Autor Thema: [Ubiquity] All for One: Régime Diabolique - Musketier-Rollenspiel von TAG  (Gelesen 9546 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Zornhau

  • Comte de VERSALIES
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.667
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zornhau
Triple Ace Games hat ja mit seinen zahlreichen Savage Worlds Produkten bereits einiges in seiner Produktpalette.

Nun kommt auch noch Ubiquity als Regelsystem für eine ganz neue Reihe an Produkten hinzu.

Das erste ist: All for One: Régime Diabolique



Hier die Ankündigung:
Zitat
24th February 2010 - All For One - a NEW Musketeer RPG!

We promised an important update this week and we think the following news is big for TAG fans! We have created a new forum to discuss this news and anything else you wanna know about our plans for Ubiquity.

FOR IMMEDIATE RELEASE - Melksham, England, February 2010

NEW UBIQUITY SETTING ANNOUNCED

Triple Ace Games (TAG) is pleased to announce All for One: Régime Diabolique, a swashbuckling action-horror-intrigue game set in the age of the Three Musketeers. Powered by the award winning Ubiquity role-playing system created by Exile Game Studio, All for One contains all the rules you need to play. The book is scheduled for a June release.

Jeff Combos, President of Exile Games Studio said, “Triple Ace Games have created a wonderful world. It's very exciting and intriguing, and will make a great addition to the Ubiquity family.”

“I’ve been a fan of the Ubiquity system since its release,” said ‘Wiggy,’ TAG’s Creative Director. “The system is a perfect fit for the mix of action, intrigue, and horror we wanted in All for One.”

* * *
Founded in 2004, the Seattle based Exile Game Studio is the producer of the award winning role-playing game, “Hollow Earth Expeditions: an action-filled “pulp-genre” RPG inspired by the literary works of genre giants Edgar Rice Burroughs, Jules Verne, and Sir Arthur Conan Doyle. Exile Game Studio also created the “Ubiquity Roleplaying System:” an enhanced dice pool system that emphasizes storytelling and cinematic action in RPGs. Exile Game Studio now acts as licensor for this innovative and patented game system so that it can be used in other RPG genres. For more information visit the company website: Exile Game Studio

* * *
Triple Ace Games was formed in 2008 and has quickly become renowned for producing quality products for the Savage Worlds RPG. The key creative team of Paul 'Wiggy' Wade-Williams and Robin Elliott have created an impressive list of RPG's including Hellfrost, Necropolis 2350, and Daring Tales of Adventure. With an innovative approach to digital releases, TAG has also produced over fifty ebooks in its first 12 months. For more information visit the company website: Triple Ace - Home

Und hier geht es direkt zum All-for-One-Unterforum im TAG-Forum.

Hier ein Ausschnitt aus dem Einleitungstext:
Zitat
The year is 1636 and France is sick. Like an ancient elm, its core is being devoured from within. Yet from outside it appears strong and vibrant.
Louis XIII sits on the throne, but his rule is that of a puppet monarch. While France rots, Louis spends his time throwing extravagant balls (the cost of which places a heavy tax burden on the peasantry), hunting all manner of beasts (including, some say, Protestants dressed up as animals), sponsoring artists to produce works of art for his private adoration, and ignoring the pleas of the downtrodden citizens who clamor for justice and clemency.

Pulling Louis’ strings is Armand Jean du Plessis, Cardinal-Duc de Richelieu, better known simply as Cardinal Richelieu. He serves both as Cardinal of Paris and as Louis’ chief adviser, both positions of great power.

Religious persecution is rife, and has been for over a century. France’s Catholics have engaged in many cruel massacres of the country’s Protestants, including the infamous St. Bartholomew’s Day massacre in 1572.

