Umfrage

Welchen Regelkern würdet ihr für ein Fantasy Setting bevorzugen?

Settingband mit D&D5 Ausprägung
14 (27.5%)
Settingband mit Savage Worlds Ausprägung
6 (11.8%)
Settingband inkl. "eigenem" Open-D6-Regelkern
2 (3.9%)
Settingband mit Fate Ausprägung
3 (5.9%)
Komplett eigenem Regelkern
4 (7.8%)
Was anderes... (Text)
18 (35.3%)
Regeln sind für mich komplett nachrangig
4 (7.8%)

Stimmen insgesamt: 50

Autor Thema: Fantasy-Setting - welcher Regelkern  (Gelesen 1289 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline chad vader

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 602
  • Username: chad vader
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #25 am: 29.04.2021 | 20:55 »
13th Age ist mein liebstes Fantasy System.

Erbschwein

  • Gast
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #26 am: 29.04.2021 | 21:47 »
Moin,

eine Frage: Welche Regeln bevorzugt ihr für ein Fantasy-Setting (Inhalt jetzt mal nachrangig)?

Ist es eher ein "nicht unabhängiger" Settingband der mit einem anderen Regelwerk bespielt wird (D&D5, Savage & Co.)

Oder ein Setting das einen "eigenen" Open-Source Regelkern a la D6 (WEG, Open-D6) verwendet?

Oder sollte ein Setting auf jeden Fall für euch mit einem "eigenen" Regelsystem aufwarten?

Bin gespannt
Hallo,
@Morf

Bei der Aussage bleibt nur, ein Setting wenn es Begeistert auch für andere Systeme Möglichkeit geben es zu Benutzten. Das andere, wenn das schon aufwarten kann, dann auch ein Eigenes Regelsystem.

Offline Nodens Sohn

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 714
  • Username: Nodens Sohn
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #27 am: 30.04.2021 | 08:05 »
B/X (OSR) ist wieder die Lingua Franca von Fantasy und verbraucht auch sehr wenig Platz.
Bei den ganzen Abkürzungen hab ich jetzt den Überblick verloren.

B/X ??? bedeutet?

Offline Gunthar

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.413
  • Username: Gunthar
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #28 am: 30.04.2021 | 08:06 »
Bei den ganzen Abkürzungen hab ich jetzt den Überblick verloren.

B/X ??? bedeutet?
Basic/Expert abgeleitet von den D&D 1 Boxen

Offline Nodens Sohn

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 714
  • Username: Nodens Sohn
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #29 am: 30.04.2021 | 08:08 »
Oh! Ja klar! War eben wie der Ochs vorm Berg gestanden. - Danke!

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 18.566
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #30 am: 30.04.2021 | 16:17 »
"Fantasy-Setting" ist doch sehr allgemein gehalten- und dabei gibt es doch meilenweite Unterschiede. So aus der Hüfte geschossen würde ich sagen:
Entweder das W100 bzw. W%-System (aus Cthulhu /WHFRP 2nd) oder aber Cortex Classic. Diese beiden bilden für mich bislang am besten ab, wie ich Fantasy gerne spiele.

Wenn ein Fantasy-Setting ein eigenes Regelsystem mitbringt, dann schaue ich mir aber gerne erst auch das an und probiere es aus. Ich kann es dann hinterher immer noch auf ein anderes Regelsystem konvertieren, wenn es mir nicht gefallen sollte.
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline aikar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.796
  • Username: aikar
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #31 am: 30.04.2021 | 16:26 »
Für mich momentan D&D5 oder Fate, einfach weil es die beiden Systeme sind, die ich am meisten leite.
Ansonsten sind mir regellose Settingbände eigentlich am liebsten.

Offline foolcat

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 127
  • Username: foolcat
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #32 am: 30.04.2021 | 16:58 »
Seitdem es Pathfinder für Savage Worlds (aka „Savage Pathfinder“) gibt, stellt sich mir die Frage eigentlich nicht mehr.
  • Pathfinder/Golarion Adventure Path? -> Savage Pathfinder
  • D&D (5E) Setting? -> Savage Pathfinder (dass wird mit der Neuauflage von Monte Cook‘s Ptolus sehr starke Verwendung finden)
  • Beliebiges D20, OSR oder nicht, aber mit Klassenprogression? –> Savage Pathfinder
  • GURPS Dungeon Fantasy? –> Savage Worlds Adventure Edition (ich postuliere mal aus Erfahrung, dass der Arbeitsaufwand für den GM im Vorfeld mindestens eine Größenordnung geringer ist)
  • Mittlerweile wäre ich sogar bereit, WFRP4 auf SWADE umzuschreiben. Das liegt aber eher an der klutziness der 4. Ausgabe (die 2. war doch gut?!). WFRP ist aber kein Thema im Moment.
  • Ein beliebiges Fantasy-Setting, dass interessant genug für Beachtung ist, aber meint mit seinen eigenen, ach so tollen Regeln um die Ecke kommen zu müssen? –> SWADE (z.B. ist Talislanta so ein Kandidat dafür)
Power Gamer: 25% | Butt-Kicker: 8% | Tactician: 38% | Specialist: 4% | Method Actor: 71% | Storyteller: 71% | Casual Gamer: 17%

"Wesley, was ist mit den RVAGs?" -- "Ratten von außergewöhnlicher Größe? Ich glaube nicht, dass es die gibt." *brüll* *klopp*

Offline KhornedBeef

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 10.262
  • Username: KhornedBeef
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #33 am: 30.04.2021 | 17:05 »
Was würdest du zu Savageth Age sagen? Das System ist quasi eine Sammlung aus fancy d20-Sonderregeln. Andererseits würde ich zumindest Icons und OUT behalten wollen, weil sie zum Spielgefühl und Setting gehören, denke ich
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Wer Fehler findet...soll sie verdammt nochmal nicht behalten, sondern mir Bescheid sagen, damit ich lernen und es besser machen kann.

