Autor Thema: Spielerfahrungen mit D&D4  (Gelesen 17614 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Richtenstahl

  • Experienced
  • ***
  • fett is the force
  • Beiträge: 370
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: MrLife
    • Arena der Gladiatoren!
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #75 am: 24.06.2008 | 12:37 »
@Ein & Selganor: AHA!!!  :cheer: DAS klärt natürlich so einiges. Da sieht man mal wieder, was passiert, wenn man meint, zu wissen wie´s geht und deswegen drüberliest. Thx!

@ Visionär: Den gleichen Eindruck ahtte ich eben auch...
"Use the Force, my Padawan,
use BRUTE FORCE!"

Joe Dizzy

  • Gast
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #76 am: 24.06.2008 | 12:38 »
Naja... also was ich bislang so gesehen habe, kann Rollenspiel TROTZ der Regeln stattfinden, nicht DANK. Das macht -- wie überall -- einen immensen Unterschied. War in vorhergehenden Editionen auch schon so, aber dank der Encount4rdization ist es einen Tick schlimmer geworden.

Stimmt. Bei 4E muss man mit den Regeln rollenspielen, statt sie links liegen zu lassen und zu freeformen.

Offline Visionär

  • Unten ohne
  • Mythos
  • ********
  • Free hugs!
  • Beiträge: 8.800
  • Username: sohn_des_aethers
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #77 am: 24.06.2008 | 12:50 »
Stimmt. Bei 4E muss man mit den Regeln rollenspielen, statt sie links liegen zu lassen und zu freeformen.
Der Kommentar ist kacke.
In meinen Spielrunden spiele ich penibel nach Regeln, Freeform hasse ich wie die Pest. Dennoch gibt es Rollenspielsysteme, die Rollenspiel mehr unterstützen. Bei D&D4 muss ich echte Hirngrütze einsetzen um mir zu überlegen, wie ich jetzt diesen oder jenen regeltechnischen Aspekt erzählerisch beschreibe und spielweltkonsistent einbaue.
Vielleicht bin ich aber auch einfach nur ein unfähiger Idiot und nicht dazu in der Lage. Wie auch immer, es ist mir egal, D&D4 ist halt nicht mein Spiel (bislang).
« Letzte Änderung: 24.06.2008 | 13:00 von Visionär »
Stop being yourself! You make me sick!

Joe Dizzy

  • Gast
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #78 am: 24.06.2008 | 13:25 »
Der Kommentar ist kacke.

Und "Encountardisation" ist der Gipfel der kritischen Betrachtungsweise, oder wie? Fass dir mal an die eigene Nase.

Bei D&D4 muss ich echte Hirngrütze einsetzen um mir zu überlegen, wie ich jetzt diesen oder jenen regeltechnischen Aspekt erzählerisch beschreibe und spielweltkonsistent einbaue.

Das klingt bei dir als wäre "Hirngrütze einsetzen" etwas, was du beim Rollenspiel lieber vermeiden willst.

Vielleicht bin ich aber auch einfach nur ein unfähiger Idiot und nicht dazu in der Lage. Wie auch immer, es ist mir egal, D&D4 ist halt nicht mein Spiel (bislang).

Ich weiß nicht. Ich kenne dich nicht und habe, denk ich, noch nie mit dir gespielt. Aber ich gehe davon aus, dass du clever und vernünftig bist.

Darum verwundert mich diese Behauptung so, dass das Spielen der Rolle durch Regeln aus den Spielern herausgelockt werden sollte. Wenn die Spieler nicht von alleine in ihre Rollen schlüpfen wollen, warum spielen sie dann überhaupt Rollenspiele?

Oder dass man weniger Regeln haben sollte, damit sie diesem Rollenspielen nicht im Weg stehen. Die Dosierung der Regeln und ihre Anwendung ist doch bei D&D Aufgabe des SLs. Er wendet die Regeln so an, wie er sein Setting in die Spielebene transportieren will. Das ist doch alles nichts neues.

Ich kann verstehen, wenn einem nicht gefällt wie 4E aus dem Setting ein Spiel formt. Ich sehe auch ein paar Punkte, die mir missfallen. Aber die Frage des Rollenspielens wird dadurch in keiner nennenswerten Weise beeinträchtigt, wie ich finde.