Richelieu has entered France, a Catholic country, into the Thirty Years’ War (a name it has yet to acquire in the current age) but on the side of the Protestants. Richelieu’s aim was to break the power of Spain and the Hapsburg Empire, against whom the Protestants were fighting, but his views were not shared by all. France’s nobles and ministers reacted angrily to this act, many seeing it as treachery against the Papacy, but Louis ratified the Cardinal’s order, and few dissenters had the stomach to argue with the King.

France’s armies have not fared well. After a disastrous campaign beyond their eastern border, France’s army is in retreat. Soldiers from Spain and the Holy Roman Empire are marauding throughout the French countryside, making their way toward the gates of Paris.

In order to bolster France’s demoralized army, Richelieu has raised taxes and introduced conscription, though it is the poorer members of society who suffer the most from these measures. Famine wracks the land, forcing the already overtaxed peasants into increased hardship. Resentment and anger are bubbling beneath the scum of corruption which floats atop French society, threatening to break the surface and drag the country into civil war.

The nobility of France has grown corrupt, though some would hasten to add they are simply more corrupt than their ancestors. Richelieu’s taxation policies are a mere inconvenience to the aristocracy, and while they dine and dance, their peasants starve and succumb to disease. Many speak of deviltry among the nobility, of midnight ceremonies honoring their unholy counterparts in Hell, of young girls taken by force never to be seen again, and of terrible bargains sealed with blood and souls. But such talk is commonplace when times are bad.

Noch eine wichtige Information:
Zitat
Under our license with Exile Games All for One does contain all the rules you need to play the game. It's a self-contained RPG.
Es ist also komplett eigenständig, man braucht nicht ein weiteres Buch mit einem generischen Regelwerk, sondern erhält ein Rollenspiel aus einem Guß auf Basis des Ubiquity-Regelsystems.

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 18.735
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
klingt interessant, könnte evtl. eine Alternative zu 7teSee werden.
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline AcE

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 89
  • Username: AcE
Wie funktioniert das System dahinter genauer? Ich hab mal ein bisschen gegooglet, bin aber auf keine vernünftige Erklärung der Regeln gestoßen, ausser das es sich um ein Coin Flip System handelt.

Offline Boni

  • Niveauversenker
  • Legend
  • *******
  • Boni Baratheon
  • Beiträge: 5.156
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Boni
    • Meine Spielrunden
Schau mal hier und hier.
Jiba, Boni, DSA - what could possibly go wrong?

Boni ist der fiesere Jeoffrey Baratheon!

Boni? - Neulich - Boni spielt...

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.208
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Moin moin!

Also ich habe jetzt All For One und bin persönlich begeistert. Hier ein kurzer Abriß, was mir so auffiel.

Die Magie selber ist Freeform und es gibt keine einzelnen Sprüche. Neben der grundsätzlichen Möglichkeit, Feuerbälle zu schmeißen, sind auch richtige Rituale und Alchemie gut gehandhabt.

Ich konnte bislang allerdings einen Kinken und eine Unklarheit feststellen.
Das Problem ist, eine Tabelle, die Fencing also Fechten und die Boni der unterschiedlichen Kampfstile erklärt. Während man Feint als Trickmanöver zuordnen kann und die meisten Sachen auch kein Problem sind, gibt es eine Unterscheidung zwischen Slashing und Thrusting in der Tabelle in Form von Boni. Beide Angriffsformen werden in den Kampfregeln aber nicht erwähnt. Ich werde es so regeln, dass beides normale Angriffe sind.
Die Unklarheit ist, dass Fertigkeiten unterstützend wirken. Wer also Gunnery und Mathematics hat, könnte für Mathematics zur Berechnung eines Schusses einen Bonus erhalten. Offiziell ist es so, dass dies auch für alle Kampfskills geht. Wer also Melee und Fencing hat, könnte hier einen gleichen Effekt erzielen. Ich werde es so handlen, dass so etwas nur bei Nichtkampfskills möglich ist und Gunnery kein Kampfskill ist.
Als Hausregel würde ich noch einführen, dass ein Mantel ebenso wie die Main Gauche als Paradewaffe herhalten kann.

