Autor Thema: Macro-orc-onomics  (Gelesen 5800 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ein

  • Gast
Macro-orc-onomics
« am: 17.03.2005 | 10:39 »
Ich habe da gerade diesen netten Artikel in Robins Blog gefunden. Eine Betrachtung von D&D (und dungeon crawl als solchen) aus wirtschaftstheoretischer Sicht.

Zitat von: Robin D. Laws
D&D is a game of entrepreneurial activity within a heavily regulated, price-fixed resource extraction industry. The dungeon is the oil field or nickel belt from which you and your fellow corporate executives extract your precious commodities.

You enjoy de facto exclusive rights to your gilded hole. Although other adventurers exist in your game as a matter of background detail, they rarely if ever impinge on your ability to mine your dungeon. (It’s too much work for the GM to run genuine competition for resources. She’d have to create a program to simulate the progress of NPC parties through her dungeon environment, with the availability of finite quantities of monsters and treasure decreasing over time.)

Monsters are not the competition; they are the resource. They have crude, sweet experience points inside them.

Prices are fixed, as if by a cartel. A gold piece is always a gold piece. A wand of cat’s grace is always worth 4,500 gp. Most crucially, the formulae for awarding the most precious resource of all, experience points, are static. They do not fluctuate according to the vagaries of supply and demand.

You spend xp to make capital expenditures, investing in technologies (feats, spells, additional levels) which will increase your productivity, allowing you to harvest more xp. As you adventure, you make operating expenditures, to keep your enterprise rolling. These are spell slots, doses of potion, and, most important of all, hit points you expend as you fight monsters, get burned by traps, and solve puzzles.

Your GM is the government. Her goal is to tax you as hard as she can without killing you — keeping your operating expenses high through taxes, tolls and fees: that is, effective monster tactics, traps, environmental hazards, time-consuming narrative complications, etc.

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.739
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #1 am: 17.03.2005 | 11:32 »
Witzig.

Dungeon crawl sollte also auf Manager-Seminaren angeboten werden.

Chiungalla

  • Gast
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #2 am: 17.03.2005 | 11:47 »
Und wie ein Unternehmen brauchen D&D-Charakter, wenn sie wachsen (Level-Up) mehr Umsatz für den gleichen Gewinn (an XP).

Offline Gwynnedd

  • Hero
  • *****
  • The sum of human intelligence is constant.
  • Beiträge: 1.706
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: gwynnedd
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #3 am: 17.03.2005 | 11:51 »
wofür manche Leute Zeit haben...  >;D
Ich kämpfe um zu töten, nicht weil ich Spaß daran finde!
Hast Du Spaß zu sterben?
- Gil-Estel - Elfischer Kriegstänzer -

Tritt niemanden der am Boden liegt!
... mach Downstrike, das macht mehr Schaden.

Offline max

  • Experienced
  • ***
  • Ich will spielen !
  • Beiträge: 365
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: max
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #4 am: 17.03.2005 | 12:04 »
Interressanter Blickwinkel...  :)
StGB § 328 Absatz 2, Nr.3 :
Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.

Offline Bad Horse

  • Erste Elfe
  • Titan
  • *********
  • Zimt macht die Gedanken weich!
  • Beiträge: 32.540
  • Username: Leonie
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #5 am: 18.03.2005 | 13:50 »
Ich muß dem guten Robin ja zustimmen... ich fand es auch immer erstaunlich, daß irgendwo diese Dungeons rumfliegen und komischerweise niemand das Land beansprucht. Fand ich nie besonders glaubwürdig - auch im MA hat alles Land irgendwem gehört, auch wenn er es nicht genutzt hat. Spätestens, wenn irgendwelche Jungs dann mit riesigen Goldschätzen rumlaufen, würde ich als Herzog doch hellhörig werden... und wenn ein paar Clowns so ein Dungeon leerräumen können, warum soll meine Armee dazu zu unfähig sein?  ;)
Zitat von: William Butler Yeats, The Second Coming
The best lack all conviction, while the worst are full of passionate intensity.

Korrekter Imperativ bei starken Verben: Lies! Nimm! Gib! Tritt! Stirb!

Ein Pao ist eine nachbarschaftsgroße Arztdose, die explodiert, wenn man darauf tanzt. Und: Hast du einen Kraftsnack rückwärts geraucht?

wjassula

  • Gast
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #6 am: 18.03.2005 | 14:13 »
Hurrah, das ist ja der Ursprung von D&D aus dem amerikanisch-puritanischen Traum. Du und deine Jungs könnt alles erreichen, wenn ihr nur wirklich wollt. Ihr seid Individualisten, die aus ihren gottgegebenen Fertigkeiten das beste machen, um einfach immer weiter aufzusteigen - und euer Vorankommen in der Welt lässt sich 1:1 in materiellen Wohlstand übersetzen. Arbeitstitel einetr Hausarbeit: "Max Weber crawls the dungeon: Die Geburt des gameistischen Rollenspiels aus dem Geiste der protestantischen Ethik".
Ich wette, das gibt es schon.

