Umfrage

Barbiespiel, was ist das?

Das Schreiben ausführlicher Hintergrundgeschichten zum eigenen Charakter
45 (25%)
Das Malen und Imaginieren des eigenen Charakters
43 (23.9%)
Das mechanische Optimieren des eigenen Charakters
11 (6.1%)
Das Schreiben von Rundentagebüchern aus Sicht des eigenen Charakters
23 (12.8%)
Das Optimieren beliebiger Charaktere (theoretisches Optimieren)
3 (1.7%)
Das Imaginieren und Beschäftigen mit beliebigen Charakteren
20 (11.1%)
Die tiefergehende Beschäftigung mit Elementen der Spielwelt
17 (9.4%)
Das Ausspielen für das Abenteuer unwichtiger Szenen
18 (10%)

Stimmen insgesamt: 51

Autor Thema: Umfrage: Definition Barbiespiel  (Gelesen 3925 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ErikErikson

  • Gast
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #25 am: 19.09.2012 | 12:31 »
Ich mach mal etwas Werbung für meine idee, das ganze Mon Plaisire Spiel zu nennen. Die Abkürzung klingt dann ja auch sehr männlich.

Offline Grimnir

  • Ritter vom versteckten Turm
  • Hero
  • *****
  • Sänger in Geirröds Halle
  • Beiträge: 1.649
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Grimnir
    • Grimnirs Gesänge
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #26 am: 19.09.2012 | 12:45 »
Was Erik sagt. Wir hatten diese Diskussion schonmal, und ursprünglich war Barbiespiel eben nicht abwertend gemeint:

Zitat von: Kriegsklinge link=http://tanelorn.net/index.php/topic,69879.msg1400366.html#msg1400366
Ich möchte ganz ausdrücklich sagen, dass ich diese Art des Spiels gar nicht für falsch oder verwerflich oder minderwertig halte. Im Gegenteil, ich finde es ziemlich faszinierend und viel zu wenig beachtet.

Natürlich ist es kein Wunder, dass der Begriff sehr schnell als abwertend wahrgenommen wurde. Daher ist "Mon-plaisir-Spiel" wohl wirklich die bessere Alternative.
Selber Regelwerke schreiben zeugt IMHO von einer reaktionär-defaitistischen Haltung [...]

Vergibt Mitleidspunkte...
... und hetzt seine Mutter auf unschuldige Tanelornis (hier der Beweis)

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 20.106
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #27 am: 19.09.2012 | 12:48 »
Wobei die selbstbewusste Übernahme eines "mädchenhaften" Terminus zur Beschreibung des eigenen Verhaltens bei Jungen und Männern ("Barbiespieler") natürlich dann einen Ausbruch aus genau diesem klischeebehafteten Rollenbild darstellt.
Entweder das oder eine Abwertung.
Zumindest finde ich es merkwuerdig wenn neben dem Barbiespiel, das ueberwiegend negativ beschrieben wird [Naehe zur Hartwurst, Soapen, Egozentriertes Spielen, Hinweise das Barbiespieler problematisch sein aufgrund einer angenommenen Scheu vor Konflikten / Konsequenzen, Sandkasten versus Barbiehaus Beispiel als Beispiel fuer destruktives Verhalten], waehrend dann mit Lego-Spiel eine - nach meinem Eindruck - positiver konnektierte Variante auftaucht mit staerkeren Verbindungen an eine maennliche Zielgruppe.
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Offline Bad Horse

  • Erste Elfe
  • Titan
  • *********
  • Zimt macht die Gedanken weich!
  • Beiträge: 32.540
  • Username: Leonie
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #28 am: 19.09.2012 | 13:03 »
Ich hatte nie den Eindruck, dass Barbiespiel negativ beschrieben wird. Ich weiß auch nicht genau, seit wann jetzt "Soapen" negativ aufgefasst wird.

Wir haben diesen Begriff in unserer Runde für etwas geprägt, dass sich vom Plotspiel deutlich unterscheidet, aber einigen von uns viel Spaß macht.  :)
Zitat von: William Butler Yeats, The Second Coming
The best lack all conviction, while the worst are full of passionate intensity.

Korrekter Imperativ bei starken Verben: Lies! Nimm! Gib! Tritt! Stirb!

Ein Pao ist eine nachbarschaftsgroße Arztdose, die explodiert, wenn man darauf tanzt. Und: Hast du einen Kraftsnack rückwärts geraucht?

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 9.502
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #29 am: 19.09.2012 | 13:40 »
Exakt. Auch "Hartwurst" ist keine abwertende Bezeichnung (da verstehe ich die Empörung noch weniger als bei "Barbiespiel"), sondern eine simple Analogie in Form eines "Pars pro toto"; der Spieler, der klein-detailliertes Spiel mit Ressourcenmanagement liebt und gerne Ausrüstungstabellen für seinen Charakter studiert, wird neben 3 Fackeln, 4 Metern Seil, einem Schleifstein, Dietrichen und einem Schlafsack wohl auch ein paar Stücke Hartwurst als Proviant im Rucksack haben; sie hält sich ausgesprochen gut und versorgt den Körper auf langen Reisen mit Fett und Eiweiß. Wer da jetzt natürlich noch potenzielle Schimpfwortbeziehungen ("Du Würstchen!"), speziesistische Propaganda ("Wurst wird aus Tieren gemacht!") oder homoerotische Bedeutungsvarianten (Phallussymbolik) reininterpretiert, dreht trotzdem nichts an der neutralen Grundbedeutung des Wortes.

