Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => DSA - Das schwarze Auge => Thema gestartet von: tartex am 22.01.2016 | 16:26

Titel: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 22.01.2016 | 16:26
Ich bin dafür die Exoten in die Kampagne einzubauen. Wenn ich die Kampagne allerdings ohnehin nicht verfolgen kann, ist es mir eigentlich egal.  :P
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 22.01.2016 | 16:31
Ah. Und schon ergibt alles wieder einen Sinn. Herzlichen Dank für diese Klarstellung. Selbstredend könnte ich ebenfalls damit leben, wenn in einem ganz bestimmten, abgeschirmten, potentiell wilden Bereich, der Havena zudem auch noch ein gutes Stück vorgelagert ist, mit einer winzigen Wahrscheinlichkeit ein Oger oder sowas auftaucht. Das würde ich dann ebenfalls eher als inspirierend empfinden.

Naja. Warum sollten die Borongeweihten auf ihrem Grundstück Oger und Trolle halten?

Ich finde da machen die Slums oder meinetwegen die Häuser der Oberklasse, wo eventuell ein solches Wesen als Statussymbol gehalten wird, mehr Sinn.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 22.01.2016 | 16:35
ich dachte schon, am Fürstenhof wäre es am wahrscheinlichsten auf einen Troll zu treffen.

Aber jetzt Fisch bei die Butter: Soll ich nen Troll oder Mumie auftauchen lassen in meiner geplanten Kampagne oder nicht?
Trollmumie latürnich
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 22.01.2016 | 16:39
Naja. Warum sollten die Borongeweihten auf ihrem Grundstück Oger und Trolle halten?

Der Borongeweihte hält keinen Oger, er wurde vom Oger gefressen. Und der Troll besucht das Grab von Alrik dem Krieger. Die beiden kannten sich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 22.01.2016 | 16:41
Der Borongeweihte hält keinen Oger, er wurde vom Oger gefressen. Und der Troll besucht das Grab von Alrik dem Krieger. Die beiden kannten sich.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 22.01.2016 | 16:42
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Ausserdem muss ich mich ja nicht Sklavisch an die Vorgaben halten  8)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Fluke Wavedancer am 22.01.2016 | 16:43
Der Borongeweihte hält keinen Oger, er wurde vom Oger gefressen. Und der Troll besucht das Grab von Alrik dem Krieger. Die beiden kannten sich.


Ja genau. Und so weiter. Da kann man sich schon was zusammenfantasieren. Ist doch ne lustige Steilvorlage, wenn die Zufallstabelle sowas ausspuckt. Aufm Marktplatz hingegen hätte ich bei einem Ergebnis "Oger" unabhängig von der Uhrzeit halt schon ziemlich gemoppert ;-) Aufer Boroninsel lass ich mir das mit ner winzigen Wahrscheinlichkeit gefallen und würde ooch sagn: dit Abnteuer is gritzt!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 22.01.2016 | 16:45
Aufm Marktplatz hingegen hätte ich bei einem Ergebnis "Oger" unabhängig von der Uhrzeit halt schon ziemlich gemoppert ;-)

Also, warum sollte nicht irgendein Gauklertrupp einen festgeketteten und meinetwegen geblendeten Oger als Jahrmarktsattraktion mitschleifen? Für 1 Heller darf man ein Ei auf ihn werfen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 22.01.2016 | 17:29
Oder noch offizieller: Der Oger ist die Illusion eines Scharlatans. Die Helden blamieren sich beim versuch den Illusionens Oger zu erschlagen und müssen deswegen unnötigen Auftrag xy erledigen, der sie erst zum echten Abentuer führt
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 22.01.2016 | 18:24
und irgendwo in den Ruinen der Boronsinsel gibt es ein Brücke, unter der es sich ein Troll bequem gemacht hat
wenn die Penner und Bettler-Chars der Spieler selbst unter der Brücke schlafen wollen, müssen sie vorher den Troll erschlagen und mit KK-Probe +1 ins Hafenbecken hieven
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 23.01.2016 | 00:25
Der Scharlatan ist die Illusion des Ogers, damit alle glauben, er wäre nicht echt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 23.01.2016 | 06:49
Troll ist ein Scherz in der Neuauflage aber wie gesagt mit den Suempfen irgendwie moeglich. Mumien kanns ausm alten Havena vielleicht geben. Aktuell wurden da Leichen eher verbrannt.
- Stadtteile sind in der Erstauflage schon kurz  definiert, doch. Ein Frevel das wegzulassen.
-Welcher Schwan ?
Schelm: Spielerwissen sollte man schon vom Chara-Wissen trennen.
Also der Mantikor kommt im Ab garnicht vor ? Bei der Rettung von Nedime bei Sultan Harabal da gibts einen der Laute spielt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 23.01.2016 | 06:58
Aber die Ideen zu Troll und Oger  sind garnicht schlecht. Dazu wollte DSA anregen.
Auf der Boroninsel gibts aber keine Brücke. Ruinen ?
Gräberfeld und funktionaler Tempel dachte ich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 23.01.2016 | 11:21
Ich empfinde solche auf den ersten Blick unpassenden Ergebnisse auch eher als Inspiration.
Der Oger ist halt tot, und wird im Tripumphzug von irgendwelchen Schmalspurheöden durch die Straßen getragen. Und dann stellt sich raus, dass er gar nicht so tot ist. Oder er kommt mit dem Zirkus in die Stadt. Oder er fällt vom Himmel und zerplatzt, während ein riesiger Vogel auf der höchsten Turmspitze landet und anfängt, da ein Nest zu bauen. Oder es handelt sich bei dem Oger um eine Verkleidung/eine Illusion/einen besonders hässlichen Menschen/ einen Verrückten, der glaubt, ein Oger zu sein/das Ergebnis einer misslungenen Beschwörung/einen Zeitreisenden/einen Schmananen auf Pilgerreise zu der Riesenschildkröte von Havena, der in völlig friedlicher Absicht kommt...ich meine, solange man nicht denkt, toll, der rennt da jetzt einfach so rum und man muss ihn umhauen, geht ja alles.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 23.01.2016 | 12:34
Mir hatt  es der Besucher von Alriks Grab angetan: " Freund Alrik Knochen ehren ! Alrik hier. Soviel Haeuser. Du mir zeigen oder ich boese ! "
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: carthinius am 23.01.2016 | 15:40
Der Scharlatan ist die Illusion des Ogers, damit alle glauben, er wäre nicht echt.

DAS ist geil!

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 23.01.2016 | 17:57
Interessant finde ich den Gedanken, was für böse Briefe es geben würde, träte tatsächlich ein magisch begabter Oger auf...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Edvard Elch am 23.01.2016 | 18:15
Der Scharlatan ist die Illusion des Ogers, damit alle glauben, er wäre nicht echt.

Das Phantom des Ogers?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 23.01.2016 | 19:22
Interessant finde ich den Gedanken, was für böse Briefe es geben würde, träte tatsächlich ein magisch begabter Oger auf...

vorallem, wenn es dann noch ein Oger-Schamane werden würde  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 23.01.2016 | 20:47
Schwarzoger mit Mamagei
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 23.01.2016 | 22:18
Schwarzoger mit Mamagei

<3 Ich muss mal wieder Verschollen In Al'Anfa leiten. Aber heutzutage sind ja Spieler nicht mehr leidensfähig.  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Feyamius am 24.01.2016 | 11:31
Das Phantom des Ogers?

 ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 24.01.2016 | 14:53
Wieso, wenn schon manche Tiere einfache Magie können, ginge das schon
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 24.01.2016 | 23:21
<3 Ich muss mal wieder Verschollen In Al'Anfa leiten. Aber heutzutage sind ja Spieler nicht mehr leidensfähig.  >;D

*Schüttel*
Kann man das Ding heute überhaupt noch jemandem (sei es als Spieler oder Spielleiter) vorsetzen?

Wieso, wenn schon manche Tiere einfache Magie können, ginge das schon

Was genau möchtest Du uns damit sagen?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 25.01.2016 | 07:19
*Schüttel*
Kann man das Ding heute überhaupt noch jemandem (sei es als Spieler oder Spielleiter) vorsetzen?

Och, grundsätzlich schon. Nur vielleicht nicht unbedingt mit den liebgewonnenen Charakteren, die man in den letzten 15 Jahren Wochenende für Wochenende hochgespielt hat... >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 25.01.2016 | 08:40
Teichdragon: Genau Das. Kennst du keine magischen Tiere ?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 25.01.2016 | 13:06
Ich schwanke derzeit zwischen einem Troll, der auf der Boronsinsel hinter irgendeinem Grabmal schläft und in der versunkenen Unterstadt irgendwas sucht und öööh....

Hm, in der letzten Kampagne hatten sie mal nen verfluchtest Horn gefunden, mit dem man (untote) Orks und Oger rufen konnte.
Vielleicht ist das ja auf Umwegen in die Hände eines Kuriositätenhändlers genannt. Der pustet rein und es tut sich nichts.... hm noch mal... wieder nichts.
Und währenddessen macht sich 30 Meilen weiter schlurfenden Schrittes die Leiche von "Strruuuz, dem Schlächter" auf, um die Herkunft des Tons zu ergründen..... wäre doch witzig.
Besonders, wenn jede Woche so ein Untoter Oger auftaucht, bis man das verfluchte Horn gefunden (und zerstört) hat.
Signed.

Mumien gibt's nur, wenn jemand auf der Boroninsel Gräber plündern will.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 25.01.2016 | 13:16
Ich schwanke derzeit zwischen ... und öööh....
Wie wäre es mit:

...und einem Leckerli-geilen Troll, der Jagd auf reisende Zuckerbäcker macht. ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 25.01.2016 | 14:07
Wie wäre es mit:

...und einem Leckerli-geilen Troll, der Jagd auf reisende Zuckerbäcker macht. ;D

Dafür! :d
(und sei es nur als Beitrag zum Thema: DSA1 meets DSA4)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.01.2016 | 14:15
Ich stelle mir ja gerade eine Street-Fighter-II-Stage vor - entweder ein Boronsanger oder ein Marktplatz - wo sich ein DSA-Oger und ein DSA-Troll befetzen - in bester 16-Bit-Grafik, während im Hintergrund gaffende Pixel-Zuschauer stehen.

Also das war meine erste Assoziation. Aber ich habe auch schon seit jeher "unaventurische Tendenzen".  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Fluke Wavedancer am 25.01.2016 | 14:19
Ich empfinde solche auf den ersten Blick unpassenden Ergebnisse auch eher als Inspiration.
Der Oger ist halt tot, und wird im Tripumphzug von irgendwelchen Schmalspurheöden durch die Straßen getragen. Und dann stellt sich raus, dass er gar nicht so tot ist. Oder er kommt mit dem Zirkus in die Stadt. Oder er fällt vom Himmel und zerplatzt, während ein riesiger Vogel auf der höchsten Turmspitze landet und anfängt, da ein Nest zu bauen. Oder es handelt sich bei dem Oger um eine Verkleidung/eine Illusion/einen besonders hässlichen Menschen/ einen Verrückten, der glaubt, ein Oger zu sein/das Ergebnis einer misslungenen Beschwörung/einen Zeitreisenden/einen Schmananen auf Pilgerreise zu der Riesenschildkröte von Havena, der in völlig friedlicher Absicht kommt...ich meine, solange man nicht denkt, toll, der rennt da jetzt einfach so rum und man muss ihn umhauen, geht ja alles.

SOWAS fänd ich erheblich besser. Da kommt dann halt das Ergebnis "Oger" und dazu werden jeweils 3 Ideenschnipsel geliefert. Das würde ich viel eher erwarten als nur das Wort "Oger". Scheint Geschmackssache zu sein. Dass man sich dazu was ausdenken kann: logo. Aber genau das erwarte ich mir ja von einem guten Quellenbuch.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.01.2016 | 14:28
SOWAS fänd ich erheblich besser. Da kommt dann halt das Ergebnis "Oger" und dazu werden jeweils 3 Ideenschnipsel geliefert. Das würde ich viel eher erwarten als nur das Wort "Oger". Scheint Geschmackssache zu sein. Dass man sich dazu was ausdenken kann: logo. Aber genau das erwarte ich mir ja von einem guten Quellenbuch.

Aber das ist doch das schöne am Spielleiterdasein, dass man aus solchen Zufallsschnipseln spontan etwas unerwartetes aber irgendwie doch noch nachvollziehbares bastelt, oder?

Zumindest mir gibt genau das den Kick. Ansonsten könnte ich auch einfach in einem 100% von mir kontrolliertem Umfeld Fantasy-Romane schreiben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 25.01.2016 | 14:34
Und wenn alles schief geht, dann nutze die Schwarmintelligenz der Gruppe: "Ok, Leute, ich habe hier einen Oger. Einen Gummipunkt für die beste Idee, was der hier auf dem Marktplatz treibt." ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 25.01.2016 | 14:38
@ Boba Fett
Ich habe schon "Kamele vor Grangor" und "Kamelle für Grangor" geleitet. Letzteres könnte einen zweiten Teil vertragen.
Ein Troll auf der Fährte eines Karamellieris. Hätte ihn fast erwischt, da taucht dieser in Schutz der großen Stadt ein.
Ganz dumm ist der auch nicht und so schleicht er nur nachts auf der Suche nach seinem Lieblingszuckerbäcker in die Stadt.

@ Tartex
Und trifft dort auf den untoten - vom Horn angelockten - Oger. Die machen sich dann in einer Seitenstraße platt. Natürlich mit Specialmoves und Wrestling-Tricks. Da zerhaut man schon mal nen Karren auf dem Rücken des Gegners.
Und wenn der Oger mal die "vierte Wand" durchbricht, sich Tante Käthe schnappt und damit den Troll verwemst, bekommt der schon Gewissenbisse. Vielleicht kann man aber mit Kammellen die Zuckerleiste des Trolls schneller füllen.

@ Fluke
Ich habe mich doch schon entschieden! Das verfluchte Orkhorn lockt den Oger an, ob jetzt untot oder nicht.
Da das Artefakt schon ein Mal auftauchte, wirkt es auch nicht so aufgesetzt.

Jetzt muss ich nur noch "Schneeschwinge, den Mantikor" reinbringen. Oder vielleicht ist er auch nur der "Mr. Bison" unserer kleinen Kabale... hm


PS: Sollen wir auslagern in "Havena reloaded?"
Ich krieg noch aus jeder Slapstickidee einen netten Plot hin.... äh ihr.... äh wir
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 25.01.2016 | 14:40
@Boba, Babo:
Scheiße. Jetzt kriege ich die ganzen Bilder nicht mehr aus dem Kopf...

Ein Talbot-Troll, der mit einem viel zu kleinen Kapuzenmantel unter einer Brücke hervorspringt und "Trick or Treat!" ruft...
Ein Talbot-Troll, der Reisende entführt und nur gegen deren Gewicht in Zuckerwerk wieder rausrückt ...
Ein Talbot-Troll, der in Havena (dem alten Havena, dem mit den dunklen Drecksstraßen) wie Taz (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/c/c4/Taz-Looney_Tunes.svg/169px-Taz-Looney_Tunes.svg.png) in einer Bäckerei wütet und nach Süßigkeiten sucht...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Fluke Wavedancer am 25.01.2016 | 14:43
Aber das ist doch das schöne am Spielleiterdasein, dass man aus solchen Zufallsschnipseln spontan etwas unerwartetes aber irgendwie doch noch nachvollziehbares bastelt, oder?

Zumindest mir gibt genau das den Kick. Ansonsten könnte ich auch einfach in einem 100% von mir kontrolliertem Umfeld Fantasy-Romane schreiben.

Du tappst da meiner Ansicht nach in eine klassische Falle und übersiehst einen wichtigen Faktor: die Komplexität des laufenden Geschehens. Je nach Komplexität des Geschehens hat der SL mehr oder weniger Kapazitäten für die parallele Integration von Nebenkriegsschauplätzen übrig. Das ist einfach eine Frage des gewünschten Spielstils bzw. der jeweiligen Spielsituation.

Wenn ich als SL ne typische Bier-&-Bretzel-Runde leite mit launigen Episoden und ein bisschen Dungeoncrawling, dann suche ich mir darüber hinaus als SL die Herausforderung durch das Hinzufügen neuer Inhalte. Sowas kann auch mal bei komplexeren Kampagnen vorkommen, dass man sich über etwas Abwechslung freut. Damit meine ich sowas wie ein Stichwort "Oger", das einzubauen für den SL eine lustige Herausforderung sein kann. In den obigen Situationen bin ich ganz bei Dir und freue mich als SL über derlei Abwechslung.

In den meisten Fällen operiere ich als SL aber am Rande meiner persönlichen Verarbeitungsgrenzen. Es gibt sehr viele Interessen, sehr viele NSC, sehr viel Hintergrund sowie, ganz wichtig, sehr clevere + findige Spieler, auf die ich reagieren muss und mit denen meine NSC mindestens auf Augenhöhe zu interagieren imstande sein müssen. Das empfinde ich als wahnsinnig herausfordernd, das macht Spaß und darin liegt für mich der Reiz als SL. Mit dem Verfassen von Romanen hat das nix zu tun. Da ich es noch im Speicher habe: das hier ist das Spielerhandout unserer aktuellen Vampirerunde. Als SL muss ich Interessen von locker 50 NSC und diversen Fraktionen im Blick haben. Da wünsche ich mir abseits dessen eben genau keine weitere Komplexität, sondern viel lieber ganz konkrete Hinweise für Situationen. Wenn man vor allem Bier & Bretzel oder son OSR-Zeugs betreibt, mag das nicht direkt einleuchten. Ist aber so.

@ Chruschtschow: Puh, das empfinde ich als persönliche Bankrotterklärung als SL. Würde ich nicht machen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 25.01.2016 | 14:53
@ Weltengeist:
1) Was ist ein "Talbot-Troll"?
2) Die Nebenstraßen von Havena sind immer noch dreckig. Ich lasse mich da vom zeitgenössischen London inspirieren.
3) Besuche im Horasreich sind vorgesehen und sollen als Kontrast dienen ("Wie? Die fegen hier die Straße?", "Was ist das für eine seltsames Hotel?" "Das ist unser Borontempel!" "Uff")

@ Fluke:
Mein Havena-Projekt wird tatsächlich eher "Bier&Bretzel". Immansport und Flüche sind das wichtigste Thema.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: First Orko am 25.01.2016 | 14:54
@Wellentänzer:

Danke, dass es mal jemand ausspricht! Das ist nämlich genau der Punkt, der mich an dem zeitweisen OSR-Gehype um Zufallstabellen immer so gestört hat: Dass es nicht um die Qualität der Tabellen ging, sondern darum, überhaupt welche zu nutzen... als wenn sich dadurch etwas Fundamentales ändern würde.

Ich habe das nämlich auch mal probiert - DSA mit Zufallstabellen. Und es hat auch ein paar Mal wirklich klasse funktioniert und durch die gewürfelten Elemente und dem, was ich darum gestrickt habe, haben sich nette kleine Miniplots ergeben. Nur: Ohne die von mir erbrachte Improvisation wären das flache, langweilige und unmotivierte Ereignisse gewesen.

Und wenn ich das sowieso schon zu 90% drumherum improvisierte: Na dann kann ich es auch gleich komplett aus der holen Hand machen - das wurde dann aber als Handwedelei und unrechtmäßig beschrieben und die Zufallstabelle als Heilmittel dagegen beworben wobei die eigentlich nur eine Legitimation für die als SL einfach unabdingbare Handwedelei (zumindest plotseitig) sein kann.

Naja zum Glück ist die Diskussion darum ja weitestgehend durch, nur scheint mir der Blick auf hanebüchene Monstertabellen doch manchmal gehörig verklärt. Es würde ja vor allem auch keinen wehtun, da pro Monster eine zusätzliche, mögliche Szenenbeschreibung daneben zu drucken. Wer auf "Pure OSR" schwört kann die ja dann trotzdem gerne ignorieren. Aber für all die anderen SLs, die während des Leitens eben zu 100% ausgelastet sind, wäre das eine willkommene Arbeitserleichterung.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.01.2016 | 15:03
Aber wir haben hier z.B. gar nicht auf den Tabellen gewürfelt, sondern nur festgestellt, dass Troll, Oger und Mumie auf der Tabelle Optionen sind, und uns ein wenig überlegt, warum das der Fall sein könnte.

Hier sind genau 3 Worte gesetzt und die haben massig Ideen geliefert.

Das ist mir soviel lieber als 3000 Worte zum Thema. 3 Worte kann ich sogar während des Spielleitens noch verarbeiten.

3000 schaffe ich nichtmal mit stundenlanger Vorbereitung, weil ich mir diese Details nie alle merken kann, bis ich wieder am Spieltisch sitze.

Zu den 3 Worten kann ich mir auch ohne weiteres am Weg zur Arbeit oder unter der Dusche was ausdenken. Für mich sind die deshalb viel hilfreicher als ausführliche Beschreibungen von irgendwelchen speziellen Situationen, die in dieser Setzung am Spieltisch wahrscheinlich dann eh nie zum Tragen kommen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 25.01.2016 | 15:06
@ Weltengeist:
1) Was ist ein "Talbot-Troll"?

Das hier:

(http://2.bp.blogspot.com/-r8gGG_SAJAs/UlQL_cZCRLI/AAAAAAAAArA/Ovi5kkzMLEM/s1600/19.jpg)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 25.01.2016 | 15:08
Trägt der Zuckerbäcker Jagende Troll nicht einen Havena-Hut?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 25.01.2016 | 15:08
Ein Troll der die Unterstadt also die Suempfe besucht, braucht nicht extra auf der Boronsinsel schlafen. Eher das er dort was sucht. Ich denk mir Nachts durchwühlte Mülltonen, gepluenderte Konditoren und Lebensmittelhaendler.....
Beim Oger waerens wohl gegessene Havener.....
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 25.01.2016 | 15:09
@ First Orko und Second Orko, äh tartex
Ihr habt doch beide recht.
Ich finde Zufallstabellen auch "bovin-fäkal", aber die hier gegebene Inspiration nehme ich dankbar auf!

@ Weltengeist:
Klaro!!!
So oder so ähnlich sahen auch meine ersten AD&D-Charaktere aus. Da habe ich stolze vier Trolle gespielt. Die waren viel mehr an DSA und Shadowrun angelehnt und hatten wenig mit den AD&D-Monstern zu tun.

Könnte der Talbot-Troll nicht auch ein riesiges Laken tragen und als "Gespenst" gehen?

@ Lysander:
Bei weniger Slapstick nehme ich deinen Vorschlag!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Fluke Wavedancer am 25.01.2016 | 15:10
Aber wir haben hier z.B. gar nicht auf den Tabellen gewürfelt, sondern nur festgestellt, dass Troll, Oger und Mumie auf der Tabelle Optionen sind, und uns ein wenig überlegt, warum das der Fall sein könnte.

Hier sind genau 3 Worte gesetzt und die haben massig Ideen geliefert.

Das ist mir soviel lieber als 3000 Worte zum Thema. 3 Worte kann ich sogar während des Spielleitens noch verarbeiten.

3000 schaffe ich nichtmal mit stundenlanger Vorbereitung, weil ich mir diese Details nie alle merken kann, bis ich wieder am Spieltisch sitze.

Zu den 3 Worten kann ich mir auch ohne weiteres am Weg zur Arbeit oder unter der Dusche was ausdenken. Für mich sind die deshalb viel hilfreicher als ausführliche Beschreibungen von irgendwelchen speziellen Situationen, die in dieser Setzung am Spieltisch wahrscheinlich dann eh nie zum Tragen kommen.

Aber es geht doch zumindest mir hauptsächlich um die Improvisation am Spieltisch. Da bringen Überlegungen auf dem Weg zur Arbeit ebenso wenig wie die Gedanken unter der Dusche. Abseits des Spieltisches nutze ich aber abgesehen davon auch kaum Zufallstabellen. Wenn mir mal gar nix einfällt, blättere ich im Falle von Fantasy oder, just GESTERN für 7th Sea, in der Ultimate Toolbox. Aber eigentlich ziehe ich meine Ideen aus anderen, strukturierter aufbereiteten Quellen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 25.01.2016 | 15:21
Wie Fluke sagt:
Ich nehme überall Inspiration auf. Eine gewisse Kürze sollte es schon haben. Das war es aber auch.
Stumpf nach Tabelle leite ich nicht mehr, nie mehr. Wenn man nicht mogelt, wird's dann eh langweilig.
(Siehe die Wahrscheinlichkeiten unserer Referenz-Tabelle).

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.01.2016 | 15:24
Aber es geht doch zumindest mir hauptsächlich um die Improvisation am Spieltisch. Da bringen Überlegungen auf dem Weg zur Arbeit ebenso wenig wie die Gedanken unter der Dusche.

Also es passiert eigentlich schon öfters, dass ich spontane Geschehnisse am Spieltisch erst im Nachhinein in den größeren Kontext der Kampagne stelle. Natürlich nicht immer, weil dann wäre das zu vorhersehbar.

Besonders am Beginn von Kampagnen ist das öfters der Fall, dass ich mehr spontan Situationen setze, die einfach gut zu den neuen Charakteren passen, ohne dass ich schon eine Kampagne geplant habe. Oder ein NSC erzählt etwas mysteriöses, weil die SCs danach fragen.

Nach dem Endeder Session überlege ich mir dann, wie diese Elemente widerspruchslos zusammenpassen könnten. Gewöhnlich habe ich dann nach spätestens 3 Sessions ein so dichtes Netzwerk an Fakten, das für viele Sessions reicht.

Aber es kommen natürlich auch noch neue Elemente dazu und andere werden von den Spielern links liegen gelassen.

Interessanterweise merke ich mir meine eignen Ideen sehr viel besser, als solche, die ich irgendwo lesend aufgreife - zumindest wenn es sich um mehr 2 Seiten Text handelt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.01.2016 | 15:26
DSA1-Trolle:

(https://lh3.googleusercontent.com/di35NlF4UN4IbuEZOTB-yJro9_m04XRQ4z17rPrTVA0sg__2nOiEUEGU0EN7wwpvmgDPYsKQHoEJP6dLyEo7tMbOrGQy2qmHG3H02Xlh-AjWFu-MBGqrlHQbkh71GqPBHkRVp_b7qLp4M8Gx1puH3b_xkVPv6OtWDFuB4H1YmYafeRkxvYXtUKMz4vDzEGSzBA2YnJuAe4ZV6-Jn3NXy9i861ETU1AnE6uU00lhYEnjWGR_nLY0MGN34m9vzWDQkqMcECKXa2O6Kd30MS3dRdVVjScPnedhFgJdHpXlU9aOBRzAlKkgkZqnPrU7KEQV9FwmjwZj--furINJi9m020J6xLOzkF_34wGg47KyMlW7qfgnJBnh7FENdsCKbop1J8PtwR21yP2cCoAPSHYwdFk5sYgV8GQBEoX-VoEo1r1nO6HXY86b03mBx6L3JHiyNhK1R29epqRi7Ps9Guy3MxPvar922lqQkVX8AmMsnXczrvFrfAbtjmreaN78h3aaaQZgber3xS9QBu8TzQpnIYQJUdbfPyCIZBTKx94mHZmLtluj-1b59FqxiNDAejUOl_Ai0fw=w330-h231-no)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 25.01.2016 | 15:31
@ Tartex:
Mein AD&D-Troll spielte Laute.
Ganz so halte ich es nicht mit den DSA-Trollen. Aber ein bisschen niedlich dürfen sie schon sein. Etwas, was auf Oger ganz und gar nicht zutrifft.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Fluke Wavedancer am 25.01.2016 | 15:33
Also es passiert eigentlich schon öfters, dass ich spontane Geschehnisse am Spieltisch erst im Nachhinein in den größeren Kontext der Kampagne stelle. Natürlich nicht immer, weil dann wäre das zu vorhersehbar.

Besonders am Beginn von Kampagnen ist das öfters der Fall, dass ich mehr spontan Situationen setze, die einfach gut zu den neuen Charakteren passen, ohne dass ich schon eine Kampagne geplant habe. Oder ein NSC erzählt etwas mysteriöses, weil die SCs danach fragen.

Nach dem Ende er Session überlege ich mir dann, wie diese Elemente widerspruchslos zusammenpassen könnten. Gewöhnlich habe ich dann nach spätestens 3 Sessions ein so dichtes Netzwerk an Fakten, das für viele Sessions reicht.

Aber es kommen natürlich auch noch neue Elemente dazu.

Ja genau. Mit zunehmender Komplexität der Kampagnensituation reduzierst Du den Einfluss von Zufallselementen. Das meinte ich oben. Wir sind uns einig. Alles andere hätte mich ehrlich gesagt auch überrascht.

Ansonsten finde ich den Text über Trolle großartig. Wenn man den noch kürzen und daraus 5 Bullet Points machen würde, wärs perfekt geeignet für Improvisationen am Spieltisch.

Das fand ich auch so grauenhaft an den meisten neueren DSA-Abenteuern. Qualitativ waren die oftmals wirklich überragend. Aber diese Wall of Text hat mich total erschlagen. Habe letztes Jahr Träume von Tod geleitet und bei jeder Vorbereitung wieder über die Aufbereitung geschimpft. Diese unendlichen Fließtexte sind ein totaler Alptraum. Das gleiche Problem habe ich nun wieder, und zwar bei Achtung Cthulhu! Tolles Setting für Pulp-Zeugs und ich würde mir sehr, sehr gerne auch offenhalten, die Kampagne Shadows of Atlantis zu leiten. Wenn ich als SL aber selbst nach 50 (sic!!!) kleingedruckten Seiten noch immer kein Gefühl für die Kampagne habe und auch nicht weiß, wovon das Teil ungefähr handeln soll, dann tuts mir echt leid. Zeitverschwendung.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.01.2016 | 15:40
@ Tartex:
Mein AD&D-Troll spielte Laute.

Tja, bei DSA1 spielten die Mantikore Laute. Das gehört irgendwie auch in Fluch des Mantikor II rein.

Ein AD&D-2-Troll war ein (un)beliebter Rolemaster-Charakter in einer meiner Teenage-Kampagnen. Und ich habe sogar mal einen Superhelden namens Troll gespielt, der auch AD&D-Troll war...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 25.01.2016 | 15:57
Danke aber nope:

"Fluch des MantikorII" soll die ernstgemeinte Überraschung werden.


Zu AD&D
-- Ein Troll: Dieb/Kämpfer, eher Pirat/Barde
-- Ein Troll: Waldläufer, der war richtig authentisch
-- Ein Troll: Söldner in Ravenloft und Bruder von ersterem
-- Ein Troll: Chaoszauber/Priester und der Neffe von ersterem (deshalb "Angst vor Wasser"). Der hatte sogar einen ausgestopften Assassinen (igitt!)

Nur den zweiten würde ich noch mal spielen wollen. Die anderen hatten ihre Zeit gehabt.

Ich mag
-- OldstyleKitsch in Maßen
-- Authenzität mit einem gewissen Drall der Individualisierung (nur so ist es wirklich authentisch)
-- Witz
-- Tragik
-- Von allem etwas.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 25.01.2016 | 18:15


@ Chruschtschow: Puh, das empfinde ich als persönliche Bankrotterklärung als SL. Würde ich nicht machen.

Das ist eine Bankrotterklärung, wenn man seine Spieler in die Spielgestaltung stärker involviert?!? o_O
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.01.2016 | 18:27

Das ist eine Bankrotterklärung, wenn man seine Spieler in die Spielgestaltung stärker involviert?!? o_O

Wir sind immerhin Meister hier und nicht nur Leiter. :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Fluke Wavedancer am 25.01.2016 | 20:59
Das ist eine Bankrotterklärung, wenn man seine Spieler in die Spielgestaltung stärker involviert?!? o_O

Nein, natürlich nicht. Es gibt 1000 Möglichkeiten für Player Empowerment. Aber die inhaltliche Ausgestaltung von Würfen auf Zufallstabellen gehört meiner Ansicht nach mit Ausnahme sehr weniger Indies und vom Mainstream abweichender Konzepte eigentlich zu den Kernaufgaben eines SL. Mich als Spieler würde es jedenfalls total aus der Immersion reißen, wenn der SL mich um Rat bittet, weil er Hilfe braucht bei der Interpretation und Umsetzung von Würfen auf Zufallstabellen. Hergott, die Dinger sollen bei der Problemlösung helfen, nicht etwa eigene Probleme generieren. Wenn in FATE oder aus der Luft jemand Fakten schafft: alles gut. Wenn man mit Flags arbeitet: wunderbar. Wenn man die Spieler fragt, was sie als nächstes zu tun gedenken: spitze. Und so weiter.

Aber die Bitte um Hilfe bei der Interpretation eines Zufallstabellenergebnisses empfinde ich für SL tatsächlich als eine Art von Bankrotterklärung. Da wird das Pferd für meine Begriffe sowas von falsch aufgezäumt, das spottet jeder Beschreibung. Vielleicht habe ich Euch aber auch nur falsch verstanden. Das scheint mir wohl der Fall zu sein.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rhylthar am 26.01.2016 | 17:48
*Schüttel*
Kann man das Ding heute überhaupt noch jemandem (sei es als Spieler oder Spielleiter) vorsetzen?

Was genau möchtest Du uns damit sagen?
Bezogen auf "Verschollen in Al´Anfa":
Sooo schlimm kann es ja nicht sein, oder würdet ihr auch so einen Kommentar dazu abgeben (ich musste gut schmunzeln):

Zitat
THIS IS THE WORST, SHITTIEST, MOST DISGUSTING PIECE OF PIG VOMIT EVER PUBLISHED.
Kommentar von John Wick zu "Tomb of Horrors" (AD&D)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 26.01.2016 | 18:17
Kommentar von John Wick zu "Tomb of Horrors" (AD&D)

Falls er das ernst gemeint hat, kannte er wohl einfach den Kontext nicht. "Tomb of Horrors" wurde als Convention-Modul geschrieben - und richtete sich an (bzw. gegen  >;D ) solche Leute, die sich für bad-assigsten Spieler aller Zeiten hielten, und einmal richtig gefordert werden wollten. Es war als Wettbewerb, wer am längsten überlebt, angelegt und nicht zum Stimmungsspiel.

Zu Verschollen in Al'Anfa: wie bei vielen alten DSA-Abenteuern ist der  Einstieg eigentlich beinahe das bedenklichste. Wenn man den überspringt und einfach in die Materie springt, hat man mehr oder wenig das Tomb of Horrors von DSA.

Also meinen hochgespielten Charakter würde ich da nicht reingeben wollen, aber hier geht es auch um ganz was anderes.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 26.01.2016 | 18:41
Hab mal eine Diskusion zu " Verschollen in Al Anfa " gelesen was recht amuesant war. Die Meinung geht wirklich Richtung eines der / das schlechteste DSA-Abeteuer ever. Quasie der Havena-Troll mit LSD....
Ich denke mir fuer sehr junge Spieler mit viieel Fantasie oder aeltere mit genug Humor oder Fantasie zum Glaubhaftmachen  kann man was daraus machen, im Sinne des  Paedagogischen Kreativ-Auftrags Kiesows a la Nahema-Schelm . Einen daemonischen Raben gabs ja auch schon also auch einen Tukan. Der Rest ist mehr oder weniger surreal unwirkliche Magie was Logikfehler erklären kann. Sterben und durch Zufall ist schon in Solos bloed und kann modifiziert werden.
Eine Reise von Al Anfa nach Havena nur wegen Waffen wuerd ich aber weglassen.
Titel paßt eher " Die Kammern des Wahnsinns" oder so......;)
 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 26.01.2016 | 19:15
Falls er das ernst gemeint hat, kannte er wohl einfach den Kontext nicht. "Tomb of Horrors" wurde als Convention-Modul geschrieben - und richtete sich an (bzw. gegen  >;D ) solche Leute, die sich für bad-assigsten Spieler aller Zeiten hielten, und einmal richtig gefordert werden wollten. Es war als Wettbewerb, wer am längsten überlebt, angelegt und nicht zum Stimmungsspiel.

Zu Verschollen in Al'Anfa: wie bei vielen alten DSA-Abenteuern ist der  Einstieg eigentlich beinahe das bedenklichste. Wenn man den überspringt und einfach in die Materie springt, hat man mehr oder wenig das Tomb of Horrors von DSA.

Und soweit ich mich erinnere, war die Zielsetzung auch ziemlich die gleiche: Einer Gruppe von "Uns-kann-eh-keiner-was-weil-wir-so-toll-sind"-Superhelden auf Stufe <sehr hoch> mal so richtig die Grenzen aufzuzeigen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 26.01.2016 | 19:29
Sagen wir es war irgendwie schräg. Unser Elf hat ein paar Körperteile verloren. Aber dank heulendem Spieler unendlich viel Astralenergie, einem Balsam und den Willen diesen zu nutzen blieb davon aber nichts übrig. 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 27.01.2016 | 10:17
Zitat
Intelligente Schwarzoger die ein Schloss namens Zirzire bewohnen und dort Sklaven halten und ein uraltes, mächtiges Wesen in Gestalt eines Tukans, das den Ogerfürsten als Marionette missbraucht, machen dieses Abenteuer aus heutiger Sicht sehr befremdlich

... weiß das DSA-Forum. Für mich klingt das aus heutiger Sicht aber ganz großartig! Mag sein, dass die Ausarbeitung dann nix taugt, aber diese Story macht micht heiß, das Ding mal anzuschauen :).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 27.01.2016 | 10:31


Aber die Bitte um Hilfe bei der Interpretation eines Zufallstabellenergebnisses empfinde ich für SL tatsächlich als eine Art von Bankrotterklärung. Da wird das Pferd für meine Begriffe sowas von falsch aufgezäumt, das spottet jeder Beschreibung. Vielleicht habe ich Euch aber auch nur falsch verstanden. Das scheint mir wohl der Fall zu sein.

Das Immersionsfass und was Immersion für wen bedeutet, lasse ich mal zu. Sehr für so eine Herangehensweise spricht für mich, was die Leute hier aus dem Vorschlag zum Teil gemacht haben. Klar, einen Teil der Ideen oder zumindest irgendeine Idee werden die meisten haben. Einige Ideen sind akut albern und je nach Spiel dann nicht brauchbar. Aber mehr Leute haben mehr Ideen. Und da sind dann auch gerne mal Schmuckstücke drunter, auf die man ad hoc nicht selbst gekommen wäre.

Ich zapft da das kreative Potential meiner Runde gerne an. Aber da bin ich als Fate-Fanboy vielleicht auch entsprechend eingestielt. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 28.01.2016 | 06:06
@tartex: "unaventurische Tendenzen" <3
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 30.01.2016 | 16:27
... weiß das DSA-Forum. Für mich klingt das aus heutiger Sicht aber ganz großartig! Mag sein, dass die Ausarbeitung dann nix taugt, aber diese Story macht micht heiß, das Ding mal anzuschauen :).

So viel mehr Story gibt es da aber nicht wenn ich das richtig im Kopf habe wtf?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 30.01.2016 | 17:16
... weiß das DSA-Forum. Für mich klingt das aus heutiger Sicht aber ganz großartig! Mag sein, dass die Ausarbeitung dann nix taugt, aber diese Story macht micht heiß, das Ding mal anzuschauen :).

Schwarzoger gibt es in DSA glaub ich gar nicht, zumindest nicht so wie im AB angegeben.
Das Schloss ist zu groß und zu abgefahren, als das es ins heutige Aventurien passt. Stichwort: Wer hat die Steine da in den abgelegenen Dschungen geschleppt?
Nichtmenschen wie die Oger, so sie den nexisteire nwürden, haben in DSA glaube ich keine Lizenz zum Sklavenhalten, kaugfen aber im AB munter auf dem Markt in Al Anfa ein.
Mächtige Wesen in Tukanform gibts nicht und sind auch zu abgedreht für heutigs DSA.

Also schon in einem Satz mehrere Verstöße gegen die Spielwelt, kein Wunder das das AB eher unbeliebt ist. Und am Anfang wird man gefangegenommen, was auch ein Grund ist das AB ungelesen in die Tonne zu kloppen-

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 30.01.2016 | 17:20
Hach, damals, als Aventurien noch mit unerklärlichen Phänomenen aufwarten durfte. Was waren das Zeiten. :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 30.01.2016 | 17:32
Hach, damals, als Aventurien noch mit unerklärlichen Phänomenen aufwarten durfte. Was waren das Zeiten. :d

+1 :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 30.01.2016 | 17:34
Schreib Fee drauf und du kannst immer noch alles machen. Glaube ich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 30.01.2016 | 17:42
Schreib Fee drauf und du kannst immer noch alles machen. Glaube ich.

Globule. Das Kurzwort für "ich kann hier machen, was ich will" bei DSA heißt Globule. ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 30.01.2016 | 17:44
Oh, eine Holodeckepisode. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 30.01.2016 | 17:45
Ja, aber mit Fee kannst du es auch in Aventurien machen. Willst du was mit bösartigen Tukanen & klugen Ogern machen geh in eine Globule. Willst du es aber in Aventurien machen, mach aus dem Tukan eine Schwarzfee und alles ist super.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 30.01.2016 | 17:54
Ja, aber mit Fee kannst du es auch in Aventurien machen. Willst du was mit bösartigen Tukanen & klugen Ogern machen geh in eine Globule. Willst du es aber in Aventurien machen, mach aus dem Tukan eine Schwarzfee und alles ist super.
##Tut mir leid aber nein.

Die Feen müssen sich wenigstens halbwegs am gängigen Klischee orientieren, also z.B. Hirsch, Schmetterling. Tucan nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 30.01.2016 | 18:17
Dann frag mal einen Moha, wie eine südaventurische Fee aussieht. Der erzählt dir sicher nichts vom Hirsch. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 30.01.2016 | 19:15
Dann frag mal einen Moha, wie eine südaventurische Fee aussieht. Der erzählt dir sicher nichts vom Hirsch. ;)

Bitte, ich verbiet dir nichts. Frag doch mal im DSA 4, was sie von deiner südaventurischen Tucan Fee halten, ich hab dich gewarnt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 30.01.2016 | 19:21
Also hat man sich in Aventurien an irgendwelche von anderen DSA-Fanboys einvernehmlich beschlossene Regularien zu halten? Pffft, und ich DSA-Ketzer habe doch tatsächlich gewagt, auf der Insel Orkin eine nirgends im Kanon vorkommende Thorwalersippe zu plazieren, aus der bisher etliche meiner Thorwaler Charaktere kommen.  ^-^

Und wer ist das eigentlich, " im DSA 4"?  wtf?

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 30.01.2016 | 19:23
DSA4 Forum. Das Alveran Forum war aber noch unterhaltsamer.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 30.01.2016 | 19:28
Gröhl!  ;D

Der Tag, an dem ich mir von irgendwelchen Foren (ja, auch dieses hier) vorschreiben lasse, wie ich mit meinen Mitspielern irgendeine Spielwelt abzubilden habe, ist auch der Tag, an dem ich mich ausdrücklich für den Gnadentod freigebe...

Aber mal im Ernst, ich sehe zwar auch, dass so manche älteren DSA-Abenteuer nicht immer ganz genau mit dem später etablierten Kanon in Einklang zu bringen sind, aber na und? Eine Welt mit Biestingern, Borbaradmoskitos, Krakenmolchen und Morfus sollte ja wohl durch eine tukangestaltige Südfee nicht kollabieren?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 30.01.2016 | 19:34
Bitte, ich verbiet dir nichts. Frag doch mal im DSA 4, was sie von deiner südaventurischen Tucan Fee halten, ich hab dich gewarnt.

Hmmm.... nun juckt es mich das aus zu probieren.

Wenn jemand den Eingangspost schreibt, mache ich dann den Faden auf.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 30.01.2016 | 19:41
Das DSA 4 ist ganz nett und auch nicht so konservativ wie früher...es ist dafür gedacht das sich leute, die an einer stimmigen Welt interesiert sind sich Tipps holen ob was noch stimmig ist oder nicht. Wer eh macht was er will bracuht da nicht hin.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 30.01.2016 | 19:44
und Feen in Gestalt lokal vorkommender Vögel sind wieso nicht stimmig?  :P
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 30.01.2016 | 19:49
Weil Feen vom Horasreich bis hinters Bornland stimmig sind, aber keinesfalls in der Khom, Maraskan, den Tulamidenlanden oder weiter südlich. Bei den Tulamiden werden sie bitte durch Djinne ersetzt, auf Maraskan durch unerklärlich Wesen wie den Schmetterlingsmann* und in den Südlich Stattstaden wenn umbedingt nötig durch einen Dämon.

Würde der Stimmigkeits-Fan sagen.

*Einer der Geilsten NSC ever. Muss ich mal in irgendeiner Runde verbraten
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 30.01.2016 | 20:09
Weil Feen vom Horasreich bis hinters Bornland stimmig sind, aber keinesfalls in der Khom, Maraskan, den Tulamidenlanden oder weiter südlich. Bei den Tulamiden werden sie bitte durch Djinne ersetzt, auf Maraskan durch unerklärlich Wesen wie den Schmetterlingsmann* und in den Südlich Stattstaden wenn umbedingt nötig durch einen Dämon.

Würde der Stimmigkeits-Fan sagen.

*Einer der Geilsten NSC ever. Muss ich mal in irgendeiner Runde verbraten

Klingt jetzt nach "Feen gehören als europäische 'Monster' auch nur nach Fantasy-Europa, wenn du nach z.B. Fantasy-Afrika willst, such dir gefälligst afrikanische!".

Was je nach den persönlichen Vorstellungen davon, was "Stimmigkeit" eigentlich ist, durchaus ein Argument sein kann. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 30.01.2016 | 20:17
Ja. Ich finde es ja persönlich auch eher seltsam, wenn man z.B. im Bornland spielt aber Tulamidische Magier an jeder zweiten Ecke stehen.

Eine Albernia/Irland-Style Fee in Al anfa fänd ich auch erst mal blöd. Kann aber ja auch alles toll werden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 30.01.2016 | 20:20
Das DSA 4 ist ganz nett und auch nicht so konservativ wie früher...es ist dafür gedacht das sich leute, die an einer stimmigen Welt interesiert sind sich Tipps holen ob was noch stimmig ist oder nicht. Wer eh macht was er will bracuht da nicht hin.

Hm, das DSA4-Forum ist also die einzige Ansammlung von Menschen, die die stimmige Inzenierung von Aventurien beherrschen?  ::)
Ich spiele DSA seit der Ersten Edition, und behaupte mal frech, dass ich es auch ohne irgendwelche Forenheinis hinbekomme.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 30.01.2016 | 20:29
Hm, das DSA4-Forum ist also die einzige Ansammlung von Menschen, die die stimmige Inzenierung von Aventurien beherrschen?  ::)
Ich spiele DSA seit der Ersten Edition, und behaupte mal frech, dass ich es auch ohne irgendwelche Forenheinis hinbekomme.

Dann spielst du halt nicht richtigTM. ~;D

"Verschollen in Al'Anfa" ist übrigens von Ulrich Kiesow. Für die Spätgeborenen unter uns: Das ist der Typ, der DSA erfunden hat. Aber vermutlich hatte der auch keine Ahnung, wie man DSA richtigTM spielt. RichtigTM wissen das natürlich nur die selbsternannten Experten in gewissen Rollenspielforen.

Ich mach jetzt übrigens die Kiste aus und gehe ein richtigesTM Buch lesen. Ganz ohne DSA... 8)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 30.01.2016 | 20:30
Tukanfee? Ich erlaube es. *huldvoll wink* Und nun: Tanzt!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 30.01.2016 | 20:57
Als ich angefangen habe zu spielen, gab es noch keine Forenheinis. *mit dem Stock wedel*
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 30.01.2016 | 21:15
Aber einen Haufen DSA-Clubs, die nicht weniger besserspielerisch waren :D.

Kleine Anekdote dazu: Letztens bin ich über einen etwas seltsam anmutenden Leserbrief eines Fans gestolpert, der in einem der alten Boten zu finden waren. Irgendwie musste ich schmunzeln und hab den Typen einfach mal gegoogelt. Und was isser heute? Kommunalpolitiker! muhahaha
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 30.01.2016 | 21:28
Weil Feen vom Horasreich bis hinters Bornland stimmig sind, aber keinesfalls in der Khom, Maraskan, den Tulamidenlanden oder weiter südlich. Bei den Tulamiden werden sie bitte durch Djinne ersetzt, auf Maraskan durch unerklärlich Wesen wie den Schmetterlingsmann* und in den Südlich Stattstaden wenn umbedingt nötig durch einen Dämon.

Würde der Stimmigkeits-Fan sagen.

*Einer der Geilsten NSC ever. Muss ich mal in irgendeiner Runde verbraten

Ja, der Schmetterlingsmann rulez! Und wer hat's erfunden? Der Karli Witzko!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Bad Horse am 30.01.2016 | 21:33
Beim Schmetterlingsmann können sich die Leute, die Deutsch so doof finden, das noch mal überlegen: Schmetterlingsmann klingt wesentlich besser als "Butterfly Man" oder "Hombre de la Mariposa" oder "Homme de Papilion".  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 30.01.2016 | 22:14
Der Schmetterlingsmann ist die deutsche Antwort auf Lädderlappen!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 30.01.2016 | 22:23
Aber einen Haufen DSA-Clubs, die nicht weniger besserspielerisch waren :D.

Kleine Anekdote dazu: Letztens bin ich über einen etwas seltsam anmutenden Leserbrief eines Fans gestolpert, der in einem der alten Boten zu finden waren. Irgendwie musste ich schmunzeln und hab den Typen einfach mal gegoogelt. Und was isser heute? Kommunalpolitiker! muhahaha


Was hatte der Leserbrief den für ein Thema?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 30.01.2016 | 22:27
Ich bin nicht mehr sicher, aber ich glaube, das war so ein mimimi-mein-Name-wurde-nicht-genannt-Ding. :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 30.01.2016 | 22:55
Schwarzoger gibt es in DSA glaub ich gar nicht, zumindest nicht so wie im AB angegeben.
Das Schloss ist zu groß und zu abgefahren, als das es ins heutige Aventurien passt. Stichwort: Wer hat die Steine da in den abgelegenen Dschungen geschleppt?
Nichtmenschen wie die Oger, so sie den nexisteire nwürden, haben in DSA glaube ich keine Lizenz zum Sklavenhalten, kaugfen aber im AB munter auf dem Markt in Al Anfa ein.
Mächtige Wesen in Tukanform gibts nicht und sind auch zu abgedreht für heutigs DSA.

Also schon in einem Satz mehrere Verstöße gegen die Spielwelt, kein Wunder das das AB eher unbeliebt ist. Und am Anfang wird man gefangegenommen, was auch ein Grund ist das AB ungelesen in die Tonne zu kloppen-

Da das ganze geschrieben wurde, als Aventurien noch gar nicht richtig beschrieben war - und der Süden bzw. Al'Anfa noch viel weniger - kann man dem Abenteuer und Kiesow ja erstmal keinen Vorwurf machen.

Würde ich das Abenteuer heuten leiten wollen (und ich hab es vor Jahren schon als Spieler erlebt), dann würde ich das halt ein bissi anpassen:

Aus dem Tukan wird ein Diener Amazeroths (Fee im Süden fände ich auch unpassend, zumal es im Original glaub auch was dämonisches ist - und wenn es schon dämonisch beseelte Tigerlilien gibt, wieso kein Tukan?).
Aus dem Schwarzoger wird ein Utulu - ev. sogar einer aus der Familie Florios (hießen doch so? Grandenfamilie in Al'Anfa). Und aus dem Palast baue ich einen alten Echsentempel/-palast. Und das ganze ist ein Opferritual, weil nur die stärksten dann auf den Echsenaltar zum Blutopfern dürfen oder so. Schon passt's doch wieder ganz gut.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 30.01.2016 | 23:05
@Darth Revan: Ja aber aber aber... da müsste man ja sich selber ein bißchen was ausdenken?
Anstatt ein offiziell einwandfreies Abenteuer mit dem DSA-Papst-Gütesiegel einfach dem Buchstaben nach durchspielen zu können?
Sowas kann doch gar nicht gehen - das Hobby Rollenspiel kann doch nicht völlig unpassende Kompetenzen wie Fantasie und Spielfreude verlangen????


 ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 30.01.2016 | 23:24
Mist, Thema verfehlt, sorry!  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 30.01.2016 | 23:27
Das ist natürlich eine  Zwickmühle. Spielt man es as written, ist man ein unmündiger Kiesowjünger. Spielt man es, wie Revan es modifiziert hat, ist man ein unmündiger Kanonjünger. Wie man's macht, es ist verkehrt. DSAler, ich beneide euch nicht. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 30.01.2016 | 23:42
Das ist natürlich eine  Zwickmühle. Spielt man es as written, ist man ein unmündiger Kiesowjünger. Spielt man es, wie Revan es modifiziert hat, ist man ein unmündiger Kanonjünger. Wie man's macht, es ist verkehrt. DSAler, ich beneide euch nicht. ;)
Tja, es ist die Hölle. Diesmal in grün.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Bad Horse am 30.01.2016 | 23:59
Hat auch niemand gesagt, dass es einfach ist, ein Herzblut-DSA-Spieler zu sein.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: carthinius am 31.01.2016 | 01:28
Jetzt hätte ich gern ein DSA-Abenteuer, das "Herzblut" heißt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 31.01.2016 | 01:30
Kann nur mit Mutterliebe dienen.  8]
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 31.01.2016 | 09:56
Jetzt hätte ich gern ein DSA-Abenteuer, das "Herzblut" heißt.

Ein wahnsinniger (zur Abwechlungs mal nicht-Paktierer) XY, der das Blut aus den Herzen frisch geopfter Z sammelt, um D zu erreichen?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 31.01.2016 | 09:59
xy muss eine Fee sein  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 31.01.2016 | 10:07
 :d Da geht noch mehr!

(http://www.troll.me/images/creepy-willy-wonka/yeah-keep-it-coming.jpg)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 31.01.2016 | 11:40
Aber bitte eine Eisbären-Biestinger-Fee, die einen Swafnir anbetenden Utulukult auf Maraskan anführt!  :headbang:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 31.01.2016 | 12:39
Soweit so gut, aber Maraskan ist raus.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 31.01.2016 | 12:43
@Uwe:
Aber wie willst du sonst plausibel machen, dass die Mary Sue-Fee ein Tuzakmesser führt? :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 31.01.2016 | 12:47
Tja, manche Fans wollen halt kanoniger als der Kanon sein. In der Redaktion saßen wahrscheinlicher kaum Leute, die in ihrerer Freizeit vielleicht als Hobby auch "unnütze" Wikipedia-Artikel löschen. In Teilen des Fandoms vermutlich schon. Ist das zu schlechtes Trolling, wenn ich da jetzt den Begriff "Blockwart-Mentalität" droppe?

Jedenfalls sind Schwarzoger sehr wohl im DSA4-Kanon noch vorhanden. Der Schwarzogerfürst Gubbruz und das Schloss Zizirie werden in "In den Dschungeln Meridianas" (S.168, S. 194) erwähnt, genauso wie die höhere Intelligenz der Schwarzoger. Die dämonische Hilfe wird auch erwähnt, allerdings nicht im Detail ausgeführt.

DSA5 hat zum Setting ja noch gar nichts publiziert, aber der Zug Richtung Abgefahrener tuckert ja schon seit gut zwei Jahrzehnten wieder.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: carthinius am 31.01.2016 | 13:55
:d Da geht noch mehr!
Eine vor Gram über ihren verstorbenen Gatten schier verzweifelte Apothekerin fasst den kühnen Plan, den Toten wieder ins Leben zurückzuholen. Hilfe erhält sie von dem Neshtur, einem Ghul, der vor seiner Verwandlung ein übermütiger Scharlatan war. Gemeinsam entführen sie junge Waisenkinder (oder eben solche, die sie dafür halten), um ihr Blut direkt in den magisch präparierten Leichnam zu pumpen – alles einem alten Buch folgend, das ihnen auf seltsamen Wegen zugespielt wurde. Allerdings scheint Neshtur eigene Pläne zu haben, denn er entsorgt die Leichen nicht ...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 31.01.2016 | 15:51
Oder halt ein Schelm, der ein Mensch mit vielen Facetten ist!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: carthinius am 31.01.2016 | 16:39
Hm, ein Schelm-Ghul ... der dürfte dann seine Kräfte auch vorsätzlich boshaft einsetzen, oder?  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 31.01.2016 | 16:43
Nur wenn er ein schwarz schelmischer Ghul ist. Denn, Sind DSA Ghule immer böse? Ich bin mir nicht sicher...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 1.02.2016 | 06:42
Jedenfalls sind Schwarzoger sehr wohl im DSA4-Kanon noch vorhanden. Der Schwarzogerfürst Gubbruz und das Schloss Zizirie werden in "In den Dschungeln Meridianas" (S.168, S. 194) erwähnt, genauso wie die höhere Intelligenz der Schwarzoger. Die dämonische Hilfe wird auch erwähnt, allerdings nicht im Detail ausgeführt.

Lustig ist ja, dass man den ganzen Aufwand betreiben muss, um Schwarzoger kanonisch zu machen, obwohl es für "Verschollen in Al'Anfa" vollkommen unerheblich ist, dass es Schwarzoger sind. Wie Auri oben schreibt, kann man ganz problemlos irgendwas anderes nehmen, ohne dass sich am Abenteuerverlauf auch nur das kleinste bisschen ändert.

EDIT: Aber es war eine Zeit, wo man einfach mal was Neues eingeführt hat, weil es Spaß machte. Können sich die Kanon-Fanatiker von heute vermutlich nicht mal mehr vorstellen, wie sich das anfühlt...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 1.02.2016 | 09:10
Lustig ist ja, dass man den ganzen Aufwand betreiben muss, um Schwarzoger kanonisch zu machen, obwohl es für "Verschollen in Al'Anfa" vollkommen unerheblich ist, dass es Schwarzoger sind. Wie Auri oben schreibt, kann man ganz problemlos irgendwas anderes nehmen, ohne dass sich am Abenteuerverlauf auch nur das kleinste bisschen ändert.

EDIT: Aber es war eine Zeit, wo man einfach mal was Neues eingeführt hat, weil es Spaß machte. Können sich die Kanon-Fanatiker von heute vermutlich nicht mal mehr vorstellen, wie sich das anfühlt...

Das ist das schwere Los altgedienter Systeme. Man kann natürlich über die Jahrzehnte weniger mit der Kanon-Kanone herumspielen, um sich nicht zu viele Optionen zu zerballern (das wird ja derzeit bei Splittermond versucht), aber die Tendenz lässt sich nicht aufhalten. Dazu muss man eigtl kein Kanon-Fanatiker sein.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 1.02.2016 | 09:39
Das ist das schwere Los altgedienter Systeme. Man kann natürlich über die Jahrzehnte weniger mit der Kanon-Kanone herumspielen, um sich nicht zu viele Optionen zu zerballern (das wird ja derzeit bei Splittermond versucht), aber die Tendenz lässt sich nicht aufhalten. Dazu muss man eigtl kein Kanon-Fanatiker sein.

Hintergrundmaterial verkauft sich meistens recht gut, weil nicht jeder die Zeit und Lust hat, sich selbst alle möglichen Spielweltdetails auszudenken. (Und natürlich ist das auch eine gute Gelegenheit für die Schöpfer der Spielwelt, ihre persönlichen Ideen und Geschichten einzuarbeiten -- für die kreativeren Köpfe auf Autorenseite sicher auch ein Argument.) Aber je mehr "offizielles" Hintergrundmaterial es gibt, um so mehr wird halt auch der "Kanon" festgezurrt...

Ist halt wohl einfach so das Kreuz mit erfolgreichen Settings allgemein.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 1.02.2016 | 10:17
Naja, grundsätzlich gibt es zumindest die Möglichkeit, nur Festlegungen der Art "es gibt" zu treffen und möglichst wenige der Art "es gibt nicht". Klar kann man nicht beliebig alles mögliche zulassen (schon gar nicht auf den paar Quadratkilometern Aventurien), aber in Aventurien ist die "was nicht in Quellenband X steht, existiert nicht"-Mentalität schon extrem.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 1.02.2016 | 16:53
Wo gibt es denn "es gibt nicht" Festlegungen? Mir fallen die elefantenmenschen in WdH ein, und einiges zu Magie.

Grundsätzlich gebe ich dir recht, dass das schöner klingt wenn man z.b in einer roh auf solche es gibt nicht Dinge verzichtet. Aber zumindest intern muss man die haben und recht streng befolgen. Sonst bringt am Ende jeder Autor sein Steckenpferd in die Sub-Settings ein und am Ende wird z.b ein Regiment Orks in der Reichsarmee eingeführt. Ich fänds cool. Aber ich bin da kein Maßstab. :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 1.02.2016 | 17:14
Wo gibt es denn "es gibt nicht" Festlegungen?

Die ergeben sich irgendwie von selbst, wenn man jeden Quadratzentimeter kartografiert und in Regionalbänden beschreibt... >;D
(Oder wo sollen der neue Eingeborenenstamm, der bisher unbekannte Smaragddrache, die Rasse der Wolfsmenschen oder die 15.000-Einwohner-Stadt, deren Häuser an einer Felsnadel übereinander errichtet sind, plötzlich herkommen?)

Und für den Rest sorgt dann die Fanbase, die Briefspielercommunity etc., die ja schon Anfälle kriegen, wenn der Oger im Abenteuer X 10 cm größer ist als in der Zoo-Botanica beschrieben. Von "große Steine auf Arivor schmeißen" wollen wir mal gar nicht anfangen... :o

Nee danke, ich bespiele lieber Settings, in denen noch Platz ist für Ideen!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 1.02.2016 | 18:02
Ich finde es gerade schön das bei DSA alles schon fest definiert ist und wenn was neues kommt das auch immer im Rahmen des schon vorhandenen stimmig eigebaut wird. Es gab Ausrutscher-Jahr des feuers z.B. aber im Allgemeinen weiss man eben das es keine südaventurischen Tucanfeen im ofiziellen DSA geben wird und das bringt natürlich auch ein großes Maß an Verlässlichkeit.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 1.02.2016 | 18:03
Klingt nach einer Herausforderung...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 1.02.2016 | 18:07
Verlässlichkeit und Fantasy -Rollenspiele sind so eine Sache. Das fantastische Element verlangt doch gerade, dass die Spielumwelt bis zu einem gewissen Grad außergewöhnlich und unberechenbar ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 1.02.2016 | 18:58
Ich finde es gerade schön das bei DSA alles schon fest definiert ist und wenn was neues kommt das auch immer im Rahmen des schon vorhandenen stimmig eigebaut wird. Es gab Ausrutscher-Jahr des feuers z.B. aber im Allgemeinen weiss man eben das es keine südaventurischen Tucanfeen im ofiziellen DSA geben wird und das bringt natürlich auch ein großes Maß an Verlässlichkeit.

In " In den Dschungeln Meridianas" werden sehr wohl Feen des Südens erwähnt. Das ist wieder so ein typischer Fall, wo DSA weniger Stecken im verlängerten Rücken hat als die "Fans", die ja nichtmal das Quellmaterial kennen, aber sich als Experten aufspielen.

DSA ist eindeutig weniger spießig als Teile des Fandoms.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 1.02.2016 | 19:03
Jemand ist spießig und hat einen Stock im Arsch, wenn er keinen Bock auf Feen in Südaventurien hat? Meinste das ernst oder willste bloß ein bisschen trollen? Also mir ist vollkommen egal, ob irgendein DSA-Autor da Feen hinsetzt oder nicht. Wenn das gut passt, gibts die da halt. Aber trotzdem... Heilige Mutter Gottes.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 1.02.2016 | 19:05
Jemand ist spießig und hat einen Stock im Arsch, wenn er keinen Bock auf Feen in Südaventurien hat? Meinste das ernst oder willste bloß ein bisschen trollen? Heilige Mutter Gottes.

Nein, er ist es dann, wenn er in Fantasy-Settings nur die abgegriffensten EDO-Klischees zuläßt und nur teilweise abgegriffene EDO-Klischees als zu abgefahren verurteilt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 1.02.2016 | 19:05
In DSA wird viel erwähnt, auch die Schwarzoger sind ja noch Kanon. Zum Glück wird nicht alles noch verwendet. Viele Sünden der Vergangenheit oder auch Gegenwart werden schlicht ignoriert oder uminterpretiert. Z.B. das alte Abenteuer Schiff der verlorenen Seelen wurde recht kürzlich fortgesetzt aber so umgeschrieben, das es in den Hintergrund stimmig passt.

Das Fandom ist tatsächlich teils "spießiger" -kein schönes Wort- als die Autoren, was ich gut finde, weil so diverse Auswüchse schlicht nicht angenommen werden. Der Autor hat halt oft ne Idee, findet diecool und baut sie ein, ohne sich Gedanken um die Stimmigkeit zu machen. 

Das gibt es übrigens nicht nur bei DSA, z.B. auch bei Warhammer. Da gab es die Geschichte das zwei verfeindete Fraktionen zusammenarbeiten, das hat den Fans gar nicht gefallen, weils nicht stimmig war. Geretconnt wurde das nicht, aber einfach nicht weiter aufgegriffen. Das Fandom hat also eine korrigierende Funktion wenn die Autoren gar zu unstimmige Sachen rausbringen.

 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 1.02.2016 | 19:10
Z.B. das alte Abenteuer Schiff der verlorenen Seelen wurde recht kürzlich fortgesetzt aber so umgeschrieben, das es in den Hintergrund stimmig passt.

Das Fandom ist tatsächlich teils "spießiger" -kein schönes Wort- als die Autoren, was ich gut finde, weil so diverse Auswüchse schlicht nicht angenommen werden. Der Autor hat halt oft ne Idee, findet diecool und baut sie ein, ohne sich Gedanken um die Stimmigkeit zu machen.

