Umfrage

flauschige Baumkuschler
11 (8.9%)
perfekte Übermenschen
18 (14.5%)
arrogante Drecksäcke
34 (27.4%)
mythische Zauberwesen
28 (22.6%)
anders, und zwar...
33 (26.6%)

Stimmen insgesamt: 111

Autor Thema: Wie wollt ihr eure Elfen?  (Gelesen 27712 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Text

  • Gast
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #150 am: 26.04.2014 | 13:37 »
Warum nicht gleich Elfen zu völlig androgynen Zwitter-Wesen machen?
(So wie Schnecken)

Gibt auch Gelegenheit zu tollen Überraschungen, wenn der maskuline Menschen-Mann überraschend bisher unbekannte anatomische Details an seiner zierlichen hübschen Elfen-"Frau"entdeckt.  :o

Offline Thandbar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.890
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thandbar
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #151 am: 26.04.2014 | 13:45 »
Ich wunder mich auch immer, dass bei Star Trek die ganzen sexuellen Erstkontakte so gut klappen.

Gibt auch bei Schnecken tolle Erfindungen wie den Wegwerf-Penis.
"Du wirst direkt in diesem Moment von einer Zilliarde grünkarierter Kakerlakeneinhörner in Tweedanzügen umzingelt, die mit Fallschirmen aus gebeiztem Vanillepudding aus der nächstgelegenen Dattelpalme springen und dich zu ihrer Avonberaterin krönen - und die Krone ist aus Dr. Frankensteins bösartig mutiertem Killernougat! Streich dir 78000 Hirnschadenspunkte ab und mach sofort eine Jodelimprovisation!"

Offline Lichtschwerttänzer

  • enigmatischer Lensträger
  • Titan
  • *********
  • Wo bin Ich, Wer ist Ich
  • Beiträge: 14.013
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Schwerttänzer
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #152 am: 26.04.2014 | 20:51 »

das würde interessante Möglichkeiten für den elfischen Gesellschaftsaufbau bedeuten (weniger Krieg, weniger Weltherrschaftsstreben).
Wieso?

Zitat
So wären alle männlichen Elfen reifer und erfahrener, was wieder weniger Krieg
und Weltherrschaftsstreben bedeutet,
Warum?
“Uh, hey Bob?”
“What Steve?”
“Do you feel like we’ve forgotten anything?”
Sigh. “No Steve. I have my sword and my bow, and my arrows and my cloak and this hobbit here. What could I have forgotten?”
“I don’t know, like, all of our stuff? Like the tent, the bedroll, my shovel, your pot, our cups, the food, our water, your dice, my basket, that net, our spare nails and arrowheads, Jim’s pick, my shovel, the tent-pegs…”
“Crap.”

Offline Buddy Fantomas

  • Konifere
  • Legend
  • *******
  • Inselschrat im Exil
  • Beiträge: 7.671
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Yerho
    • www.martin-hoyer.de
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #153 am: 26.04.2014 | 22:24 »
Orks und Goblins fehlt die Fähigkeit Friedensverträge auszuhandeln. (Und im Witcher-Setting fehlen sie sogar selbst.)

Wobei es durchaus Settings gibt, in denen Orks keine tumben Schlagetots sind, sondern den Platz besetzen, den man auch gerne mit Elfen besetzt, nämlich den des "edlen Wilden". Nur das Orks in diesen Fällen "wild" ein klein wenig stärker betont wird als "edel". ;)

Zitat
In einem fünfjährigen Krieg bringt es nicht viel, wenn die Kinder der einen Seite schon mit 15 Erwachsen sind, die der anderen aber erst mit 100.

Das wäre nur dann korrekt, wenn man von einer gleichen Zahl an Verlusten ausgeht. Angenommen, die kriegführenden Populationen können zu Beginn des Konflikts die gleiche Truppenstärke stellen, sind die Überlebenschancen eines 15jährigen, der nach rudimentärer Ausbildung in den Krieg zieht doch weitaus geringer als die eines 100jährigen, der womöglich auf dem gleichen körperlichen Entwicklungsstand und geistigen Reifegrad ist, aber dennoch auf eine ungleich größere Praxis zurückgreifen kann. Wenn selbst in einer ausgesprochenen Kriegerkultur ein 15jähriger menschlicher Jungmann meinetwegen ab seinem 5 Lebensjahr eine (anfänglich rudimentäre) Kampfausbildung beginnt, entspricht das im Verhältnis einer mindestens 60jährigen Ausbildung beim elfischen Jungmann. Um sich den Ausgang solcherart aufgestellter Kontingente auszumalen, braucht man nicht viel Fantasie - selbst dann, wenn die Population mit den 100jährigen Jugendlichen eine geringere Mannstärke hat.

Die sehr Jungen (und auch die Alten) wird man ohnehin erst in den Konflikt einbringen, wenn die Kämpfer in den besten Jahren "aufgebraucht" sind. Das bedingt einen entweder sehr langen Konflikt oder eine sehr intensive Auseinandersetzung mit großen Opferzahlen. Nun können Menschen, wenn sie zwei Drittel ihrer Truppen einbüßen, die Reihen mit Jugendlichen aufstocken und so ihre Stärke (allerdings bei geringerer Qualität) schneller erhöhen, das ist richtig. Elfen werden aber auch älter und können daher in der gleichen Situation mehr alte Recken ins Feld führen, und wieder gilt: Der Ausgang, wenn 15jährige Menschen und meinetwegen 500jährige Elfen aufeinander treffen, dürfte klar sein.

