Autor Thema: Railroading - Euer Verständnis?  (Gelesen 17250 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 20.102
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #125 am: 28.07.2010 | 16:04 »
@Großkomtur
Weil Railroading ein huebsch englischer Begriff ist und fast alle hier Deutsch.
Weshalb der Gaengelei einfach ueber ist.
Ausserdem kann man sich so schlecht darueber streiten das es jemand positiv oder neutral bewerten soll gegaengelt zu werden.
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Eulenspiegel

  • Gast
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #126 am: 28.07.2010 | 17:42 »
@1of3
Klar, ein Großteil der Verhaltensgrundsätze werden nicht geklärt. Hier kann es sein, dass ein Spieler glaubt, eine bestimmte Sache sei Teil des Gesellschaftsvertrages, obwohl sie das nicht ist. Aber ebenso gibt es eine Reihe von Sachen, die Teil des Gesellschaftsvertrages sind und wo sich die Spieler auch explizit drauf geeinigt haben.

Nehmen wir als Beispiel mal einen Spieler, der in einer Runde spielt, in der vorgegebene Plots verpönt sind und man nur ergebnisoffen spielt. Dieser Spieler besucht jetzt eine neue Runde und nimmt implizit an, dass dort die gleichen Regeln gelten wie in seiner Runde.

Als er dann feststellt, dass der Plot vorgegeben war und der Spieler bzw.sein SC nichts tun kann, um den Plot zu verlassen, wirft er dem SL vor, dass dieser den Gruppenvertrag bricht.
Jetzt gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten:
1) Der SL entschuldigt sich dafür, dass er den Gruppenvertrag gebrochen hat. Aber er hatte keine Zeit, ein ergebnisoffenes AB vorzubereiten und deshalb hat er einfach ein Fertigabenteuer aus dem Schrank genommen.

2) Der SL sagt, dass es in dieser Gruppe völlig legitim ist, vorgefertigte/festgeschriebene Plots zu spielen und die anderen Spieler bestätigen in hierdrin.
Damit weiß der Neuling also, dass er sich geirrt hat und der vorgefertigte Plot kein Bruch des Gruppenvertrages war.
Er kann nun entweder akzeptieren, dass in dieser Runde vorgefertigte Plots gespielt werden oder er kann versuchen, die Mitspieler davon zu überzeugen, den Gruppenvertrag zu ändern/erweitern, um das Verbot von vorgefertigten/festgeschriebenen Plots in den Gruppenvertrag mit aufzunehmen.

Aber der Status Quo ist: Der Spieler hat sich geirrt und weiß jetzt, dass vorgefertigte Plots keinen Verstoß gegen den Gruppenvertrag darstellen.
Wenn er am Ende des Spielabends alle Anwesenden davon überzeugen kann, dass vorgefertigte Abenteuer blöd sind und dass man ab sofort nur noch ergebnisoffene ABs spielt, ist das ab sofort Bestandteil des neuen Gruppenvertrages. Und alle Anwesenden wissen das dann auch. (Und wenn er sie nicht überzeugen kann, muss er halt akzeptieren, dass in dieser Spielrunde vorgefertigte ABs legitim sind. Er kann sich entweder damit arrangieren oder die Runde verlassen.)

1of3's Definition sagt nicht aus wann etwas RR ist, sondern wann sich ein Mitspieler gerailroaded fühlt.
Es geht aber nicht um 1of3s Definition, sondern um Ron Edwards Definition. Und diese besagt, wann etwas Railroading ist.

Offline Skele-Surtur

  • Münchhausen der Selbstauskunft
  • Titan
  • *********
  • Skeletor Saves!
  • Beiträge: 27.709
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Surtur
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #127 am: 28.07.2010 | 19:45 »
Und wem hilft das jetzt? Das ist doch alles nichts als Wichtigtuerei. Dieser ganze Thread dient doch nur dazu, möglichst lange Posts zu formulieren, in denen man dann tautologisch seinen Standpunkt so lange wiederkäut, bis alle anderen entnervt aufgeben.
Doomstone ist die Einheit in der schlechte Rollenspiele gemessen werden.

Korrigiert meine Rechtschreibfehler!

Eulenspiegel

  • Gast
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #128 am: 28.07.2010 | 20:34 »
Nun, wenn man sich erstmal einig ist, dass es verschiedene Definitionen von ein und dem selben Wort gibt und wenn man sich klar darüber ist, dass es keine "richtigen" oder "falschen" Definitionen gibt, dann hilft das in späteren Threads, konstruktiv diskutieren zu können, anstatt sich irgendwelche Definitionen um die Ohren zu hauen.