Meiner Ansicht nach sind genaue diese früheren Setzungen stimmiger. Das war mein geliebtes Aventurien, mit einem Gottkaiser und einem Hexerkönig, das dann 10 Jahre lang in ein fades Hochglanz-Fäntelalter-Setting mutiert wurde.

Das ist eben mein Problem: Leute, die sich anmaßen, dass sie bestimmen dürfen wie alle Aventurien wahrzunehmen haben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 1.02.2016 | 19:10
Nein, er ist es dann, wenn er in Fantasy-Settings nur die abgegriffensten EDO-Klischees zuläßt und nur teilweise abgegriffene EDO-Klischees als zu abgefahren verurteilt.

Hm, okay. Wie Du meinst. Ich finde derlei normative Aussagen über unser Hobby wahnsinnig unsympathisch und in Deinem Fall wird das noch verschärft durch deine Bildunterschrift, die - wie ich bislang dachte - durch den Hinweis auf Falschspieler für rollenspielerische Toleranz werben will. Schade. Für meinen Geschmack könnte Aventurien an vielen Stellen ebenfalls bunter sein. Aber hey: leben und leben lassen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 1.02.2016 | 19:10
Verlässlichkeit und Fantasy -Rollenspiele sind so eine Sache. Das fantastische Element verlangt doch gerade, dass die Spielumwelt bis zu einem gewissen Grad außergewöhnlich und unberechenbar ist.


gemäß "Wege der Entinspirierung" wacht der gottgleiche Lordsiegelbwahrer der Besserspielerei verlässlich sorgfältigst darüber, dass die eherne Gesetze von FantaRe nicht gebrochen werden. Stellt euch doch mal vor, jedes Jahr würde wieder so ein Autor mit Profilierneurose eine Fliegende Festung auf Aventurien loslassen?
Da bliebe ja kein Stein auf dem anderen bzw. das schöne Gareth wäre unter einer Halde der nun liegenden Festungen verschüttet.

DSA würde zu einem Dauerapokalyptischen-Setting herabsteigen, wo man nicht mehr in der urigen koscher Wirtschaft genüsslich sein Angbar Alt bei zünftiger Zwergenmusik schlürfen könnte - weil gleich ist ja wieder Weltuntergang. Wozu in die weite  ~;D aventurische Welt hinAUSziehen, wenn tausend Oger, Orkarmeen, Weltenzeitenwende-Borbels und der flying Galotta doch zu einem nach Hause in den Kosch kommen?
Neeneenee
Und wenn der diesjährige QuotenBösy abgefrühstückt ist, ja was dann im Aventuriens-next-top-Borbel-Kontest? Größer, höher, weiter - aus dem "endlosen Heerzug" mit wenigen tausend Untoten wir dann ein aventurienweites Walking Dead-Szenario, der fliegenden Festung folgt das fliegende Maraskan, Pyrdacor wird aus seinem Karfunkel reinkarniert, Pardona bekommt eine Evilelf-Tochter vom Namenlosen höchstselbst, Bahamoth hat noch einen fiesen Bruder...
wer würde sich bei solchen Herausforderungen denn noch die Muse gönnen, so ganz in Ruhe mit sämigsten abilachter Feenwald-Blütenhonig sein wundervoll marmorierten balihoer Kalbsbraten nach Bärenart zu glasieren, um bei einem guten Glas Raschtuler Rotem priesterkaiserlich-dekadent zu schmausen?
Alle Zuckerbäcker wären arbeitslos und würden von der A(venturischen)R(ollenspieler)Ge(meinschaft) zu conanoiden Schlagetots umgeschult werden.
als wenn am deutschen Rollenspielmarkt noch Bedarf für solche unakademischen Kräfte bestehen würde.

 :Ironie:   

 

     
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 1.02.2016 | 19:14
durch den Hinweis auf Falschspieler für rollenspielerische Toleranz werben will. Schade. Für meinen Geschmack könnte Aventurien an vielen Stellen ebenfalls bunter sein. Aber hey: leben und leben lassen.

Ich habe noch nie jemanden als Falschspieler bezeichnet, aber mir wurde das schon oft implizit unterstellt. Ich werde auch nie jemanden als Falschspieler bezeichnen. Irgendwann teilt man halt auch aus, wenn der eigenen Spielstil öfters als kindisch, primitiv und nicht stimmungsvoll bezeichnet wird.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 1.02.2016 | 19:17
@Aedin:
Slippery Slope (https://de.wikipedia.org/wiki/Dammbruchargument)

[EDIT]
Mist, Smiley übersehen und schon schlägt Poe (https://en.wikipedia.org/wiki/Poe%27s_law) zu... ::)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 1.02.2016 | 19:38
Meiner Ansicht nach sind genaue diese früheren Setzungen stimmiger. Das war mein geliebtes Aventurien, mit einem Gottkaiser und einem Hexerkönig, das dann 10 Jahre lang in ein fades Hochglanz-Fäntelalter-Setting mutiert wurde.

Das ist eben mein Problem: Leute, die sich anmaßen, dass sie bestimmen dürfen wie alle Aventurien wahrzunehmen haben.

Aja das ist aber ein Denkfehler. Es bestimmt ja niemand über dich und deine Wahrnehmung. Das Fadom gibt dir Ratschläge wie die Welt stimmig ist, wenn du um Rat fragst und nur dann. Kommt ja keiner und klingelt bei dir und sagt "hier ist ihre wöchentliche Ausgabe des Aventurischen Boten, halt dich dran sonst..." 

 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: carthinius am 1.02.2016 | 21:27
Das ist eben mein Problem: Leute, die sich anmaßen, dass sie bestimmen dürfen wie alle Aventurien wahrzunehmen haben.
Ach, das Problem hab ich real life schon oft genug gehabt: Dass mir Leute sagen wollen, wie ich Sachen wahrzunehmen habe. Mit am geilsten fand ich da die Geschichtsstudentin, die mir sagte, dass sie in "Gladiator" ja die Streitwagen im Colosseum schrecklich fand, weil das ja nicht historisch verbürgt sei. Mal ganz davon ab, dass man dem Film ganz andere Achronismen oder Dinge vorwerfen kann: Die haben das verdammte Ding für gespielte Seeschlachten geflutet! Und dann sind Streitwagen das Problem?!  :gaga:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 1.02.2016 | 21:44
Also den Schuh ziehe ich mir selber auch gerne an  ;D

Historisch unakkurat muss gefälligst zermeckert werden. Ich scheue das nicht!

Aber im Ernst, ich mache das dann, wenn ein Regisseur großmaulig vorher verkündet, dass sie alles genauestens und korrekt recherchiert haben und dass das jetzt ein ultragenauer Historienfilm ist... und das hatte der gute Scott da auch getan. Das heisst für Leute wie mich: Feuer frei, keine Gefangenen!  :headbang:


Aber ein kleines Detail zum Aufreger der Studentin: Es GAB Gladiatorenkämpfe mit Streitwägen...  ;D


Topic: Du kannst das aber jetzt nicht direkt vergleichen. Es geht in solchen Fällen darum "Ja isses jetzt historisch oder nicht?" und nicht darum, wie du das wahrzunehmen hast.
Bei einem Phantasiekonstrukt wie DSA ist es jedenfalls total blöd. Das kann ja jeder machen, wie es ihm goutiert. Bei einer Geschichtsdarstellung, ja, da gibt es nun mal einige feststehende Fakten, da muss man sich schon Spott und Häme gefallen lassen, wenn man es da vergeigt.


Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: carthinius am 1.02.2016 | 22:28
Topic: Du kannst das aber jetzt nicht direkt vergleichen. Es geht in solchen Fällen darum "Ja isses jetzt historisch oder nicht?" und nicht darum, wie du das wahrzunehmen hast.
Bei einem Phantasiekonstrukt wie DSA ist es jedenfalls total blöd. Das kann ja jeder machen, wie es ihm goutiert. Bei einer Geschichtsdarstellung, ja, da gibt es nun mal einige feststehende Fakten, da muss man sich schon Spott und Häme gefallen lassen, wenn man es da vergeigt.
Naja, schon, das ist ja eine Frage von "wurde bisher nicht erwähnt, also kann es nicht sein" versus "wurde bisher nicht erwähnt, aber warum nicht?" – und da gibt es leider einige, die meinen, mit ihrer Brille beurteilen zu müssen, welche der Sichtweisen die richtige(TM) ist.

OT: Hat Scott das echt gesagt? So ein Dummbatz. Kann natürlich auch reines PR-Gewitter gewesen sein. Da haue ich lieber auf denjenigen ein, der King Arthur verbrochen hat und dasselbe behauptet haben soll.  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 2.02.2016 | 07:11
Das Fadom gibt dir Ratschläge wie die Welt stimmig ist, wenn du um Rat fragst und nur dann. Kommt ja keiner und klingelt bei dir und sagt "hier ist ihre wöchentliche Ausgabe des Aventurischen Boten, halt dich dran sonst..."

Ich frag doch niemals jemanden um Rat. Ich weiß alles selbst am besten.  >;D

Allerdings gebe ich gerne Rat. Und falls es eine Möglichkeit gibt für Aventuriens Sword'n'Sorcery-Wurzeln die Blutfahne zu schwingen, mache ich das gerne.

Ich bin meine eigene Grassroot-Bewegung, die den zu spät geborenen, bzw spielenden, klar machen will, dass Aventurien mehr zu bieten hat als Eins-zu-Eins-Komma-Drei-Kopien irdischer Kulturen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 2.02.2016 | 07:23
Das Fadom gibt dir Ratschläge wie die Welt stimmig ist, wenn du um Rat fragst und nur dann.

Ich weiß gar nicht, wie viel Stuss in diesem einen Satz steckt. Das Fandom gibt Ratschläge? Nein, das Fandom schreit und rantet und urteilt und maßt sich an, alles besser zu wissen und zu können. Das Fandom weiß, wie die Welt stimmig ist? Nein, das Fandom (oder richtiger: gewisse Teile davon) teilt mit, wie SIE die Welt gerne stimmig hätten. Und das Fandom teilt sich nur mit, wenn es um Rat gefragt wird? Auf was für einem Planeten lebst du denn? Ich sagt nur "Hysteria Aventurica"...

Aber nachdem das gesagt ist: Leben und leben lassen, wie oben jemand schrieb. Es ist tatsächlich geradezu das Markenzeichen von Aventurien, dass jeder Stein beschriftet ist und dass nicht überall alles geht. Es wird von denjenigen geliebt, die genau das mögen. Ist doch okay. Man kann sich tatsächlich fragen, ob diejenigen, die es gerne anders hätten und lieber fliegende Festungen auf Hauptstädte stürzen lassen, das unbedingt in Aventurien tun müssen. Gibt doch genug andere Fantasywelten, in denen das weitaus stimmiger wäre.

Auch wenn ich Tartex zustimme und manchmal auch dem alten, freien, wilden, dreckigen Sword&Sorcery-Aventurien der Jahre 1984/85 hinterhertrauere (weiter ist es ja nie gekommen), kann ich inzwischen problemlos mit dem leben, was aus Aventurien geworden ist. Einfach deshalb, weil ich die Sachen, die ich mir erträume, die ich gerne spielen würde und die da nicht hinpassen, woanders spielen kann.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 2.02.2016 | 07:42
Ach, ich bin da durchaus Teil der tartex´schen Grassrots-Bewegung ... allerdings nehme ich gerne alles aus dem späteren Aventurien in das ganz frühe auf, was mir gefällt. Oder anders gesagt: Für mich ist Aventurien eh ein riesiger Baukasten, aus dem ich mich bedienen darf. Gerade das sehe ich als Stärke des Settings. Es gibt unglaublich viel Material, und jede Gruppe darf, kann, muss sich daraus etwas machen -- und es wird immer vertraut sein und nach Aventurien schmecken. Würde ich allerdings versuchen, alles, aber auch wirklich alles, was jemals zu Aventurien geschrieben wurde, in dieses bespielte Setting zu integrieren, ich würd ja bekloppt werden. Geht ja gar nicht. Ebeneso würde es mir gehen, wenn ich das 84er/85er Setting zum festen Kanon erklärte. Ich liebe es, aber wir haben eben nicht mehr 1984, und es kommt mir auch total komisch vor, alle das gute Zeug absichtsvoll zu ignorieren, das später kam. Mein Traum ist glaube ich einfach die Regeln von DSA1-2 mit dem Besten, was danach an Settingsachen kam. Mit so einem Durcheinanderschmeißansatz bleibt man dem Spirit of 84 auch am ehesten treu, finde ich, denn da wurde schließlich auch alles zusammengerührt, was nicht bei 3 in einem Perry Rhodan-Heft oder einem Dinosaurierbuch verschwunden war. Und so möchte ich es auch weiterhin halten!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2016 | 09:29
Ich weiß gar nicht, wie viel Stuss in diesem einen Satz steckt. Das Fandom gibt Ratschläge? Nein, das Fandom schreit und rantet und urteilt und maßt sich an, alles besser zu wissen und zu können. Das Fandom weiß, wie die Welt stimmig ist? Nein, das Fandom (oder richtiger: gewisse Teile davon) teilt mit, wie SIE die Welt gerne stimmig hätten. Und das Fandom teilt sich nur mit, wenn es um Rat gefragt wird? Auf was für einem Planeten lebst du denn? Ich sagt nur "Hysteria Aventurica"...
...

Signed!
Ich habe immer noch Narben und Blessuren. Wie ich als PRO-HA, bzw gemäßigter Kritiker niedergebrüllt wurde von der "Contra, ist alles Mist"-Fraktion, ging auf keine Kuhhaut.

Unabhängig davon:
Ich nehme alles an Inspiration auf, was DSA so in den letzten 30 Jahren geliefert hatte.*
Der Status Quo wird für mich bespielt, aber nur solange, bis er durch einen neuen Status Quo abgelöst wird.
Verständlich?
Heilige Kühe kenne ich nicht und für mich ist "Neu im Zweifel besser".

Von fliegenden Festungen oder besser "Noch bombastischer als Borbarad" war ich auch überhaupt kein Fan von.
Aber was soll's?
Das G7-Gehype geht mir auch tierisch auf den Sack. Adas waren da auch richtig coole Abenteuer bei, keine Frage.
Schwarzweiß ist mir halt tendentiell fremd.

*Fluch des Mantikor mit den Regeln von DSA5, warum nicht?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 2.02.2016 | 10:24
Allerdings gebe ich gerne Rat. Und falls es eine Möglichkeit gibt für Aventuriens Sword'n'Sorcery-Wurzeln die Blutfahne zu schwingen, mache ich das gerne.

Myranor hat auch als exotische Sword'n'Sorcery begonnen, inzwischen bestehen allerdings gefühlt 50% der offiziellen Abenteuer aus pseudorömischen Stadtgeschichten. Es gibt aber genug Lichtblicke :)

Man erzählt sich übrigens, dass die Fliegende Festung ursprünglich für ein Myranor-Abenteuer konzipiert war, dann lief die Linie aber nicht mehr und man verfrachtete das ganze nach Mittelaventurien...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2016 | 10:40
...
Man erzählt sich übrigens, dass die Fliegende Festung ursprünglich für ein Myranor-Abenteuer konzipiert war, dann lief die Linie aber nicht mehr und man verfrachtete das ganze nach Mittelaventurien...

Harhar, ich lolle mich ins Roflen!

Ich habe mich mal beidemweg mit nem ehemaligen DSA-Autoren über Erzdämonen und Stoff unterhalten.
Da stellt sich plötzlich raus, dass die Ideen oft ursprünglich ganz andere waren.
Künstlerische Freiheit halt. Autoren sind nicht nur Handwerker, auch irgendwie Künstler der Literatur.
Das ist manchem Fanboy oder Regelfetischisten nur nicht klar.
Ich diskutiere auch gerne mal aus dem Elfenbeinturm des Rollenspielveteranen heraus, aber wenn ich dann merke, dass die Autoren in den "mittleren Stockwerken wohnen", sollte ich mal von meinem hohen Ross herabsteigen.

Zuallererst spielen wir Geschichten...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 2.02.2016 | 14:49
Ach, ich bin da durchaus Teil der tartex´schen Grassrots-Bewegung ... allerdings nehme ich gerne alles aus dem späteren Aventurien in das ganz frühe auf, was mir gefällt. Oder anders gesagt: Für mich ist Aventurien eh ein riesiger Baukasten, aus dem ich mich bedienen darf.

Ich leite mit Material aller Editionen im Jahr Hal 4. U.a. mit DSA5-Spielern und DSA5-Regeln.

Ich schließe so gut wie nichts aus, abgesehen von Musketier-Kostüme. Die turnen mich ab.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 2.02.2016 | 20:25
Myranor hat auch als exotische Sword'n'Sorcery begonnen, inzwischen bestehen allerdings gefühlt 50% der offiziellen Abenteuer aus pseudorömischen Stadtgeschichten.

Hey, verdammt, das bringt mich ja geradezu dazu, Myranor anzufangen!  ;D

@Carthinius:

Zitat
Da haue ich lieber auf denjenigen ein, der King Arthur verbrochen hat und dasselbe behauptet haben soll.  >;D


 :d

Oh ui ui oh oh oh, darf ich mitmachen???? Stilecht mit Ango, Sax und Spatha!  :headbang:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.02.2016 | 01:50
Was soll denn an Myranor Sword and Sorcery gewesen sein?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 4.02.2016 | 11:53
Klappentext Myranor-Box, ich beschreibe jetzt v.a. die Ursprungs-Box:
Zitat
Einst umspannte das Zweite Imperium fast den gesamten Kontinent, und die katzengestaltigen Amaunir wie auch die geschäftstüchtigen Kerrishiter, die auf ihre Zauberkräfte stolzen Xarxarier wie auch die wettergegerbten Hjaldinger warfen sich vor dem Thearchen auf dem Sternenpfeiler in den Staub. Doch diese Zeiten sind unwiederbringlich vorbei, und an den Grenzen des Imperiums haben Kleinstaaten und ehemalige Provinzen die Nachfolge angetreten, deren einstige Herrscher und tyrannische Emporkömmlinge die Macht an sich gerissen.

Es gibt m.E. ein paar Elemente in der Richtung Sword&Sorcery/Sword&Sandal:

Die (pseudo) Odysseus-Sage gibt es als Solo. Natürlich sprechen auch viele Sachen eher für High Fantasy wie Tiermenschen, Luftschiffe, Magotechnik...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 4.02.2016 | 12:21
Klappentext Myranor-Box, ich beschreibe jetzt v.a. die Ursprungs-Box:
Es gibt m.E. ein paar Elemente in der Richtung Sword&Sorcery/
Nicht  eines

:
Zitat
Sword&Sandal
auch nicht so wirklich so simpel und naiv ist Myranor nicht


Zitat
  • "böses", gefallenes pseudogriechisches Zauberer-Imperium
Nicht sehr, das könnte auch persisch ächamenidesch sein - bzw Diadochen d.h. bevor man es romaniserte
Zitat
  • mächtige Barbarenstämme in weiten Steppen, Wüsten, Einöden
Standartfantasy Trope - passt noch eher zu Rom
Zitat
  • keine Elfen, Zwerge, Orks, Oger
Really?
weder noch, es gibt Spruchmagie und geheimnisvoll - düster mit entsprechenden Preis ist sie auch nicht
Zitat
  • Monster wie Schimären, Hydren, Riesen...
ist nicht S&S spezifisch, mir fällt nur eine S&S Story mit einem Riesen ein und der ist KEIN Monster, es ist einer der SEHR SEHR WENIGEN Nichtmenschen die in S&S keine Monster sind
 
Für High Fantasy ist Magie zu schwach und der magomech Krempel zu selten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Quendan am 4.02.2016 | 12:22
Schon der Inhalt der ersten Box war mE aber viel weniger S&S als das aus dem Klappentext rausgelesen werden kann. Ich hätte das nie mit dem Genre in Verbindung gebracht. Für mich war es immer relativ klassische High Fantasy.

Oder anders gesagt: Ich stimme Schwerttänzer zu! :o ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 4.02.2016 | 12:31
Schon der Inhalt der ersten Box war mE aber viel weniger S&S als das aus dem Klappentext rausgelesen werden kann. Ich hätte das nie mit dem Genre in Verbindung gebracht. Für mich war es immer relativ klassische High Fantasy.

Geht mir ähnlich. Wobei ich zugeben muss, dass ich den Gedanken gerade ganz reizvoll finde - gerade an der Peripherie des Imperiums könnte man Myranor tatsächlich auch ganz gut als Sword&Sorcery bespielen. Zum Imperium (zumindest in seiner neuen Fassung seit UdS) passt das dagegen wohl nicht so richtig.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 4.02.2016 | 12:48
Ich hätte das nie mit dem Genre in Verbindung gebracht. Für mich war es immer relativ klassische High Fantasy.
Auch nicht so wirklich, die Rassen vielleicht...

Eher exotisch für DSAler, nicht heimelig-hotzenplotzisch nicht mittelalterlich genug für Spieler des NICHTmittelalterlichen Aventuriens und  falls für jemand römisch-antik im FRPG noch exotisch ist

Asiatisch-Antik - das Imperium war ziemlich interessant vor der Romanisierung, eine Magokratie ist einer der ältesten Hüte überhaupt(Alphatia https://en.wikipedia.org/wiki/Alphatia) und das hatte mit der Zauberpriestern Stygiens nicht viel gemeinsam
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.02.2016 | 13:23
@ Tartex
Gerade die "Musketiere" reizen mich sehr ;D.
Hingegen turnt mich der 135. Barbarenklon ab. Zumindest dann, wenn man jeden einzeln verregelt. Wieviel Platz Fjarninger, Ferkinas, Trollzacker und Gjalsker verschwendeten, ging auf keine Kuhhaut.*
Die Waldmenschenstämme hatten wenigsten eine gemeinsame Überschrift. (mit Utulus zwei)

* Und theoretisch müsste man Elfen, Nivesen und wilde Zwerge hinzunehmen. Aber die passten bis auf letztere nicht so recht ins Barbarenklischee...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 4.02.2016 | 15:00
Wie gesagt, mir ging es eher darum, was man aus dem Originalkonzept heraus-interpretieren könnte. YMMV.

Seltenheit von Magotech und Tiermenschenvölkern war damals auch interpretierbarer. Eine Entwicklung hin zu "mehr Rom" und "mehr Stadtabenteuer", weniger Betonung und Thematisierung von Exotik und Entdeckung hat aber auch bei Myranor definitiv stattgefunden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 11.02.2016 | 21:13
ErikErikson:
Es gibt einige uralte Riesenbauten von Drachen oder Trollen. Dan vielleicht in einer Halbglobule versteckt.
Und mächtige Wesen in Vogelgestalt gibts auch zb den Daemon Niraven bei Hexe Achaz.
Wenn die Oger regelmaeßig Gold dabeihaben geht vieles.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 11.02.2016 | 21:25
Es gibt auch die fliegende Festung, und die Kelly Family, und ein Raumschiff mit Aliens, und reimende Dämonen. 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 12.02.2016 | 06:30
Cartinus: Das Kolosseum konnte  tatsaechlich fuer nachgestellte Seekaempfe ueberflutet werden.
Typisches Sword u. Sorcery ist ja Rakshazar das Riesland.
Myranor ist wohl ein getuntes Megaaventurien mit viel mehr Spektakeln, ja auch etwas S&S
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 12.02.2016 | 12:19
Getuntes Megaaventurien? Ich denke nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.02.2016 | 12:59
Ich denke doch:
In Myranor hat man sich so richtig ausgetobt und fast all das eingeführt, was in Aventurien nicht ging.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 12.02.2016 | 13:14
Genau deswegen ist es ja eben kein Aventurien imho. Es gibt mehr Abgrenzendes als Verbindendes.

Nachtrag: Lorakis ist doch viel eher das "getunte Mega-Aventurien".
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.02.2016 | 13:26
Roger.
Die Katzenmenschen fand ich schon interessant.
Hätte ich in Aventurien-DSA lieber gesehen als Kristallomanten-Echsen.

Und auch der Umgang mit Stabzaubern und Ritualen fand ich in Myranor besser als dieses "bis hierhin und nicht weiter" der Rituale in Aventurien.
Dass nicht eine einzige Hexe einen "Hexenkessel-Zauberspeicher" hatte, fand ich schlichtweg Blödsinn.
Aber ich bin eh ein Feind davon, fast alle Rituale sklavisch nur einer Tradition zuzuordnen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 12.02.2016 | 15:42
Aber ich bin eh ein Feind davon, fast alle Rituale sklavisch nur einer Tradition zuzuordnen.

Genauso wie z.B. auch manche Gimmicks die fest in den Traditionen verbaut sind. Das ist einfach merkwürdig.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 12.02.2016 | 17:33
Es ist schon gut das die Zauber in einer Historie von Gruppen und gewisser Technik ( deine Zauberfertigkeit beeinflussend ) zueinander  stehen und nicht jede Gruppe somit alles hatt. Aber wenn dir jetzt grade ein " fremder" Zauber so gut gefaellt dan uebernehme ihn als entdeckten fremden Zauber oder erklaere ihn als lange deiner Klasse Zugehoerig .
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 12.02.2016 | 17:44
Klar, aber bei DSA ist es ja so das Zauberer X manche Dinge nicht darf, wie zum Beispiel ohne Gesten und Geplärre zaubern oder billige SpoMods.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 12.02.2016 | 18:03
Es gibt Zauberwerkstadt zu jeglicher Bastelei.
Ein Gildenzauberer soll eben erkennbar sein und nix boeses zaubern, darum.
Aber wir meinten wohl weniger Technik als ganz neue Zauber. Krstallomantie der Echsen gibts ja auch bei den Kugeln der Magier und kommt wohl auch da uspruenglich von den Echsen.
Man kann das ja entdecken , etabliert oder als lange selbsterfunden uebernehmen. Oder nur den Effekt aber eher in deiner Technik. Aber den historischen Hintergrund will ich da schon  beruecksichtigen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: carthinius am 12.02.2016 | 23:49
Cartinus: Das Kolosseum konnte  tatsaechlich fuer nachgestellte Seekaempfe ueberflutet werden.
Hab ich was anderes behauptet?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 13.02.2016 | 08:58
Klang fuer mich jedenfalls verwundert
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 13.02.2016 | 09:00
Was mich dann wieder bei der Myranor-Entwicklung störte: da hat man dann endlich Platz für abgefahreneres und stattdessen fällt vielen Autoren nichts besseres ein als eine platte Rom-Kopie daraus zu machen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 13.02.2016 | 09:22
Was mich dann wieder bei der Myranor-Entwicklung störte: da hat man dann endlich Platz für abgefahreneres und stattdessen fällt vielen Autoren nichts besseres ein als eine platte Rom-Kopie daraus zu machen.

Ja, diese Entwickung wurde ja durchaus noch von anderen (u.a. mir) betrauert - siehe entsprechende Diskussionen im Uhrwerk-Forum... ;D

Ist aber eigentlich ganz analog zur Entwicklung in Aventurien und scheint in Deutschland fast automatisch zu passieren: Wenn ein Rollenspiel eine bestimmte Größe erreicht, wandert es heimlich, still und leise in Richtung "historisches Vorbild". Selbst wenn es eigentlich mal gar keines hatte. Bei Myranor heißt das dann halt: Das Imperium wird zu Rom, die Neristu zu Ägyptern, Elfen und Zwerge müssen wieder eingeführt werden etc.

Wäre mal ein interessantes Thema, woran das liegt. Können die meisten Autoren schlicht nicht aus ihren Schubladen raus? Ist Schubladendenken überhaupt typisch deutsch? Oder hat man schlicht die Erfahrung gemacht, dass bei abgedrehteren Settings den Spielern das richtige "Bild vor Augen" fehlt und man nicht das Illustrationenbudget hat, um dieses Bild zu vermitteln? Aber wieso schaffen es dann z.B. die Franzosen? Hmm...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 13.02.2016 | 09:53
Weil du eine gewisse Basis brauchst, damit die Tropes effektiv zünden oder brechen kannst, die zum Setting gehören, evt?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 13.02.2016 | 10:05
Weil du eine gewisse Basis brauchst, damit die Tropes effektiv zünden oder brechen kannst, die zum Setting gehören, evt?

Aber der Punkt ist doch: In anderen Ländern geht es doch auch! Es gibt ja reichlich abgedrehte Rollenspielsettings, und einige davon sind sogar ziemlich erfolgreich. Nehmen wir mal WH40K: das ist nun wirklich nicht das 08/15 Sci-Fi-Setting, trotzdem funktioniert es mit seiner Mischung aus Weirdness, Größenwahn, überdrehter Ironie und irrem Design. Aber halt nur, weil sich irgendwie jeder was drunter vorstellen kann, wozu mMn das Artwork (das nicht unerheblich von Mad Max geklaut ist) einen erheblichen Beitrag geleistet hat.

Nur in Deutschland geht alles immer irgendwie den Havena-Weg: Es fängt an als durchgeknallte Sword&Sorcery-Metropole, in der Orks auf offener Straße rumlaufen, und entwickelt sich binnen weniger Jahre zu "Zivilisierte Hafenstadt mit Magieverbot, Hauptstadt von so einer Art Schottland, hier herrscht der gute Heldenkönig Cuanu Ui Bennain,..."  ::)

tl;dr: Gemeinsame Basis ja, aber das muss doch nicht immer heißen, irgendeinen historischen Hintergrund zu 80% zu übernehmen!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 13.02.2016 | 10:14
Ist Schubladendenken überhaupt typisch deutsch?

Wahrscheinlich nicht, andere Länder (die Vereinigten Staaten als "Rollenspiel-Hauptquelle" durchaus eingeschlossen) haben ggf. einfach nur andere Schubladen. Und aus der Geschichte klaut sowieso jeder -- oder will mir jemand erzählen, Ur-D&D's "Geh nach Westen, verklopp die Wilden, plünder ihre Schätze und komm als reicher Mann zurück"-Ansatz wäre irgendwie nicht klassisch Bleichgesicht-amerikanisch? ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 13.02.2016 | 10:16
Aber es ist einfacher.

Sind die Fergotten Realms als eins der erfolgreichsten Settings nicht auch voll mit Fantasy-verbrämten versonionen realer Staaten, bzw, das was die Autoren dafür hielten? Klar gibt es abgedrehtere D&D Settings wie Ebberon  oder Planescape, aber ich habe das Gefühl die Realms oder ein sogar noch generischere Versionsnummer de selben sind das beliebteste Setting. Oder zumindest das worauf man sich meist einigen kann.

Auf der anderen Seite ist Maraskan, bei dem echt versucht wurde den originären Charakter zu erhalten und zu verstärken. Bei vielen Spielern kam aber nur "wie Japan" an.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 13.02.2016 | 11:22
@Schubladendenken im Weltenbau

- auch wenn dies ein BlubberLästerThread ist, so weise ich ausdrücklich auf:
 Ironie, Überspitzung, Unsachlichkeit, schlechter Humor, Rant, Falschaussage, Unkenntnis der Gegenbenheit, Uninformiertheit, trollen
in meinem Beitrag hin.


 :Ironie:

das Schubladendenken ist:
a)
den wanderarbeitenden Schreiber-Söldlingen in den Redaktionen geschuldet. Hat der besagte Autor seine Ideen in einem Verlag/System/Produkt seine "besten Ideen" hineingeschrieben, so ist er unter kreativ-gesichtspunkten "verbrannt" und wird von seinem Dienstherrn rausgeschmissen. Muss sich also irgendwo sonst in der ja nicht so großen deutschen Verlagswelt neu verdingen und was macht er da...? genau, schreibt seine "Erfolgsrezepte" aus X nun in Y rein... Kommen bei diesem "im eigenen Saft schmoren" auch noch begeisterte Historiker mit hinzu, dann kommt was bei heraus...? genau! noch Fragen? 8)
b)
dem deutschen Fandome und seiner Lust am Aufregen  ::) geschuldet. Nur damit dutzende (oder auch nur eine Handvoll  ^-^) an hochinformierten (haben ja das Was-ist-was: das alte Rom im Schrank stehen, gelle) Fans sich wochenlang über die schlecht historisierende Adaption von X in Y aufgei...äh...berechtigt aufregen können. Geht ja total nicht, so was. Autor! Setzen, sechs!

Wenn es ein total aus dem Hut gezaubertes Setting wäre...wo sollen da dann noch die Buh-Rufe herkommen? Neeneenee. Also bitte Anleihen in der Antike und im Mittelalter, damit man trefflich, fundiert und korrekt über:

- schreinertechnisch in Aventurien ja plausibel mögliche hölzerne Schrankkoffer und ihre Verladbarkeit auf horasischen Kutschen streiten kann
- es einen Verbalrugby um die Frage gab, wieviele Masten ein Schiff haben darf, um noch bornische Kogge heißen zu dürfen
- Lateiner sich über Bosparano in seinen vielen primitiv- und vulgär-Formen ereifern können

kauft ihr etwa die ganzen DSA Bücher, um sie in Ruhe zu lesen? :o
Oder aber, um mit hochrotem Kopf in der Internet-Arena (welches auch mal absaufen kann für eine nautische Schlacht) verbal mitfechten zu können?
Anscheindend sind die kaufen-um-zu-meckern eine so wichtige Verkaufsgruppe, dass die Verlage sie notgedrungen bedienen müssen...
schließlich wollen sie ja Geld verdienen  ~;D

 :Ironie:
oder vielmehr eine satirische Glosse...

wenn das zu viel Alveran-Rugby war, dann bitte löschen

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 13.02.2016 | 11:51
den wanderarbeitenden Schreiber-Söldlingen in den Redaktionen geschuldet. Hat der besagte Autor seine Ideen in einem Verlag/System/Produkt seine "besten Ideen" hineingeschrieben, so ist er unter kreativ-gesichtspunkten "verbrannt" und wird von seinem Dienstherrn rausgeschmissen.

Wanderarbeiter? Dienstherr? Interessante Vorstellung davon, wie das Verhältnis zwischen Autoren und deutschen Rollenspielverlagen aussieht. Deckt sich aber leider Null mit meinen Erfahrungen. Meines Wissens gibt es in Deutschland überhaupt keine Leute, die als Rollenspielautoren irgendwie angestellt wären. Und wer nicht angestellt ist, kann auch nicht rausgeschmissen werden ;).

Und was die Vorstellung mit den Internet-Flamewars angeht: Ist wohl eher Wirkung, nicht Ursache. Zumal sich das Phänomen der Verlangweiligung von Settings schon in Zeiten zurückverfolgen lässt, als "Internet" noch ein Telefonmodem, Gopher, Telnet und FTP war. Da gab's noch keine Community, geschweige denn Teilhabe von Fans. Wer z.B. zu Zeiten der Havena-Box seine Meinung kundtun wollte, musste schon Leserbriefe schreiben oder ein Fanzine rausbringen ;).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 13.02.2016 | 11:53
Leider steckt da Wahrheit drin. Oft werden die High Fantasy-Elemente von Myranor nicht richtig aufgegriffen, lieber wird historisiert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 13.02.2016 | 12:28
lieber wird historisiert.

das wäre ja erstmal noch kein Problem. Ein Blick in ein gutes Geschichtswerk lohnt sich als Inspiration immer.

Beispiel ist ja im aktuellem DSA ja der Aufgriff des karolingischen Reisekaisertums. Nachdem der stationäre garethische Hof auserzählt war, stellt dieses Pfalz-hopping ja eine Alternative dar, um mal frischen Wind in den Hofstaat hineinzubringen.  :d

Aus der Antike ließen sich auch andere Versatzstücke klauen, als nur römische Imperatoren-Dekadenz und Senatorengeschnösel.

Spartanische Ständeordnung mit Gerontenregime und allen daraus erwachsenen gesellschaftlichen Problemen.
Mesopotanische Tempelwirtschaft
Feldherr-König hinterlässt seinen Diadochen ein zerbrösselndes Vielvölkerreich
Assyrische Umsiedlungspolitik "schafft" im Nachgang ein neues Volk
friedlicher (oder auch mal nicht) Schmelztiegel Babylon
Wandernde Barbarenvölker zerschlagen ein "zivilisiertes" Reich und übersiedeln seine Ruinen, bilden die neue Kriegerkaste oder Adelsschicht
Sich ihrer Macht bewusst werdende Stadtbürger oppunieren sehr erfolgreich gegen die Zentralgewalt oder Landadel
Sklavenwirtschaft-Latifundien vs barbarischer Freibauern-Selbstversorgerwirtschaft
Wildbeuter/Sammler vs Nomadenhirten vs Bauern vs städtischer Kapitalisten
Wehrbürgerordnung (Hopliten) vs imperialer Legionäre vs schnöder Söldner vs adlig-ritterlicher Königsaufgebote vs Wikinger-Kriegsbanden

wer möchte, kann da schon mal was "neues unter der Sonne" von zusammenrühren. Wohlgemerkt: wer möchte  >;D
 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 13.02.2016 | 12:35
Ich heisse diese hier grassierende Historizitätsfeindlichkeit ausdrücklich nicht gut!   ~;D

Aber andererseits - durch pseudohistorische Hintergründe schwappt dann manches Holzhammerklischeebild einer Geschichtsepoche zu oft in die Vorstellungen über tatsächliche historische Epochen, sprich, manch einer argumentiert dann bei historischen Debatten so, als ob er sein Wissen über z.B. das Heilige Römische Reich um 1500 aus diversen DSA-Hintergrundbänden bezogen hätte, und das heisse ich ausdrücklichst nicht gut!  ^-^

Eine klassische lose-lose-Situation!   :headbang:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 13.02.2016 | 13:17
Das erinnert stark an meine Frau, die auf Mittelaltermärkten immer Spasmen bekommt, sobald irgendwo das Wort "Authentisch" fällt. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 13.02.2016 | 13:19
Du hast einen guten Frauengeschmack, Cruschtschow!  :d

Aber pseudohistorisch hat bei Rollenspiel einen enormen Vorteil (erst letzten Mittwoch wieder gemerkt) - man kann einem, der die Welt nicht kennt, recht schnell ein Bild vermitteln. Neuer DSA-Spieler fragt, was er in Almada erwarten kann, da genügt dann ein "Spanien! Ole!", um es ihm klarzumachen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 13.02.2016 | 13:47
Und aus der Geschichte klaut sowieso jeder -- oder will mir jemand erzählen, Ur-D&D's "Geh nach Westen, verklopp die Wilden, plünder ihre Schätze und komm als reicher Mann zurück"-Ansatz wäre irgendwie nicht klassisch Bleichgesicht-amerikanisch? ~;D

Aber das ist ja schon eine eigenständige Fusion. Beim Klischee eines deutschen Settings, würden die Elfen und Zwerge dann auch Cowboyhütte tragen und es gäbe hunderte Seiten Settingmaterial zu Pferdepflege und Pony-Express. Alle Namen wären außerdem aus Western ausgeborgt.

D&D hat mehrere Einflüsse zusammen gemixt und dazu eine teilweise eigenständige visuelle Ästhetik kreiert. Mehr würde ich nie verlangen.

Was mich stört ist, dass bei der Rom-Kopie sowohl der (graphische) Style, als auch die Stereotypen, als auch Namen und Sprache wieder nur aus einer Quelle zu stammen scheinen. 2 Quellen wären ein riesiger Fortschritt.

 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 13.02.2016 | 13:55
Was mich stört ist, dass bei der Rom-Kopie sowohl der (graphische) Style, als auch die Stereotypen, als auch Namen und Sprache wieder nur aus einer Quelle zu stammen scheinen. 2 Quellen wären ein riesiger Fortschritt.

Da ist was dran - ansonsten könnte man ja auch gleich "Mystic Rome" als eine Ars Magica Version spielen...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 13.02.2016 | 14:11
Oder Eagle Eyes (http://www.drivethrurpg.com/product/144754/Eagle-Eyes--A-World-of-Adventure-for-Fate-Core?language=de). Spielt mehr Fate. :d

Auf jeden Fall muss man dann nicht die Seriennummer abfeilen und kann Latein auch Latein nennen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 13.02.2016 | 14:45
Aber pseudohistorisch hat bei Rollenspiel einen enormen Vorteil (erst letzten Mittwoch wieder gemerkt) - man kann einem, der die Welt nicht kennt, recht schnell ein Bild vermitteln.

Aber wer das will, der kann doch einfach Midgard spielen. Es steht doch nirgends geschrieben, dass deshalb ALLE Settings so sein müssen... *verzweifelt Hände in die Luft werf*
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Antariuk am 13.02.2016 | 14:51
Letzte Woche auf der Umschulung erzählte mir jemand in der Küche beim Kaffeezapfen dass ihr SL wegen der so krass übermächtigen Magie in DSA nur noch die Zauber erlaubt die ein Spieler komplett und fehlerfrei rezitieren kann. Dachte das muss ich mal weitergeben >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 13.02.2016 | 15:06
Aber wer das will, der kann doch einfach Midgard spielen. Es steht doch nirgends geschrieben, dass deshalb ALLE Settings so sein müssen... *verzweifelt Hände in die Luft werf*

Mal 'ne Gegenfrage: wie viele kommerzielle originaldeutsche Settings gibt es denn überhaupt schon? Übersetzungen aus dem Ausländischen natürlich nicht mitgerechnet... :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 13.02.2016 | 15:10
@Antariuk :Das sind dann meistens auch die SL die Staunen, wenn ein frisch geschaffener SC (Strart AP) einen At wert von über 20 hat...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 13.02.2016 | 15:18
Aber wer das will, der kann doch einfach Midgard spielen. Es steht doch nirgends geschrieben, dass deshalb ALLE Settings so sein müssen... *verzweifelt Hände in die Luft werf*

Ich finde es ehrlich gesagt nahezu unmöglich, ein halbwegs plausibles Fantasysetting zu bauen, ohne auch nur irgendwo historische Anleihen zu nehmen. Ich hab auch festgsestellt, dass selbst die ach-wir-sind-ja-so-originell.und-total-fanstasievoll-Settings letzten Endes nix weiter als ein Mix aus obskuren historischen Anleihen mit einigen wirklich originellen Ideen sind.

Und ich finde es eher geradezu nervig, wenn jedes Setting versucht, jetzt krampfhaft nicht bekannte Elemente zu verwenden - als ob das jetzt DAS Gütesiegel für eine schöne und funktionierende Fantasywelt wäre.  :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 13.02.2016 | 15:27
Ist ja jetzt auch nicht so, als wäre im Ursprung der Fantasy nicht schon aus historischen Vorbildern geplündert worden, was nicht niet- und nagelfest war.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 13.02.2016 | 15:34
Die Frage dabei ist doch will man ein historisches Vorbild Dark&Gritty, Romantisch, Comichaft-Bunt oder total Verrückt umsetzen will. Ich mag ja Romantisch und ein bischen Gritty.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 13.02.2016 | 16:25
Ich finde es ehrlich gesagt nahezu unmöglich, ein halbwegs plausibles Fantasysetting zu bauen, ohne auch nur irgendwo historische Anleihen zu nehmen.

Darum geht es auch gar nicht. Es geht darum, dass Myranor auch teilweise zu sowas wurde - obwohl es am Anfang wie ein bewußter Gegenentwurf dazu wirkte.

(Bzw. wie eine Talislanta-Variante. )
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 13.02.2016 | 16:36
Ich schätze mal, es ist sehr schwer, etwas völlig neues zu vermitteln. Und selbst, wenn man es versucht, wird der Gegenüber die Beschreibungen erstmal mit dem vergleichen, was er kennt, um es einordnen zu können. Ich schätze mal, daraus ergibt sich dann früher oder später so eine Art Assoziationsspirale.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 13.02.2016 | 17:12
Ich mag eine Mischung aus "griffig" und "Exotisch", aus "klassisch" und "individuell", aus "erdig" und "blingbling"

Am Beispiel von Myranor "It's Rome" plus "Ey, wir haben Katzenmenschen!"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 13.02.2016 | 17:24
Myranor hatt nunmal roemische Aspekte zu gesellschaftlichen Details. Ich finde das passend. Wir moegen doch historische Anleihen vom Flair und zur Vorstellung.
Mir persoenlich gefallen 1:1 starre Musketiere in Horasien und spanische Uniformen nicht so. Auch noch das Spaetmittelalter war recht vielgestaltig und finde ich schicker als horasische Spitzenkragen-Musketiere.
Es gibt so Designs zb zu D&D gesehen, da hatte einer Rueschen aber mehr so mit verzierter Lederruestung. Hatte also
 Neuzeitlicheres, war aber schicker, eigener und noch mehr Renaissance......Das waer mein Horasier.
Havena denke ich mir noch so modisch 15Jhd. Waehrend Gareth schon mehr 16Jhd ist, nach den Ina Kramer-Stil von den Portraits.
Al Anfa und die Rahjanis sind wieder antiker mit viel Haut zeigen, was zu 15Jhd /Havena auch besser passt.
15Jhd ( Koerpernah, bunt) als groester Sammelpunkt finde ich da passend.
Architekturstile sind auch grob beschrieben.
Havena ist eben so Spaetmittelalter mit viel englisch-keltischen Flair gemischt und mit  der aventurischen Multikulti-Fantasy-Antike-Exotik gewürzt zb nur die Goetterkulte..... 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 13.02.2016 | 17:29
...wird der Gegenüber die Beschreibungen erstmal mit dem vergleichen, was er kennt, ... daraus ergibt sich dann früher oder später so eine Art Assoziationsspirale.

und dann kommt die Geschmacksfrage (wo man es ja niemals allen recht machen kann), wofür man sich entscheidet.
wo der eine sagt: ey, Rom, kenne ich! lass uns mal anspielen!
sagt der nächste: oh nee, schon wieder so ein Rom-Klon. Lass uns was anderes nehmen.

und wenn Rom, dann welches?
römische Republik?
machtvolles (expansives) Imperium?
dekadent-absterbendes Imperium?

jede Sparte hätte ihre Liebhaber und ihre Hater. Tja, dass schwere Los der Settingbauer.

Myranor hat ja den großen Vorteil, mit seinem mehr an Platz lebensgroße Biotope für verschiedene Kulturen zuzulassen.
Außerdem (jedenfalls so erscheint es mir) ist die myranische Magie offener im Setting angesiedelt als vergleichbare zivile Magie in Aventurien.

Wobei Magie auch wieder so eine Sache des Geschmacks ist, wo sich Welten zwischen den Vorlieben der Spieler auftuen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 13.02.2016 | 19:45
Ich finde es ehrlich gesagt nahezu unmöglich, ein halbwegs plausibles Fantasysetting zu bauen, ohne auch nur irgendwo historische Anleihen zu nehmen.

Das war ja auch nicht mein Punkt. Natürlich erschafft niemand ein funktionierendes, komplett neues Setting aus dem Nichts. Das übersteigt schlicht das menschliche Vorstellungsvermögen. Es sind natürlich immer irgendwo Inspirationen drin.

Mein Punkt ist aber, dass man deshalb ja nicht gleich alles vom gleichen (und dann auch noch möglichst historisch korrekten) Vorbild abkupfern muss. Wie oben schon jemand sagte: Man kann ja auch Dinge neu kombinieren, fantastische Elemente mit reinbringen, Vorbilder nicht nur aus der realen Geschichte, sondern auch aus Mythologie, Filmen, Computerspielen, Comics etc. mit reinnehmen usw.

Und das geht tatsächlich. Mittelerde, Westeros, Ghormenghast, Dune, Melniboné, Erdsee, Nehwon,... - alles Settings, in denen sich Leser gut zurechtgefunden haben und die sich ausgiebig in Geschichte, Mythologie und Kultur bedienen, ohne dass sie einfach nur irdische Vorbilder à la "das hier ist Italien und das hier ist England" abgekupfert hätten.

Nichts gegen Geschichtssettings, die haben durchaus ihren Charme. Aber mir hängen einfach diese immer gleichen Klischees zu Hals raus. Erst bekam Midgard seine Wikinger. Dann bekam Aventurien seine Wikinger. Dann musste unbedingt auch noch Myranor seine Wikinger kriegen. Und glaubt es oder nicht: Ich hab schon wieder Leute gehört, die sich beschwert haben, dass es auf Lorakis keine Wikinger gibt. *kotz*
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rumpel am 13.02.2016 | 20:10
Nichts gegen Geschichtssettings, die haben durchaus ihren Charme. Aber mir hängen einfach diese immer gleichen Klischees zu Hals raus. Erst bekam Midgard seine Wikinger. Dann bekam Aventurien seine Wikinger. Dann musste unbedingt auch noch Myranor seine Wikinger kriegen. Und glaubt es oder nicht: Ich hab schon wieder Leute gehört, die sich beschwert haben, dass es auf Lorakis keine Wikinger gibt. *kotz*

Es gibt doch die Frynjord oder so ... und mal ehrlich, Zwerge sind ja wohl die besseren Wikinger!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 13.02.2016 | 20:16
Es gibt doch die Frynjord oder so ... und mal ehrlich, Zwerge sind ja wohl die besseren Wikinger!

Wären sie -- wenn sie über die Reling kämen. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 13.02.2016 | 20:27
Ist halt nachfrageorientierte Entwicklung. Ob das immer so gut ist, kann man sicher diskutieren.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 13.02.2016 | 20:36
Es gibt doch die Frynjord oder so ... und mal ehrlich, Zwerge sind ja wohl die besseren Wikinger!

Ich persönlich finde die Frynjord supergeil - genau das, was ich mit "Mischen verschiedener Ideen" meine (und natürlich - wenn man drüber nachdenkt, dann ist der Klischeezwerg der Fantasy tatsächlich der Klischeewikinger der Fantasy, nur in klein und unterirdisch).

Aber die besagte Beschwerde ging eben genau in die Richtung, dass die Frynjord ja eben nicht wikingisch genug sind. Denn "echte" Wikinger dürfen Waelinger, Thorwaler, Serover oder was weiß ich wie heißen, aber sie müssen unbedingt 2 Meter groß sein. Alles andere ist eben kein Wikinger, sondern nur ein Zwerg mit Hörnerhelm.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 13.02.2016 | 21:07
All die genannten Settings haben aber im Detail die gleichen Luecken. Vorteil ist Deutbarkeit,  wenn ein Nachteil dan ist es  diese Verbindlichkeit von Details.
Ich vereise da gerne auf  glaubhafte Varianten inerhalb einer Kultur. Das meiste schliest sich zueinander nicht aus.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 13.02.2016 | 21:26
Und die Leute wollen 'Wikinger' im Norden. Es gibt ja auch noch Ritter im Norden wie im Bornland.
Aventurien ist eine 'Basis-Fantasy' mit den mehr oder weniger bekantesten und beliebtesten Sagenbildern aus irdischer Geschichte.
 Myranor etwas mehr Richtung High Fantasy .
Rakshazar Sword u. Sorcery mit Riesen,
Tharun Japan und Asien mit Exotik-Fauna und teils düster.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 13.02.2016 | 23:16
Das war ja auch nicht mein Punkt. Natürlich erschafft niemand ein funktionierendes, komplett neues Setting aus dem Nichts. Das übersteigt schlicht das menschliche Vorstellungsvermögen. Es sind natürlich immer irgendwo Inspirationen drin.

Mein Punkt ist aber, dass man deshalb ja nicht gleich alles vom gleichen (und dann auch noch möglichst historisch korrekten) Vorbild abkupfern muss. Wie oben schon jemand sagte: Man kann ja auch Dinge neu kombinieren, fantastische Elemente mit reinbringen, Vorbilder nicht nur aus der realen Geschichte, sondern auch aus Mythologie, Filmen, Computerspielen, Comics etc. mit reinnehmen usw.

Da widerspreche ich dir nicht, gerade interessante Variationen machen für mich den Reiz dann aus. Hab dich dann auch missverstanden, muss ich zugeben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: carthinius am 14.02.2016 | 00:39
Und das geht tatsächlich. Mittelerde, Westeros, Ghormenghast, Dune, Melniboné, Erdsee, Nehwon,... - alles Settings, in denen sich Leser gut zurechtgefunden haben und die sich ausgiebig in Geschichte, Mythologie und Kultur bedienen, ohne dass sie einfach nur irdische Vorbilder à la "das hier ist Italien und das hier ist England" abgekupfert hätten.
Daran zeigt sich mal wieder, das Weltenbau eine Kunst ist und nicht nur abgefeilte Seriennummern.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 14.02.2016 | 15:28
Vor allem alles literarische Welten. Rollenspielwelten haben die Eigenschaft, dass da mehr Leute drin rum laufen und die Welt durch das ganze Wechselspiel aller Beteiligten zu einem gemeinsamen Vorstellungsraum geschmirgelt wird. Tschüß, liebe Ecken und Kanten. Willkommen, Präkonzepte.

Und die Anforderungen an die Plausibilität sind oft ziemlich daneben und arg willkürlich. Leute behaupten noch heute, dass Aventurien in sich konsistent wäre. Weshalb ja auch Militärtechnik, Schiffstypen und so weiter aus einem guten Jahrtausend Menschheitsgeschichte und zig verschiedene Kulturen auf einer recht winzigen Fläche vorkommen, was dann im Nachhinein irgendwie toll begründet wird, obwohl der ursprüngliche Grund zur Einführung "Ich will Wikinger!" war.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 16:09
Chruchtchow: Da wuerde ich etwas widersprechen.
Grade viele Ideen koennen viele Aspekte reinbringen.
Aventurien ist so groß wie Mitteleuropa  wo es auch so viele differente Kleinregionen gab. Und das ja  zb all die Schiffstypen hervorgebracht hatt. Warum soll es die bei angenommener laengerer Geschichte nicht so sein die zu nutzen ?. Galeeren gabs noch im 19Jhd.  Es gibt ja auch mehr Rassen und Kontinente die damit begruendet nochmal eine eigenere Kultur pflegen. 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 14.02.2016 | 16:37
Ja, genau. Und in Mitteleuropa gibt es Araber neben Amazonasvölkern, Wikingern und Lappen. Alle gleichzeitig. Und die haben gleichzeitig alle möglichen Schiffstypen genutzt vom Langboot über die Kogge und Galeasse bis zur Karavelle. NICHT. Galeeren im 19. Jahrhundert jenseits von Dekoartikel? Wo? Ein paar vereinzelte Ruderer noch im Mittelmeer, die allerdings durchaus technisch anders aussahen als die mittelalterlichen und antiken Varianten. Man denke nur an die großkalibrige Artillerie nach vorne raus, die die paar spanischen Exemplare hatten. Aber zeig mir mal ein Binnenmeer in Aventurien, das solche Anachronismen rechtfertigt, denn jenseits der Straße von Gibraltar waren die Dinge bald Treibholz.

Ganz ehrlich, jede Rechtfertigung ist bestenfalls aus dem Arsch gezogen. Warum ist man nicht einfach so ehrlich und sagt: Es gibt Thorwaler in Aventurien, weil wir Wikinger cool finden? Willst du wissen, wie Wikinger zur Zeit eines irdischen Äquivalents zum Horasreich aussahen? Google man "Gustav II. Adolf von Schweden".

Und anstatt mal was cooles zu machen, werden kreative Energien darauf verschwendet, diesen Kram "konsistent" zu machen. Und anscheinend gibt es sogar noch ein paar niedrig hängende Früchte in der Kreativecke, wenn "Zwerge in Schiffen" schon als erfrischend wahrgenommen werden.

(Der Blubberlästerthread ist die Rantecke, richtig?)

[EDIT]
Wenn ich mich recht erinnere (laaange her), stand sogar irgendwo im Abenteuer-Ausbauspiel (Yeah! 1. Edition!) noch sinngemäß irgendwo, dass den Autoren klar ist, dass Aventurien für all diese Kulturen ziemlich klein ist. Aber Reisen ist halt langweilig. DAS ist eine Begründung, mit der ich rundum glücklich bin. Sie ist ehrlich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 14.02.2016 | 17:19
Aber Reisen ist halt langweilig.

Lustigerweise war ein bedeutender Teil früherer DSA Abenteuer die Anreise. Teilweise war ein gefühltes drittel des Heftes "Anreise"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 17:50
Moment, alles Erklaert:
Die " Araber", die Tulamiden sind die menschliche Hochkultur im suedosten von Aventurien. Der Nordosten ist ziemliche Wildnis. Da gibts kleine Voelker: Nivesen und Norbarden und Elfen. Im Streit beschaeftigt und kleingehalten mit den Goblins und Orks.
Das sind genug Gebiete fuer Nationen.
Dan kommen im Norden die Hjaldinger, die spaeteren Thorwaler aus Myranor dazu.
Dan das eigentliche Imperium von Myranor das das bosparanische Reich begruendet, also mehr oder weniger das Heutige Mittelreich, Horasien und Anlieger.
Separate Dschungelmenschen gibts im 21Jhd auch noch.
 Echsenvolk und Hochelfen sind dazwischen mal aufgeblüht und dezimiert worden. Die Echsen waren wohl vor den damals wenigen Menschen verbreiteter. Elfen sind letztlich nur eine Menschenrasse und vor und nach den Hochelfen wenige und bescheiden.
Was in Mitteleuropa hunderte Minivolksgruppen sind, sind in Aventurien eben noch mehr Rassen oder Arten. Der Mensch hatt irdisch ein riesiges Gebiet weil er es mit niemand teilen muß. Viele Arten sind derisch auch vermutbar  magisch , also durch Evolutionssprung entstanden. So erklaert sich mir das schon.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 14.02.2016 | 17:55
Lustigerweise war ein bedeutender Teil früherer DSA Abenteuer die Anreise. Teilweise war ein gefühltes drittel des Heftes "Anreise"

Hmmmm?
Hab ich jetzt aber so in der Form gar nicht abgespeichert.
Hast Du mal ein konkretes Beispiel?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 14.02.2016 | 17:55
*seufz*
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 18:00
Es gibt viel mehr untergegangene Zivilisationen, also eine laengere Geschichte als Irdisch. Andere Kontinente mit noch viel mehr Land als Entwicklungsraum kommt dazu. Globulen nicht zu vergessen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 14.02.2016 | 18:17
Hmmmm?
Hab ich jetzt aber so in der Form gar nicht abgespeichert.
Hast Du mal ein konkretes Beispiel?

Z.B. Die Göttin der Amazonen; etwa 80 Seiten, Anreise bis Seite 28 (Abzüglich des Vorwortes ect) Wobei ich beim Durchblättern festellen musste das es doch eher eine Sache aus der Übergangszeit von DSA3 zu 4 war wo selbst Szenarioideen mit einer Anreiseanleitung ausgestattet wurden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 14.02.2016 | 18:17
Gobulen? GOBULEN? GOBUUUUULEN!?!?!?! Die verzweifelte Antwort, nachdem man sich in Aventurien selbst jeden Freiraum genommen hat. Oh, wenn wir da ein magisches, fantastisches Abenteuer schreiben wollen, dann geht das nicht, weil im Konkordat von X entschieden wurde, dass blah, und die Codex Albyricus sagt, dass blubb. Was tun? Was können wir da machen? Heureka, das Holodeck... äh... nö, das war wo anders. Öhm, kleine Blubberblässchen in Nimbus? Bäääm, das ist es. Fantasy, ohne unserem Kanon wehzutun. Also, wir erklären die Dinger so... *facepalm*
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Antariuk am 14.02.2016 | 18:28
Alles wird gut, Chruschtschow ;)

Nur nicht in Aventurien (SCNR).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 14.02.2016 | 18:28
Lustigerweise war ein bedeutender Teil früherer DSA Abenteuer die Anreise. Teilweise war ein gefühltes drittel des Heftes "Anreise"

Göttin der Amazonen war das groß.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 14.02.2016 | 18:29
Chruschtschow: Myranor mit Fate bespielen? *zwinker*
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 14.02.2016 | 18:37
Gobulen? GOBULEN? GOBUUUUULEN!?!?!?!

*eine handvoll "L"s herüber reicht* ;)
Aber ja, ich bin auch kein Freund von Globulen, nur damit man irgendeine tolle Idee zwanghaft auch in Aventurien realisieren kann.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 14.02.2016 | 18:42
spanne ich von blondbelockten beilschwingenden Thorwal-Vikings in Drachenruderbooten einen Bogen zu urdeutsch=romatik-verklärten weidschen Ritter hin zum säbelschingenden 1001-Nacht Tulamiden-Sarazenen samt schnetzelmetzel-Orken, so sind eher die Rüschenhemd Horas-Musketiere mit Ballestrina Handtorisionsmusketen die Fremdkörper.

auf eigenen Gefahr! >;D
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Musketiere ohne Schwarzpulver aber mit zwergischen Kugelschleudern, Gildenmagiern und Elfen. Das ist so speziell abgefahren  :headbang:, da sollte man eine eigene Produktlinie drum weben, aber nicht mit dem klassischen Fantasyumfeld in einer Welt vergesellschaften. 
Das ist natürlich nur meiner persönlichen Geschmacksrichtung geschuldet.
Jeder soll so bunt, schmutzig oder gepudert spielen, wie es ihm gefällt.
 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 14.02.2016 | 18:45
Z.B. Die Göttin der Amazonen; etwa 80 Seiten, Anreise bis Seite 28 (Abzüglich des Vorwortes ect) Wobei ich beim Durchblättern festellen musste das es doch eher eine Sache aus der Übergangszeit von DSA3 zu 4 war wo selbst Szenarioideen mit einer Anreiseanleitung ausgestattet wurden.

Okay, "Göttin der Amazonen" ist sowieso ein recht spezielles AB aus den Anfangstagen von DSA :)
Den gerade bei den uralten Dingern hat man die Charaktere doch eher einfach mal direkt in den "Plot" geworfen und sich eher weniger um Anreise etc. gekümmert.
Was damit zu tun haben dürfte, das die Welt auch lange nicht so ausgearbeitet war wie später.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 18:45
Die Thorwaler brauchen aber keinen Gustav Adolf.  Sie sind ja auch mittelreichisch beeinflust aber eben  sehr traditionel.
Und Globulen gibts auch noch , also  ist das doch ganz gut erklaert worum es ja ging.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 14.02.2016 | 18:49
Globulen verwende ich nur aus folgenden Gründen:
-- WIR WOLLEN FEEEN! -> Die klassischste Nebenwelt ever. Kein Alleinstellungsmerkmal von Aventurien
-- Ich habe da noch das 90er-Jahre-Abenteuer aus meiner AD&D-Eiswelt rumfliegen..... Hmmm.... scheiß drauf, Globule her
-- "What if"-Geschichten:
--- Schwarzaventurien mit Borbarad als Heiland, der die Aventurier vom bis vor kurzem noch bestehenden güldenländischen Joch befreit hat. Magokratie in Havena. Zholvar und Tairach statt Phex und Boron im offiziellen Pantheon und in JEDEM WALD WERWÖLFE, weil kein Arsch sich drum kümmern kann.
--- Goblinaventurien .... das ist wirklich mal ne "Gobule": Die Theaterritter hat es nie gegeben. Goblins haben sich ausgebreitet und eine Hochkultur gebildet. Menschen nahezu ausgestorben. Elfen zu magischen Berserkerräubern verkümmert
--- Grün-Aventurien: Irischer Kitsch. Kobolde haben tatsächlich einen Schatz am Ende des Regenbogens und Elfen verwenden keine Sangesmagie sondern Tanzmagie ala "Riverdance". Einen Elfen kann man nur im Tanz besiegen.

@ Lysander & Cruschtschow
Ihr redet komplett aneinander vorbei.
Cruschtschow braucht keine Ingame-Erklärung, ihm geht es eher ums Design.

Kurzum:
Ich verwende Globulen nur für den richtig großen Wurf.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 18:53
Erklaerungen sind Teil des Designs
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 18:56

Nebenei: Wo ist eigentlich der River im Dance ?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 14.02.2016 | 19:01
Die Erklärung folgt meist der Setzung. Kann von nem richtig coolen Hintergrundepos bis zu ner Feigenblatterklärung reichen.

Ehrlich: Ich liebe DSA. Aber die Enge fand ich auch immer eher verwirrend.
Nicht mal so sehr, weil so viele grundverschiedene Völker auf engstem Raum leben.
Nicht mal so sehr, weil das eine das andere längst hätte ausgelöscht haben müssen.
Zumindest Orks ODER Thorwaler dürfte es nich mehr geben.

Nein, schlichtweg, weil sich jedes zweite Reich auf 2 Städte erstreckt und dann ist schon fast Schluss.
Ein neues Dorf hinzusetzen, ist nie ein Problem, aber alles was darüber hinauskommt, macht es nur noch auffälliger und enger.

Kurz: Welche bedeutenden Städte hat das Al'Anfanische Großreich?
1.) mit Vasallenstaaten
2.) ohne

Stief-DSA* hat aus den Fehlern seines Großvaters gelernt und gleich den Spielbaren Kontinent wesentlich größer angesetzt
und dafür offiziell genutzte Feentore eingeführt. Auch nur ein Kunstgriff, aber wesentlich charmanter als die aventurische Enge.

*Splittermond
----
Zu Riverdance:
Meine Elfen können dort tatsächlich "über den Fluss tanzen".
Woher der Begriff ursprünglich her kommt weiß ich auch nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 19:10
Das Mittelreich hatt viele Staedte. Anderes sind autonome Provinzen.
Al Anfa ist eine riesige Stadt und hatt eben Provinzen, eben.
Wie sollen sich Voelker ausrotten wenn sie gleichstark sind ? Die Echsen sind ja auch ziemlich dezimiert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 14.02.2016 | 19:11
@Teichdragon:
Hmpf, hast ja recht. GOBUUUUULLLLLLEN!?!?!?!

@Aedin:
Danke für die Erinnerung an dieses Trauma. Geschossschleudertorsionsgerät, wenn ich bitten darf. Weil Schwarzpulver ja... ja was eigentlich ist, damit es ja nicht eingeführt werden darf? *facepalm*

Schönes Gedicht. ;)

@Babo:
An jemandem vorbei reden? Ich dachte, es wäre offensichtlich, dass ich das nur bedingt als Zwiegespräch betreibe.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 14.02.2016 | 19:13
Was ein Zwiegespräch ist und was nicht, bestimme immer noch ich  >;D

Ist doch auch egal.