Offline Falcon

  • HvD
  • Titan
  • *********
  • Raise Your DICE !
  • Beiträge: 12.009
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tiamat
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #79 am: 24.06.2008 | 14:38 »
Georgios schrieb:
Zitat
Darum verwundert mich diese Behauptung so, dass das Spielen der Rolle durch Regeln aus den Spielern herausgelockt werden sollte. Wenn die Spieler nicht von alleine in ihre Rollen schlüpfen wollen, warum spielen sie dann überhaupt Rollenspiele?
Aber es gibt sie wirklich, die Spieler, die von einem RGW erwarten, daß es für sie eine Welt aufbaut. Nur durch befolgen der Regeln. Ohne Nachdenken. Ich dachte das hätten wir geklärt.


Visionär, ich sehe das ganz genau so mit D&D und RPG

@Battlemönch: D&D gehört in die Kategorie Mensch-ärgere-dich-nicht. Keine Regel in Mensch-ärgere-dich-nicht verhindert Rollenspiel und man kann sich mit viel Kreativität sogar die Handlung in der Mensch-ärgere-dich-nicht Welt vorstellen.
Man kann aber auch ein Rollenspielunterstützendes System benutzen.
Keines von beiden ist erstmal schlecht. Aber ersteres hat auf jeden Fall mehr Freeformanteil.

für alle die den Unterschied zwischen
Rollenspielunterstützende Regeln
Nicht behindernde Regeln
Mit Regeln Rollen spielen

verstanden haben oder wissen wollen
=> da lang http://tanelorn.net/index.php/topic,35178.0.html
denn da gehört die Diskussion eigentlich hin.
Roll and ROCK! GetSavaged!
             still counting: "... dieses EINE Mal stimme ich Falcon zu..."
hoch ist gut Sowas wie'n Blog

Offline Thalamus Grondak

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 9.220
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thalamus Grondak
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #80 am: 28.06.2008 | 12:26 »
So, nun haben wir es hinter uns. Die erste echte D&D4 Runde.

Spaß hats gemacht. IMHO aber eher trotz der Regeln, als gerade wegen derer. Bei Spielrunden wie unserer in der es meist nur 1 Größeren Kampf pro Intime-Tag gibt(Wenn überhaupt). Kommen die taktischen Möglichkeiten der Daily und Encounterpowers kaum zur Wirkung. Die Healsurges sind für solch einen Spielstil eigentlich auch viel zu hoch angesetzt.

Spaß haben die Dragonborn gemacht. Chraktere mit einer Odemwaffe sind schon was besonderes, aber ich dene doch einen kleinen Tick zu heftig, im Vergleich zu anderen. Zwerge stinken meiner Meinung nach Balancemäßig total ab gegenüber den anderen Rassen. und Dragonborn und Eladrin heben total ab.

Schonmal versucht einen Eladrin in eine Zelle zu sperren? Ab jetzt muss jedes gefängniss Magisch gesichert oder absolut Blickdicht sein.  ::)

Fazit ist, man kann auch mit D&D4 ganz klassisches Immersionsrollenspiel nach AD&Dmanier betreiben, aber man muss dann damit Leben, das die Chars absolut unausgeglichene Möglichkeiten haben und man muss viel SL-Willkür einsetzen um die Sonderfähigkeit der Eladrin und Dragonborn im Zaum zu halten.
Even if you win the Rat race, you´re still a Rat

Offline Dirk

  • Fighter Daddy Level 2
  • Adventurer
  • ****
  • Dirk Ackermann
  • Beiträge: 887
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: DarAng
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #81 am: 3.07.2008 | 08:02 »
DnD, der 4. Abend.

Minions - Galore!

Und nochmals Kobolde. Mit fiesem Erfolg...

Skill Challenges werden wir solange nicht spielen bis es eine gute Regelung dafür gibt.

Fazit?

Wieder ein sehr lustiger und extrem spannender Abend, wenn man von Startschwierigkeiten, was an der etwas fortgeschrittenen Zeit lag mal absieht.

Ich habe keine Ahnung was an Minions nicht toll sein soll. Wir hatten gestern in einem Kampf
mit 40 Minions! Das war so ein genialer Kampf, der extrem viel Taktik brauchte damit die Party nicht über den Jordan sprang. Was auch an der Umgebung lag aber das entscheidende waren die Massen an Gegnern.
Nur ein SC stand am Ende noch!

Geiler Kampf, ging ca. eine Stunde und war somit unser längster Kampf den wir je hatten. Was extrem viel über die Geradlinigkeit des Systems aussagt.