Zitat
Wenn man aber über längere Zeit mehrere Kriege führt, die von mehrjährigen Friedensphasen unterbrochen werden, in denen man sich vor kleinen Konflikten mit Mauern und vor großen Konflikten mit Verträgen schützt, dann bringt es etwas, wenn die Armee der einen Seite schneller wieder auf voller Stärke ist als die der anderen.

Da liegt der zweite Denkfehler, der im Grunde eine Teilsumme des ersten ist: Wenn nach einer Kriegsphase meinetwegen zwei Drittel der Wehrfähigen gestorben ist, werden in der anschließenden 10jährigen Friedensphase alle Menschenkinder wehrfähig, die zum Ende des Krieges mindestens fünf Jahre alt waren. Gleichzeitig werden aber auch alle Elfenkinder wehrfähig, die zum Beginn des Krieges 90 Jahre alt waren.
Sprich, die Dauer des Reifezyklus ist absolut irrelevant, entscheidend sind die Geburtenzahlen zu Beginn der jeweiligen Reifezyklen.

Menschen sind da allenfalls im Vorteil, weil sie nach Ende einer Kriegsphase den erneuten Konflikt planen und sich in Erwartung einer 15 bis 20jährigen Friedensphase besonders eifrig fortpflanzen können (Der König befiehlt: Vögeln für den Sieg!).
Aber auch das hat einen Haken, denn in diesen 20 Jahren werden etliche menschliche Veteranen der ersten Kriegsphase zu alt sein, um noch einmal mitzukämpfen. Viele elfische Veteranen jedoch sind immer noch frisch, bilden das Rückgrat des neuen Konflikts und wischen mit den menschlichen Milchreisbubis, die nie einen Krieg erlebt haben, womöglich den Boden. Sprich, menschliche Kämpfer sind schneller ersetzbar, aber elfische Kämpfer haben die längere Betriebsdauer.

Wenn man fünf kaputte und fünf schartige Schwerter gegen 100 Buttermesser austauscht sind die nicht automatisch besser als fünf kaputte und zwei scharfe Schwerter, nicht wahr?

Zitat
Außerdem haben die Menschen meistens die größeren Organisationseinheiten: Wenn ein Menschendorf anfängt einen Wald mit einem Elfendorf abzuholzen, wehrt sich das Elfendorf. Wenn sich aber das Elfendorf wehrt, dann kommt der Grundherr des Menschendorfs mit der Kavallerie.

Ausgehend davon, dass die Elfenpopulation grundsätzlich kleiner ist, muss man sich die Frage stellen: Wie haben die als kleines Dorf so lange überlebt mit den ganzen waldabholzenden Menschen (und anderen denkbaren Bedrohungen) drumherum? Man sollte dann schon annehmen, dass sie - schon aufgrund ihres Alters - mindestens den Informationsvorteil haben, also nicht - wie die gängigen Ureinwohner - gegen die Menschendörfler vorgehen ohne zu wissen, dass diese vermutlich Verstärkung heranholen. Sie werden also, wenn sie nicht ohnehin anderweitig trotz Unterzahl überlegen sind, dies durch besondere (oder besonders brutale) Effizienz ausgleichen. Sprich, die Bedrohung wird eliminiert, ohne dass irgend jemand davon Wind bekommt, der Kavallerie schicken könnte.

Das Ganze geht ohnehin nur auf, wenn man von indigenen Baumkuschler-Elfen ausgeht. Sind die nämlich nur Baumkuschler, weil das gerade so schön friedlich und entspannend ist, kann man davon ausgehen, dass etliche Bewohner des Elfendorfes Erfahrung aus sehr unfriedlichen Zeiten haben und dann auch entsprechend unentspannt sein können. Dann wird die alte Ausrüstung (Aus einem Krieg, den die Bewohner des Menschendorfes womöglich nur aus Legenden kennen ...) aus der Holzkiste geholt und aus den Wald-Pennern werden Wald-Rambos.
I never wanted to know / Never wanted to see
I wasted my time / 'till time wasted me
Never wanted to go / Always wanted to stay
'cause the person I am / Are the parts that I play ...
(Savatage: Believe)

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 10.310
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #154 am: 27.04.2014 | 12:19 »
Irgendwo zwischen Tolkien und DSA. Vielleicht noch mit ein bisschen Elfquest.

+1
Engel – ein neues Kapitel enthüllt sich.

“Es ist wichtig zu beachten, dass es viele verschiedene Arten von Rollenspielern gibt, die unterschiedliche Vorlieben und Perspektiven haben. Es ist wichtig, dass alle Spieler respektvoll miteinander umgehen und dass keine Gruppe von Spielern das Recht hat, andere auszuschließen oder ihnen vorzuschreiben, wie sie spielen sollen.“ – Hofrat Settembrini

Offline BobMorane

  • Hot Pink Motorblockschläger
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.757
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: BobMorane
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #155 am: 27.04.2014 | 13:55 »
Und dafür mehr Intrigen und Stutenbissigkeit? xD Auf jeden Fall wäre das quasi eine Spiegelung des gängigen Zwergenklischees, insofern diskutabel.