Es bringt nur nichts, jemandem eine Antwort auf eine Frage zu geben, die er so nicht gestellt hat.
Oder so ähnlich.

Rante ruhig.
Ich bin schlimmeres gewöhnt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 19:15
Aventurien wurde vergroessert ?  Die anderen Kontinente gabs schon seit der richtigen Weltenbeschreibung.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Edvard Elch am 14.02.2016 | 19:23
Das Schwarzpulver darf nicht eingeführt werden, weil Aventurien dann ja kein richtiges Pseudomittelalter-Renaissence-Dingsbums-Setting mehr wäre. Nein, muss man nicht verstehen.

Zu Riverdance:
Meine Elfen können dort tatsächlich "über den Fluss tanzen".
Woher der Begriff ursprünglich her kommt weiß ich auch nicht.

Zwei Minuten* googeln findet man raus, dass "Riverdance" ursprünglich nur eine Tanz-Show ist, die von Bill Whelan für den ESC geschrieben wurde. Wieso er den Namen gewählt hat, müsst ihr wohl ihn fragen ;)

* Okay, es war nicht mal eine.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 14.02.2016 | 19:24
Aventurien wurde vergroessert ?  Die anderen Kontinente gabs schon seit der richtigen Weltenbeschreibung.

Tust Du mir einen Gefallen?
Benutze bitte die Zitier-Funktion.

Meinereiner hat keine Lust jedes mal zu raten auf was oder wen Du Dich beziehst.
Das ist extrem mühselig.
Danke!

PS: Babo Phet sprach von "Stief-DSA" und meinte "Splittermond" wie aus seinem Sternchen erkennbar ist.
Wobei ich diese Bezeichnung suboptimal finde.
Nur weil da auch DSA-Autoren dran sitzen, hat SpliMo so rein gar nichts mit Aventurien zu tun.
Das man sowohl hier als auch da die üblichen Fantasy-Tropes finden kann, ist nun kein Wunder.
Dieses Spiel kann man gefühlt mit 95% aller Fantasy-Settings in RPGs machen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 14.02.2016 | 19:28
@Aedin:
Danke für die Erinnerung an dieses Trauma. Geschossschleudertorsionsgerät, wenn ich bitten darf. Weil Schwarzpulver ja... ja was eigentlich ist, damit es ja nicht eingeführt werden darf? *facepalm*

*HUST* Myreanisches Arsenal *HUST* Feuerwerk auch im Horasreich *HUST*
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 14.02.2016 | 19:42
@ Teichdragon
Ist halt meine Meinung. Ich erkenne viele Parallelen zwischen DSA5 und Splittermond.
Nur das man halt bei letzterem aus der Not ne Tugend machen konnte, ein ordentlicher Restart halt, den DSA5 nicht machen konnte.
Und viele Ideen, die bei Splittermond umgesetzt worden sind, gab es sicher schon zu "wir sitzen bei DSA"-Zeiten....

Ich spiel beides gerne.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 14.02.2016 | 19:47
@Lysander:
Mal was kurzes zum konsistenten, wohlüberlegten DSA:
Zitat
"Aber wir hatten nix", sagt Fuchs. Trotzdem nahm er den Auftrag an. "Und dann haben wir uns an den Wohnzimmertisch gesetzt und den Kontinent Aventurien gezeichnet. In zwei Stunden war das fertig." Die Benennung der Städte, Flüsse und Bergketten erfolgte im Hauruck-Verfahren - so wurde etwa aus dem Stadtteil Düsseldorf-Garath die Kaiserstadt Gareth.
Nachzulesen im "Drachenväter"-Interview mit Werner Fuchs oder  hier (http://m.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/a-658725-2.html). Aventurien, damals Aventuria, ist spontan ex podice entstanden.

@Babo:
Pardon, habe den ;) vergessen.

@Glühbirne:
Aaaaaaah!! Noch schlimmer. Schwarzpulver, aber ja nicht in Wummen... ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 14.02.2016 | 19:51
@Glühbirne:
Aaaaaaah!! Noch schlimmer. Schwarzpulver, aber ja nicht in Wummen... ;)

Doich doch, in Myranor gibt es Wummen. In Aventurien zieht das Schwarzpulver leider Feurmindergeister an, die es unkontrolliert zünden. Außer bei Feuerwerk. Feurwerk geht mit hilfe von magischen Glyphen die Elemtargeister verhalten. Die kann man aber nicht auf Waffen anbringen. Oder so.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 14.02.2016 | 19:52
Ist halt meine Meinung. Ich erkenne viele Parallelen zwischen DSA5 und Splittermond.
Nur das man halt bei letzterem aus der Not ne Tugend machen konnte, ein ordentlicher Restart halt, den DSA5 nicht machen konnte.
Und viele Ideen, die bei Splittermond umgesetzt worden sind, gab es sicher schon zu "wir sitzen bei DSA"-Zeiten....

Nunja, außer das beide vollkommen typische EDO-Settings sind, kann ich da jetzt gar keine großen Parallelen erkennen.
Vom Austausch Katzen (Myranor) zu Hunden (Vargen/SpliMo) mal abgesehen. ;)

Ich hätte mir allerdings bei SpliMo deutlich mehr Mut bezüglich des Settings gewünscht, und viel mehr abgefahrene Ideen.
Selbst die Anderswelt-Tore hat DSA ja auch, nur das sie Aventurien gefühlt zu 90% zugemauert, vergessen und verboten in den Akademien herum dümpeln.
Aber solche Tore sind halt auch keine Erfindungen von DSA/Aventurien.

Aber das hat glaube ich in dem Thread nicht mehr wirklich viel zu tun.

Was Schwarzpulver angeht: Joa...
Warum das in Myranor funktioniert und sogar in Waffen, aber in Aventurien nicht, ist eine riesige Inkonsistenz.
Ich mag Settings in denen das AUCH geht (optional), das Pathfinder/Golarion für mich richtig gemacht.
Man kann damit arbeiten, muss es aber nicht.

Warum Schwarzpulver überhaupt so ein riesiger Streitpunkt in Fantasy-Settings ist, habe ich sowieso nie verstanden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 14.02.2016 | 20:08
Okay, "Göttin der Amazonen" ist sowieso ein recht spezielles AB aus den Anfangstagen von DSA :)
Den gerade bei den uralten Dingern hat man die Charaktere doch eher einfach mal direkt in den "Plot" geworfen und sich eher weniger um Anreise etc. gekümmert.
Was damit zu tun haben dürfte, das die Welt auch lange nicht so ausgearbeitet war wie später.
Nein, die Anreise war detailliert vorgeben, einschließlich  Pruegelei ohne Dame.

Genosse

Sie haben die Galeone vergessen.

@Lysander

Dann  erklaer mir doch bitte mal, wie diese Kulturen ohne sich gegenseitig zu beeinflussen - so eng aufeinander hocken können?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 14.02.2016 | 20:11
@Glühbirne:
Aaaaaaah!! Noch schlimmer. Schwarzpulver, aber ja nicht in Wummen... ;)

Das liegt natürlich auch wieder daran, daß Aventurien so klein ist und sich halt nicht so viele Erfinder leisten kann. ;)

Warum Schwarzpulver überhaupt so ein riesiger Streitpunkt in Fantasy-Settings ist, habe ich sowieso nie verstanden.

Weil die meisten Fantasy-Fans sich zumindest in Vor-Internet-Zeiten nie wirklich mit der Geschichte von Schußwaffen beschäftigt haben und daher meinen, Schwarzpulver bedeutet gleich Maschinengewehre...denke ich zumindest. In letzter Zeit scheint sich das ja zum Glück etwas abgeschwächt zu haben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 14.02.2016 | 20:28
Ich mag mein Sword&Sorcery ohne Pulverdampf, Kawumm-dinger.... da will ich eher Anfang bis Mitte 19Jhd., Musketiere, Mantel und Degen und so weiter.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 14.02.2016 | 20:40
Als waere Solomon Kane keine Sword n Sorcery
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 14.02.2016 | 20:40
Ich mag mein Sword&Sorcery ohne Pulverdampf, Kawumm-dinger.... da will ich eher Anfang bis Mitte 19Jhd., Musketiere, Mantel und Degen und so weiter.

...und woher, glaubst du, haben die Musketiere ihren Namen? :)

Abgesehen davon gehen S&S und Pulverdampf sehr wohl zusammen. Dann ist das eben auch nur eine andere Sorte Teufelszeug aus der Alchimistenküche der Schwarzmagier -- ob nun Dämonenkroppzeuch oder "nur" eine Feuer und Rauch speiende Belagerungsmaschine, die Geschosse mit Hexenkraft viel schneller fliegen läßt als ein bodenständiges Katapult, so groß ist der Unterschied nun auch wieder nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 14.02.2016 | 20:43
Ich find schon.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 14.02.2016 | 20:50
Weil die meisten Fantasy-Fans sich zumindest in Vor-Internet-Zeiten nie wirklich mit der Geschichte von Schußwaffen beschäftigt haben und daher meinen, Schwarzpulver bedeutet gleich Maschinengewehre...denke ich zumindest. In letzter Zeit scheint sich das ja zum Glück etwas abgeschwächt zu haben.
Ich habe oft das vorgeschobene Argument  gehört, das solche Waffen einen zu hohen Schaden machen würden. Eher verständlich war die Argumerntation, das es das romantische Gefühl des Settings für den Betroffene untergraben könnte.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 14.02.2016 | 20:56
Ich habe oft das vorgeschobene Argument  gehört, das solche Waffen einen zu hohen Schaden machen würden.
Find ich nun nicht, das bisschen mehr Schaden fällt nun nicht so auf ist zumindest meine Meinung.

Eher verständlich war die Argumerntation, das es das romantische Gefühl des Settings für den Betroffene untergraben könnte.
Das schon eher.

Solomon Kane fällt eher unter Mantel&Degen&Sorcery.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 14.02.2016 | 21:12
Ich habe oft das vorgeschobene Argument  gehört, das solche Waffen einen zu hohen Schaden machen würden. Eher verständlich war die Argumerntation, das es das romantische Gefühl des Settings für den Betroffene untergraben könnte.

Das mit dem zu hohen Schaden ist wohl Hollywood geschuldet. In Film und Fernsehen -- gerade aus den 70er/80er Jahren -- ist ein Duell mit der blanken Klinge gerne mal stark vom buchstäblichen Theaterfechten inspiriert, wo das Gefecht schön dramatisch aussehen und ansprechend lange dauern, aber um Gottes willen für die Schauspieler nicht wirklich gefährlich sein soll. Schußwaffen sind eine andere Angelegenheit; da zeigt man einmal in die ungefähre Richtung des Gegners, die Spezialeffekt-Crew sorgt für das "Päng!", und das Ziel fällt tot um. Natürlich sieht die Realität in beiden Fällen anders aus, aber ich rede schon aus gutem Grund vom Vor-Internet-Zeitalter...heutzutage kann man sich notfalls als komplett Unbeleckter in maximal ein, zwei Stunden rein auf Wikipedia zumindest einen groben Überblick verschaffen, aber in einer Zeit, in der das noch echte Recherche bedeutet hätte?

Was das "romantische Gefühl" angeht: das höchste, was die meisten Fantasy-Settings an Schußwaffentechnik theoretisch bieten könnten, wären im historischen Vergleich eh nur Steinschloß-Vorderlader (a la Musketiere und Karibik-Piraten -- wer sagt da was vom Mangel an Romantik?), und strenggenommen sind die schon ausgesprochene High-Tech. Mit etwas Pech reicht's gerade mal für ein Handkanönchen ohne Abzug, das der Schütze persönlich mit der brennenden Lunte auslösen muß...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: carthinius am 14.02.2016 | 21:15
Tust Du mir einen Gefallen?
Benutze bitte die Zitier-Funktion.
Ach, mir würde es noch besser gefallen, wenn er die Schweige-Funktion nutzen würde.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 14.02.2016 | 21:28
Find ich nun nicht, das bisschen mehr Schaden fällt nun nicht so auf ist zumindest meine Meinung.

Welches mehr an Schäden? Der Schadensfolgen ist doch etwas vollkommen willkürliches. Ob ein Handrohr jetzt w6+2, w6+4, oder 2w6 macht suche ich doch als Designer aus. Das bei den Horasischen Plöng-Waffen gleich mehr Schaden rauskommt war ja auch eine absichtliche Entscheidung. Hoffe ich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 14.02.2016 | 21:39
Ach, mir würde es noch besser gefallen, wenn er die Schweige-Funktion nutzen würde.

Bitte KEIN User-Bashing. Danke.
Es gibt eine Ignorier-Funktion (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,95068.msg1999540.html#msg1999540) im Board.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 14.02.2016 | 21:59
Das mit dem zu hohen Schaden ist wohl Hollywood geschuldet. In Film und Fernsehen -- gerade aus den 70er/80er Jahren -- ist ein Duell mit der blanken Klinge gerne mal stark vom buchstäblichen Theaterfechten inspiriert, wo das Gefecht schön dramatisch aussehen und ansprechend lange dauern, aber um Gottes willen für die Schauspieler nicht wirklich gefährlich sein soll. Schußwaffen sind eine andere Angelegenheit; da zeigt man einmal in die ungefähre Richtung des Gegners, die Spezialeffekt-Crew sorgt für das "Päng!", und das Ziel fällt tot um. Natürlich sieht die Realität in beiden Fällen anders aus, aber ich rede schon aus gutem Grund vom Vor-Internet-Zeitalter...heutzutage kann man sich notfalls als komplett Unbeleckter in maximal ein, zwei Stunden rein auf Wikipedia zumindest einen groben Überblick verschaffen, aber in einer Zeit, in der das noch echte Recherche bedeutet hätte?

Was das "romantische Gefühl" angeht: das höchste, was die meisten Fantasy-Settings an Schußwaffentechnik theoretisch bieten könnten, wären im historischen Vergleich eh nur Steinschloß-Vorderlader (a la Musketiere und Karibik-Piraten -- wer sagt da was vom Mangel an Romantik?), und strenggenommen sind die schon ausgesprochene High-Tech. Mit etwas Pech reicht's gerade mal für ein Handkanönchen ohne Abzug, das der Schütze persönlich mit der brennenden Lunte auslösen muß...

Guter Einwand, ich denke auch das vieles unserer "RPG-Setting-Emfpindungen" noch viel von Hollywood und Co. gesteuert wird.
Wobei ja sogar schon Warhammer 1 auch wunderbar mit Schusswaffen funktioniert hat.
Die Ablehnung von Feuerwaffen an sich vieler kann ich deshalb immer noch schwer verstehen.

Gerade bei Settings, wo die komplett unterschiedlichsten Tech-Level friedlich nebeneinander schlummern tut die Einführung von "Päng! *Pulverdampf*" nun wirklich nicht so weh.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Trollkongen am 14.02.2016 | 22:29
Ihr wollt doch nicht wieder mal die jährliche Feuerwaffendiskussion eröffnen?  ::)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 22:50
Lichtschwerttaenzer: Wenn du das deutlich Geschriebene nicht verstehst oder teilst nutzt auch keine weitere Ausfuehrung.

Schwarpulver ist nicht gleich Schußwaffen.  Die braucht es aber auch wirklich nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 14.02.2016 | 23:06
@Lysander

Deiner Worte einziger Sinn ist, du willst verschleiern das deine Worte falsch sind
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 14.02.2016 | 23:13
@Lysander:
Ich versuche es noch ein Mal: Aventurien ist ein inkonsistenter Haufen zusammengewürfelter Kulturen, die so niemals auf der Enge eines solchen Kontinenten zusammenstecken würden. Immerhin genügt eine trainierte Blase, um sein Wasser vom eigenen Palast aus an der Stadtmauer der nächsten Hauptstadt abzuschlagen. Das war den Machern in den 80ern klar. Aber die haben sich halt gedacht: Prem-Brabak in einer Woche? Super, auf die realistischen Monate hat keiner Bock. Konsistenz? Pffff. Werner Fuchs hat in dem Zitat ja selbst gesagt, dass das nur mit der heißen Nadel gestrickt war. Denkst du ernsthaft, die haben da in wenigen Wochen das gemacht, was M.A.R. Barker und J.R.R. Tolkien über Jahre und Jahrzehnte sorgfältig konstruiert haben? (Nebenbei sind diese Flaggschiffe des Weltenbaus gleichzeitig größer und homogener.)

Ok, rhetorische Frage, denn die Antwort ist offensichtlich nein. Und Aventurien sollte auch nicht konsistent sein. Es sollte viele coole Orte für coole Abenteuer möglichst nahe beieinander haben. Dieser ganze Plausibilitätskram kam später. Und hat für mich Aventurien völlig entzaubert und erwürgt, weil für so ein wüstes Kuddelmuddel derart viele abstruse Erklärungen her mussten, dass für den eigenen Anteil kaum noch Platz ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 14.02.2016 | 23:28
@Lysander:
Ich versuche es noch ein Mal: Aventurien ist ein inkonsistenter Haufen zusammengewürfelter Kulturen, die so niemals auf der Enge eines solchen Kontinenten zusammenstecken würden. Immerhin genügt eine trainierte Blase, um sein Wasser vom eigenen Palast aus an der Stadtmauer der nächsten Hauptstadt abzuschlagen.

Ohne jetzt Lysanders Partei ergreifen zu wollen...
Im Grunde funktioniert der technologie-Austausch schon in unserer Welt nicht.

Man schaue in Richtung Türkei, ziemlich gut technologisch ausgerüstet und mit halbwegs guter Infrastruktur.
Von der Pseudo-Demokratie fange ich gar nicht an.

Und dann schau man Richtung Syrien, direkt an der Grenze zu der Türkei, wo USA/UdssR und sonstige mehrere Städte gerade tiefer legen und Rebellen & Milizen die Zivil-Bevölkerung ausrotten.
Dann noch ein wenig nach Afrika, wo es nicht mal Brunnen in den Dörfern gibt.

Die Technologie-Vergleiche sind also auch heute noch sehr, sehr brüchig und sperrig und funktionieren selbst in Real-Life nicht so.

Wir haben selbst heute in Europa und/oder nahe zu Europa ein Technologie-Gap von mehren Hundert bis Tausend Jahren.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 14.02.2016 | 23:30
Da könnte man ja fast den Eindruck gewinnen, Kiesow und Fuchs haben damals nicht vorausgeplant, dass der Kontinent nach mehr als 30 Jahren immer noch mit jeder Menge Material versorgt werden würde. :o

Ich finde ja unlogische Stellen in Settings gut, weil die Schaffer dann doch noch zu seltsamen Erklärungen gezwungen werden, die vielen ansonsten wohl zu abgefahren gewesen wären.

Die Mindergeister im Schwarzpulver verstrahlen für mich zum Beispiel doch ein wenig Sense of Wonder.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 23:41
Chruschtchow: Nein, Aventurien ist so groß wie Mitteleuropa was unter Beteiligung anderer Kontinente und mit den Wechseln in den Epochen durchaus fuer die Kulturenvielfalt ausreicht.
Und das erklaert die Historie wie gesagt auch.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 14.02.2016 | 23:43
@Teichdragon:
Nu sind aber die Abstände in Aventurien ein bisschen kleiner, alles ist auf dem gleichen Kontinent und der ist auch noch klein. Und dann geht es auch noch um die deutlich langsamere Entwicklung über die rund tausend Jahre vom Frühmittelalter bis in die frühe Neuzeit. Als die ersten europäischen Nationen zu den Musketen griffen, hatte in Europa niemand mehr Langsaxe und Spangenhelme.

Dass das in Aventurien der Fall ist, ist halt eine Designentscheidung. Gut, kann ich mit leben. Dieses zwanghafte Erklärenwollen kam dann später. Und die Behauptung, dass das jetzt besonders viel Substanz und Sinn hat, knallt halt direkt gegen die Geschichte seiner Entstehung.

@Lysander:
Liest du überhaupt, was andere schreiben?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.02.2016 | 23:54
Na ja es gibt Ritter, was fuer Helme ist egal. Ritter gab es noch im 16Jhd und Ruestungsteile bis ins 19Jhd. Es gab im 19Jhd noch Schwerter und viele Schiffstypen und wenn es noch mehr Arten bzw Rassen-Voelker gaebe , die ihre eigenen Kulturen haben gaebs noch mehr.
Guckt mal bei Gelegenheit ins Voelkerkundemuseum zur Horizonterweiterung.
In nur wenig voneinander entfernten Gebieten gabe es unterschiedlichste Formen in den Kulturen.
Und wenn die nicht besiegt oder vereinnahmt werden bestehen sie eben weiter. Und das ist in Aventurien der Fall. Zaehlt mal nur die Nationen Europas und ihre regionalen Kulturen. Da ist das bekannte Aventurien noch Bescheiden. 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Antariuk am 15.02.2016 | 00:00
Das ist irgendwie besser als Kino 8)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 15.02.2016 | 00:05
Zum einen hatten die Langsax-Spangenhelm-Leutchen nichts, was wir heute als Ritter bezeichnen würden. Zum anderen hätten die Plattenharnisch-Hellebarde-Leutchen weder große militärische (ja, das ist ein brutaler Unterschied...) noch logistische (Aventurien ist klein) Probleme. Und dann? Yay, ein neues Lehen. Und den herrschenden Stand füllen wir natürlich von zu hause auf. Und was werden die als erstes machen? Plattenharnische und Hellebarden kaufen, kennen sie von daheim... So geht Technologietransfer auf engem Raum.

Große kulturelle Unterschiede? Mal vom Stress mit den Muslimen auf der iberischen Halbinsel und dem Spaß mit dem osmanischen Reich abgesehen, war Europa leidlich homogen, nachdem die Katholiken mit der Missionierung durch waren. Kein Wunder, spätestens im Spätmittelalter haben die Herrscherhäuser ja auch freudig Töchter getauscht.

@Anturiak:
Bääääh :-P
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Jeordam am 15.02.2016 | 00:54
Ohne jetzt Lysanders Partei ergreifen zu wollen...
Im Grunde funktioniert der technologie-Austausch schon in unserer Welt nicht.

Man schaue in Richtung Türkei, ziemlich gut technologisch ausgerüstet und mit halbwegs guter Infrastruktur.
Von der Pseudo-Demokratie fange ich gar nicht an.

Und dann schau man Richtung Syrien, direkt an der Grenze zu der Türkei, wo USA/UdssR und sonstige mehrere Städte gerade tiefer legen und Rebellen & Milizen die Zivil-Bevölkerung ausrotten.
Dann noch ein wenig nach Afrika, wo es nicht mal Brunnen in den Dörfern gibt.

Die Technologie-Vergleiche sind also auch heute noch sehr, sehr brüchig und sperrig und funktionieren selbst in Real-Life nicht so.

Wir haben selbst heute in Europa und/oder nahe zu Europa ein Technologie-Gap von mehren Hundert bis Tausend Jahren.
Und direkt neben dem fehlenden Brunnen steht die Satellitenschüssel und Opa zahlt die Gebühr per Smartphone-Überweisung.

Von ein paar hundert Indios irgendwo im brasilianischen Urwald mal abgesehen hat heute jeder Mensch Zugriff auf die neueste Technik. Er kann sich nur einen Teil leisten, aber sie ist verfügbar.

Aber in Aventurien haben wir ja Steinzeitferkinas quasi senkrecht über 16. Jahrhundert Renaissance, nur ein paar tausend Höhenmeter weiter oben und ein paar hundert Meter zur Seite.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 15.02.2016 | 01:15
Steinzeitkulturen gibt es irdisch auch nur ein par Kilometer von unserer ,die weit ausgebreiteter als die Bevoelkerung in Aventurien, und weit mehr mobil ist . 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 15.02.2016 | 06:53
@Teichdragon:

Syrien und die Türkei dürften vor dem Krieg technologisch auf einem Level gewesen sein. Dass sich das durch einen so brutalen Krieg wie dem in Syrien ändert, ist klar.
Wo sieht du in Europa Unterschiede von "Tausenden Jahren"?

@Lysander:
Liest du überhaupt, was andere schreiben?

Ernstgemeinte Frage?  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 15.02.2016 | 07:57
Steinzeitkulturen gibt es irdisch auch nur ein par Kilometer von unserer [...]
Das ist jetzt aber ein sehr hartes Urteil über die Bayern. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 15.02.2016 | 17:51
Zum einen hatten die Langsax-Spangenhelm-Leutchen nichts, was wir heute als Ritter bezeichnen würden. Zum anderen hätten die Plattenharnisch-Hellebarde-Leutchen weder große militärische (ja, das ist ein brutaler Unterschied...) noch logistische (Aventurien ist klein) Probleme. Und dann? Yay, ein neues Lehen. Und den herrschenden Stand füllen wir natürlich von zu hause auf. Und was werden die als erstes machen? Plattenharnische und Hellebarden kaufen, kennen sie von daheim... So geht Technologietransfer auf engem Raum.

Große kulturelle Unterschiede? Mal vom Stress mit den Muslimen auf der iberischen Halbinsel und dem Spaß mit dem osmanischen Reich abgesehen, war Europa leidlich homogen, nachdem die Katholiken mit der Missionierung durch waren. Kein Wunder, spätestens im Spätmittelalter haben die Herrscherhäuser ja auch freudig Töchter getauscht.

@Anturiak:
Bääääh :-P

Ich unterscheibe alles, was der Kruschi schreibt! Er erspart mir dadurch, selber ellenlang solchen Kram aufzählen zu müssen.  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 15.02.2016 | 18:50
Eure Argumente werden trotzdem nicht fruchten.  >;D

Ich persönlich sehe die ganze Diskussion um die Größe Aventuriens ziemlich entspannt. Ich neige zu narrativen Lösungen und übe, würde ich behaupten, auf meine Spielrunden, die ich leite, einen entsprechenden Einfluss aus. Ob die Reise von A nach B nun 3 Tage oder 3 Wochen dauert, ist für sich genommen aus unserer Sicht völlig egal.
Ich kann aber auch Leute verstehen, deren suspension of disbelief zerschossen wird, weil sie als Spieler eigentlich wissen, dass bspw. die völlig fremdartige Novadi-Kultur im Süden Almadas realhistorisch bewertet eigentlich keinen Sinn macht.
Es gibt Punkte, an denen mich hin und wieder die mangelnde Größe Aventuriens selbst stört, z. b. bei der Beschreibung bzw. dem gewünschten Spielerlebnis riesiger Wüsten (ist die Khom nicht), weiter und wilder Lande (ist das Orkland nicht) und großer Schlachten (im Vergleich zu realhistorischen Schlachten stinken die aventurischen bei der Zahl der Beteiligten wohl arg ab). Aber das sind nur Momente und dann packt mich wieder die Immersion.

Ich glaube andererseits auch, dass Kruscheg und Kwutschow  ~;D sich mit ihrem historischen Wissen teilweise selbst im Weg stehen können. Man muss eben einerseits den Historiennerd aus- und den Fantasynerd einschalten. Wenn das nicht gelingt, gibt´s Konflikte.
Ich erinnere mich gerade an eine Anekdote eines Freundes, der Brettspielfan ist. Der hat gerade so ein WWII-Spiel mit Historikern (er selbst ist keiner) am Laufen und ist hin- und hergerissen zwischen Begeisterung und Verzweiflung. Natürlich schreien die nämlich bei jedem seiner Züge irgendwas von historischer Unkorrektheit und beschreiben ihre eigenen Aktionen in einer derartigen Detailverliebtheit, dass jeder Nichthistoriker ziemlich schnell im Nerv- oder Schnarchmodus ist.  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 15.02.2016 | 19:30
@Plotz:
Mein Problem ist nicht die Inkonsistenz selbst. Ich liebe Mechas, Ätherschiffe und Murderhobos. Inkonsistenzen sind völlig in Ordnung. Ich habe zwei andere Sachen, die bitter aufstoßen:

1) Den Zwang, es konsistent zu machen, weil dann so viele Kreuz- und Querverbindungen erzeugt werden, dass das  Setting vom eigenen Overhead zerquetscht wird und

2) Leute, die dann sagen: "Ist alles tooootal sinnvoll und vor allem realistisch." Die finden auch noch toll, wie ein Setting, das ich mal echt mochte, unter der eigenen Masse zum Settingäquivalent eines Schwarzen Lochs kollabiert, das mir jede Freude an diesem Setting aus dem Mark saugt.

;)

Mein Text zu dem Spangenhelmträgern war klar an die Leute aus Gruppe 2 (also Lysander) gerichtet.

@Kwuteg:
Schönen Dank. :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 15.02.2016 | 19:51
Eure Argumente werden trotzdem nicht fruchten.  >;D

Steiniget ihn!  ~;D

Ich glaube andererseits auch, dass Kruscheg und Kwutschow  ~;D sich mit ihrem historischen Wissen teilweise selbst im Weg stehen können.

Auch wenn es nicht so rüberkommt - ich hab Spass in Aventurien. Stören tut es mich nicht wirklich, aber ich nehme das Setting auch nicht so bierernst. Dafür habe ich dann wiederum Ars magica.  ^-^

Ist für mich ungefähr die gleiche Bandbreite wie Shadowrun (albernes Popcornkino) und Cyberpunk 2020 (This is SERIOUS, motherfucker!)  ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 15.02.2016 | 20:31
@Plotz:
Mein Problem ist nicht die Inkonsistenz selbst. Ich liebe Mechas, Ätherschiffe und Murderhobos. Inkonsistenzen sind völlig in Ordnung. Ich habe zwei andere Sachen, die bitter aufstoßen:

1) Den Zwang, es konsistent zu machen, weil dann so viele Kreuz- und Querverbindungen erzeugt werden, dass das  Setting vom eigenen Overhead zerquetscht wird und

Kann ich verstehen. Wenn ich offizielle Texte lese, rolle ich auch manchmal mit den Augen. Aber es juckt mich nicht in meinem bespielten Aventurien. Gut, ich verzichte auch auf einen Krieg zwischen Horasreich und Thorwal aka "Vikings" vs. "Die 3 Musketiere".

2) Leute, die dann sagen: "Ist alles tooootal sinnvoll und vor allem realistisch." Die finden auch noch toll, wie ein Setting, das ich mal echt mochte, unter der eigenen Masse zum Settingäquivalent eines Schwarzen Lochs kollabiert, das mir jede Freude an diesem Setting aus dem Mark saugt.

Ich gebe dir recht. Aber hier meine ich ebenfalls: Entspannung bitte. Kann ja sein, dass dich das gerade stört, wo du jetzt darüber nachdenkst und das Setting analysierst. Aber stört dich das wirklich im Spiel, bei einer coolen Spielrunde? Glaube ich nicht. Wir können ja gerne mal beim Treff eine Runde FATE Aventurien spielen  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 15.02.2016 | 23:27
Ritter gab es noch im 16Jhd und Ruestungsteile bis ins 19Jhd. Es gab im 19Jhd noch Schwerter
Ich sage dir, das gibbet es alles auch im 21 Jh


Zitat
Guckt mal bei Gelegenheit ins Voelkerkundemuseum zur Horizonterweiterung.
danke für den Rat

Zitat
In nur wenig voneinander entfernten Gebieten gabe es unterschiedlichste Formen in den Kulturen.
und auch die unterschiedlichsten Techlevel?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 15.02.2016 | 23:36
Entspannung bitte. [...] Aber stört dich das wirklich im Spiel, bei einer coolen Spielrunde? Glaube ich nicht. [...]

Ja hallo? Ist das hier vielleicht das Internet? Der einzige Existenzgrund dafür ist es jawohl sich mal gepflegt auskotzen zu dürfen! Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 16.02.2016 | 08:05
Setze dir zur Strafe heute die Meistermaske auf, führe einen DSA-Reiterkampf mit 20 Beteilgten RAW aus und rezitierte mindestens drei Reim-Formeln aus den 11x11 Zaubern.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Trollkongen am 16.02.2016 | 22:40
Strafe muss sein, aber ist das nicht ein bisschen arg hart?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Bad Horse am 16.02.2016 | 23:21
Ach, der Hotz ist bestimmt einer seiner Spieler und freut sich auf einen derartige stimmungsvollen Abend. :D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 17.02.2016 | 07:07
Das Orkland ist wohl 1000 km ohne Straßen Wildnis genug. Was den fuer ein grosser Technikunterschied ? . Sogar Heute werden auch noch Seeschiffe aus Holz gebaut und Leute tragen Schwerter.
Aventurien finde ich zwar zu Klein ( das Reisen spielt Niemand 1:1 aus ) in sich kanns an Kulturenvielfalt so funktionieren. Die Bevoelkerungszahl ist zuletzt an Zahlen zur Groesse aber zu gering angesetzt. Distanz schafft  das aber auch. 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Antariuk am 17.02.2016 | 07:25
Was den fuer ein grosser Technikunterschied ? . Sogar Heute werden auch noch Seeschiffe aus Holz gebaut und Leute tragen Schwerter.

Dir ist aber schon klar dass auch die Leute die heute noch Holzschiffe bauen gleichzeitig Zugang zum Internet haben? Und wo trägt man denn bitte Schwerter?
Wenn du jetzt Macheten in Afrika sagst bist du raus >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 17.02.2016 | 10:35
Und wo trägt man denn bitte Schwerter?

LARP, Reenactment, HEMA, diverse Gala- und Paradeuniformen verschiedenster Armeen, Schützenvereine und andere primitive Stämme. Zugegeben, das sind gerade bei den letzten paar auch mal Säbel, aber da können wir wohl fünf gerade sein lassen. ;)

[EDIT]
Meine Frau hat noch ein Holz-Gladius für den Geschichtsunterricht.

[EDIT II]
Hat jemand eine Quelle für Holz-Saxe? Meine Frau erzählt gerade, dass die Schüler mit dem Gladius und einem Klassenbuch Bonifatius' Martyrium nachgestellt haben. Friesen um 750 werden wohl keine Gladii gehabt haben. So ein ahistorischer Mist. Kein Wunder, dass unser Bildungssystem so viele Katanafanboys produziert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Antariuk am 17.02.2016 | 13:29
Gibt's das eigentlich auch in DSA, das überlegene Katana? Ich fange ja gerade langsam an mich in die dritte Edition reinzulesen und hab beim Vorblättern schon ellenlange Listen von Schwertern gesehen, aber ich wollte mich noch nicht aufregen ^-^
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 17.02.2016 | 13:52
Ich kürze an dieser Stelle mal ab und springe direkt zu:

MARASKAN IST NICHT JAPAN!!!!!!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 17.02.2016 | 13:56
Gibt's das eigentlich auch in DSA, das überlegene Katana? Ich fange ja gerade langsam an mich in die dritte Edition reinzulesen und hab beim Vorblättern schon ellenlange Listen von Schwertern gesehen, aber ich wollte mich noch nicht aufregen ^-^

Nachtwind und Tuzakmesser sind die Waffen die du suchst. Diese Waffen sind typisch für maraskaner, die definitiv keine Japaner sind...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 17.02.2016 | 17:01
Glühbijan und Hotziber haben ja so recht, aber NIEMAND will es verstehen: Maraskan ist nicht Japan!!! Und auch nicht China! Oder Korea! Oder Asienfummel! SO!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 17.02.2016 | 17:24
Ich habe mal gehört Maraskan ist Indonesien. ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 17.02.2016 | 17:28
Nachtwind und Tuzakmesser sind die Waffen die du suchst. Diese Waffen sind typisch für maraskaner, die definitiv keine Japaner sind...

you made my day...  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 17.02.2016 | 17:28
Glühbijan und Hotziber haben ja so recht, aber NIEMAND will es verstehen: Maraskan ist nicht Japan!!! Und auch nicht China! Oder Korea! Oder Asienfummel! SO!

Das wäre mir dann aber doch zu abgefahren. Das ist dann ja nicht mehr DSA, sondern fast schon D&D.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 17.02.2016 | 18:09
... Maraskan ist nicht Japan!!! Und auch nicht China! Oder Korea! Oder Asienfummel! SO!

genau! in China essen sie Hunde, in Japan rohen Fisch und was ist die Leibspeise in Maraskan? genau! Gewürze. Pur, ohne störendes Essen drin.
woher kennen wir das noch? genau! Maraskan ist Thailand! ...und duck weg...

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Jeordam am 17.02.2016 | 18:25
Das Orkland ist wohl 1000 km ohne Straßen Wildnis genug. Was den fuer ein grosser Technikunterschied ? . Sogar Heute werden auch noch Seeschiffe aus Holz gebaut und Leute tragen Schwerter.
Probiers mal mit 400 km entlang der längsten Achse. Vielleicht 250 km in der Kreuzachse. Und vage oval, so das an den Ecken auch nochmal ordentlich Quadratkilometer fehlen.
Über den Daumen gepeilt also ungefähr so groß wie Bayern.

Oder schau dir den Raschtulswall an. Von ein paar hundert Metern überm Meeresspiegel (maximal) auf 11.000 Höhenmeter und wieder runter auf grad mal hundert Kilometern Luftlinie.

Zum Beispiel die 18. Jhd. Linienschiffe des Horasreichs, die mit Torsionskanonen auf die Thorwaler Drachenboote des 9. Jahrhunderts ballern. Oder die Steinzeitferkinas auf dem Äquivalent der Bergstation der Zugspitzbahn, während die Talstation in Punin mit seinem Spanien des 15./16. Jahrhunderts liegt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 17.02.2016 | 18:30
... Oder die Steinzeitferkinas auf dem Äquivalent der Bergstation der Zugspitzbahn, während die Talstation in Punin mit seinem Spanien des 15./16. Jahrhunderts liegt.

Einspruch: da liegen noch Oger und Amazonen dawzischen. Welche Partei von beiden die bessere Isolierung gegenüber den Ferkinaken darstellt, lasse ich mal offen...

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 17.02.2016 | 19:26
Jeordam: Das Orkland  hatt mindestens 600Km reine Luftlinie die man ja selten hatt und lauter Gebirge dazu.
Richtige Kanonen gibt es eben mangels Schwarzpulver nicht. Aber auch eine Al Anfaische Galeere duerfte mehr Kampfkraft als ein kleineres Drachenboot haben, ja und ? Nachbarn sind sie ja nicht. Im Angriffsfall, wenn,  ist es eben schlecht wenn die Thorwaler nicht nachruesten. Das kann man aber auch mit groessere Drachenschiffen. Zb Katapulte..
Richtige Steinzeitmenschen sollen diese Ferkinas garnicht nicht sein. Steingeräte wurden auch noch 1000 Jahre spaeter genutzt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Jeordam am 17.02.2016 | 19:30
Ich habe extra für dich nachgemessen. Es sind nur 400 km.

Horasreich und Thorwal hatten vor ein paar Jahren erst einen bespielten Krieg.

Ferkinas stellen kein Metall her. Noch nicht einmal Kupfer. Erbeutete Waffen nutzen sie, aber erhandeln oder produzieren tun sie nichts.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 17.02.2016 | 19:33
Maraskan ist schon asiatisch eingefaerbt, was den sonst. Sonst moegen sie verbindliche Illustrationen liefern.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 17.02.2016 | 20:24
Der Bodir ist auch noch bis Phexcaer schiffbar. Tolle Wildnis. Kommt bei mir gleich nach dem Dessau-Wörlitzer Gartenreich. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.02.2016 | 21:54
Das Orkland ist wohl 1000 km ohne Straßen Wildnis genug. Was den fuer ein grosser Technikunterschied ? .
Mittelreich.
Weidener Herzöge tragen Kettenhemden - Garethische Soldaten Plattenrüstungen. Thorwal - Horasiat
Drachenboote vs Galeonen
Gibt's das eigentlich auch in DSA, das überlegene Katana?
Nannte sich in DSA2 Tuzakmesser

Das kann man aber auch mit groessere Drachenschiffen. Zb Katapulte..
Show me
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 17.02.2016 | 22:21
(https://encrypted-tbn2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTs6Te3Tl9F6T6I2cEJQXCywl7-CP0gYGE1zXqxc9NZI03nIBq0pA)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 17.02.2016 | 23:04
@Schwerti
Das tut es immer noch.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 18.02.2016 | 00:23
Jeordam: Die haben extra so Kaestchen: Freilich sind es 600km. Aber 400 wuerden auch reichen.
Schoen das wir das geklaert haben.
Die Details bei Konfrontationen sind schon zu beachten, negieren aber nicht die Kulturen, amen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 18.02.2016 | 00:27
Chruschtchow: Pexcaer ist ja schon die Grenze. Und wenn ihr  im Gartenreich auch Gebirge und Riesenlindwuermer habt vielleicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Edvard Elch am 18.02.2016 | 00:48
Jeordam: Die haben extra so Kaestchen: Freilich sind es 600km. Aber 400 wuerden auch reichen.
Schoen das wir das geklaert haben.

Ich habe nochmal im Kartenpaket nachgemessen, da sind’s, wenn man wirklich alle mit rein nimmt (auch umliegende Gebirge), etwa 450 km. Ich weiß nicht, welche Kästchen du gezählt hast. Reichen zweihundert auch? Hundert? Fünfzig? Drei?


Die Details bei Konfrontationen sind schon zu beachten, negieren aber nicht die Kulturen, amen.

Einmal vögeln macht auch keinen Sommer. Ich verstehe nicht, was du mit diesem Satz aussagen möchtest.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 18.02.2016 | 02:02
E. Elch : Ich versteh dich auch nicht.
Es sind waagrecht sehr wohl 6 Kaestchen = 600 km ! 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 18.02.2016 | 02:07
 Viele oder die meisten Ritter trugen Platte UND Kettenhemd. Willkommen im Mittelalter !
Ein Drachenschiff ist im Prinzip eine Galeere, dem schnellsten Schiff und schneller und  im Kampf wendiger als jede Galeone. Noch Fragen ?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Trollkongen am 18.02.2016 | 04:23
Oder schau dir den Raschtulswall an. Von ein paar hundert Metern überm Meeresspiegel (maximal) auf 11.000 Höhenmeter und wieder runter auf grad mal hundert Kilometern Luftlinie.

Zum einen geht der, soweit ich mich erinnere, "nur" bis 8000 rauf. Zum anderen: Was ist an einem besonders steilen Gebirge nun so furchtbar? Ja, gibt es in dieser Form auf der Erde wohl nicht, wobei es schon krass steile Erhebungen gibt - von 0 auf 3000 innerhalb 15-20 km gibt's schonmal. Also das Argument finde ich immer ziemlich schwach, weil bedeutungslos und kleinkariert. Kommt man als nächstes damit, dass das mit den Gebirgen eh so nicht geht, weil Plattentektonik ... bla ...?

Dass bestimmte Regionen einfach ein bisschen arg klein sind (Orkland, Khom, Schwarzes Imperium) und bei Aventurien tatsächlich viel etwas sehr eng aufeinanderhockt, ist ja wieder was anderes. Wobei man die kulturelle Klüfte auch nicht damit kitten könnte, wenn man - ist ja ein beliebtes Ding - die Längen verdoppelt. Hilft dem Thorwaler mit seiner 1-Meter-Bordwand noch immer nicht gegen die horasische Schivone oder dem Ferkina gegen Fasarer Kataphrakten.  ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 18.02.2016 | 07:34
Zu Drachenschiff vs Schivone
Vielleicht sollte man die Thorwaler eher als Bodenlandetruppen begreifen bzw als "schnelle Piraten".
(Klappt in Somalia ja auch, sorry)

Zu Ferkina vs Kathaprakten
Hilft den Ferkinae so oder so nicht, muss es auch nicht.
Dass sind die kulturell abgehängten, die "irgendwo im Gebirge leben".
Keine Chance gegen "echte" Truppen, aber immer noch besser ausgerüstet als die meisten armen Bauern und Dörfler.

Auf die Exoten brauchen wir nicht so zu achten, die sind halt "exotisch" und im Zweifel "wenige".
(Da sollte man eher die Bevölkerungszahl der Ferkinae nach unten korrigieren)
Und den Grund für Trollzacker bzw welchen "Slot" die füllen sollen, habe ich noch nie verstanden...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 18.02.2016 | 08:17
Viele oder die meisten Ritter trugen Platte UND Kettenhemd.
Blödsinn!
Warum sollten sie so etwas Sinnloses tun?


Zitat
Ein Drachenschiff ist im Prinzip eine Galeere, dem schnellsten Schiff und schneller und  im Kampf wendiger als jede Galeone. Noch Fragen ?
Ja, wie bekämpfst du eine Galeone mit einem Drachenschiff, Zeig mir ein Drachenschiff ein Katapult tragen kann
 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 18.02.2016 | 08:22
Blödsinn!
Warum sollten sie so etwas Sinnloses tun?

So'n Kettenhemd tut halt weh auf nackter Haut. Also hat man einfach einen Plattenpanzer drunter getragen. So einfach issas.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Dark_Tigger am 18.02.2016 | 09:10
So'n Kettenhemd tut halt weh auf nackter Haut. Also hat man einfach einen Plattenpanzer drunter getragen. So einfach issas.
~;D
So ich stelle an dieser Stelle fest: Gewinner dieser Debatte ist Luxferre. Alle anderen können jetzt aufhören.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 18.02.2016 | 11:26
So'n Kettenhemd tut halt weh auf nackter Haut. Also hat man einfach einen Plattenpanzer drunter getragen. So einfach issas.

Moment, stellst du etwa gerade Kettenbikinis in Frage? Du bist gar kein Rollenspieler!!!!111  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 18.02.2016 | 11:37
https://www.youtube.com/watch?v=OTGh0EMmMC8
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 18.02.2016 | 11:46
Hach, der Chainmail Bikini (http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/ChainmailBikini) und die ihm inhärenten Probleme (http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/StandardFemaleGrabArea). Welch besseren Grund kann es geben, mal eben kurz TV Tropes zu verlinken? Upps, schon wieder so spät?  (http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/TVTropesWillRuinYourLife)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 18.02.2016 | 12:20
So'n Kettenhemd tut halt weh auf nackter Haut. Also hat man einfach einen Plattenpanzer drunter getragen. So einfach issas.

Unfug! Wo sie doch Pelz drunter haben!
(http://digital-art-gallery.com/oid/31/640x379_6987_My_Cat_KnightUnoo_2d_character_animal_cat_fantasy_picture_image_digital_art.jpg)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 18.02.2016 | 13:04
Ich hoffe, die Biestinger o.ä. werden aventurisch spielbare Spezies.
Ich wollte schon immer mal nen Rieseneichhörnchen aus Hexennacht spielen, am Besten mit ner Kontrasten Profession wie Bauer-Knecht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 18.02.2016 | 14:42
Ich finde, der Igel ist das beste aventurische Monster. Wenn es dann noch einen gute Grund gäbe, ihn blau zu färben, (natürlich inneraventurisch stimmig!) wäre ich im Rollenspiel-Paradies.

(http://rezensionen.nandurion.de/files/2015/12/Kommando_Olachtai_Riesenigel.jpg)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 18.02.2016 | 15:01
Ihre Beute, riesige Insekten, können kein Blau wahrnehmen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 18.02.2016 | 16:08
Ihre Beute, riesige Insekten, können kein Blau wahrnehmen.
Also sozusagen Riesenninjaigel. Da geh ich mit. Das Beste, was Aventurien passieren kann. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 18.02.2016 | 16:12
Liebling, ich habe die Helden geschrumpf.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 18.02.2016 | 19:28
Sind die beiden Splitterdämmerungsbücher Romane?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 18.02.2016 | 19:36
Sind die beiden Splitterdämmerungsbücher Romane?

Bei dreihundertirgendwas Seiten pro Stück habe ich das mal vermutet, aber es geht nicht so richtig aus dem Shopeintrag hervor...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 18.02.2016 | 20:36
Der Raschtulswal beherbergt ja einen Giganten und seine Magie und darf dan groesser sein, sofern ueberhaupt ungewoehnlich.
Kette +Platte war ueblich, nachlesen.
Es kann auch sehr grosse Drachenschiffe geben und ein Katapult passt allemal drauf sofern Pfeile zb mit Feuer, Wenigkeit und Kapern mit Mannen nicht reicht . Eine Schiwone ist eine dickbaeuchige  behaebige Beute die gradezu nach kriminellen Torwalern ruft. 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 18.02.2016 | 20:50
Bei dreihundertirgendwas Seiten pro Stück habe ich das mal vermutet, aber es geht nicht so richtig aus dem Shopeintrag hervor...

Ja, das ist die Roman-Umsetzung des fehlenden Splitter-ABs, da dieses wg. widriger Umstände gecancelt werden musste.
Die Splitter-Reihe sollte ja VOR DSA5 abgeschlossen werden, das war aber nicht möglich.
Michael Masberg hat deshalb wenigstens die etwas undankbare Aufgabe übernommen, dies den Spielern als Romane näher zu bringen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 18.02.2016 | 20:56
Ich war mir nicht sicher, ob da nicht ein Tippfehler bei der Seitenzahl war, deswegen die Nachfrage. Generell finde ich die Idee ok, die Geschichte mittells Roman abzuschließen, denn so richtig pralle waren die meisten Splitter-ABs ja nicht gerade.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 18.02.2016 | 21:05
Ich war mir nicht sicher, ob da nicht ein Tippfehler bei der Seitenzahl war, deswegen die Nachfrage. Generell finde ich die Idee ok, die Geschichte mittells Roman abzuschließen, denn so richtig pralle waren die meisten Splitter-ABs ja nicht gerade.

Die G7 wurde doch auch als Roman abgeschlossen. Oder war das letzte Buch doch ein Abenteuer?  :ctlu:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 18.02.2016 | 21:54
Sind die beiden Splitterdämmerungsbücher Romane?

Ich habe "Splittermondbücher" gelesen...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 18.02.2016 | 22:47
@Lysander

Das Kette + Platte ueblich gewesen sein soll, zu Zeiten von Xantrailles, dafür hätte  ich gerne belastbare, lesenswerte Quellen.
Das auf Drachen Katapulte  eingesetzt wurden auch!

 Deine Aussage betreffs der Schivonen, die Thorwaler müssen um diese zu bekämpfen,  erstmal die Bordwand aufentern.
Nichts was gegen 50 oder 25  horasische Soldaten Aussicht auf Erfolg hat, eine Schivone dürfte  aber Problemlos  ueber ein Drachenboot  drüber segeln.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 18.02.2016 | 23:04
@Lysander

Das Kette + Platte ueblich gewesen sein soll, zu Zeiten von Xantrailles, dafür hätte  ich gerne belastbare, lesenswerte Quellen.

In Wiki stehts mit Quellenangabe und Literaturverzeichnis. "Um die Achseln und den Genitalbereich zu schützen, wurde entweder unter dem Plattenpanzer ein Kettenhemd getragen,.."
https://de.wikipedia.org/wiki/Plattenpanzer#Mittelalter

Bezieht sich auf 1300plus.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 18.02.2016 | 23:26
Kettengeflecht  ist die zutreffende  Aussage.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rio Mondberg am 18.02.2016 | 23:58
DSA ist doof... Glaub ich;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 19.02.2016 | 00:12
Nicht so doof wie die Spieler.  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 19.02.2016 | 00:57
Auch ein Drachenboot kann 50 Leute haben und zwei solche 100. Dan gehts auch rund auf der Schivone. Zum Entern gehen wenn noetig auch Seile u. Leitern wie bei Burgen auch.
Was meint Xantrailes ? 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 19.02.2016 | 01:00
Wake a Thorwaler?  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 19.02.2016 | 03:04
Auch ein Drachenboot kann 50 Leute haben und zwei solche 100. Dan gehts auch rund auf der Schivone. Zum Entern gehen wenn noetig auch Seile u. Leitern wie bei Burgen auch.
Was meint Xantrailes ?
Für  einen erfolgversprechenden  Angriff auf eine feindliche Stellung braucht man eine 3 -5 fache Uebermacht.
Addiert man dazu noch die Qualitative Ueberlegenheit der Horasier in so ziemlich jedem Bereich dazu, Waffen, Rüstung,  Organisation. ..

Btw. mwn dienen Leitern fur Überraschung sangriffe, Philipp V zog sich zurück  wenn der verloren ging oder zum Nachfuehren von Truppen  aber weniger zum offenen  Sturmangriff,  ausser man konnte sich Verluste en masse leisten.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Jean_Poton_de_Xaintrailles
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 19.02.2016 | 04:34
Drachenboote sind wie gesagt auch viel schneller und wendiger.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 19.02.2016 | 06:28
Ja, das ist die Roman-Umsetzung des fehlenden Splitter-ABs, da dieses wg. widriger Umstände gecancelt werden musste.
Die Splitter-Reihe sollte ja VOR DSA5 abgeschlossen werden, das war aber nicht möglich.
Michael Masberg hat deshalb wenigstens die etwas undankbare Aufgabe übernommen, dies den Spielern als Romane näher zu bringen.

Dabei hätte es mich wirklich interessiert, was man gerade aus dem Amazeroth-Splitter so macht. Einfach weil das für mich der interessanteste (und am hartnäckigsten in Abenteuern ignorierte) Erzdämon des DSAversums ist.

Vielleicht, ganz vielleicht - wenn die ersten Rezis gut sind - könnte ich daher mal schwach werden und mir nach Ewigkeiten mal wieder einen DSA-Roman antun...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: McCoy am 19.02.2016 | 07:49
Also ich finde die Idee auf einen Drachen ein Katapult zu setzen ziemlich gut. Fliegende Artillerie! >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 19.02.2016 | 08:11
Also ich finde die Idee auf einen Drachen ein Katapult zu setzen ziemlich gut. Fliegende Artillerie! >;D
Setz den Drachen auf das Katapult. Aventurische Brisanzmunition. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rumpel am 19.02.2016 | 19:10
Mal wieder zurück zum Blubberlästern. Ich lese gerade "Unheil über Arivor" an, weil mich das Abenteuerthema reizt und der Autor ja auch einen ganz guten Ruf hat. Wieder mal bin ich aber (wie bisher fast Durchweg bei DSA5) schockiert über den mittelmäßigen bis schlechten Stil. Keine dramatischen Fehler bisher, aber alles eben sprachlich gerade so weit daneben, dass es einem in den Zähnen wehtut.

Beispiele?

Gleich am Anfang wird eine schöne Idee vorgestellt: Die SL erhält nämlich für jeden auftretenden NSC letzte Worte geliefert, für den Fall, dass die betreffende Person ins Gras beißt. Und was steht da bezüglich Meisterpersonen, die planmäßigerweise eigentlich nicht sterben sollen? "Auch hier findest du daher Informationen für ein markiges letztes Zitat" - komisch, ich kann mir erstens nicht vorstellen, dass all diese Meisterpersonen ihr Leben ggf. mit Zitaten beschließen, zweitens wundert es mich doch, dass sie alle ihr Leben mit markigen Worten aushauchen - sind das alles Zwergensöldner mit der Hobbyfertigkeit "Bosparanische Klassiker"?

Aber weiter. Selbe Seite, Absatz "Dem Meister zum Geleit." Lassen wir mal die beiden Kommafehler und die unschöne Wiederholung des Wortes "retten" in schneller Folge außen vor und konzentrieren uns auf die Semantik. "Findet es gemeinsam heraus in dieser spannenden Flucht aus Arivor, ganz im Stile bombastischer Katastrophenfilme." Der Duden gibt mir als Synonyme für "bombastisch" z.B. "pompös, überladen, geschwollen, hochtrabend, schwülstig"; passt alles halbwegs, nur nicht zu Katastrophenfilmen. Okay, ich gebe zu, dass man sich über Sprachempfinden schwer streiten kann, ich finde auch das hier semantisch gerade so weit danebengegriffen, dass man stolpert. Und dann: "Schicke deine Helden mitten in die Katastrophe und lasse sie beweisen dass sie (...) auch bei größten Bedrohungen ihre Ehre nicht aus den Augen verlieren!" Ja, wo will sie denn hin, die Ehre ...?

Vielleicht mag ich ja einfach nur den Stil der bisher angetretenen aktuellen Autorenriege nicht. Dramatisch ist das alles nicht, aber zusammen mit den angesprochenen Kommafehlern und Wortwiederholungen verschwindet bei mir nach einer Seite die Lust, noch weiterzulesen. Ich kapier einfach nicht, was das für ein Lektorat sein soll ... für mich war lange Zeit das eine große Merkmal von DSA, dass die Texte gut geschrieben waren - klar, oft schwülstig und weitschweifig, aber die Bilder haben meistens halbwegs gestimmt und waren atmosphärisch. Das hier ist irgendwie alles ... verbockt. Nur leicht, und wenn man da nicht sensibel ist, stört es wahrscheinlich nicht weiter, aber gerade bei einem Spiel wie DSA, das wahrscheinlich noch immer viele Nur-Leser hat, die mit den älteren Publikationen aufgewachsenen sind, sollte man doch mehr erwarten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 19.02.2016 | 19:59
... ganz im Stile bombastischer Katastrophenfilme...

ach Rumpel, für die Dechiffrierung eines DSA-Abenteuers darf man ja natürlich keine outgame-Refferenz wie den schnöden Duden bemühen.
Also: Bombasten sind nostrische Würdenträger auf den unteren Stufen der Lehnspyramide. Der Begriff steht damit ingame-synonim für etwas, was wir im Duden als "Kreisklasse" belächelnd ansprechen würde.
Dementsprechend ist der DSA-"bombastische Katastrophenfilm" auf dem Niveauäquivalent eines RTL II Kastraophenfilms einzunorden.  ~;D
das erklärt auch die etwas hölzernen Dialoge und die Vorbereitung darauf, zu teuer werdende Hauptdarsteller zur Bugetsicherung schnell "wegsterben" zu lassen.     
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 19.02.2016 | 20:05
Mal wieder zurück zum Blubberlästern. Ich lese gerade "Unheil über Arivor" an, weil mich das Abenteuerthema reizt und der Autor ja auch einen ganz guten Ruf hat. Wieder mal bin ich aber (wie bisher fast Durchweg bei DSA5) schockiert über den mittelmäßigen bis schlechten Stil. Keine dramatischen Fehler bisher, aber alles eben sprachlich gerade so weit daneben, dass es einem in den Zähnen wehtut.

Beispiele?

Gleich am Anfang wird eine schöne Idee vorgestellt: Die SL erhält nämlich für jeden auftretenden NSC letzte Worte geliefert, für den Fall, dass die betreffende Person ins Gras beißt. Und was steht da bezüglich Meisterpersonen, die planmäßigerweise eigentlich nicht sterben sollen? "Auch hier findest du daher Informationen für ein markiges letztes Zitat" - komisch, ich kann mir erstens nicht vorstellen, dass all diese Meisterpersonen ihr Leben ggf. mit Zitaten beschließen, zweitens wundert es mich doch, dass sie alle ihr Leben mit markigen Worten aushauchen - sind das alles Zwergensöldner mit der Hobbyfertigkeit "Bosparanische Klassiker"?

Aber weiter. Selbe Seite, Absatz "Dem Meister zum Geleit." Lassen wir mal die beiden Kommafehler und die unschöne Wiederholung des Wortes "retten" in schneller Folge außen vor und konzentrieren uns auf die Semantik. "Findet es gemeinsam heraus in dieser spannenden Flucht aus Arivor, ganz im Stile bombastischer Katastrophenfilme." Der Duden gibt mir als Synonyme für "bombastisch" z.B. "pompös, überladen, geschwollen, hochtrabend, schwülstig"; passt alles halbwegs, nur nicht zu Katastrophenfilmen. Okay, ich gebe zu, dass man sich über Sprachempfinden schwer streiten kann, ich finde auch das hier semantisch gerade so weit danebengegriffen, dass man stolpert. Und dann: "Schicke deine Helden mitten in die Katastrophe und lasse sie beweisen dass sie (...) auch bei größten Bedrohungen ihre Ehre nicht aus den Augen verlieren!" Ja, wo will sie denn hin, die Ehre ...?

Vielleicht mag ich ja einfach nur den Stil der bisher angetretenen aktuellen Autorenriege nicht. Dramatisch ist das alles nicht, aber zusammen mit den angesprochenen Kommafehlern und Wortwiederholungen verschwindet bei mir nach einer Seite die Lust, noch weiterzulesen. Ich kapier einfach nicht, was das für ein Lektorat sein soll ... für mich war lange Zeit das eine große Merkmal von DSA, dass die Texte gut geschrieben waren - klar, oft schwülstig und weitschweifig, aber die Bilder haben meistens halbwegs gestimmt und waren atmosphärisch. Das hier ist irgendwie alles ... verbockt. Nur leicht, und wenn man da nicht sensibel ist, stört es wahrscheinlich nicht weiter, aber gerade bei einem Spiel wie DSA, das wahrscheinlich noch immer viele Nur-Leser hat, die mit den älteren Publikationen aufgewachsenen sind, sollte man doch mehr erwarten.

ist mir unerklärlich. Bombastisch heisst für mich sowas wie spektakulär. An den anderen Zitaten find ich nix ungewöhnliches. Warum kann man das mit der Ehre so nicht sagen? Ist maximal etwas umständlich formuliert aber das war schon immer so. Wie du die alten DSA Schreibe im Vergleich gut finden konntest will mir nicht in Kopf, die war schon immer mäßig. Komma und Schreibfehler hatten ihre Hochzeit so 2010 rum. Gib doch mal ein Beispiel für gute alte texte.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 19.02.2016 | 20:11
Ich denke das passt schon oppulente Katastrophenfilme, da gehen eben unmengen Gebäude spektakulär zu Bruch und so weiter.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 19.02.2016 | 20:16
Es gibt schon einige bombastische Katastrophenfilme.
So als Beispiel: 2012 (https://www.youtube.com/watch?v=o7t5rPu-RFs)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Feyamius am 19.02.2016 | 20:31
Day after tomorrow, Twister, San Andreas, ...

Was an der Formulierung „bombastischer Katastrophenfilm“ schief sein soll, erschließt sich mir auch nicht. Da gibt es in neueren Publikationen weit seltsamere Stilblüten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Bad Horse am 19.02.2016 | 20:36
Diese Formulierung wird bei der Werbung des Genres ja auch gern verwendet, und zwar nicht abwertend. Ich fürchte, hier reflektiert der Eintrag im Duden den aktuellen Sprachgebraucht nicht exakt.  :P

Aber ich verstehe den Ärger über Zeichensetzungs- und Stilfehler. Ich stolpere auch jedes Mal - für mein Hirn sind die Satzzeichen eine Hilfe zur Mustererkennung des Textes, das hilft mir, den Inhalt schneller zu begreifen. Wenn diese Markierungen fehlen, bringt mich das aus dem Rhythmus. Das ist einfach ärgerlich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rhylthar am 19.02.2016 | 20:45
Hm, "bombastisch" hat für mich eine wertende Bedeutung. Also im Sinne von "gut", weniger i. S. V. "spektakulär" oder "oppulent".

Und dann ist es, immer nur aus meiner Sicht, auch irgendwie...umgangssprachlich. Mögen alte Menschen wie ich nicht immer.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Saftkraftscherge am 19.02.2016 | 21:10
Dabei hätte es mich wirklich interessiert, was man gerade aus dem Amazeroth-Splitter so macht. Einfach weil das für mich der interessanteste (und am hartnäckigsten in Abenteuern ignorierte) Erzdämon des DSAversums ist.

Moment. Geht es hier nicht um Agrimoth. Und Amazeroth hatte ja durchaus etwas Screentime in der Horaskampagne. Aber mit AMZ ist es genau wie mit den ach so genial-konspirativ NL-Kabalen: wie stellt man so etwas glaubwürdig dar? Einen glaubwürdigen Band würde ich sicher kaufen, lesen und dann neben Smaskrifter im Regal "Planungen Vorruhestand" abstellen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 19.02.2016 | 21:13
Es gibt keinen Amazeroth Splitter

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 20.02.2016 | 06:41
Moment. Geht es hier nicht um Agrimoth.

Stimmt, du hast Recht.

Nachdem ich jetzt nochmal nachgelesen habe, stelle ich fest, dass ich damals was verwechselt habe. Ich hatte gelesen, dass "Der Träumeschmied" als Splitterdämmerungs-AB aufgegeben worden ist. Und war beim Thema "Träume" ganz selbstverständlich davon ausgegangen, dass es um Amazeroth gehen müsse.

Also mein Fehler.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rumpel am 20.02.2016 | 07:53
Hm, "bombastisch" hat für mich eine wertende Bedeutung. Also im Sinne von "gut", weniger i. S. V. "spektakulär" oder "oppulent".


Komisch, für mich hat "bombastisch" eine negative Konnotation und beschreibt etwas völlig Überzogenes.

Aber okay, der Kritikpunkt ist sicher am wackligsten. Und ich kann so spontan auch keine Vergleiche zu alten Sachen liefern (muss da später mal stöbern), die ich stilistisch gut finde, kann also sein, dass meine Wahrnehmung da einfach Nostalgiegefärbt ist und ich inzwischen kritischer lese.

Aber um mal den anderen Standard-Vergleich zu bemühen: In Splittermond-Publikationen finde ich jedenfalls nicht so viele kleine und große Stilblüten und so viele Kommafehler auf engem Raum ...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rhylthar am 20.02.2016 | 08:13
Zitat
Komisch, für mich hat "bombastisch" eine negative Konnotation und beschreibt etwas völlig Überzogenes.
Aber daran wird für mich klar, dass ich wohl so ein Wort nicht verwenden würde, wenn es nicht für jeden dasselbe bedeutet. Dann lieber neutrale Begriffe.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: korknadel am 20.02.2016 | 09:46
"Auch hier findest du daher Informationen für ein markiges letztes Zitat" - komisch, ich kann mir erstens nicht vorstellen, dass all diese Meisterpersonen ihr Leben ggf. mit Zitaten beschließen, zweitens wundert es mich doch, dass sie alle ihr Leben mit markigen Worten aushauchen - sind das alles Zwergensöldner mit der Hobbyfertigkeit "Bosparanische Klassiker"?

