Swafnir

  • Manowar-Model
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.870
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Swafnir
    • Rollenspielverein Kurpfalz
Re: Ein erster Eindruck ...
« Antwort #413 am: 12.04.2019 | 11:06 »
DRAGON AGE - Faces Of Thedas

Der Band ist überwiegend gut gemacht. Es sind fast alle bekannten Charaktere der Spiele dabei. Die Bilder sind überwiegend gut und passend (einzig Wynne und Zevran sehen aus wie aus einem Disney-Film). Grundsätzlich ein guter Band. Allerdings muss einem klar sein: Wenn man die World Of Thedas-Bücher schon hat, wird man wenig bis gar keine neuen Illustrationen zu sehen bekommen. Außerdem fehlen ein paar Interessante Figuren: Fenris, Blackwall, Solas, Tallis aus der Redemption-Webserie mit Felicia Day (die gabs als Faces Of Thedas pdf. zum Download) und der Arishok. Als Anführer der Qunari wäre der noch interessant gewesen.

Zudem sind beinahe alle Figuren auf Stufe 10 (Spiel 2&3) oder 15 (Spiel 1) angelegt. Da gibt es kaum Variation. Warum eine Cassandra Pentaghast Stufe 10 sein soll und Allistair Stufe 15 kann ich nicht nachvollziehen. Kann höchstens sein, dass sie den Animationsfilm ignoriert haben. Aber das ist ganz harte Nerd-Fanboy-Kritik. Positiv finde ich, dass es neue Charakterhintergründe gibt (Incarnated Spirit, Qunari Ben-Hassrath, Dalish Mage) und dass es für Leute wie Flemeth oder The Divine zwar Werte, aber keine Stufenangabe gibt.
Rollenspielverein Kurpfalz - aleam inter seria exercemus