Offline Purzel

  • Spielt jeden Scheiß
  • Hero
  • *****
  • Würfel-Fetischist & Besser-Spieler
  • Beiträge: 1.308
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Purzel
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #129 am: 28.07.2010 | 21:12 »
... Dieser ganze Thread dient doch nur dazu, möglichst lange Posts zu formulieren ...
Ich glaube ja, daß Threadstarter Wolf Sturmklinge hier ein umfangreiches soziales Experiment am Laufen hat. :verschwoer:

Offline carthinius

  • KeinOhrAse
  • Legend
  • *******
  • "it's worse than you know!" - "it usually is."
  • Beiträge: 5.698
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: carthinius
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #130 am: 28.07.2010 | 21:32 »
Ich glaube ja, daß Threadstarter Wolf Sturmklinge hier ein umfangreiches soziales Experiment am Laufen hat. :verschwoer:
Ich glaube ja, dass ein derartiges Experiment schon länger von Boba durchgeführt wird...


OT:
Eulenspiegel:
Nun, wenn man sich erstmal einig ist, dass es verschiedene Definitionen von ein und dem selben Wort gibt und wenn man sich klar darüber ist, dass es keine "richtigen" oder "falschen" Definitionen gibt, dann hilft das in späteren Threads, konstruktiv diskutieren zu können, anstatt sich irgendwelche Definitionen um die Ohren zu hauen.
Warum willst du dann ständig nachweisen, dass eine Definition deinen Ansprüchen nicht genügt bzw. du anderer Meinung als die Definition bist, die hier am stärksten präferiert wird? Merkst du nicht, dass alle, die hier gegen die Edwards/1of3-Definition wettern (inklusive deiner Wenigkeit) damit irgendeine Absicht verbinden, den Begriff nach ihrem Geschmack umzudeuten?
DU bist hier (fast) der einzige, der ständig Definitionen um- und um sich wirft, weil er bestehende(!) Definitionen gern anders hätte, obwohl ein Großteil der Nutzer hier und anderswo mit den Begriffen durchaus gut fahren kann (bestehende RR-Diskussionen bestätigen das eigentlich nur).
Also lass es doch einfach, dass erspart dir Tastaturabnutzung und uns Nerven.
Feedback gesucht für GNOME HUNTERS - das Rollenspiel für ganze (und halbe) Gnome auf dem Weg ins Abenteuer!

Eulenspiegel

  • Gast
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #131 am: 28.07.2010 | 21:41 »
Eulenspiegel:Warum willst du dann ständig nachweisen, dass eine Definition deinen Ansprüchen nicht genügt bzw. du anderer Meinung als die Definition bist, die hier am stärksten präferiert wird?
Wo habe ich jemals gesagt, dass eine Definition meinen Ansprüchen nicht genügt?

Und nochmal zum mitschreiben: Es gibt KEINE Definition, die am stärksten präferiert wird.

Zitat
Merkst du nicht, dass alle, die hier gegen die Edwards/1of3-Definition wettern (inklusive deiner Wenigkeit)
Da du scheinbar auch zu denjenigen gehörst, die den Unterschied von Edwards Definition und 1of3s Definition nicht erkennen, lassen wir den Definierenden doch selber mal zu Wort kommen.

1of3 schrieb (in #117):
"Ich möchte auch noch einmal darauf hinweisen, dass ich nie behauptet habe, dass die Ansicht eines Teilnehmers um eine Sache zu Railroading zu machen. Das tut Edwards und das erscheint aus gutem Grund unpassend."

So, vielleicht glaubst du 1of3 mehr als mir, dass es Unterschiede zwischen ihren beiden Definitionen gibt.

Zitat
DU bist hier (fast) der einzige, der ständig Definitionen um- und um sich wirft, weil er bestehende(!) Definitionen gern anders hätte,
Lese dir mal den Titel dieses Threads hier durch. Und dann denke mal darüber nach, was der Threadtitel evtl. bedeuten könnte.

BTW: Dass ich hier mehrere Definitionen verwende, liegt daran, dass ich der einzige bin, der auch auf andere Definitionen eingeht. Alle anderen verwenden nur eine Definition: Ihre eigene.
Ich dagegen nutze mehrere, weil ich auch auf die Definitionen meines Gesprächspartners eingehe.

