Autor Thema: Homosexualität im Rollenspiel  (Gelesen 10907 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Skele-Surtur

  • Münchhausen der Selbstauskunft
  • Titan
  • *********
  • Skeletor Saves!
  • Beiträge: 28.065
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Surtur
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #50 am: 2.05.2006 | 17:11 »
Ich weiß nicht was es an Wolf Aussage nicht zu verstehen gibt. Mann kann doch persönlich den Gedanken an zwei Männer die Miteinander intim werden widerlich oder beunruhigend finden obwohl man keine Vorurteile gegen Homosexuelle hat. Mir geht das ehrlich gesagt genau so. Von mir aus können Männlein und Weiblein miteinander treiben was sie wollen solange Sie mich mit den Sachen die nichts für mich sind in Ruhe lassen.

Anderes Beispiel: Ich denke mal du hast im Prinzip nichts gegen Frauen. Aber wenn dich eine Frau begegnet die total konträr zu deinem üblichen Beuteschema ist es dir beim Gedanken das mit dieser Person was laufen könnte doch bestimmt auch schonmal kalt den Rücken runtergelaufen. Trotzdem hast du nix gegen Frauen. Ganz simpel das...

Das würde ich so auch unterschreiben.

Die Idee einen Homosexuellen Charakter zu spielen finde ich persönlich nicht reizvoll. Die meisten meiner Charaktere haben irgend etwas, das von mir mehr oder weniger stark abweicht (z.B. Religiösen Fanatismus, Weibliches Geschlecht, Gewissenlosigkeit oder absolute Selbstlosigkeit), aber irgendwie hab ich um das Thema Homosexualität immer einen Bogen gemacht. Vermutlich bin ich zu verklemmt, obwohl ich im privaten kein Problem mit Homosexuellen habe (solange sie mich nicht anmachen, da müsste ich höflich aber bestimmt ablehnen)...
Doomstone ist die Einheit in der schlechte Rollenspiele gemessen werden.

Korrigiert meine Rechtschreibfehler!

Hurle Vents

  • Gast
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #51 am: 2.05.2006 | 17:59 »
ist es jetzt wieder vorbei, dieses Thema?

Von einem, der die ganze Diskussion "Sex In-Game" ungefähr so spannend findet wie: "Werden Character nass, wenn sie im Regen stehen" ;D

Also mich interessiert es reichlich wenig, wen alles ein Thema NICHT interessiert. Gibt doch genügend Auswahl an anderen Themen hier.  ;)

Offline Wodisch

  • Der graue Wortwitzwolf!
  • Legend
  • *******
  • Wortwitze für alle!
  • Beiträge: 5.624
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wodisch
    • www
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #52 am: 2.05.2006 | 21:46 »
@Hurle:
naja, wenn Du so einen "Alle-Jahre-wieder-Thread" eben alle Jahre wieder liest - ohne daß etwas Neues dabei raus kommt - dann findest Du das auch nicht mehr so spannend, oder?
Eigentlich gibt es doch dafür die Möglichkeit, im Archiv zu suchen und dort jede Menge Antworten zu finden...

Offline Dash Bannon

  • Sultan des Cave of Wonders
  • Titan
  • *********
  • Was würde Dash Bannon tun?
  • Beiträge: 14.069
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dorin
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #53 am: 2.05.2006 | 22:45 »
ja manche Themen kommen immer mal wieder..
so what?
back to topic!
Es gibt drei Arten etwas zu tun. Die richtige Art, die falsche Art und die Dash Bannon Art.

Horror

  • Gast
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #54 am: 3.05.2006 | 16:34 »
Nur mal ein Link zu einem Thema:

http://tanelorn.net/index.php?topic=9373.0

Das sol jetzt keineswegs die Diskusion hier stoppen, kann aber natürlich auch ein paar Meinungen liefern!  ;)


H

Offline BloodyGuts

  • Experienced
  • ***
  • Ups?
  • Beiträge: 135
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: BloodyGuts
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #55 am: 4.05.2006 | 10:08 »
hmmmm....