Dass hingegen alle männlichen Elfen Transen sein sollen, finde ich jetzt wieder übertrieben.

Du könntest es auch ins extrem setzen. Es gibt nur weibliche Elfen. Aus Verbindungen mit anderen Rassen gehen dann neue Elfen hervor. Dann hättest Du allerdings keine Halbelfen. Oder Du sagst Töchter aus solchen Verbindungen sind Elfen und Söhne nur Halbelfen.

Offline Slayn

  • Mythos
  • ********
  • Zu doof für ein "e", zu individuell für ein "j"
  • Beiträge: 9.615
  • Username: Slayn
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #156 am: 27.04.2014 | 14:06 »
Gruselig: ich werde gerade das Bild von Elfinen als Schwarze Wittwen nicht mehr los. Sie paaren sich mit jedem und Reißen ihrem partner dann den Kopf ab, oder so ;)
Wenn wir einander in der Dunkelheit festhalten .. dann geht die Dunkelheit dadurch nicht vorbei
I can hardly wait | It's been so long | I've lost my taste | Say angel come | Say lick my face | Let fall your dress | I'll play the part | I'll open this mouth wide | Eat your heart

Offline BobMorane

  • Hot Pink Motorblockschläger
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.757
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: BobMorane
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #157 am: 27.04.2014 | 14:07 »
:) Waren Elfen nicht was morbide und hatten einen Hang zur Nekromantie?

Text

  • Gast
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #158 am: 27.04.2014 | 14:29 »
Gruselig: ich werde gerade das Bild von Elfinen als Schwarze Wittwen nicht mehr los. Sie paaren sich mit jedem und Reißen ihrem partner dann den Kopf ab, oder so ;)
Und ich muss jetzt gerade an Gottesanbeterinnen mit spitzen Ohren und Elfen-Gesicht denken  :o
Danke für das Bild, Slayn!  ;)


Aber bei dem ganzen rumgealbere noch ein ernster Beitrag:
Für mich sind Elfen in vielen Settings einfach nur überflüssig.

Die "Feenwesen und Trickster"-Niesche wird besser von "echten" Feenwesen abgedeckt (kleine geflügelte Feen, Nymphen, Satyre, etc.), oder von Gnomen, oder selbst von Zwergen (wenn man sie eher in Richtung Heinzelmännchen und weniger in Richtung stämmige Krieger interpretiert).

Die "unsterbliche, melancholische Übermenschen"-Niesche wird stimmungsvoller von menschlichen Zauberern, Gottkönigen, und (ehemals) menschlichen Untoten ausgefüllt.

Die "kreative Schöngeister und Hedonisten"-Niesche passt eigentlich ganz gut auf die Menschen.

Da bleibt für die armen Elfen einfach nichts mehr übrig. Das ist glaub ich auch der Grund, warum ich Elfen als Aliens, oder Elfen als Zwitter-Schnecken so reizvoll finde.

Offline Aedin Madasohn

  • Andergast´sche Salzarelenangel
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.096
  • Username: Aedin Madasohn
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #159 am: 27.04.2014 | 14:56 »
Zitat
Zitat von: Aedin Madasohn am Gestern um 12:53


    das würde interessante Möglichkeiten für den elfischen Gesellschaftsaufbau bedeuten (weniger Krieg, weniger Weltherrschaftsstreben).

Wieso?

Zitat

    So wären alle männlichen Elfen reifer und erfahrener, was wieder weniger Krieg
    und Weltherrschaftsstreben bedeutet,

Warum?

zu 1 (hier sprach ich von höherem Elfeninnenanteil in der handlungsfähigen Gesellschaft)
üblicherweise verhalten sich Frauen weniger kriegerisch als Männer - ein hormoneller Mechanismus, den ich pauschal von Menschen auf Elfen übertrage
(immerhin gehen wir hier wie selbstverständlich  ~;D von sexueller Interaktion Mensch-Elf aus, also können auch andere Regungen verallgemeinert übertragen werden)

auch ist der Gedanke "Weltherrschaft" eher bei den Mitgliedern der Gesellschaft verbreitet.

ach ja. Ich lege einen organisierten Zustand und Höhere Politik für Krieg zugrunde. Vielleicht als persönliche Abgrenzung und besserem Verständnis meiner Posts
- Mordlust an sich= Primärziel selbstredend erklärt
- Plündern - Primärziel bewegliche Beute (Sklaven, Vieh, Getreide, Gold etc.) machen und abhauen. Kein Gedanke an Zukunft, nur hier und jetzt. Taktik und operative Manöver reichen aus.
- Krieg - Pimärziel ist politisch motiviert (siehe Clausewitz). Gedanke an die Zukunft: Konkurrenten ausrotten, systematische Belagerung, Wehrordnung, Bestrafung bei Befehlsmissachtung, Befehlskette,
                                                                                             Kriegspläne, Rüstungsindustrie, Strategische Zauberei, Waffenstillstand, Friedensvertrag (zur Absicherung der Kriegsgewinne), organisierte
                                                                                             Wehrausbildung.