Das Buch ist nicht gerade dick, tolle Zeichnungen und schönes Layout. Die Überschriften sind allerdings in einem für mich schlecht lesbaren Font gehalten. Es ist lesbar aber nicht so angenehm.

Das Setting finde ich toll. Es bietet im Endeffekt alles, was man braucht für alle möglichen Formen von Abenteuern im historischen Frankreich, von höfischen Bällen bis zum reinen Dungeoncrawl.
Problematisch für einige Spieler dürfte es sein, dass bei diesem Setting der Charakter Mitglied der Musketiere, katholisch und männlich sein muss. Ebenso darf er kein Zauberer sein.

Was die letzten beiden Punkte angeht, so kann man das aber umgehen und das Buch gibt auch Tipps dazu. Eine Frau könnte sich als Mann ausgeben, um bei den Musketieren mitzumachen. Da Zauberei offiziell verboten ist, ist es sowieso normal, wenn der Charakter nicht preisgibt, dass er es kann.

Bis denn

Oliver
« Letzte Änderung: 16.10.2010 | 14:53 von Ludovico »

Offline Tsu

  • Adventurer
  • ****
  • Der Affendämon
  • Beiträge: 814
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tsu
    • Mein RPG Youtube Kanal
Das aktuelle Game Geek handelt von All for One: Régime Diabolique



Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.208
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Gerade festgestellt, dass Wiggy mal lieber bei SW bleiben sollte. Ich musste mittlerweile bei All For One bei einigen Sachen nachfragen, da die Regeln nicht wirklich eindeutig waren (Ressource Fencing School) und muss auch noch u.a. den Waffenschaden hausregeln, weil der gute Autor zwar schreib, dass leichte und akkurate Waffen genauso viel Schaden erzeugen können sollten wie die großen, aber dann Langschwerter, Zweihänder, Hellebarden, etc. dermassen bevorteilt vor Fechtwaffen, dass man einen echten Taschenlampenfallenlasser spielen würde, würde man ein Rapier oder eine dieser leichten akkuraten Waffen nehmen. Zumal die Boni aus der Ressource Fencing School ebenso wie der Skill Fencing auch für alle anderen Nahkampfwaffen gilt.

Und Strength für Fencing? Wollte er ein Mantel und Degen-Setting schaffen, in dem man abgestraft wird, einen typischen Mantel & Degen-Helden zu schaffen?

Sorry, aber ich finde Wiggy sollte die Finger von Mantel und Degen-Settings lassen oder zumindest die Ausarbeitung der Regeln für etwas anderes als SW jemanden überlassen, der Ahnung davon hat.
« Letzte Änderung: 28.10.2010 | 15:16 von Ludovico »

Offline Joerg.D

  • Foren-Gatling a.D.
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 20.998
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Juhanito
    • Richtig Spielleiten
Nun ja es ist ja als Pulp Setting gedacht, in dem unter anderem Monster bekämpft werden müssen, da macht die Sache mit der Strenght für Fencing schon Sinn.

Wer schweigt stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren.

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.208
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Nun ja es ist ja als Pulp Setting gedacht, in dem unter anderem Monster bekämpft werden müssen, da macht die Sache mit der Strenght für Fencing schon Sinn.

Das Setting soll in erster Linie Swashbuckling mit Horror-Elementen sein, deswegen verstehe ich den Einwand nicht so ganz. Du kannst mit einem versilberten Rapier einen Werwolf ins Herz stechen. Was braucht man dafür Kraft? Das Setting bietet lediglich die klassischen Monster wie Vampire, Werwölfe etc. Nichts, wofür man richtig Power braucht, um irgendeinen Panzer zu durchstossen, wie etwa Golems (für welche ich auch eher auf Kanonen und Sprengstoff setzen würde).

Ausserdem sieht das Setting vor, dass die übliche Swashbuckling-Action a la 3 Musketiere auch nicht zu kurz kommt.