Erbschwein

  • Gast
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #34 am: 30.04.2021 | 18:04 »
Hallo,

da ich kein Vernünftiges Setting kenne, oder genau suche.

Was ich suche ist ein Fantasy-Mittelalter. Klar Zwerge, Elfen, Menschen usw. dürfen nicht fehlen. Aber nicht von Tausenden und Tausenden Monster die es auf der Welt gibt. Es sollte schon ein Gewisses Maß an Monster geben. Wenn es erklärt wird auch andere Monster. Da ja Magie es auch Geben sollte. Da aber Magie nicht jeder 08/15 Lernen wird, alleine Durch die Macht und der Gewisse Reiz da ist. Wird es auch nur dementsprechend Gelehrt. Tempel und Kloster sollte es geben, da es Anreize gibt. Da fängt schon das Nächste an, man kann schon InReal sich an die Pflanzen Orientieren, da sie damals auch benutzt wurden. Dann natürlich Übernatürliche Pflanzen. Zu den Regionen von 01-10 Sollte reichen. Dann sollte natürlich ein system Geben was so den Handel abdeckt, sowie die Einkünfte der Edelmänner. Das auch Schulen in Städten sich auswirken sollten und da fängt es an, das Man Jugendränge bekommen kann wenn der Tech-Level passt. Was auch Navigierbar nach unten passieren kann, wenn es mal in einer Stadt brennen könnte Bibliotheken ist ein Gutes Beispiel was super zu Tech-Level kommt. Mit den Jugendränge, wenn eine Besondere Einheit doch mal Ausgelöscht werden sollte. Gibt es kein Boni mehr.

Also im Kurzen es braucht nicht eine Menge Monster, sondern eine Schöne Ausgearbeitete Welt und dann können sie kommen die...

-Edit:- Zu Religionsuberhäupter, Feiertage und Botschaften usw. usw. brauche Ich Nix zu Sagen.... .-
-Edit:- Edit:- Es sollte Man schon verstehen mit Ausgearbeitet.-
« Letzte Änderung: 30.04.2021 | 18:22 von Erbschwein »

Offline Koruun

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 610
  • Username: Koruun
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #35 am: 30.04.2021 | 18:41 »
Liest sich so, als würdest du die Welt von Hârn / Hârnworld wertschätzen können. Sehr detailliert ausgearbeitet mit Fokus auf menschliche Königreiche, low bis medium Fantasy, eher tolkienesque als D&D-Episch.

Das zugehörige Regelwerk HârnMaster kann ich auch nur empfehlen, ist aber nicht für jeden geeignet aufgrund des Mangels an Superheldenpowers.


On Topic:
Kommt auf die Gruppe an und worauf ich gerade mehr Bock habe. Kann von OSR/AD&D, über einen 5E-Hack hin zu Hârnmaster/WFRP/ähnliche BRP Derivate gehen.
« Letzte Änderung: 30.04.2021 | 18:43 von Koruun »
"The only thing standing in the way of unique characters in OSR is a lack of creativity and a reliance on words printed by other people."

Erbschwein

  • Gast
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #36 am: 30.04.2021 | 19:44 »
Liest sich so, als würdest du die Welt von Hârn / Hârnworld wertschätzen können. Sehr detailliert ausgearbeitet mit Fokus auf menschliche Königreiche, low bis medium Fantasy, eher tolkienesque als D&D-Episch.

Das zugehörige Regelwerk HârnMaster kann ich auch nur empfehlen, ist aber nicht für jeden geeignet aufgrund des Mangels an Superheldenpowers.


On Topic:
Kommt auf die Gruppe an und worauf ich gerade mehr Bock habe. Kann von OSR/AD&D, über einen 5E-Hack hin zu Hârnmaster/WFRP/ähnliche BRP Derivate gehen.
Hallo,
@Koruun

Ja, Danke!!!! Also Ich habe mich für Interessiert, aber da mein Englisch und ich nicht Hárn-world- auf deutsch gefunden habe. Ich auch das Regelwerk Rolemaster einfügen wollte, was wohl auch so einfügen lässt. Kurz und Knapp Nicht auf deutsch ist. Ich zu Blöde bin mit dem Englisch.

Edit:-world.- -Eine probe Lesen wäre auch Nett.- -????-
« Letzte Änderung: 30.04.2021 | 20:00 von Erbschwein »

Offline Isegrim

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.165
  • Username: Isegrim
Re: Fantasy-Setting - welcher Regelkern
« Antwort #37 am: 30.04.2021 | 21:59 »
eine Frage: Welche Regeln bevorzugt ihr für ein Fantasy-Setting (Inhalt jetzt mal nachrangig)?

Ich plan i-wann eine Fantasy-Kampagne zu spielen, wenn ich wieder mal leite, und dann wär Fate die erste Wahl.

Ist es eher ein "nicht unabhängiger" Settingband der mit einem anderen Regelwerk bespielt wird (D&D5, Savage & Co.)

Oder ein Setting das einen "eigenen" Open-Source Regelkern a la D6 (WEG, Open-D6) verwendet?

Ne, alles Eigenkreation.

Oder sollte ein Setting auf jeden Fall für euch mit einem "eigenen" Regelsystem aufwarten?

Bloß nicht. Ich hab keinen Elan mehr, mich als SL  in neue Regeln einzuarbeiten; dann lieber zurück zu DSA 3...
"Klug hat der Mann gehandelt, der die Menschen lehrte, den Worten auch der Anderen Gehör zu schenken."  Euripides