ich denke, dass weibliche Stutenbissigkeit und auch das von Frauen betriebene Mobbing die Kategorie Krieg nicht auslöst. Üblicherweise fehlt die Höhere Politik darin. 

zu 2 (hier sprach ich davon, dass elfische Männer weiblich geboren werden und erst jahr(hundert)e später eine zweite Pubertät durchlaufen)
Reife führt zur Besonnenheit. Besonnenheit und Lust auf Krieg und Weltherrschaft vertragen sich schlecht.
Weltherrschaft und Krieg sind fordernde Bürden. Sie kosten Leben, Zeit, Ressourcen.
Sie binden dauerhaft und hinterlassen Verluste.
Ohne Not bzw. Notwendigkeit führen nur Idioten, Heißsporne und Nazis Krieg.

Wenn eine der drei letztgenannten Kategorien auf eure persönlichen Elfen zutrifft, dann ist das euer Setting. Hat auch seinen Reiz, faschistoide Elfen mit Reinrassigkeitswahn (arme Halbelfen) und Weltherrschaftsgelüsten zu kombinieren. Der Kick liegt aber genau darin, dass hierfür das altbackene Elfenklischee überwunden wird!
 
Ich habe auf Niveau einer friedvolleren, femininen Elfengesellschaft (von mir aus auch esoterisch-baumkuschelhaft) Vorschläge zur Umsetzung gemacht.

   

Offline Feuersänger

  • Stirnlappenbasilisk
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Deadly and Absurdly Handsome
  • Beiträge: 31.647
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Feuersänger
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #160 am: 27.04.2014 | 15:21 »
Dem Text von Text kann ich mich jetzt nicht anschließen. D.h., natürlich können Elfen in manchen Settings überflüssig oder verfehlt sein, aber grundsätzlich sind sie immer noch ein eigenes Fantasy-staple. Insbesondere das mit den Untoten ist nun völlig daneben, da ja die Elfen in dieser Nische als "bewunderns- und nachahmenswert" dargestellt werden, was man von gerade so nicht verrottenden Leichnamen wohl nicht behaupten kann.

Wiewohl ich schon zugeben muss, dass ich die Idee mit den Goth-Elfen durchaus auch so ein bißchen als Vampir-Ersatz gedacht habe -- aber eben ohne die ganzen Elemente, die ich an Vampiren so bescheuert finde. Das ist jdf imho immer noch ein anderer Stiefel.

--

Zu Fantomas Essay bzgl der "Reifezeiten"... ja, schwierig. Da steckt auch eine Menge Rationalisierung mit drin.

- Wenn Elfen so super langlebig sind, haben sie prinzipiell das Potential, auch zahlenmäßig die dominante Spezies zu sein. Wenn eine Elfin über 500 Jahre lang alle 2-3 Jahre ein Kind rausschiebt, und diese Kinder ihrerseits das auch tun (selbst wenn sie erst mit 100 anfangen), würde die Bevölkerung heftiger explodieren als die der Erde im 20. Jahrhundert.
- in den meisten Settings sind Elfen aber eine zahlenmäig eher schwache Spezies. Was in Verbindung mit der Langlebigkeit bedeuten muss, dass sie nur extrem wenig Nachwuchs in die Welt setzen. Warum eigentlich? Vielleicht, weil ein Elfenkind jahrzehntelang Hege und Pflege benötigt, und die Erwachsenen da nur selten Bock drauf haben.
- aber wieso sollte die Entwicklungsphase so extrem lange dauern? Sind Elfenkinder so schwer von Begriff, dass sie erst mit 30 lernen, aufs Töpfchen zu gehen? --> ich muß sagen, hier setzt es bei mir aus.

- Nehmen wir an, auch die martialische Ausbildung dauert entsprechend lange. Man stelle sich einen Krieger vor, der 100 Jahre lang trainiert hat. Die wären sicher enorm heftig im Kampf.
- Aber umso schwerer würde auch jeder einzelne Verlust zu Buche schlagen. Freilich ist das wieder so ein typisches "Rebels vs Empire" Szenario -- wenige hochwertige Einheiten (ob Ritter von Gondor oder X-Wings) gegen viele schwache Zerglings (ob Orcs oder TIEs). [Man beachte übrigens, dass das den Panzerdoktrinen von D vs Allierten im 2.WK entspricht -- nur dass wir es heute gewöhnt sind, dass die Wenigen auch die Guten sind. Da haben die Nazis den Tropus unterlaufen, sehr modern. ;) ]

--> Das alles legt jdf für mich eher nahe, dass Elfen auch nicht viel länger zum Erwachsenwerden brauchen als Menschen, und auch nicht unbedingt viel längere Zeit auf eine bestimmte Ausbildung verwenden. Sie werden halt dann einfach nicht mehr älter.
Der :T:-Sprachführer: Rollenspieler-Jargon

Zitat von: ErikErikson
Thor lootet nicht.

"I blame WotC for brainwashing us into thinking that +2 damage per attack is acceptable for a fighter, while wizards can get away with stopping time and gating in solars."