Ich habe mir jetzt noch nicht die Mühe gemacht alle Postings zu lesen... aber ich merke schon das so ein Thema nie ausdiskutiert werden kann, noch jemals abgeschlossen oder zu einer einheitlichen Meinung führen wird.

Deswegen schliesse ich dieses Posting und DANKE ALLEN DIE SICH SO REGE DARAN BETEILIGT HABEN!

Im Endeffekt ist es jedem überlassen was er in seinen Runden tolleriert, akzeptiert, ignoriert oder attakiert.

Leider habe ich auch das Gefühl bekommen das es auch unter Rollenspieler eine PSEUDO TOLLERANZ gegenüber Schwulen und Lesben gibt, denn sonst wäre wohl kaum so ein Zitat gefallen

"Frauen zusammen SEX! Genial Aber BITTE KEINE MÄNNER!"

Auch wenn der/die Angesprochene/n der Meinung ist nichts gegen Schwule zuhaben finde ich diese Allgemein Einstellung LACHHAFT!

Wer als Heterosexueller Mann oder Frau eine Spielart der Homosexuallität befürwortet die andere Seite dagegen ablehnt ist in meinen und in den Augen anderer Homosexueller Menschen einfach nicht tollerant sondern einfach nur (Bitte entschuldigt!) ein Spanner der sich selber daran aufge**lt aber den wirklichen Hintergrund nicht versteht!

Keine Homosexuelle Frau fände es toll von einem Mann beobachtet zu werden, nur weil er sich evt. Hoffnung macht die Frauen zu "bekehren"

Aber genug meiner Ausführung... ich lasse diesen Threat noch bis Sonntag den 07.Mai.2006 offen aber dann wird er geschlossen.

Danke noch mal für eure Beiträge

Gruß Chris BloodyGuts

PS: Sorry nochmal für die teilsweise harten Ausdrücke ich hoffe ich habe die Zensur nicht allzu sehr Strapaziert. ;-)

Wenn Dir ein wunderschöner Mann begegnet,
dessen Augen glänzen, dessen Lippen feucht sind
und der am ganzen Körper bebt,
lass die Finger davon!

Der hat Malaria!

Ancoron Fuxfell

  • Gast
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #56 am: 4.05.2006 | 10:30 »
Toleranz bedeutet, dass ich die Meinung des anderen stehen lasse, auch wenn ich selbst eine andere habe. Nicht mehr und nicht weniger.

Toleranz schließt mit ein, dass wenn jemand Nazi ist, dass ich ihm seine Meinung lasse.


Wenn ich eine persönliche Vorliebe (Empfindung im Gegensatz zu Meinung) habe, so ist diese eh nicht diskutabel. Über Geschmack kann man nicht streiten. Schließlich kann derjenige auch nichts dafür. Wenn sich also jemand an Frauen, die miteinander Sex haben, aufgeilt, so hat man denjenigen nicht zu kritiseren.

Das ist erstmal die Empfindung!

Wenn derjenige nun der Meinung ist, dass man im Rollenspiel solche Szenen verwenden sollte (oder um es extremer zu machen: Dass in jeder Rollenspielsession eine Vergewaltigung vorkommen sollte), dann darf man sicherlich sagen, dass man nicht dieser Meinung ist. Aber wenn man tolerant ist, dann lässt man ihn so spielen!

Das ist die Meinung!

Wenn derjenige jetzt im Rollenspiel oder tatsächlich zwei Frauen beim Sex zuschaut, so darf er das prinzipiell auch. Nämlich dann, wenn alle einverstanden sind.

Das ist die Handlung!

Merke:
- Für eine Empfindung kann man nichts. Und die kann man auch nur schwer ändern. Dafür darf man niemanden angreifen.
- Für eine Meinung kann man was. Diese ist auch recht leicht zu ändern. Toleranz akzeptiert aber >jede< Meinung.
- Handlungen sind immer OK, wenn alle Beteiligten/Betroffenen einverstanden sind. Wenn nicht, greift hier auch keine Toleranz, die sich nämlich nur auf die Meinung bezieht.