Das, was Du hier bemängelst, stört mich nicht einmal so sehr. Eher das "Informationen für Zitate". Was soll denn das sein? Ich hätte einfach gerne Zitate und keine Informationen "dafür" ... Das ist, wie wenn ich über einen Statblock schreiben würde: "Hier findest Du Informationen für die Werte eines Monsters." Seufz. Ächz.

"Findet es gemeinsam heraus in dieser spannenden Flucht aus Arivor, ganz im Stile bombastischer Katastrophenfilme." Der Duden gibt mir als Synonyme für "bombastisch" z.B. "pompös, überladen, geschwollen, hochtrabend, schwülstig"; passt alles halbwegs, nur nicht zu Katastrophenfilmen. Okay, ich gebe zu, dass man sich über Sprachempfinden schwer streiten kann, ich finde auch das hier semantisch gerade so weit danebengegriffen, dass man stolpert. Und dann: "Schicke deine Helden mitten in die Katastrophe und lasse sie beweisen dass sie (...) auch bei größten Bedrohungen ihre Ehre nicht aus den Augen verlieren!" Ja, wo will sie denn hin, die Ehre ...?

Ich kann mir gut etwas unter einem bombastischen Katastrophenfilm vorstellen, ist bei mir auch nicht ausschließlich negativ konnotiert. Und man kann die Ehre, wenn sie einem ein Ziel oder Anliegen ist, was hier ja gemeint ist, durchaus im Auge behalten, bzw. aus selbigen verlieren. Daran würde ich mich jetzt nicht stören.

Auch wenn ich auch finde, dass DSA5 bisher mittelmäßig grausam ist, was Stil, Grammatik und Zeichensetzung angeht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: korknadel am 20.02.2016 | 09:52
ist mir unerklärlich. Bombastisch heisst für mich sowas wie spektakulär. An den anderen Zitaten find ich nix ungewöhnliches. Warum kann man das mit der Ehre so nicht sagen? Ist maximal etwas umständlich formuliert aber das war schon immer so. Wie du die alten DSA Schreibe im Vergleich gut finden konntest will mir nicht in Kopf, die war schon immer mäßig. Komma und Schreibfehler hatten ihre Hochzeit so 2010 rum. Gib doch mal ein Beispiel für gute alte texte.

Texte z.B. von Kiesow, Fuchs, Alpers, Wieser, Witzko, Falkenhagen, Schwefel, Römer, Lindner, um nur einige zu nennen, die konnten alle gerade Sätze, teilweise hatten sie stilistisch sogar einen gewissen Pepp. Wie man den Unterschied nicht erkennen, will mir nicht in den Kopf. Und Achtung: Es geht nicht darum, ob einem die Schreibe gefällt, sondern nur darum, ob die Sätze, Vokabeln und Bezüge stimmen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rumpel am 20.02.2016 | 09:59
Das, was Du hier bemängelst, stört mich nicht einmal so sehr. Eher das "Informationen für Zitate". Was soll denn das sein? Ich hätte einfach gerne Zitate und keine Informationen "dafür" ... Das ist, wie wenn ich über einen Statblock schreiben würde: "Hier findest Du Informationen für die Werte eines Monsters." Seufz. Ächz.


Ich glaube, zum Teil ist es auch diese komische Umständlichkeit, die sich manchmal schwer benennen lässt, die meinen Unmut erregt. Und wenn dann ein Wort oder ein Bild für mich dann noch semantisch leicht danebenliegt ("seine Ehre aus dem Blick verlieren"), dann bin ich endgültig vergrätzt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 20.02.2016 | 10:05
Texte z.B. von Kiesow, Fuchs, Alpers, Wieser, Witzko, Falkenhagen, Schwefel, Römer, Lindner, um nur einige zu nennen, die konnten alle gerade Sätze, teilweise hatten sie stilistisch sogar einen gewissen Pepp. Wie man den Unterschied nicht erkennen, will mir nicht in den Kopf. Und Achtung: Es geht nicht darum, ob einem die Schreibe gefällt, sondern nur darum, ob die Sätze, Vokabeln und Bezüge stimmen.

90% der genannten haben vor ca. 15 Jahren geschrieben, das waren andere Zeiten mit nem ganz anderen Geschäftsmodell. Die Schreibproblematik besteht nun seit ca. 8 Jahren, als ungefähr seit 2008 rum und ist in letzter Zeit wieder besser geworden. Hast das letzte Jahrzehnt DSA-technisch im Exil gelebt?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 20.02.2016 | 11:31
Der Aventurische Almanach behauptet Nahemas Turm wäre in der Havena-Box von 1985 beschrieben worden...  :bang:

Ja, kann die Redaktion nicht mal die Basics recherchieren??  |:((

Der Turm wurde dort zwar erwähnt (wie schon in der Basis-Box), aber beschrieben wurde er erst in der Albernia-Box 1991.

Naja, die PDF zum Almanach gibt es gerade für 10€. Das ist sehr schön.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 20.02.2016 | 13:17
Der gute Igel!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 20.02.2016 | 13:29
Naja, die PDF zum Almanach gibt es gerade für 10€. Das ist sehr schön.

Jepp, solange die Aktion läuft (siehe News).
Also zugreifen. :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: korknadel am 20.02.2016 | 14:36
90% der genannten haben vor ca. 15 Jahren geschrieben, das waren andere Zeiten mit nem ganz anderen Geschäftsmodell. Die Schreibproblematik besteht nun seit ca. 8 Jahren, als ungefähr seit 2008 rum und ist in letzter Zeit wieder besser geworden. Hast das letzte Jahrzehnt DSA-technisch im Exil gelebt?
Sorry, kenne mich tatsächlich nicht mehr so gut bei DSA aus, bin immer noch der Meinung gewesen, das wäre alles auf Deutsch geschrieben. My bad. Muss mich als Unbeleckter wohl künftig an Dein Fachwissen halten.

Hm. Unbeleckt .... jammerschade, eigentlich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 20.02.2016 | 15:22
Na wenigstens siehst du es ein :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 21.02.2016 | 08:12
Tja, Korki, gut, dass dir, einige, Informationen über das Öffnen von den Augen gegeben worden sind, welche dir künftig in weiteren Publikationen gute Dienste ableisten werden. Was daran jetzt falsch sein soll, verschließt sich im Endeffekt meine Kenntnis.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 21.02.2016 | 11:12
Was gutes oder schlechtes Deutsch ist, lässt sich nicht im Vorübergehen defilieren.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: korknadel am 21.02.2016 | 13:51
Was gutes oder schlechtes Deutsch ist, lässt sich nicht im Vorübergehen defilieren.

Aber beim Lesen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 22.02.2016 | 00:31
Aber beim Lesen.
Defilitiv! :)

Eine Zäsur im offiziellen DSA-Schreibstil gab es einst übrigens durch das Mitwirken Niels Gauls (92 bis 97). Dessen Schreibe war übrigens wirklicher Bombast.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Trollkongen am 24.02.2016 | 01:50
Bombast.

Negativ oder positiv konnotiert?  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 24.02.2016 | 09:32
Das liegt im Ermessen des Lesenden. Ich für meinen Teil war damals begeistert, heute sehe ich es etwas differenzierter, weil der Gebrauchswert der betroffenen Publikationen darunter etwas leidet. In meinem Erleben hat Nielsens Stil aber auf den Stil anderer Autoren abgefärbt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 2.04.2016 | 02:28
Boah! Hier wird ja gar nicht mehr geblubbert! Auf asboran.de durfte ich wieder als Gastredner meinen Senf zu Abenteuern aus altvorderen DSA-Zeiten dazugeben. Nehmt euch 10 Minuten Zeit, um zu erfahren, was wir so zu Qualität und Verbesserungsmöglichkeiten zu sagen haben!
DSA-Klassiker zum Wiederentdecken - Teil 4
 (http://asboran.de/2016/03/23/dsa-klassiker-zum-wiederentdecken-teil-4/)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Adanos am 3.04.2016 | 17:12
Mir gefällt die Analyse zu "die Verschwörung von Gareth". Insbesondere den Ausführungen zu den vermeintlichen Plot- und Plausibilitätslücken kann ich mich anschließen.

Ich finde die Darstellung von Answin als machtgierigen, selbstsicheren und damit unvorsichtigen Intriganten gar nicht mal so schlecht. Richtig ist letztlich, wenn man Answin zu einem perfekten und vorausschauenden Intriganten stilisiert, wird die Intrige für die Helden iE kaum aufzuklären sein und man kann sich das Szenario sparen. Von daher ist eine solche Schwäche Answins durchaus passend.

Kunibald ist mE eher blass. Das würde ich in irgendeiner Form von Abhängigkeit von Answin ausgestalten, Erpressung oder was auch immer.
Ich würde daher eher dazu Raten den Barden Odilbert komplett zu streichen, stattdessen wird Kunibald zum zufälligen Mitwisser des Attentat, dabei von Answin und seinen Komplizen entdeckt und psychisch unter Druck gesetzt (*irgendeinen Vorwand noch ausdenken*).
Zähneknirschend wirkt er daher mit und übernimmt evtl. sogar die Kommunikation mit dem Albernischen Koch (ein Plan Answins um Cuano zu belasten oder zumindest Albernias Position zu schwächen). So lenkt man im Zweifel den Verdacht auf ihn.

Was mir hier besonders fehlt ist aber Jast Gorsam, der ist eigentlich zu umtriebig um völlig ahnungslos zu sein. Ich denke er könnte die Helden im Zweifel auf die richtige Fährte locken, ohne eine direkte Position zu beziehen. Erst mal abwarten, wer die Oberhand gewinnt und sich auf die Seite des Siegers schlagen.

Generell muss man aber viel Arbeit reinstecken, um die Script-Eisenbahn zu verlassen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 4.04.2016 | 10:26
Oh! Die Klassiker-Reihe auf asboran.de wird also wohl doch gelesen. :) (Auch wenn sich Dein Kommentar auf Teil 3 bezieht statt auf Teil 4.)

Mich würde wirklich mal interessieren, was ihr insbesondere von meinem "Rewrite" des Jünglings am Strand haltet.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Feyamius am 4.04.2016 | 11:11
Feedback im Nerdoversum ist für den „Kreativen“, also den Schaffenden, immer zu wenig. Manchmal freut man sich da sogar darüber, komplett verrissen zu werden. Schau mal in Simias Werkbank, da haben eher wenige Spielhilfen überhaupt Kommentare und wenn ja, dann nur recht wenige.

Damit muss man leben, auch wenn's schade ist. Manchmal hat man Glück und man liest längere Zeit nach Veröffentlichung irgendwo, dass irgendwer das mal benutzt hat. So läuft tatsächlich in mindestens einer DSA-Runde ein halbzauberischer Alchimist rum, von dem ich weiß, weil mir jemand ne PN geschrieben hat. Aber darauf kann man sich eben leider nicht verlassen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 4.04.2016 | 11:20
Ja, das Leben ist hart und ein Verriss besser als gar keine Rückmeldung. Da hast Du recht. ... Und, hast Du's gelesen? :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Feyamius am 4.04.2016 | 14:10
Jopp, und alles, was aus dem Abenteuer mehr ein interaktives Erlebnis als einen mythologischen Vorlesetext macht, ist gut. Ob das so wie jetzt angedacht funktioniert, müsste man ausprobieren.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Adanos am 4.04.2016 | 20:54
Oh! Die Klassiker-Reihe auf asboran.de wird also wohl doch gelesen. :) (Auch wenn sich Dein Kommentar auf Teil 3 bezieht statt auf Teil 4.)

Mich würde wirklich mal interessieren, was ihr insbesondere von meinem "Rewrite" des Jünglings am Strand haltet.

Das liegt daran, dass die Texte qualitativ hochwertig sind. ;) Ich hoffe da kommt noch mehr davon.

Zum Jüngling am Strand:

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich damit nicht weiter befasst habe, sondern gleich zum für mich interessanteren Essay mit deiner Beteiligung gesprungen bin.
Der Grund dafür ist recht einfach: für mich ist das direkte Auftreten eines Gottes in einem Abenteuer ein NoGo. Um das ein wenig objektiver darzulegen möchte ich festhalten, dass das DSA Pantheon mE mit einem griechischen bekannt aus Schwabs "die schönsten Sagen des klassischen Altertums" nichts zu tun hat. In der Regel zeigen die Götter keine menschlichen Züge und greifen äußerst selten direkt in die Geschehnisse der 3. Sphäre ein. In der Regel nur dann, wenn wirklich alles den Bach runter geht (Hela Horas z.B.). Tatsächlich erscheinen mir die 12G mehr an der christlich geprägten "Unergründlichkeit" und "Unnahbarkeit" orientiert zu sein.
Daher erscheint mir der banale Plot "Emo-Boron ist voll depri wegen einer Ische, die sein Griesgram-Bruder nicht aus dem Haus lassen will" einfach zu platt, als dass ich daraus etwas konstruktives machen wollte.

Daher kann ich unter der Prämisse, dass Boron auftauchen soll, nichts konstruktives beitragen. Denkbar wäre aber für mich die Substitution Borons gegen einen Sterblichen (oder dessen Geist), der in irgendeiner Form mit dem Flussvater verbunden ist. Hier verlassen mich meine Aventurienkenntnisse wieder, aber wegen irgendeinem Thorwaler hat der Flussvater ja ein Problem mit dem ganzen Völkchen. Vielleicht, weil dieser was von seiner Lianella wollte. Besagter Thorwaler (bzw. dessen Geist) wäre dann unserer NSC-Protagonist und Auftraggeber.

Aber: cool waren jedenfalls deine Ausführungen zu "Bronilein" und dem Verzogenen Gör.  ;D Unter diesem Aspekt könnte man daraus einen alkoholgestützten Bier& Brezel Spielabend machen, bei dem es sicherlich einiges zu Lachen gäbe.

Ernsthaft: macht weiter so, ich denke es gibt sicherlich mehr Jungspieler draußen, die auf verschlungenen Pfaden einen DSA Klassiker in die Finger kriegen (z.B. vom Papa). Hinweise zur Einbindung in die heutige ungleich komplexere Spielwelt sind sicherlich gerne gesehen. Und die alten Hasen haben immerhin etwas zum im Schaukelstuhl zurücklehnen und in seeligen Erinnerungen an die "gute alte Zeit" zu schwelgen.  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 4.04.2016 | 23:50
Hey, danke für die Darlegungen zum Jüngling! Tatsächlich, die Götterdarstellung ist diskutabel, und wenn ich mich recht erinnere, wurde dies im Rahmen von Besprechungen dieses Abenteuers auch schon fleißig getan. (Ich selbst war Anfang der 90er völlig kritiklos, für mich war immer die Wahrheit, was im aktuellen Printprodukt zu lesen war.) Ich stimme da voll zu: Wem ein Auftreten Borons nicht stimmig scheint, kann das Problem wohl leicht lösen, indem er einen Sterblichen / Gestorbenen auftreten lässt. Einen Gestorbenen alias einen Geist fände ich richtig gut: Die Helden haben am Strand eine Geistererscheinung. Der armen Seele wird der Kontakt zu Leila L. durch die Efferd-Barriere verwehrt, und die Helden müssen hier Frieden stiften.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 5.04.2016 | 09:48
dass das DSA Pantheon mE mit einem griechischen bekannt aus Schwabs "die schönsten Sagen des klassischen Altertums" nichts zu tun hat. In der Regel zeigen die Götter keine menschlichen Züge und greifen äußerst selten direkt in die Geschehnisse der 3. Sphäre ein. In der Regel nur dann, wenn wirklich alles den Bach runter geht (Hela Horas z.B.). Tatsächlich erscheinen mir die 12G mehr an der christlich geprägten "Unergründlichkeit" und "Unnahbarkeit" orientiert zu sein.
Daher erscheint mir der banale Plot "Emo-Boron ist voll depri wegen einer Ische, die sein Griesgram-Bruder nicht aus dem Haus lassen will" einfach zu platt, als dass ich daraus etwas konstruktives machen wollte.

Dass der DSA-Pantheon mit dem klassischen, griechischen nichts zu tun hat, und Götter keine Gefühle zeigen, ist aber viel eher persönlicher Geschmack, als DSA-historisch festzumachen. Ich habe die Historie im DSA1-Ausbau-Set eher so verstanden: in der einzigen detailiert beschriebenen Schlacht haben gleich 4 Götter mit den Menschen Seite an Seite gekämpft - gegen. Daraus zu schließen, dass sonst nie Götter eingreifen ist eher verschroben, besondern wenn man die frühen DSA-Abenteuer betrachtet:

Das Abenteuer Die Kanäle von Grangor schildert auch Eingreifen der Götter (Rahja und Satinav). Der Orkenhort lässt sich auch naheliegend so interpretieren, dass Phex selbst zu den Helden spricht. Abgesehen davon, dass er Rätsel-Dungeon baut, um sich zu amüsieren.

Dann gibt es noch den Jüngling am Strand.

Folglich: anzunnehmen, die 12 Götter wären eher am christlichen, denn an den griechischen - exakt so genannten - Zwölfgöttern (https://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_G%C3%B6tter)/Δωδεκάθεοι/Dodekatheoi orientiert ist schon sehr weit hergeholt.

Also es ist IMO schon sehr selektive Wahrnehmung, wenn man das alles verkennt.

Und warum in einer Fantasy-Welt menschlich-emotional agierende Götter schlechter sein sollen, als ein Verständnis, das sich eher an unserem Alltagsverständnis orientiert, kann ich gar nicht nachvollziehen. Aus meiner Perspektive war also auch der Backlash gegen die Historica Aventurica zumindest teilweise auf fehlender Quellenkenntnis der nachgewachsenen Jungsfans der dritten oder vierten Generation gewachsen. Naja, das steht ihnen ja auch zu, ihren Geschmack zu pushen, mich ärgert es nur, wenn dann Begriffe wie "nicht stimmig", "gegen frühere Setzungen", "unaventurisch" usw. verwendet werden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Feyamius am 5.04.2016 | 13:37
Du hast zwar recht, aber DSA1 ist halt auch schon wieder ein bisschen her, und seitdem hat sich das Götterbild eben weiterentwickelt verändert. Götter, Magier und Geweihte und Wege der Götter zeichnen da eben gemäß zahlreicher Meinungen ein anderes Bild.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 5.04.2016 | 13:47
Ich persönlich vertrete die Meinung, dass sich alter Kram am besten in der Manier spielt, für die er geschrieben wurde. Das meine ich insbesondere im Hinblick auf Hintergrundfragen. Mit der DSA4-Brille an ein Abenteuer aus DSA1- oder DSA2-Zeiten spielen zu wollen, führt leicht zu Unmut, weil Vieles gefühlt "falsch" ist und daher "korrigiert" werden muss. Klar, es ist ja im Laufe der Zeit "falsch" geworden, mag aber damals seinen Sinn ergeben haben. (Meine gern angeführten Beispiele sind saufende Elfen oder Raumschiffe in DSA1.)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 5.04.2016 | 14:08
Götter, Magier und Geweihte und Wege der Götter zeichnen da eben gemäß zahlreicher Meinungen ein anderes Bild.

Aber die Historica hat eben versucht das alles wieder unter einem Hut zu bringen und da gab es dann den Backlash.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 6.04.2016 | 12:37
@Rillenmanni: das gefällt mir alles total gut, vielen Dank! Neben deiner exzellenten Neubearbeitung des Jünglings hat mir auch der Vorschlag gefallen, aus dem Abenteuer ein Spiel im Spiel zu machen, nämlich als Honinger Geschichte bzw. Theateraufführung mit magischem Beiwerk, in die die Helden hineingezogen werden. Eigentlich ein Supervorgehen für alle alten Abenteuer, wenn man die unbedingt ins moderne Aventurien kriegen muss :).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Adanos am 6.04.2016 | 23:26
@ tartex:

Die Götterdarstellung hat sich mE insbesondere in DSA4 gewandelt. Wenn wir uns zurückbesinnen, konnte Boron in DSA1 auch noch Untote erheben. Das wäre heute nicht mehr denkbar. Ähnlicherweise ist man mittlerweile bemüht die Götter viel abstrakter und unnahbarer darzustellen. Daher könnte ich mir nach der heutigen Prägung der Welt nicht mehr vorstellen. Ich hab das Abenteuer aber mit 13 oder so geleitet, da hatte ich weniger Probleme mit. Je weiter, die Entwicklung der Welt fortgeschritten ist, desto mehr Einschränkungen ergeben sich.
Nicht alle davon heisse ich gut, beim Auftreten von Göttern und Erzdämonen ziehe ich aber in der Tat ein "möglichst wenig" vor. Das beeinflusst wiederum künftige Szenarien. Wenn Gott A in Szenario A eingreift, gerät man in Szenario B ggf. in Erklärungsnot, warum er es nicht tun sollte. Das sind Dinge die ich persönlich umgehen würde.
An mächtigen Wesen reichen mir Drachen, Elementare, Dämonen und ggf. Alveraniare aus.

Die Historia fand ich übrigens ziemlich cool und unterhaltsam. Eine Änderung war mE nicht nötig. Es ist am Ende des Tages zB egal, ob es Nandus gibt oder nicht. Es gibt dazu eine Kirche, es gibt Geweihte, die glauben dass es ihn gibt. Das reicht.
Hier greift wieder die Trennung von Spieler und Heldenwissen. Das muss man sonst immer leisten, daher entzieht sich meinem Verständnis warum das hier so schwierig sein soll.
Die festlegung der real existenten Götter lässt mE nicht die Schlussfolgerung zu, dass alles was die Kirchen sagen so stimmt. Naja, die Neuauflage habe ich noch nicht nachvollzogen. Die Fanreaktionen kamen mir jedoch maßlis überzogen vor.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Bad Horse am 6.04.2016 | 23:42
Danke für die Analyse, Rillenmanni. Ich habe tatsächlich ein DSA-Abenteuer gespielt, ohne es zu merken, nämlich das mit dem Ring. Gut, bei uns wurde aus Elfwin ein Mädel und die Situation, die dazu geführt hat, dass sie zur Untoten wurde, war gar nicht so einfach, aber dafür hatten wir wirklich viel Spaß mit der verräterischen Fremdenführerin und den Räubern.

...außerdem weiß ich jetzt, dass ein Charakter der Hexe (bei uns eine kroatische Sumpfhexe) noch einen Gefallen schuldet.  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 8.04.2016 | 08:31
Ganz kurze Hintergrundfrage: Hinsichtlich der "Insel der Risso" soll es einen Retcon gegeben haben, demzufolge die Insel irgendwas mit einer Riesin zu tun hat. Was verbirgt sich dahinter?

Ach, und gleich noch was hinterher: Die leuchtende Kugel der Hesinde wurde ja aus Altaia geraubt und landete schließlich in Yol-Ghurmak bei Galotta. Im heutigen Herzogtum Transysilien verwaltet die magischen Schätze am ehesten Balpehmor von Punin, oder?

Die restlichten Teile des "Auge des Sturms": gibt es da eine Setzung? Wiki Aventurica nennt Algortons Kristallkugel und Athavar Friedenslieds Kugel Zeitenruf als Bruchstücke. Was ist aus den beiden Artefakten geworden? Weiß man, wo die anderen drei (?) sein könnten? (Ja, Hardcore.-Aventurien-Nerdfragen. Für die Beantwortung fallen 100 glänzende AP von Himmel!)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Jeordam am 8.04.2016 | 09:05
Algortons Kristallkugel war das McGuffin des DSA3-Abenteuers "Über den Greifenpass" und liegt vorher und nachher in der Gratenfelser Asservatenkammer. Jedenfalls wenn die SCs sie wie vorgesehen zurückgebracht haben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 8.04.2016 | 09:19
Ach ja. Hab ich sogar geleitet. Nach neuer Setzung ist Algorton ja aber so ein unsterblicher Scherge der Skrechu, und sein Turm irgendein gewaltiges Nest aus Koschbasalt. Wird dann wohl kein Zufall sein, dass er sich genau dieses Artefakt unter den Nagel gerissen hat. Was treibt der eigentlich gerade so?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Jeordam am 8.04.2016 | 09:25
Keine Ahnung, vermutlich haben wir zu ähnlichen Zeiten aufgehört, uns für den Metaplot (bzw. DSA generell) zu interessieren ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 9.04.2016 | 16:01
Wenn ich nichts verwechsle hat der sich in Drakonia und im verlorenen Echsengebiet rumgetrieben. (Siehe Drachenchronik).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 12.04.2016 | 18:07
Muss rügen, wie wenig gefestigt die Anwesenden im aventurischen Hintergrund sind! Bei der Zwischenprüfung in Derologie wieder nur dem Prüfungsgremium auf dem Schoß gesessen,wa? Alles muss man selber googeln!

Da aber hier ja tendenziell ältere Semester unterwegs sind und eh so DSA1-Nostalgier wie ich: Wo findet man denn prä-DSA3 Infos über Echsisches? Außer in der Südmeer-Tetralogie? "Wüste Khom und die Echsensümpfe" (schon DSA3? Egal.) fällt mir noch ein, aber sonst?

Wenn ich mich zähneknirschend neuerem Material zuwenden wollte, wo fände ich denn mit spitzen Fingern was über Geschuppte, vor allem die, die im oder am Meer hausen? Efferds Wogen? Or what?

Danke, ihr Witzkos!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 12.04.2016 | 18:26
"Im Spinnenwald" hat ein wenig über die Orkland-Achaz.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Quendan am 12.04.2016 | 18:33
Das Abenteuer "Die Stadt des toten Herrschers" bietet Infos zu den alten Hochkulturen. Stammt aus DSA2-Zeiten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 12.04.2016 | 18:51
Herzlichen Dank schon mal! Es soll euer Schaden nicht sein, ich stelle das Risso-Echsen-Alanfa-Seeschlangen-Pirateninseln-Riesinnenherz-keine Dämonen-Abenteuer dann auch online, versprochen!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.04.2016 | 05:12
Das Goetterbild hatt sich in 20 Jahren garnicht geaendert. Und ob Boron in DSA1 nun Untote beschwor ist dazu Wurst.
Es gibt noch viel mehr sehr menschliche Avatargeschichten als erwaehnt.
Tartex hatt da eine ziemlich widerspruechliche Redeweise von 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 14.04.2016 | 08:57
Das Goetterbild hatt sich in 20 Jahren garnicht geaendert. Und ob Boron in DSA1 nun Untote beschwor ist dazu Wurst.
Es gibt noch viel mehr sehr menschliche Avatargeschichten als erwaehnt.
Tartex hatt da eine ziemlich widerspruechliche Redeweise von
Na, dann belege die Aussage mal, es habe sich nichts geändert. :) Und wenn es nur im Ansatz ist, aber so ist mir das noch zu wenig konstruktiv. Selbst beim Blubbern.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 14.04.2016 | 09:18
ist dazu Wurst.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rumpel am 14.04.2016 | 09:39
Muss rügen, wie wenig gefestigt die Anwesenden im aventurischen Hintergrund sind! Bei der Zwischenprüfung in Derologie wieder nur dem Prüfungsgremium auf dem Schoß gesessen,wa? Alles muss man selber googeln!

Da aber hier ja tendenziell ältere Semester unterwegs sind und eh so DSA1-Nostalgier wie ich: Wo findet man denn prä-DSA3 Infos über Echsisches? Außer in der Südmeer-Tetralogie? "Wüste Khom und die Echsensümpfe" (schon DSA3? Egal.) fällt mir noch ein, aber sonst?

Wenn ich mich zähneknirschend neuerem Material zuwenden wollte, wo fände ich denn mit spitzen Fingern was über Geschuppte, vor allem die, die im oder am Meer hausen? Efferds Wogen? Or what?

Danke, ihr Witzkos!

"Wüste Khom und die Echsensümpfe" hab ich jedenfalls, "Stadt des toten Herrschers" auch, kann ich dir beides geben ...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 14.04.2016 | 09:41
Das Goetterbild hatt sich in 20 Jahren garnicht geaendert. Und ob Boron in DSA1 nun Untote beschwor ist dazu Wurst.

Ist natürlich Interpretationsfrage, was das Götterbild ist. Ich bin ja nicht derjenige, der schreit, dass der Jüngling am Strand ein veraltetes Götterbild beinhaltet. Wenn es nach mir geht, drücken wir soviele Götterbilder wie möglich gleichzeitig durch. Genau diese Unschärfe mag ich.

Was ich nicht mag: die Aussage "Götter mit menschlich-irrationalen Verhaltensweisen passen nicht nach Aventurien". (Ich nehme, dass solche Verhaltensweisen als unrealistisch für höhere Wesen wahrgenommen werden, und deshalb abgelehnt, hat aber eigentlich nie jemand weiter ausgeführt.)

Zu den 20 Jahren: Die Albernia-Box wurde 1999 inhaltlich unverändert nochmals aufgelegt. Von dem her geht deine Rechnung schon mal nicht auf.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 14.04.2016 | 10:18
Schmökere gerade im Ausbauspiel (danke, Rumpel!), und freue mich, wie gut das geschrieben ist. Vor allem hat die Sprache da einen eigenen Sound - gewinnt auch sehr, wenn man sich das Regelbuch 2 mit der Stimme von Werner Fuchs vorgelesen vorstellt. So was schwäbisch-verschmitztes.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 14.04.2016 | 14:17
Schmökere gerade im Ausbauspiel (danke, Rumpel!), und freue mich, wie gut das geschrieben ist.

Ja, schade, dass das Bildmaterial so ein Rückschritt war.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 14.04.2016 | 22:33
Tartex: Einverstanden, es gibt eine Spannbreite die beides abdeckt ,ja, den die Goetter haben natuerlich auch immer wieder Distanz fuer Missverstand usw...
Wenn die Alberniabox sich wiederholt wo wiederspricht das der Kontinuitaet ?
Die Argumente zu den verbindlichen Goettern habt ihr ja mit Avatarstories und Merkmalslithurgien schon genannt, muss ich ja nicht wiederholen.
Der Rest ist die ableitende Logik. Wirre Goetter machen dazu langfristig keinen Sinn.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 14.04.2016 | 23:14
Der Rest ist die ableitende Logik. Wirre Goetter machen dazu langfristig keinen Sinn.

Leider kann ich dir da nicht folgen. Was ist die ableitende Logik? Was sind wirre Götter?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 15.04.2016 | 17:17
Gucke zu Recherchezwecken gerade mal Druiden an. Was sind denn bitte die aventurischen Druiden für bardoass MorFus? Geile Zauber, furchteinflössender Ruf, kaum Nachteile! Warum hab ich die nie gespielt? Übertroffen nur an Powergamigkeit vom DSA1-Streuner...

Fragen: Druiden vs. Hexen, kein gutes Verhältnis, warum? Druiden und Sumu, wie bestellt? Druiden, diverse Elementarzauber, die Spezialisierung auf 1 Element fordern, also gar nicht nur Waldschrate, sondern halt auch Meeresdruiden zB? Warum dann nicht Efferd? Nur andere Perspektive auf das gleiche Ding?

Nachtrag: ach, alles ganz anders, schon selbst rausgekriegt, danke.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: CAA am 15.04.2016 | 17:50
Gucke zu Recherchezwecken gerade mal Druiden an. Was sind denn bitte die aventurischen Druiden für bardoass MorFus? Geile Zauber, furchteinflössender Ruf, kaum Nachteile! Warum hab ich die nie gespielt? Übertroffen nur an Powergamigkeit vom DSA1-Streuner...

Naja, dafür darf man nichts aus Metal berühren. Woraus besteht Geld nochmal? Waffen? Schnallen an irgendwelchen Taschen? Dass Essbesteck des Magiers zu dem man eingeladen wurde, nachdem man die Tochter vorm Drachen gerettet hat?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 15.04.2016 | 18:02
Solange ich mit der Gabel in der Hand nicht Zaubern will, ist das halb so wild.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 15.04.2016 | 18:09
Wo liegt jetzt das Problem in einem Holzbesteck?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 16.04.2016 | 09:17
Kriegsklinge: lösing out the wichtigen Diskussionen seit 5 Hal!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lysander am 16.04.2016 | 12:53
 tartex: Das wovon du selber sprachst....
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 16.04.2016 | 13:29
tartex: Das wovon du selber sprachst....

Ich kann mich nicht erinnern von wirren Göttern gesprochen zu haben. Ich mag zwar wahnsinnige Götter (http://bardstale.wikia.com/wiki/Tarjan), aber sowas gibt es bei DSA leider nicht, bzw. wird es uns nicht klar offenbart, bzw. haben sie keine weithin sichtbaren Tempel.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 30.04.2016 | 16:23
Seit wann hat denn Daniel Simon Richter einen Bart? Der sah doch ohne viel besser aus!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 10.05.2016 | 18:50
Endlich kann man Dank Kickstarter auch in englischen Foren über DSA Flamewars führen. Die Diskutanten sind natürlich alle Deutsche, aber die armen Amerikaner müssen sich das jetzt anschauen. Das Publikum für DSA-Geblubber wurde zumindest verzehntfacht.   :headbang:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: achlys am 10.05.2016 | 19:27
Gib mal nen Link, ich brauche einen Grund mir ne Popcornmaschiene zu besorgen.  Also so eine Richtung Kinostandard.


Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 10.05.2016 | 19:34
Gib mal nen Link, ich brauche einen Grund mir ne Popcornmaschiene zu besorgen.  Also so eine Richtung Kinostandard.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 12.05.2016 | 10:10
Eigentlich hattest Du in Deinen ersten Posts dort bereits alles gesagt, tartex  :d

Da ist ja echt Gold dabei:
Zitat
I'm not convinced by the fact you have to make three separate rolls to succeed on everything that's not combat-related. It looks that it may slow things during play.

Perfekt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.05.2016 | 11:12
Viele Systeme haben Proben auf Kampf und andere Fertigkeiten getrennt gehandhabt.
Adas gab und es gibt viele System, die beides gleich Handhaben UND ES FUNKTIONIERT!

Der Umkehrschluss mag nicht zulässig sein, jedoch scheiterte DSA4 (und System mit ähnlichen Ansätzen) stets dann, wenn Nichtkampffertigkeiten urplötzlich doch im Kampf relevant wurden oder relevant hätten werden müssen.

Das führte dann zu einem Rattenschwanz an zumindest scheinbar redundanten Eigenschaften, Kampffertigkeiten, Kampfsonderfertigkeiten und Nichtkampffertigkeiten, bei denen dann selbst DSA-Hardcorefetischisten, zu denen ich mich einst auch zählte, ins Schwimmen kamen, wo da der Unterschied sei:
Bestes Beispiel:
Gewandtheit vs. PA vs. PA (Waffenlos) vs. Ausweichen vs. Körperbeherrschung vs. Akrobatik
Diese - zumindest teilweise - Redundanz bzw Wechselwirkung war auch bekannt und man hat versucht hier teilweise gelungen und teilweise weniger gelungen über Basiswerte, aufgesetzte Werte, Boni bei hohen Werten des "Nebentalents" oder Voraussetzungen nachzubessern.
War alldies vielleicht nur ein Doktorn am Symptom?

Warum ließ sich aus "Reiten" keine "Reit-AT" ermitteln (sehr wohl aber ein Initiativewert), bwz nur so kompliziert?

DSA5 ist da wenigstens ehrlich und trennt zwischen Kampffertigkeiten und übrigen noch härter und macht den Rest wesentlich einfacher.
GUT SO!
Lässt sich doch eh keine befriedigende bzw glaubhafte Lösung auf der komplizierten Schiene finden....

Dennoch: Dann schau ich mir den Stiefbruder Splittermond an und sehe .... och Menno.... so geht's doch auch!

Ich wäre immer noch ein Fan der 3W20-Probe, wenn die weiteren Probenerschwernisse
-- klar
-- angemessen
-- verständlich
-- schnell zum Ziel führen
-- für den Kampf geeignet
wären/würden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 11:20
Beim Sphärenmeister lese ich gerade die Erscheinung des "Heldenbrevier der Streitenden Königreiche"...
Wer denkt sich denn solche Namen aus?

Das ist bestimmt eine Strategie, um Neulinge abzuschrecken, bloß und ja nicht Interesse an diesem System zu entwickeln. Nachher entwickelt sich daraus eine neue Stammspielerschaft, die auch Veränderungen gegenüber aufgeschlossen ist. Vor allem Jugendliche dürften den Begriff "Brevier" total sexy finden. Aber absolut!

Oder sind die Leute, die das dann kaufen mitlerweile so brainwashed, dass sie es geil finden, sich mit solchen Vokabeln als totaler Aventurieninsider beweisen zu können?
Dann gebt mir bitte noch mehr davon, aber bitte mit Kurzerläuterung und phonetischer Abbildung, damit ich mich auf dem nächsten Con nicht zum DSA-Totalnoob machen lassen muss.

Wobei ich ja immer noch meinen ultimativen Vernichtungsspruch habe:
"Brimbamborum, Löffelstiel, Pimpf, meine Maske des Meister ist älter als Du! Das beweist, Du kannst nicht viel!"

~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Edvard Elch am 12.05.2016 | 11:32
Dann gebt mir bitte noch mehr davon, aber bitte mit Kurzerläuterung und phonetischer Abbildung, damit ich mich auf dem nächsten Con nicht zum DSA-Totalnoob machen lassen muss.

[ˈεldε̃ː ˈbreːfiːε] Gern geschehen!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.05.2016 | 11:35
@ Boba Fett:

Paradoxerweise sind die "Streitenden Königreiche" sogar als Einsteigerregion konzeptioniert.
...  :o... >:(
Phaq, DA HÄTTE "DIE STREITENDE KÖNIGREICHE" ALS NAME  DOCH VOLLKOMMEN GEREICHT, IHR DEPPEN!!!! (s.u.)


Und die alte DSA-Maske ist sicher ein trendiges Acessoir für jede Sadomaso-Party .... und abwischbar...

EDIT:
Rant gestrichen wegen Irrtums
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.05.2016 | 11:36
Empfehlung an die Redaktion, lest nach wenn ihr Fremdwörter benutzt
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 12.05.2016 | 11:45
Ähhmmm........

Ihr wisst schon, dass das Brevier nur ein Begleitbuch (http://www.ulisses-spiele.de/produkte/1336/das-heldenbrevier-der-streitenden-koenigreiche/) zur kommenden RSH (http://www.ulisses-spiele.de/produkte/1332/die-streitenden-koenigreiche-nostria-und-andergast/) ist?

@Lichtschwerttänzer:
Zitat
Brevier steht für:

* ein liturgisches Buch, siehe Brevier (Liturgie)
* Auszug aus einem längeren Text, siehe Epitome (Auszug)
* ein typografisches Maß, siehe Rheinländer (Maß)

Im Brevier sind Tagebuchauszüge zweier Reisender in Nostergast enthalten, aber nicht das gesamte Tagebuch der beiden.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 12.05.2016 | 11:50
Ich finde ja eigentlich die Einfallslosigkeit "Tagebücher-Band, Lokalwaffen-Band, Landkarten-Set" beklagenswert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.05.2016 | 11:51
@ LakeDrache
Danke für die Klarstellung.
Ich nehme meinen Rant zurück.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Edvard Elch am 12.05.2016 | 11:54
Ich finde ja eigentlich die Einfallslosigkeit "Tagebücher-Band, Lokalwaffen-Band, Landkarten-Set" beklagenswert.

Wäre dir "Wurzel, Stamm und Kronengrün – Memoiren einer andergaster Steineiche" lieber gewesen?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 12:06
Ich nehme meinen Rant zurück.

Ich nicht...!

Im Brevier sind Tagebuchauszüge zweier Reisender in Nostergast enthalten, aber nicht das gesamte Tagebuch der beiden.

Insofern ist der Ausdruck nicht falsch, aber das war auch nicht der Kernpunkt meiner Kritik.
Meine Kritik war, dass ich den Begriff als unglücklich gewählt, weil zu hochgestochen und dem blöden und gemeinen Pöbel, der sich nicht Geisteswissenschaftler nennt unverständlich.
Die letzten 4-6 Beiträge in diesem Thread beweisen das sehr schön.

Die Notwendigkeit, Begriffe aus dem Titel eines Quellenbuches bei Wikipedia nachlesen zu müssen, ist der erste Schritt, dass man es nicht kauft.
"Wenn ich schon den Titel nicht verstehe, wie muss dann der Rest des Buches sein...?"


Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.05.2016 | 12:26
Ähhmmm........

Ihr wisst schon, dass das Brevier nur ein Begleitbuch (http://www.ulisses-spiele.de/produkte/1336/das-heldenbrevier-der-streitenden-koenigreiche/) zur kommenden RSH (http://www.ulisses-spiele.de/produkte/1332/die-streitenden-koenigreiche-nostria-und-andergast/) ist?

@Lichtschwerttänzer:
Im Brevier sind Tagebuchauszüge zweier Reisender in Nostergast enthalten, aber nicht das gesamte Tagebuch der beiden.
Danke

Die Notwendigkeit, Begriffe aus dem Titel eines Quellenbuches bei Wikipedia nachlesen zu müssen, ist der erste Schritt, dass man es nicht kauft.
das musste ich gar nicht, der Historiker Walter Scott verwendet ihn in der GGeschichte des Willfred von Ivanhoe
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 12.05.2016 | 12:27
Insofern ist der Ausdruck nicht falsch, aber das war auch nicht der Kernpunkt meiner Kritik.
Meine Kritik war, dass ich den Begriff als unglücklich gewählt, weil zu hochgestochen und dem blöden und gemeinen Pöbel, der sich nicht Geisteswissenschaftler nennt unverständlich.
Die letzten 4-6 Beiträge in diesem Thread beweisen das sehr schön.

Die Notwendigkeit, Begriffe aus dem Titel eines Quellenbuches bei Wikipedia nachlesen zu müssen, ist der erste Schritt, dass man es nicht kauft.
"Wenn ich schon den Titel nicht verstehe, wie muss dann der Rest des Buches sein...?"

"Dit Heldenbüschlein für Tumult uffe Anstalt" ist besser?
oder lieber
"Kriegskodex für den Wahren Helden"
oder auch
"Krasser Schlachtshit für Gansters"

Ich finde den Namen dermaßend passend. So schön passend fürs Zielpublikum und niemanden drumherum. DAS ist Kundenbindung 2.0  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 12:29
das musste ich gar nicht, der Historiker Walter Scott verwendet ihn in der GGeschichte des Willfred von Ivanhoe

das ist schön
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 12:35
... ist besser?
oder lieber ...
oder auch ...
Ich finde den Namen dermaßend passend. So schön passend fürs Zielpublikum und niemanden drumherum. DAS ist Kundenbindung 2.0  :d

Jetzt werd nicht ironisch, sonst verpasse ich Dir Sarkasmus 2.0... ;)

Nein, im Ernst!

"Durchs wilde Nostergast
 -
Auszüge aus den Reisetagebüchern
von Alrik Ohnehirn und Nahema Kannmichmal"

So oder so ähnlich hätte ich es schön gefunden.
Brevier... Wer sagt den sowas? Geisteswissenschaftler... Pfffff...

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 12.05.2016 | 12:36
Jetzt werd nicht ironisch, sonst verpasse ich Dir Sarkasmus 2.0... ;)

Pffrz ... dann spiel ich halt nicht mehr mit Dir.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 12:36
Pffrz ... dann spiel ich halt nicht mehr mit Dir.

Komm Du mir aufet Treffen!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Edvard Elch am 12.05.2016 | 12:42
das musste ich gar nicht, der Historiker Walter Scott verwendet ihn in der GGeschichte des Willfred von Ivanhoe

Fun facts: Scott war kein Historiker, er hat nicht auf Deutsch geschrieben und hat das Wort "Brevier" hat er in keinem seiner Werke benutzt, das englische Wort "breviary" hat eine leicht andere Bedeutung (https://www.oxforddictionaries.com/definition/english/breviary) als das deutsche "Brevier" (http://www.dwds.de/?qu=brevier&source=osplugin) und es lohnt sich insgesamt, nochmal nachzuschlagen, bevor man vermeintliche Fehler anderer kritisiert.


@ Luxferre: Der Archaisierungsdrang, den man offenbar in der DSA-Redaktion verspürt, hat manchmal recht seltsame Auswüchse. Dinge Brevier zu nennen darf man durchaus hinterfragen, ohne gleich ins andere Extrem umschlagen zu müssen.

@ Boba: Habe noch nie einen lebenden Geisteswissenschaftler gesehen, der das Wort "Brevier" ohne Ironie in dem Mund genommen hätte.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 12.05.2016 | 12:49
@ Luxferre: Der Archaisierungsdrang, den man offenbar in der DSA-Redaktion verspürt, hat manchmal recht seltsame Auswüchse. Dinge Brevier zu nennen darf man durchaus hinterfragen, ohne gleich ins andere Extrem umschlagen zu müssen.

@ Boba: Habe noch nie einen lebenden Geisteswissenschaftler gesehen, der das Wort "Brevier" ohne Ironie in dem Mund genommen hätte.

Der ironische Archaisierungsdrang der DSA Redaktion (hinterhältiges Mistpack, jawohlja. Verarscht das alteingesessene Stammklientel ... tzt) verlangt nach einer adäquaten Antwort.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 12:49
@ Boba: Habe noch nie einen lebenden Geisteswissenschaftler gesehen,

ich auch nicht ~;D

Zitat
der das Wort "Brevier" ohne Ironie in dem Mund genommen hätte.

ach so, das meinst Du.
Das macht es aber eigentlich noch schlimmer...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.05.2016 | 12:52
Ivanhoe, Waverly,Quentin Durward sind also keine historischen Dokumente

https://www.youtube.com/watch?v=5wXDnJt3cUI

Das Wort fiel übrigens in der deutschen Übersetzung
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 12.05.2016 | 13:12
Wäre dir "Wurzel, Stamm und Kronengrün – Memoiren einer andergaster Steineiche" lieber gewesen?

Spannendes, neues Produkt X, das Neuspieler begeistern könnte und Aventurien wieder spannend erlebbar macht und nicht nur die Sammler und Barbiespieler zum Ziel hat - es muss sich nicht reimen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 13:16
es muss sich nicht reimen.

Dafür bau ich Dir einen Tempel in der Sandkiste meiner Tochter!
Aber sei gewarnt - die halten selten lange...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.05.2016 | 13:40
Dafür bau ich Dir einen Tempel in der Sandkiste meiner Tochter!
Aber sei gewarnt - die halten selten lange...
Wie der Wind der Wüste!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 12.05.2016 | 13:46
Reimen muss sein! Flimm Flamm Funkel - so, is' hell jetzt. Wie klingt das denn?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.05.2016 | 14:28
"Odem Analum - Gestank gehe um!"
"Analys Rektalstruktur - Operation oder hilft ne Kur?"


"Adler Wolf und Hammerhai - rote Liste Schlemmerei!"
"Salander Mutanderer - sei ein(e) andere(r)" Warum nicht mal das Geschlecht wechseln. Leute in Birnen verwandeln ist so oldstyle.

"Transversalis Airoport" - bei nem Patzer landet man in der dämonischen Minderglobule "Berliner Flughafen"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 14:41
Reimen muss sein! Flimm Flamm Funkel - so, is' hell jetzt. Wie klingt das denn?

Das heisst dann:

Es werde Licht!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.05.2016 | 14:53
Das heisst dann:

Es werde Licht!

= "Fiat Lux"

Ich finde, viel mehr Zaubersprüche sollten irdische Sektennamen tragen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 12.05.2016 | 14:58
Oder sind die Leute, die das dann kaufen mitlerweile so brainwashed, dass sie es geil finden, sich mit solchen Vokabeln als totaler Aventurieninsider beweisen zu können?

LARPer sprechen doch ohnehin ihre eigene Sprache, oder? Brevier ist halt so Fäntelalter. Kommt am Konvent zwischen Tanzwut und Schandmaul sicher gut.

Und ich habe zumindest ein neues Vokabel gelernt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.05.2016 | 15:03
* eine neue Vokabel
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 15:32
LARPer sprechen doch ohnehin ihre eigene Sprache, oder?

Jaber...
DSA ist nicht LARP
und so Spezialsprachen sind doch der Weg in den Gruppenautismus.
Sorry, Du verstehst uns nicht, Du kommst hier nicht rein!
Und es interessiert Dich auch nicht, Du willst doch gar nicht rein!

Ich dachte DSA5 wäre der Aufbruch zu neuen Ufern mit Öffnung für neue Spieler.
Und da ist Prosa einfach das bessere deutsch.

Brevier ist halt so Fäntelalter.

Nö, das ist 15. Jahrhundert, also Renaissance...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.05.2016 | 15:39
Nö, das ist 15. Jahrhundert, also Renaissance...
also auch Fäntel.
Da Fäntel zwar Mittel, aber meist mit Anleihen aus Renaissance.
Zur Not halt "Bredrei".

(und ja, ich habe heute nen Clown gefrühstückt, freu mich tierisch aufs WGT in Leipzig!)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 12.05.2016 | 15:49
= "Fiat Lux"

Ich finde, viel mehr Zaubersprüche sollten irdische Sektennamen tragen.

Na, ob bei derartiger Schleichwerbung für die Auto- und Reinigungsindustrie des 20. Jahrhunderts noch so die richtige Fantasy-Atmosphäre aufkommt...? ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 16:16
#5429 wurde ergänzt...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 12.05.2016 | 16:47
* eine neue Vokabel

Und Grundsätze der deutschen Sprache nach oben drauf.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 12.05.2016 | 16:51
Sorry, Du verstehst uns nicht, Du kommst hier nicht rein!

Naja, für den Neueinsteiger ist wohl der Begriff "Quellenbuch" genauso befremdlich. Und "Zwanzigseiter" und vieles mehr, was uns schon lange nicht mehr auffällt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 12.05.2016 | 17:00
Bähmm, signed
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 12.05.2016 | 18:03
Bah, blutige Anfänger sind wir. Wenn ihr mal die Profisparte sehen wollt, müsst ihr  das hier (http://www.wildundhund.de) lesen. Die haben's drauf!

Meine Lieblingslektüre im Wartezimmer des Tierarztes unseres Vertrauens. :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 12.05.2016 | 21:52
Insofern ist der Ausdruck nicht falsch, aber das war auch nicht der Kernpunkt meiner Kritik.
Meine Kritik war, dass ich den Begriff als unglücklich gewählt, weil zu hochgestochen und dem blöden und gemeinen Pöbel, der sich nicht Geisteswissenschaftler nennt unverständlich.
Die letzten 4-6 Beiträge in diesem Thread beweisen das sehr schön.

Die Notwendigkeit, Begriffe aus dem Titel eines Quellenbuches bei Wikipedia nachlesen zu müssen, ist der erste Schritt, dass man es nicht kauft.
"Wenn ich schon den Titel nicht verstehe, wie muss dann der Rest des Buches sein...?"

Aber die "Breviere" gibt es seit 5 Jahren. Ist das vorher niemandem aufgefallen? (OK, hier waren es erst mal reine Notizbücher. Die auch nichts anderes wollten, was man jetzt mit Ingame-Charakteren nochmals gestaltet hat. Der Name/Ausdruck wird aber schon lange benutzt.)
Ich verstehe die Aufregung dazu gerade nicht...

Kleines Brevier des Geweihten (http://www.ulisses-spiele.de/produkte/415/kleines-brevier-des-geweihten/) (2011)
Handliches Brevier des Zauberers (http://www.ulisses-spiele.de/produkte/371/handliches-brevier-des-zauberers/) (2013)
Handliches Brevier des Abenteurers (http://www.ulisses-spiele.de/produkte/370/handliches-brevier-des-abenteurers/) (2013)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 12.05.2016 | 22:12
Aufregung? AUFREGUNG? AUF.RE.GUNG.?  |:((

Hallo?? Hier geht es um den Untergang des Abendlandes, ja?
Brevier ... Sind wir hier bei den Bagué-Hackfressen, oder was?
Lehrbuch, Leitfaden, Almanach, Handbuch! Aber Brevier? Pffrtz ... Skandalös!

 :smash:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2016 | 22:18
Aber die "Breviere" gibt es seit 5 Jahren. Ist das vorher niemandem aufgefallen?
...
Ich verstehe die Aufregung dazu gerade nicht.

Ich kann nur für mich sprechen, aber habe die wohl mal wahrgenommen, da Das schwarze Auge 4 für mich nur wenig interessant war, hab ich mir nur eine Meinung gebildet, die ich aber für mich behalten habe.

DSA5 hat aber meine Aufmerksamkeit geweckt und jetzt äußere ich mich auch wieder.
Ich würde DSA5 nämlich gerne so interessant wie möglich für Neulinge sehen.
Es hat das größte Potential (wegen der Verbreitung) Neulinge aufs P&P RSP aufmerksam zu machen.
Also mecker ich auch über für mich offensichtliche Abtörner...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Bad Horse am 12.05.2016 | 22:23
Mir gefällt's. Brevier ist kein alltäglicher Begriff, und vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, den genau das anzieht.  ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 13.05.2016 | 11:41
Mir gefällt's. Brevier ist kein alltäglicher Begriff, und vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, den genau das anzieht.  ;)

Aber spricht man das aus wie Terrier oder wie Champs-Élysées? (Ich meine, im Abgang.)

Anderseits, wenn frage ich? Bei euch sagt man ja auch ColgatE und MiCHelIN...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 13.05.2016 | 11:58
Nee, Kollgahde und Mischeläh. Aber lass das nicht den Edvard hören  :P
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 13.05.2016 | 12:00
Aber spricht man das aus wie...

IPA: [bʀeˈviːɐ̯]
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 13.05.2016 | 12:15
DSA-Ausspracheregeln mit Thomas Römer.
 (https://www.youtube.com/watch?v=O6cCpTmeHqQ)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 13.05.2016 | 13:02
Nee, Kollgahde und Mischeläh. Aber lass das nicht den Edvard hören  :P

Also ist das jetzt falsche, österreichische Hetz-Propaganda (http://orf.at/stories/2330933/2330929/) oder nicht?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Feyamius am 13.05.2016 | 23:13
Kollgäit

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 14.05.2016 | 07:54
Kollgäit

ist das nicht das neu eingeführte Astralmineral, aus dem die Würfelt-Wunsch-Zahl-W20 handgeschnitzt (*TaP "Mineralschnitzerei" >10 erforderlich) werden?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tarjan am 15.05.2016 | 01:12
Sagt mal, rein interessehalber, habt ihr bei den Soloabenteuern auch betrogen (insofern als ihr zumindest die "Abzweigung", die euch gekillt hätte, einfach "nicht genommen" habt)? ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 15.05.2016 | 06:34
Sagt mal, rein interessehalber, habt ihr bei den Soloabenteuern auch betrogen (insofern als ihr zumindest die "Abzweigung", die euch gekillt hätte, einfach "nicht genommen" habt)? ;)

"Betrogen" ist so ein hartes Wort... 8]

Und natürlich ist man da auch schnell wieder bei der Frage: "Wenn du beim Solitärspiel schummelst, wen beschummelst du da eigentlich?" Ist ja sonst keiner da, und der Verkäufer hat sein Geld in der Regel auch schon... ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 15.05.2016 | 10:00
Du bist ein ehrloser D&D-Spieler!!!!!!1111elf


 ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 15.05.2016 | 10:02
Sagt mal, rein interessehalber, habt ihr bei den Soloabenteuern auch betrogen (insofern als ihr zumindest die "Abzweigung", die euch gekillt hätte, einfach "nicht genommen" habt)? ;)

Ich habe das nie gemacht. Im Gegenteil: ich habe sogar Spielerwissen und Charakterwissen getrennt und bin manchmal 2x in die Falle... Das ist kein Witz. Mir war 1988 der rollenspielerische Aspekt sehr wichtig.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: achlys am 15.05.2016 | 10:08
Ich erinnere mich da an "Quell des Todes", das ich gefühlt 1000 mal begonnen habe. Diesen verdammten Dschungel habe ich einfach nicht durchschaut. Habe dann ein fast forward zur letzten lebenden Position gemacht.


Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Thallion am 15.05.2016 | 10:28
Ich fand es immer albern gegen mich selbst Kämpfe zu würfeln und habe mich immer gewinnen lassen.

Und nein, wenn der nächste Abschnitt mich umbringt, bin ich nicht zum Anfang zurück, so!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 20.05.2016 | 10:28
Zitat
Die Bernsteinbucht: Wo sich die Sonne selbst im Sommer nur kraftlos über den Horizont erhebt und der raue Nordwind unbarmherzig Firuns kalten Atem in die Siedlungen trägt, trotzt ein rauer Menschenschlag tapfer der lebensfeindlichen Natur. Doch ist es nicht die weiße Wüste, die nun diese Menschen bedroht.

Unter dem Eis verborgen erhebt sich eine neue Gefahr, die bislang so zurückgezogen lebte, dass ihr Name bloß als Schauermär die Runde machte und die furchtvoll ausgesprochen selbst den Tapfersten erzittern ließ: Shakagra …

Können deine Helden diese Gefahr bannen und die gnadenlosen Nachtalben in ihre finsteren Städte zurückschlagen?

Mann, ey. Ich will DSA-Produkte echt mögen, aber bei derart unbeholfen formulierten Ankündigungstexten ist es echt schwer. Das tut ja weh!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 20.05.2016 | 10:44
Die Wannabe  Drows gaben noch keinen mir bekannten Char zum zittern gebracht, nach dem Cover hätte die Elfe mehr davon zu befürchten sich totzulachen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 20.05.2016 | 10:53
Ist ein Sohn Shakagras nicht so ein firungefälliger Waldläufer mit zwei Robbentötern und einer schwarzen Pantherstatuette?  >;D


edit: der Name "Shakagra" ist allerdings sehr gefällig
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 20.05.2016 | 10:53
Mann, ey. Ich will DSA-Produkte echt mögen, aber bei derart unbeholfen formulierten Ankündigungstexten ist es echt schwer. Das tut ja weh!

Hey, das ist so bemüht hotzenplotzig-schwertragend, deutsch-radebrechend ... das kann nur DSA.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 20.05.2016 | 10:54
Die Cover finde ich ja nun wiederum ganz rockig. Da will ich einmal nicht meckern!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 20.05.2016 | 10:56
(http://www.ulisses-spiele.de/media/images/produkt-9783957523334_8d2c_c.jpg)

HAHA! Sie trägt wirtklich ein Krummschwert  :smash:  :cheer: +O)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 20.05.2016 | 11:00
(http://www.ulisses-spiele.de/media/images/produkt-9783957523334_8d2c_c.jpg)

HAHA! Sie trägt wirtklich ein Krummschwert  :smash:  :cheer: +O)
sie hält sogar 2, eines davon im Ice Pick(?)Griff, was kommt als nächstes?

Gangsta Shooting?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Kriegsklinge am 20.05.2016 | 11:01
Hä, ja und? Die hat geil leuchtende Stiefel und eine pornös gezackte Zauberklinge und Haare wie giftige Spinnweben. Und es schneit dramatisch und die andere schießt ihr gleich in den Bauch. So müssen doch Fantasycover sein. Weiß echt nicht, was ihr habt. Aber Gefahren, die sich unter dem Eis verborgen erheben, nachdem sie vorher in völliger Zurückgezogenheit gelebt haben, stören vielleicht auch nur mich. Jedem seine Meckerecke, das macht doch den Erfolg von DSA aus!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 20.05.2016 | 11:01
sie hält sogar 2, eines davon im Ice Pick(?)Griff, was kommt als nächstes?

Gangsta Shooting?

two-handed-handcrossbow-mastery
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 20.05.2016 | 11:07
Hä, ja und? Die hat geil leuchtende Stiefel und eine pornös gezackte Zauberklinge und Haare wie giftige Spinnweben. Und es schneit dramatisch und die andere schießt ihr gleich in den Bauch. So müssen doch Fantasycover sein. Weiß echt nicht, was ihr habt. Aber Gefahren, die sich unter dem Eis verborgen erheben, nachdem sie vorher in völliger Zurückgezogenheit gelebt haben, stören vielleicht auch nur mich. Jedem seine Meckerecke, das macht doch den Erfolg von DSA aus!

Du hast eindeutig zu wenige Drizz't Do'Urden Romane gelesen  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 20.05.2016 | 11:17
Bei DSA gibt's jetzt auch Dunkelelfen? Cooool ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 20.05.2016 | 11:42
Das Cover ist cool, aber der Text echt ein Unfall.  :-\
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Jeordam am 20.05.2016 | 12:10
Die Dunkelelfen gibts doch schon seit 25 Jahren.

Aber das Posing ist echt - interessant. Richtig bemüht obercool und ohne jede Logik.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Quill am 20.05.2016 | 12:12
Die Shakagra gibt es schon lange und ich finde sie eigentlich ganz cool. Aber das Abenteuer... bisher finde ich, der Klappentext hätte dringend von 2W6 Adjektiven bereinigt gehört und das Cover ist auch echt nicht mein Fall. Zu posig, zu gewollt cool und was soll dieses blaue Leuchten an den Füßen der Shakagra sein?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 20.05.2016 | 12:25
Zu posig, zu gewollt cool und was soll dieses blaue Leuchten an den Füßen der Shakagra sein?

Das ist natürlich auch von Drizzt geklaut. ;)

Ne, ernsthaft: in einem der späteren Romane besiegt Drizzt, wenn ich mich recht entsinne, einen schon etwas anspruchsvolleren anderen Drow-Kämpfer und erbeutet dabei dessen magische Armreifen, die es ihm erlauben, schneller zuzuschlagen. Im nächsten Buch deutet Drizzt dann an, daß er mit diesen Dingern gar nicht so glücklich ist, weil ihn die Magie aus seinem eigenen Rhythmus herauswirft und Meisterschaft im Schwertkampf ohnehin keine Sache der Arme allein ist -- und benutzt sie statt dessen im nächsten Kampf einfach zur Verbesserung seiner Beinarbeit, indem er sie entsprechend anlegt...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Quill am 20.05.2016 | 12:33
Du liebe Zeit.

Genau sowas wollte ich schon immer bei DSA ... nicht :p .
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tarjan am 20.05.2016 | 14:15
Wäre mal ein interessantes Thema, woran das liegt. Können die meisten Autoren schlicht nicht aus ihren Schubladen raus? Ist Schubladendenken überhaupt typisch deutsch? Oder hat man schlicht die Erfahrung gemacht, dass bei abgedrehteren Settings den Spielern das richtige "Bild vor Augen" fehlt und man nicht das Illustrationenbudget hat, um dieses Bild zu vermitteln? Aber wieso schaffen es dann z.B. die Franzosen? Hmm...

Scheint nicht nur deutsch zu sein, wie man an dieser Rezi für das CONAN RPG sieht: http://projects.inklesspen.com/fatal-and-friends/shotgunbadger/conan-the-rpg/ ;)

Ist halt so dass Ideen nicht auf Bäumen wachsen und manche sichs anscheinend (vielleicht unbewusst) leicht machen wollen.
Dann der Zeitdruck
Schreiben ist Schwerstarbeit (Douglas Adams: "Schreiben ist leicht. Du brauchst nur auf ein Blatt leeres Papier starren, bis deine Stirn blutet.").
Die ganzen Mythologien die man im Hinterkopf hat.
Jede Fantasie hat wohl irgendwo ihre Basis. Sagte schon Freud und den wollen wir hier nicht genauer verfolgen, denn wenn man anfängt, RPGs freudsch zu durchleuchten kommt man in Bereiche die besser bedeckt bleiben sollten   ~;D

Sorry spät dran mit comment, aber das hat mich jetzt nicht losgelassen irgendwie und daher musste ich es noch kommentieren, weil ich mir Gedanken gemacht hatte  ^-^
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: zaboron am 20.05.2016 | 15:44
Oh mann... der Klappentext ist mal wieder ein Paradebeispiel dafür, warum die meisten DSA Abenteuerschreiber als Romanautoren gescheitert sind.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: bosnickel am 25.05.2016 | 09:34
Gott sei Dank geht es bei DSA in den Regionalspielhilfen voran... Als ich gerade den :Ironie: kurzen DSA-Index auf Nandurion (28 Seiten) gelesen habe (http://webzine.nandurion.de/files/2016/05/Indices-Stand-05_2016.pdf) weis ich nun endlich was ein

Schardeich

ist. Den immerhin gibt es das Berufsgeheimnis "Schardeich" und "Winterdeich". Lustig  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 25.05.2016 | 10:10
Ich träume ja immerfort davon, das DSA mir irgendwann mit solchen Dingen meine über mehrere Generationen spannende Buddenbrookeske-Kampagne ermöglicht. Leider ist es dann doch nicht konsequent genug.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 25.05.2016 | 10:51
Ich träume ja immerfort davon, das DSA mir irgendwann mit solchen Dingen meine über mehrere Generationen spannende Buddenbrookeske-Kampagne ermöglicht. Leider ist es dann doch nicht konsequent genug.
Wir brauchen mehr Details
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.05.2016 | 12:18
Ich träume ja immerfort davon, das DSA mir irgendwann mit solchen Dingen meine über mehrere Generationen spannende Buddenbrookeske-Kampagne ermöglicht. Leider ist es dann doch nicht konsequent genug.

Naja, wenn du brav bei den Abenteuern der 1. Edition anfängst, wie ich es tue, hast du doch schon zumindest 44 Jahre Timeline.

Ich will eine Gruppe von 997BF bis in die aventurische Gegenwart leiten. In der Regel kommen wir pro Abenteuertermin aber nur 1 Tag weiter... Also pro Woche einen Tag. Bis zu meinem Tod werde ich nicht mehr aufholen.