Allerdings spielt man gezielt ineffizient, wenn Du einen Kämpfer nimmst, der nicht die möglichst dicke Waffe und Rüstung nimmt. Das finde ich für ein Mantel und Degen-Setting höchst unglücklich.

Zum Glück ist das Setting solide und echt gut und die Regeln müssen nur sehr leicht angepasst werden:
Schadenscode für Zweihänder und Hellebarden von 5L bzw. 4L auf 3L. Zusätzlich können diese Waffen nicht mit Fencing geführt werden und die Ressource Fencing School steht auch nicht für sie offen.
Langschwerter werden von 3L auf 2L runtergestuft, womit sie genausogut wie Rapiere und Säbel sind.
Fencing geht über Dexterity.
« Letzte Änderung: 28.10.2010 | 15:34 von Ludovico »

Offline Joerg.D

  • Foren-Gatling a.D.
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 20.998
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Juhanito
    • Richtig Spielleiten
Ein Kampf gegen einen Werwolf ist aber eher eine Sache bei der Power als fechterische Finnesse gefragt ist. Der versucht einen umzureißen, beißt sich eventuell irgenwo fest und geht nicht in einem Duell of Wits mit Esprit unter. Das ist halt der Pulp Anteil des Spieles und gegen solche Gegner lohnen sich dann auch Rüstungen.

Das Setting versucht halt eine Brücke von Pulp zu M&D zu schlagen und weicht dabei beide Genres auf. Aber das scheint die meisten Leute nicht zu stören.

Ich hätte dir eh eher Sharp! oder Swaschbucklers of the 7 Skies vorgeschlagen, wenn es um das M&D Genre geht. Nach meiner Meinung sind die für dich genau das Richtige.
Wer schweigt stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren.

Offline Zornhau

  • Comte de VERSALIES
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.667
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zornhau
Und Strength für Fencing?
Oh, ja! - Genau wegen der NOTWENDIGKEIT neben akkuratem Ansprechen von Blößen, gutem Gefühl für das Tempo, gemessener Distanzbeherrschung und untrüglicher Urteilskraft auch die KRAFT für einen WIRKUNGSTREFFER aufzubringen, wurde in Fechtbüchern seit DiGrassi regelmäßig zu Kraftraining, Kräftigungsübungen, Übungen mit überschweren Klingen (schwerer als man eigentlich im Kampfe führen würde) geraten.

Ja. Ohne Stärke macht man sehr akkurate, wohlplazierte, sauber ausgefochtene, brilliant ins Tempo gefochtene KRATZER. - Gemeinhin bekannt als: KEINE WIRKUNGSTREFFER.

Wer schon einmal auf Schweinhälften mit einem Schwert, Degen oder Messer eingestochen hat, WEISS, daß es mit "gutem Willen" und "manueller Finesse" nicht getan ist. KRAFT ist leider im Kämpfen IMMER wichtig.

So gesehen wirkt auf mich die Umsetzung durchaus plausibel - auch wenn sie nicht den romantischen Phantasien über Waffenkampf entsprechen mag. Ein Degen ist KEIN "Lichtsäbel" und KEIN "Zauberstab". Und ein menschlicher Körper ist schon eine recht zähe Angelegenheit, wenn man ihm mit dünnen Metallstäbchen zuleibe rücken will.

Offline Joerg.D

  • Foren-Gatling a.D.
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 20.998
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Juhanito
    • Richtig Spielleiten
Es gibt eine coole Szene in Gangs of New York, wo Bill the Butcher seinem jungen Freund zeigt, wie schwer es ist mit einem Messer in einen Gegner zu kommen. Er benutzt dazu genau wie Zornhau es beschreibt eine Schweinehälfte.

Ich kenne auch mehr als einen Spinner der sich mit einem Messer selber in die Hand geschnitten hat, als er jemanden gestochen hat. Wenn das Messer für die Küche oder das Schnitzen gedacht ist, dann rutscht die Hand schnell in die Klinge weil der nicht vorhandene Handschutz die Hand eben nicht abstoppt.