Kleine Rechtschreibhilfe: Galerie, Standard, tolerant, "seit bei Zeit", tot/Tod, Stegreif, Rückgrat

Sin

  • Gast
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #161 am: 27.04.2014 | 15:24 »
zu 1 (hier sprach ich von höherem Elfeninnenanteil in der handlungsfähigen Gesellschaft)
üblicherweise verhalten sich Frauen weniger kriegerisch als Männer - ein hormoneller Mechanismus, den ich pauschal von Menschen auf Elfen übertrage
(immerhin gehen wir hier wie selbstverständlich  ~;D von sexueller Interaktion Mensch-Elf aus, also können auch andere Regungen verallgemeinert übertragen werden)

auch ist der Gedanke "Weltherrschaft" eher bei den Mitgliedern der Gesellschaft verbreitet.

ach ja. Ich lege einen organisierten Zustand und Höhere Politik für Krieg zugrunde. Vielleicht als persönliche Abgrenzung und besserem Verständnis meiner Posts
- Mordlust an sich= Primärziel selbstredend erklärt
- Plündern - Primärziel bewegliche Beute (Sklaven, Vieh, Getreide, Gold etc.) machen und abhauen. Kein Gedanke an Zukunft, nur hier und jetzt. Taktik und operative Manöver reichen aus.
- Krieg - Pimärziel ist politisch motiviert (siehe Clausewitz). Gedanke an die Zukunft: Konkurrenten ausrotten, systematische Belagerung, Wehrordnung, Bestrafung bei Befehlsmissachtung, Befehlskette,
                                                                                             Kriegspläne, Rüstungsindustrie, Strategische Zauberei, Waffenstillstand, Friedensvertrag (zur Absicherung der Kriegsgewinne), organisierte
                                                                                             Wehrausbildung.

ich denke, dass weibliche Stutenbissigkeit und auch das von Frauen betriebene Mobbing die Kategorie Krieg nicht auslöst. Üblicherweise fehlt die Höhere Politik darin. 

Du sagst, Männer verhalten sich aus hormonellen Gründen kriegerischer als Frauen. Und du definierst kriegerisch als durch höhere Politik motivierte Gewalt.
Das heißt, Männer sind deiner Meinung nach aus hormonellen Gründen politischer motiviert und betreiben hohe Politik?

Wie du auf diesen Unsinn kommst, würde mich mal wirklich interessieren. Dass Männer aus hormonellen Gründen eher zu Gewalt und Zerstöungswut neigen, wäre wenigstens diskutabel. Aber dass Frauen aus homonellen Gründen weniger Neigung für höhere Politik haben als Männer???????????



Was Morbidität und Nekromantie bei Elfen angeht, finde ich Warlord: Saga of the Storm/Warlords of the Accordlands, ein D20-Setting (und CCG) ein ganz nettes Beispiel: Dort waren Elfen mit einer kürzeren Lebenserwartung als Menschen geschlagen und deswegen haben sie Nekromantie benutzt, um die typisch elfische Langlebigkeit/Unsterblichkeit dann doch zu erreichen - nur halt als Untote.^^ Entsprechend dem anderen zur Zeit beliebten Thread waren die Elfen natürlich recht "böse", und sogar etwas böser als die meisten Völker (recht düsteres Setting).

Zitat
Die Elfen sind die überraschenste Rasse im WARLORD-Universum. Ihre Lebensspanne ist extrem kurz - gerademal 30 Jahre maximal. Dies macht die Elfen zu einer wilden und gierigen Rasse. Es ust ihr Traum die Unsterblichkeit zu erlangen. Deswegen widmen sich die Elfen der Nekromantie. Seit Jahrhunderten untersuchen die elfischen Magier die Geheimnisse der Unsterblichkeit. Das Material für ihre Experimente holen sie sich aus den menschlichen Königreichen, weswegen sich die Menschen und Elfen praktisch ständig im Krieg befinden. In ihren verborgenen Festungen in den Wäldern züchten die Elfen aus ihren Geiseln Monströsitäten jenseits der menschlichen Vorstellungskraft.
Quelle: http://www.dnd-gate.de/gate3/page/index.php?id=519
« Letzte Änderung: 27.04.2014 | 16:01 von Sin »

Offline Lichtschwerttänzer

  • enigmatischer Lensträger
  • Titan
  • *********
  • Wo bin Ich, Wer ist Ich
  • Beiträge: 14.013
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Schwerttänzer
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #162 am: 27.04.2014 | 15:25 »
@Aedin Madasohn

du wiedersprichst dir selber!

du begründest warum Elfinnen nicht aus Prestigem, Macho, Testosteron Gründen auf Raids ziehen und Skalpe sammeln.

Aber besonders friedlich waren Frauen an der Macht jetzt auch nicht unbedingt Margarete Atterdag, Elizabeth I,  Margaret Thatcher.. die durchaus aus politischen Gründen Krieg führten.