Also bei der Geschwindigkeit haben wir bis zu meinem Tod Mitte der 60iger Jahre gerade das Jahr 1005 BF erreicht. Allerdings werde ich in der Rente wohl mehr Zeit zum Spielen haben. :korvin: Allerdings auch langsamer sprechen...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 25.05.2016 | 12:50
Nicht so, sondern tatsächlich eine Familie von Händlern oder Großbauern, und ihr mittelspektakuläres Leben, das Ganze dabei sehr episodenhaft gehalten. Alrik fährt nach Ranak und kommt mit Gewürzen beladen zurück, Birgia verliebt sich in den Bauernsohn und wird enterbt. Alriks Tochter Honoria verliert die Hälfte des Vermögens ihres Vaters beinerner misslungenen güldlandfahrt und hat Probleme den Status der Familie zu halten, Birgas Sohn lebt als Räuber im Wald, Honorias Tochter wird Offizirin in der Stadwache und schmuggelt mit ihrem Onkel im Wald zusammen, ihr Sohn führt die Geschäfte ohne besondere Erfolge und Misserfolge. Ect...

Jede Generation etwa ein Spielabend, und mit irgendeiner Würfeligen Simulation die Politische und Wirtschaftliche Entwicklungen Simuliert.

Wie Dynasty von Traveller. Nur so das ich es verstehe, in Aventurien und mit den Talenten Ackerbau oder Handel als zentrales Element des Schicksals der Familie.


Mit Tablet geschrieben, evt Autokorekturunsinnn  ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 25.05.2016 | 13:28
Du meinst "Pflanzenkunde" und "Handel".  ~;D

Aber ja, die Idee finde ich genial, vielleicht werde ich Teile davon mal verwenden und entfremden.
Ich finde es immer schön, wenn die NSC ein Leben haben..... die Spieler sind dann immer so überrascht...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 25.05.2016 | 18:45
Ich würde das gerne mit 2 bis 4 Spielern machen. Jeder übernimmt 1-3 Charaktere pro Generation, der SL macht Supportcharaktere und Darstellung der Welt.

Fehlen tun mir, neben Spielern, vor allem ein funktionales System um den Wirtschaftlichen aufstieg und Niedergang darstellen zu können in Kombination mit guten Zufallstabellen. Traveller macht das für meinen Geschmack sehr gut versagt aber mit Dynasty genau in dem Bereich den ich mir Wünsche. Oder ich verstehe es einfach nur nicht. Außerdem mach ich mir ein bisschen Gedanken, ob ich es Schaffe, das ganze so zu Timen, das jede Generation ein eigenes Profil hat, jeder der zentralen SC etwas erinnerungswürdigs, aber man trotzdem flüssig durch die Jahrzehnte Spielt.

Und die Spieler, die bereits sind sich viel in Author oder Director Stance zu Spielen.

Ich stelle es mir sehr cool vor. Und im Grunde ist DSA4 mit dem Talent Ackerbau Schuld an diesem Wunsch. Und das DSA5 jetzt wieder Regelfragemente hat die man dafür nutzen könnte weckt halt wieder das Verlangen. Leider sind es ja wieder nur Regelfragmente. Wobei ich einsehe, das der Markt für diese Art Rollenspiel aus mir besteht und entsprechend nicht Rentabel ist.
Andererseits nerven mich die Regelfragmente wenn ich sie nicht benutzen kann und ich mir auch nur schwer Spielarten des Rollenspiels vorstellen kann in denen man diese Fragmente nicht nur als Fragmente betrachtet, sondern als Vollwertige Regelteile.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Gwynplaine am 25.05.2016 | 19:18
Ich wäre sofort dabei.  :headbang:

Schau Dir doch mal HârnManor an. Das hat ein ziemlich gutes System für die Bewirtschaftung eines Gutshofs.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 27.05.2016 | 20:08
Ich habe jetzt mal wieder die Idee im Geist weiter verfolgt. So wie ich mir das Vorstelle gibt es das nicht, denke ich. Auf der einen Seite will ich ja die kleinen und großen Geschichten haben. Dafür braucht es nicht viele Regeln. Evt Input über ein paar Tabellen und etwas simples für Soziale Konflikte als zustandsabhängige Entscheidung wie eine Geschichte weitergeht. Ansonsten ergibt sich das ja aus den Ideen und dem Angagement der Gruppe.

Das Zweite ist etwas was ich schon mehr geregelt sehen wollen würde, der Aufstieg und oder Niedergang der Familie. Der steckt ja sozusagen die Rahmenhandlung. Auf der einen Seite würde ich den Wohlstand setzen. Der Steigt hoffentlich zu Beginn. Damit erlangt die Familie einen Status, der Ausgaben erfordert. Wenn dann irgendwann der Wohlstand einbricht, kann der Status nicht mehr gehalten werden, was den Wohlstand weiter einbrechen lässt.

Ach immer diese eigenen Ansprüche ::)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 27.05.2016 | 20:51
Da würde ich für Rahmenhandlung eher von einer Simulation weg zu einem narrativen System gehen. Aufstieg und Niedergang sind ja eh vorgegeben. Spielst du streng simulationistisch, ist das nicht gewährleistet, es sei denn du wählst sich verändernde externe Parameter, die der Simulation wiederum den Effekt nehmen, dass man bedeutungsvoll mit ihr interagieren kann.

Und da dieser Spannungsrahmen eh vorgegeben und absehbar ist, nicht der Verzicht auf die Simulation dieser auch nicht ihren Vorteil, dass sie nicht determiniert ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 28.05.2016 | 18:14
Eigentlich finde ich es schöner wenn die Spieler gegen den Absturz anspielen und das System besiegen können. Ein bisschen, wie bei den kooperativen Brettspielen, in denen man gegen das Brett spielt. Es ist nicht leicht, aber es ist schaffbar.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 28.05.2016 | 23:22
Hui! Aus dem Nostergast-Band und der dazugehörigen Diskussion im DSA-Board:

Zitat
-Es gibt etwas mehr als 2 Seiten (Würfel-)Tabellen um den Hintergrund eines Helden aus zugestallten. Finde ich sehr schön und möchte das gerne beibehalten.
- Es gibt jetzt "Wesenszüge". Das sind kleine Pakete aus Vor-/Nachteilen, die man für seine Helden wählen kann. Dabei sind sie in 2 Stufen unterteilt. Man darf entweder einen Wesenszug der stufe 1 nehmen, oder einen der Stufe 2 oder sowohl als auch, aber nicht zwei Wesenszüge der gleichen Stufe. Stufe 1 gibt es je einen für Andergast und Nostria, Stufe 2 für die einzelne Regionen der Lande (Ingvatal, Steineichenwald, ...) Die Boni/Mali sind minimal, z.B. kriegen Nostrianer eine Erleichterung von 1 auf die FF-Probe in einer Fischen/Angeln-Probe wenn es um Speisefische geht. Dafür brauchen sie aber bei Sammelproben nach Meisterentscheid 10% länger, da sie so viel reden und haben ein um 1 verringertes CH bei Gesellschaftstalenten gegen Andergaster. Eigentlich recht nett, aber wird wahrscheinlich nach 2 Spielabenden vergessen werden...


Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 29.05.2016 | 00:17
 ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 29.05.2016 | 00:23
 :cheer: :cheer: :cheer: :gaga: :cheer: :cheer: :cheer:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 29.05.2016 | 09:46
:cheer: :cheer: :cheer: :gaga: :cheer: :cheer: :cheer:

+1
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Imion am 29.05.2016 | 11:31
Hui! Aus dem Nostergast-Band und der dazugehörigen Diskussion im DSA-Board:
(...)

Manmanman, für Aprilscherze ist es ein bisschen spät...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 29.05.2016 | 12:45
Da das eine wirklich optionale Regel ist, ist es ok. Schlimm wäre es, für mich, wenn diese Pakete mit irgendwelchen Rabatten versehen wären oder mit dem Restregelwerk massiv verflochten und damit sozusagen verpflichtend. Skurril, ja... Aber zu dsa4 eine Verbesserung.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Adanos am 1.06.2016 | 07:27
Sehe ich auch so. Die Fokusregeln kann man bei Nichtgefallen ohne Konsequenzen weglassen. Wäre bei DSA4 nicht möglich gewesen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 1.06.2016 | 08:11
Manche Regeln könnte man nicht weglassen. Andere schon. Dressurregeln konnten ohne merklichste Veränderungen Ignorieren.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: korknadel am 1.06.2016 | 08:59
Hui! Aus dem Nostergast-Band und der dazugehörigen Diskussion im DSA-Board:

Ich finde das sehr interessant!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 3.08.2016 | 19:19
Wenn man den Zwergen-Archetyp aus dem Schnellstarter-PDF drucken will, kriegt man Werte in weißer Schrift auf hellstgrauen Grund.

Da habt sich anscheinend nochmals die Erzählonkel-Fraktion durchgesetzt und alles unwesentliche vom Charakterblatt getilgt...  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 4.08.2016 | 09:05
Die Aventurische Rüstkammer ist beim Roland im Shop aufgetaucht.

Warum lese ich da automatisch "Aventurische Rostkammer"? ;D ;D ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 4.08.2016 | 09:39
Die Aventurische Rüstkammer ist beim Roland im Shop aufgetaucht.

Warum lese ich da automatisch "Aventurische Rostkammer"? ;D ;D ;D

Ist doch klar: wer rüstet, der rostet.

Oder so. ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.08.2016 | 10:20
Die Aventurische Rüstkammer ist das erste Bauerngaming-Regelwerk für einen typischen Powergaming-Bereich.

Naja, im Ergebnis = "Bauerngaming PLUS"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Holycleric5 am 4.08.2016 | 15:32
Die Aventurische Rüstkammer ist das erste Bauerngaming-Regelwerk für einen typischen Powergaming-Bereich.

Naja, im Ergebnis = "Bauerngaming PLUS"

Warum verführt deiner Meinung nach neue Ausrüstung eher zum Bauer- als zum Powergaming?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.08.2016 | 15:42
Warum verführt deiner Meinung nach neue Ausrüstung eher zum Bauer- als zum Powergaming?

Weil sie wenig Blingbling oder knackige Vorteile zu bieten hätte, die sich für Minimaxing, Optimierung oder gar Powergaming (böse) nutzen ließe.
Kaum Nobrainer, Exploits gar nicht gefunden.
Selbst Powergamer (nicht böse) werden da nicht viel finden.... im Vergleich zu ähnlichen Regelwerken.

Bleiben kleine und charmante Änderungen und Vorteile/Nachteile, die eher den Bauerngamer(plus) oder den Fluffspieler interessieren.

Aber ja Missverständnis: Den Bauerngamer (klassisch) interessiert das wohl nicht sehr. Sehr wohl fühlt er sich aber in einer Gruppe wohler, die sich für dieses Regelwerk interessieren, spekulier ich mal, als wenn es ein Werk wäre mit viel BlingBling und Exploits.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 4.08.2016 | 20:59
Es gibt Leute, die no brainer mögen? Sowas nervt doch nur, wenn man von 10 Optionen 1 oder 2 nehmen muss, weil sie selbst für Regelblinde als die besten ins Auge stechen. Die anderen 8 sind dann tatsächlich dazu da, dass irgendjemand sich ihrer erbarmt und sie aus Fluffgründen nimmt.

Ich hätte gedacht dass schon viele Spieler, prinzipiell auch ein bauergamer, es bevorzugen 10 etwa gleich nützliche Optionen zu haben. Nur das der Bauergamer eben eine breitere/ andere Definition von nützlich hat.

Also bauergaming ist ja verständlich, aber no-braunen stinken doch für jeden!

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 7.08.2016 | 11:56
Es gibt Leute, die no brainer mögen? Sowas nervt doch nur, wenn man von 10 Optionen 1 oder 2 nehmen muss, weil sie selbst für Regelblinde als die besten ins Auge stechen. Die anderen 8 sind dann tatsächlich dazu da, dass irgendjemand sich ihrer erbarmt und sie aus Fluffgründen nimmt.

Ich hätte gedacht dass schon viele Spieler, prinzipiell auch ein bauergamer, es bevorzugen 10 etwa gleich nützliche Optionen zu haben. Nur das der Bauergamer eben eine breitere/ andere Definition von nützlich hat.

Also bauergaming ist ja verständlich, aber no-braunen stinken doch für jeden!

No-Brainer sind für Powergamer eher eine Selbstverständlichkeit - wenn auch nervig - vielleicht aus Gewohnheit.
Während ein Bauerngamer sie bewusst umgeht.
Also in beiden Fällen notwendig, im ersten Fall aber Pflichtkauf und im zweiten Fall ein Angepisstsein, weil irgendwer den Nobrainer ja doch wieder wählt.
So in etwa...

Auch gibt es ja "leichte Nobrainer" und "supertolle Kombos", "spätere Musthaves", blahblahblah.
ZB BHKII in DSA4.

Und davon gibt es halt wesentlich weniger in DSA5. Bzw wenn sie überhaupt existieren, sind sie weniger stark im Vergleich zu anderen Wahlmöglichkeiten, also eher "sehr leichte Nobrainer" (Mir fallen adhoc keine ein, aber das heißt ja nicht, dass sie nicht existieren).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 7.08.2016 | 19:43
No-Brainer sind für Powergamer eher eine Selbstverständlichkeit - wenn auch nervig - vielleicht aus Gewohnheit.

Dann bin ich für dich kein Powergamer. Auch wenn ich mich, zumindest in Teilen, für einen gehalten habe. Mir gehen no-Brainer nämlich gewaltig auf den Sack und ich versuche oft Exoten* zu was zu machen was auch rockt.

*Im Bezug auf die Auswahl der SC, nicht die Spielwelt. Da bevorzuge ich normales. Ich versuche also mit einem Nachtwächter oder einem Akademigardisten dem Krieger oder dem Schwertgesellen nachzueifern.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 7.08.2016 | 20:11
Also Powergaming mit Bauern-SC. Power-Bauer-Gaming?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 7.08.2016 | 20:18
Ja. Aber hauptsächlich weil ich No Brainer echt nicht mag. Würden alle Optionen etwa gleichwertig sein, wäre ein Krieger genau so interessant wie ein Nachtwächter.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 7.08.2016 | 20:22
Äh, einen No-Brainer hat man doch, wenn eben nicht alle Optionen gleich sind, sondern eine offenkundig dem Rest überlegen ist. DSA3, Rüstungstabelle, gefühlte vier Sekunden draufstarren, sich fragen, warum nicht alle Hartholzharnische tragen (mal von irgendwelchem "Aber der Hintergrund"-Geschwurbel abgesehen, das ficht den waren PG eh nicht an). Oder? :o
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 7.08.2016 | 20:25
Ein No-Brainer ist eine Option, die ohne (echte) Nachteile deutlich besser ist als alle anderen.

Dass nicht alles gleich ist, ist keine hinreichende Bedingung für No-Brainer.

Und wenn alles gleich wäre, wäre das mindestens genau so schlecht wie deutliche No-Brainer - dann kann man sich nämlich z.B. die Waffenlisten auch direkt sparen und nur noch diffus zwischen bewaffnet und unbewaffnet unterscheiden.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 7.08.2016 | 20:28
Was Glühbirne meint, ist wohl: warum ein Haus aus Ziegeln bauen, wenn es auch mit Zündhölzern geht, und man damit bei gleichem Endergebnis viel mehr Meisterschaft beweisen kann?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 8.08.2016 | 09:23
So kann man das auch sagen aber es lässt mich in einem schlechten Licht dastehen  wtf? :gasmaskerly: :D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 26.08.2016 | 22:37
Ja. Aber hauptsächlich weil ich No Brainer echt nicht mag. Würden alle Optionen etwa gleichwertig sein, wäre ein Krieger genau so interessant wie ein Nachtwächter.
Ja und?
Man kann ja sortieren nach AAA und CCC Hintergründen was die Power anbelangt. AAA ist halt der Gildenmagier dahinter kommen dann irgendwann mal Akademiekrieger und GEweihte usw usf.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 28.08.2016 | 11:34
Zitat
- Regelwiki für DSA5 kommt ab September 2016 mit allen Regeln und kostenlos
- Scriptorium Aventuris: Selbst geschriebenes Material kann über diese Plattform ohne Einschränkungen veröffentlicht werden.
- Kann kostenlos für Pay-what-you-want oder Festpreis angeboten werden. Wird Designpaket geben. Zugriff auf Regelwiki erlaubt.
- Text kopieren aus Regelwiki erlaubt, ebenso völlige Alternativbeschreibungen. Nicht erlaubt: Video, Audio, Computerspiele
- Scriptorium startet auch im Sept. 2016.

Klingt sehr gut!  :d

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 28.08.2016 | 12:28
Cooooooool!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 28.08.2016 | 12:32
Da die Frage anderweitig aufkam:

Nachtrag - Nandurion hat es auch gerade noch geschrieben (https://twitter.com/Nandurion/status/769840538124181504):
Zitat
Ergänzung: auch Crunch (nach DSA5-Definition) wird enthalten sein.
(Also so was wie Zauber. Die sind natürlich auch drin.)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 28.08.2016 | 17:51
Auf der einen Seite finde ich es ja cool, dass viele der Sachen, die ich vor Jahren genau so vorgeschlagen habe, jetzt tatsächlich kommen. Auf der anderen Seite ärgert es mich, dass sie kommen und gehypt werden und ich damals wegen meiner konstruktiven Kritik als Nörgler abgeschossen wurde.  :P

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 28.08.2016 | 18:10
Ich fürchte das kostenlose Regelwiki hat nicht Auriebel sondern Paizo (oder sogar noch jemand anderes erfunden) :)

- Scriptorium Aventuris: Selbst geschriebenes Material kann über diese Plattform ohne Einschränkungen veröffentlicht werden.
- Kann kostenlos für Pay-what-you-want oder Festpreis angeboten werden.

Gibt es so in der Art schon seit über nem halben Jahr wenigstens bei Earthdawn schon. Wobei es schön ist, dass dies jetzt auch für DSA (geöffnet? und) offensiver beworben wird.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wulfhelm am 28.08.2016 | 18:33
Sie hat auch nicht behauptet, dass sie es erfunden hat, sondern dass sie es vorgeschlagen hat. Und ich kann, glaube ich, nachvollziehen, wovon sie redet, wenn ich so an das alte FanPro-Forum zu DSA4-Zeiten zurückdenke. Wenn ich z.B. daran denke, was man sich da anhören durfte, wenn man die "Paketrabatte" von Rassen, Kulturen und Professionen abgeschafft sehen wollte. Nun hat DSA5 das Jahre später gemacht, und alle freuen sich 'n Ast. :o
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Glühbirne am 28.08.2016 | 18:38
Echt, tun sie? Ich war aus Zeitgründen lange nicht mehr bei DSA4.de und Co am lurken... Da gab es ja auch sehr aktive, meinungstarke User die so gut wie alles an DSA4 bis auf die letzte Patrone verteidigt haben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wulfhelm am 28.08.2016 | 18:52
Ich habe das auch nur anekdotisch mitbekommen, aber es will mir so scheinen, dass das eine sehr beliebte Änderung (http://www.dsaforum.de/viewtopic.php?f=10&t=40986) ist. Vielleicht sind die... meinungsstarken DSA4-Verteidiger aber auch irgendwo hin ausgewandert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 28.08.2016 | 19:02
Vielleicht sind die... meinungsstarken DSA4-Verteidiger aber auch irgendwo hin ausgewandert.

Auf Facebook gibt es zumindest einige, die fast alles bashen was auch nur nach DSA5 *riecht*. ;)
Nein ernsthaft, da sind schon einige die ihr DSA 4 mit Krallen, Fackeln und Heugabeln verteidigen.

Aber es wird weniger....

Es macht ja auch keinen Sinn, sich gegen die neue Edition zu wehren.
Sie ist nun mal da, ob man sie mag oder nicht.... Herrjeh... Die ganzen Diskussionen gibt es schon seit dem Wechsel von DSA 1 auf DSA 2.
Mit fast immer den gleichen Argumenten. Nur halt damals noch etwas "langsamer", weil eher in Briefform anstatt im Internet. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 28.08.2016 | 19:13
Echt, tun sie? Ich war aus Zeitgründen lange nicht mehr bei DSA4.de und Co am lurken... Da gab es ja auch sehr aktive, meinungstarke User die so gut wie alles an DSA4 bis auf die letzte Patrone verteidigt haben.

Ich habe die Paketrabatte lange Zeit auch verteidigt, bis ich begriffen habe das die Schablonen bei DSA5 das gleiche tun ohne den undurchsichtigen Mist bei den Paketen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 28.08.2016 | 19:15
Auf der Drachenzwinge ist die 5. Edition relativ beliebt. Das DSA 4 Forum mag sie wiederum nicht. Auf der Drachenzwinge hat die 5.te aber dennoch lang nicht die Dominanz wie sie die 4.te in ihrer Anfangszeit hatte (da gabs fast nix anderes).

ich denk das Hobby hat sich insgesamt differenziert. DIE Vormachtstellung von D&D in Amerika existiert nicht mehr und die von DSA in Deutschland auch nicht mehr, es sind nur noch die primae inter pares. Damit einher geht auch das alte Editionen eher weitergespielt oder wiederentdeckt werden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 28.08.2016 | 19:21
Vielleicht habe ich ja auch Auriebel falsch verstanden. Ich hatte den Eindruck, dass Auriebel sich auf Wiki, Scribtorium und Co bezog. In die Richtung kann ich mich an nichts von ihr erinnern. Wenn sie eher die Richtung Paketrabatte und Regelsystemebene meint, dann kann ich mich schon an einige Dinge erinnern, die sie abgelehnt hat und die mittlerweile abgeschafft wurden.   
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 29.08.2016 | 02:16
[Edit]Was reg ich mich überhaupt auf, manche Sachen ändern sich eh nie... [/Edit]

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 29.08.2016 | 07:43
Schade, aber wenn das obere für dich ein Angriff ist, dann verstehe ich warum du der Meinung bist, dass die DSA4 Fans/-Verteidiger dich drangsaliert hätten. Es hat zwar nicht viel mit der Realität oder der Wahrheit zu tun aber jetzt kann ich diese Wahrnehmung endlich einsortieren.
(Und ich habe mich immer gefragt, wo die Drangsalierungen zwischen "Also das ist doch das kleinste Problem, da gibt es noch viel, viel größere Probleme in anderen Bereichen von DSA4 ..." versteckt gewesen sein soll.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 29.08.2016 | 08:05
Auf DSA 4 hat einer auch gesagt die Paketrabatte sind im Nachhinein so schlecht nicht, wie er gedacht hat.

Ich hab ja DSA 4 auch nicht gemocht, aber jetzt im Nachhinein gefällts mir wieder. Wie man ja so oft dem vergangenen hinterhertrauert, auch wenn mans früher ständig gebasht hat.

Krass find ich auch das sich abzeichnet, das DSA 5 mit allen mal vorhandenen Zusatzbänden noch mehr Regeln haben wird als DSA 4. Im DSA 4 FOrum sagen sie das man DSA 5 erst richtig bewerten kann, wenn zumindest die ca. 10 grundlegenden Bände draussen sind. Und es ist absehbar das dies tausende von Seiten werden mit vermutlich mehr material als die "Wege" von DSA 4.

DSA 5 ist also -solange man das Grundregelwerk betrachtet- deutlich einfacher, als Gesamtpaket kann man aber nicht von einer Vereinfachung reden.

ganz allgemein würde ich auch sagen, das man jetzt- wo DSA 4 eingestellt ist-, vielleicht auch die alten Streitereien vergessen kann. Es lohnt sich ja nicht mehr, weil der Einfluss des Systems auf die Rollenspiellandschaft schlicht im Schwinden begriffen ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 29.08.2016 | 08:10
 Dafür gibt es endlich Boni Marke "+1 auf TaW Angeln beim Angeln von Süßwasserfischen in Andergast"  :headbang: :o
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 29.08.2016 | 08:24
Die Abenteuer werden (bis auf jeweils eines, dass speziell zur jeweiligen Spielhilfe/ zum jeweiligen Regionalband sind) alle mit dem Grundregelwerk (und wenn man von DSA noch nie etwas gehört hat auch dem Almanach) spielbar designt. 

Ja, es gibt bzw. ist geplant Fokusregeln zu haben, die auch seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr kleinteilig sind.
Modularität bedeutet, dass Spieler 1 die Jagd nach dem GRW abhandeln kann, Spieler 2 Fokusregel I verwenden kann und Spieler 3, der selber Jäger ist Fokusregel II. Und alle diese Optionen sind (wenigstens geplant) gleichstark und in der selben Gruppe nebeneinander verwendbar.

Disclaimer: Die Trefferzonen sollen laut Verlag die einzigen Regeln sein, die dann doch einen so starken Einfluss auf die NSCs haben sollen, dass es Sinn macht die Verwendung oder Nichtverwendung einheitlich zu gestalten.

==> Bei 99% der Regeln entscheidet der Spieler die Gruppe (individuell) darüber ob sie diese verwenden ohne etwas zu verlieren, wenn sie auf diese verzichten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 29.08.2016 | 08:56
Dasselbe haben sie allerdings bei DSA 4 gesagt, und da hat es schon nicht geklappt. Je nach verwendeten regeln war irgendwas mal stärker und mal schwächer, und ich vermute diesmal wirds genauso sein.

Persönlich würde ich auch jeck, wenn meine Spieler alle ihre eigene Regelkombination verwenden und ich als SL da jeweils spezifisch mit umgehen müsste. 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 29.08.2016 | 08:57
Lassen wir uns überraschen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 29.08.2016 | 09:01
Genau. Du kannst uns ja erzählen, wies wird. Hast du denn die aktuellen Publikationen schon?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 29.08.2016 | 09:06
Zu DSA4-Fetischisten/Faschisten und DSA4-Bashing:
Von ersteren ging mir damals sowohl im Ullisses-Forum - was der Grund war, warum ich zum DSA-Forum wechselte- als auch im DSA-Forum - was der Grund war, warum ich zu Tanelorn wechselte - ein extrem scharfer Wind entgegen, als ich die neuen Änderungen und Ansätze verteidigte.

Ja: DSA5beta war wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Aber darin den Untergang von DSA zu sehen...

Und ständig dieses "Früher konnte mein Charakter aber dies und das, wenn er das jetzt nicht mehr kann, ist das Hintergrundbruch" oder die gekünstelte Verteidigung, warum Krieger IN JEDER HINSICHT besser als Streuner, Zuckerbäcker und Co. sein müssten.

Ich habe lange gebraucht, um zu erkennen, dass es gerade die Paketrabatte waren, warum DSA 4 sich so komisch anfühlte.
Wenn man DSA3 noch im Hinterkopf hatte, war es ja eine gute Idee... aber zehn Jahre später merkte man schon deren Schwächen.
Kein Wunder, dass so viele Gruppen fast nur aus Kriegern und Magiern bestanden.
Und die Bauerngamer und Fluffgamer merkten den Unterschied gar nicht, bzw er störte sie eh nicht.
Dumm wurde es erst, wenn man in Gruppen "gemischt" spielt und plötzlich feststellte, welche Punkteverschwendungen "fluffigere Kombinationen" (die oft aber hintergrundgerechter waren) waren im Vergleich zum klassischen akademischen Krieger oder zum unklassischen "Thorwaler Gladiator".

Und ja: Seitdem wurde ich etwas zum DSA4-Basher.

Ist halt oft ne Frage, wie man mit Gegenmeinungen umgeht...

Bei der Historica Aventurica ging der gleiche Mist von vorne los.
Ja: Die erste Version war teilweise stilistischer Müll, dem ich selbst bei nem 5.-Klässer ne "5" gegeben hätte.
Aber der Kern des großen Ganzen wurde ja auch von der "besser so wie bisher"-Fraktion vollkommen zerrissen.
Auf eine Art und Weise, dass man als "PRO-HA" schnell zum Dummkopf oder "du zerstörst mein DSA(tm)" abgestempelt wurde.

* Im DSA-Forum bin ich gesperrt wegen "Off-Topic" und "Nicht-Verwendung von Farben". Da haben die sogar recht.
Aber irgendwie hatte ich stets das Gefühl (ich mag mich da irren), dass das nur vorgeschoben war, weil sich man Moderator über meine Verteidigung von HA und DSA5 gestört fühlte.
(Ich bin nun mal Viel-Poster)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 29.08.2016 | 09:09
Ja, die neuen Publikationen habe ich. Hab auch schon mal drüber geblinzelt. Bin aber noch nicht zum spielen oder zum basteln gekommen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 29.08.2016 | 09:11
Genau. Du kannst uns ja erzählen, wies wird. Hast du denn die aktuellen Publikationen schon?

Die Regionalbände habe ich vorerst noch nicht, sehr wohl aber alle anderen Bände wie Almanach und Kompendium.
Man kommt hervorragend ohne die meisten Fokusregeln klar.
Man kommt auch hervorragend mit Mischungen klar bei der Verwendung von SF ja/nein aus den Fokusregeln.
Wenn also Spieler A seinen Charakter nur stumpf nach dem GRW erstellt, Spieler B das Kompendium mitnimmt und Spieler C noch das Andergast-RW ist das grundsätzlich kein Problem.
Und Anders als früher sind die Charaktere auch kaum "besser" oder "schlechter", sondern schlichtweg "anders".

Das einzige, was mich im Übrigen derzeit am Meisten stört, ist die harte Sortierung der magischen Fähigkeiten nach "Traditionen". Da hätte man gerne viel mehr Freiheiten in die Hände der Spieler legen können, aber vielleicht kommt das ja noch.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 29.08.2016 | 09:15
Ja, die neuen Publikationen habe ich. Hab auch schon mal drüber geblinzelt. Bin aber noch nicht zum spielen oder zum basteln gekommen.

Wir spielen schon seit mehreren Monaten.
Wenn ihr Fragen habt, stehe ich euch gerne zur Verfügung.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 29.08.2016 | 09:57
Die Regionalbände habe ich vorerst noch nicht, sehr wohl aber alle anderen Bände wie Almanach und Kompendium.
Man kommt hervorragend ohne die meisten Fokusregeln klar.
Man kommt auch hervorragend mit Mischungen klar bei der Verwendung von SF ja/nein aus den Fokusregeln.
Wenn also Spieler A seinen Charakter nur stumpf nach dem GRW erstellt, Spieler B das Kompendium mitnimmt und Spieler C noch das Andergast-RW ist das grundsätzlich kein Problem.
Und Anders als früher sind die Charaktere auch kaum "besser" oder "schlechter", sondern schlichtweg "anders".

Das einzige, was mich im Übrigen derzeit am Meisten stört, ist die harte Sortierung der magischen Fähigkeiten nach "Traditionen". Da hätte man gerne viel mehr Freiheiten in die Hände der Spieler legen können, aber vielleicht kommt das ja noch.

Dann hab ich mich doch getäuscht. Das ist doch schön!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 29.08.2016 | 11:35
Ich gebe ja auch offen und ehrlich zu, dass das nur für die "meisten Fokusregeln" gilt.
Bei Trefferzonenregeln ist die Frage eine ganz andere. Da geht es dann darum "Wollen wir das überhaupt?" "und wenn ja, wie detailliert?".

Das ist auch der einzige Bereich mir bekannter Regeln, "wo die Fokusregel-Stufen unschön gestreut sind".
Aber eben nur die Stufen...

Bei den Zaubererregeln vermute ich, dass da noch Errata (undwahrscheinlich) oder "Quasi-Errata" (wahrscheinlicher) kommen werden.
Eher letzteres, also knackige Fähigkeiten, die die - in den Augen mancher - überteuerten Zauberer attraktiver machen.
Je nachdem "wie attraktiv im Verhältnis" zum GRW, könnte da dann das Balancing gefährdet sein.
Ich denke zwar, dass die Zauberer in der Tat eher "attraktiver" als "besser" werden, will das aber nicht ganz ausschließen.

Wir haben derzeit eine Runde mit: Zwergenkrieger, Magier1 (Gareth, gildenlos, klassisch), Magier2 (Fasar, Beherrschung), Diebin, Händler (Phexpriester?!?), Hexer1 (thulamidyscher Schlangenbeschwörer, eher klassisch), Hexer2 (thulamydischer Seher, wenig Zauberfähigkeiten, kein Fluggerät oder Vertrauter, dafür Ignifaxius  :o ), Hexer3 (Edelmann, wenige nur körperliche Zauber, fliegt im Schraknnkoffer) und
WIR HABEN EINEN SCHWEINESPAß!
Zumindest in unserer Runde wirken die Zauberer also nicht zu schwach...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 30.08.2016 | 01:20
Schade, aber wenn das obere für dich ein Angriff ist, dann verstehe ich warum du der Meinung bist, dass die DSA4 Fans/-Verteidiger dich drangsaliert hätten. Es hat zwar nicht viel mit der Realität oder der Wahrheit zu tun aber jetzt kann ich diese Wahrnehmung endlich einsortieren.
(Und ich habe mich immer gefragt, wo die Drangsalierungen zwischen "Also das ist doch das kleinste Problem, da gibt es noch viel, viel größere Probleme in anderen Bereichen von DSA4 ..." versteckt gewesen sein soll.

Auch auf die Gefahr hin, dass du es wieder falsch verstehst: Danke für's Nachtreten - nachdem ich nicht mal eine Erklärung abgegeben habe, sondern einfach nur feststellte, dass die Diskussion eigentlich die Nerven nicht wert ist. Jetzt möchte ich doch nochmal was sagen. Dachte es ist das kleinere Übel, einfach die Diskussion zu beenden. Nein, du hast nicht verstanden, worum es mir geht und was mich so trifft und ich finde es ziemlich unverschämt mir zu unterstellen, ich leide an einer falschen Realitätswahrnehmung. Du hast keine Ahnung, von was ich rede, da du das meiste (Alveran.org/DSA4 etc.) gar nicht mitbekommen hast, also unterstelle mir nichts, grad wenn du von falschen Vorannahmen ausgehst.

Genau SO was macht mich dann bei den DSA-Fans fuchsteufelswild, dieser endlose Beißreflex und nochmal ein Spitzchen nachsetzen (ja, vielleicht bin ich JETZT etwas überempfindlich). Und sich dann wundern, wenn man sich angegriffen fühlt. Ich koch grad wirklich...  >:( >:( >:(


Ich bin jetzt mal raus hier, meine Nerven beruhigen.  |:(( |:(( |:((


.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 30.08.2016 | 01:31
Ich will es mal freundlich formulieren. gewisse Teile der DSA(speziell  forum.de(Moderation ich sehe euch an) Community hat echte Probleme mit anderen Meinungen, anderen Lösungen und das DSA nicht Entwicklungmässig die Spitze des Rollenspiels darstellen könnte und findet sich gestört, wenn man ihnen das mitteilt -
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 30.08.2016 | 01:48
Also Lichttänzers Wortmeldung kann ich nachvollziehen und durchaus bestätigen.

Was Auriebel angeht, da finde ich es schon fast tragisch, dass wenn A, B, C und D verkündet wird ein bekannter Verfechter von E, F und G dies als endlich erfolgte Umsetzung seiner vielmals geäußerten Wünsche feiert und dann auf verwunderte Nachfrage/ Anmerkung, ob man nicht eigentlich E, F und G (welches schon länger umgesetzt wurde) gefordert hätte ankündigt das ihn dies zu sehr nervt und er raus ist. Gerade die zweimalige Äußerung in dieser Hinsicht ist ja schon fast symptomatisch.

Wenn es nicht wahrscheinlich tatsächlich Auriebel stark aufregen würde, wäre es schon fast lächerlich, dass so etwas aus einer positiven Nachricht (also ich sehe die Verkündigung auch wenn einiges davon "erwartbar" / seit nem Jahr in nem Blog angekündigt war positiv und Auriebel angeblich auch...) entsteht. Ich meine, davon dass die Veränderung positiv ist, sollte weder sie mich noch ich sie überzeugen müssen ...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 30.08.2016 | 02:04
@Just_Flo

Ich fände es sehr nett wenn du mir nicht die Worte  in bester DSA Manier  herumdrehen würdest um andere zu beleidigen, ich kann das was Auribiel sagt völlig unterschreiben und bestätigen.
Stichwort E- Files und Wege des Meisters...


Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: pharyon am 30.08.2016 | 06:34
@ Just Flo: Ich habe den Eindruck, dass du etwas an Auribiel vorbeigepostet hast. Für mich war aus den letzten Beiträgen herauszulesen, dass sie die Änderungen begrüßt, sich jedoch auch etwas ärgerte, für konstruktive Kritik an einer Teilmenge der geänderten Punkte angegangen worden zu sein. Daraufhin hast du meines Erachtens klargestellt, dass sie eine andere Teilmenge gar nicht thematisiert hatte. So weit, so ... unglücklich. Wenn es ihr darauf nicht ankam (wovon ich ausgehe), kann ich ihren nachfolgenden Post nachvollziehen. Dass du ihr dann Überempfindlichkeit attestiert hattest, hat mich dann auch gewundert und es hätte - wäre es auf mich bezogen - mich verletzt. Insbesondere hinsichtlich des Kommunikationsquadrats (Schulz von Thun) befandet ihr euch auf unterschiedlichen Seiten, glaube ich. Soweit erst mal mein Eindruck. Vielleicht hilft es dir bei der Reflektion dessen, was da gerade geschieht / geschehen ist.

@DSA5: Nach Testspielen bin ich erst einmal zu dem Schluss gekommen, etwas von DSA zu pausieren, einige der Entscheidungen im GRW fand ich für mich ungeeignet, wobei ich insgesamt die Regeländerungen gut nachvollziehen kann. Mal schauen, wenn ein paar weitere Bände draußen sind, ob ein neues Testspiel zu einem anderen (angenehmeren) Spielgefühl führt...

Grüße, p^^
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 30.08.2016 | 08:29
@Lichtschwerttänzer: Ja, DSA4.de war prä Ne... ein Forum, dass sehr, sehr schlecht (auch moderationsseitig) mit anders denkenden umgegangen ist. Keine Ahnung, wie es mittlerweile unter Ne... ist. Wenn du den Eindruck hattest, dass ich deine Worte verdreht habe und sie dazu benutzt habe andere zu beleidigen, dann tut es mir Leid. Dies war nämlich so nicht beabsichtigt. Deshalb nimmt der Absatz, der durchaus das Potential hat beleidigend zu wirken auch nicht auf deine Äußerung oder auf Alveran oder DSA4.de Bezug.

@Pharyon: Darin, dass Au... die Neuigkeit begrüßt hat, sind wir uns noch einig. Für mich stellt sie es dann so dar, dass sie für eben diese Vorschläge in der Vergangenheit angegangen worden wäre. Für dich stellt sie es sich, wenn ich dich richtig verstehe so dar, dass sie für von ihr hier nicht näher ausgeführte Vorschläge in der Vergangenheit angegangen worden wäre. Dann kommt mein Nachhaken, dass mir nicht bekannt wäre, dass sie die Dinge aus den Neuigkeit (von denen mindestens eine absehbar bzw. schon vor ca. nem Jahr auf nem Blog angekündigt wurde) gefordert hätte.

Dann kommt auf einen Einwand eines anderen Users dies von mir:

Vielleicht habe ich ja auch Auriebel falsch verstanden. Ich hatte den Eindruck, dass Auriebel sich auf Wiki, Scribtorium und Co bezog. In die Richtung kann ich mich an nichts von ihr erinnern. Wenn sie eher die Richtung Paketrabatte und Regelsystemebene meint, dann kann ich mich schon an einige Dinge erinnern, die sie abgelehnt hat und die mittlerweile abgeschafft wurden.

Jetzt, nach dem ich oben das von dir gemeinte als möglich eingeräumt habe kommt von ihr:

[Edit]Was reg ich mich überhaupt auf, manche Sachen ändern sich eh nie... [/Edit]

Vielleicht sehe ich nicht nur einfach nicht was in meinem Zitat von mir beleidigend, aggressiv, angreifend oder aufregend ist. Sollte dies so sein, dann bitte ich um Aufklärung. Die zitierte Antwort, die statt einem Nein, Ja, ganz anders kam, die hat mich dann halt dazu gebracht, Au... in diesem und im historischen Kontext (ja, auch DSA4.de) mit einbeziehend als das abzustempeln, was sie meiner Meinung nach ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 30.08.2016 | 08:51
Vielleicht habe ich ja auch Auriebel falsch verstanden. Ich hatte den Eindruck, dass Auriebel sich auf Wiki, Scribtorium und Co bezog. In die Richtung kann ich mich an nichts von ihr erinnern. Wenn sie eher die Richtung Paketrabatte und Regelsystemebene meint, dann kann ich mich schon an einige Dinge erinnern, die sie abgelehnt hat und die mittlerweile abgeschafft wurden.

An diesem Beitrag, auf den Auribiel sich bezieht, kann ich nichts drangsalierendes erkennen. Im übrigen bin ich beim DSA 4 rausgeworfen worden-weil ich Sumaro konsequent nicht zustimmen wollte- und kann durchaus nachvollziehen, das man das DSA 4 nicht mag, aber das sollte man nicht auf alle DSA- Befürworter übertragen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 30.08.2016 | 08:59
War es Sumaro oder war es damals nicht der eine mittlerweile Exmod mit seinen G7 Tagebüchern? Und unwichtiger bist du wirklich noch gesperrt? Nach der Phase um die Communitrichtlinien wo Posts dann freigeschaltet wurde, weil man es gewagt hat zu sagen, dass Ulisses einfach nicht die Möglichkeit hat Sachen zu erlauben, die Dinge betreffen an denen sie nicht genügend Rechte haben um sie zu erlauben, wurde vieles wieder in den Normalzustand" versetzt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 30.08.2016 | 10:11
Ich glaub eh nicht das Sumaro dran schuld war, der labert viel zu gern, und irgendwer muss ihm ja auch widersprechen. Eher das ein Mod an meinem so präsentierten Aventurienweltbild Anstoß genommen hat. Ob ich gesprerrt bin, kA., das Forum ist quasi tot.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 30.08.2016 | 10:43
Ich glaub eh nicht das Sumaro dran schuld war, der labert viel zu gern, und irgendwer muss ihm ja auch widersprechen. Eher das ein Mod an meinem so präsentierten Aventurienweltbild Anstoß genommen hat. Ob ich gesprerrt bin, kA., das Forum ist quasi tot.
Willkommen im Club (der Gesperrten des DSA4-Forums)! Ich bin übrigens TrollsTime, falls du dich noch erinnerst.
Ja bzgl. DSA5 und HA ging es hoch her.
Für mich war weniger verwunderlich, dass sich manche an DSA5 und der HA gestört fühlten,
als vielmehr, dass DSA4 und der s.g. "alte Mythos" und die 7G-Kampagen immer so über den grünen Klee gelobt wurden.
Daraus resultierte Druck, den ich als PRO-DSA5 und PRO-HA abbekam und dadurch sicher auch eine hitzige Gegenwehr.

Dann hat es aber ein Geschmäckle (nur) wegen "OffTopic" und "Fehlfarben im kFkA" gesperrt zu werden.

Traurig nur, dass ich mich anfangs dort so gut aufeghoben fühlte..  :'(
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 30.08.2016 | 10:52
Willkommen im Club (der Gesperrten des DSA4-Forums)! Ich bin übrigens TrollsTime, falls du dich noch erinnerst.
Ja bzgl. DSA5 und HA ging es hoch her.
Für mich war weniger verwunderlich, dass sich manche an DSA5 und der HA gestört fühlten,
als vielmehr, dass DSA4 und der s.g. "alte Mythos" und die 7G-Kampagen immer so über den grünen Klee gelobt wurden.
Daraus resultierte Druck, den ich als PRO-DSA5 und PRO-HA abbekam und dadurch sicher auch eine hitzige Gegenwehr.

Dann hat es aber ein Geschmäckle (nur) wegen "OffTopic" und "Fehlfarben im kFkA" gesperrt zu werden.

Traurig nur, dass ich mich anfangs dort so gut aufeghoben fühlte..  :'(

Ich mag das DSA 4 auch gerne. Das beruht nun eben nicht auf Gegenseitigkeit. Ich stelle mir da immer vor das DSA4 ist die holde Maid und ich der hässliche Nerd. Ich wurdde ja unter dem Vorwand der schlechten Rechtschreibung gebannt, das waren noch Zeiten.

Das DSA4 hat halt viele tolle Features, wie die Abenteuerbewertungen, die Blogübersicht oder die Spielhilfen. Ein Schlaraffenland für jeden DSA 4 Fan. IMO hätten sie aber mehr aufs DSA 5 Pferd setzen sollen, oder dann voll in die Retro -Ecke gehen und quasi das Pathfindereuqivalent für DSA bauen. So gehen sie langsam unter. 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 30.08.2016 | 11:58
@ ErikErikson
Und nach meinen persönlichen Erfahrungen haben sie das dann auch verdient.
Moderatoren sollen vermitteln, mäßigen. Im Zweifel eine Brücken bauende Position übernehmen.
Wenn sie das nicht können, sollen sie sich bei hitzigen Themen am Besten ganz raushalten.

Da ist man dann sonst in 0,nix befangen.
Und exakt den Eindruck hatte ich dort.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 30.08.2016 | 11:59
Da hast du völlig Recht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 30.08.2016 | 12:02
Was wiederum nicht heißen sollte, dass der an mich gerichtete Vorwurf nicht stimmte.
Wenn mit mir die Leidenschaft durchgeht, werde ich schnell OffTopic und ja, das kann stören.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 30.08.2016 | 12:08
Ich behaupte auch nicht, das meine rechtschreibung gut wäre.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 30.08.2016 | 12:21
Witzigerweise ist das Ullisses-Forum wieder ausgesprochen ruhig und anständig.
Pünktlich zu Systemwechseln knallt es halt.
Da sind wir beide wohl nur Collateral-Schaden.

Übrigens ist auch das Splittermondforum sehr zivilisiert, aber das hilft ja DSA-Spielern nicht weiter.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 30.08.2016 | 12:24
ISt doch klar, dass es dort ruhig ist, wir sind doch hier :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 30.08.2016 | 12:37
Ich glaube mit einem meiner Rausschmeißer habe ich auch hin und wieder zu tun. Kann mich aber auch irren ("NAME ENTFERNT" on?).
Außerdem verzeihe ich schnell...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 31.08.2016 | 20:25
AVENTURISCHE NAMEN, EIN NEUER BAND FÜR FÜNFUNDZWANZIG EURO?! Ich hoffe, der kommt auch limitiert und mit Alrik-Starschnitt ... ~;D
Avventurien-Reenactment, und auch noch für Sammler
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wulfhelm am 31.08.2016 | 20:39
*Sieht Tyloniakles' Posting*
*Guckt im News-Thread nach, um sicherzustellen, dass das ein Scherz ist*
...
...
...
*Hämmert Kopf auf Tischplatte*
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 31.08.2016 | 20:40
Ich freue mich schon auf den Regelanteil bzw. über die Möglichkeiten, Verknüpfungen, Magie der Namen, Symbolische Bedeutungen, derohistorisches und ... . (Nein, keine Verarschung wenigstens von mir ob von U. werden wir sehen wenn der Band da ist.)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Brandur am 31.08.2016 | 20:42
Wieso packt man Namenslisten nicht in das Grundregelwerk und eine Abhandlung über Namensgebung in die passenden Regionalspielhilfen? Ach ja ... da war ja was ... diese Lawine ...  :o
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 31.08.2016 | 20:51
Also ich finde es hat schon erheblich sinnlosere Spielhilfen gegeben als eine Namensliste. Nicht dass ich sie für Aventurien noch bräuchte, aber so grundsätzlich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wulfhelm am 31.08.2016 | 21:01
Wieso packt man Namenslisten nicht in das Grundregelwerk und eine Abhandlung über Namensgebung in die passenden Regionalspielhilfen? Ach ja ... da war ja was ... diese Lawine ...  :o
No soup review copies for you!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 31.08.2016 | 21:17
Wieso packt man Namenslisten nicht in das Grundregelwerk und eine Abhandlung über Namensgebung in die passenden Regionalspielhilfen? Ach ja ... da war ja was ... diese Lawine ...  :o

Es sind ja wohl Namenslisten im Grundregelwerk, aber wohl nur so mit 200 oder 300 Namenselementen. Da ist noch viel Raum für Vertiefung.  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wulfhelm am 31.08.2016 | 21:49
Publikationstechnisch aber nicht optimal ausgereizt: Zumindest separate Bände für Vor- und Familiennamen müssen her, an sich aber auch das Namenswörterbuch der streitenden Königreiche und analoge Folgeprodukte.

Am besten für jede Region:
- Regionalspielhilfe XY.
- Rüstkammer der XY.
- Namenswörterbuch der XY.
- Who's who in XY?
- Mythen und Legenden von XY.
- Alltagsleben in XY. (mit Deluxe Webcontent: Das XY-Kochbuch!)
- Flora und Fauna XYs.
- Die Streitkräfte von XY.

EDIT: Ergänzt. Hätte ich selber drauf kommen müssen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 31.08.2016 | 22:23
Wie jetzt - weder Bestiarium noch Herbarium?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 31.08.2016 | 22:45
Wie jetzt - weder Bestiarium noch Herbarium?

???

Es gibt ein (erstes) Bestiarium und ein (erstes) Herbarium ist in Arbeit.
Ansonsten verstehe ich den Einzeiler gerade nicht...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 31.08.2016 | 22:56
???

Es gibt ein (erstes) Bestiarium und ein (erstes) Herbarium ist in Arbeit.
Ansonsten verstehe ich den Einzeiler gerade nicht...

Sie verarschen uns. Sie meinen, es müsste zu jedem Flecken ein Extra Herbarium und Bestiarium rauskommen. Also z.B. "Pflanzen in und um Festum" als Einzelband.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 31.08.2016 | 23:10
Sie verarschen uns. Sie meinen, es müsste zu jedem Flecken ein Extra Herbarium und Bestiarium rauskommen. Also z.B. "Pflanzen in und um Festum" als Einzelband.
Und natürlich jeweils ein Spezialband zur örtlichen Geologie! Für die verkappten Zwerge unter uns aus offensichtlichen Gründen unerläßlich... ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Shogoth64 am 1.09.2016 | 01:48
Und natürlich jeweils ein Spezialband zur örtlichen Geologie! Für die verkappten Zwerge unter uns aus offensichtlichen Gründen unerläßlich... ~;D
Und für die verkappten Bauerngamer unter uns dann am Besten auch noch ein Band zur Bodenkunde!
Sowas wir "Tongesprenkelt und Lössbeschichtet - Die Böden Greifenfurts" ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.09.2016 | 07:59
@ Shogoth
Du missverstehst Bauerngaming.
Der Bauerngamer (tm) will nicht unbedingt Kleinteiligkeit. Er will hingegen kleine Abenteuer mit auch alltäglichen Elementen.
ZB "Spielhilfe- Keilersfried: Kampagnenband mit Bauernambiente. Hauptthema Schweinezucht"
Da kann ein kleinteiligis Thema zusätzlichen Witz verleihen, ist aber nicht Grundbedingung.
Zumal nicht jeder Bauerngamer Hardcoresimulationist ist.

Mal abgesehen, dass es ein Dutzend Varianten von Bauerngaming gibt...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 1.09.2016 | 08:23
@ Shogoth
Du missverstehst Bauerngaming.
Der Bauerngamer (tm) will nicht unbedingt Kleinteiligkeit. Er will hingegen kleine Abenteuer mit auch alltäglichen Elementen.
ZB "Spielhilfe- Keilersfried: Kampagnenband mit Bauernambiente. Hauptthema Schweinezucht"
Da kann ein kleinteiligis Thema zusätzlichen Witz verleihen, ist aber nicht Grundbedingung.
Zumal nicht jeder Bauerngamer Hardcoresimulationist ist.

Mal abgesehen, dass es ein Dutzend Varianten von Bauerngaming gibt...

Joah ,das ist leicht zu verwechseln. Der Bauergamer packt die Hartwurst nicht aus, weil er kleinteilig sein will, sondern weil die Hartwurst ein wichtiger Teil seines Spiels ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.09.2016 | 08:47
Manche Bauerngamer verstehen sich als Gegenentwurf zum Powergamer(neutral) und insbesondere zum Powergamer(böse).
Diese wollen einfach nur keine Krachbummfähigkeiten und insbesondere keine Exploits, die sich aus Regelwirrwarr oder nur aus der Metaebene ergeben.
Diese lehnen manchmal Kleinteiligkeit gerade ab, weil sie es sanft und einfach wollen.

Andere gehen einen anderen Weg und tauschen das Potpourri schlagkräftiger SF durch einen ebenso verstrebten Baum an kleinen, unnütz wirkenden Mini-SF ab.

Dann gibt es noch die "BauerngamerPLUS" wie mich, die einfach nur mal einen Bauern oder Zuckerbäcker spielen wollen, der neben dem Krieger(tm) nicht wie der Volldepp darsteht.

Zuguterletzt die "PowergamerMINUS", die Exploits und Optimierungen durchaus nutzen, aber durch eine Vielzahl an Fluffelementen und kleinteiligen Mini-SF ergänzen und einschränken.

Tendenziell möchte ich aber behaupten, dass "Wurst und Käse" bei all diesen Typen eher behandelt wird als beispielsweise in einer klassischen Gruppe, die nur aus Powergamer(Böse), Powergamer(Neutral) und PowergamerMINUS bestünde.... tendenziell
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 1.09.2016 | 08:52
Manche Bauerngamer verstehen sich als Gegenentwurf zum Powergamer(neutral) und insbesondere zum Powergamer(böse).
Diese wollen einfach nur keine Krachbummfähigkeiten und insbesondere keine Exploits, die sich aus Regelwirrwarr oder nur aus der Metaebene ergeben.
Diese lehnen manchmal Kleinteiligkeit gerade ab, weil sie es sanft und einfach wollen.

Andere gehen einen anderen Weg und tauschen das Potpourri schlagkräftiger SF durch einen ebenso verstrebten Baum an kleinen, unnütz wirkenden Mini-SF ab.

Dann gibt es noch die "BauerngamerPLUS" wie mich, die einfach nur mal einen Bauern oder Zuckerbäcker spielen wollen, der neben dem Krieger(tm) nicht wie der Volldepp darsteht.

Zuguterletzt die "PowergamerMINUS", die Exploits und Optimierungen durchaus nutzen, aber durch eine Vielzahl an Fluffelementen und kleinteiligen Mini-SF ergänzen und einschränken.

Tendenziell möchte ich aber behaupten, dass "Wurst und Käse" bei all diesen Typen eher behandelt wird als beispielsweise in einer klassischen Gruppe, die nur aus Powergamer(Böse), Powergamer(Neutral) und PowergamerMINUS bestünde.... tendenziell

Unter dem Begriff Bauergamer sind also ne ganze Menge unterschiedlichen typen subsummiert. Meine Fresse!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.09.2016 | 09:01
Ich hatte den Begriff vor Jahren mal erfunden, als er noch gar nicht üblich war.
Damals im wortwörtlichen Sinn für das Spielen von "Bauern o.ä. in Bauerndörfern".
Das Abenteuer spielte in und um Keilersfried, einem selbsterfunden Städtchen nördlich von Greifenfurt, in dem sich alles um die Schweinezucht drehte.
Wir hatten:
-- Renzi Wutzstocker, die Schweinemagd (Ein "Wutzstock" oder "Wutzenprügel" ist ein Stock mit dem die "Wutzen" also "Schweine" gehütet und geprügelt werden)
-- Swinemanns Hans, ein Bauernsoldat, der von der Front zurück kam. Der mit Abstand kampfkräftigste Charakter der Gruppe
-- Algor (?) von Eichenblatt zu Keilersfried, der in Ungnade gefallene Sohn des Barons, der nicht mehr trug als die Kleider am Leibe und ein Experte in Winzerei war
-- Und ein Magier, der nach gescheitertem Adlerschwinge die letzten jahre ein kleines freches Schwein war, der den Bauern den Kuchen stibitzte.
------

Jahre später war "Bauerngaming" (sicher auch ohne mein Zutun) ein geflügelter Begriff und ich war ziemlich überrascht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 1.09.2016 | 09:33
ein (erstes) Herbarium ist in Arbeit.

Ich hoffe mal, dass es da für actionverliebte Buttkicker wie mich auch jede Menge Monsterpflanzen zum bekämpfen drin gibt. Oder gerne auch welche, die einfach nur fies intrigieren, und Staaten übernehmen.

Ansonsten bleibt anzumerken, dass ich es seit DSA1-Zeiten noch nie geschafft jabe, eine Kräuterliste weiter als bis zum dritten Eintrag zu lesen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 1.09.2016 | 09:49
Manche Bauerngamer verstehen sich als Gegenentwurf zum Powergamer(neutral) und insbesondere zum Powergamer(böse).
Diese wollen einfach nur keine Krachbummfähigkeiten und insbesondere keine Exploits, die sich aus Regelwirrwarr oder nur aus der Metaebene ergeben.
...
Dann gibt es noch die "BauerngamerPLUS" wie mich, die einfach nur mal einen Bauern oder Zuckerbäcker spielen wollen, der neben dem Krieger(tm) nicht wie der Volldepp darsteht.

Diese beiden sehe ich nicht als "Bauerngaming" betreibende an.
Die erste Gruppe will ja nur keine Ausreißer nach oben, sondern möchte das Balancing in der Mitte. Sie ist am Abenteuerorientiertem Spiel interessiert.
Auch die zweite Gruppe will das Powerbalancing mittig halten, wünscht sich nur den historischen Hintergrund der Charaktere aus dem "low Level" der Gesellschaft. (der Held, der sich aus Volkes Mitte erhoben hat bleibt ein Held und ist nicht länger Bestandteil von Volkes Mitte.)

Für mich siedelt Bauerngaming das Powerbalancing der Gruppe sehr weit unten an, weil sie "normale Charaktere" spielen wollen, die dann Abenteuer erleben.
Figuren aus des Volkes Mitte, die dort verweilen, während sie Dinge erleben.
Die Dinge ("Abenteuer") können dann natürlich im Powerlevel nicht mit den der "Helden" mithalten.
Die Schweinemagd rettet eben nicht dem Prinzen das Leben. Sie rettet im Bauerngaming dem Sohn des Bürgermeisters das leben und kehrt danach in ihr angestammtes Dasein zurück,
nach dem ihr gebührend gedankt wurde. Vielleicht wird sie sie gar eine Dienstmagd im Haus des Bürgermeisters.
Aber sie heiratet nicht den Sohn, schon gar nicht den Prinzen - dann wäre es kein Bauerngaming mehr.
Beispiel aus dem Dorp-Cast: Da erzählt Thomas Michalski in mehreren Ausgaben, dass er bei Shadowrun einen Fahrradkurier (oder Pizzalieferant, das Gedächtnis mag grad nicht) spielt.
Und der wird auch nicht zum mega Shadowrunner der Upper Class, wie es klingt, der bleibt auf seinem Level.
Das ist dann die Shadowrun Variante von "Bauerngaming".

(Vielleicht kommt sie als Dank für kurze Zeit an den Hof - erlebt dann aber eben die Standesunterschiede mit aller Macht und wird vielleicht gerade mal ein Dienstmädchen.)
Aber sie fängt jetzt nicht an, die Reichsrettung zur Profession zu erklären und sie heiratet auch nicht den Prinzen und auch keinen seiner Cousins.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.09.2016 | 10:19
Diese beiden sehe ich nicht als "Bauerngaming" betreibende an.
Die erste Gruppe will ja nur keine Ausreißer nach oben, sondern möchte das Balancing in der Mitte. Sie ist am Abenteuerorientiertem Spiel interessiert.
Auch die zweite Gruppe will das Powerbalancing mittig halten, wünscht sich nur den historischen Hintergrund der Charaktere aus dem "low Level" der Gesellschaft. (der Held, der sich aus Volkes Mitte erhoben hat bleibt ein Held und ist nicht länger Bestandteil von Volkes Mitte.)

Für mich siedelt Bauerngaming das Powerbalancing der Gruppe sehr weit unten an, weil sie "normale Charaktere" spielen wollen, die dann Abenteuer erleben.
Figuren aus des Volkes Mitte, die dort verweilen, während sie Dinge erleben.
Die Dinge ("Abenteuer") können dann natürlich im Powerlevel nicht mit den der "Helden" mithalten.
Die Schweinemagd rettet eben nicht dem Prinzen das Leben. Sie rettet im Bauerngaming dem Sohn des Bürgermeisters das leben und kehrt danach in ihr angestammtes Dasein zurück,
nach dem ihr gebührend gedankt wurde. Vielleicht wird sie sie gar eine Dienstmagd im Haus des Bürgermeisters.
Aber sie heiratet nicht den Sohn, schon gar nicht den Prinzen - dann wäre es kein Bauerngaming mehr.
Beispiel aus dem Dorp-Cast: Da erzählt Thomas Michalski in mehreren Ausgaben, dass er bei Shadowrun einen Fahrradkurier (oder Pizzalieferant, das Gedächtnis mag grad nicht) spielt.
Und der wird auch nicht zum mega Shadowrunner der Upper Class, wie es klingt, der bleibt auf seinem Level.
Das ist dann die Shadowrun Variante von "Bauerngaming".

(Vielleicht kommt sie als Dank für kurze Zeit an den Hof - erlebt dann aber eben die Standesunterschiede mit aller Macht und wird vielleicht gerade mal ein Dienstmädchen.)
Aber sie fängt jetzt nicht an, die Reichsrettung zur Profession zu erklären und sie heiratet auch nicht den Prinzen und auch keinen seiner Cousins.

Das ist halt nur "eine" Lesart des "Bauerngamings" (und selbstverständlich kann auch die Bauernmagd den Prinzen retten, herjeh).
Genauso wie es viele Varianten des Powergamings gibt.
Nochdazu mit verschiedenen enthaltenen Variablen, die jede für sich geändert werden kann.
Plus Mischformen in diversen Schattierungen.

Pickt euch doch nicht immer nur eure Lieblingsinterpretation raus...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 1.09.2016 | 10:44
Das ist halt nur "eine" Lesart des "Bauerngamings" (und selbstverständlich kann auch die Bauernmagd den Prinzen retten, herjeh).
Genauso wie es viele Varianten des Powergamings gibt.

Lies bitte meinen Beitrag noch einmal.
Da steht "sehe ich ... an" und "Für mich..."

Für mich existiert nur eine Variante des Bauerngamings.
Wenn ein Begriff nicht klar definiert ist und eine engumrissene Funktion hat, macht er wenig Sinn, um ihn in Diskussionen zu verwenden.
Du darfst das selbstverständlich anders sehen.

Pickt euch doch nicht immer nur eure Lieblingsinterpretation raus...

Das hat nichts mit "Lieblings..." zu tun, sondern mit Intention.
Ein Begriff verwende ich, um daraus etwas abzuleiten.
Das kann ich bei schwammig definierten Begriffen nicht - dadurch werden sie wertlos.
Also lege ich mich auf eine klare Definition fest, dadurch werden Begriffe anwendbar.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.09.2016 | 10:56
Powergaming und Bauerngaming sind beide ungenügend definiert.
Da macht es schon Sinn zu sagen: "Es gibt diese und jene Abart und Variante" und diese dann auch beispielhaft aufzuführen.
Dein Ansatz führt ja auch nur dazu, dass man mit diversen "Interpretationen nach XY" zu tun hätte.

Du sagst, was du drunter verstehst. Ich sage, was ich drunter verstehe und schwuppdiwupp haben wir "2 Varianten".
Kommt aufs gleiche raus.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Shogoth64 am 1.09.2016 | 12:46
Powergaming und Bauerngaming sind beide ungenügend definiert.

Und genau deswegen nahm ich mir die Freiheit das für einen leicht abstahierten Wortwitz zu missbrauchen. Das man daraus gleich wieder ne völlig unnötige Grundsatzdiskussion macht hätte ich jetzt weniger erwartet  ::)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 1.09.2016 | 12:54
Das man daraus gleich wieder ne völlig unnötige Grundsatzdiskussion macht hätte ich jetzt weniger erwartet  ::)

Alles gut!
So sind wir DSA'ler und Midgarder eben... ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 1.09.2016 | 13:12
Das ist Diskriminierung! Ich bestehe darauf, das Shadowrun und Vampire und Splittermond als gleichberechtigt genannt werden!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.09.2016 | 13:20
@ Just_Flo:
OK: Wir sind alle Idioten!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 2.09.2016 | 19:41
Passt, jetzt fühle ich mich endlich auch miteingeschlossen :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 2.09.2016 | 19:48
Sehr gut!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 2.09.2016 | 20:50
Hat eigentlich jemand mitbekommen, dass Alex Spohr nur noch regulärer Redakteur ist und seit Juni Niko Hoch als Chefredakteur am Start ist?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 2.09.2016 | 21:01
Hat eigentlich jemand mitbekommen, dass Alex Spohr nur noch regulärer Redakteur ist und seit Juni Niko Hoch als Chefredakteur am Start ist?

Natürlich! Da wurde doch in allen Medien drüber berichtet. Meine Frau bekam nen Herzinfarkt und musste notoperiert werden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 2.09.2016 | 21:09
Niko wer?
Ich bin echt nicht mehr auf dem Laufenden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 2.09.2016 | 21:21
Niko wer?
Ich bin echt nicht mehr auf dem Laufenden.
Das bin ich seit Thomas Römer nicht mehr... ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 2.09.2016 | 21:35
Niko wer?
Ich bin echt nicht mehr auf dem Laufenden.