ErikErikson

  • Gast
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #132 am: 28.07.2010 | 21:44 »
Ich finde, das 1of3s Defi ganz gut ist. Ich hätte ja gern eine, die Einschränkungen durch eine allzu restriktive Welt explizit miteinbezieht, um darauf die Aufmerksamkeit zu lenken.

Eulenspiegel

  • Gast
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #133 am: 28.07.2010 | 21:49 »
Das Problem ist:
In diesem Thread wurde nicht gefragt: "Was versteht ihr unter dem Gefühl, gerailroadet zu werden"?
In so einem Thread hätte 1of3s Definition gut gepasst. Aber das wurde hier nicht gefragt. In diesem Thread wurde gefragt: "Was versteht ihr unter Railroading?"

Und auf diese Frage war 1of3s Antwort, dass sich das der Definition entzieht. (Er hat also quasi das Gegenteil einer Definition abgeliefert.)


Offline carthinius

  • KeinOhrAse
  • Legend
  • *******
  • "it's worse than you know!" - "it usually is."
  • Beiträge: 5.698
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: carthinius
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #134 am: 28.07.2010 | 21:54 »
Wo habe ich jemals gesagt, dass eine Definition meinen Ansprüchen nicht genügt?
Ich erwähne mal den Hinweis auf deine Vier-Punkte-Liste, die durch Edwards deiner Meinung nach nicht erfüllt werden. Wohlgemerkt DEINE 4 Punkte.

Und nochmal zum mitschreiben: Es gibt KEINE Definition, die am stärksten präferiert wird.
Du erwartest jetzt sicher nicht, dass ich durchzähle, wer alles sagt "1of3s Definition ist gut" oder wer hier sonst was aufführt...

Da du scheinbar auch zu denjenigen gehörst, die den Unterschied von Edwards Definition und 1of3s Definition nicht erkennen, lassen wir den Definierenden doch selber mal zu Wort kommen.
Ich halte den Unterschied für marginal, weil man sich hier an einem Gedankenkonstrukt, dem Gruppenvertrag aufhängt, um irgendwelche Rückschlüsse zu ziehen. Das ist meiner Meinung nach völlig Hupe, weil die Ursache und die Folge sich bei beidem absolut gleichen.

Lese dir mal den Titel dieses Threads hier durch. Und dann denke mal darüber nach, was der Threadtitel evtl. bedeuten könnte.

BTW: Dass ich hier mehrere Definitionen verwende, liegt daran, dass ich der einzige bin, der auch auf andere Definitionen eingeht. Alle anderen verwenden nur eine Definition: Ihre eigene.
Ich dagegen nutze mehrere, weil ich auch auf die Definitionen meines Gesprächspartners eingehe.
Nein, denk du mal darüber nach, dass hier nicht danach gefragt wurde, dass du anderen Teilnehmern aufzeigst, was an ihren Definitionen oder dem Verständnis von Railroading falsch ist, sondern dass es als Sammelbecken gedacht war. Diskussion darüber war EXPLIZIT NICHT ERWÜNSCHT! Das darfst du selbst im ersten Post gern nachlesen.
Also nochmal: Was soll das Zerpflücke?!
Feedback gesucht für GNOME HUNTERS - das Rollenspiel für ganze (und halbe) Gnome auf dem Weg ins Abenteuer!

Offline Skele-Surtur

  • Münchhausen der Selbstauskunft
  • Titan
  • *********
  • Skeletor Saves!
  • Beiträge: 27.709
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Surtur
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #135 am: 28.07.2010 | 21:56 »
Wo habe ich jemals gesagt, dass eine Definition meinen Ansprüchen nicht genügt?
Ich hab keine Lust, das jetzt noch mal rauszukramen, aber da du und hauptsächlich du, den Thead auf mitlerweile 6(!) Seiten aufgeblasen hast und es weiß Gott nicht der erste ist, gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder diskutierst du (und andere) an Defintionen herum, was man nur tut, wenn sie einem nicht ausreichend erscheinen, oder du tust das, was ich weiter oben schon festgestellt habe: Einfach nur lange Posts formulieren.