Wenn man im Pulp also Monster töten will, statt seine technische Überlegenheit im Fechten zu demonstrieren, wie es im Mantel und Degen Genre üblich ist, der muss Kraft haben um den Gegner zu verletzen. Wie Zornhau sehr gut beschreibt ist es bei tödlichen Duellen durchaus nötig gewesen, über viel Kraft zu verfügen. Auch die Leute damals hatten noch leichte Lederrüstungen oder schwere Tücher als Rüstung unter dem hübschen Äußeren.

Wodisch hatte mir dazu mal ein paar tolle Sachen geschickt. Ich muss prüfen, ob ich die noch irgendwo habe.
Wer schweigt stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren.

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.208
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Leute, wenn ich ein Mantel und Degen-Setting spielen will (und als solches kommt All For One daher), dann will ich auch einen D'Artagnan nicht bloß spielen können, sondern dann will ich, dass das von den Regeln auch noch unterstützt wird.
Und das tut All For One nicht. Da ist mir auch Realismus im RPG mit historischer Genauigkeit wurscht, ebenso der Unterschied zwischen Pulp und Swashbuckling.
All For One unterstützt das Tragen von schweren Rüstungen und möglichst schweren Waffen, während die typischen Musketiere abgestraft werden durch ineffizienten Waffen und der Verschwendung von wertvollen Ressourcen, um im Kampf was zu reißen (man benötigt das Talent Finesse Attack um als agiler Kämpfer im Nahkampf Dexterity zu wählen).
Folglich ist der ideale Kämpfer für dieses angebliche Mantel und Degen-Setting nicht D'Artagnan oder einer der anderen drei Musketiere, welche dann eher Luschen sind, sondern der 08/15-Fantasy-Krieger in Vollrüstung und Zweihänder.

Folglich ist Wiggy bei All For One. was laut Klappentext folgendes verspricht
"Explore a France of swashbuckling action, powerful magic, daring deeds, courtly intrigue, witty repartee and vile monsters..." zumindest im ersten Aspekt "swashbuckling" am Ziel vorbeigeschossen. Vielleicht hat er sich zu sehr auf historische Genauigkeit verlassen, aber das Ziel hat er jedenfalls nicht erreicht.

Weiter steht im Klappentext: "...All for One: Regime Diabolique mixes the action of literary works such as The Count of Monte Christo and The Three Musketeers with horror and intrigue to create a unique vibrant setting."

Ich erwarte nicht, dass es unbedingt verstanden wird, aber wenn ich einen solchen Text lese, dann erwarte ich cinematische Mantel und Degen-Action. Derzeit sind die Regeln aber so ausgelegt, dass ein typischer Degen-oder Rapierfechter wie es leider auch in diversen klassischen Fantasy-Settings zu Recht üblich war, als Zahnstocherschwinger belächelt wird und das leider auch zu Recht.

Von daher hat Wiggy ein tolles Setting kreiert, aber die Regeln hätte er lieber den Ubiquity-Profis von Exile Games überlassen sollen.

Ach ja, neue Regeln will ich auch nicht mehr lernen, weshalb ich mich mittlerweile nur noch auf die Handvoll einfachen Systeme stütze, die ich kenne und das war es. FATE find ich gut, aber hab ich nur als PDF, Savage Worlds nehme ich nur noch als Spieler an und als SL bin ich fast ausschließlich nur noch für Ubiquity und John Sinclair zu haben. Die hab ich, die kenne ich und das reicht mir. Für neue Systeme ist mir Rollenspiel als Hobby nicht mehr wichtig genug.
« Letzte Änderung: 29.10.2010 | 13:04 von Ludovico »

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 9.693
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
Nécromancie de la ficelle!