MfG
Dirk
Erdmännchen finde ich schon echt putzig!

Aber Koks ist einfach nicht meine Droge.

Enpeze

  • Gast
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #82 am: 10.07.2008 | 14:22 »
Vorweg gesagt, hatte ich bis jetzt kaum Erfahrung mit D&D. Vor 20 Jahren spielte ich es das letzte mal und dann wechselte ich zu anderen leichter spielbaren und realistischeren Systemen wie WFRP und BRP/CoC.

Irgendwie kam zu einem PHB von 4e und las es mir durch. Ich erhielt den Eindruck daß 4e ein wenig von dem was ich bisher mit  D&D verband (Freiheitseinschränkung, Platte Klassen, unnötige Komplexität mit geringen Auswirkungen - die ewige Suche nach der +1 im  Kampf -  verbunden mit minimalem Spielspass und Herumblättern in den Regeln) abging und stellte eine Woche später eine Runde zusammen um das offizielle Shadowfell Abenteuer zu spielen.

Vorher kaufte ich mir ne Ladung Plastikminis und Floorplans (diese Arten von Props sind auch total neu in meiner Rollenspiel-Gedankenwelt).

Als Spielresumee möchte ich folgendes dazu sagen. Es war für uns alle (alles erfahrene Spieler zwischen 35 und 45) sehr amüsant. Wir hatten 4 Encounters an dem Abend. Das ist mehr als wir nomalerweise in 2 Monaten unseres "normalen" Rollenspiel haben. Das ständige und sehr präzise Bewegen der Protagonisten auf einem Spielbrett ist neu für uns "alte Hasen". Ebenso daß das 4e Abenteuer eher den Eindruck macht aus einem Computerspiel entsprungen zu sein. Es gibt wie alle hier wissen diese Heiliregeln die eigentlich nur dazu dienen die Charactere fit für den in den nächsten 10min stattfindenden Kampf zu machen und jeglichen Bezug zur Realität verloren haben. Ebenso den "Timer" für die "Powers" den man ruhig auch "Cooldown" nennen kann. Oder das Faktuum daß magische Gegenstände eher mechanisch abehandelt werden als mit einer besonderen Aufmerksamkeit oder Historie versehen. Beispielsweise sind alle Gegenstände des gleichen Levels exakt gleich viel wert und können zu genau 20% des Neupreises an den "Vendor" verkauft werden. Sehr computerspielmäßig denk ich.

Andererseits ist dieser mechanistische Ansatz für Leute wie mich, die sich normalerweise in extremen "Worldbuilder" Phantasien und "Method-acting" verlaufen und dies als "eigentliches" Rollenspiel ansehen, auch erfrischend zu spielen.

4e ist sozusagen eine Innovation für den Rollenspieler.  Es ist unanspruchsvoll und leicht zu leiten. Die generische unkomplizierte Welt in der es angesiedelt ist (das Nenthir-Tal und das Point-of-Light Konzept) konzentriert sich auf den Spieler  und nicht auf die politischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge die gar nicht zu existieren scheinen wenn die "Stars" mal gerade in den Koboldhallen Monsterohren sammeln. Dragonborns kommen von "außerhalb" (woher auch immer) des Tals und es ist auch nicht wichtig woher, da man ohnehin kaum im Spiel darüber parliert. Da gehts eher um "ich mach mal einen spinning sweep...und...gelungen. Yeah!". Das Spiel schränkt ein. Ja, stimmt. Es ist nicht so weitschweifend wie die meisten anderen RPGs. Es fokusiert auf wenige Elemente, die allerdings gut ausgearbeitet sind. Wie Kampf, Witz und Balance zwischen den Spielerklassen. Alles im Setting ist den Bedürfnissen der Spieler und der Aktion auf einem Spielbrett untergeordnet. Nur das wenigste existiert aus sich selbst heraus. Das meiste wird erst zu Leben erweckt wenn ein Spieler dran vorbeikommt.

Und trotzdem macht es einen Heidenspaß es zu spielen und wir freuen uns schon alle auf die nächste Session. Mittlerweile hab ich mir schon über 400 bunte schöne d&d Plastik-Minis zu gelegt - echt verrückt  ~;D

Zum Schluß hin will ich aber noch über ein paar Schwachstellen reden, die ich in den Büchern gefunden habe.

