Umfrage

Wie hat dir das Abenteuer "The Dying of St Margarets" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
2 (13.3%)
gut (4 Sterne)
3 (20%)
zufriedenstellend (3 Sterne)
4 (26.7%)
geht grad so (2 Sterne)
5 (33.3%)
schlecht (1 Stern)
1 (6.7%)

Stimmen insgesamt: 13

Autor Thema: The Dying of St Margarets (TFR)(Trail of Cthulhu) / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 4706 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ginster

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.970
  • Username: Ginster
Danke für die detaillierte Ausführung.
Vergleicht man Veröffentlichungen von CoC mit ToC, dann würde sicherlich moniert werden, wenn bei ersterem der Grundriss fehlen würde. Bei letzterem gehört das Fehlen jedoch zum Prinzip. Muss ich das verstehen?

Aus meiner Sicht auf die Dinge wären ToC Plots demnach etwas für erfahrene Rollenspieler mit einem guten Mass an Improvisationstalent.


Das ist ein interessantes Thema, aber wie Scimi schon sagt, das wäre einen separaten Thread wert.

Offline Ham's the R

  • Mythos
  • ********
  • Adjektivator des Grauens
  • Beiträge: 8.615
  • Username: Der Läuterer
Neuer Thread? Können wir machen.
Wir können das Ganze aber auch anhand dieses Szenarios aufdröseln.
Power Gamer: 38% | Butt-Kicker: 8% | Tactician: 67% | Specialist: 38%
        Method Actor: 96% | Storyteller: 83% | Casual Gamer: 13%

Ich weiss, dass Sie glauben, Sie verstünden, was ich geschrieben habe; aber ich bin mir nicht sicher, ob Sie begreifen, dass das, was Sie gelesen haben, nicht das ist, was ich meine.

Offline Scimi

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.089
  • Username: Scimi
Das wird doch nach 3 Posts sowieso eine Grundsatzdiskussion darüber, wie sich CoC und ToC und alle anderen Cthulhu- und Horrorsysteme unterscheiden, welche Arten von Spiel jedes System befördert, wie sich die Handlung von Horrorabenteuern von "normalen" Abenteuern unterscheidet und welche Herangehensweisen es gibt, Geschichten, die sich essentiell darum drehen, dass Charakteren etwas Schlimmes passiert, ohne dass sie es erst einmal verhindern können, in einem Medium zu erzählen, das sich um die Entscheidungsfreiheit von Charakteren und ihren Einfluss auf die Handlung dreht.  :ctlu:

Ich denke, das macht mehr Sinn irgendwo, wo es a) interessierte Leute finden können und b) wo es niemanden davon abschreckt, eine Rezi zu schreiben. (Obwohl die 7 Leute, die das Ding hier kennen und gelesen haben, ja schon ihren Senf dazu gegeben haben…  ;D)