Da du scheinbar auch zu denjenigen gehörst, die den Unterschied von Edwards Definition und 1of3s Definition nicht erkennen,
Das ist eine Unterstellung. Er hat beide in einem Satz genannt, darauf zu schließen, dass er sie gleichsetzt, ist Interpretation. Gut, das ist eine böswillige Haarspalterei meinerseits, aber da das hier ja zum Guten Ton zu gehören scheint, wollte ich auch mal.

Lese dir mal den Titel dieses Threads hier durch. Und dann denke mal darüber nach, was der Threadtitel evtl. bedeuten könnte.
Der Thread ist sechs(!) Seiten lang. Sechs (in Zahlen: 6) Seiten hohles Gelaber und Selbstprofilierung. Das hält doch kein normaler Mensch aus, das ist schlimmer als ein Ator-Film in Dauerschleife!

BTW: Dass ich hier mehrere Definitionen verwende, liegt daran, dass ich der einzige bin, der auch auf andere Definitionen eingeht. Alle anderen verwenden nur eine Definition: Ihre eigene.
Ich dagegen nutze mehrere, weil ich auch auf die Definitionen meines Gesprächspartners eingehe.
Wortklauberisch anderer Leute Posts zu zerpflücken und bis auf den letzten Buchstaben auseinander zu nehmen ist nicht "darauf eingehen". Und dieses NUR ICH! (sic! Und AMEN!) ist, entschuldigung, nicht cool.


Ich entschuldige mich für meinen aggressiven Unterton, aber das ganze erscheint mir einfach wie eine Farce.
Doomstone ist die Einheit in der schlechte Rollenspiele gemessen werden.

Korrigiert meine Rechtschreibfehler!

Offline Samael

  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 20.868
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Samael
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #136 am: 28.07.2010 | 22:06 »
Offensichtlich kennst du den Euli schlecht, lieber Surtur. "Destruktiver Diskussionsstil" ist sein zweiter (und dritter) Vorname. Er meints aber nicht böse, sondern merkts ehrlich nicht.
RPG-Interessen: Warhammer RPG, Dungeons & Dragons, OSR games
Aktuell aktiv mit: Swords and Wizardry

Eulenspiegel

  • Gast
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #137 am: 28.07.2010 | 22:17 »
Ich erwähne mal den Hinweis auf deine Vier-Punkte-Liste, die durch Edwards deiner Meinung nach nicht erfüllt werden. Wohlgemerkt DEINE 4 Punkte.
HÄH? Lese meinen Post doch bitte etwas genauer.

Ich habe explizit geschrieben, dass Edwards Definition die Punkte 1-2 und 4 erfüllt. (Und Punkt 3 kann man prinzipiell nie global beantworten, sondern es ist immer themenabhängig.)

Für dich nochmal zur Erinnerung:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Zitat
Du erwartest jetzt sicher nicht, dass ich durchzähle, wer alles sagt "1of3s Definition ist gut" oder wer hier sonst was aufführt...
Nein, das erwarte ich von dir mittlerweile wirklich nicht mehr.
Weil, wenn du es getan hättest, wüsstest du, dass es keine Definition mit einer absoluten Mehrheit gibt.

Zitat
Ich halte den Unterschied für marginal, weil man sich hier an einem Gedankenkonstrukt, dem Gruppenvertrag aufhängt, um irgendwelche Rückschlüsse zu ziehen.
Tja, der Unterschied kann so marginal nicht sein, wenn 1of3 extra auf diesen Unterschied hinweist.

Und ja, es wurde sich auch am Gedankenkonstrukt des Gruppenvertrages aufgehangen. Das hatte aber nichts mit dem Unterschied zwischen 1of3s und Edwards Definition zu tun.
Die Unterschiede zwischen den beiden Definitionen waren:
1) Der eine definiert Railroading und der andere definiert "das Gefühle, grade gerailroadet zu werden".
2) Der eine definiert ein Gefühl und der andere definiert eine Handlung.

Das waren die Unterschiede. Und das hat mit den Eigenschaften des Gruppenvertrages nichts zu tun.

Zitat
Nein, denk du mal darüber nach, dass hier nicht danach gefragt wurde, dass du anderen Teilnehmern aufzeigst, was an ihren Definitionen oder dem Verständnis von Railroading falsch ist, sondern dass es als Sammelbecken gedacht war.
Liest du meine Posts überhaupt?
Ich habe in diesem Thread NIE behauptet, dass ein Verständnis von Railroading falsch ist.

Höre bitte auf mit diesen haltlosen Unterstellungen. (Oder nenne nur EINEN einzigen Post von mir, in dem ich eine Definition als falsch bezeichne.)