Niko Hoch. (http://www.wiki-aventurica.de/wiki/Niko_Hoch) Der, der bei der Siebenwindküste (https://www.youtube.com/watch?v=JrrqDc1AQa4) auch dauernd irgendwie im Kamerabild war.... ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 2.09.2016 | 21:57
Im Ernst jetzt? Das ist alles? Das ist doch für DSA-Verhältnisse überhaupt nichts. Ein weitgehender Neuling. So jemanden vernaschen die erfahrenen DSAler doch zum Frühstück, sollte man meinen?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 3.09.2016 | 10:46
Ich glaube, dass der Wiki-Eintrag nicht komplett ist. Im DSA4-Forum war er lange Zeit Stammposter und ist iirc gut vernetzt in der DSA-Community. Ich frage mich, wie weit er Einfluss auf das Regelgerüst von DSA5 nehmen konnte.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tindrana am 4.09.2016 | 00:04
Bauern sollte man bei DSA nicht unterschätzen, zumindest dann nicht, wenn man mit den Distanzklassen spielt - da kann so manch ein Krieger sein blaues Wunder erleben, wenn er mit seinem Schwert gegen eine Mistgabel bestehen muss. :-D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Ifram am 4.09.2016 | 15:14
Niko Hoch ist klasse!
Im dsa4-Forum als einer der fairsten Mods,
als Ulisses-Supporter am Spieltisch
und vor allem menschlich hat er echt Punkte bei mir gesammelt.
Je mehr Ulisses ihn machen lässt, desto besser für DSA.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 5.09.2016 | 07:51
Also ich kenne den nicht und habe noch nie was von dem gelesen. In dem Video finde ich aber eine andere Facette erstaunlich: der ist charismatisch. Das hebt ihn bereits absolut aus der Rollenspielerschaft heraus, denn Charisma ist da bekanntlich eine wahnsinnig dünn gestreute Gabe. Gerade für Leute, die mit Fans interagieren, ist das aber enorm wichtig. Insofern könnte ich schon alleine deshalb seine Berufung nachvollziehen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 5.09.2016 | 08:18
Das hebt ihn bereits absolut aus der Rollenspielerschaft heraus, denn Charisma ist da bekanntlich eine wahnsinnig dünn gestreute Gabe.

Und DAS ist mal eine erstaunliche (aber nichtsdestotrotz wahre) Beobachtung, wenn man sich vor Augen hält, dass Rollenspiel doch eigentlich ein ziemlich soziales Hobby sein sollte. Aber es stimmt: Wir feiern ja normalerweise schon diejenigen als charismatisch, die für Nerd-Verhältnisse charismatisch sind. Die echten Mitreißer sind in der Szene überraschend selten...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 5.09.2016 | 08:45
Und DAS ist mal eine erstaunliche (aber nichtsdestotrotz wahre) Beobachtung, wenn man sich vor Augen hält, dass Rollenspiel doch eigentlich ein ziemlich soziales Hobby sein sollte. Aber es stimmt: Wir feiern ja normalerweise schon diejenigen als charismatisch, die für Nerd-Verhältnisse charismatisch sind. Die echten Mitreißer sind in der Szene überraschend selten...

Jau. Das ist meiner Ansicht nach übrigens auch einer der Gründe für die ausgeprägte Präferenz von eher "nüchternen" SL-Stilen. Für gamistisch oder simulationistisch ausgerichtete Runden musste als SL halt die Rampensau nicht zwingend in der Schublade Deines Verhaltensspektrums haben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 14.09.2016 | 18:32
Den Titel und den Aufhänger - Rübenernte in janzweitwech - finde ich eher blöde, aber das Abenteuer scheint insgesamt klasssichen Stoff zu bieten. Auch wenn der Infotext so ziemlich alles spoilert.

Es bleibt weiterhin "episch" in Aventurien!  8]

(http://www.ulisses-spiele.de/media/images/produkt-FrontcoverRuebenernte_d1a9_c.jpg)

Heldenwerk #8 – Rübenernte (http://www.ulisses-spiele.de/produkte/1409/heldenwerk-8-ruebenernte/)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 14.09.2016 | 18:50
Hey -- man sollte die aventurische Monsterrübe nicht unterschätzen! Da braucht's schon echte Helden... ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 14.09.2016 | 21:32
Im CV als Schreiber ein Abenteuer mit einem solchen Titel zu haben....  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tyloniakles am 15.09.2016 | 15:26
DSA - Bauerngaming Edition. Sie klopfen den USP richtig schön fest. Good for you, Ulisses ;) Die Spoilerei auf dem Backcover finde ich aber doch daneben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nikol ogg am 15.09.2016 | 15:45
Aaach, WHFRP hatte doch auch mal ein Dorf-Schlachtefest-Szenario namens "Fear the Wurst Worst".
Das hat doch nix zu bedeuten  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tindrana am 23.09.2016 | 13:55
Also das Abenteuer Rübenernte finde ich gar nicht so schlecht, die Zielgruppe ist sicherlich kein Spieler, der seit 1984 Rollenspiel betreibt, sondern der Anfänger.

Zitat
Doch bald stellt sich heraus, dass ein Fluch über der frischen Ernte zu liegen scheint.

Das wird sicher ein Spaß.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Trollkongen am 10.10.2016 | 04:31
In dem Video finde ich aber eine andere Facette erstaunlich: der ist charismatisch.

Vor allem (vielleicht meinst Du das auch): Er kommt reichlich unnerdig rüber.

Nächster Schwierigkeitsgrad wäre die Diskussion mit den typischen, völlig unempathischen Vollnerds. Wenn er das elegant über die Bühne bringt, ist er mein Held. ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 10.10.2016 | 07:29
Also das Abenteuer Rübenernte finde ich gar nicht so schlecht, die Zielgruppe ist sicherlich kein Spieler, der seit 1984 Rollenspiel betreibt, sondern der Anfänger.

Das wird sicher ein Spaß.

Ich mag gelegentliche Bauerngaming-Abenteuer (im wortwörtlichen Sinne) trotz und gerade weil ich seit 1988 spiele.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 10.10.2016 | 08:37
Also das Abenteuer Rübenernte finde ich gar nicht so schlecht, die Zielgruppe ist sicherlich kein Spieler, der seit 1984 Rollenspiel betreibt, sondern der Anfänger.

Wie kommst du zu dem Schluß?

Ich denke, dass vor allem Neulinge viel eher Erwartungen aus Film und Computerspielen mitbringen, dass es "epischer" zugehen soll.

Nach 30+ Jahren ist einem im Gegensatz dazu alles schon egal.  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 10.10.2016 | 08:58
Wie kommst du zu dem Schluß?

Ich denke, dass vor allem Neulinge viel eher Erwartungen aus Film und Computerspielen mitbringen, dass es "epischer" zugehen soll.

Nach 30+ Jahren ist einem im Gegensatz dazu alles schon egal.  >;D

Kann ich mir vorstellen, ja.

Neuspieler: "Kann ich hier einen Zauberer spielen? Also so richtig jemanden wie Gandalf im Film?"
SL: "Klar, später. Aber erst mal als Zauberlehrling Rüben ernten!"

>;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rhylthar am 10.10.2016 | 09:04
Bei allem Frotzeln...als alter D&D-ler finde ich die Beschreibung durchaus interessanter für ein Einstiegsabenteuer als die x-te Goblin-/Koboldhöhle.  :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: korknadel am 10.10.2016 | 09:10
Rübenernte könnte ein gutes Bornland-Abenteuer werden. Blutende Rüben und ein Geist, das ist wirklich hübsch.

Aaach, WHFRP hatte doch auch mal ein Dorf-Schlachtefest-Szenario namens "Fear the Wurst Worst".
Das hat doch nix zu bedeuten  ;D

Hast Du das mal gelesen/geleitet? Ist nämlich ein richtiger fieser Brocken, bei dem mir die Assoziation "Bauerngaming" nicht eingefallen wäre.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Tindrana am 10.10.2016 | 10:17
Rübenernte sollte man auch in Kombination mit der Theater Ritter Kampagne spielen. Sehr schönes Abenteuer!  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rorschachhamster am 10.10.2016 | 10:35
Ich mag gelegentliche Bauerngaming-Abenteuer (im wortwörtlichen Sinne) trotz und gerade weil ich seit 1988 spiele.
plus Eins
Ausserdem finde ich die implizierte Abwertung des "Bauern" in diesem Wort persönlich unverschämt.  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Engor am 12.10.2016 | 00:08
Es gab in den 90ern auch mal Zeiten, in denen es umgekehrt fast nur Abenteuer gab, die die ganz große Metaplotschrauben drehen sollten und es überall vor mächtigen Paktierern und ihrem zahlreichen Gefolge nur so wimmelte, man nur damit beschäftig war, einen "evil masterplan" nach dem zu durchkreuzen. Da hätte ich mir manchmal genau solche kleinen Abenteuer gewünscht.
Gerade dafür ist die Heldenwerk-Reihe doch auch da, die besten der bisherigen Hefte sind für mich gerade die, in denen man bewusst einen kleinen Plot verwendet hat, den man auf ein paar Seiten gut skizzieren kann.
Nebenbei ist "Rübenernte" zwar regional auf ein kleines bornisches Dorf beschränkt, die Hintergrundgeschichte ist aber relativ klassisch und nicht unspannend. Bei langjährigen DSA- Spielern dürfte lediglich die Gefahr bestehen, dass der Gesamtplot zu konventionell und durchschaubar sein könnnte, da steckt jetzt nichts drin, was man nicht schon mal erlebt haben dürfte.   
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 20.12.2016 | 12:51
Ist DSA inzwischen so langweilig und glattgebügelt geworden, dass es gar nichts mehr zu lästern gibt??  :(
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 20.12.2016 | 13:08
Es ist einfach wunderschön.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 20.12.2016 | 13:34
Es ist einfach wunderschön.

wo ist hier nun der Lästeraspekt  >;D

Auch wenn es bestimmt schon genannt wurde:
3w20 ... ich habs bis heute nicht vestanden ... das wird wohl auch niemals Sinn ergeben
Unlogische geographisches Layout -> viel zu viel auf viel zu engem Raum ...
Und ehrlich diese Kinderreim-Zaubersprüche ... sowas war mal mit 12 Jahren cool ...
vermutlich sind DSA Spieler in gewisser Weise nie über dieses Alter rausgekommen  ~;D

so genug gelästert ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 20.12.2016 | 13:40
Alte Kamellen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 20.12.2016 | 13:42
vielleicht ist es ja schon totgelästert ;) und niemand kauft mehr dafür Produkte
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 20.12.2016 | 13:51
...
Auch wenn es bestimmt schon genannt wurde:
3w20 ... ich habs bis heute nicht vestanden ... das wird wohl auch niemals Sinn ergeben
Unlogische geographisches Layout -> viel zu viel auf viel zu engem Raum ...
Und ehrlich diese Kinderreim-Zaubersprüche ... sowas war mal mit 12 Jahren cool ...
vermutlich sind DSA Spieler in gewisser Weise nie über dieses Alter rausgekommen  ~;D

so genug gelästert ;)

Dann nimm doch Splittermond!
Ist auch nur eine Art DSA5 nur halt mit anderen Namen und in NEUALLESVIELBESSER
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 20.12.2016 | 14:07
Zitat
3w20 ... ich habs bis heute nicht vestanden ... das wird wohl auch niemals Sinn ergeben
Das ist tatsächlich etwas, was mich unglaublich nervt und den Spielfluß bremst!!
Warum???!!
(Vielleicht um die Würfelhersteller zu unterstützen?)- Eine bessere Erklärung fällt mir nicht ein. ;D


Ach, es hat so gut getan das mal zu schreiben....... :D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 20.12.2016 | 14:09
... da gibts Fleckengnome ... zudem viele Ex-DSA Autoren, die ideologisch vorbelastet sind ... weiteres müsste ich dann im SM Lästerthread loswerden ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 20.12.2016 | 14:09
Das ist tatsächlich etwas, was mich unglaublich nervt und den Spielfluß bremst!!
Warum???!!

Um realistischer zu sein...

Eine Talentprobe sind ja eigentlich drei Attributsproben auf die für das Talent spezifisch erforderlichen Attribute.
Mit den Talentwertpunkten kann man dann mangelne Begabung ausgleichen.
Das klingt erst mal toll und plausibel und realistisch.
Dass es bzgl "Erfolgswahrscheibnlichkeiten", "Spielfluß" und "Abschätzbarkeit" eine totale Katastrophe ist, brauche ich kaum zu erwähnen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 20.12.2016 | 14:10
Realistischer in Bezug auf was?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 20.12.2016 | 14:12
Realistischer in Bezug auf was?

Geduld... steht oben
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 20.12.2016 | 14:13
Dann nimm doch Splittermond!
Ist auch nur eine Art DSA5 nur halt mit anderen Namen und in NEUALLESVIELBESSER

Ach, nein. Splittermond ist eigentlich einfach DSA ABER JETZT NEU MIT GNOMEN UND FURRIES!! Und einer vergrößerten Landkarte.

Ich habe das Problem mit der Größe Aventuriens nie verstanden. Man muss Aventurien nicht größer machen. Man kann auch einfach die Spielercharaktere kleiner machen.  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 20.12.2016 | 14:16
Das klingt erst mal toll und plausibel und realistisch.

Aber realistisch ist es doch dann auch nicht wirklich, ich hab dann drei 20-Seitige Würfel. Um realistisch zu sein, müsste man den Einfluss der Würfel jeweils nochmal gewichten. Ansonsten hat ja jeder Wurf 33,33 % Anteil an der Probe.

Evtl. ein innovativer Gedanke für DSA 6
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 20.12.2016 | 14:23
@ Tartex
Gnihihi

@ Viral
Um was zu schaffen? Es noch komplizierter zu machen?

Ich bleibe dabei: Will ich ein einfacheres DSA, spiele ich Splittermond......
oder unseren Homebrew "SF-Games": Das ist ein abgespecktes DSA1.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 20.12.2016 | 14:25
@ Viral
Um was zu schaffen? Es noch komplizierter zu machen?

Um es realistischer zu machen und die Immersion zu verbessern ;)

PS: ich mag DSA 1, habs nur 2 x gespielt, war aber einfach unkompliziert
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 20.12.2016 | 14:26
Aber realistisch ist es doch dann auch nicht wirklich, ich hab dann drei 20-Seitige Würfel. Um realistisch zu sein, müsste man den Einfluss der Würfel jeweils nochmal gewichten. Ansonsten hat ja jeder Wurf 33,33 % Anteil an der Probe.
Evtl. ein innovativer Gedanke für DSA 6

Natürlich ist das nicht realisitisch. Allein das Wort "realismus" ist Quatsch im Rollenspiel.
Aber so war das nun mal Anfang der 90er.
Ein innivativer Gedanke für DSA6 wäre, mit diesem 3W20 Quatsch entgültig ein Ende zu machen.
Ebenso ist "drunterwürfeln" kein guter Gedanke.

Das predigen viele seit Jahren aber die große Masse an DSA Spielern ist halt sehr konservativ.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 20.12.2016 | 14:47
Ich habe das Problem mit der Größe Aventuriens nie verstanden. Man muss Aventurien nicht größer machen. Man kann auch einfach die Spielercharaktere kleiner machen.  >;D

...das erklärt so manches. 8]
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 20.12.2016 | 14:48
Natürlich ist das nicht realisitisch. Allein das Wort "realismus" ist Quatsch im Rollenspiel.
Aber so war das nun mal Anfang der 90er.
Ein innivativer Gedanke für DSA6 wäre, mit diesem 3W20 Quatsch entgültig ein Ende zu machen.
Ebenso ist "drunterwürfeln" kein guter Gedanke.

Das predigen viele seit Jahren aber die große Masse an DSA Spielern ist halt sehr konservativ.
Nicht die große Masse, sondern die größten Schreihälse!
Meine zwanzig Jahre (etwas übertrieben) alte DSA-Runde ist fast geschlossen zu Splittermond gewechselt, soweit dazu...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 20.12.2016 | 14:50
Nicht die große Masse, sondern die größten Schreihälse!
Die Umfragen sagen aber was anderes.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 20.12.2016 | 14:52
Nicht die große Masse, sondern die größten Schreihälse!
Meine zwanzig Jahre (etwas übertrieben) alte DSA-Runde ist fast geschlossen zu Splittermond gewechselt, soweit dazu...

Ulisses hat sich ja anscheinend echt bemüht, aber bei der Umfrage vor DSA5 sprachen sich fast alle für 3W20 aus.

Wobei man 3W20 auch anders machen könnte. Z.B. je nach Werten und Vorteilen, das schlechteste oder beste Ergebnis weglassen. Usw.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 20.12.2016 | 15:30
Zitat
Ulisses hat sich ja anscheinend echt bemüht, aber bei der Umfrage vor DSA5 sprachen sich fast alle für 3W20 aus.
  :o
Die Macht der Gewohnheit, vermute ich.... ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 20.12.2016 | 15:41
@ Tartex und Issi:
Mag ja alles sein.
Nur waren viele Vorschläge, zumindest die aus dem Elfenbeinturm, viel zu kompliziert.
Dann lieber gleich einfach.
Wollte aber auch keiner.

Ich mag die Additionsmethode von Splittermond mittlerweile sehr und würde sowas hypothetisch auch bei DSA gerne sehen.
"Hypothetisch", weil Splittermond habe ich ja so schon...
(und ein Aventurien-Mod ist sooo schwer nicht)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 20.12.2016 | 16:07
Allein das Wort "realismus" ist Quatsch im Rollenspiel.
Aber so war das nun mal Anfang der 90er.

Nur weil die Mehrheit der Versuche daneben war, ist das Konzept ja nicht automatisch komplett untauglich.
Aber die richtig brauchbaren Ansätze kamen erst später.

Wobei man 3W20 auch anders machen könnte. Z.B. je nach Werten und Vorteilen, das schlechteste oder beste Ergebnis weglassen. Usw.

Dann könnte man sogar die recht unhandlichen Werte auf die entsprechende Notation eindampfen. Gar keine schlechte Idee.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 20.12.2016 | 16:12
Dann könnte man sogar die recht unhandlichen Werte auf die entsprechende Notation eindampfen. Gar keine schlechte Idee.

In gewisser Weise ist ja D&D5 jetzt ein 2W20-System geworden.  ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 20.12.2016 | 16:15
Ulisses hat sich ja anscheinend echt bemüht, aber bei der Umfrage vor DSA5 sprachen sich fast alle für 3W20 aus.


Stockholm-Syndrom ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 20.12.2016 | 16:22
In gewisser Weise ist ja D&D5 jetzt ein 2W20-System geworden.  ;)

Joah, aber im Vergleich zu SotDL oder Mutant Chronicles kann das in der Hinsicht nur bedingt punkten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 20.12.2016 | 21:46
3w20 ... ich habs bis heute nicht vestanden ... das wird wohl auch niemals Sinn ergeben

Übrigens: der neue Bestseller im Scriptorium Aventuris ist das 3W20 Kampfsystem (http://www.ulisses-ebooks.de/product/201049/Bosparans-Archive--3W20-Kampfregeln?src=hottest_filtered&filters=44310).  ;D

Von Fans für Fans. Die wissen, was die Zielgruppe wirklich will.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: zaboron am 22.12.2016 | 14:07
Haha, schon der Einleitungstext zu den Fanregeln ist so DSA, dass es nicht mehr DSAiger geht.
Zitat
Tief unter dem heutigen Vinsalt haben mutige Abenteurer eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Sie bahnten sich panthergleich einen Weg durch verfallene Katakomben und erreichten bisher unbekannte Gewölbekeller einer untergegangenen Stadt: die Archive Bosparans. Dort fanden sie uralte Schriften, die den Lauf der Geschichte verändern könnten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 22.12.2016 | 14:12
Wenn's ein weißer Panther gewesen wäre, dann hätten sie jetzt mehr Würfel, die dann aber weniger Seiten. :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 22.12.2016 | 14:15
Dieses Hochlobhudeln neuer Regeln durch Hintergrundgeschichten fand ich schon immer komisch.
Besser umgekehrt:
Regel-> Oh, die ist gut -> Nachts Trollstime einen Kobold ins Ohr stopfen -> Trollstime alle, die es wissen oder nicht wissen wollen, nerven lassen, wie toll die neue Regel ist -> entspannt zurück lehnen
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 22.12.2016 | 16:46
Drei Daumen hoch für panthergleich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 22.12.2016 | 16:58
Bin gerade panthergleich durch das Einkaufszentrum geschlichen und habe attentätergleich bei den Geschenken zugeschlagen  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rumpel am 22.12.2016 | 17:04
Bin gerade panthergleich durch das Einkaufszentrum geschlichen und habe attentätergleich bei den Geschenken zugeschlagen  >;D

Ich bin eine panthergleiche Hartwurst und finde es gar nicht lustig, wenn man mein beschreibendes Attribut einfach in einen Text reinschmuggelt, der gar nicht panthergleich ist!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 22.12.2016 | 18:31
Übrigens: der neue Bestseller im Scriptorium Aventuris ist das 3W20 Kampfsystem (http://www.ulisses-ebooks.de/product/201049/Bosparans-Archive--3W20-Kampfregeln?src=hottest_filtered&filters=44310).  ;D

Von Fans für Fans. Die wissen, was die Zielgruppe wirklich will.

sie sind einfach verloren ...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 22.12.2016 | 18:51
Wenn das tatsächlich als Gruppenkampfsystem funktioniert, fände ich das noch nicht mal so schlecht.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: zaboron am 10.01.2017 | 23:47
das ist doch nich deren Ernst, oder?  (http://www.ulisses-regelwiki.de/index.php/laechname.html) ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 11.01.2017 | 08:48
das ist doch nich deren Ernst, oder?  (http://www.ulisses-regelwiki.de/index.php/laechname.html) ~;D

Wir reden hier immerhin von einem Verlag, dessen Entscheidung, überhaupt ein separates Produkt zum Thema "Aventurische Namen" herauszubringen, bereits angemessen belästert worden ist. Also würde ich nicht unbedingt darauf wetten. >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 11.01.2017 | 09:26
Außerdem scheint es sexistsich zu sein ... ggf. sollte sofort Alice Schwarzer eingeschaltet werden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 11.01.2017 | 09:31
Außerdem scheint es sexistsich zu sein ... ggf. sollte sofort Alice Schwarzer eingeschaltet werden.

...das auch, ja. Müßte man mal bei jemandem nachhaken, der das Buch tatsächlich hat -- sind lächerliche Namen tatsächlich nur was für Heldinnen, oder darf der gefürchtete Pirat Bauchplatscher-Bob auch mitspielen?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 11.01.2017 | 21:31
Schwanzus Longus sollte auch gehen. DSA hat eine recht lange Tradition bei der Gleichstellung der Geschlechter. Mir scheint eher, dass die zwischen generischem Maskulinum und generischem Femininum wechseln.

[Edit]
Ja, anscheinend haben sie genau damit jetzt irgendwann zwischen GRW und Namensbuch begonnen. Die Vor- und Nachteile aus dem sind noch alle im Maskulinum. Im Namensbuch sind z.B. das gute Namensgedächtnis und der Schurkenname ebenfalls im Femininum, Allerweltsname, schlechtes Namensgedächtnis und Heldenname im Maskulinum. Irgendwie verfängt der Sexismusvorwurf nicht so recht. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 11.01.2017 | 21:42
also doch sexistisch ...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 11.01.2017 | 21:42
also doch sexistisch ...
Häh? Das ist so ungefähr das Gegenteil davon.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 11.01.2017 | 21:47
Häh? Das ist so ungefähr das Gegenteil davon.

Na ja, wenn man sich die Verteilung so betrachtet...

-- Lächerliche und Schurkennamen sowie die Fähigkeit, sich Leute zu merken, sind für Frauen;
-- Allerwelts- und Heldennamen und die Unfähigkeit, Namen behalten zu können, sind dagegen "männlich belegt".

Da könnte man jetzt mit einem klitzekleinen bißchen bösem Willen durchaus wieder Klischees durchschimmern sehen. 8]
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 11.01.2017 | 21:50
Alphabetisch sortiert.

M: Allerweltsname
F: Gutes Namensgedächtnis
M: Heldenname
F: Lächerlicher Name
M: Schlechtes Namensgedächtnis
F: Schurkenname

Da vielleicht jetzt nicht unbedingt alle Vor- und Nachteile drin stehen, weil ich die Wiki nicht so ausgiebig durchforstet habe, muss das nicht stimmen, sieht aber verdächtig wenig nach Klischee und eher absichtlicher Gleichverteilung durch halbe halbe abwechselnd aus.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 11.01.2017 | 21:58
Als Faustregel gilt: Jede Äußerung kann immer irgendwie als sexistisch verstanden werden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 11.01.2017 | 22:03
man hätte da den HeldINNEN oder eine neutrale Form das Heldchen ... ich finde DSA sollte generell diese Verniedlichungsform pflegen ... passt ja ganz gut zu DSA.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Necoras am 13.01.2017 | 18:38


Ich habe das Problem mit der Größe Aventuriens nie verstanden. Man muss Aventurien nicht größer machen. Man kann auch einfach die Spielercharaktere kleiner machen.  >;D
Ach daher kommt das mit dem Helden klein Halten in den ganzen DSA-Abenteuern!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: zaboron am 13.01.2017 | 19:03
DSA ergibt wesentlich mehr Sinn, wenn man sich immer Anführungszeichen um "Helden" und "Abenteuer" dazu denkt.

Beispiel http://www.ulisses-spiele.de/mobile/neuigkeiten/2017-01-11-ewiger-hass-ausblick-auf-das-kommende-abenteuer-in-nostragast/ (http://www.ulisses-spiele.de/mobile/neuigkeiten/2017-01-11-ewiger-hass-ausblick-auf-das-kommende-abenteuer-in-nostragast/)
Zitat
Ewiger Hass ist ein eher düsteres "Abenteuer", das gerade für "Helden" aus den Streitenden Königreichen reizvolle Konstellationen bietet. Gleichzeitig hält es aber auch für "Abenteurer" aus anderen Teilen Aventuriens verschiedene Einstiegsmöglichkeiten und potentielle Auftraggeber, wie den legendenumwobenen Druiden Arbogast den "Alten" oder die traditionsreiche Nostrische "Wehr", bereit.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 15.01.2017 | 16:12
Irgendwie hat mich die Beschreibung dieses neuen Nostria-und-Andergast-Abenteuers gerade auf eine Idee gebracht. Ich glaube, ich leg mir das mal zu und schaue, ob ich das mit Smaskrifter (ja, Smaskrifter) zu einem neuen Abenteuer verbauen kann, in dem eine ganze Region in einer gewaltigen Endlosschleife gefangen ist...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 15.01.2017 | 16:17
Irgendwie hat mich die Beschreibung dieses neuen Nostria-und-Andergast-Abenteuers gerade auf eine Idee gebracht. Ich glaube, ich leg mir das mal zu und schaue, ob ich das mit Smaskrifter (ja, Smaskrifter) zu einem neuen Abenteuer verbauen kann, in dem eine ganze Region in einer gewaltigen Endlosschleife gefangen ist...

Smakskrifter? Oh oh... das klingt sehr ... ambitioniert, aber hochinteressant.
Lass mal hören ob was daraus geworden ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chruschtschow am 16.01.2017 | 07:49
Und täglich grüßt der Tatzelwurm. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 16.01.2017 | 09:21
Zitat
Als Faustregel gilt: Jede Äußerung kann immer irgendwie als sexistisch verstanden werden.
Was bringt es auf sexistische Formulierungen zu verzichten, solange in Fantasy Welten die durchwegs vollbusigen HeldINNEN immer noch im PLattentanga durch die Gegend hüpfen müssen? ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 16.01.2017 | 09:26
Was bringt es auf sexistische Formulierungen zu verzichten, solange in Fantasy Welten die durchwegs vollbusigen HeldINNEN immer noch im PLattentanga durch die Gegend hüpfen müssen? ~;D
Da irrst du, das sind meistens Kettenbikinis oder Streifenpanzer/Schuppenpanzertangas.... ähja.....
Ist das Argument "Fantasy halt!" hinreichend, wenn eine Rüstung nicht mal die wichtigsten anatomischen Punkte schützt
oder ist das nur ein Strohmann für "ist geil, wa?"

Eines wird auch noch vergessen. Bei DSA4.1 wollte ich mir mal eine herausragend aussehende halbnackte Barbarin a la Klischee(tm) bauen.
Die bekam dann natürlich "Kälteresistenz", um ihre ständige Halbnacktheit zu erklären.
Den Namen habe ich nicht mehr auf dem Schirm, irgendwas mit "aj Nosder".


EDIT:
Was ich eigentlich schreiben wollte:
Da der Rabattwahn abgeschafft und der Freibau nunmehr möglich ist, bin ich mir sehr unsicher, ob mein folgendes Projekt überhaupt noch einen Reiz hat.

bärtiger Norbarden-Barbar: Barde/Barbier(Bader)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 16.01.2017 | 09:29
https://www.youtube.com/watch?v=OTGh0EMmMC8

i molded it to the female form

It's the naked truth.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 16.01.2017 | 09:43
Zitat
Da irrst du, das sind meistens Kettenbikinis oder Streifenpanzer/Schuppenpanzertangas.... ähja.....
Na dann....
Zitat
Ist das Argument "Fantasy halt!" hinreichend, wenn eine Rüstung nicht mal die wichtigsten anatomischen Punkte schützt
oder ist das nur ein Strohmann für "ist geil, wa?"
Em, nee- finde auch Helden dürfen ruhig etwas anhaben.

Zitat
Eines wird auch noch vergessen. Bei DSA4.1 wollte ich mir mal eine herausragend aussehende halbnackte Barbarin a la Klischee(tm) bauen.
Die bekam dann natürlich "Kälteresistenz", um ihre ständige Halbnacktheit zu erklären.
Den Namen habe ich nicht mehr auf dem Schirm, irgendwas mit "aj Nosder".

Ansonsten wird es eben eine "Brienne von Tarth". - Die ist halbwegs realistisch.  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 16.01.2017 | 10:01
Was bringt es auf sexistische Formulierungen zu verzichten, solange in Fantasy Welten die durchwegs vollbusigen HeldINNEN immer noch im PLattentanga durch die Gegend hüpfen müssen? ~;D

Früher war mehr Conan, der hatte auch meist nicht wirklich was an. ;D
(Und ich finde, auch die Kettenbikinis sind weniger geworden.)

Über die unangemessene Darstellung von Frauen in der Fantasy reg ich mich allerdings in der Praxis nicht wirklich auf. in meinen Gruppen sind schon seit Jahren viele Frauen vertreten, und die neigen mehrheitlich auch dazu, sIch ihre Heldinnen attraktiv vorzustellen. Vielleicht mit etwas mehr Klamotten an als auf den Deviantart-Bildern, aber fast durchgängig mindestens mal schlank und hübsch. An eine Frau, die bewusst eine hässliche Frau gespielt hätte, könnte ich mich jetzt jedenfalls nicht erinnern.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 16.01.2017 | 10:19
Zitat
Über die unangemessene Darstellung von Frauen in der Fantasy reg ich mich allerdings in der Praxis nicht wirklich auf.
Nein, ich auch nicht, ich finde es eher komisch.
 
Zitat
in meinen Gruppen sind schon seit Jahren viele Frauen vertreten, und die neigen mehrheitlich auch dazu, sIch ihre Heldinnen attraktiv vorzustellen. Vielleicht mit etwas mehr Klamotten an als auf den Deviantart-Bildern, aber fast durchgängig mindestens mal schlank und hübsch. An eine Frau, die bewusst eine hässliche Frau gespielt hätte, könnte ich mich jetzt jedenfalls nicht erinnern.
Ich hatte mal eine Spielerin in der Gruppe, die ihre Elfe zu häßlich fand. Es gab noch höhere Aussehenswerte.
Manchmal möchte ich den Wert am liebsten abschaffen.
Andere Spieler haben damit weniger Probleme.
Aber die einzig weibliche Plattentanga Figur die ich jemals erlebt habe, wurde von einem Mann gespielt.  ;)
Das war bislang der einzige Crossgendercharakter am Spieltisch. Und er hat tatsächlich auch die meisten Klischees erfüllt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 16.01.2017 | 10:29
Heh. Das Video ist mir auch schon untergekommen, ja. :)

Und ja, Fantasy bedient auch heute noch gerne mal den einen oder anderen klassichen -ismus. Wenn man das selbst vermeiden möchte, kann es nicht schaden, diese Tatsache im Hinterkopf präsent zu halten.

(Nebenbei, der Howard-Conan wußte schon, wofür Rüstungen gut sind. Für spätere Imitatoren kann ich natürlich nicht sprechen. ;))
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 16.01.2017 | 10:35
Heh. Das Video ist mir auch schon untergekommen, ja. :)

Und ja, Fantasy bedient auch heute noch gerne mal den einen oder anderen klassichen -ismus. Wenn man das selbst vermeiden möchte, kann es nicht schaden, diese Tatsache im Hinterkopf präsent zu halten.

(Nebenbei, der Howard-Conan wußte schon, wofür Rüstungen gut sind. Für spätere Imitatoren kann ich natürlich nicht sprechen. ;))

Kritik an Schwarzenegger verbitte ich mir strengstens  >:(, auch und gerade, wenn sie objektiv richtig sei  ;)
Btw, er auch im "Barbaren" in den meisten Fällen NICHT halbnackt rumläuft
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 16.01.2017 | 10:47
Naja Tolkien ist ja für Vieles verantwortlich, aber zumindest die "Nackten" gehen mal ausnahmsweise nicht auf seine Kappe. :D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 16.01.2017 | 11:04
Ich oute mich:
Hätte Tauriel gerne beim Baden zugesehen.

EDIT:
Lasst uns besser über den hier diskutieren:
...

Was ich eigentlich schreiben wollte:
Da der Rabattwahn abgeschafft und der Freibau nunmehr möglich ist, bin ich mir sehr unsicher, ob mein folgendes Projekt überhaupt noch einen Reiz hat.

bärtiger Norbarden-Barbar: Barde/Barbier(Bader)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 16.01.2017 | 11:06
Ich oute mich:
Hätte Tauriel gerne beim Baden zugesehen.
Ja, das wäre eine Abweichung die absolut gerechtfertigt gewesen wäre.  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 16.01.2017 | 11:14
Zitat
Ich oute mich:
Hätte Tauriel gerne beim Baden zugesehen.
Ich glaube die ist "made by Peter Jackson."

Zitat
bärtiger Norbarden-Barbar: Barde/Barbier(Bader)

Der Bart wäre sein Aushängeschild.-Je besser der gepflegt ist, desto mehr Zwerge würde er als Kunden anlocken.
Wenn er zudem noch gut singen  kann, und es genügend Bier gibt, sollte er mMn. keine Existenzprobleme bekommen.

Oder habe ich da was missverstanden? ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 16.01.2017 | 11:24
Danke fd Tips.
Mir geht es eher um das Wortspiel bzw daraus einen vollwertigen Charakter zu bauen.
Vielleicht nenne ich ihn "Barnabas".

Ich schaffe gerne aus Chaos Ordnung. Hat beim Urknall ja auch geklappt.

EDIT:
"Barnabas der bärtiger Norbarden-Barbar: Barde/Barbier(Bader).
Jemand der mit Streitaxt und Rasiermesser Feinde und Kunden rasiert!"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 16.01.2017 | 11:26
Zitat
"Barnabas".
Klingt jedesfalls besser als Barbie! :D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 16.01.2017 | 11:58
"Barnabas brabbelt: 'Bad zum Bartschnitt'?"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rabenmund am 17.01.2017 | 08:46
Erinnert mich an den Charakter eines ehemaligen Mitspielers:

Born Bornsen aus dem Bornland. Haupt- und Lieblingswaffe: Borndorn
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 1.02.2017 | 11:12
was macht man drei Tage lang auf einer P&P DSA-Con

man baut 3 Tage seinen Charakter (man muss sich ja immerhin durch diverse Regalmeter Regeln arbeiten ...), dass man mit etwas Glück bei der darauffolgenden Con auch spielen kann? ... obwohl Ausrüstung muss ja auch noch ausgesucht werden und vorallem der Farbton der Kleidungsstücke passend zueinander und zum kulturellen Hintergrund des Charakters abgestimmt werden ....
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.02.2017 | 11:32
Nope.
Aber "Der DSA-Spieler ist des DSA-Spielers Wolf". Nirgendwo ist die Spielerschaft so heterogen.
Oder fehlen mir da nur externe Daten?
Gibt es in anderen Systemen auch solche flamewargeeigneten Sätze wie
-- "Du spielst den Rondrageweihten nicht rollenkonform", gerne ergänzt um "Rondra is Kriegsgöttin"
-- "Eure Elfen-SCs sind alle badock"
-- "Die G7 ist Mist!", hilfsweise "Die G7 ist genial!"
?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 1.02.2017 | 11:36
Nope.
Aber "Der DSA-Spieler ist des DSA-Spielers Wolf". Nirgendwo ist die Spielerschaft so heterogen.
Oder fehlen mir da nur externe Daten?

ich denke, die Spielerschaft ist anderweitig auch nicht anders.
Menschen sind Menschen...

Zitat
Gibt es in anderen Systemen auch solche flamewargeeigneten Sätze wie
-- "Du spielst den Rondrageweihten nicht rollenkonform", gerne ergänzt um "Rondra is Kriegsgöttin"
-- "Eure Elfen-SCs sind alle badock"
-- "Die G7 ist Mist!", hilfsweise "Die G7 ist genial!"

Natürlich gibt es auch solche Definitionskriege in anderen Systemen!
DSA ist nur das größte und damit meist wahrgenommene System in D.
Und deswegen auch das, was die meiste Kritik sammelt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 1.02.2017 | 11:37
man baut 3 Tage seinen Charakter, dass man mit etwas Glück bei der darauffolgenden Con auch spielen kann

der geneigte DSA-ling sollte sich aber vorher im Veröffentlichungskalender darüber absichern, dass bis zur nächsten Kon nicht ein neues Regionalausrüstungsband zu seiner Herkunftsregion herauskommt - ansonsten, alles auf Null, neu ausrüsten!

hmmmm....

Editionswechsel und RSH-Zuschnitt im eh viel zu kleinem Kontinent Aventurien nochmals herabgestückelt.
tststsss

hätten sie nicht wenigstens jetzt Aventuriens Regionen vergrößern können  :d  und damit den langen Griff in Kaufboys Taschen besser verpacken können?
das hätte so gut DIE Ausrede für "alles neu zu kaufen!" sein können.

- verflucht, dass hätte sogar mir wieder Geld aus der Börse geluchst  ~;D, also vielleicht doch ganz gut, dass die das verpennt haben  >;D...

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 1.02.2017 | 11:49
...man baut 3 Tage seinen Charakter, dass man mit etwas Glück bei der darauffolgenden Con auch spielen kann? ...
Dass der Spielleiter keine vorgefertigten Figuren mitbringt, ist kein DSA typisches Problem...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.02.2017 | 13:20
ich denke, die Spielerschaft ist anderweitig auch nicht anders.
Menschen sind Menschen...

Natürlich gibt es auch solche Definitionskriege in anderen Systemen!
DSA ist nur das größte und damit meist wahrgenommene System in D.
Und deswegen auch das, was die meiste Kritik sammelt.

Danke für die Infos.
Dann ist unsere Psychopathensättigung wohl hinreichend ähnlich.
Aber den regel*fetischistischen bis -faschistischen Anteil halte ich "bei uns" immer noch am Größten

* und anderes wie Hintergrundkleinscheißerei

...
hätten sie nicht wenigstens jetzt Aventuriens Regionen vergrößern können  :d  und damit den langen Griff in Kaufboys Taschen besser verpacken können?
...


Haben sie doch!
Nennt sich "Splittermond"  >;D
und aye, das kostet mich Geld  :'(
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 1.02.2017 | 13:32
Haben sie doch!
Nennt sich "Splittermond"  >;D
und aye, das kostet mich Geld  :'(

wenn du für bläulich türkises DSA Geld aus gibst ... kann dir keiner mehr helfen ... ~;D

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Antariuk am 1.02.2017 | 13:41
Haben sie doch!
Nennt sich "Splittermond"  >;D
und aye, das kostet mich Geld  :'(

Als PDF gibt es das kostenlos!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 1.02.2017 | 13:45
Aber den regel*fetischistischen bis -faschistischen Anteil halte ich "bei uns" immer noch am Größten

Pachte Du Dir mal einen Kleingarten und werde Mitglied im Kleingartenverein.
Oder werde Hobby-Modelleisenbahner...

Ich denke, der Anteil (Prozentual) ist überall gleich groß.
Aber in einer großen Menge sind bei gleichem Prozentsatz eben mehr Deppen dabei.
Und ab einer gewissen Menge an Deppen werden die auch laut, weil sie sich als Gruppe groß genug fühlen.
Und die lauten Deppen bleiben nun mal mehr im Gedächtnis als die 95% schweigende und vernünftige Menge, die innerlich den Kopf schüttelt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.02.2017 | 15:23
Pachte Du Dir mal einen Kleingarten und werde Mitglied im Kleingartenverein.
Oder werde Hobby-Modelleisenbahner...

Ich denke, der Anteil (Prozentual) ist überall gleich groß.
Aber in einer großen Menge sind bei gleichem Prozentsatz eben mehr Deppen dabei.
Und ab einer gewissen Menge an Deppen werden die auch laut, weil sie sich als Gruppe groß genug fühlen.
Und die lauten Deppen bleiben nun mal mehr im Gedächtnis als die 95% schweigende und vernünftige Menge, die innerlich den Kopf schüttelt.

Ok, dann rudere ich zurück.
So ergibt das alles einen Sinn und ich schäme mich für "mein" Rollenspielvolk nicht mehr so sehr.
Aber wechselt ruhige mal zwischen zwei Foren hinundher. Zumindest die Forenkultur ist eine andere.
Hier wird viel mehr Freiheit gepredigt als drüben im Ullisses
Und das Splittermond-Forum ist im Vergleich auch entspannter.
Liegt sicher auch am Editionswechsel, möglich...
... aber meine subjektiven Erfahrungen waren halt ehrlich, dass sich im Ullisses-Forum und im DSA4-Forum mehr um Kleinscheiß und "wie haargenau ist der Elf/Paladin zu spielen" gestritten wurde als hier oder im Splittermondforum,
als auch eine Mentalität, die bei jeder kleinen Änderung schreit "AAAAH, der Hintergrund geht unter".
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 1.02.2017 | 15:29
... aber meine subjektiven Erfahrungen waren halt ehrlich, dass sich im Ullisses-Forum und im DSA4-Forum mehr um Kleinscheiß und "wie haargenau ist der Elf/Paladin zu spielen" gestritten wurde als hier oder im Splittermondforum,
als auch eine Mentalität, die bei jeder kleinen Änderung schreit "AAAAH, der Hintergrund geht unter".

Alles andere würde mich auch überraschen. Die Spielerschaft von DSA wurde schließlich über viele Jahr systematisch dressiert in Richtung Regeloverkill und Simulationskleinklein. Da sind nur die ganz Harten übrig geblieben und de tummeln sich dann halt in den entsprechenden Spezialforen. Hier im Tanelorn haste tendentiell den gegenteiligen Effekt. Die Leute hier wurden über Jahre darauf dressiert, der jeweils neuesten Mode hinterherzuhecheln und den Indie- sowie Empowermenthype mit zu tragen. Das hinterlässt Spuren. Wenn die Hypes dann abklingen, werden die entsprechenden Bücher mit so 2-3 Jahren Abstand verkauft. Lässt sich immer wieder schön beobachten. Seit nem guten Jahr ist beispielsweise Savage Worlds dran. FATE, so meine Prophezeiung, folgt Mitte 2018 auf den Friedhof der toten Systeme. Die Indies sind schon länger tot. Und so weiter. Reine Sozialisation.

Zumindest raunzt mir das Threadbanner, mich inhaltlich und tonal so zu artikulieren.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 1.02.2017 | 15:39
Das hinterlässt Spuren. Wenn die Hypes dann abklingen, werden die entsprechenden Bücher mit so 2-3 Jahren Abstand verkauft. Lässt sich immer wieder schön beobachten. Seit nem guten Jahr ist beispielsweise Savage Worlds dran. FATE, so meine Prophezeiung, folgt Mitte 2018 auf den Friedhof der toten Systeme.

Savage Worlds werkelt doch stabil vor sich hin - da ist die Phase der Großen Anpreisung (tm) durch die Savages schon einige Jahre vorbei, aber sonst kann ich da kein Aussterben erkennen.
Bei Fate sehe ich das leider auch nicht kommen  >;D ~;D


Der Gedanke von der langfristigen Filterwirkung der Regeln auf die Spielerschaft hat aber was für sich.
Mag vielleicht nur für die Lauten stimmen, aber da hat in der Tat jedes System mit ausreichender Spielerzahl seine ganz eigene Sorte.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 1.02.2017 | 16:16
Alles andere würde mich auch überraschen. Die Spielerschaft von DSA wurde schließlich über viele Jahr systematisch dressiert in Richtung Regeloverkill und Simulationskleinklein. Da sind nur die ganz Harten übrig geblieben und de tummeln sich dann halt in den entsprechenden Spezialforen. ...
...

Witzigerweise gibt es aber auch lockerere DSAler in Legion.
Nur tummeln die sich selten in den Foren...
Ähja, das sagtest du ja.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 1.02.2017 | 17:11
Witzigerweise gibt es aber auch lockerere DSAler in Legion.

um es mit Boba zu sagen:
die GartenkulturHippies haben selber Garten und müssen sich nicht dem pedantischen Laubenpieperblockwart unterwerfen  ;)

tummeln sich vielleicht einige der lautesten RegelNazi/Fetischisten gerade deshalb öffentlichkeitswirksam in den Foren,
weil es zu hause am eigenen Tisch alles leer und dunkel ist?
...irgendeine Beschäftigung brauchen die opferlosen Finstermeister doch  :Ironie:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 1.02.2017 | 22:02
Witzigerweise gibt es aber auch lockerere DSAler in Legion.
Nur tummeln die sich selten in den Foren...

Für die gibt's ja auch keine Notwendigkeit, sich in Foren zu tummeln. ;) ...da treibt man sich nur rum, wenn man die Machete im Regeldschungel schwingt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 1.02.2017 | 22:29

... aber meine subjektiven Erfahrungen waren halt ehrlich, dass sich im Ullisses-Forum und im DSA4-Forum mehr um Kleinscheiß und "wie haargenau ist der Elf/Paladin zu spielen" gestritten wurde als hier
Die Krankheit war so ziemlich in allen DSA Foren verbreitet, nur in verschiedenen Formen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 2.02.2017 | 06:18
Und das Splittermond-Forum ist im Vergleich auch entspannter.

Aber auch nur, bis jemand auch nur das kleinste Komma im Regelwerk kritisiert. Dann stürzt sich die "Ketzer! Ketzer!"-Fraktion (genauso wie bei Savage Worlds) auf den Frevler und zerreißt ihn in kleine Fetzchen. Das geht schnell und gründlich, und danach ist wieder Friede im Forum.  ~;D

(oder ob es mit Konstantin Wecker zu sagen: "Es herrscht wieder Frieden im Land...")
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: zaboron am 2.02.2017 | 10:26
Pachte Du Dir mal einen Kleingarten und werde Mitglied im Kleingartenverein.
Oder werde Hobby-Modelleisenbahner...

Ich denke, der Anteil (Prozentual) ist überall gleich groß.
Aber in einer großen Menge sind bei gleichem Prozentsatz eben mehr Deppen dabei.
Und ab einer gewissen Menge an Deppen werden die auch laut, weil sie sich als Gruppe groß genug fühlen.
Und die lauten Deppen bleiben nun mal mehr im Gedächtnis als die 95% schweigende und vernünftige Menge, die innerlich den Kopf schüttelt.

Ich glaube schon dass bei DSA ein Verdrängungsprozess von Seiten der lauten Deppen stattgefunden hat. Wie schon berichtet gibt es deutliche Unterschiede in der Diskussionskultur zwischen einschlägigen DSA Foren und anderen System Foren.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 2.02.2017 | 10:32
Zitat
Für die gibt's ja auch keine Notwendigkeit, sich in Foren zu tummeln. ;) ...da treibt man sich nur rum, wenn man die Machete im Regeldschungel schwingt.
Nettes Bild!  :D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2017 | 11:00
Aber auch nur, bis jemand auch nur das kleinste Komma im Regelwerk kritisiert. Dann stürzt sich die "Ketzer! Ketzer!"-Fraktion (genauso wie bei Savage Worlds) auf den Frevler und zerreißt ihn in kleine Fetzchen. Das geht schnell und gründlich, und danach ist wieder Friede im Forum.  ~;D

(oder ob es mit Konstantin Wecker zu sagen: "Es herrscht wieder Frieden im Land...")

Wobei bei Splittermond schon teilweise die lautesten Wogen geglättet werden, da dort auch oft die Redaxe surfen.
Klarstellungen mindern so manchen Streit.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 2.02.2017 | 11:05
Im dsa4 bekommt man deutlich bessere antworten zu dsa sls hier. Früher waren sie dort kleinkariert das hat sich gebessert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 2.02.2017 | 11:12
Ich glaube schon dass bei DSA ein Verdrängungsprozess von Seiten der lauten Deppen stattgefunden hat.
das waren nicht immer Regel 0er nur vom System so indoktriniert worden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2017 | 11:18
Im dsa4 bekommt man deutlich bessere antworten zu dsa sls hier. Früher waren sie dort kleinkariert das hat sich gebessert.

Da muss ich widersprechen (und nicht nur weil ich dort gebanned bin).
1.) Ursprünglich war das Ullisses-Forum sehr hilfsbereit
2.) Pedanterie und Powergamer-Drall nahm ich dann nach und nach verstärkt wahr
3.) Mit Nähe zu DSA5 und HA wurde es immer hitziger
4.) Ich wechselte zum DSA-Forum
5.) Pedanterie und Powergamer-Drall waren dort nicht ganz so stark
6.) Mit etwas Verzögerung wurde es auch dort hitzig, als DSA5 und HA kamen
7.) Wer die HA gut fand oder auch nur "nicht ganz so schlecht" bekam auch dort gewaltigen Gegenwind.
8.) Meine Wenigkeit wurde dort wegen Fehlfarben und OffTopic gebanned. Auch wenn beide Vorwürfe stimmen, erschütterte mich die Maßnahme.
Unter Berücksichtigung von 7 hatte es auch einen galligen Beigeschmack.
9.) Ich kehrte zu Ullisses zurück und siehe da: Es war dort ruhiger und entspannter plötzlich als im DSA-Forum. Immer noch nicht so nett wie hier, aber immerhin.
10.) Vergleiche ich den Tanerlon oder das Splittermond-Forum haben beide mit Abstand gewonnen
11.) Aber ja: Antworten zu DSA-Fragen bekommt man hier weniger
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 2.02.2017 | 11:27
Die HA und Dsa 5 sind in der tat zwei themen die man im dsa4 nicht vernünftig besprechen kann. Ansonsten bekommt man aber auf jede noch so merkwürdig e frage ausführlich antwort.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Quendan am 2.02.2017 | 11:30
Jo, Fachwissen ist da allemal gebündelt vorhanden. Deutlich mehr als hier (und gerade was DSA4 angeht auch deutlich mehr als im Ulisses-Forum). Man sollte sich halt aus allen Kontroversen Themen eher heraushalten, da wird es in der Tat ab und zu hitzig. Und die Moderation ist mitunter sehr rigoros in ihren Maßnahmen. Aber wenn es nur um Fachfragen geht, dann ist man dort gut aufgehoben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 2.02.2017 | 11:31
@Greifenklause:

1. Was ist HA?
2. Es heisst: 'das Tanelorn' - nicht 'den' (ja, Klugscheißerei...)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2017 | 11:45
Jo, Fachwissen ist da allemal gebündelt vorhanden. Deutlich mehr als hier (und gerade was DSA4 angeht auch deutlich mehr als im Ulisses-Forum). Man sollte sich halt aus allen Kontroversen Themen eher heraushalten, da wird es in der Tat ab und zu hitzig. Und die Moderation ist mitunter sehr rigoros in ihren Maßnahmen. Aber wenn es nur um Fachfragen geht, dann ist man dort gut aufgehoben.
Die HA und Dsa 5 sind in der tat zwei themen die man im dsa4 nicht vernünftig besprechen kann. Ansonsten bekommt man aber auf jede noch so merkwürdig e frage ausführlich antwort.
Ich bin weit entfernt davon, das DSA4-Forum zu verunglimpfen. Ich habe mich da sehr lange sehr wohl gefühlt.
Und unser trauriger Abschied voneinander  :'( , passiert halt.

Mein Problem ist sicherlich, dass ich jetzt in DSA5 und Splittermond angekommen bin.....
Aber 14 Jahre DSA4 waren auch nicht schlecht. Da kann ich Fragen durchaus beantworten, ohne ständig zu rufen "Spiel doch 5!"  ~;D

@Greifenklause:

1. Was ist HA?
"Historia Aventurica"
Der einzige Hintergrundband, der je zurückgerufen wurde.
Wurde verfeinert und etwas umgestellt, insbesondere im stilistischen Bereich (was mein Hauptkritikpunkt war),
aber eben weniger von der grundsätzlichen (Neu-)Definition der Götter (was der Hauptkritikpunkt der Konservativen(?) war)

Des Weiteren erschien der Band unmittelbar vor DSA5. In meinen Augen als Vorgeplänkel und durchaus legitim.
Dumm nur, dass die DSA5beta schon für soviel Unruhe gesorgt hatte,
da waren manche vielleicht voreingenommen...

Zitat
2. Es heisst: 'das Tanelorn' - nicht 'den' (ja, Klugscheißerei...)

*"heißt", da nach Umlauten das scharfe s weiter mit ß geschrieben wird.
Und bei "Tanelorn" dachte ich, es wäre wie bei "Nutella" und niemand weiß es genau  ~;D
"Das Tanelorn"?
Wenn ihr wollt, gerne!  ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 2.02.2017 | 12:11
Zitat
Und unser trauriger Abschied voneinander  :'( , passiert halt.
....Hast Du etwa einen Zauberspruch zu oft falsch aufgesagt?..... :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2017 | 12:31
....Hast Du etwa einen Zauberspruch zu oft falsch aufgesagt?..... :)

S.o.: "OffTopic" und "Fehlfarben"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 2.02.2017 | 12:35
Man darf halt den wichtigsten usern nicht widersprechen. Wer das tut fliegt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 2.02.2017 | 12:35
Zitat
S.o.: "OffTopic" und "Fehlfarben"
Ok. Spende nachträglich ein....
 :Ironie:

und ein..
 :btt:

Bitte Blubbern sie weiter........em Lästern......oder auch Beides.

@
Erik Erikson
Logo- passiert
Kann einfach keinen Smiley weinen sehen.... :'(
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 2.02.2017 | 13:00
Und bei "Tanelorn" dachte ich, es wäre wie bei "Nutella" und niemand weiß es genau  ~;D
"Das Tanelorn"?
Wenn ihr wollt, gerne!  ;)

http://www.tanelorn.net/index.php/topic,37888.0.html
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2017 | 13:07
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,37888.0.html

Stadt?
Dann müsste Tanelorn doch weiblich sein, also "Sie, Tanelorn"
Allerdings lässt man meistens bei Städten den Artikel wie bei anderen Namen komplett weg,
ach jetzt bin ich, wie ich es sonst nur bei der dritten Kneipe in Zwerch und der Frage, ob und ob eine Preisdifferenz sich, wenn diese jetzt P7 oder P5, wenn P5 der Refferenzwert sei, hat, auch auf importiertes Bier bezöge, selbst wenn man es dort nur unter dem Ladentisch bekäme, wäre, verwirrt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 2.02.2017 | 13:10
Allerdings lässt man meistens bei Städten den Artikel wie bei anderen Namen komplett weg,

Darauf können wir uns einigen.
Oder man bezieht sich auf "das Tanelorn Forum" und dann sind wir wieder sächlich...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 2.02.2017 | 13:11
Stadt?
Dann müsste Tanelorn doch weiblich sein, also "Sie, Tanelorn"

Wo hast du DAS denn her?
Die Düsseldorf, die Hamburg, die München, die New York? :o
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 2.02.2017 | 13:18
Und zu Weihnachten ist es dann das Tannenlorn. :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 2.02.2017 | 13:42
oder wir verniedlichen es dann kann man immer das Benutzen

Das Tanelornchen
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 2.02.2017 | 13:43
Und zu Weihnachten ist es dann das Tannenlorn. :)
Ja, aber das ist auch nur eine Abkürzung für Tannenbaumlorn...
Und wir sind dann nicht mehr die Tanelorni (ehemals ein italienisches Pastagericht), sondern die Tannenbaum-Lornis...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2017 | 13:46
Darauf können wir uns einigen.
Oder man bezieht sich auf "das Tanelorn Forum" und dann sind wir wieder sächlich...

Jupp, daran hatte ich auch gedacht.

Wo hast du DAS denn her?
Die Düsseldorf, die Hamburg, die München, die New York? :o

"Ich komme aus Bielefeld, ich hab mich in ihr immer wohl gefühlt!"

Ganzen Post lesen! Meist lässt man Artikel bei Städtenamen eh weg.
Allerdings haben viele Städte auch ganz komische Geschlechter, die sich nicht immer auf "Stadt" und oft nicht mal aufs namensimmanente Geschlecht beziehen.
Köln MUSS weiblich sein
Bielefeld KÖNNTE sächlich sein
Berlin witzigerweise könnte männlich sein, da von "Brlo"="(der) Sumpf" kommend.

Allerdings würde ich mittlerweile Boba zustimmen und es auf die "gedachte Bezeichnung" ankommen lassen.
Dann wären alle Städte weiblich und alle Foren sächlich.

Aber Sprache ist eh behindert.

Wie kommen wir jetzt wieder on Topic?

... kennt ihr noch die Siedlungen "Sjepengurken" und "Gradnochsjepengurken", welche nicht allzuweit entfernt sind von "Hinsk" und "Kunsk".

Oh, n Kalauer, wo wir gerade im Bornland verweilen:
-- Railroadabenteuer in Festum sind meist lustiger.... na? na?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2017 | 13:47
Man darf halt den wichtigsten usern nicht widersprechen. Wer das tut fliegt.
Das lese ich ja jetzt erst!
I owe you a brother's hug!!!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 2.02.2017 | 13:56
Oh, n Kalauer, wo wir gerade im Bornland verweilen:
-- Railroadabenteuer in Festum sind meist lustiger.... na? na?

Versteh ick nich!

Dazu ein Lied:

"Festum, Festum, wirf die Gläser an die Wand, Bornland ist ein kaltes Land, hohoho, hey!"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.02.2017 | 14:00
...
Oh, n Kalauer, wo wir gerade im Bornland verweilen:
-- Railroadabenteuer in Festum sind meist lustiger.... na? na?

Weil es dann einen "Festum-Zug" gibt ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 2.02.2017 | 14:12
Zitat
"Festum, Festum, wirf die Gläser an die Wand, Bornland ist ein kaltes Land, hohoho, hey!"
;D!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 2.02.2017 | 15:35
Ganzen Post lesen!

Hab ich, die Aussage mit den weiblichen Städten ist trotzdem Quatsch. Städtenamen werden - auch ohne Artikel - im Deutschen so gut wie immer als Neutrum verwendet (wie dir auch ein Blick in den Duden zeigt). Dass der Name irgendeine weibliche Wurzel hat, spielt dabei ebensowenig eine Rolle, wie dass es sich um "die" Stadt handelt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Edvard Elch am 2.02.2017 | 19:44
Die DSA-Diskussionen hier haben sich – meinem Empfinden nach – auch etwas beruhigt. Da war früher um einiges mehr los.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 2.02.2017 | 19:48
Das Tanelorn kränkelt daran das die meisten user von dsa nix verstehen. Bzw grade genug um ihren Senf dazuzugeben aber nicht genug für Detailfragen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 3.02.2017 | 06:59
Hier ist aber son Spinner on, der nicht nur Vielposter ist, sondern auch auf reichhaltige ambivalente DSA-Erfahrung zurückgreift.
Das Arschloch schaut mich auch manchmal aus dem Spiegel an.
Und Teichdragon ist ja auch noch da (und ein wenig netter).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 3.02.2017 | 09:18
Wüsstest du wie lang der wimpel an einer ritterlanze sein darf oder wie man einen Dämon regelrecht beschwört? Dsa4 weiß das.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: viral am 3.02.2017 | 09:20
Wüsstest du wie lang der wimpel an einer ritterlanze sein darf oder wie man einen Dämon regelrecht beschwört? Dsa4 weiß das.

Im östlichen oder im westlichen Aventurien. Da gibt es doch regionale Unterschiede ...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 3.02.2017 | 13:09
 
Wüsstest du wie lang der wimpel an einer ritterlanze sein darf oder wie man einen Dämon regelrecht beschwört? Dsa4 weiß das.
:-[
Nein natürlich nicht.
Aber zu vernünftigen Fragen zu vernünftigem DSA (tm) weiß ich oft eine vernünftige Antwort  ;D

Ja, ja, ich weiß schon, worauf du hinaus willst.
Beispielsweise bin ich der falsche Ansprechpartner für
-- PG(klassisch) oder gar PG(böse)
-- "Horasreich ist Mist/ManteluDegen sind Mist"
-- Hintergrundfetischismus, der sich an 1er-Boni aufhängt

Hmja, vielleicht bin ich nur "besser als nichts"  :-[

EDIT: Ich bin unwürdig
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 3.02.2017 | 13:21
Die Fragen kommen so 1zu1 aus dem dsa4. Die leute wollen das wissen. Gestritten wird wenig es sind tatsächlich 90prozent solche fragen die dann auch ernsthaft behandelt werden.rumgezicke über HA usw. macht einen sehr kleinen  teil aus. Logisch weil die Leute die vehement widersprechen dind ja entfernt. Daher ist das dsa4 inzwischen dasruhigste mir bekannte forum.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 3.02.2017 | 13:32
Die Fragen kommen so 1zu1 aus dem dsa4. Die leute wollen das wissen. Gestritten wird wenig es sind tatsächlich 90prozent solche fragen die dann auch ernsthaft behandelt werden.rumgezicke über HA usw. macht einen sehr kleinen  teil aus. Logisch weil die Leute die vehement widersprechen dind ja entfernt. Daher ist das dsa4 inzwischen dasruhigste mir bekannte forum.

Das ist zwar irgendwie zynisch, aber gleichzeitig auch schön. Ich wünsche den Dsaquattriern ihren Frieden!

Wir haben auch stets regeleng gespielt, aber nie so -fetischistisch (naja stimmt nicht ganz, ich war schon früher recht streng) und wir spielten im Horasreich, was die Detailfreude geradezu auf die Spitze trieb.
Aber ich war jedes Mal wieder schockiert,
a) wie sehr man über Kleinscheiß diskutieren kann
b) wie schnell manchen Elf und Rondrianer madig gemacht wurden ANSTATT denen mal ein funktionierendes Konzept vorzuschlagen...

Achja, aber Zeiten ändern sich
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.02.2017 | 13:43
Wüsstest du wie lang der wimpel an einer ritterlanze sein darf
steht nicht in den DSA4 Regeln
Zitat
Daher ist das dsa4 inzwischen dasruhigste mir bekannte forum.
Das hilft Leuten, die ihren RG nicht als Suizidiotenload spielen wollen natürlich sehr viel weiter oder jenen die mit Ich Meister ich habe immer recht und darum hat dein Held jetzt Autonachteil XYZ - natürlich ohne Punkte, weil is so.
Wer sowas widerspricht, nun als man mich zur Selbstzensur "auf"forderte bin ich weg.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 3.02.2017 | 13:49
Es hat halt einen gewissen  Charme. ein kleiner teil der welt wo es keine echten Probleme gibt.

Übrigens bekommt man auch zu rondrianern und elfen inzwischen vernünftige Ratschläge die auf spielbarkeit ausgerichtet sind. meistens jedenfalls.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 3.02.2017 | 14:03
Es hat halt einen gewissen  Charme. ein kleiner teil der welt wo es keine echten Probleme gibt.

Übrigens bekommt man auch zu rondrianern und elfen inzwischen vernünftige Ratschläge die auf spielbarkeit ausgerichtet sind. meistens jedenfalls.

Gut zu hören. Nein, ehrlich: Freut mich!

@ Lichtschwerttänzer
Btw wir beide selbst dann verschiedener Meinung sind, wenn wir gleicher Meinung sind.
Das macht es nicht immer einfacher.
Wer sich da welchen Schuh anzuziehen hat, sollen dritte wissen.

Nur n bisserl mehr Interpunktion nach allgemeiner Konvention wäre nicht schlecht.
Sonst versteh ich dich nicht, echt!
Missverstünde ich dich, wär das großes Pech!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 3.02.2017 | 14:04
Ich muss allerdings zugeben, dass ich so Fragen schon eher aus Trolling-Gründen in DSA4 gepostet habe.

Muss so 2003 gewesen, kann den Thread nicht mehr finden. Thema, paraphrasiert: "Charisma-Wert und schiefe Zähne." Es ging mir darum zu ermitteln, wie in einem Setting ohne Zahnspangen die Charisma-Werte normalverteilt sind.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 3.02.2017 | 14:29
Ich muss allerdings zugeben, dass ich so Fragen schon eher aus Trolling-Gründen in DSA4 gepostet habe.