-Streamlining: die Designer und auch viele Spieler schwämen vom Streamlining. Dies ist zum Teil richtig. Das Spiel ist gestreamlined. Allerdings eher für diejenigen die ohnehin die Regelmonster aus anderen Systemen und aus den Vorgängerversionen mit der Pfeife geraucht haben. Für Leute (wie mich) die aus einer Minimalregelecke kommen ist es teilweise immer noch zu schwer. So hätte es mich nicht gestört wenn die Regeln noch um einiges einfacher geworden wären. Z.B. haben wir es hier wieder, das Gespenst des "ich suche nach diesem verdammten +1. Wo ist es?" Oder warum wird der Skill Heal nicht ähnlich gehandhabt wie "healling hands"?

-Index ist unzureichend (nur 1 Seite für das ganze PHB)

-z.T. Verwirrende Regelerklärung und Distribution im Buch. Gerade bei 4e bei dem es im Gegensatz zu vielen andere Rollenspielen äußerst wichtig ist exakt nach den Regeln zu spielen hätt ich mir mehr Sorgfalt erwartet.

-das Spiel birgt aufgrund der Fokussierung auf Kampf die Gefahr daß es in irgendwann langweilig wird - ob werden wir ja sehen. Wenn es uns zu fad wird, dann spielen wir halt wieder Stormbringer oder CoC.

Offline K!aus [N/A]

  • Fashion-Police
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.664
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Crazy_DM
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #83 am: 12.07.2008 | 00:58 »
Endlich, endlich darf ich hierzu auch was schreiben.

Wir haben den ersten Rollenspielabend mit der 4th Edition hinter uns.  :d

Ich muss ja wirklich sagen, dass ich dem ganzen Abend mit gemischten Gefühlen entgegengetreten bin. Nachdem ich viel hier gelesen habe, als auch auf Enworld hatte ich eher das Gefühl, dass die neue Edition mehr Stolperfallen birgt, als Spielspaß bringt.

So habe ich zugesehen, dass der Abend von meiner Seite als DM zumindest technisch gut vorbereitet wurde. D.h. ich habe jedem Spieler einen Charakter erstellt, die wichtigsten Fähigkeiten gleich mit draufgeschrieben und gleich die Powers mit abgetippt. Sodass also jeder Spieler alles vor sich liegen hatte, was er benötigte.

Ich wollte sowieso eine neue Kampagne in Eberron starten, die während des Letzten Krieges stattfand. Und so wurden die frisch gebackenen Helden für "Seek and Destroy" angeheuert und durften die Kobolhallen ausräuchern.

Nun denn, Aufhänger war ein in der Nähe liegendes Dorf dass von den Kobolden nachts unliebsamen besuch bekam und so hatten sich die wackeren Abenteuer das Ziel gesetzt den Besuch diesmal für die Kobolde unangenehm zu machen.

Und ich muss rückblickend sagen:
Ich war positiv überrascht! Jede Aktion im Kampf hat nicht einfach stumpfsinnig Schaden mit sich gebracht, sondern dynamische Konsequenzen mit sich gebracht. Bewegung und Positionen spielen eine Rolle beim Kampf!
Die Slinger haben mit Glue Stone den Rogue dingfest gemacht und konnten dann in den Nahkampf.
Der Krieger hat sich in die Horde Skirmisher geworfen und dann festgestellt was Mob Attack zusätzlich zu Flanking bedeutet.
Der Artificer verwendet Thundering Armor, um dem Kämpfer zu helfen und einen Skirmisher wieder abzuschütteln.
Der Paladin macht Divine Challenge was zu Folge hat, dass der Kobold, der einen anderen angreift sich dadurch selbst tötet...

...später im ersten Raum der Koboldhalle will der Rogue einen Kobold in das Becken Sliden, was nicht gelingt. Und darauf der Rogue per Bull Rush selbst drin landet!


Wahrscheinlich haben wir noch einiges vergessen, falsch ausgespielt, Regeln mißachtet...
...aber zwei Kämpfe an einem Abend. Das war schnell. Und schon auf der ersten Stufe coole Aktionen, die Helden und Moster halten schon was aus. Die Helden können sich falsch positionierne und in Bedrängnis geraten. Ihre Kameraden können sie wieder raushauen...etc.


Natürlich war das nur Kampf, worin die 4th Edition ja scheinbar ziemlich glänzen kann. Also bleibt noch abzuwarten, wie es mit den restlichen Encounter "Möglichkeiten" aussieht. Die Skillchallenges wurden ja schon beliebig heiß diskutiert, also für das nächste Mal gut vorbereiten.