Offline CrazyDwarf

  • Pantoffelheld
  • Famous Hero
  • ******
  • Notgeile Märchenprinzessin
  • Beiträge: 2.677
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: thedwarf
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #57 am: 4.05.2006 | 10:36 »
Natürlich ist das eine Thema das man endlos diskutieren kann, ich kann es mir dennoch nicht verkneifen zu diesem Post von meiner Seite aus noch einige Anmerkungen zu machen.

Erstmal ist dieses Zitat in dieser Form nie in diesem Thread gefallen (und ich habe ihn mir nochmal gründlich durchgelesen, weil ich dachte ich hätte mich evtl. einmal in dieser Form - was allerdings bezweifelt habe, aber im Eifer der Diskussion ist alles möglich - geäußert):
"Frauen zusammen SEX! Genial Aber BITTE KEINE MÄNNER!"

Auch wenn der/die Angesprochene/n der Meinung ist nichts gegen Schwule zuhaben finde ich diese Allgemein Einstellung LACHHAFT!
Ich finde es schön das du dich darüber amüsierst, aber ich denke das diese - deine - Interpretation meines Posts und der Posts anderer Foren-Mitglieder die sich ähnlich geäußert haben, weil du vielleicht keine andere Reaktion erwartet hast?

Wer als Heterosexueller Mann oder Frau eine Spielart der Homosexuallität befürwortet die andere Seite dagegen ablehnt ist in meinen und in den Augen anderer Homosexueller Menschen einfach nicht tollerant sondern einfach nur (Bitte entschuldigt!) ein Spanner der sich selber daran aufge**lt aber den wirklichen Hintergrund nicht versteht!
Wie ich ein paar Seiten weiter vorne bereits Preacher erklärt habe hat das man als heterosexueller Mann den Gedanken an ein lesbisches Päärchen interessanter findet (Kopfkino/Spanner, nenn es wie du willst, ich steh zu meiner Äußerung) ganz einfach damit zu tuen das Frauen nunmal für uns Heten (schreibt man das so?) interessanter sind als andere Männer. Ganz einfach. Insofern kann man nicht von Befürwortung/Ablehnung sondern höchstens von einer "Bevorzugung" sprechen.

PS: Sorry nochmal für die teilsweise harten Ausdrücke ich hoffe ich habe die Zensur nicht allzu sehr Strapaziert. ;-)
PS: Also ich fand deine Ausdrucksweise absolut in Ordnung, da sind wir glaube ich von anderen Leuten (mich nicht ausgeschlossen) ganz anderes gewohnt, aber auf meine Meinung würde ich da nicht zuviel geben... ich habe nämlich das "Einfühlungsvermögen eines kalten Toastbrots", um eine Freundin zu zitieren.

"Nimmermehr"

Offline Medizinmann

  • grosser Tänzer!
  • Legend
  • *******
  • Pastafari des fliegenden Spaghetti-Monsters
  • Beiträge: 5.060
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Medizinmann
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #58 am: 4.05.2006 | 11:32 »
Toleranz bedeutet, dass ich die Meinung des anderen stehen lasse, auch wenn ich selbst eine andere habe. Nicht mehr und nicht weniger.

Toleranz schließt mit ein, dass wenn jemand Nazi ist, dass ich ihm seine Meinung lasse.


. Schließlich kann derjenige auch nichts dafür. Wenn sich also jemand an Frauen, die miteinander Sex haben, aufgeilt, so hat man denjenigen nicht zu kritiseren.

 
Wenn derjenige nun der Meinung ist, dass man im Rollenspiel solche Szenen verwenden sollte (oder um es extremer zu machen: Dass in jeder Rollenspielsession eine Vergewaltigung vorkommen sollte), dann darf man sicherlich sagen, dass man nicht dieser Meinung ist. Aber wenn man tolerant ist, dann lässt man ihn so spielen!