Muss so 2003 gewesen, kann den Thread nicht mehr finden. Thema, paraphrasiert: "Charisma-Wert und schiefe Zähne." Es ging mir darum zu ermitteln, wie in einem Setting ohne Zahnspangen die Charisma-Werte normalverteilt sind.
Bösewicht.  ;D

Aber manchmal fragte ich mich ernsthaft, ob so aufgeblähte Threads wie der "Wie spiele ich einen Rondrageweihten"-Thread, der innerhalb kürzester Zeit auf 65 Seiten anschwoll und indem sich die Poster gegenseitig zur Weißglut brachten, ursprünglich als Flammenkrieg begann.... hmmm...
Witzigerweise hatte gerade dieser Thread mich zu einem Rondrageweihten inspiriert, der voller Selbstzweifel ganz ähnliche Gedanken wie die Threadkrieger im Kopf hatte.
(War aber gli im Ullisses-Forum)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 3.02.2017 | 14:57
Zitat
"Wie spiele ich einen Rondrageweihten"
Gibts die nicht in vielen Systemen?
Auch im "Reallife"- Sie heißen nur immer etwas anders. (z.B. "Kriegsgott Mars- Anhänger")

Vielleicht wäre Universal Rollenspielberatung mal was Neues, weil man sich da nicht expliziet über kleinkariertes und Regelfragen streiten kann, da sowieso jeder andere hat,sondern stattdessen nur über die großkarierten Themen redet .........wie Weltanschauung , Moral und  poltical Korrektness      usw. ....., da würds auch bestimmt keinen Streit geben...... niemals nicht, und sowieso ~;D


Es soll ja Menschen geben die sich auch gerne streiten. Als Freizeitbeschäftigung.
Da ist Uneinigkeit ja eine Grundvorraussetzung. Bei Rondra Geweihten sowieso.

Vielleicht sollte es in Foren einfach sowas wie einen "Arena Bereich" geben, wo sich alle die das gerne wollen, verbal vermöbeln können.
Mit der "Moralkeule" z.B. oder mit "Rethorischer Schattenakrobatik." ~;D
Und einen "Wellnessbereich".....wo man dann im Hintergrund Sphärische Klänge oder Walgesang hört........wo es tatsächlich um Fragen und Antworten geht. :D




Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.02.2017 | 15:22
Gibts die nicht in vielen Systemen?
Auch im "Reallife"- Sie heißen nur immer etwas anders. (z.B. "Kriegsgott Mars- Anhänger")
Nein, mir ist das nicht mal in Midgard in der Ausprägung begegnet, da war das eher Priester Krieg dürfen aus gutem Klischeegründen nur die  Spez Waffe der Gottheit benutzen und  bei Paladinen habe ich die Paladine müssen sich ans geschriebene Gesetz halten weil Paladine sind lawful  auch nur in Deutschland erlebt

Die RG müssen Suizididiotenload sein Einstellung ist doch ziemlich einzigartig.

Bei den Suizididiotenload Ronnies Diskussionen lief das eher so ab:
a)99  Ronnies sind vor die schwarze Festung/Horde/Whatever gezogen und wollten dern Whatsoever zum Zweixxxx    Armbrustsalve, okay nächster Suizididiotenload Ronni bitte usw und wenn ein Spieler den Unsinn nicht mitmachte war das PG, schlecht gespielt  weil nicht Dummklischeespiel
b) Dämon zerfleischt Gläubige, der Suizididiotenload Ronnie verliert seine Weihe weil er verstösst gegen seinen Ehrenkodex/Göttliches Gebot wenn er den Dämon von hinten angreift
btw. völlig egal dabei ist
das erstgenannte Gebot für RG lautet
Schutz der Gläubigen

Edit Grammatik
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 3.02.2017 | 15:22
@ Issi
Gegen einen Rant-Thread oder einen Lästerkreis habe ich ja nicht zwingend was.
Aber bitte die scharfen Geschosse aus anderen Thread raushalten, sonst hat der Wirt der Greifenklause auch flugs seinen blankpolierten Sixshooter schussbereit. Ob die Clock gerade TrollsTime schlägt oder nicht...

Piu, piu.  ~;D Erinnert mich an den Feuerwaffenthread bzgl DSA hier im  :t:
Der einzige Thread, der hier vergleichbar viel "Mir vergeht DSA, wenn das geschähe/nicht geschähe"-Feuer hatte.

@ Lichtschwerttänzer
1.) Bitte etwas mehr Gratamik, wenn geht. Bitte, wenigstens etwas. Ich bin da schon nicht so anspruchsvoll.
2.) In der Tat hatten wir dann auch mal so einen Ronnie in der Runde. Der zweite Versuch meiner lieben Frau war erfolgreicher, spielbarer, gruppenkonformer.
Das ist weniger ein Fehler im System.... oder vielleicht n bisserl: Das System fördert solche Auslegungen an manchen Stellen durchaus.
Für sowas sollte es Klarstellungen geben, Beispiele etc.
WENN der Ronnie nicht spielbar WÄRE, sollte es kein SC sein...
Wenn er aber für SC offensteht ohne fette Warnung, sollte man doch im Zweifel die Auslegung wählen, die ihn spielbar macht, statt die, die ihn unspielbar macht.
Das peilen viele Spieler nicht... insbesondere in Foren.... und das ist der feine Unterschied zwischen einem DSA-Fetischisten (der seine eigene gewagte traditionelle Interpretation spielt) und einem DSA-Faschisten (der andere zwingt, nach seiner Interpretation zu spielen, bzw ihnen andere Interpretationen madig macht).

Ich bin kein großer Fan von PG und kann "beschränkten Konzepten" durchaus was abgewinnen, gerade wenn sie sonst missbraucht werden könnten. Aber Himmelherrgott, es muss spielbar bleiben!!! Und nicht in seiner Selbstbeschränktheit ersticken.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 3.02.2017 | 15:34
Nein, mir ist nicht mal in Midgard, da war das eher Priester Krieg dürfen aus gutem Klischeegründen nur Spez Waffe der Gottheit benutzen,  die RG müssen Suizididiotenload sein Einstellung begegnet, bei Paladinen habe ich die Paladine müssen sich ans geschriebene Gesetz halten weil lawful  auch nur in Deutschland erlebt.

Schreib bitte lesbare und verständiche Sätze und nicht so ein Gestammel.

Zitat
Bei den Suizididiotenload Ronnies Diskussionen lief das eher so ab:
a)99  Ronnies sind vor die schwarze Festung/Horde/Whatever gezogen und wollten dern Whatsoever zum Zwei  okay Armbrustsalve nächster Suizididiotenload Ronni bitte usw und wenn ein Spieler den Unsinn nicht mitmachte war das PG, schlecht gespielt  weil nicht Dummklischeespiel

siehe oben

Glaubst Du eigentlich ernsthaft, es versteht irgendjemand was Du meinst, wenn Du so einen Wort-Matsch hier hinklatschtst?
Das ist doch echt eine Zumutung!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Little Paris am 3.02.2017 | 15:39
Boba, Du sprichst genau das aus, was ich mir beim Versuch des Lesens gedacht habe...  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 3.02.2017 | 15:40
Zitat
Gegen einen Rant-Thread oder einen Lästerkreis habe ich ja nicht zwingend was.
Solltest Du auch nicht, denn hier ist der DSA-Blubberläster-Strang. :D
Zitat
Aber bitte die scharfen Geschosse aus anderen Thread raushalten, sonst hat der Wirt der Greifenklause auch flugs seinen blankpolierten Sixshooter schussbereit. Ob die Clock gerade TrollsTime schlägt oder nicht...
wtf? ??Der Wirt der Greifenklause soll mal einen Trinken.
Denn das was er für Feuerwaffen hält sind in Wirklichkeit Dartpfeile.
Die fliegen auf eine Dartscheibe wo Orks mit schiefen Zähnen und schlechtem Charisma Wert drauf sind,
oder Rondrageweihte die nicht wissen wie sie sich spielen sollen.... ;)
......aber seit sie Walgesänge hören, sind sie wesentlich entspannter.....  ~;D
Wenigstens gibts bei DSA eine richtig gute Alkoholauswahl.....
@
Lichtschwerttänzer

Ich bin ebenfalls gescheitert.
Wolltest Du schreiben, dass man Kriegspriester und Ordenskrieger generell nicht über einen Kamm scheren kann?
Da stimme ich Dir zu.
Das war von mir auch sehr salopp formuliert.
Da ja hier Lästerstrang ist. :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.02.2017 | 15:43
Schreib bitte lesbare und verständiche Sätze und nicht so ein Gestammel.
Danke

und



Zitat
Das ist doch echt eine Zumutung!
Entschuldigung
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Little Paris am 3.02.2017 | 15:46
Danke, Lichtschwerttänzer, jetzt verstehe ich es.  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 3.02.2017 | 15:50
Ich hatte mal ne phase wo mich lichtwerttänzer und seine agrammatik echt fertiggemacht haben aber seit ich mit dem handy schreiben muss seh ich das entspannter.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 3.02.2017 | 15:59
Ich hatte mal ne phase wo mich lichtwerttänzer und seine agrammatik echt fertiggemacht haben aber seit ich mit dem handy schreiben muss seh ich das entspannter.
Du hatest mal eine Phase, wo mich Dein Geschreibsel auch echt fertiggemacht hat... ;)
-scnr-
 :Ironie:

 :btt:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 3.02.2017 | 16:18
Zitat
Suizididiotenload Ronnies
Wüsste schon gerne wer die sind......sind das auch Kriegspriester?
Ich vermute mal ja :D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 3.02.2017 | 16:27
Wüsste schon gerne wer die sind......sind das auch Kriegspriester?
Ich vermute mal ja :D
Rondrageweihte, Priester der Göttin des Zweikampfes, der Ehre und nicht mehr des Krieges.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 3.02.2017 | 16:30
Zitat
Rondrageweihte, Priester der Göttin des Zweikampfes, der Ehre und nicht mehr des Krieges.
Vielen Dank! Darauf wäre ich nie gekommen... ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 3.02.2017 | 16:43
Laut Hintergrund sind die ronnies halt echt so blöd. Wer seinen also pragmatisch spielt der bricht mit dem Bild in den Büchern.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 3.02.2017 | 16:48
@
Erik
Ich hab sie mir aus unerfindlichen Gründen ein Bißchen wie die "Mord Sith" aus "Legend of the Seeker" vorgesellt., die weiblichen zumindest....aber so blöd sind die jetzt auch nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 3.02.2017 | 16:54
Vorlage für die ist red Sonja plus paladinklische.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.02.2017 | 17:00
Laut Hintergrund sind die ronnies halt echt so blöd. Wer seinen also pragmatisch spielt der bricht mit dem Bild in den Büchern.
Kommt darauf an
:
Der RG im Schwertkönig Roman mit dem Raidri Conchobair gegen den Nachtdämon antrat, stand echt nutzlos in der Ecke, weil der Dämon ihm den Rücken zudrehte.

Taron aus Spielsteine der Götter, war da jemand der den Unterschied zwischen Krieg, Kampf Schutz der Gläubigen Ehrenkodex und Turnier verstanden hatte.
Meine RG hatte auch keine Probleme wenn nötig nem Oger nen Rondrakamm von hinten zu verdengeln oder Orks oder deren Verbündete mit Pfeil und Bogen zu befiedern.

Aber die Community vertrat zu einem ausdruckstarken Teil spez. im DSA4 Forum die Ansicht nur Größtmögliche Dummheit und Ineffektivität in Suizidausmaß ist ehrenhaft bzw RG Ehrenhaft, lieber sich und andere massakrieren lassen.

Und nein Red Sonja von Rogatschino ist kein Vorbild, schlechtes Paladinklischee gut möglich
Danke, Lichtschwerttänzer, jetzt verstehe ich es.  :d
Nichts zu danken
Nochmal Entschuldigung


Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 3.02.2017 | 17:03
Laut Hintergrund sind die ronnies halt echt so blöd. Wer seinen also pragmatisch spielt der bricht mit dem Bild in den Büchern.

hust

war doch alles nur ein Marketingdingens, damit dann die Gläubigen (und nein, ich spreche hier nicht die Rondradriten an) das differenzierende Rondra Vademecum kaufen.

Jetzt muss man nicht mehr zwangsläufig einen honorigen Duellanten spielen, sondern kann auch "zweckdienlichere" Konzepte spielen.
Zwar nicht in jeder Senne gut gelitten, aber zumindest "nicht kategorisch verboten, verdammt und verfolgt!"  ^-^

PS
ja, ich muss gestehen, det Rondra Vademecum habe ich auch im Regal.

Gibt es das nicht als RSH Auskopplung für die inzwischen auf diese Größe herabgebrochene "Kreisklasse"?
Was für eine Lücke!
Keine 12 Götter sollt ihr sein + Assozierte + Untergesteckte + Synkretisten + regionaltypische mit lokalfluff garnierte Häretiker, Apostaten und Namenlose Gelichter in Nostergaster! ich bin Enttäuscht. Da fallen einem doch 12 Seiten in der Wartepause der Bahn ein.

muss ich mir die Details zur häretischen andergaster Trinkersekte "zum besoffenen Eichhörnchen", die nach Rahjakirchen Statuten ja absolut untragbar sind (weil nicht genießen, sondern nur sinnentleertes Komasaufen) selber aus den Finger saugen?


Edit
Klarstellung in einem Satz


Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.02.2017 | 17:04
@
Erik
Ich hab sie mir aus unerfindlichen Gründen ein Bißchen wie die "Mord Sith" aus "Legend of the Seeker" vorgesellt., die weiblichen zumindest
RG und auch Novizen sind nicht so gütig und nett wie Mord Sith Rohmaterial.
Ein Novize der als Mord Sith Rohmaterial geeignet wäre, wäre als RG ungeeignet

@Aedin Madasohn

Die Saluaristen gab es schon vor dem Vademecum
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 3.02.2017 | 17:31
Zitat
RG und auch Novizen sind nicht so gütig und nett wie Mord Sith Rohmaterial.
Ein Novize der als Mord Sith Rohmaterial geeignet wäre, wäre als RG ungeeignet
Das klingt nach Rechtschaffen Böse......(in einem anderen System) >;D

Was ich an den Geweihten trotzdem gut finde sind die "Auflagen" die sie ihrem Gott zuliebe haben,
das gibt auf jeden Fall schon mal Profil. - Ob's immer spielbar ist, ist klar fraglich.
Aber es ist witzig.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.02.2017 | 17:44
Das klingt nach Rechtschaffen Böse......(in einem anderen System) >;D
Nein, RG stehen zwischen dem Schrecken und der Gemeinschaft, sie beschützen den Perimeter, wenn nötig mit Leib und Leben.

Novizen von Perrähne und Travia wären Rohmaterial für Mord Sith.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 3.02.2017 | 17:53
Zitat
Nein, RG stehen zwischen dem Schrecken und der Gemeinschaft, sie beschützen den Perimeter, wenn nötig mit Leib und Leben.
Aber immer nur dann, wenn ihnen der Schrecken nicht den Rücken zudreht..........?
Ne schon klar, böse sind sie sicher nicht......wohl eher rechtschaffen lebensmüde.... :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Sonja am 3.02.2017 | 18:06
Danke
und
Entschuldigung

Gegen Legasthenie kann keiner was, aber was schon lange fällig ist, ist eine schriftliche Entschuldigung an Thomas Römer für zehn Jahre lang stalken.

Denn das ist das eigentliche Brett, das ist völlig indiskutabel. Nicht die Agrammatik.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 3.02.2017 | 18:14
Aber immer nur dann, wenn ihnen der Schrecken nicht den Rücken zudreht..........?
Ne schon klar, böse sind sie sicher nicht......wohl eher rechtschaffen lebensmüde.... :)

wenn die Quelle dazu ein Hadmar von Wieser Roman zur Glorifizierung seines Conanimitats sein soll (kein Bock, im Roman die Textstelle zu verifizieren),
dann ist das eher rechtschaffend geskriptet, um die Story-Lücke zu den ferdoker Lanzenreiterinnen zu überbrücken.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: ErikErikson am 3.02.2017 | 18:17
In der borbaradkampagne sind sie doch gern mal gegen irgendwelche festungen angerannt und dabei zu hunderten gestorben. Das ging so weit das es witze drüber gab wo die ganzen frischen ronnies herkamen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.02.2017 | 18:36
In der borbaradkampagne sind sie doch gern mal gegen irgendwelche festungen angerannt und dabei zu hunderten gestorben.
Mir sind da nur 2 Festungen bekannt.

A die Schwimmende Festung, aka Dämonschiff - die gerade deren Schiff versenkte d.h. die Namen sie mit

B der Sturmritt, der eine Bresche in den Dämonenwall schlug und damit den Verbündeten ermöglichte sich durchs Heer des Dämonenmeisters an selbigen heranzukämpfen und der ganze sinn in der 3 dämonenschlacht war es den Gezeichneten die Möglichkeit zu geben ihren Schuss auf den Dämonenmeister zu ermöglichen.

Dann gibt es da noch die Schlacht auf den vallusanischen Weiden wo das Oberhaupt der Rondrakirche Reichsbehüter  Brin zur Schlacht aufstachelte.
Das Heer des Reiches war aber so gut wie verloren, es blieb nur noch die Wahl fügt man dem Heer des Dämonenmeister so viel wie möglich Schaden zu oder nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.02.2017 | 18:36
wenn die Quelle dazu ein Hadmar von Wieser Roman zur Glorifizierung seines Conanimitats sein soll
Ich fordere dich auf diese Beleidigung von REH zurückzunehmen.

Die Stelle war IIRC  im zweiten Band
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 13.02.2017 | 08:23
@ Issi
Gegen einen Rant-Thread oder einen Lästerkreis habe ich ja nicht zwingend was.
Aber bitte die scharfen Geschosse aus anderen Thread raushalten, sonst hat der Wirt der Greifenklause auch flugs seinen blankpolierten Sixshooter schussbereit. Ob die Clock gerade TrollsTime schlägt oder nicht...
Solltest Du auch nicht, denn hier ist der DSA-Blubberläster-Strang. ...
Ich sprach aber eben nicht nur von DIESEM Thread. HIER kann man gerne ranten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 13.02.2017 | 08:35
Zur Borabaradkampagne:
Aus den genannten Gründen verstehe ich gerade nicht, warum Hardliner die immer über den grünen Klee loben.
Sie hatte ihre starken Momente, aber eben auch ihren Schwachsinn.
JA, ich kann mir Ronnies vorstellen, die den Tod verachtend in eben selbigen laufen. Das sollte aber was besonderes sein, etwas wirklich heroisches.


Zur Spielbarkeit von Ronnies:
Es gab schon immer spielbare Konzepte, selbst solche ohne Bogen und Oger von hinten angreifen*.
Sie wurden nur durch die Hardliner zerredet und durch schlechte Spieler verleidet.

* Was ich durchaus billige. Wichtig ist nur dass das "heroische, ehrenhafte, beschützende" zum Ausdruck kommt.
Gewählte Einschränkungen müssen sich irgendwie auswirken, das reicht mir. Nicht zwangsläufig "hard on the book" oder "hard on Interpretation of random DSA-Fascist".

Der Ronnie ist ein ganz klassischer "PGMinus"**-Charakter.
Er hat knackige Fähigkeiten, zwingt aber zu Selbstbeschränkung und das ist auch gut so.
Der Rest mag nen Korpriester oder nen profanen Kämpfer spielen.

** "PG-" = "Powergaming mit Einschränkungen, die es bei PG(klassisch) nicht gäbe"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Swafnir am 7.03.2017 | 14:53
Jetzt kommen ja immer diese DSA 1 Lets Plays - ist das irgendwie neu erschienen? ist total an mir vorbeigeangen, ich find aber nichts dazu.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 7.03.2017 | 15:24
Jetzt kommen ja immer diese DSA 1 Lets Plays - ist das irgendwie neu erschienen? ist total an mir vorbeigeangen, ich find aber nichts dazu.
Selbst als DSA-Junky verstehe ich das nicht.
Viel Nostalgie, Welle verschlankter Regelwerke undundund.
Ich hab lieber uralte DSA-Abenteuer mit neueren Systemen bespielt.
Letztens habe ich die Nachgeschichte vom DSA2-Einsteigerabenteuer "Grabmal von Brig-Lo" trotz ausdrücklichen Verbots eines Mitspielers das Abenteuer selbst zu leiten (war es ja auch nicht) bei Splittermond unter dem Namen "das Grabmal von Lohenbrück" geleitet.
War witzig. Nach einzwei Blicken in das Abenteuer fiel mir auf wie verklärt doch mein Blick auf damals war.

-- Ein Cover, das mit dem Inhalt nur sehr wenig zu tun hat.
-- Eine Dungeonzeichnung, bei der eine Geheimtür offen an falscher Stelle eingezeichnet ist und eine wichtige Gittertür gar nicht.
-- Eine Kipptür, die ich erst 15 Jahre später verstand (gut das lag an mir)
-- Railroading par excellence
-- Und fürs Monstertöten sucht man sich NSC im Nachspiel*

* Diesen Spieß habe ich mal umgedreht: Junge NSC lösen das Abenteuer und unsere SC müssen den Müll anschließend aufräumen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Swafnir am 7.03.2017 | 15:46
Also haben die DSA 1 nicht neu aufgelegt?

Für mich war nach DSA 3 eh schluss. DSA 1 hätte ich mir aber wohl als Neuauflage geholt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 7.03.2017 | 15:52
Ich finde die Let's Plays von Ulisses / Orkenspalter genial!

Sie machen die Verlagsmitarbeiter (samt) Chef greifbar.
Die Leute wirken echt sympatisch und man sieht, dass sie Spaß an dem, was sie machen (Rollenspiele verlegen), haben.
Außerdem sieht man, dass die gloreiche Zeit der ersten DSA Version auch ordentlich durch Nostalgie verklärt wurde.
Und man nimmt wahr, dass sie DSA auch nicht bierernst nehmen.

Als Öffentlichkeitsarbeit ist Ulisses da mMn wirklich was gelungen.
Auch, weil deren andere Linien auf diese Art ja auch vorgestellt werden.

Warum DSA 1? Meine Vermutungen:
Ulisses kann schwerlich die aktuellen DSA 5 Abenteuer mit Lets Play zeigen, weil das viel Spoilern würde.
Und ich glaube, mit DSA 4.x will sich keiner mehr rumschlagen (Vermutung!).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 7.03.2017 | 16:08
Zitat
DSA 1 hätte ich mir aber wohl als Neuauflage geholt.
Schon witzig. DSA 1 kommt wieder in Mode!

Warum?
Das ist die Frage....?
Hmm...da fällt  mir nur ein auf allen Vieren hinkender Vergleich ein:
Wir hatten mal einen DVD Player der echt tausend Schnick Schnack Sachen konnte.
Die Hälfte davon habe ich nie ausprobiert. Das System war hochsensibel und leider ging er auch sehr schnell kaputt.
Daraufhin gingen wir ins Fachgeschäft mit der Bitte: "Wir wollen einfach nur einen DVD- Player, der nichts besonders kann, außer DVDs abspielen."
Der Verkäufer brauchte eine Weile bis er ein ziemlich einfaches, veraltetes Modell gefunden hatte, das tatsächlich keinen Schnick Schnack hatte und dazu Spott billig war.
Und das Ding läuft und läuft und läuft, vermutlich lebt es in zwanzig Jahren immer noch..... ~;D

Kurz-vielleicht ist weniger Schnick Schnack, nicht das Non Plus Ultra,
aber es funktioniert irgendwie und dazu einfach......so ähnlich denke ich mir das bei DSA 1 ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 7.03.2017 | 16:15
OSR ist halt nicht nur für D&D-Fans reserviert... :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 7.03.2017 | 16:56
DSA-Fans wissen zwar nicht, wie man OSR schreibt, aber auch sie wollen es! :)

DSA1 ist ein Uralt-System mit deutlich erkennbaren Macken und von erfrischender Einfachheit, solange man von den Zaubern und auf den zweiten Blick (Ausbau-Spiel) von den Mirakeln absieh, da jene kein einheitliches System verwenden, sodass man die "Regeln" für jeden Spruch explizit identifizieren muss. Wenn man wirklich will, dann nimmt man zur Basis-Box eben noch das volle Regelset der Ausbau-Box hinzu. Dadurch werden die Kampfdetails doch deutlich aufgebohrt, und es gibt sogar ein Fertigkeitensystem, das die Helden allerdings ziemlich kleinwurstig aussehen lässt.

Mir persönlich macht DSA1 seit mehreren Jahren wieder einen Mordspaß, den ich auch gern via Spielrunden an andere vermittele, nachdem ich vorher spätestens seit Einführung von DSA3 gedacht hatte, DSA1 sei doch "von Vorgestern". :)

Es ist allerdings wichtig zu unterscheiden, ob man einfach nur wieder die alten Abenteuer aus dem Regal bei Reaktivierung der alten Regelen spielen möchte oder ob man "OSR" spielen möchte. Denn DSA1 ist an und für sich freilich nicht OSR. Aber nun, da wird es dann eben rasch auch akademisch ... :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 7.03.2017 | 17:31
Selbst als DSA-Junky verstehe ich das nicht.
Viel Nostalgie, Welle verschlankter Regelwerke undundund.
Ich hab lieber uralte DSA-Abenteuer mit neueren Systemen bespielt.

Ich würde eher sagen: gerade eine NeoDSA-Junkie kann das nie verstehen.

DSA4+ (meiner Ansicht nach ja schon DSA2+) hat natürlich eine gänzlich andere Zielstellung.

Ihr wollt in Details schwimmen, ich will einen schnellen RollUnder-Proben-Mechanismus. Alles andere ist Ornament.

Ich benutze DSA1 seit 1988 eigentlich durchgehend für Casual-/Non-Gamer-Runden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 7.03.2017 | 17:59
Ich benutze DSA1 seit 1988 eigentlich durchgehend für Casual-/Non-Gamer-Runden.

Ich benutze es ob seiner Einfachheit bis heute dafür, Außenstehenden zu erklären, wie Rollenspielregeln funktionieren. Und gelegentliche One-Shots mit der expliziten Ansage "Jetzt wird's trashig" gibt es auch immer mal.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 7.03.2017 | 18:16
Die alten Abenteuer wie Silvanas Befreiung und Das Schiff der verlorenen Seelen habe ich alle dutzende Male geleitet - in den diversesten Systemen, aber am häufigsten in DSA1.

Nächste Woche gibt es wieder mal Das Schiff der Verlorenen Seelen mit DSA1 und einer Handvoll Hausregeln.

Mein Gold-Standard.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Issi am 7.03.2017 | 18:19
Zitat
Ich benutze DSA1 seit 1988 eigentlich durchgehend für Casual-/Non-Gamer-Runden.
Kann ich absolut nachvollziehen!  :D

Ich durfte kürzlich mal mitspielen bei DSA 4. Und ich hab nur eines gewünscht.
Eine 1 hinter den Buchstaben! ~;D
(Nicht wegen der Welt, die ist echt knuffig. Sondern wegen den umständlichen Regeln)
Ich hab mich in meinem Haus System einfach an einen W20 gewöhnt.
(Hier darf man hoffentlich kurz mal lästern oder....wenigstens ein Bißchen.....?)
In vielerlei Hinsicht ist DSA auch Klasse. ;)

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 7.03.2017 | 19:00
Will nur anmerken, dass ich wahrscheinlich viel mehr Casual-Runden habe, als die meisten hier.

Ich würde da z.B. so auf 75% meiner Tischrunden seit 2010 schätzen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 8.03.2017 | 11:00
tartex, zu Silvanas Befreiung:
Das Problem, dass ich dabei sehe, ist ein ganz klassisches: Der unterirdische Komplex ist sehr klein, und die Helden werden laut sein. Spätestens beim ersten Konflikt, den sie nicht augenblicklich beenden können. Und von da an kann logischer Weise keiner der Dungeon-Bewohner unalarmiert bleiben. Insofern ist mE das typische Szenario, dass noch im ersten Drittel die große Schlacht zwischen allen Beteiligten ausbricht, die alles entscheidet. Ich habe Silvana vor über sechs Jahren auch mal wieder geleitet - für den Sohn, damals 13 - und musste alle Augen inklusive Hühneraugen zudrücken, um es nicht zu diesem Interruptus kommen zu lassen.
Wie ist das bei Dir?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 8.03.2017 | 11:09
Zu DSA1:
Wir haben mal jahrelang "SF-Games" gespielt. Das war ein heimgebrautes SF-System basierend auf einem abgespeckten DSA1.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 8.03.2017 | 11:58
tartex, zu Silvanas Befreiung:
Das Problem, dass ich dabei sehe, ist ein ganz klassisches: Der unterirdische Komplex ist sehr klein, und die Helden werden laut sein.
Wie ist das bei Dir?

Eh der Klassiker: die Bewohner gehören alle unterschiedlichen Fraktionen an und wollen gar nicht so sehr zusammenarbeiten.

Nachdem Orks und Goblins in Havena aber zumindest tagsüber sofort gelyncht werden würden, sollten sie sich auf die Straße trauen, müssen sie mit den menschlichen Kellerbesitzern kooperieren. Sie kriegen aber wohl auch Geld und sind entwurzelt.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)





Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 8.03.2017 | 12:10
Das Problem, dass ich dabei sehe, ist ein ganz klassisches: Der unterirdische Komplex ist sehr klein, und die Helden werden laut sein. ...

Es tanzt der Plausi-Bär...
Natürlich kann man daraus einen Strick drehen, oder aus anderer Perspektive: Natürlich müsste das, wenn man plausibel die Welt simulieren möchte, berücksichtigt werden.
Aber: Ich glaube, das hat damals niemanden nicht wirklich nicht interessiert.
DSA1 war 1984 ein Teenager Spiel.
Die Spiele waren genau so sehr auf Realismus getrimmt, wie die damaligen Zeichentrickserien für diese Zielgruppe...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 8.03.2017 | 13:15
Danke fein, Tartex. Ganz plausibärsibel finde ich das nicht, aber es ist ein Anfang. :)

Zum Plausi-Bär-Problem allgemein: Es fällt mir nur schwer, auf der Basis "OSR-DSA" zu spielen. Wenn ich bspw Silvana nach Buch mit meinem 13-jährigen spiele, dann geht das OK. War ja bei mir auch OK. Aber wenn ich heutzutage mit meinen Gleichaltrigen einen auf "OSR" mache, dann ist das zu wenig. Denn es geht ja um die Herausforderung für die Spieler, und die ist nicht vorhanden, wenn ich Monster-Tür-an-Tür-Dungeons spiele. Dazu muss ich entweder "intelligente" Abenteuer spielen oder mir bspw vorab zu Silvana Gedanken über eine Verplausibärilisierung machen. Das hat freilich einen simulationistischen Aspekt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 8.03.2017 | 13:49
Dazu muss ich entweder "intelligente" Abenteuer spielen oder mir bspw vorab zu Silvana Gedanken über eine Verplausibärilisierung machen. Das hat freilich einen simulationistischen Aspekt.

Also, wenn ich Abenteuer improvisiere, was ja der Job jedes Spielleiters ist, dann muss man sowieso andauernd für Plausibilität sorgen. Das ist ja das kleine SL-1x1. Von dem her, ist das für mich kein Aufwand.

Man könnte natürlich sagen, das Silvanas Befreiung trotzdem nicht plausibel ist, aber meinen Ansprüchen und den Ansprüchen meiner Spieler genügt es. Inzwischen hat sich das nach wiederholtem Spielen unter der Oberfläche schon in eine halbe Piraten-Soap mit recht komplexen Beziehungsnetz verwandelt - ohne dass ich da jemals mich mit der Intention hingesetzt habe.

Natürlich mache ich auch meine eigenen Dungeons (und alle anderen Formen von Abenteuern), aber mir gefallen Bryan Talbots Zeichungen ausgesprochen gut, um sie den Spielern zu zeigen. Der Hauptgrund aber: ich brauche ich die alten DSA-Kamellen nicht vorbereiten. Die kenne ich auswendig.

Wenn also mal ein Spielleiter ausfällt oder mal wieder jemand wissen will, was dieses Ding namens Rollenspiel ist, dann können wir innerhalb von 5 Minuten loslegen. 5W6 für die Werte, in Order, und sofort geht es mit dem Buch der Abenteuer los.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 8.03.2017 | 14:31
Ihr verbalisiert exakt meine Bauchschmerzen. Das hier ist die Problembeschreibung, die auch auf mich zutrifft:

Wenn ich bspw Silvana nach Buch mit meinem 13-jährigen spiele, dann geht das OK. War ja bei mir auch OK. Aber wenn ich heutzutage mit meinen Gleichaltrigen einen auf "OSR" mache, dann ist das zu wenig. Denn es geht ja um die Herausforderung für die Spieler, und die ist nicht vorhanden, wenn ich Monster-Tür-an-Tür-Dungeons spiele.

Das hier wurde als Lösung oft beschrieben, funktioniert aber für keine mir bekannte Gruppe und insbesondere auch für mich nicht:

Also, wenn ich Abenteuer improvisiere, was ja der Job jedes Spielleiters ist, dann muss man sowieso andauernd für Plausibilität sorgen. Das ist ja das kleine SL-1x1. Von dem her, ist das für mich kein Aufwand.

Man könnte natürlich sagen, das Silvanas Befreiung trotzdem nicht plausibel ist, aber meinen Ansprüchen und den Ansprüchen meiner Spieler genügt es.

Ich habe es echt versucht mit der OSR und mich bemüht, damit warm zu werden. Mittlerweile bin ich mir aber einigermaßen sicher, dass ich andere Ansprüche an Plausibilität und Konsistenz stelle. Davon komme ich leider auch nicht los. Mir ist das sonst schlicht zu banal. Ich kanns nicht ändern. Schade. Damit erschließt sich mir ein total spannender Bereich des Rollenspiels nicht. Bad luck.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 8.03.2017 | 14:38
Ist denn OSR echt nur plattes Monsterkloppen?
Für mich bedeutet OSR in erster Linie mal: Fallen müssen selbst gefunden werden (statt zu würfeln), Gegner müssen selbst überredet werden (statt zu würfeln), Lieder müssen selbst gesungen werden....
Außerdem vielleicht noch das Recht und die Pflicht, mit unbalancierten Chars zu spielen (weil ausgewürfelt, unbalancierte Charakterklassen und individuelle EP-Vergabe).
Monsterbashen und unlogische Abenteuer hätte ich jetzt nicht als zentral angesehen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 8.03.2017 | 14:38
@ Wellentänzer
Mir ging es ähnlich mit "Grabmal von Brig-Lo"
Beim letzten Mal fielen mir so viele Schwächen auf, dass es nimmer mehr mein Liebling ist  :'( :'( :'( :'(
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 8.03.2017 | 14:43
Ich finde Warlock of Firetop-Mountain und Deathtrap Dungeon immer noch geil, obwohl da die Monster echt willkürlich zusammengewürfelt sind.

Der Sense of Wonder is gerade in den Fällen da.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 8.03.2017 | 15:57
Ist denn OSR echt nur plattes Monsterkloppen?
Für mich bedeutet OSR in erster Linie mal: Fallen müssen selbst gefunden werden (statt zu würfeln), Gegner müssen selbst überredet werden (statt zu würfeln), Lieder müssen selbst gesungen werden....
Außerdem vielleicht noch das Recht und die Pflicht, mit unbalancierten Chars zu spielen (weil ausgewürfelt, unbalancierte Charakterklassen und individuelle EP-Vergabe).
Monsterbashen und unlogische Abenteuer hätte ich jetzt nicht als zentral angesehen.

Genau die Richtung, ja. Als gute Rundum-Orientierung taugt ja der Quick Primer for Old School Gaming, der sich gratis im Netz lümmelt. Ein hoher Monsterkloppanteil wird darüber ja nicht zum Muss, sondern ist im alten Modul-Material begründet, das sich idR über Dungeons definiert hat.
Um auch die DSA-Kurve wieder zu kriegen: Ich habe zwei selbstgemachte DSA-Abenteuer, die ich mit DSA4 bzw mit DSA1 inkl OSR-Anspruch leite. Das Gefühl ist schon ein anderes. In beiden Abenteuern ist der Anteil an Kämpfen klein und mitunter spielergetrieben. Beide Male herrscht ein hoher Grad an Plausbär, ist Detektivarbeit gefragt, herrscht Druck durch Zeit, in beiden Fällen sind Handlung und Ergebnis offen und in einem Fall ist die Sache auch echt brandgefährlich für die Helden. ... Ich muss aber dazu sagen, dass die Abenteuer schon unter DSA4 so angelegt sind, als bewusst vorgenommene Abgrenzung zum Schöne-Geschichten-Dogma. Meine Anpassungen auf DSA1 haben eher inhaltlichen Bezug: Unter DSA1 ist mir Metaplot und "Stimmigkeit" egal, weil ich das 998-Hal-Flair von 1984 einfangen möchte, als die Elfen noch soffen (dh saufen durften) und Orks noch allenorten anzutreffen waren. DSA1 unterstützt als Regelsystem durch seine Einfachheit lediglich den OSR-Gedanken, während man dafür ja bei DSA4 strenggenommen die Talente untern Tisch fallen lassen muss.
Wenn ich hingegen an ein Original-DSA1-Abenteuer denke, das mE grundsätzlich gutartig ist und OSR quasi atmet, dann ist dies der Orkenhort (3. Band der Orklandtrilogie).

Ich glaube schon, dass dem Welli (und dem Welti) das alles gefallen dürfte.

Außerdem hätte ich gewiss bei tartex und Silvanas Befreiung meinen Spaß.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 8.03.2017 | 17:30
Ich bin halt Komplettist. Natürlich möchte ich ALLE DSA-Abenteuer mal spielen. Aber ich fange halt immer wieder von vorne an, anstatt weiter zu kommen, weil ich alle für EINE Gruppe leiten will.

Naja. Zumindest habe ich letzte Jahr das erste Mal auch Das Wirtshaus zum Schwarzen Keiler und Nedime - Tochter des Kalifen (als Gruppenabenteuer) geleitet.

Letzteres ist übrigens wirklich zu empfehlen, wenn man runde Old School mag.

Am allerwichtigsten aber: einfach die Monster als NSCs führen. Die Spieler wollen meist ohnehin nicht soviel kämpfen, und deshalb passiert es auch extrem selten, dass eine Gruppe sich von Raum zu Raum schnetzelt. Wenn man die Charaktere auch friedlich interagieren lässt, werden die meisten Old-School-Dungeons sehr viel interessanter.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 8.03.2017 | 17:38
Am allerwichtigsten aber: einfach die Monster als NSCs führen. Die Spieler wollen meist ohnehin nicht soviel kämpfen, und deshalb passiert es auch extrem selten, dass eine Gruppe sich von Raum zu Raum schnetzelt. Wenn man die Charaktere auch friedlich interagieren lässt, werden die meisten Old-School-Dungeons sehr viel interessanter.

Exakt das hat bei uns letztens beim Schiff der verlorenen Seelen zu einem Kommunikationsproblem geführt. Ich dachte ähnlich wie du. Und dann haben sie sich von Raum zu Raum geschnetzelt.  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 8.03.2017 | 17:52
Exakt das hat bei uns letztens beim Schiff der verlorenen Seelen zu einem Kommunikationsproblem geführt. Ich dachte ähnlich wie du. Und dann haben sie sich von Raum zu Raum geschnetzelt.  >;D

Ich werde am Dienstag sehen, wie es diesmal läuft.  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 8.03.2017 | 17:55
Ich bin halt Komplettist. Natürlich möchte ich ALLE DSA-Abenteuer mal spielen. Aber ich fange halt immer wieder von vorne an, anstatt weiter zu kommen, weil ich alle für EINE Gruppe leiten will.

ALLE DSA-Abenteuer mal spielen? Respekt.
Brunnen der Unsterblichkeit schon gefunden? ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 8.03.2017 | 17:57
Echt. Und ich hielt mich schon für größenwahnsinnig mit meinem Projekt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 8.03.2017 | 18:00
"Die Spieler wollen meist ohnehin nicht soviel kämpfen"? :o

Mind --> blown. :ctlu:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 8.03.2017 | 18:01
ALLE DSA-Abenteuer mal spielen? Respekt.
Brunnen der Unsterblichkeit schon gefunden? ~;D

Also ich spiele DSA erst seit 1988, noch keine 30 Jahre (okay, mit 20 Jahren Pause dazwischen), und habe es schon bis zum Wald ohne Wiederkehr geschafft.

Ich bin zuversichtlich, dass ich die nächsten 30 Jahre meine Geschwindigkeit zumindest verdopple.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 8.03.2017 | 18:03
"Die Spieler wollen meist ohnehin nicht soviel kämpfen"? :o

Mind --> blown. :ctlu:

Mit dem DSA-Kampfsystem macht Kämpfen keinen Spass. Manche sagen, das ist ein Feature und kein Bug.   >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: achlys am 9.03.2017 | 18:41
Mit dem DSA-Kampfsystem macht Kämpfen keinen Spass. Manche sagen, das ist ein Feature und kein Bug.   >;D
Genau. Die benutzen aus dem gleichen Grund noch (ausschließlich) Datasetten und sind mit dem Ochsenkarren zur Arbeit unterwegs. *duck und weg*

Gesendet mit einem dieser modernen Kommunikationsgeräte. Tippfehler dürfen daher behalten werden.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 9.03.2017 | 20:45
Genau. Die benutzen aus dem gleichen Grund noch (ausschließlich) Datasetten und sind mit dem Ochsenkarren zur Arbeit unterwegs. *duck und weg*

Du verwechselst da was: nicht "noch", sondern "schon" wieder. #vorhut #nachhut
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 18.03.2017 | 20:18
Gibt´s hier eigentlich jemanden, der die Erzählregeln von DSA mal ausprobiert hat? (oder: Dungeonworld auf Aventurien gespielt hat :P)

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 23.03.2017 | 23:41
Gibt´s hier eigentlich jemanden, der die Erzählregeln von DSA mal ausprobiert hat? (oder: Dungeonworld auf Aventurien gespielt hat :P)

Ja, und ich bin nicht begeistert. Die Erzählregeln sind wohl mit Fokus: DSA-Spieler zum Erzählspielen zu bringen und nicht mit dem Fokus: Erzählspieler nach Aventurien zu bringen geschrieben.
Daher sind die Erzählregeln für DSA mitnichten Dungeon World auf Aventurien!

1) Die Erzählregeln verwenden W20 und eine Roll-Under Mechanik, die den vollen Treffer unwahrscheinlicher machen als bei Dungeon World.
2) Die Regeln sind aus Sicht von Powered-by-the-Apocalypse Kennern gerade zu schlampig geschrieben. Statt das Genre ("Hotzenplotz Fantasy made in Germany") zu emulieren und auf den Punkt zu bringen, wurde schlichtweg alles in zwei Moves gesteckt, die noch dazu so schwammig formuliert sind, dass es nicht trennscharf ist, welcher Move wann eingesetzt wird.
3) Die Roll-Under Mechanik ist toll für andere Spiele.
4) Die Glück und Pech Mechanik passt (kein Wunder ist bei D&D 5e geklaut ;) )

Fazit: Nach einmal spielen reagierte mindestens ein erfahrener PbtA Spieler geradezu aggressiv auf die Regeln. Es ist eben nicht Dungeon World in Aventurien. Es wäre besser gewesen, ähnlich wie SR Anarchy die Regeln abzuspecken statt diese Erzählregeln zu verwenden...

(Sorry, hartes Urteil, aber mich haben die Regeln ebenfalls schockiert. Da fehlt alles was PbtA ausmacht.)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Ninkasi am 24.03.2017 | 10:12
ach, ist ja eine interessante Kritik. Ich warte leider noch auf meine praktische Erfahrung. Es las sich für mich jedenfalls ganz gut und durchdacht. Das der volle Erfolg unwahrscheinlicher ist fand ich auch bisher bedenklich. Und das man sich sebst keinen Vorteil erschaffen kann, sondern nur anderen "helfen" kann etwas seltsam.
Die Einführung des W20 statt des w6 finde ich jedoch grundsätzlich großartig.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 1.04.2017 | 11:07
Werner Fuchs gibt ein paar Dönekes zum Besten über die Auflagen von früher. Die ersten Mitarbeiter von Ulisses bekommen Kreislaufprobleme.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: vanadium am 1.04.2017 | 11:33
Ja, und ich bin nicht begeistert. Die Erzählregeln sind wohl mit Fokus: DSA-Spieler zum Erzählspielen zu bringen und nicht mit dem Fokus: Erzählspieler nach Aventurien zu bringen geschrieben.
Daher sind die Erzählregeln für DSA mitnichten Dungeon World auf Aventurien!

1) Die Erzählregeln verwenden W20 und eine Roll-Under Mechanik, die den vollen Treffer unwahrscheinlicher machen als bei Dungeon World.
2) Die Regeln sind aus Sicht von Powered-by-the-Apocalypse Kennern gerade zu schlampig geschrieben. Statt das Genre ("Hotzenplotz Fantasy made in Germany") zu emulieren und auf den Punkt zu bringen, wurde schlichtweg alles in zwei Moves gesteckt, die noch dazu so schwammig formuliert sind, dass es nicht trennscharf ist, welcher Move wann eingesetzt wird.
3) Die Roll-Under Mechanik ist toll für andere Spiele.
4) Die Glück und Pech Mechanik passt (kein Wunder ist bei D&D 5e geklaut ;) )

Fazit: Nach einmal spielen reagierte mindestens ein erfahrener PbtA Spieler geradezu aggressiv auf die Regeln. Es ist eben nicht Dungeon World in Aventurien. Es wäre besser gewesen, ähnlich wie SR Anarchy die Regeln abzuspecken statt diese Erzählregeln zu verwenden...

(Sorry, hartes Urteil, aber mich haben die Regeln ebenfalls schockiert. Da fehlt alles was PbtA ausmacht.)

Außerdem sind 15 € für ein nur 63-Seiten-Pdf völlig überteuert!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 1.04.2017 | 12:20
Geh zu Hause, Du  alte Scheiße, geh zu Hause, gelbe Sau!

Kann bitte kurz jemand die Sonne abschalten?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Nick-Nack am 1.04.2017 | 13:39
Hier der Autor der Erzählregeln.
Die Erzählregeln sind wohl mit Fokus: DSA-Spieler zum Erzählspielen zu bringen und nicht mit dem Fokus: Erzählspieler nach Aventurien zu bringen geschrieben.
Daher sind die Erzählregeln für DSA mitnichten Dungeon World auf Aventurien!
Erstmal vielen Dank für die ausführliche Kritik :)
Ja, das ist genau richtig. Es ist nicht AventuriaWorld, sondern DSA mit Erzählregeln. ES ist nicht das Ziel der Regeln, ein sehr eng abgestecktes Setting im Sinne von PbtA spielbar zu machen, sondern möglichst breit DSA-Spielern Erzählregeln zu bieten.

Zitat
1) Die Erzählregeln verwenden W20 und eine Roll-Under Mechanik, die den vollen Treffer unwahrscheinlicher machen als bei Dungeon World.
Ja, das ist eine bewusste Design-Entscheidung. Statt durch Zufall zu bestimmen, wann ein voller Erfolg passiert, passiert diese in den Erzählregeln durch eine der folgenden Dinge:
- Gutes vorbereiten. Die Fähigkeiten sind so geschrieben, dass man leicht Situationen erreichen kann, in denen man den Effekt eines "vollen Erfolgs" einfach durch die Handlung und ganz ohne Würfeln erreicht, oder so dass die Nachteile des Teilerfolgs so gering sind, dass er sich faktisch wie ein voller Erfolg anfühlt.
- Spielerentscheidung. Man kann einen Abenteuerpunkt ausgeben, um einen Teilerfolg in einen vollen Erfolg zu verwandeln.
- Zufall. Ja, das ist auch möglich, aber eben eher unwahrscheinlich.
Zitat
2) Die Regeln sind aus Sicht von Powered-by-the-Apocalypse Kennern gerade zu schlampig geschrieben. Statt das Genre ("Hotzenplotz Fantasy made in Germany") zu emulieren und auf den Punkt zu bringen, wurde schlichtweg alles in zwei Moves gesteckt, die noch dazu so schwammig formuliert sind, dass es nicht trennscharf ist, welcher Move wann eingesetzt wird.
Tut mir leid, wenn der Unterschied zwischen den Moves bei euch nicht ganz rübergekommen ist. Bisher habe ich von allen Testlesern und Käufern, mit denen ich gesprochen habe, nur positives Feedback bekommen. Ich schaue aber nochmal, ob ich es noch eindeutiger formulieren kann.
Die Kritik, dass es kein PbtA ist, trifft hingegen voll. Das soll es auch nicht sein. Es geht eben nicht darum, spezifisch "Hotzenplotz Fantasy Made in Germany" spielen zu können, sondern alles, was DSA bietet. DSA ist mehr als ein einzelnes Setting und ließe sich damit nie in ein einzelnes PbtA-Regelwerk fassen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Nick-Nack am 1.04.2017 | 13:40
ach, ist ja eine interessante Kritik. Ich warte leider noch auf meine praktische Erfahrung. Es las sich für mich jedenfalls ganz gut und durchdacht.
Danke! :)

Zitat
Und das man sich sebst keinen Vorteil erschaffen kann, sondern nur anderen "helfen" kann etwas seltsam.
Die Fähigkeit "Vorbereiten" lässt sich auch problemlos auf einen selbst anwenden :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 6.04.2017 | 11:03
Da mein Beitrag offenbar von Wellentänzer so gelesen wird, dass ich mich über andere Spieler erheben möchte, habe ich ihn editiert und vor allem der Details entledigt.

Ich habe vor einigen Jahren mit DSA aufgehört, weil ich die komplizierten Regeln nicht mehr ertrug. Gestern kam es dann noch mal wieder zu einer Spontan-Runde DSA4 mit unbekannten Spielern, ich war Spieler.

Leider hatte ich aus verschiedenen Gründen keinen Spaß an der Runde. Dabei sind mehrere Dinge vorgefallen, die man typischerweise mit DSA assoziiert, etwa Kleinhaltung der Spieler, Problematik von Talenten wie "Ackerbau" im Regelwerk, NPC-Parade und massives Railroading.
 
Ich möchte hier meinen Frust zum Ausdruck bringen und ein "wieso ist das so". Hätte ich nicht wenigstens ein schönes Erlebnis haben können, wenn ich nach den Jahren der Abstinenz mal wieder DSA spiele? *Seufz*

Ich habe daraus die Lehre gezogen, in Zukunft vorsichtiger zu sein, mit wem ich spiele.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 6.04.2017 | 11:14
Ach, ist es herrlich, sich über andere Leute zu erheben. Alle DSAler sind voll doof, die Deppen. Boah ey. Ich muss auch mal wieder mit anderen Leuten spielen. Das zeigt mir immer, was für ne coole Sau ich doch selbst bin.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 6.04.2017 | 11:26
Bitte unterlasse solche beleidigenden Unterstellungen. :q

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 6.04.2017 | 11:33
Bitte unterlasse solche beleidigenden Unterstellungen. :q

Da steht keine Unterstellung. Ansonsten funktioniert die Lästerrunde in beide Richtungen. Wer laut holzt, sollte auch einzustecken bereit und imstande sein. Gilt für alle, mich eingeschlossen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 6.04.2017 | 11:36
Dein Beitrag schien mir offensichtlich eine direkte Antwort auf meinen zu sein und deine Interpretation meiner Motivation. Wenn das nicht so war, entschuldige ich mich, aber dann solltest du dich bemühen, für dienen Beitrag einen Kontext zu schaffen. Oder war das kein literarisches Ich und du meintest wirklich dich, du coole Sau ?

Also im Klartext: Ich lese deinen Beitrag als eine Unterstellung, ich sei jemand der anderen Runden beitritt um sich selbst als coole Sau zu fühlen, weil die so scheiße spielen - und mich dann auch noch über sie zu erheben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 6.04.2017 | 11:48
Also im Klartext: Ich lese deinen Beitrag als eine Unterstellung, ich sei jemand der anderen Runden beitritt um sich selbst als coole Sau zu fühlen, weil die so scheiße spielen - und mich dann auch noch über sie zu erheben.

Du brüstest Dich damit, besser zu spielen und mehr zu verstehen. Genau. Und eingangs erwähntest Du noch explizit, Deine Erwartungen seien ja erfüllt worden. Insofern bist Du mit einer miserablen Erwartung in die Runde gegangen, wurdest in Deiner desaströsen Einschätzung bestätigt und lästerst im Nachgang von oben herab über Beteiligte. Was ist daran nun die Unterstellung? Leider hast Du den Ursprungsbeitrag so editiert, dass man die Inhalte nicht mehr nachvollziehen kann. Aber gut, dies ist das Internet. Mach mit dem Feedback, was Du möchtest. Ignorier mich meinetwegen. Das ist Dein gutes Recht. Ansonsten erhebe ich mich auch bisweilen ebenfalls über andere Leute. Im Tanelorn sogar viel zu häufig. Jetzt zum Beispiel. Allerdings scheue ich mich nicht, dass dann auch explizit so zu nennen. Das unterscheidet uns für mein Gefühl in diesem Fall.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 6.04.2017 | 12:00
Aus der Hausordnung, Regeln für Feedbackgeber:

In diesem Sinne möchte ich dir empfehlen, bevor du interpretierst und zu Schlüssen gelangst doch einfach mal nachzufragen oder deinen Eindruck zumindest sachlich zu schildern anstatt einen beleidigenden Post zu verfassen.

Du hättest nachfragen können, wieso ich dieser Runde beigetreten bin, anstatt deine eigene Theorie aufzustellen und du hättest nach meiner Motivation fragen können, über diese Spielrunde hier zu schreiben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 6.04.2017 | 12:24
Das stimmt, da hast Du Recht. Das hätte ich alles tun können und mein Feedback war bewusst wenig konstruktiv. Vielleicht habe ich Dich aber falsch eingeschätzt. Ich werde das zukünftig wie von Dir gewünscht handhaben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 6.04.2017 | 12:28
Der Hotze reicht Entspannungstee  :gasmaskerly:

Du hättest nachfragen können, wieso ich dieser Runde beigetreten bin, anstatt deine eigene Theorie aufzustellen und du hättest nach meiner Motivation fragen können, über diese Spielrunde hier zu schreiben.
Hier ich! Mich interessiert das auch.

Ich habe daraus die Lehre gezogen, in Zukunft vorsichtiger zu sein, mit wem ich spiele.
Ketzerisch könnte ich ja fragen: Warum erst jetzt?  >;D

Im Ernst: Hast du vorher nicht gemerkt, dass das nicht passen würde? Regel 0: Spiele nicht mit Idioten. Wobei diese Regel ja auch keine Einbahnstraße ist. Vielleicht haben die Leute sich gedacht, was da für ein komischer Typ mitspielt, der die vom SL gescriptete Atmo-Schnippel nicht so aufnimmt und sich beschwert, dass er eine Hartwurst-Liste seiner Ausrüstungsgegenstände erfassen soll, mit Gewicht und Größe und so.
Naja, jedenfalls gibt es ja gewisse Anzeichen - zur Not fragt man einfach - das der Spielstil der Runde nicht mit dem eigenen funktioniert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 6.04.2017 | 13:26
Es ist ... DSA mit Erzählregeln. ES ist nicht das Ziel der Regeln, ein sehr eng abgestecktes Setting im Sinne von PbtA spielbar zu machen, sondern möglichst breit DSA-Spielern Erzählregeln zu bieten.

Das (!!!) finde ich super! (ganz ehrlich, nichts ironisches involviert!)
Denn ich glaube, die meisten DSA Spieler sind genau das und haben sich immer nur mit den DSA Regeln arrangiert oder sie ignoriert.

Ich frage mich nur, wann denn mal eine DSA Variation für all die Tacticans, Buttkickers und Powergamers rauskommen darf...
Naja, gut, lassen wir die letzten beiden Gruppen mal als Zielgruppe weg.
Also ein solides taktisches System, bodenständig, dass über lange Spielzeit (kompetenzzuwachs) robust ist, möglichst ohne zu viel simulationistischen Balast mitzuschleppen, etc. etc.
Ohne Powercreep (wäre bei DSA fehl am Platz), ohne one-trick-ponies, ohne völlig inkompetente Noob-SCs.
Feiner granuliert as Savage Aventurien, weniger Powercreep und bodenständiger als D&D, ...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 6.04.2017 | 13:37
Da wage ich mal zu widersprechen, Boba.

Der Nick-Nack hat nach meinem zugegebenermaßen oberflächlichen Eindruck was echt Cooles zurechtgezimmert. Glückwunsch dazu! Ich glaube aber ehrlicher Weise nicht, dass DSA mit Erzählregeln eine für die Zielgruppe der DSA-Spieler attraktive Variante ist. Ich glaube sogar nicht, dass Erzählregeln überhaupt für viele Rollenspieler geeignet sind. Die Zahl der beinharten und langjährigen FATE-Fans ist doch selbst im Tanelorn überschaubar. Aber insbesondere setting- und hintergrundverliebte Leute wie die meisten DSA-Spieler können mit schlanken Erzählregeln niemals so richtig glücklich werden.

Pointiert formuliert: Was mir bei der ganzen DSA-Häme bisweilen fehlt, ist die Fähigkeit zur Perspektivübernahme. Da wird verschiedentlich festgehalten, dass Tavernenspiel und Einkaufen für den Arsch sind. Hartwurst gibt es ja als sehr DSA-spezifisches Schimpfwort, das sich weitgehend verstelbständigt hat und geringschätzig genutzt wird. Sollen die Idioten sowas Blödes halt machen, aber die guten, die echten Rollenspieler, die spielen nur Relevantes! So mit Scene Framing und so.

Ich bin da anderer Ansicht und glaube, dass eine solche Interpretation zu kurz greift. Stattdessen habe ich den Eindruck, dass diese Leute das Hartwurstige deshalb so mögen, weil sie Barbiespiel lieben. Die sind komplett in ihrer Author Stance und tauschen sich liebevoll über liebevolle Details des liebevoll zusammengestellten Settings aus. Die machen das nicht anstelle von "echtem Rollenspiel". Die machen das in Form eines kollektiven Barbiespiels. Darum gehts.

Und darin sehe ich auch den tieferen Grund, aus dem Erzählregeln für DSA nicht in der Breite einschlagen werden. Die Leute möchten lieber noch mehr Barbiespiel als weniger. Mit schlanken Erzählregeln geht das aber nicht. Mit gewaltigen Trümmern an Regelwerken und Hintergrundgeschichten aber durchaus.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Luxferre am 6.04.2017 | 13:44
Wellentänzer leidet an genießt sein Stockholm Syndrom  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 6.04.2017 | 13:51
Wellentänzer, Du darfst mir gern widersprechen. Das ist kein Wagnis.

Ich sag Dir mal, was ich gern hätte.
ein System wie Midgard 5 mit einigen Hausregeln
Nimm mal D&D3.x und gib den Charakteren in den ersten Stufen mehr Kompetenz.
Lass sie mal in Stufe 3-5 anfangen.
Dann nimm mal die wahnsinnige Liste an Feats und Spells weg.
Und strecke den Machtzuwachs, daß die Stufe 20 da endet, wo die Kompetenz von D&D Charakteren in Stufe 12 liegt (ohne den Wahnsinn an Feats und Powers).
Behalte die Battlemap für Konfliktsituationen bei, damit die Leute im Kampf auch was zu überlegen haben, damit sie sich bewegen und taktieren müssen und so.

Das ist ungefähr das, was ich mir wünsche, wobei ich es mit D&D Farben angemalt habe. Deswegen ist es einseitig gefärbt.

Nebenbei: Ich hab keine DSA Häme. Und kann auch der thüringer Hartwurst einiges abgewinnen (nichts gegen Thüringen, nebenbei bemerkt) und auch Barbiespiel.
Denn beides hat einen Effekt, den all die hippen Technikern nicht liefern: Beides sorgt dafür, dass die Spieler ihre Charaktere, Kampagnen und Systeme lange spielen und nicht ständig hin und her hoppen...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 6.04.2017 | 13:56
Den Vorschlag finde ich super und würde den quasi komplett und sofort unterschreiben - mit Ausnahme der Battlemap, denn die find ich verzichtbar. Kennste D&D Middle Earth? Das müsste ziemlich in die Richtung gehen, die Dir vorschwebt. Deshalb hege ich auch die Hoffnung, dass es eines schönen Tages mal eni ähnlich kompetent designtes D&D Aventurien gibt, das sich inhaltlich an D&D Middle Earth orientiert. Wäre der totale Knaller und ich würde dafür mit der richtigen Positionierung ein wahnsinniges Marktpotential sehen. Ob sich das allerdings für Ulisses rechnen würde...? Schwierig vorherzusehen.

Davon ab: das neue DSA5 ist davon übrigens auch gar nicht so weit entfernt. Haste da mal einen Blick reingeworfen? Meine Homies und ich waren jedenfalls extrem positiv davon überrascht. Klar, 3W20 ist jetzt kein Burner und ich könnte Dir noch weitere 1.377 Kritikpunkte auf Anhieb nennen. Aber trotzdem: DSA5 funktioniert definitiv besser als viele andere Schwergewichte. Der Horror von DSA4 wurde für den Moment jedenfalls überraschend leichtfüßig überwunden. Wenn Ulisses nun bei Folgebänden darauf achtet, Power Creep und co zu vermeiden, dann fänd ich das super.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 6.04.2017 | 13:59
Meine bisherigen Erfahrungen mit den DSA-Erzählregeln sind folgende:

Ich hatte fast keine Ahnung, was da auf mich zu kommt, als ich das Buch öffnete. Der erste Gedanke war: "Ach du scheiße, das ist ja ein PbtA-Dungeon World Klon!". Buch wieder zugeklappt.
Okay, ich wurde bereits eines besseren belehrt, dass es nicht einfach Dungeon World auf Aventurien ist. Also werde ich dem Buch noch eine Chance geben.
Allerdings hat mich das, was ich gelesen habe, nicht abgeholt. Ich mag FATE und PDQ#, ich spiele aber auch gerne DSA auf Aventurien. Ich sollte also vermutlich zur Zielgruppe gehören.
Vielleicht wird sich dieser Eindruck ja widerlegen, aber zurzeit gehe ich davon aus, dass die DSA-Erzählregeln nur einen Teil der Storygamer abholt und zwar genau die, die diesen eingegrenzten Spielstilbereich mögen. Ich hatte allerdings erwartet, auf etwas viel universelleres zu stoßen.

Edit: Ich finde übrigens, der Nick Nack kommt sehr sympathisch rüber, auch in seinen letsplays. Allein deshalb werde ich dem Buch noch eine Chance geben.

Zusatz:
Wenn ich darüber nachdenke, dass DSA eine Marke ist oder sein sollte, finde ich die Auswahl der Präsentation der DSA-Erzählregeln auch schwierig.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 6.04.2017 | 14:12
@Wellentänzer: Danke, das finde ich wirklich nett von dir :d.

@Sir Hotz-a-plot: Danke für den Tee :). Den mache ich mir auch gleich in Real Life. Zu deinen Fragen und Anmerkungen fällt es mir schwer, nicht ausufernd zu antworten und das würde auch sehr off-topic werden. Ich antworte in einer PN.

Zu Wellentänzers Hinweis auf fehlende Perspektivübernahme, da muss ich zustimmen. Das ist etwas, was ich auch immer wieder erlebe, auch in der eigenen Runde und auf "beiden" Seiten, auch unabhängig von DSA. Das ist eher universell. Gerade das Hartwurst-Thema wird bei uns immer wieder mal akut, weil es da eben unterschiedliche Präferenzen und Vorlieben gibt und dies auch zu Frust führen kann. Die fehlende Perspektivübernahme wird aber erst dann zu einem Problem, wenn man deswegen nicht zu einem für alle zufriedenstellenden Kompromiss gelangen kann.

Ich kann mich da auch wirklich nicht frei von machen. Ich hatte etwa mal eine Diskussion über die DSA4-Regeln zum Reiterkampf, die mir als SL zu kompliziert waren und die auch sonst kein Spieler der Runde beherrschte, aber natürlich kam Reiterkampf vor. Ich zog dann einen Vergleich zu Savage Worlds, wo Reiterkampf um einiges leichter abläuft. Meine Ansicht war, dass ich lieber einfache Regeln habe, die dann auch am Spieltisch benutzt werden, als komplizierte Regeln, die nicht benutzt werden. Ein anderer Mitspieler war der Meinung, dass komplizierte Regeln die nicht benutzt werden besser sind und wir daher bei den komplizierten Regeln bleiben sollen, ich als SL dann aber im konkreten Fall mir ausdenken soll, wie der Reiterkampf funktioniert. Ich war fassungslos und bin bis heute nicht zur Perspektivübernahme möglich. Das Ereignis hat sich mir ins Hirn eingebrannt, weil mir da deutlich wurde, wie massiv verschieden ich von diesem Spieler war.

Ein wichtiger Punkt bei der Perspektivübernahme ist aber, dass man das nicht gutheißen muss. Also nur weil man empathisch ist und jemanden versteht, heißt das ja nicht, dass man jetzt dessen Sichtweise "richtig" findet. Man muss ja zu einer gemeinsamen Lösung gelangen. Also zumindest, wenn man zusammen am Spieltisch sitzt und miteinander spielen möchte. 

@Boba: Den Wunsch kann ich gut nachvollziehen, ich habe sehr ähnliche Präferenzen. Für mich kommt Beyond the Wall da nah dran. Ich stimme auch Wellentänzer zu, dass DSA5 auch in die Richtung geht, also im Vergleich zu DSA4. Es hat natürlich immer noch viele Sonderfertigkeiten und Vor- und Nachteile usw., aber es wurde wirklich mächtig aufgeräumt. Zwischen einem DSA4- und einem DSA5-Charakter liegen auch Welten. Als SL ist es mir zwar immer noch zu viel, aber ich denke als Spieler kann ich viel Spaß damit haben. Man ist auf jeden Fall wieder in Richtung Spielbarkeit zugegangen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Mr.Misfit am 6.04.2017 | 14:58
Zitat
[...]Ein anderer Mitspieler war der Meinung, dass komplizierte Regeln die nicht benutzt werden besser sind und wir daher bei den komplizierten Regeln bleiben sollen, ich als SL dann aber im konkreten Fall mir ausdenken soll, wie der Reiterkampf funktioniert. [...]