Von so Scherzen wie Verteidigung der Gemeinschaft oder Raids aus Not mal abgesehen

Come I early, come I lately I found her at the gates

Oder aus Überzeugung

Dolores Ibárruri

http://de.wikipedia.org/wiki/Dolores_Ib%C3%A1rruri

No Pasarán

Grace O `Malley

2 Die EroberungsKriege Roms wurden meist vom Senat bzw Senatoren ausgelöst, Dschinghis Khan war ca 40  50 als er zu seinen Eroberungskriegen loszog
“Uh, hey Bob?”
“What Steve?”
“Do you feel like we’ve forgotten anything?”
Sigh. “No Steve. I have my sword and my bow, and my arrows and my cloak and this hobbit here. What could I have forgotten?”
“I don’t know, like, all of our stuff? Like the tent, the bedroll, my shovel, your pot, our cups, the food, our water, your dice, my basket, that net, our spare nails and arrowheads, Jim’s pick, my shovel, the tent-pegs…”
“Crap.”

Text

  • Gast
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #163 am: 27.04.2014 | 15:41 »
Dem Text von Text kann ich mich jetzt nicht anschließen. D.h., natürlich können Elfen in manchen Settings überflüssig oder verfehlt sein, aber grundsätzlich sind sie immer noch ein eigenes Fantasy-staple.
Ja, Fantasy-Staple sind sie. Deswegen plädiere ich ja auch nicht dafür, sie komplett zu streichen. Sondern dafür ihnen exotischere Rollen zu geben.

Insbesondere das mit den Untoten ist nun völlig daneben, da ja die Elfen in dieser Nische als "bewunderns- und nachahmenswert" dargestellt werden, was man von gerade so nicht verrottenden Leichnamen wohl nicht behaupten kann.

Wiewohl ich schon zugeben muss, dass ich die Idee mit den Goth-Elfen durchaus auch so ein bißchen als Vampir-Ersatz gedacht habe -- aber eben ohne die ganzen Elemente, die ich an Vampiren so bescheuert finde. Das ist jdf imho immer noch ein anderer Stiefel.
An verrottete Leichname hatte ich jetzt gar nicht gedacht. Schon eher an Vampire, oder an Lichs (Liche? Was ist die Mehrzahl von Lich?).

Sind Elfen denn wirklich nachahmenswert?

Für den durchschnittlichen Menschen besteht ja gar nicht die Möglichkeit, ein Elf zu werden.
Also klar, er kann natürlich im Wald leben, im Einklang mit der Natur, und sich die Haare wachsen lassen.
Aber dadurch ist er ja noch lange kein Elf, sondern erst mal nur ein Hippie: ohne spitze Ohren und auch nicht unsterblich.

Bei einem Untoten (Vampir oder Lich) stellt sich die Frage hingegen schon, ob das nun nachahmenswert ist. Da gibt es Story-Potenzial, für Menschen die auf diese Weise unsterblich und mächtig werden wollen, und für solche die ihre Entscheidung hinterher bereuen. Deswegen gefallen diese Untoten mir in der Rolle des "bewunderns- und nachahmenswerten mächtigen Unsterblichen" besser als Elfen.

Text

  • Gast
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #164 am: 27.04.2014 | 15:50 »
Was Morbidität und Nekromantie bei Elfen angeht, finde ich Warlord: Saga of the Storm, ein D20-Setting (und CCG) ein ganz nettes Beispiel: Dort waren Elfen mit einer kürzeren Lebenserwartung als Menschen geschlagen und deswegen haben sie Nekromantie benutzt, um die typisch elfische Langlebigkeit/Unsterblichkeit dann doch zu erreichen - nur halt als Untote.^^ Entsprechend dem anderen zur Zeit beliebten Thread waren die Elfen natürlich recht "böse", und sogar etwas böser als die meisten Völker (recht düsteres Setting).
Das Elfenbild gefällt mir sehr!
Gibt den Untoten Elfen noch ein extra-Tragisches Element.

Offline Slayn

  • Mythos
  • ********
  • Zu doof für ein "e", zu individuell für ein "j"
  • Beiträge: 9.615
  • Username: Slayn
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #165 am: 27.04.2014 | 15:52 »
Und Warlords - Accordlands war auch sonst recht gut durchdacht. Schade nur dass es genau zum Platzen der ersten D20-Blase herauskam.
Wenn wir einander in der Dunkelheit festhalten .. dann geht die Dunkelheit dadurch nicht vorbei
I can hardly wait | It's been so long | I've lost my taste | Say angel come | Say lick my face | Let fall your dress | I'll play the part | I'll open this mouth wide | Eat your heart

Offline Feuersänger

  • Stirnlappenbasilisk
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Deadly and Absurdly Handsome
  • Beiträge: 31.647
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Feuersänger
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #166 am: 27.04.2014 | 15:52 »
Zitat
Sondern dafür ihnen exotischere Rollen zu geben.

Da muss man aber aufpassen. Wie ich schon eingangs des Threads schrieb: wenn man es mit der Exotik übertreibt, und die Spezies am Ende mit den bekannten Elfen nichts mehr zu tun hat außer dem Namen, kann man sich das auch gleich sparen. Es ist genauso blödsinnig, ein komplett neues Konstrukt als "Elfen" zu bezeichnen, wie handelsübliche Nullachtfuffzehn-Elfen herzunehmen und ihnen einfach einen anderen Namen zu geben.

Zitat
Sind Elfen denn wirklich nachahmenswert?