 
 
 
Merke:
- Für eine Empfindung kann man nichts. Und die kann man auch nur schwer ändern. Dafür darf man niemanden angreifen.
- Für eine Meinung kann man was. Diese ist auch recht leicht zu ändern. Toleranz akzeptiert aber >jede< Meinung.
- Handlungen sind immer OK, wenn alle Beteiligten/Betroffenen einverstanden sind. Wenn nicht, greift hier auch keine Toleranz, die sich nämlich nur auf die Meinung bezieht.


Hmmm, für einen Hetero Mann(Hete mag Ich als Ausdruck nicht. So werden Heteros von den" genetischen Auftrags"Verweigerern genannt) ist es immer angenehmer 2 Frauen zu betrachten als 2 Männer.

Hmm,das mit der Vergewaltigung mag Ich so nicht stehenlassen
Ich kann einen SL nicht einfach so gewähren lassen,wenn er die Spieler(innen )
damit quält
(ist so vor Jaren auf ner Con passiert und Ich mache mir immer noch Vorwürfe,das ich nicht /zu spät eingeschritten bin)
Auch Nazis mit  Menschen-
verachtenden Meinung kann Ich nicht so einfach rumpöbeln lassen(es sei denn,es besteht Gefahr für meine Gesundheit )
Toleranz hat auch Ihre Grenzen
der Klügere gibt solange nach,bis er der Dümmere ist

Hough!
Medizinmann

Offline BloodyGuts

  • Experienced
  • ***
  • Ups?
  • Beiträge: 135
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: BloodyGuts
Re: Homosexualität im Rollenspiel
« Antwort #59 am: 4.05.2006 | 12:44 »
Natürlich ist das eine Thema das man endlos diskutieren kann, ich kann es mir dennoch nicht verkneifen zu diesem Post von meiner Seite aus noch einige Anmerkungen zu machen.

Erstmal ist dieses Zitat in dieser Form nie in diesem Thread gefallen (und ich habe ihn mir nochmal gründlich durchgelesen, weil ich dachte ich hätte mich evtl. einmal in dieser Form - was allerdings bezweifelt habe, aber im Eifer der Diskussion ist alles möglich - geäußert):Ich finde es schön das du dich darüber amüsierst, aber ich denke das diese - deine - Interpretation meines Posts und der Posts anderer Foren-Mitglieder die sich ähnlich geäußert haben, weil du vielleicht keine andere Reaktion erwartet hast?
Wie ich ein paar Seiten weiter vorne bereits Preacher erklärt habe hat das man als heterosexueller Mann den Gedanken an ein lesbisches Päärchen interessanter findet (Kopfkino/Spanner, nenn es wie du willst, ich steh zu meiner Äußerung) ganz einfach damit zu tuen das Frauen nunmal für uns Heten (schreibt man das so?) interessanter sind als andere Männer. Ganz einfach. Insofern kann man nicht von Befürwortung/Ablehnung sondern höchstens von einer "Bevorzugung" sprechen.
PS: Also ich fand deine Ausdrucksweise absolut in Ordnung, da sind wir glaube ich von anderen Leuten (mich nicht ausgeschlossen) ganz anderes gewohnt, aber auf meine Meinung würde ich da nicht zuviel geben... ich habe nämlich das "Einfühlungsvermögen eines kalten Toastbrots", um eine Freundin zu zitieren.



Sorry habe extra das Zitat verfremdet da ich keinen User hier angreifen will!

Zu meinen Vorrednern.
Stimmt Tut mir leid habe mich hinreissen lassen meine MEINUNG; EMPFINDUNG zu Äussern ohne darauf zu achten das ich mich nichts besser verhalte als andere...

Ich hatte gehofft mit diesem Threat einfach nur ein paar Statements zu bekommen, aber statt dessen habe ich ne Diskussion losgetreten pro contra Homosexuallität etc.

Nun gut danke noch mal für eure Teilnahme.

Gruß Chris
Wenn Dir ein wunderschöner Mann begegnet,
dessen Augen glänzen, dessen Lippen feucht sind
und der am ganzen Körper bebt,
lass die Finger davon!

Der hat Malaria!