Ich fand den ersten Abend einfach gelungen. Schnell, schlank und jede Menge stylische Aktionen. 4th Edition ist also direkt auf Eberron zugeschnitten!  8)  :d

Cheers, Evil DM.
GURPS Deathwatch
[FFG] Star Wars Jedi Ritter, Rebellen
Mein biete Thread - schau doch mal rein. :)

Offline K!aus [N/A]

  • Fashion-Police
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.664
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Crazy_DM
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #84 am: 19.07.2008 | 19:52 »
Und die zweite Session ist nun auch vorbei!   8)

Die Gruppe hat die restlichen Gewölbe des Kobolbaus stubenrein gemacht und es war wieder Fun, Fun, Fun....
...auch wenn es klassischer Dungeon Crawl war, hat es uns nicht großartig gestört, hauptsache wir konnten weiterhin das System testen.

So lief alles flüssig, bis am Ende der Kampf gegen den weißen Drachen kam.
So war am Anfang für mich als DM das Prinzip eines Solomonsters sehr gut, da es einiges an HPs hatte und sehr viele Treffe einstecken konnte.

Nicht mehr wie in der 3.5er Edition, dass der große Gegner alleine recht schnell kaputt ist, weil er einfach für einen Treffer fünf einstecken musste.
Jedoch waren es zu viele HPs wie sich im Nachhinein herausgestellt hatte. Gepaart damit, dass kaum eine Daily Power richtig zur Geltung kam, da sie im unglücklichsten Fall schon gegen den Kobold Priest verwendet wurde und im (nur) unglücklichen Fall nicht getroffen hatte. Und weiterhin die Gruppe generell auf einmal von dem Würfelpech verfolgt war für eine kurze Phase.

So lief der Endkampf auf einen (fast) TPK hinaus, da nur der Dwarfen Artificer es schaffte davon zu kommen.

Tat mir zwar leid als DM, dass der Abend *so* enden musste, doch tat das der Gruppe keinen Abbruch und sie waren trotzdem von der 4ten Edition recht angetan und machten den TPK (glücklicherweise) nicht ausschließlich an den neuen Regeln fest.
Sondern, dass man sich erst noch daran gewöhnen musste und jeder noch besser seine Fähigkeiten verstehen und einzusetzen lernen müsste.


Also heißt es nächste Woche: Keep on the Shadowfell!!  >;D

Cheers, Evil DM
GURPS Deathwatch
[FFG] Star Wars Jedi Ritter, Rebellen
Mein biete Thread - schau doch mal rein. :)

Enpeze

  • Gast
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #85 am: 19.07.2008 | 20:28 »
Und die zweite Session ist nun auch vorbei!   8)

Die Gruppe hat die restlichen Gewölbe des Kobolbaus stubenrein gemacht und es war wieder Fun, Fun, Fun....
...auch wenn es klassischer Dungeon Crawl war, hat es uns nicht großartig gestört, hauptsache wir konnten weiterhin das System testen.

So lief alles flüssig, bis am Ende der Kampf gegen den weißen Drachen kam.
So war am Anfang für mich als DM das Prinzip eines Solomonsters sehr gut, da es einiges an HPs hatte und sehr viele Treffe einstecken konnte.

Nicht mehr wie in der 3.5er Edition, dass der große Gegner alleine recht schnell kaputt ist, weil er einfach für einen Treffer fünf einstecken musste.
Jedoch waren es zu viele HPs wie sich im Nachhinein herausgestellt hatte. Gepaart damit, dass kaum eine Daily Power richtig zur Geltung kam, da sie im unglücklichsten Fall schon gegen den Kobold Priest verwendet wurde und im (nur) unglücklichen Fall nicht getroffen hatte. Und weiterhin die Gruppe generell auf einmal von dem Würfelpech verfolgt war für eine kurze Phase.

So lief der Endkampf auf einen (fast) TPK hinaus, da nur der Dwarfen Artificer es schaffte davon zu kommen.

Tat mir zwar leid als DM, dass der Abend *so* enden musste, doch tat das der Gruppe keinen Abbruch und sie waren trotzdem von der 4ten Edition recht angetan und machten den TPK (glücklicherweise) nicht ausschließlich an den neuen Regeln fest.
Sondern, dass man sich erst noch daran gewöhnen musste und jeder noch besser seine Fähigkeiten verstehen und einzusetzen lernen müsste.