Sicherlich mehr als Liche (k.A. was der Plural ist). Ein Lich sieht ungefähr so aus:

Warum das jemand nachahmen wollen würde, kann ich mir nicht ansatzweise vorstellen.
Der :T:-Sprachführer: Rollenspieler-Jargon

Zitat von: ErikErikson
Thor lootet nicht.

"I blame WotC for brainwashing us into thinking that +2 damage per attack is acceptable for a fighter, while wizards can get away with stopping time and gating in solars."

Kleine Rechtschreibhilfe: Galerie, Standard, tolerant, "seit bei Zeit", tot/Tod, Stegreif, Rückgrat

Text

  • Gast
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #167 am: 27.04.2014 | 16:01 »
Sicherlich mehr als Liche (k.A. was der Plural ist). Ein Lich sieht ungefähr so aus:
Warum das jemand nachahmen wollen würde, kann ich mir nicht ansatzweise vorstellen.
Es scheint genügend (böse) Zauberer zu geben, die das anders sehen. Zum Lich wird ja keiner aus Versehen. Die achten einfach nicht so auf Äußerlichkeiten, denke ich.  ;)

Offline Anastylos

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 759
  • Username: Anastylos
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #168 am: 27.04.2014 | 16:05 »
Ich bin dabei ein setting zu entwickeln im dem Elfen mit einem Raumschiff in eine mittelalterliche Welt abstürzen und als magische Wesen mit mächtiger Magie angesehen werden. Sie haben Armbrüste die Blitze verschießen, sie haben metallene Golems, sie haben Salben die Wunden schnell heilen, da muss einfach Magie im Spiel sein, auch wenn es natürlich nur Sciencefiction ist. Dadurch haben sie die typischen elfischen Übermenschen Klischees ohne sich selbst so zu sehen.
Wir hatten Mal nen Oneshot da hat die Gruppe aus lauter Angst vor elfischer Magie einen Staubsauerrobotter zerlegt.

Text

  • Gast
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #169 am: 27.04.2014 | 16:09 »
Ich bin dabei ein setting zu entwickeln im dem Elfen mit einem Raumschiff in eine mittelalterliche Welt abstürzen und als magische Wesen mit mächtiger Magie angesehen werden. Sie haben Armbrüste die Blitze verschießen, sie haben metallene Golems, sie haben Salben die Wunden schnell heilen, da muss einfach Magie im Spiel sein, auch wenn es natürlich nur Sciencefiction ist. Dadurch haben sie die typischen elfischen Übermenschen Klischees ohne sich selbst so zu sehen.
Wir hatten Mal nen Oneshot da hat die Gruppe aus lauter Angst vor elfischer Magie einen Staubsauerrobotter zerlegt.
Gefällt mir!  :d

Bonuspunkte, wenn es in Wirklichkeit Vulkanier sind.

Sin

  • Gast
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #170 am: 27.04.2014 | 16:14 »
Und natürlich Romulaner, äh, ich meine Dunkelelfen.

Offline Kearin

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 728
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Ein
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #171 am: 27.04.2014 | 17:13 »
Was wäre wenn Elfen einfach keine Praktiker wären und ewig bräuchten um Dinge von der Theorie in der Praxis umzusetzen? Supernerds quasi.

Sin

  • Gast
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #172 am: 27.04.2014 | 18:09 »
Was wäre wenn Elfen einfach keine Praktiker wären und ewig bräuchten um Dinge von der Theorie in der Praxis umzusetzen?

Gehts hier wieder um die Frage, warum sich Elfen so langsam fortpflanzen?  ;)

Zitat
Supernerds quasi.

Komisches Klischee. Die meisten Chemiker- und Physikernerds, die ich kennen, haben keinerlei Probleme Dinge in die Praxis umzusetzen. Kiffernerds vielleicht.  :)

Offline Aedin Madasohn

  • Andergast´sche Salzarelenangel
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.096
  • Username: Aedin Madasohn
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #173 am: 27.04.2014 | 18:48 »
Zitat Sin
Zitat
Aber dass Frauen aus homonellen Gründen weniger Neigung für höhere Politik haben als Männer???????????

das ist ein unzulässige Zuspitzung, der ich wiederspreche

mein Post
Zitat
Ich lege einen organisierten Zustand und Höhere Politik für Krieg zugrunde.
"Höhere Politik" ist hier nur ein Aufzählungsbestandteil. Höhere Politik = Ziele, die über das hier und jetzt hinaus gehen. Bis zu dieser Ebene erstmal wertfrei.
Natürlich entwickeln auch Frauen Höhere Politische Ziele. Das ist für mich so selbstverständlich, dass ich es nicht ausdrücklich erwähnt habe.
Wieviele von ihnen wählen aber dabei das Mittel Krieg zur Durchsetzung?
mein Post
Zitat
das würde interessante Möglichkeiten für den elfischen Gesellschaftsaufbau bedeuten (weniger Krieg, weniger Weltherrschaftsstreben).