Aber das beweist mal wieder, dass du meine Posts nicht verstanden hast: Ich habe mich dagegen ausgesprochen, dass Definitionen falsch sind. Ich bin der Überzeugung, dass Definitionen nicht "richtig" oder "falsch" sein können.

Du bist es, der die Forge-Definition als einzig wahre erhebt. Also höre auf, mir deinen Schuh anzuziehen.

PS:
Falls dieser Post leicht erregt klingt: Ich habe kein Problem damit, wenn jemand andere Meinung ist als ich.
Aber ich hasse es, wenn mir jemand irgendetwas unterstellt, was ich nie gesagt habe.
Und ich hasse es noch mehr, wenn mir jemand gar das Gegenteil von dem unterstellt, was ich gesagt habe. (Von daher: Andere Meinung haben ist in Ordnung. Aber höre auf mit der Unterstellung, ich würde Definitionen als falsch bezeichnen.)

@ Surtur
Das ich manchmal lange Posts produziere, stimmt. (Wobei ich mir hier Mühe gegeben habe, die meisten kurz zu halten.) Was aber nichts daran ändert, dass ich hier keine Definition als falsch bezeichnet habe.

Meine Posts in diesem Thread lassen sich im Prinzip auf folgende Themengebiete herunterbrechen:
1) Meine eigene Definition von RR (Genau 1 Post lang)
2) Hinweise, dass 1of3s "das Gefühl gerailroadet zu werden", aber nicht "Railroading" definiert
3) Unterschiede zwischen 1of3s Definition und Edwards Definition
4) Hinweis, dass es keine richtigen und falschen Definitionen gibt, aber dafür Qualitätskriterien für Definitionen (Und bevor hier jemand wieder vorschnellt urteilt: Ich habe von keiner Definition behauptet, dass sie den Qualitätskriterien nicht genügt.)
5) Ausführungen über den Gruppenvertrag (Hier habe ich mich zugegebenermaßen zu etwas OT hinreißen lassen.)
6) Statement gegen Carthinius Unterstellung
« Letzte Änderung: 28.07.2010 | 22:27 von Eulenspiegel »

Offline carthinius

  • KeinOhrAse
  • Legend
  • *******
  • "it's worse than you know!" - "it usually is."
  • Beiträge: 5.698
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: carthinius
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #138 am: 28.07.2010 | 23:10 »
Ich habe in diesem Thread NIE behauptet, dass ein Verständnis von Railroading falsch ist.

Höre bitte auf mit diesen haltlosen Unterstellungen. (Oder nenne nur EINEN einzigen Post von mir, in dem ich eine Definition als falsch bezeichne.)

Aber das beweist mal wieder, dass du meine Posts nicht verstanden hast: Ich habe mich dagegen ausgesprochen, dass Definitionen falsch sind. Ich bin der Überzeugung, dass Definitionen nicht "richtig" oder "falsch" sein können.

Du bist es, der die Forge-Definition als einzig wahre erhebt. Also höre auf, mir deinen Schuh anzuziehen.
Wenn du andere Definitionen auseinandernimmst, um sie zu "prüfen", und dabei überraschenderweise immer irgendwas findest, was (dir) nicht passt, dann ist es Augenwischerei zu behaupten, du würdest eine Definition NICHT als "falsch" ansehen - wenn du sie demontierst und versuchst, als "unpassend" darzustellen, dann sagst du zwar nicht, dass sie "falsch" sei, aber das Ergebnis ist dasselbe: Diskreditieren des Definitionserstellers (weil er ja schließlich nicht "sauber" arbeitet), Pushen deines Egos und deiner "tollen" Argumentation (weil du "sauber" arbeitest).
Soviel dazu.

Ich erhebe die Forge-Definition nicht zum einzig Wahren (das wiederum behauptest DU, und ich werf dir hier nicht vor, dass du mir und anderen Leuten Sachen unterstellt, wie du es gerade tust) - mir ist nur bisher noch nichts untergekommen, was meiner Meinung nach auch nur annähernd tatsächlich passt (außer 1of3s, aber das darf ich ja nicht sagen, weil ich sie ja nicht unterscheiden kann und nicht sauber arbeite usw.), und im Gegensatz zu dir (und anderen) bin ich bereit, mit einer Definition zu arbeiten, die bereits vorliegt und bekannt ist, als hier irgendwas ständig neu definieren zu wollen oder zu müssen oder ständig ein "also ich finde ja, dass" zu schreiben. Und ja, das beinhaltet, sie "as is" zu akzeptieren und nicht daran herumzumäkeln.