Hi erstmal,

da ich das Ubiquity-System in seiner Einfachheit schätze und immer noch ein gutes System für eine 7te See-Adaption suche (ja, ich habe bereits PDQ# und dem will ich eigentlich auch nicht fremd gehen, aber ich kann mir vorstellen, dass einigen Spielern in meiner Umgebung diese Perle vielleicht doch zu wenig crunchy ist), schiele ich momentan auf "Régime Diabolique. Ludovicos Ausführungen zufolge macht es aber genau Swashbuckling nicht, obwohl ich glaube, dass man da mit Hausregeln was machen kann.

Ich bin mir auch nicht sicher, wie sich Pulp nun genau von Swashbuckling unterscheiden soll, denn flashy kann ich auch "Hollow Earth Expedition" spielen, das gibt das System schon her. Und ich glaube auch nicht, dass es Wiggy bei der Stärkeregel um historische Genauigkeit ging. Vielmehr hat er einfach die Regeln aus HEX abgeschrieben, denn da greift man im Nahkampf auch mit Stärke an.

Ich hab bei HEX bislang noch nicht weit gelesen, daher sind das nur Schnellschüsse, aber die Schwierigkeiten bei "All For One" dürften sich schnell beheben lassen, indem man einfach ein bisschen an den Attributen rumbaut. Ich kenne "All For One" nicht en détail, aber meine ersten Ideen wären:

Stärke ist nicht mehr länger das Attribut der Stunde bei Nahkampf, sondern, wie bei Schusswaffen auch, die Geschicklichkeit... bei Faustkampf bleibt es die Stärke. Je nach Gusto, könnte ich mir vorstellen, die Geschicklichkeit aus dem Abwehrwert rauszustreichen und stattdessen Stärke einzusetzen, da ein stärkerer Gegner die Waffe des Gegners womöglich leichter beiseite wischen kann. Wer aber nun einen Nahkampfangriff mit Stärke durchführen will, muss sich die Strength Attack kaufen.  

Für eine mögliche 7te-See-Konversion in ferner Zukunft, würde ich die Attribute noch etwas umbauen

Die Attribute bei HEX
Konstitution
Stärke
Geschicklichkeit
Intelligenz
Willenskraft
Charisma
Die Attribute bei mir (auf deutsch-französisch, weils stylisher ist :P )
Courage
Force
Finesse
Raison
Contenance
Panache

Stärke und Konstitution habe ich 7te See-typisch zu Force zusammengefasst, sodass diese beiden Attribute zwar ein bisschen an Eigenwichtigkeit verlieren, aber immer noch eine Rolle spielen. Willenskraft wurde von mir aufgeteilt in Courage (steht für Mut, Opferbereitschaft und sowas) und Contenance (steht für Konzentration, Gefasstheit, passive Austrahlung). Finesse ist Geschicklichkeit, Raison ist Intelligenz. Panache ist das gewisse Etwas und übernimmt damit die Rolle von (aktiver) Austrahlung und von Charisma und anderen sozialen Dingen sowie Glück.

Die daraus abgeleiteten Werte mit Formeln:

Größe = 0 (klar)
Initiative = Raison + Courage
Bewegung = Force + Finesse
Wahrnehmung = Raison + Contenance
Abwehr (aktiv) = Finesse
Abwehr (passiv) = Force
Abwehr = Force + Finesse - Größe
Abwehr (sozial, gegen Repartee und so) = Courage + Contenance
Betäubt = Force
Gesundheit = Force + Courage + Größe

Gekämpft wird wie oben beschrieben hauptsächlich mit Finesse, wobei Force bei der Abwehr und beim Aushalten von Schaden wichtig wird. Ich überlege, ob ich Schusswaffen statt über Finesse tatsächlich über Raison oder Contenance laufen lasse. Faustkampf geht in jedem Fall auf Stärke.