Also heißt es nächste Woche: Keep on the Shadowfell!!  >;D

Cheers, Evil DM

Tröste Dich. Meine sind nach 3 Runden Kampf auch vor dem Drachen geflohen und haben so einen TPK vermieden. Aber sie haben geschworen ihn fertigzumachen wenn sie dann level 2 sind (oder so) :)

Offline K!aus [N/A]

  • Fashion-Police
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.664
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Crazy_DM
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #86 am: 19.07.2008 | 21:06 »
Zitat von: Enpeze
Tröste Dich

Wieso? Guck dir meine Signatur an!  >;D

Aber mal im Ernst.
Ich bin froh, dass wir langsam in der Gruppe über den Zustand hinaus sind zu piensen, sondern das ganze sachlich zu analysieren: Waren es die Regeln, das Setup, unsere Taktik, die Würfel...?

Finden wir deswegen nach dem 2. Abend die 4te Edition besch***
Nein?

Dann weiter gehts. :)
GURPS Deathwatch
[FFG] Star Wars Jedi Ritter, Rebellen
Mein biete Thread - schau doch mal rein. :)

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #87 am: 22.07.2008 | 11:10 »
Naja... also was ich bislang so gesehen habe, kann Rollenspiel TROTZ der Regeln stattfinden, nicht DANK. Das macht -- wie überall -- einen immensen Unterschied.

Ich hätte es eher so formuliert, dass es UNABHÄNGIG von den Regeln stattfindet.
Das scheint aber allen noch so kreativen Spielern echte Kopfschmerzen zu machen  :D *Hilfe! System für eigene Phantasie gesucht!*  ;D
Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D

Enpeze

  • Gast
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #88 am: 22.07.2008 | 12:11 »
Ich hätte es eher so formuliert, dass es UNABHÄNGIG von den Regeln stattfindet.
Das scheint aber allen noch so kreativen Spielern echte Kopfschmerzen zu machen  :D *Hilfe! System für eigene Phantasie gesucht!*  ;D

Treffend formuliert. :)

Offline Thalamus Grondak

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 9.220
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thalamus Grondak
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #89 am: 22.07.2008 | 12:17 »
Ich hätte es eher so formuliert, dass es UNABHÄNGIG von den Regeln stattfindet.
Das scheint aber allen noch so kreativen Spielern echte Kopfschmerzen zu machen  :D *Hilfe! System für eigene Phantasie gesucht!*  ;D
Das "Problem" ist eher, das man das auch mit Warhammer oder HdR-TT haben kann, und die nennen sich nicht Rollenspiel.......
Even if you win the Rat race, you´re still a Rat

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #90 am: 22.07.2008 | 12:35 »
Das "Problem" ist eher, das man das auch mit Warhammer oder HdR-TT haben kann, und die nennen sich nicht Rollenspiel.......

Stimmt, die haben auch RPG ELemente (Inquisitor sollte man hier noch nennen, das auch als Hybrid von GW angelegt war)
Also meine Space Marines haben auch alle einen Hintergrund und einigen Figuren gebe ich einen speziellen Charakter mit, bzw editiere diesen, je nachdem, wie sie sich auf dem Schlachtfeld verhalten haben (Schädel aufs Base, Trophäen an die Rüstung...) .

Aber beim TT führe ich Armeen oder kleine Gruppen. beim D&D einen einzelcharakter. Die Profile eines TT Chars sind dermaßen verschlankt, dass man außer Kämpfen nichts anderes machen kann, in D&D geht das zumindest etwas weiter.
Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #91 am: 4.08.2008 | 17:14 »
*hauruck* So Thread mal wieder nach oben gezogen

Ich möchte mal die Treffen-Teilnehmer erinnern, hier ihre Erfahrungen mit D&D4 zu posten  :D
Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D

Offline Timo

  • Bärenmann
  • Mythos
  • ********
  • Lonesome Traveller
  • Beiträge: 11.401
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ChaosAptom
    • ChaosAptoms Homepage
Re: Spielerfahrungen mit D&D4
« Antwort #92 am: 4.08.2008 | 17:36 »
Die Escape Lvl. 4 Runde hat zielsicher die Kampfszenen angesteuert in dem Abenteuer und eigentlich nur gekämpft.

Stinkie&Frostie sind allerdings eine sehr lustige Kombination...
"The bacon must flow!"