 

Offline Schwules Lesbenpony

  • Demo-Sau
  • Hero
  • *****
  • Pony... Experimente ... hehehe ...
  • Beiträge: 1.107
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Caynreth
    • Aga G.
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #7 am: 18.03.2005 | 14:18 »
Wenn ich nicht der Idee, mich mit D&D zu beschäftigen, so abgeneigt wäre, wäre das DIE Hausarbeit fürs nächste Semester.   ;D
Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht,
sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig.

aga g.

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.739
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #8 am: 18.03.2005 | 15:08 »
Mein Gott, ich hab Probleme 12 Seiten mit Polybios Verfassungkreislauf und den Umsturztheorien seiner Vorgänger zu füllen und ihr wollt mit so einem Schwachsinn ne ganze Hausarbeit bestreiten? Irgendwas mach ich falsch. ;)

Ein

  • Gast
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #9 am: 18.03.2005 | 15:12 »
@Wjassula
Interessanter Einwurf über den ich noch garnicht nachgedacht habe. Stimmt D&D ist 100% american dream. Was einerseits erklärt warum DSA nie eine Chance in den Staaten hatte (deutsche Wald&Wiesen-Romantik) und andererseits weshalb DSA hier so gut geht.

Interessant wäre es jetzt natürlich, inwiefern es solche Unterschiede in anderen Genres gibt und wie man sie als Designer nutzen kann......

Offline Schwules Lesbenpony

  • Demo-Sau
  • Hero
  • *****
  • Pony... Experimente ... hehehe ...
  • Beiträge: 1.107
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Caynreth
    • Aga G.
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #10 am: 18.03.2005 | 15:14 »
[völliges OT]
@1of3@aera
Du hast Dir einfach das falsche Thema ausgesucht. So was von langweilig! Bespinnerte Themen sind erfahrungsgemäß ergiebiger. ~;D
[/völliges OT
Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht,
sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig.

aga g.

Offline Aeron

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.840
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Aeron
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #11 am: 18.03.2005 | 20:03 »
Dies Sichtweise von D&D trifft am besten sicherlich auf die Powergamer zu, für die D&D das beste System ist um ihren "Spielstil" zu verwirklichen. So gesehen sind die Powergamer die "Großkapitalisten" im Wirtschaftssystem Dungeons&Dragons. ;)

Ein

  • Gast
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #12 am: 31.03.2005 | 15:20 »
Gibt noch eine kleine Fortsetzung.

Zitat
My previous post on the economics of D&D seemed to go down well. Ergo, in the time-honored manner of the hobby game industry I will now proceed to take a popular idea and run it into the ground.

[info]madmanofprague suggests that, according to Macro-orc-onomic theory, the party cleric functions as the group's banker, who dishes up extra operating funds (hit points) as the rest of the team requires. I prefer to extend the metaphor in a way that keeps the party inside a single corporate entity. So personally I'd compare the cleric to the investor relations guy who raises emergency cash from venture capitalists.

What I can tell you for sure is who the party thief really is.

Traps are an exercise in taxation. DMs use them to increase the hit point cost of dungeon travel and treasure extraction. Rogues employ their professional skills to decrease the number and severity of taxation events.

They are therefore the tax lawyers of D&D.

Offline Aeron

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.840
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Aeron
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #13 am: 31.03.2005 | 16:19 »
Soetwas kommt raus, wenn man BWL studiert und sich mit Rollenspielen befasst. ;D

Offline Arbo

  • Legend
  • *******
  • Guru und Rockermulla mit der Lizenz zum Motzen!
  • Beiträge: 6.272
  • Username: Arbo Moosberg
    • KrAutism
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #14 am: 31.03.2005 | 18:36 »
@ Wjassula(mit Hirn):

Bzgl. Max Weber ... war die Weber-These nicht eine These ÜBER Max Weber?

@ generell:

Ich bin mir gar nicht so sicher, ob die von D&D sich mal wirklich Gedanken um sowas wie Wirtschaft gemacht haben. Ich denke auch, dass dies generell bei den meisten Spielen, Welten, Spielern und Spielleitern eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Inwiefern sich daher wohl ein Rollenspiel wirklich wirtschaftlich interpretieren (auseinander nehmen) lässt ... hm ...

In aller Regel fängt das ja schon da an, wo die Helden den Drachenhort plündern und sich im nächsten Dorf neu einkleiden ... Inflation, ick hör dir trappsen. Jaja und dann die elenden Diskussionen, weil im Regel- bzw. Weltenbuch steht, dass der Super-12+X-Zweihänder für viel weniger zu haben ist.

FAZIT: Die Fantasy-Welt muss von exzellenten Makroökonomen mit Kenntnis perfekter "Instrumente" ausgestattet sein, wenn die eine Preisstabilität bewerkstelligen wollen. Oder aber die Fantasy-Welten sind höchst produktiv. Warum nutzen die dann eigentlich noch Pferde und lassen sich nicht beamen?