Das Schlüsselwort ist: weniger. da steht nichts von: !Kein!
Um diesen Zusammenhang geht es. Bitte in Realation zu den Männern betrachten.
Dass das keine Relation von null zu unendlich ist, weiß ich auch. Aber greifbar bleibt es.

wieviele weibliche Herrscherinen führten einen Angriffskrieg? Wieviele Männer? Gibt es einen weiblichen Hitler? Wieviele weibliche Stalins?
Wieviele weibliche Herrscherinnen führten nur Verteidigungskriege? Diesen dann aber konsequent. Oder spielten so geschickt andere politische Mittel, dass Kriege entwertet wurden?
   
Männer sind aufgrund hormoneller Neigung geneigter, Gewalt einzusetzen. Je besser organisiert diese Gewalt, desto größer wird die militärische Macht.
Jetzt kommt die Frage, ab wann Männer oder Frauen gewillt sind, diese militärische Macht zur Durchsetzung ihrer politischen Ziele auch zu entfesseln.

Margaret Thatcher - wer griff den die Falklandinseln an?
Elizabeth I - wem gehörte den die Spanische Armada? wären die Spanier mit Blumen in England gelandet?
Ist das Ausstellen von Kaperbriefen nicht geschickter und ressourcenschonender als der Frontalangriff mit der eigenen Heeresmacht?

Mittel der Höheren Politik sind vielfälltig. Zeigten diese Damen aber nicht, dass sie weit mehr Optionen zu spielen wussten als nur "Krieg"?
Und wieviele Männer beschränken sich komplett auf "Krieg"?
erneut nur eine Relation.

mein Post
Zitat
üblicherweise verhalten sich Frauen weniger kriegerisch als Männer - ein hormoneller Mechanismus
das Testesteron die Bereitschaft zur Gewaltanwendung steigert, ist bekannt. Auch steigern Testesteron-Gaben in ruppigen Gruppenwettkämpfen neben dem Willen zum Kampf die Geringschätzung eigener Verwundungen/Verluste. Wieviel Empathie gegenüber den leidenen Verwundeten (selbst der eigenen Seite) bringen "Krieger" auf?   
Natürlich gibt es hier auch weibliche Teams, die genauso hart zuschlagen und verbissen kämpfen. Wie wäre aber die Relation? 
Auch der benötigte Zynismus, der bei der Bilanzierung : Tod und Zerstörung des Krieges gegenüber Kriegsgewinnen, benötigt wird, ist bei Männern ausgeprägter (ein männlich besetzter Senat, der Kriege auslöst, um frische und billige Sklaven nach Rom zu bringen)
Hat jemand schon mal eine (Alt)herrenrunde erlebt, die Russland so-und-so erobern wollte/will? Wieviele Frauenrunden kennt ihr, die genauso wertfrei Welteroberungspläne spinnen? 

@Seuchentänzer

wieviele der von dir aufgeführten Damen kämpften in Kriegen, die andere (welches Geschlecht?) auslösten?
Wieviele Männer wollten in vergleichbarer Situation, dass gekämpft wird?
Auch dieses eine Relation, die nicht null gegen unendlich ist, keine Frage. Doch auf welchem Geschlecht wäre der Überhang?

mein Post
Zitat
Ohne Not bzw. Notwendigkeit führen nur Idioten, Heißsporne und Nazis Krieg.

Not bzw. Notwendigkeit = Verteidigungskriege bzw. Eroberungen von Land zum eigenen Überleben.
reines Plündern (wie etwa Banditen) war bei mir die mittlere Position.


also, alles halb so wild



 






 



Offline Lichtschwerttänzer

  • enigmatischer Lensträger
  • Titan
  • *********
  • Wo bin Ich, Wer ist Ich
  • Beiträge: 14.013
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Schwerttänzer
Re: Wie wollt ihr eure Elfen?
« Antwort #174 am: 27.04.2014 | 19:29 »
@Seuchentänzer

Margaret Thatcher und Agnes at the Gates.

Die anderen waren die Aggressoren
Zitat
Oder spielten so geschickt andere politische Mittel, dass Kriege entwertet wurden?
und Männer haben das nicht getan?
Scheint mir klassisch divide et imperata im römischen Stil vs die Germanen zu sein

Du kannst mir sich die rationale Notwendigkeit erklären, aus denen der römische Senat der Dschinghis Khan seine Kriege führte.

btw es gibt sehr, sehr wenige mir bekannte Herrscherinnen auch im 20 Jh sind sie selten, von daher hatten sie nicht die Möglichkeiten.

Isabella die katholische, Katharina de Medici vielleicht.

Zurückhaltender als Männer kommen mir weibliche Herrscher betreffs Kriegsführung nicht vor,  Katharina II von Russlands Türkenkriege, Maria Theresias Teilnahme an der Teilung Polens.

Es gibt Berichte von Frauen die Söldnereinheiten aus dem Hinterhalt überfielen und vernichteten und Frauen war es oft nicht erlaubt an Raids teilzunehmen.
“Uh, hey Bob?”
“What Steve?”
“Do you feel like we’ve forgotten anything?”
Sigh. “No Steve. I have my sword and my bow, and my arrows and my cloak and this hobbit here. What could I have forgotten?”
“I don’t know, like, all of our stuff? Like the tent, the bedroll, my shovel, your pot, our cups, the food, our water, your dice, my basket, that net, our spare nails and arrowheads, Jim’s pick, my shovel, the tent-pegs…”
“Crap.”