Und mir zu unterstellen, deine Posts nicht zu verstehen - geschenkt, erstens verstehst du andere offenbar auch nicht (und versuchst das, durch meilenlange Posts zu kaschieren oder Details solange haarzuspalten, bis nichts mehr übrig bleibt), zweiten glaub ich mittlerweile sowieso, dass ich dein Geschwurbel einfach nicht lesen sollte, kommt eh nichts dabei herum als Beleidigungen und Belehrungen.

PS:
Falls dieser Post leicht erregt klingt: Ich habe kein Problem damit, wenn jemand andere Meinung ist als ich.
Aber ich hasse es, wenn mir jemand irgendetwas unterstellt, was ich nie gesagt habe.
Und ich hasse es noch mehr, wenn mir jemand gar das Gegenteil von dem unterstellt, was ich gesagt habe. (Von daher: Andere Meinung haben ist in Ordnung. Aber höre auf mit der Unterstellung, ich würde Definitionen als falsch bezeichnen.)
An die eigene Nase fassen. Dieses "Unterstellen" und "bewusst falsch lesen" beherrschst du nämlich auffallend gut dafür, dass du dich darüber gerade aufregst. Und nein, ich such dir keine Belege heraus, dafür lese ich deine Posts ja eh nicht aufmerksam genug und versteh dich sowieso immer falsch.

Ansonsten lies auch mal andere Posts (und darauf wies ich dich eben schon einmal hin, interessant, dass darauf keine Reaktion deinerseits erfolgte):
Desweiteren bitte ich inständig darum (zwingen kann und sollte man niemanden), jedem erstmal seine Meinung zu lassen und einfach nur seine eigene nieder zu schreiben. Wenn dennoch Diskussionsbedarf besteht, könnte man das in einem anderen Thema machen.
Wunsch des Threadstarters.
Feedback gesucht für GNOME HUNTERS - das Rollenspiel für ganze (und halbe) Gnome auf dem Weg ins Abenteuer!

Eulenspiegel

  • Gast
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #139 am: 28.07.2010 | 23:54 »
Da ich den Thread nicht mit persönlichen Sachen füllen möchte, bekommt Carthinius die Sachen per PM. Ich hoffe, dass wir das ganze dann per PM klären und hoffe dann auf eine Entschuldigung von ihm.

Nur kurz soviel:
1) Bis auf Carthinius habe ich in diesem Thread hier mit niemanden ad hominem diskutiert. Und ich habe auch keine Definitionsersteller diskreditiert.

2) Ich habe keine Posts absichtlich falsch gelesen.

3) Ich habe im Nachbarthread explizit erwähnt, dass ich bereit bin, mit anderen Definitionen zu arbeiten. (Und dass es am effektivsten ist, wenn der jeweilige Threadstarter zu Beginn seine Definition angibt, an die sich dann alle halten.)

Disclaimer: Wobei es natürlich legitim ist, dass einige Leser dieses Threads den Nachbarthread nicht kennen.

Offline Falcon

  • HvD
  • Titan
  • *********
  • Raise Your DICE !
  • Beiträge: 12.009
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tiamat
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #140 am: 29.07.2010 | 01:50 »
@sir_Paul: Es genügt mir nicht für ein künstlich hergestelltes Problem ("Niemand weiss, was Railroading ist") eine unzureichende Definition zu formulieren. Ist doch ganz einfach ;)

Zitat von: carthinius
Merkst du nicht, dass alle, die hier gegen die Edwards/1of3-Definition wettern (inklusive deiner Wenigkeit) damit irgendeine Absicht verbinden, den Begriff nach ihrem Geschmack umzudeuten?
Lol, das ist köstlich. Umdeuten. So wie man ein Evangelium umdeutet, nehme ich an. Das suggeriert ja, das eine der beiden die offizielle, notariell beglaubigte "Definition" von RR sei und alle anderen demnach falsch liegen :D
« Letzte Änderung: 29.07.2010 | 01:57 von Falcon »
Roll and ROCK! GetSavaged!
             still counting: "... dieses EINE Mal stimme ich Falcon zu..."
hoch ist gut Sowas wie'n Blog