 ~;D

@ Ein:

Zitat
Interessant wäre es jetzt natürlich, inwiefern es solche Unterschiede in anderen Genres gibt und wie man sie als Designer nutzen kann......

Ich denke, zu den Unterschieden gehört auch der Kulturkreis nebst Sagenwelten. Und da tun wir uns - aus vielleicht verständlichen Gründen - einerseits etwas schwer. Andererseits haben wir auch noch nicht alles "abgegrast". Gut, in den letzten Jahren wurden auch einige Fortschritte  gemacht. Allerdings dürfen wir vielleicht nicht ganz erwarten, dass ein Rollenspiel "aus dem europäischen Kulturkreis" in z.B. Indien gut ankommen muss. Ein guter Indikator kann dafür auch das Kino (Kinofilme) sein.

Arbo
« Letzte Änderung: 31.03.2005 | 18:53 von Arbo Moosberg »
KrAutism (Blog)
Low Life Syndicate (Soundcloud)
Wirschaftsexperten, etwas Blöderes gibt's in keinem Tierpark! (V. Pispers)

wjassula

  • Gast
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #15 am: 31.03.2005 | 23:21 »
Zitat
Bzgl. Max Weber

Soweit ich weiss, ist der Gedanke der Entstehung der kapitalistischen Ethik aus dem Protestantismus (genauer: Calvinismus) von Weber selbst. Würde aber nicht mein Leben drauf verwetten.

Offline Raphael

  • SCHOKOLADENTERRORIST!
  • Legend
  • *******
  • D&D4 Anwender, Star Wars Saga Kultist (Level 15)
  • Beiträge: 4.464
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Autarkis
    • DouglasN on deviantART
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #16 am: 31.03.2005 | 23:32 »
Man kann alles aus jeder Perspektive betrachten - ist es sinnvoll?

"Euer Computer ist total realitätsfern, der er enthält kein Stück Zufall. Natürlich gibt es einen Zufallsgenerator, er kommt jedoch kaum zum Zug, da das Ziel des Computers ist, sich zu jedem Zeitpunkt in einem genau definierten Zustand aufzuhalten. Nichts stört diese streng regulierte Welt. [etc. pp. gnagna.]"

Was ich damit sagen will: Warum kümmert sich ein Wirtschaftler um ein System, das ihm vom professionellen Standpunkt her nichts zu bieten hat, weil es ihm nichts bieten will?

Grüsse,
Douglas
| Nulla salus bello te pacem poscimus omnes. Vergil, Aeneis |
| Sometimes, I amaze even myself! -Han Solo |
| Chance favors the prepared mind. -Louis Pasteur |
| Str 12, Dex 13, Con 15, Int 14, Wis 13, Cha 10 |
| @GMRaphi auf Twitter für Englischsprachige RPG Tweets |

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.739
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #17 am: 1.04.2005 | 11:37 »
Halloooo, das ist ein Scherz....

Ein

  • Gast
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #18 am: 1.04.2005 | 12:06 »
*lol*

Ja, und meines Wissens hat Robin nichtmal einen Bachelor in weder Economics, Management noch Business Administration. ;)

Offline Arbo

  • Legend
  • *******
  • Guru und Rockermulla mit der Lizenz zum Motzen!
  • Beiträge: 6.272
  • Username: Arbo Moosberg
    • KrAutism
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #19 am: 1.04.2005 | 13:19 »
... und das auch noch VOR dem legendären 01.04. jeden Jahres  ~;D

EDIT:

Zusatz ... zum Thema wurde auch mal eine ernsthafte Diskussion angeregt: http://tanelorn.net/index.php?topic=4754.0
« Letzte Änderung: 1.04.2005 | 13:27 von Arbo Moosberg »
KrAutism (Blog)
Low Life Syndicate (Soundcloud)
Wirschaftsexperten, etwas Blöderes gibt's in keinem Tierpark! (V. Pispers)

Offline Raphael

  • SCHOKOLADENTERRORIST!
  • Legend
  • *******
  • D&D4 Anwender, Star Wars Saga Kultist (Level 15)
  • Beiträge: 4.464
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Autarkis
    • DouglasN on deviantART
Re: Macro-orc-onomics
« Antwort #20 am: 6.04.2005 | 14:46 »
Halloooo, das ist ein Scherz....

::) Hab ich verpeilt ... naja, eine Wirtschaftswissenschaftler scheine ich jede Schandtat zuzutrauen ;)
| Nulla salus bello te pacem poscimus omnes. Vergil, Aeneis |
| Sometimes, I amaze even myself! -Han Solo |
| Chance favors the prepared mind. -Louis Pasteur |
| Str 12, Dex 13, Con 15, Int 14, Wis 13, Cha 10 |
| @GMRaphi auf Twitter für Englischsprachige RPG Tweets |