Das nur mal so als Schnellschüsse... :D

« Letzte Änderung: 15.04.2011 | 08:55 von Der Fisch mit der Sense »
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.208
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Meine Meinung ist, dass Du relativ problemlos zu All For One greifen kannst. Ich hab es abgestoßen, weil ich schwer angenervt war vom Support ("Rollenspiel ist mehr als nur Zahlen."). Man muss lediglich am Ausrüstungskapitel rumdoktorn, um das Spiel anzupassen und flashy zu machen.

Ich würde Stärke nach wie vor als Attribut für Nahkampf nehmen. Allerdings gibt es auch den Skill Fencing und der sollte dann auf Geschick gehen.

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 9.693
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
...weil ich schwer angenervt war vom Support ("Rollenspiel ist mehr als nur Zahlen.").

Wie meinst du das? Offizieller Support? Details bitte. :)
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.208
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Ich war im TAG-Forum, wo auch der Autor sich rumtreibt.
Auf meine Probleme mit Fencing, den Fechtschulen (praktisch jede Waffe ging mit jeder Fechtschule) und der Ausrüstung bekam ich halt die Antworten, dass es unrealistisch sei, dass ein Degen so viel Schaden mache wie ein Zweihänder, dass Kraft wichtig sei, um zu fechten und vor allem, dass Stil wichtiger sei als Werte.
Mein Einwand, dass D'Artagnan gegen den klassischen Krieger mit Platte und großem Schwert nicht rockt, wurde so quasi ad acta gelegt, anstatt mal über die Gültigkeit meiner Argumente nachzudenken.

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 9.693
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
Oh, das ist wirklich... übel.  :P
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 20.208
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Wobei D'Artagnan (bzw. andere Musketiere) Setting bedingt eigentlich kaum auf große Krieger in Vollplatte trifft.
Beziehungsweise gegen alle Gegner von Format vermag zu rocken.
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Offline Vash the stampede

  • KEN-SL
  • Titan
  • *********
  • Love & Peace! König der Kackn00bier!
  • Beiträge: 12.913
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vash the stampede
@Ludovico: Was macht das Setting noch mal toll? Lohnt sich der Kauf, wenn man nur das Setting wollte?
Machen
-> Projekte: PDQ# - FreeFate - PtA Zapped - Fiasko - FateCore - Durance - SRAP (mit Diary)
-> Diaries 212 (nWoD) - Cypher Suns (Fadings Suns/Cypher) - Anderland (Liminal) - Feierabendhonks (DnD 5e)

Ich sitze im Bus der Behinderten und Begabten und ich sitze gern darin.

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 9.693
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
@ Teylen:
Jetzt wo ich drüber nachdenke haben auch die Schwertkämpfer im 7teSee-System zum Beispiel mehr Schaden gemacht als die Degenfechter. Aber beide haben dasselbe Attribut verwendet. Wenn aber wirklich nur die Ausrüstung angepasst werden muss, um das gewünschte Spielgefühl zu erreichen, dann soll es mir recht sein. ;)
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.208
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
@Fisch
Mach Dir lieber selber ein Bild. Ich war zugegebenermaßen etwas "beleidigt"
TAG

Bei 7te See machten die schweren Waffen nur minimal mehr Schaden (3g2 zu 2g2), wofür die Fechtwaffen auch Zugang zu mehr und imho generell besseren Fechtschulen hatten.

@Teylen
Nicht bei AfO! Nimm zweimal D'Artagnan, pack einen in eine Rüstung und gib ihm eine dicke Waffe. Den anderen stattest Du aus, wie in den Filmen (Degen und vielleicht noch Lederwams). Du würdest Dich wundern, wie sich die Werte ändern.
« Letzte Änderung: 15.04.2011 | 09:30 von Ludovico »

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 9.693
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
@Fisch
Mach Dir lieber selber ein Bild. Ich war zugegebenermaßen etwas "beleidigt"
TAG

Bei 7te See machten die schweren Waffen nur minimal mehr Schaden (3g2 zu 2g2), wofür die Fechtwaffen auch Zugang zu mehr und imho generell besseren Fechtschulen hatten.