Offline carthinius

  • KeinOhrAse
  • Legend
  • *******
  • "it's worse than you know!" - "it usually is."
  • Beiträge: 5.698
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: carthinius
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #141 am: 29.07.2010 | 03:12 »
Lol, das ist köstlich. Umdeuten. So wie man ein Evangelium umdeutet, nehme ich an. Das suggeriert ja, das eine der beiden die offizielle, notariell beglaubigte "Definition" von RR sei und alle anderen demnach falsch liegen :D
Vielleicht bin ich ja seltsam, aber ich denke, die Definitionshoheit läge ja erstmal bei den Leuten, die ein Phänomen erkennen, entdecken oder sonstwas damit anstellen. Und ja, damit wäre Edwards wohl am ehesten der Mensch, der das tun sollte (was er ja auch mit einigen anderen getan hat, siehe Forge-Glossary).
Warum man jetzt nicht einfach mal hinnehmen kann, dass das so ist, weiß ich nicht - immerhin gibt es die Definition so (egal, ob man nun meint, dass sie "Kampfbegriff", "nicht sauber" oder "himmelblau" ist), im Idealfall hat sich jemand auch etwas dabei gedacht - im Gegensatz zu vielen anderen, die Railroading nach Gutdünken in ihrere eigenen Fassung nutzen oder aufgrund von idealistischen, dogmatischen oder einfach dem "ich hab aber Recht!"-Grundsätzen meinen, da irgendwas ändern zu müssen.*

Nichtsdestotrotz wurde hier nach dem persönlichen Verständnis von Railroading gefragt, daher ist es legitim, hier diese verschiedenen Meinungen zu äußern - man sollte daraus nur bitte keine Ansprüche an "richtige", "falsche", "passende", "besser passende", "gar nicht passende" oder "über!"-Definitionen ableiten oder in Definitionsdiskussionen abgleiten.

Polemik steht dir übrigens nicht, Falcon.

*Wer sich hier den Schuh anzieht, darf ihn gern behalten - aber vermutlich werden das wieder die falschen tun.
Feedback gesucht für GNOME HUNTERS - das Rollenspiel für ganze (und halbe) Gnome auf dem Weg ins Abenteuer!

Offline Falcon

  • HvD
  • Titan
  • *********
  • Raise Your DICE !
  • Beiträge: 12.009
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tiamat
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #142 am: 29.07.2010 | 10:10 »
Ach, jetzt hat er es auch noch als erster Mensch erkannt! Wir kommen dem Evangelium näher.
das liest sich alles nur polemisch, weil ich die Realsatire einfach nur so wiedergebe ;) Es fällt mir einfach schwer, daß noch ernst zu nehmen.

Warum ich das nicht so hinnehmen kann, habe ich doch schon geschrieben: So ist die "Definition" nicht hilfreich. Ich fürchte, da wurde genau so wenig drüber nachgedacht wie bei der Definition von "System". Die Forge Definition (die nebenbei System auch nicht entdeckt haben) benutzt zum Glück auch kein Mensch, weil sie nutzlos ist.
Aber, WIE gesagt, ausserhalb dieser theoretisierei ist sich die Rollenspielerschaft glücklicherweise einige, daß Railroading Gängelung bedeutet und Gängelung wiederum das Einschränken der Spielerfreiheit. Da wird auch Edwards nichts mehr gegen machen können.

Aber ich erwarte nicht, daß diese schöne Edwards/1of3 RR Formulierung, von den wenigen Leuten, die sie benutzen, ab sofort nicht mehr benutzt wird. Da es hier nur noch um diese Definition geht halte ich mich da lieber raus. Immerhin erfüllt sie ja noch den Zweck der Unterhaltung.


« Letzte Änderung: 29.07.2010 | 10:14 von Falcon »
Roll and ROCK! GetSavaged!
             still counting: "... dieses EINE Mal stimme ich Falcon zu..."
hoch ist gut Sowas wie'n Blog

Offline Skele-Surtur

  • Münchhausen der Selbstauskunft
  • Titan
  • *********
  • Skeletor Saves!
  • Beiträge: 27.709
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Surtur
Re: Railroading - Euer Verständnis?
« Antwort #143 am: 29.07.2010 | 10:55 »
Okay, und jetzt kommen wir alle mal wieder auf den Teppich. Das ist es nämlich wirklich nicht wert.
Doomstone ist die Einheit in der schlechte Rollenspiele gemessen werden.

Korrigiert meine Rechtschreibfehler!