Und "Soapen" ist auch überhaupt gar nicht negativ. Das ist nur eine Genrebeschreibung, mehr nicht.

@Teylen: Jetzt hast du dir aber nur die negativen Kommentare rausgepickt, anstatt auf alle Sachen zu achten, die so geschrieben werden. ;)

Barbiespiel ist ja eben nicht per se destruktiv. Ob es das ist, hängt vom Spieler ab.

@Eric: Das Problem am Mon-Plaisir-Rollenspiel-Begriff ist für mich – neben dem französischen Ursprung des Wortes – die fehlende, direkte Beziehung zu Alltagserfahrungen. Jeder weiß, was eine Barbie ist, aber Puppenhäuser aus dem 19. Jh. sind nicht jedem so ein Begriff. Abgesehen davon, dass gerade der Ausdruck "Mon Plaisir", übersetzt ja "Mein Vergnügen", missverstanden werden kann: Direkt übertragen könnte dem Irrtum aufgesessen werden, dass damit Rollenspiel gemeint ist, dass nur auf das eigene Vergnügen abzielt, ohne Rücksicht auf die restliche Gruppe. Oder dass die Betonung auf dem "Mein" liegt und das Betreiben dieser Spielform in der Gruppe gar nicht möglich ist. Beides führt an dem vorbei, was, meine ich, das Barbiespiel ausmacht, denn das Vergnügen, was der Betreibende aus diesem Spiel zieht, muss in keinem Fall in Gegensatz zur Gruppe stehen.

Zitat
Warum können wir eigentlich nicht akzeptieren, dass jeder von uns andere Wege hat, sich mit seinen Charakteren zu befassen?

Was ist eigentlich das Problem? Wir tun doch genau das! Wir brechen eine Lanze für Barbiespiel! Ich meine, ernsthaft: Wenn Kriegsklinge, der diesen Begriff geprägt hat, doch schreibt: Leute, ich meine das neutral und nicht beleidigend in einer bloßen Metapher... dann kann man doch nicht sagen: Nein, du meinst das beleidigend und zwar so und so, ha! Und eben weil jeder von uns seine eigenen Wege hat, am Rollenspiel Spaß zu haben, ist es doch gerade wichtig, dass wir versuchen, diese unterschiedlichen Ansätze zu beschreiben, zu diskutieren und so ins Licht der Szene zu rücken. Rollenspieltheorie ist rein deskriptiv – da wird nur beschrieben, nicht gewertet. Wenn einzelne Leute dann rollenspieltheoretische Begriffe verwenden, um zu werten, ist das die Schuld dieser Leute, nicht der Rollenspieltheorie als solcher.
« Letzte Änderung: 19.09.2012 | 13:48 von Jiba's Green »
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%

ErikErikson

  • Gast
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #30 am: 19.09.2012 | 13:50 »
@Jiba:

ja, da hast du recht, aber ich finde "mein Vergnügen" interpretierst du jetzt zu negativ. Es liegt beim MP-Spiel ja tatsächlich ein Fokus auf der Beschäftigung mit dem eigenen Vorstellungsraum. Der darf gerne durch externen Input ergänzt werden, aber hauptsächlich geht es doch tatsächlich um das "eigene". "Mein Vergnügen" in Abgrenzung zu "unserem Vergnügen" ist mit dem Begriff nicht beabsichtigt.

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 9.502
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #31 am: 19.09.2012 | 13:52 »
Hmmm, hmmm, stimmt. Trotzdem finde ich "Barbiespiel" da griffiger.  :)
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%

ErikErikson

  • Gast
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #32 am: 19.09.2012 | 13:53 »
Barbiespiel ist auch griffiger. Aber es klingt auch definitiv für manche Leute abwertend.

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 9.502
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #33 am: 19.09.2012 | 13:55 »
Man könnte ja beide Begriffe in entsprechende Diskussionen aufnehmen und dann abwarten, welcher Begriff lieber gebraucht wird.  :)
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%

Online gunware

  • Hero
  • *****
  • Eine Ohrfeige zu richtiger Zeit wirkt Wunder.
  • Beiträge: 1.530
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: gunware
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #34 am: 19.09.2012 | 14:11 »
Man könnte ja beide Begriffe in entsprechende Diskussionen aufnehmen und dann abwarten, welcher Begriff lieber gebraucht wird.  :)
Ich dachte, das haben wir bereits getan und Barbiespiel wird öfters benutzt. Sogar auch außerhalb von Tanelorn. Ich habe den Begriff "Barbiespiel" bereits in anderen Foren gelesen.
Ich bin der letzte Schrei der Evolution, als sie mich erschaffen hatte, schrie sie: "Oh Gott, was habe ich denn gemacht?!"

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 9.502
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
Re: Umfrage: Definition Barbiespiel
« Antwort #35 am: 19.09.2012 | 17:56 »
Na, wenn dem so ist sämtliche Diskussion über Sinn und Unsinn des Begriffes ja ohnehin verspätet. :)
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%