So, ich hab ein bisschen drin gelesen - und so schockiert wie du bin ich nun nicht. Kann aber andererseits auch verstehen, dass du dich alleingelassen fühltest, denn hier im  :T: hast du ja quasi genau dieselben Pro-Stärke-Argumente bekommen, wie im TAG auch. Deine Hausregeln klingen aber echt sinnvoll und du hast Recht. Stärke wird dadurch nicht gleich zum Dump-Stat, sondern nur für unterschiedliche Charakterkonzepte unterschiedlich wichtig. Und das sollte sie auch sein.

Das bei 7te See stimmt. Obwohl man, wenn man den ganzen Ballast an unnötigen Fechtschulen rausstreicht, die schwere Waffe-Schulen noch ganz gut fahren: Eisenfaust, McDonald und vor allem Leegstra sind tolle Stile. Aber natürlich ein Pups gegen Soldano (jaja, 7te See und seine unausbalancierten Fechtschulen :) ).
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%

Offline Althalus

  • Hero
  • *****
  • Das Schwert ist der Weg, der Weg ist das Ziel!
  • Beiträge: 1.327
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Althalus
Thread-Nekromantie, weil ich jetzt eine Runde AfO gestartet habe.

Die Sache mit STR oder DEX als Basis für Fencing ist, mit Verlaub gesagt, Bullshit. Dummerweise kann Wiggy aber offenbar seine eigenen Gedanken nicht nachverfolgen ...

STR ist die Basis für jeden Nahkampf, einfach weil es nunmal Kraft braucht, eine Waffe durch den Körper eines Gegners zu stoßen.
DEX ist hingegen die Basis für Fernkampf, weil es da um ruhige Hand und winzige Bewegungen geht.

Was nun den D´Artagnan betrifft - der fechtet auch nicht mit DEX, sondern mit CHA (zumindest in jeder Verfilmung). Nimm das entsprechende Talent und du kannst jede Art von Fechter draus machen. Dazu die passende Fechtschule und voilá!

Waffenschaden ist bei Nahkampfwaffen auch fast egal - der eine Würfel macht das Kraut nicht fett.
Dicke Rüstungen sind 1636 auch eher sehr unüblich - Kürass für Schwere Kavallerie, mehr ist da kaum noch unterwegs. Nicht umsonst sind Feldrapiere und Haudegen auf den Schlachtfeldern verbreiteter als Zweihänder.
Mit einem Rapier hast du gegen eine gotische Vollplatte auch eher schlechte Karten - aber hey, schon mal was von Style Points gehört? Oder Called Shots?

Wenn man das System natürlich nur halb nutzt, bleibt der Spaß bald auf der Strecke.
Rocking the Rolls

Disclaimer: Meine Posts enthalten maximal 0,5 mg Emotion. Ich kann auch maximal 0,5 mg Emotion verarbeiten. Emotionale Reaktionen auf meine Postings sind daher völlig sinnlos.

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.208
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Also muss man Style Points nutzen, um in einem Mantel und Degen-Setting als Mantel und Degen-Kaempfer wenigstens etwas Sonne gegen den klassischen Kaempfer zu haben, der allerdings auch Style Points und Called Shots einsetzen darf und die SP auch nicht langsamer regeneriert.

Und zwei Würfel bedeuten einen automatischen Erfolg. Ein Würfel dagegen eine 50% Chance auf einen zusätzlichen Erfolg. Bei einer maximalen Anzahl von 10 Würfeln finde ich das schon beachtlich.

Es mag realistisch sein, dass der typische Degenfechter gegen eine Vollplatte alt aussieht, aber ist das in so einem Setting auch wuenschenswert?

Die SW-Fassung wuerd mich mal interessieren. Glaube, dass das System fuer das Setting besser geeignet ist.
« Letzte Änderung: 21.08.2012 | 06:45 von Ludovico »