Das wirkt...widersprüchlich. Davon ab, Regeln die nicht benutzt werden, weil sie zu kompliziert sind, sind nutzlos für den anwendungsfall, also gehören sie abgeschafft, nicht beibehalten. Wir behalten ja nicht das schlechte, nur weil wir das schon immer so hatten, aus Prinzip bei, wenn es bessere Alternativen gibt (auch wenn die menschliche Gesellschaft da gerne, besonders in Politik und Justiz, gerne irrational vorgeht  ~;D)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 6.04.2017 | 15:04
mit Ausnahme der Battlemap, denn die find ich verzichtbar.

Einigen wir uns auf "Battlemap mit Option, darauf zu verzichten"...
Ich habe lange Jahre auf die Battlemap verzichtet und eher den Kopf geschüttelt - "wenn man das braucht, kann man doch gleich Tabletop spielen"...
Inzwischen bin ich ganz anderer Meinung, weil ganz ganz viele Fragen, Mißverständnisse und Diskussionspotentiale, die in Konfliktsituationen im Rollenspiel immer die Kampfsituationen lähmen
auf der Battlemap auf einem Blick gelöst sind.
Sichtverhältnisse (kann ich den wahrnehmen und beschießen), Deckungsoptionen, Erreichbarkeiten, Versteckmöglichkeiten, Gegnerzahl, Optionen ob plötzlich Verstärkungen unbemerkt auftauchen können,
Fluchtmöglichkeiten, Rückzugsoptionen, Örtlichkeiten mit taktischem Potential (mit dem Rücken zur Wand / an der Tür, dass nur ein gegner...)
und so weiter und so bla
Klar liefert die die Battlemap eine andere Perspektive und die Hardcore method-actors beschweren sich, wenn sie aus ihrem Immersions-Flow gerissen werden.
Aber nach meiner Erfahrung wird die Frage "kann ich den Gegner sehen und auf ihn schießen" das gleiche bewirken. Spätestens die Debatte, die darauf folgt.
Deswegen ist mein Resultat mitlerweile: Mit ist es besser, für mich unverzichtbar.

Zitat
Kennste D&D Middle Earth? Das müsste ziemlich in die Richtung gehen, die Dir vorschwebt.

Ich verweigere mich inzwischen englischsprachiger Regelwerke. lesen ja (wenn ich denn mal zeit hätte), spielen nein

[/quote]
Davon ab: das neue DSA5 ist davon übrigens auch gar nicht so weit entfernt. Haste da mal einen Blick reingeworfen? [/quote]

Ich habe es sogar eine Weile mitgespielt.
Es ist das beste DSA, das ich kenne.
Für ein Rollenspiel mit taktischem Anspruch sind Talentproben (3W20) und Kampfsystem (AT/PA) absolutes No/Go bei mir.
Für Rollenspiel mit anderen Prämissen ist es okay.

Bei dem "für mich" kann ich nur sagen:
Für mich kommt Midgard 5 meinem Wunsch am allernächsten.
Ich hab schon mehrfach überlegt, M5 mal mit Aventurien-Setting auf dem :t: Treffen (oder anderswo) zu testen und anzubieten.
Nur mitlerweile sind meine Aventurienkenntnisse dermaßen eingerostet - ich müsste wohl ein Kaufabenteuer konvertieren... ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 6.04.2017 | 15:10
Für mich kommt Midgard 5 meinem Wunsch am allernächsten.
Ich hab schon mehrfach überlegt, M5 mal mit Aventurien-Setting auf dem :t: Treffen (oder anderswo) zu testen und anzubieten.
Nur mitlerweile sind meine Aventurienkenntnisse dermaßen eingerostet - ich müsste wohl ein Kaufabenteuer konvertieren... ;)
Soll ich dir mal einen Spielrunden-Thread aufmachen im Treffen-Board?  ;D  ~;D
Genug Abenteuer zur Auswahl kann ich dir vorschlagen und mitbringen. Für dich als alten Hasen wäre doch sowas wie "Der Wald ohne Wiederkehr" passend.
Und ich könnte endlich mal M5 kennen lernen  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 6.04.2017 | 15:14
Das wirkt...widersprüchlich. Davon ab, Regeln die nicht benutzt werden, weil sie zu kompliziert sind, sind nutzlos für den anwendungsfall, also gehören sie abgeschafft, nicht beibehalten. Wir behalten ja nicht das schlechte, nur weil wir das schon immer so hatten, aus Prinzip bei, wenn es bessere Alternativen gibt (auch wenn die menschliche Gesellschaft da gerne, besonders in Politik und Justiz, gerne irrational vorgeht  ~;D)

Daran ist nichts irrational und genau solche Aussagen meinte ich mit der mangelnden Perspektivübernahme. Aus der Perspektive eines Rollenspielers, der großen Wert auf eine korrekte Einhaltung der Spielregeln legt, mag das unverständlich sein. Es ist aber weder irrational noch widersprüchlich. Wenn nämlich die Spielregeln auf einer abstrakten Ebene dazu dienen, die Komplexität, die Detailverliebtheit, die Originalität und den Facettenreichtums des Settings abzubilden, am Spieltisch jedoch ohnehin sehr viel gehandwedelt und auf ein regelarmes Spiel wert gelegt wird, dann ist das sachlogisch gut begründbar. Leuten mit diesen Präferenzen helfen dann auch gut gemeinte Ratschläge hinsichtlich der Nutzung anderer Regelsets rein gar nix. Auch Erzählregeln greifen da zu kurz. Die möchten ja gerade im Hintergrund ein maximal ausdifferenziertes System haben, auch wenn sie es nicht nutzen.

Das ist so ähnlich wie eine Freundin von mir aus Berlin. Die erzählte mir, wie glücklich sie in Berlin sei, weil es dort so ein reichhaltiges Opernangebot gebe. Auf meinen Einwand, dass ich sie quasi nie von Operngängen schwärmen höre, entgegnete sie mir: "Ich muss nicht in die Oper gehen. Mir ist die Optionsvielfalt wichtig und ich möchte selbst entscheiden können, ob und wann ich gehe. Es verschafft mir bereits Befriedigung, wenn ich weiß, dass ich prinzipiell gehen könnte. Ja, ich würde gerne öfter gehen. Aber frustriert bin ich deshalb nicht. Ich habe ja Situationskontrolle und könnte etwas ändern. Frustriert wäre ich nur, wenn es das Angebot eines Opernprogramms vor Ort nicht gäbe, weil ich mich dann unzufrieden danach verzehren würde. Eigentlich reicht es mir, ein paar coole Arien beim Autofahren hoch und runter zu dudeln."

So ähnlich nehme ich das bei vielen DSA-Fans auch wahr und auf diese Weise erklärt sich übrigens auch ein guter Teil der Faszination für DS4.

Ich verweigere mich inzwischen englischsprachiger Regelwerke. lesen ja (wenn ich denn mal zeit hätte), spielen nein

Kommt das nicht auf Deutsch raus? Wird Dir mit Sicherheit gefallen! Ansonsten ist es bei den rules heavy Systemen nach meinem Eindruck mittlerweile so, dass die alle mehr oder weniger irgendwie taugen. Nur geht es mir so, dass ich zu einer Zeit nur ein gewisses Maß an System Mastery auf Systeme zu verwenden bereit bin. Ein, maximal zwei rules heavy simulation nehme ich in aktuellen Editionen in Kauf, danach isses dicht. Mein Eindruck ist, dass das bei Dir nict vollkommen anders läuft und DSA5 relativ problemlos durch M5 ausgetauscht werden könnte. Bei mir wäre das jedenfalls so.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Mr.Misfit am 6.04.2017 | 15:19
Daran ist nichts irrational und genau solche Aussagen meinte ich mit der mangelnden Perspektivübernahme. Aus der Perspektive eines Rollenspielers, der großen Wert auf eine korrekte Einhaltung der Spielregeln legt, mag das unverständlich sein. Es ist aber weder irrational noch widersprüchlich. Wenn nämlich die Spielregeln auf einer abstrakten Ebene dazu dienen, die Komplexität, die Detailverliebtheit, die Originalität und den Facettenreichtums des Settings abzubilden, am Spieltisch jedoch ohnehin sehr viel gehandwedelt und auf ein regelarmes Spiel wert gelegt wird, dann ist das sachlogisch gut begründbar. Leuten mit diesen Präferenzen helfen dann auch gut gemeinte Ratschläge hinsichtlich der Nutzung anderer Regelsets rein gar nix. Auch Erzählregeln greifen da zu kurz. Die möchten ja gerade im Hintergrund ein maximal ausdifferenziertes System haben, auch wenn sie es nicht nutzen.

Das ist so ähnlich wie eine Freundin von mir aus Berlin. Die erzählte mir, wie glücklich sie in Berlin sei, weil es dort so ein reichhaltiges Opernangebot gebe. Auf meinen Einwand, dass ich sie quasi nie von Operngängen schwärmen höre, entgegnete sie mir: "Ich muss nicht in die Oper gehen. Mir ist die Optionsvielfalt wichtig und ich möchte selbst entscheiden können, ob und wann ich gehe. Es verschafft mir bereits Befriedigung, wenn ich weiß, dass ich prinzipiell gehen könnte. Ja, ich würde gerne öfter gehen. Aber frustriert bin ich deshalb nicht. Ich habe ja Situationskontrolle und könnte etwas ändern. Frustriert wäre ich nur, wenn es das Angebot eines Opernprogramms vor Ort nicht gäbe, weil ich mich dann unzufrieden danach verzehren würde. Eigentlich reicht es mir, ein paar coole Arien beim Autofahren hoch und runter zu dudeln."

So ähnlich nehme ich das bei vielen DSA-Fans auch wahr und auf diese Weise erklärt sich übrigens auch ein guter Teil der Faszination für DS4.

[...]

Da musst du mir jetzt auf die Sprünge helfen. Ist das Problem meine fehlende Perspektivübernahme oder das Fehlen derselben innerhalb der Aussage des zitierten?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 6.04.2017 | 15:25
Da musst du mir jetzt auf die Sprünge helfen. Ist das Problem meine fehlende Perspektivübernahme oder das Fehlen derselben innerhalb der Aussage des zitierten?

Ich finde, dass Deine Bewertung die Perspektive der DSA(4)-Fans unzureichend berücksichtigt. Du argumentierst für mein Empfinden aus der Perspektive eines Spielers, dem die Regeln wichtig sind und der Regeln gerne einhalten würde. Dann ist das total nachvollziehbar entspricht im Tanelorn übrigens der überwältigenden Mehrheitsmeinung. So auch meiner eigenen. Aber vermutlich bilden wir damit nicht die Mehrheitsmeinung der deutschen Rollenspielerschaft ab. Die möchte eher was anderes. Arroganter Weise vermute ich, dass diese Leute sich bislang häufig noch nicht wahnsinnig intensiv und detailliert damit auseinandergesetzt haben, weshalb sie sich denn so sehnlichst extrem überbordende Regeln für alle möglichen Sachverhalte wünschen, wenn sie sie letztendlich am Spieltisch doch nicht nutzen. Aber dafür sind ja die Theoretiker des Tanelorn gut. Tätä!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 6.04.2017 | 15:47
Soll ich dir mal einen Spielrunden-Thread aufmachen im Treffen-Board?  ;D  ~;D
Genug Abenteuer zur Auswahl kann ich dir vorschlagen und mitbringen. Für dich als alten Hasen wäre doch sowas wie "Der Wald ohne Wiederkehr" passend.
Und ich könnte endlich mal M5 kennen lernen  :d
Wenn, dann will ich ein M5 Abenteuer haben.
Und ich mach mir mal Gedanken...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chiarina am 6.04.2017 | 15:52
Zitat von: Wellenreiter
Du argumentierst für mein Empfinden aus der Perspektive eines Spielers, dem die Regeln wichtig sind und der Regeln gerne einhalten würde. Dann ist das total nachvollziehbar entspricht im Tanelorn übrigens der überwältigenden Mehrheitsmeinung. So auch meiner eigenen. Aber vermutlich bilden wir damit nicht die Mehrheitsmeinung der deutschen Rollenspielerschaft ab. Die möchte eher was anderes.

Jetzt bin ich aber doch gespannt: Was wollen die denn?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 6.04.2017 | 16:00
Jetzt bin ich aber doch gespannt: Was wollen die denn?

Barbiespiel. Die Immersion ins Setting. Das Bewegen innerhalb der Spielwelt. Mittendrin sein und improschauspielern. Davon jedenfalls deutlich mehr als ich das im Tanelorn lese. Auch das Würfeln erlebe ich bisweilen eher als ritualisierte Settingteilhabe.

Für all das brauchen die dann in jedem Fall nicht diejenigen Spielregeln, die ihnen im Tanelorn empfohlen werden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 6.04.2017 | 16:06
Ansonsten ist es bei den rules heavy Systemen nach meinem Eindruck mittlerweile so, dass die alle mehr oder weniger irgendwie taugen. Nur geht es mir so, dass ich zu einer Zeit nur ein gewisses Maß an System Mastery auf Systeme zu verwenden bereit bin. Ein, maximal zwei rules heavy simulation nehme ich in aktuellen Editionen in Kauf, danach isses dicht. Mein Eindruck ist, dass das bei Dir nict vollkommen anders läuft und DSA5 relativ problemlos durch M5 ausgetauscht werden könnte. Bei mir wäre das jedenfalls so.

Äh, ja...
System Mastery geht inzwischen auf eines, maximal zwei, wenn es ein anderes Genre ist (Fantasy & SF zB).
Deswegen wird D&D5 und DSA5 und Runequest derzeit auch regeltechnisch massiv ignoriert, weil Midgard da als Platzhirsch keinen herankommen läßt.
Und ja, ich könnte M5 nehmen, mir ein paar Gedanken für Priester als Geweihte und Gildenmagier nehmen und Aventurien andocken und los gehts.

Im übrigen ist mir gerade aufgefallen:
Gibt es noch etwas gesteigertes als "rules Heavy" was die Quantität und Komplexität an System angeht?
Ich empfinde M5 nicht als rules heavy. Das ist sicherlich Ansichtssache.
Aber im Gegensatz zu D&D (ab 3.x) mit den vielen vielen Regelerweiternden Splatbooks und DSA 4.x mit den ganzen Regelerweiterungen ist ein Regelbuch, dass sich auf knapp 200 Seiten beschränkt (okay, plus das Arkanum, was die Zauber listet) eigentlich harmlos - und da es eigentlich überall eine einheitliche Regelmechanik gibt, auch nicht sonderlich komplex.
Und was mit Zeugs wie GURPS, HERO oder ähnliche Monster?
Nennt man die dann "rules to the max"?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 6.04.2017 | 16:17
Jetzt bin ich aber doch gespannt: Was wollen die denn?

Ich denke, am Ende läuft's auf eine Art von "Spaß macht das Haben, nicht das Benutzen" hinaus. Briefmarkensammlern geht's ja auch nicht so sehr darum, immer etwas zum schnellen Frankieren im Haus zu haben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 6.04.2017 | 16:19
Barbiespiel. Die Immersion ins Setting. Das Bewegen innerhalb der Spielwelt. Mittendrin sein und improschauspielern. Davon jedenfalls deutlich mehr als ich das im Tanelorn lese. Auch das Würfeln erlebe ich bisweilen eher als ritualisierte Settingteilhabe.

Im übrigen ist sogar die Regelwerkkonsultation (also das Suchen einer bestimmten Regelpassage in einem Berg von Regelbüchern) ritualistierter Spielinhalt. Ich weiß nicht, ob es denjenigen fehlen würde,
wenn das wegen einem schlanken Regelwerk wegfallen würde, aber wenn es notwendig ist, fallen alle in ihre stereotypen Ritualtraditionen...

Zitat
Für all das brauchen die dann in jedem Fall nicht diejenigen Spielregeln, die ihnen im Tanelorn empfohlen werden.

Sie brauchen auch nicht die DSA Spielregeln, aber das ist nebensächlich. Sie brauchen die DSA Spielregeln, weil man die braucht, um DSA zu spielen.
Alles andere wäre kein DSA. Deswegen wäre ein hyptotetisches DSA 5+X ohne 3W20 auch kein DSA mehr, denn auch wenn es bessere Mechaniken gibt - Rollenspiel ohne 3W20 ist kein DSA.
(just facts - ohne [negative] Wertung!)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 6.04.2017 | 16:20
Ich denke, am Ende läuft's auf eine Art von "Spaß macht das Haben, nicht das Benutzen" hinaus.

Ich glaube, es läuft am Ende auf "nicht in Gefahr laufen, die gewohnte Wohlfühlzone verlassen zu müssen" hinaus.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chiarina am 6.04.2017 | 16:29
Zitat von: Wellentänzer
Für all das brauchen die dann in jedem Fall nicht diejenigen Spielregeln, die ihnen im Tanelorn empfohlen werden.

Ja, Barbiespiel kann ich mir zumindest vorstellen. Aber auch für Barbiespiel brauche ich doch keine superkomplizierten Reiterkampfregeln, die am Spieltisch niemand beherrscht, oder? Vielleicht weiß ich doch nicht so genau, was Barbiespiel eigentlich sein soll...

Zitat von: nobody@home
Spaß macht das Haben, nicht das Benutzen.

Das Briefmarkensammler-Beispiel gefällt mir ganz gut... heißt das jetzt aber, dass es gar nicht so darauf ankommt, was eine Regel eigentlich regelt, Hauptsache, es gibt viele davon, die dicke Bücher und Boxen füllen, die dann wiederum eine optisch ansehnliche Sammlung füllen?

Zitat von: Boba Fett
[...]nicht in Gefahr laufen, die gewohnte Wohlfühlzone verlassen zu müssen

Das ist einfach das Traditionsargument, oder? Ist das bei den Hardcore-Simulationisten mit den dicken Regelwerken stärker als bei den Spielern mit den schlanken Regelwerken? Vielleicht... weil man nicht mal eben auf die Schnelle ein zweites DSA erlernen kann...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Isegrim am 6.04.2017 | 16:46
Ich glaube, es läuft am Ende auf "nicht in Gefahr laufen, die gewohnte Wohlfühlzone verlassen zu müssen" hinaus.

Warum sollte man das auch tun? Um Rollenspiel-SM zu betreiben?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Chiarina am 6.04.2017 | 16:47
Um neue Erfahrungen zu machen?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Isegrim am 6.04.2017 | 16:51
Um neue Erfahrungen zu machen?

Na, dann ab innen Kaninchenzüchter-Verein. Kannste ja icht wissen, wasde da fürn Spaß verpasst...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 6.04.2017 | 16:52
Das Briefmarkensammler-Beispiel gefällt mir ganz gut... heißt das jetzt aber, dass es gar nicht so darauf ankommt, was eine Regel eigentlich regelt, Hauptsache, es gibt viele davon, die dicke Bücher und Boxen füllen, die dann wiederum eine optisch ansehnliche Sammlung füllen?

Vielleicht ist es auch mehr so was wie "ich kauf' mir jetzt einen programmierbaren Taschenrechner mit allen möglichen wissenschaftlichen Funktionen, der auf mindestens zehn Stellen hinter dem Komma genau ist, weil das ist einfach toll und so...", auch wenn man ganz genau weiß, daß man von der ganzen Herrlichkeit am Ende nur die vier Grundrechenarten (und davon in erster Linie die Addition) und zwei Nachkommastellen für die Haushaltsbuchkontrolle braucht.

Das ist einfach das Traditionsargument, oder? Ist das bei den Hardcore-Simulationisten mit den dicken Regelwerken stärker als bei den Spielern mit den schlanken Regelwerken? Vielleicht... weil man nicht mal eben auf die Schnelle ein zweites DSA erlernen kann...

Ich denke, es ist tatsächlich ein bißchen wie in der Physik: je mehr Masse, desto mehr Gravitation. ~;D

(Okay, vielleicht auch mehr Trägheit, aber das dann klingt schon wieder so herabsetzend. ;))
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 6.04.2017 | 16:52
Na, dann ab innen Kaninchenzüchter-Verein. Kannste ja icht wissen, wasde da fürn Spaß verpasst...
Die haben mehr Regeln als DSA-Reiterkampf!  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 6.04.2017 | 16:53
Aber im Gegensatz zu D&D (ab 3.x) mit den vielen vielen Regelerweiternden Splatbooks und DSA 4.x mit den ganzen Regelerweiterungen ist ein Regelbuch, dass sich auf knapp 200 Seiten beschränkt (okay, plus das Arkanum, was die Zauber listet) eigentlich harmlos - und da es eigentlich überall eine einheitliche Regelmechanik gibt, auch nicht sonderlich komplex.
Und was mit Zeugs wie GURPS, HERO oder ähnliche Monster?
Nennt man die dann "rules to the max"?

GURPS hat auch nicht überbordend viele Regeln - "nur" viele Interpretationsansätze und Optionen, wie man an diesen Regeln drehen kann, wenn man das will.
Tatsächlich neue Regeln werden nur in einem winzigen Bruchteil der ganzen GURPS-Bände eingeführt (und auch da stets optional).

Was reine Masse an Zeug angeht, das man wirklich draufhaben muss, um überhaupt regelkonform spielen zu können (!), sind D&D 3.5 und DSA 4 ungeschlagene Spitzenreiter, sobald die Erweiterungen dazu kommen.

Zu viele bewegliche Teile und zu hohen Fummeligkeitsfaktor, so dass man tatsächlich nicht mehr weiß, wie man das überhaupt anwenden soll (im Gegensatz zu grundsätzlich verständlichen Dingen, die einen aufgrund von Anzahl und Ausmaß überfordern) muss man schon in sehr obskuren Ecken suchen und landet dann bei der immer gleichen Handvoll alter Kandidaten wie z.B. Phoenix Command.

Das ist einfach das Traditionsargument, oder? Ist das bei den Hardcore-Simulationisten mit den dicken Regelwerken stärker als bei den Spielern mit den schlanken Regelwerken? Vielleicht... weil man nicht mal eben auf die Schnelle ein zweites DSA erlernen kann...

Grad in diesem Kontext müsste man ja eigentlich sagen: Die meisten haben schon das erste DSA nicht ordentlich gelernt  :P ;)

Mir ist der Gedankengang "Ich könnte diese komplexen Regeln ja anwenden, wenn ich wollte - mache ich aber nie" allerdings auch völlig unverständlich.
Dass man mal handwedelt, weil Ergebnisse klar bzw. unstrittig sind (sei es durch die tatsächliche Regel oder den Willen des SL) - kein Thema.

Aber wenn ich Regeln in der Hinterhand habe, die ich bei Bedarf wohl irgendwann mal anwende, dann müssen das auch Regeln sein, die ordentlich funktionieren.
Und das bedeutet u.A., ihrem Komplexitätsgrad angemessene Ergebnisse zu liefern.


Ich kenne tatsächlich eine ganze Anzahl DSA4-Spieler, die ein sehr gespaltenes und zugleich unreflektiertes Verhältnis zum Regelwerk haben und sich im Gespräch darüber sehr schnell auf Traditionsargumente, Zirkelschlüsse und Ähnliches zurückziehen (müssen).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Isegrim am 6.04.2017 | 16:57
Die haben mehr Regeln als DSA-Reiterkampf!  ~;D

Stimmt, deutsche Vereinsmeierei fällt definitiv unter "rules heavy".  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 6.04.2017 | 17:05
Bei Barbiespielern darf man nicht vergessen, dass Barbiespiel ja auch mehr so eine Art Idealtypus oder eine Tendenz beschreibt. Barbiespieler sind ja nicht nur Barbiespieler und wer jetzt kein Barbiespieler ist hat ja auch Anteile vom Barbiespieler. Nur bei bestimmten Spielern mit bestimmten Vorlieben sprechen bestimmte Leute dann halt vom Barbiespieler.

Ich würde mich z.B. nicht als Barbiespieler bezeichnen, aber Hartwurst-Ausrüstung kann ich schon einiges abgewinnen.

Auch sind Immersion und Barbiespiel nicht gleichzusetzen. Auch ein Hardcore-Dungeoncrawl kann extrem immersiv sein. Umgekehrt führt Barbiespiel nicht zwangsläufig zu Immersion.


Ich kenne tatsächlich eine ganze Anzahl DSA4-Spieler, die ein sehr gespaltenes und zugleich unreflektiertes Verhältnis zum Regelwerk haben und sich im Gespräch darüber sehr schnell auf Traditionsargumente, Zirkelschlüsse und Ähnliches zurückziehen (müssen).
Wenn ich Wellentänzers Argument richtig verstehe müssen diese Spieler auch kein reflektiertes Verhältnis zum Regelwerk haben, da sie ja Barbiespieler sind. Ich weiß nur nicht, was man dann in inhomogenen Gruppen macht. Oder in Gruppen, die gar keine Barbiespieler sind, es aber noch nicht wissen und sich wundern, warum das Barbiespieler-Regelwerk für sie nicht funktioniert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 6.04.2017 | 17:12
Ich weiß nur nicht, was man dann in inhomogenen Gruppen macht. Oder in Gruppen, die gar keine Barbiespieler sind, es aber noch nicht wissen und sich wundern, warum das Barbiespieler-Regelwerk für sie nicht funktioniert.

Nunja, dann ergeben sich halt Friktionen. Von der anderen Seite wird das auch schlecht funktionieren. Beides kennen wir ja. Die Barbiespieler schimpfen dann halt über Powergamer und Rules Lawyer. Die Numbercruncher hingegen wenden sich mit Grausen vom Regelwerk ab und lästern herum. "Ihr spielt falsch!" "Bad wrong fun!" "Wir sind Rollenspieler und Ihr nicht!" "Wer an Würfeln dreht, ist ein schlechter Mensch!" und so weiter. Gibts halt in beide Richtungen, den Quark.

YY hier im Thread etwas weiter oben zum Beispiel. Er setzt zwar hinter das "ordentlich gelernt" als Distanzierung ein paar Smilies. Aber der Kommentar über ein "gespaltenes und zugleich unreflektiertes Verhältnis zum Regelwerk" sowie daraus folgend der schnelle Rückzug "auf Traditionsargumente, Zirkelschlüsse und Ähnliches" lässt mich eher zweifeln, ob da beidseitig voll empathisch auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der jeweils anderen Rundenmitglieder eingegangen wurde. Nix für ungut.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: D. Athair am 6.04.2017 | 18:00
Barbiespiel. Die Immersion ins Setting. Das Bewegen innerhalb der Spielwelt. Mittendrin sein und improschauspielern. Davon jedenfalls deutlich mehr als ich das im Tanelorn lese. Auch das Würfeln erlebe ich bisweilen eher als ritualisierte Settingteilhabe.

Ich würde noch weiter gehen: Im Fokus stehen die Geschichten ihrer SC innerhalb einer lebendigen Spielwelt. Das bedeutet gleichzeitig, dass der Zugriff und der Einfluss des Settings auf die eigene Spielfigur nicht zu groß werden darf. Das Setting kann und darf den SC nicht im Sinne von L5R, Pendragon, RuneQuest oder Urban Shadows binden oder sie zu etwas zwingen. Das Setting hat nur zu Immersions-Zwecken einen Eigenwert aber nicht als belebtes, selbsttätiges Gebilde von dem die SC nur ein Teil sind (auf den die Kamera gerichtet ist). Aventurien bleibt trotz allem irgendwo Bühne für die "Geschichten der Barbies".


Um das alles haben zu können braucht es großartige Schauplätze, ausgefeilte Bühnenbilder und illustrierende Spielregeln.
Das heißt: Die DSA-Regeln haben ihren Wert v.a. im Auskleiden der SC und in der Darstellung der Spielwelt. Ein Simulationsanspruch gilt da nur bedingt. Klassische narrative Ansprüche wie sie die Forge formulierte oder wie sie in weiter gefasster Bedeutung in Freiform-Spiele wie Everway und Amber ODER Abenteuer-Erzählspielen (Prince Valiant Storytelling, Ghostbusters RPG, Lone Wolf Adventure Game) auftauchen, bieten für DSA-Fans eher wenig. Und Herausforderungsorientierte Herangehensweisen sind eh uninteressant - es sei denn die kluge Nutzung von z.B. Sonderfähigkeiten dient einer großartigen Charakter-Illustration (könnte man vom Spielertyp her "illustrierender/darstellender Powergamer" nennen).

Ich finde auch, dass Fans von Symbaroum-Artwork und dergleichen die Interessen der DSA-Spielerschaft zumindest ein gutes Stück nachvollziehen können müssten. Schließlich funktioniert diese Art von atmosphärischen Illus in RPG-Büchern auf einer mMn recht ähnlichen Ebene.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 6.04.2017 | 18:07
Nix für ungut.

Kein Thema - unter Anderem wegen diesem Sachverhalt sind das nicht "meine" Rundenmitglieder und auch nie gewesen, weil ich genau weiß, dass wir da nie auf einen Nenner kommen werden.


Wie gesagt: Wenn man für einen Bereich X keine Regeln hat und den handwedelt, ist das für mich ok.
Dann aber für den Fall der Fälle Regeln zu wollen und auf die RAW zu verweisen, obwohl man genau weiß, dass man die selbst bei Bedarf (!) deswegen nicht anwendet, weil sie nie auch nur einer aus der Runde komplett gelesen und durchdrungen hat, aber zeitgleich herzugehen und voller Überzeugung zu sagen "nein, wir brauchen uns dafür keine eigenen Regeln erstellen, es gibt ja schon die offiziellen" - da habe ich wirklich kein Verständnis.

Treffe ich dann mal Leute aus diesem Kreis in anderen Kontexten und man schnackt übers Rollenspiel, fällt mir immer wieder auf, dass einige da zwar diffuse Probleme wahrnehmen, aber dann doch nichts dran ändern können, weil der Rest das noch nicht mal als mögliches Problemfeld wahrnimmt, geschweige denn als tatsächlich vorhandenes Problem.

Die leiden tatsächlich seit Jahren unter ihrem Regelwerk und teils auch untereinander, weil ihnen die Begriffe fehlen, um Problemfelder benennen und analysieren zu können. Man wurstelt sich dann halt so durch und es hat sich da ein halbwegs stabiles Spielumfeld gebildet.
Aber wenn ich dann im Nachhinein von gelegentlichen Ausbrüchen und zu Tode diskutierten Spielabenden höre, denke ich mir immer: Müsste nicht sein, aber mehr als sagen kann ichs halt nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 7.04.2017 | 21:23
Irgendwie wird mir gerade ein wenig wehmütig ums Herz, nun wo nach den Streitenden Königreichen auch die Quellenbücher für die Siebenwindküste erscheinen. Das sind ja so mit die allerersten Schauplätze, die in Aventurien geprägt wurden, und haben für mich ganz viel vom "urtümlichen" Aventurien. Also lange bevor es ein laaaangweiliges Mittelreich, ein Renaissance-Horasreich, rastullahverehrende Novadis oder gar so etwas (#*Xx!!* zensiert) wie die Schwarzen Lande gab.

Ich werde wohl trotzdem nicht mehr zurückkehren, aber ich setze hier einfach mal ein Denkmal für das gute alte, märchenhaft-hotzenplotzige Aventurien um Andergast, Nostria und Havena! Und die neuen Cover passen auch noch so schön dazu...  *Nostalgieträne wegdrück*
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 7.04.2017 | 22:55
Du darfst so was nicht schreiben! Sonst lege ich mich weinend in meine DSA1-Havenabox und zerstöre sie darüber unwiderruflich. Damit wäre ein Schaden angerichtet!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Isegrim am 7.04.2017 | 22:57
Ich empfehle, sich die alte Havena-Karte in schwarz auf einen Bettbezug drucken zu lassen. Und in rosa aufs Kissen. Hilft ungemein, um sich in alte Zeiten zu hüllen...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 7.04.2017 | 22:59
Ich empfehle, sich die alte Havena-Karte in schwarz auf einen Bettbezug drucken zu lassen. Und in rosa aufs Kissen. Hilft ungemein, um sich in alte Zeiten zu hüllen...
Cool!
Das sollte tatsächlich möglich sein. ...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Isegrim am 7.04.2017 | 23:01
Sollte man mal dem Verlag als Merchandising vorschlagen. Ich wär evtl auch in Versuchung. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 7.04.2017 | 23:12
Ich empfehle, sich die alte Havena-Karte in schwarz auf einen Bettbezug drucken zu lassen. Und in rosa aufs Kissen. Hilft ungemein, um sich in alte Zeiten zu hüllen...

Lol.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 7.04.2017 | 23:43

Ich frage mich nur, wann denn mal eine DSA Variation für all die Tacticans, Buttkickers und Powergamers rauskommen darf..., ...
DSA4
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 8.04.2017 | 00:10
DSA4 ist für Tacticians eine Katastrophe. Als Tactician fährt man meiner Erfahrung nach mit einem freien System wie OSR-Spielen oder Cortex+ *sehr* viel besser.

Powergaming fand ich in DSA4 auch nicht so spannend, es ist aber gewiss möglich. Butt-Kicking geht auf jeden Fall zu einem gewissen Grad, gerade weil die offensichtlichen Konzepte wie Dose + beidhändiger Kampf etwas reißen. Da kommt man auch ohne ausgefeilte Konzepte aus.

Alles aus meiner Sicht natürlich.

Weltengeist, was du zu Andergast/Nostria und Siebenwindküste schreibst kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich nehme der DSA-Redaktion immer noch die Blaue Keuche in Nostria übel, zumal das ja anscheinend nicht mit K.H. Witzko abgesprochen war. Den Kahlschlag fand ich so doof! Vor allem den Tod von Kasimir IV. Kasmyrin. Das hätte man besser machen können :(. Ich hatte danach auch null Bock auf das neue Nostria.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 10.04.2017 | 15:50
Als Tactician fährt man meiner Erfahrung nach mit einem freien System wie OSR-Spielen oder Cortex+ *sehr* viel besser.

 :o
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 10.04.2017 | 16:01
...ich setze hier einfach mal ein Denkmal für das gute alte, märchenhaft-hotzenplotzige Aventurien um Andergast, Nostria und Havena!

Ich beteilige mich mit einem schönen Park darum herum...

Witzigerweise musste ich beim neuen Quellenbuch dreimal überlegen, bis ich das verorten konnte.

Siebenwindküste? - Häh???
Albernia? - Schon mal gehört, glaub ich...
Windhag? - Watt?
Havena! - Ach so, sag das doch gleich...


-keine Ironie-
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 10.04.2017 | 16:06
Ich frage mich nur, wann denn mal eine DSA Variation für all die Tacticans, Buttkickers und Powergamers rauskommen darf..., ...
DSA4

Du hast das Ironiefähnchen vergessen, das ist auch im Blubber-Läster-Faden notwendig!

 :gaga: :,,( :smash:
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 10.04.2017 | 16:11
Ich werde wohl trotzdem nicht mehr zurückkehren, aber ich setze hier einfach mal ein Denkmal für das gute alte, märchenhaft-hotzenplotzige Aventurien um Andergast, Nostria und Havena! Und die neuen Cover passen auch noch so schön dazu...  *Nostalgieträne wegdrück*

Ich beteilige mich mit einem schönen Park darum herum...

Also vom look&feel haben die Autoren unter anderem das Hotzenplotzige getroffen, wo ist das Problem?
Übrigens war das erste, was es zu der Region Nostria/Andergast gab, ja "Der Wald ohne Wiederkehr". Für mich eines der Abenteuer-Ikonen überhaupt.  :d

Witzigerweise musste ich beim neuen Quellenbuch dreimal überlegen, bis ich das verorten konnte.

Siebenwindküste? - Häh???
Albernia? - Schon mal gehört, glaub ich...
Windhag? - Watt?
Havena! - Ach so, sag das doch gleich...


-keine Ironie-
Ich denke, "Siebenwindküste" ist mehr oder weniger ein neu geprägter Begriff. Mag sein, dass es vorher schon irgendwo vorkam, aber nicht in der Intensität. War damals mit "Meridiana" ja ähnlich. Kein Schwein hat vorher gesagt: "Mein Tschar kommt aus Meridiana!"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 10.04.2017 | 16:18
Echt? Für mich hörte sich der Begriff sofort sehr aventurisch an. (Also Siebenwindküste, nicht Meridiana. Vielleicht weil es doch damals diesen UO-Freeshard Siebenwind gab, der mal ein DSA-Freeshard war und das streichen musste. Hmm.)

Während alle neuen Regionen die irgendwelche "Lande" sind in jedweden deutschen Rollenspielen einfach nur albern und nervig klingen. Ich kann keine Lande mehr sehen. (Außer die Niederlande. Ich mag die Niederlande.)

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 10.04.2017 | 16:20
Echt? Für mich hörte sich der Begriff sofort sehr aventurisch an.
Klar, für mich auch. Das meinte ich auch nicht. Ich wollte damit sagen: Diese Bezeichnung wurde bis zur Veröffentlichung dieser Spielhilfe relativ selten benutzt. Ich würde wetten, dass man sie nicht besonders häufig in einem Index oder so liest. Sie verstehen?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 10.04.2017 | 16:23
Bei allen Lästereien muss man sagen: Ich hab das GRW und den Almanach.
Das Magiebuch und die beiden Regionen würde ich auch gern haben, aber da schlägt bei mir der Geiz zu.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.04.2017 | 16:26
DSA4

Du hast das Ironiefähnchen vergessen, das ist auch im Blubber-Läster-Faden notwendig!

 :gaga: :,,( :smash:
das war ernst gemeint
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 10.04.2017 | 16:27
das war ernst gemeint

Vielleicht hast Du schon mal anhand meiner Reaktionen auf Deine Posts gemerkt:
Ich nehme Dich einfach nicht mehr ernst.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 10.04.2017 | 16:58
Bei allen Lästereien muss man sagen: Ich hab das GRW und den Almanach.
Das Magiebuch und die beiden Regionen würde ich auch gern haben, aber da schlägt bei mir der Geiz zu.
Ich befeuere mal deinen Geiz. Es sind zwei Magiebücher. Ich hab es auch erst gerade mitbekommen, weil mir im (vermeintlich einzigen) Magiebuch doch so einiges fehlte. Oh man, da hab ich DSA gerade erst gelobt (wegen dem GRW) und dann sowas. Zwei Magiebücher, die man eigentlich schon als Grundlage braucht, um die üblichen Professionen abzudecken. Ganz ehrlich, wer bitte kommt auf so eine scheiß Idee?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Rhylthar am 10.04.2017 | 17:00
Ich befeuere mal deinen Geiz. Es sind zwei Magiebücher. Ich hab es auch erst gerade mitbekommen, weil mir im (vermeintlich einzigen) Magiebuch doch so einiges fehlte. Oh man, da hab ich DSA gerade erst gelobt (wegen dem GRW) und dann sowas. Zwei Magiebücher, die man eigentlich schon als Grundlage braucht, um die üblichen Professionen abzudecken. Ganz ehrlich, wer bitte kommt auf so eine scheiß Idee?
Einer der Gründe, warum ich nicht auf meine alten Tage noch mit DSA angefangen habe. War kurz geneigt, bei DSA 5 einzusteigen, aber so viele Regalmeter habe ich nicht mehr.  ;)

Da nehme ich doch lieber Midgard 5; da wird der Meter auch in 5 Jahren nicht voll.  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 10.04.2017 | 17:10
Ich befeuere mal deinen Geiz. Es sind zwei Magiebücher. Ich hab es auch erst gerade mitbekommen, weil mir im (vermeintlich einzigen) Magiebuch doch so einiges fehlte. Oh man, da hab ich DSA gerade erst gelobt (wegen dem GRW) und dann sowas. Zwei Magiebücher, die man eigentlich schon als Grundlage braucht, um die üblichen Professionen abzudecken. Ganz ehrlich, wer bitte kommt auf so eine scheiß Idee?

Also was man wirklich braucht ist ja auch in der Regel-Wiki. Das Konzept von "die üblichen Professionen abdecken" verstehe ich aber auch nicht ganz. Bei DSA ist sowieso alles so veraventurierisert, dass allgemeine Fantasy-Archetypen sich schwer kontextbefreit einbringen lassen. Und gibt es wirklich so viele Leue, die genau jetzt einen Schamanen nachbauen wollen?

(Verstehe nicht, warum ich gerade DSA5 so sehr verteidige, weil mir persönlich die Charaktererschaffung auch nur mit Grundband doch schon zu umfangreich ist.)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 10.04.2017 | 17:20
Mich regt das gerade volle Kanne auf. Ich würde da am liebsten anrufen und die zusammen scheißen. Es geht gar nicht so sehr darum, wie viel Regalmeter oder Geld ich darauf verwende. Es ist das alte Thema: Eine (aktuell meine) Spielrunde beschließt, auf DSA 5 umzusteigen. Man will nicht nur mit dem GRW spielen. Also kauft man (pro Spieler am besten):

1 GRW
1 Kompendium
2 Magiebände
2 Götterbände

Wie sehr hat man weg gehört, als die Kritik an DSA 4.1 und dem benötigten Investitionsvolumen bei vollumfänglichen Regelwerken pro Spieler laut wurde. Das ist schon sehr dreist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 10.04.2017 | 17:22
Also was man wirklich braucht ist ja auch in der Regel-Wiki. Das Konzept von "die üblichen Professionen abdecken" verstehe ich aber auch nicht ganz. Bei DSA ist sowieso alles so veraventurierisert, dass allgemeine Fantasy-Archetypen sich schwer kontextbefreit einbringen lassen. Und gibt es wirklich so viele Leue, die genau jetzt einen Schamanen nachbauen wollen?

(Verstehe nicht, warum ich gerade DSA5 so sehr verteidige, weil mir persönlich die Charaktererschaffung auch nur mit Grundband doch schon zu umfangreich ist.)
Ich selbst sehe das auch relativ entspannt. Aber sieh dir mal die Community im Ulisses-Forum an. Da ist lese ich auch den Tenor raus, dass die Leute halt "ihre" Lieblingsprofession nach wie vor vorgekaut in einem Band haben möchten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Ifram am 10.04.2017 | 17:28
Ich würde wetten, dass man sie nicht besonders häufig in einem Index oder so liest. Sie verstehen?
I see what you did there. :D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 10.04.2017 | 17:29
I see what you did there. :D
Ich versteh´ dich jetzt nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 10.04.2017 | 17:30
Ich selbst sehe das auch relativ entspannt. Aber sieh dir mal die Community im Ulisses-Forum an. Da ist lese ich auch den Tenor raus, dass die Leute halt "ihre" Lieblingsprofession nach wie vor vorgekaut in einem Band haben möchten.

Und ich spiele inzwischen einfach einen vollbehaarten Biestingerblutelfen.  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 10.04.2017 | 17:32
Ich finde nicht nur die Kosten problematisch, sondern auch den schieren Umfang. Ich weiß nicht, wie ein SL so alle Regeln beherrschen soll. Es ist ja schon von einem Spieler viel verlangt, das Grundregelwerk plus seine Heldenregeln zu beherrschen. Mich überfordert das. Da stellt sich mir die Kostenfrage gar nicht. Du kannst dir ja ferner auch ausmalen, dass dann vielleicht noch ein Artefaktband dazu kommt, und das Monsterbuch hast du auch vergessen.

Was die Kosten angeht, so muss ich auch sagen, dass DSA m.E. ganz stark auf Selektion hin ausgerichtet ist, also nicht darauf, dass jeder alle Regeln kann und hat, sondern dass jeder nur die Regeln hat, die er zwingend benötigt. Klar, dass man vielleicht mal nen Magier, mal nen Geweihten, mal nen Geweihten einer anderen Gottheit und damit aus Band 2 spielen möchte, ist da ein kleines Problem ;).

Aber es gibt doch dafür auch noch das Regel-Wiki!

Das ist echt die Antwort auf alles.

Dir ist das Buch zu teuer? Macht nichts, Regel Wiki!

Die Regeln verteilen sich auf zu viele Bücher? Macht nichts, Regel Wiki!

Dir ist zu viel Fluff in der Nostrischen Rüstkammer? Macht nichts, Regel Wiki!

Und das meine ich nicht sarkastisch! Ich meine das ernst! Das ist super. Besser als das Wiki fände ich zwar ein schnelleres Programm oder meinetwegen auch ein SRD oder sowas, also in der Praxis finde ich das Wiki etwas umständlich zu navigieren, viel Geklicke halt, aber es ist übersichtlich und scheint sehr vollständig zu sein und korrekt und aktuell.

Zu Siebenwindküste weiter oben: Mit "aventurisch" meinte ich, dass mir der Begriff sofort so vorkam wie ein schon ewig bestehender Begriff, nicht wie bei Meridiana, den ich echt nur von dem Ding kannte. Aber du hast Recht. Im Lexikon gibt es keine Siebenwindküste und in der DSA2-Fürstentum-Albernia-Box ist auf dem Klappentext nur von "Westküste" die Rede.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Isegrim am 10.04.2017 | 17:38
Man will nicht nur mit dem GRW spielen. Also kauft man (pro Spieler am besten):

1 GRW
1 Kompendium
2 Magiebände
2 Götterbände

Wie sehr hat man weg gehört, als die Kritik an DSA 4.1 und dem benötigten Investitionsvolumen bei vollumfänglichen Regelwerken pro Spieler laut wurde. Das ist schon sehr dreist.

"Wir wollen uns nicht beschränken, also soll verflixt nochmal die Redaktion dafür sorgen, dass wir uns beschränken müssen!" Klingt für mich ein bissel nach "Wasch mich, aber mach mich nicht naß!"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 10.04.2017 | 17:41
@Der Narr:
Ok, danke für den Hinweis mit der Regel-Wiki. Das macht natürlich Sinn. Ich habe nicht gewusst, dass die Regel-Wiki so umfangreich ist/wird. Hatte mich bisher noch nicht damit auseinander gesetzt.

Bringt mich zum Thema Kommunikation: Mich als zeitlich relativ eingeschränkten Fanboy nervt es aber auch, dass ich mir diese Informationen zusammenklauben muss. Habe ich als Kunde eine Holschuld, mir die Produkstrategie anzueignen? Ich denke nicht.

"Wir wollen uns nicht beschränken, also soll verflixt nochmal die Redaktion dafür sorgen, dass wir uns beschränken müssen!" Klingt für mich ein bissel nach "Wasch mich, aber mach mich nicht naß!"
Ja, vielleicht.
Was ich mir wünsche ist allerdings einfach ein funktionales System. Egal welches Rollenspielsystem es betrifft. Ich möchte ein Spiel leiten können, zu dem ich auch Neulinge immer wieder herzlich einladen kann ohne das diese vor einer riesigen Kaufentscheidung stehen. Das ist ein Hemmnis.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Isegrim am 10.04.2017 | 17:56
Was entgeht einem denn, wenn man sich auf das GRW beschränkt? Ich kenn DSA 5 nicht, DSA4 nur oberfächlich, aber bei anderen Kandidaten (SR bspw) ist meine Erfahrung: Man kanns im Prinzip nur mit GRW spielen. Wenn man aber spezielle Regeln für alles und jeden haben will, plus endlos lange Ausrüstungslisten, wirds natürlich auch sehr, sehr umfangreich. Liegt mE irgendwie in der Natur der Sache...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 10.04.2017 | 18:13
Was entgeht einem denn, wenn man sich auf das GRW beschränkt? Ich kenn DSA 5 nicht, DSA4 nur oberfächlich, aber bei anderen Kandidaten (SR bspw) ist meine Erfahrung: Man kanns im Prinzip nur mit GRW spielen. Wenn man aber spezielle Regeln für alles und jeden haben will, plus endlos lange Ausrüstungslisten, wirds natürlich auch sehr, sehr umfangreich. Liegt mE irgendwie in der Natur der Sache...
Sehe ich anders, da in Magieband 2 nicht irgendwelche abstrusen Ausnahme- und Zusatzregeln vorhanden sind (möglicherweise auch ;)), sondern ganz elementare Professionen für Spielercharaktere, die üblicherweise an Tischrunden vorkommen. Das ist so, als hätte jemand das Spielerhandbuch für D&D in 4 Bände gesplittet. Ich habe ab und zu mal D&D gespielt und konnte zu den entsprechenden Runden immer mit dem Spielerhandbuch anreisen und das Gefühl haben, "vollständig" zu sein. Klar gab es auch da - insbesondere bei 3.5 - zigtausend Zusatzregeln für Spieler in Erweiterungsbänden. Aber diese waren dann eben - aus meiner Sicht als "Laie" - sehr speziell (speziell nochmal Kampf-SC, Wildnis-SC etc.). Das ist hier anders.
Ich habe zahlreiche Spielerhandbücher oder Equivalente hier im Schrank stehen. Wenn mich jemand zu Runden den meisten großen Systemen einlädt, bin ich literaturmäßig quasi sofort spielbereit. Mit einem, manchmal zwei Büchern. Nicht mit 4 oder 5.

Und natürlich kann man nur mit dem GRW spielen. Werde ich in den Testrunden auch so vorschlagen. Konnte man mit dem DSA 4.1 GRW übrigens auch (wennauch noch eingeschränkter).

Edit: Nicht wundern, wenn ich nicht mehr antworte heute. Muss jetzt noch etwas arbeiten :)

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 10.04.2017 | 18:29
Was entgeht einem denn, wenn man sich auf das GRW beschränkt?
Du hast nur ca. 40 Zauber von über 200 Zaubern. Auch Geweihte sind extrem eingeschränkt. Bei den weltlichen Charakteren kann man meiner Meinung nach auf die Erweiterungen verzichten (andere mögen das anders sehen). Ob man jetzt unbedingt den maraskanischen Hartholzharnisch oder den Spiegelpanzer *braucht* ist so eine Sache.

Prinzipiell kannst du aber schon recht viel mit dem Basisregelwerk anfangen. Ich würde sagen mehr als mit jedem DSA-Grundregelwerk vorher, weil es wohl tatsächlich so geschrieben ist, dass es nicht nach und nach von den Spezialbüchern ersetzt wird, sondern dass was da drin steht immer gültig bleibt.

Nur das wird keine DSA-Runde machen, da sie ja bereits DSA3 oder DSA4 oder DSA4.1 gespielt hat und natürlich die alte Vielfalt haben möchte. Und da geht es vor allem um die Auswahl, denke ich, gar nicht so sehr um neue *Regeln* (wobei das bei manchen Dingen auch eine Rolle spielt).

Ich habe mich für eine DSA5-Runde auf der Drachenzwinge angemeldet, da werden auch völlig selbstverständliche alle Bücher genutzt die raus sind und ich schätze, jedes das neu erscheint auch sofort aufgenommen in die Reihe der gültigen Regelwerke. So werden es viele handhaben, da dies der übliche Habitus ist. Das ist aber nicht nur bei DSA so, so musste ich auch seinerzeit etwa D&D 3.5 spielen… Ausnahmen bestätigen die Regel…

Ich muss sagen, ich liebe ja das DSA-Magiesystem so unbalanciert wie es ist, weil ich die Zauber mit den Reimen immer so schön fand. Aber als ich gesehen habe, dass schon im Basisregelwerk um die 40 Sprüche sind... Da habe ich mich schon gefragt: Brauche ich echt fünf Mal so viel? In anderen Systemen brauche ich doch auch keine 200 Zaubersprüche. Aber mich stören in den Erweiterungen eher die Regeln als die Auswahl an neuen Elementen wie Zaubern. Die DSA3-Box, wo noch Magier und Geweihte und Dämonen in eine einzige Box gepasst haben, habe ich bestimmt 10x gelesen. Jetzt brauche ich für Magier und Geweihte *vier* dicke Hardcover-Bände. Und das liegt nicht an der Auswahl an Zaubern und Liturgien, sondern eben auch an den Regeln, die umfangreicher wurden und dann auch bei den Zaubern mehr Regeltext erforderten... (Und: Früher gab es auch einfach keine Liturgien, sondern nur mindere Mirakel und große Wunder.)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 10.04.2017 | 18:46
Was ich mir wünsche ist allerdings einfach ein funktionales System. Egal welches Rollenspielsystem es betrifft. Ich möchte ein Spiel leiten können, zu dem ich auch Neulinge immer wieder herzlich einladen kann ohne das diese vor einer riesigen Kaufentscheidung stehen. Das ist ein Hemmnis.

Die Regeln bleiben ja dieselben. Der Rest ist modular, weil eigentlich hauptsächlich in Form von Charakter-Vor- und Nachteilen vorhanden. Als Spielleiter muss man sich die gar nicht anschauen, bzw. nur die, die seine Spieler gewählt hat.

Als Spieler schaue ich sie mir auch nicht an, weil mir das zu mühsam ist... Ich spiele eigentlich hauptsächlich Laienprediger unterschiedlicher Götter. Andere Charakterkonzepte dann in anderen Spielen. Wer natürlich in einer DSA-Monokultur lebt...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 10.04.2017 | 19:38
Mich regt das gerade volle Kanne auf. Ich würde da am liebsten anrufen und die zusammen scheißen.

(...)

Wie sehr hat man weg gehört, als die Kritik an DSA 4.1 und dem benötigten Investitionsvolumen bei vollumfänglichen Regelwerken pro Spieler laut wurde. Das ist schon sehr dreist.

Ach Mensch, Hotze, das tut mir ja jetzt fast körperlich weh, wie du in so wenigen Stunden von überschwenglichem Lob in hilflose Raserei abstürzt. Lass dich mal drücken!
(Und nein, das war jetzt keine Ironie, das tut mir echt leid. Wenn es schon den Fanboys so geht... :'()

Übrigens war das erste, was es zu der Region Nostria/Andergast gab, ja "Der Wald ohne Wiederkehr". Für mich eines der Abenteuer-Ikonen überhaupt.  :d

Und auch hier: An meine Brust, Bruder! Zusammen mit "Schiff der verlorenen Seelen" (mein erstes DSA-Abenteuer ever) und "Die Verschwörung von Gareth" (mein erstes nicht-lineares Abenteuer ever) ein Szenario, an dem viele Erinnerungen hängen. Nicht umsonst habe ich es mir neulich "zurückgekauft".

Aber wenn du als jemand, der alles von DSA hat (und vermutlich sogar gelesen hat), das sagt, kriegt das ja nochmal ein ganz anderes Gewicht.

(Und jetzt bist du Schuld, dass ich überlege, ob es mal wieder Zeit für einen DSA1-Oneshot mit meiner Tischrunde wäre...)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Nick-Nack am 10.04.2017 | 20:41
Persönlich finde ich, dass man sehr gut DSA5 nur mit dem GRW, oder mit dem GRW und vielleicht noch einer Sonderfertigkeit oder einem Zauber aus dem Regelwiki spielen kann. Man muss sich halt dafür ein wenig vom Barbiespiel verabschieden, das hier schon beschrieben wurde ;-)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 10.04.2017 | 20:48
Ich finde es ja sehr interessant, dass ich zum Großteil mit solchen Barbiespielern gesegnet sind, die überhaupt kein Interesse haben, einen Charakter für ein zweites Abenteuer weiter zu verwenden. Abenteuerpunkte sammeln interessiert sie auch nicht.

Stattdessen erstellen sie lieber für jedes neue Abenteuer einen neuen Charakter.

Und wenn ich zur Vereinfachung Ausrüstungspakete anbiete, tauchen sie trotzdem mit einer Liste von 30+ Kleinkleinigkeiten im Inventar auf. Naja, auch wenn ich nie die Geduld dafür hätte, sollen sie ruhig. Ich muss mich damit nicht auseinandersetzen.

Ich muss zugeben, ich schaue mir die Charakterbögen gar nicht an. Falls da gar nichts regelkonform wäre, ich wüßte es nicht.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 10.04.2017 | 21:19
Och. Wir haben auch eine ganze Weile Firefly gespielt, wo es nicht mal eine Ausrüstungsliste gibt, aber wenn ein System wie DSA es mir schon anbietet, dann suche ich mir da auch ganz kleinteilig meine Ausrüstung zusammen und stelle mir die Kleidung bis zur Unterwäsche selbst zusammen. Als Spieler wohlgemerkt.

Aber was? Jedes Abenteuer ein neuer Charakter? Wie geht das? Also ich meine... wie spielleitest du denn da? Ist das nicht super nervig? Davon höre ich wirklich zum ersten Mal. In meinen Runden gilt immer noch das Gebot, dass man vom Endlos-Spiel ausgeht, also eine maximal lange Kampagne mit möglicht niemals wechselnden Charakteren angestrebt wird und als die Glückseligkeit des Rollenspiels angenommen wird (was ich persönlich nicht so sehe, aber ich hole mir meinen Fix Abwechslung dann außerhalb der Runden).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 11.04.2017 | 08:11
Ach Mensch, Hotze, das tut mir ja jetzt fast körperlich weh, wie du in so wenigen Stunden von überschwenglichem Lob in hilflose Raserei abstürzt. Lass dich mal drücken!
(Und nein, das war jetzt keine Ironie, das tut mir echt leid. Wenn es schon den Fanboys so geht... :'()
Hehe, ja danke  :) Hab mich auch schon wieder abgeregt  :d Vom Fanboytum zum Nerdrage in Rekordzeit, nur möglich mit DSA  8]

Und auch hier: An meine Brust, Bruder! Zusammen mit "Schiff der verlorenen Seelen" (mein erstes DSA-Abenteuer ever) und "Die Verschwörung von Gareth" (mein erstes nicht-lineares Abenteuer ever) ein Szenario, an dem viele Erinnerungen hängen. Nicht umsonst habe ich es mir neulich "zurückgekauft".
Aber wenn du als jemand, der alles von DSA hat (und vermutlich sogar gelesen hat), das sagt, kriegt das ja nochmal ein ganz anderes Gewicht.
Stimmt, wobei es wohl stark am Nostalgiefaktor liegt. Als Kind und Neurollenspieler habe ich mit staunenden Augen in den Abenteuern geschmökert. Das Bild der Burgruine im Sumpf mit den Helden am Waldrand und dem Knüppeldamm von "Der Wald ohne Wiederkehr" hat sich auch in mein Hirn gebrannt. Mag alles an der besonderen Gabe der Kinder liegen, Neues mit noch mehr Begeisterung, vor allem auch unvoreingenommener, aufzusaugen. Diese Fähigkeit wünsche ich mir heute manchmal zurück. Man schlägt ein RPG-Supplement auf und fängt innerlich quasi schon an zu nörgeln  ;D

(Und jetzt bist du Schuld, dass ich überlege, ob es mal wieder Zeit für einen DSA1-Oneshot mit meiner Tischrunde wäre...)
Oder nimm was schönes wie "Das Grauen von Ranak". ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 13.04.2017 | 10:45
Kommt es mir nur so vor oder stirbt das DSA-Forum (dsaforum.de) aus? Da war früher doch mal mehr los.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Thallion am 13.04.2017 | 10:51
Es hat den Wechsel auf DSA5 auf jeden Fall nicht gut verkraftet.
Ich habe aber die Hoffnung, dass durch die baldige Modernisierung des Forums und den neuen Moderatoren wieder mehr Schwung in die Bude kommt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Megavolt am 13.04.2017 | 19:19
Kommt es mir nur so vor oder stirbt das DSA-Forum (dsaforum.de) aus? Da war früher doch mal mehr los.

Das ist wirklich auffällig. Zum Beispiel: Der DSA-Magieband kommt raus, und unterm Strich gibts dazu dort seit einem Vierteljahr keinen Kommentar mehr im Bewertungsthread und der Thread selbst ist gerade einmal 2,5 Seiten lang.

Kauft oder liest das von den DSA4-Forenusern keiner mehr? Das ist doch ein ziemlich zentraler Band?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 13.04.2017 | 19:31
Ich habe den Eindruck, dass viele noch bei DSA4 geblieben sind. Außerdem wird das Ulisses-Forum auch rege für DSA genutzt. Wenn ich mich da informieren will fliehe ich immer schnell, weil jeder interessante Thread gefühlt schon 24 Seiten hat.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Thallion am 13.04.2017 | 19:38
Das scheint dieser Thread zu bestätigen:

http://www.dsaforum.de/viewtopic.php?f=10&t=45012

Der einzige DSA5-Spieler bin momentan ich  ::)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Andras Marwolaeth am 13.04.2017 | 20:49
Na ja, wenn man sich das Ende von DSA 4.1 und den Anfang von DSA 5 ansieht, ist es kaum verwunderlich, dass da gerade wenig läuft. DSA 4.1 hatte eine große Palette an Professionen und Zaubersprüchen und eine ganze Reihe ziemlich dicker Abenteuerbände. Da kann man noch eine ganze Weile mit spielen, bevor man Nachschub braucht.
Eine meiner Spielrunden ist auf Splittermond umgestiegen.

Wenn ich einen meiner Magiercharaktere nach DSA 5 umstellen wollte, ginge das gar nicht, weil mindestens die Hälfte seiner Zaubersprüche noch nicht umgesetzt wurden. Und die Abenteuerausbeute ist bislang auch nicht so umfangreich. Eine Bornlandkampagne - nicht meine bevorzugte Gegend, ein paar kleinere Abenteuer, ach ja, dann noch die Shakagra im hohen Norden. Im Mittelreich und in den Tulamidenlanden ist es mit DSA 5-Abenteuern noch nicht weit her.

Bislang fehlt auch einfach noch ein DSA 5-Abenteuer, das man unbedingt gespielt haben muss.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Nick-Nack am 14.04.2017 | 01:41
Jetzt sind halt alle auf Facebook:
https://www.facebook.com/groups/AventurienDSA/
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Bildpunktlanze am 14.04.2017 | 05:57
Jetzt sind halt alle auf Facebook:
https://www.facebook.com/groups/AventurienDSA/

Bin nicht (mehr) auf FB. Haben die mittlerweile Foren?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: rillenmanni am 14.04.2017 | 10:14
Ich treibe mich im DSA4-Forum hauptsächlich im Bewertungsbereich herum. Insbesondere für den finde ich es jetzt schade, dass da nur noch so wenig los ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 14.04.2017 | 10:21
Ich habe den Eindruck, dass viele noch bei DSA4 geblieben sind.

Wie war das in eurem Umfeld beim Wechsel 3 auf 4?

Ich kann mich erinnern, dass bei mir damals viele gewartet haben, bis die Regeln relativ komplett waren und selbst dann noch eine ganze Weile beides parallel gespielt wurde.
Von 4 auf 5 ist der Regelsprung nicht so groß, so dass ein Wechsel wahrscheinlich schneller geht, wenn er erstmal angefangen hat. Aber andererseits haben möglicherweise viele vor, diese Edition zu überspringen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 14.04.2017 | 10:42
Wie war das in eurem Umfeld beim Wechsel 3 auf 4?
Oh, das ist ja schon ewig her. Ich glaube, zu der Zeit hatte ich nur unregelmäßig DSA3 gespielt. Ich hatte aber von Start weg die Boxen... ich krieg nicht mehr auf die Reihe, wann genau wir dann tatsächlich eine feste Runde DSA4 gestartet hatten. Ich weiß noch, dass sie etwa 4 Jahre lief mit sehr regelmäßigem wöchentlichen Spiel... So aus dem Bauch heraus würde ich sagen 2002-2006 oder 2003-2007. Es war auf jeden Fall schon Schwerter & Helden raus. Für mich war DSA3 auch eigentlich keine Option mehr, nachdem DSA4 erstmal raus war, da war ich zu sehr Fanboy.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Ifram am 14.04.2017 | 16:38
DSA4 war die ersten Jahre unausgegoren und musste ja auch nachgebessert werden. Damals hab ich noch DSA gespielt und wir sind komplett bei DSA3 geblieben, weil keiner early adopter von Bananenware sein wollte. Würde ich noch DSA spielen, hielte mich der Ruf des Verlags davon ab, die erste Auflage irgendeines DSA-Buches zu kaufen.
Ich glaube durchaus, dass DSA5 seine Käufer hat, nur spielen die vielleicht einfach nicht damit. Dass würde die Stille im Forum erklären.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 14.04.2017 | 16:47
Also ich kenne genügend Leute, die DSA5 spielen. Viele sind auch neu dabei. Der Anteil der 20jährigen, die DSA von Youtube kennen, sollte nicht unterschätzt werden.

Verbitterte Leute, die mit DSA4 eingestiegen sind, und die diese Edition als die einzige wahre ansehen, gibt aber natürlich auch einige.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 14.04.2017 | 16:49
Würde ich noch DSA spielen, hielte mich der Ruf des Verlags davon ab, die erste Auflage irgendeines DSA-Buches zu kaufen.
Das sowieso! Errata auf Errata und wie das allgemein gehandhabt wurde war ja auch einer der großen Kritikpunkte an DSA4. Ich weiß gar nicht, wieviele unterschiedliche Ausgaben des Liber Cantiones habe... totales Chaos und die Errata wurden auch sehr skurril gehandhabt.

Ok, das waren damals andere Leute, eine andere Firma. Aber bei DSA 5 geht das Theater ja auch schon wieder los, wie hieß es so schön bei Ankündigung der zweiten Auflage des Basisregelwerks, kleine Erinnerung: "Neben einer neuen Kurzgeschichte hat es nun noch ein weiterer Abschnitt in das Regelwerk geschafft, der so zentral und wichtig ist, dass er einfach in das Regelwerk gehört: die magische Analyse." Mit so etwas hatte man ja schön schnell die ersten Kunden direkt wieder verärgert und bei vielen die Einstellung erneuert, bei DSA bloß keine Erstauflage zu kaufen. Ich bin da sehr skeptisch. Aber ich habe eh erst heute Abend meine erste Runde DSA 5 - mal schauen, wie es läuft. Ohne aktive Spielrunde investiere ich da eh kein Geld :).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 14.04.2017 | 17:56
Ok, das waren damals andere Leute, eine andere Firma.

Äh, ja genau. Andere Leute, andere Firma. Sippenhaft find ich merkwürdig. Ist nicht ganz unwichtig, dieses Argument oder? Bisschen pointiert: "Hm, Volkswagen hatte gerade den Dieselskandal. Ich kaufe aus Protest kein Snickers mehr."

Ansonsten habe ich den Eindruck, dass da Verbitterung und enttäuschte Liebe beim vernichtenden Urteil keine ganz kleine Rolle spielen. Ich finde diese Kritik wahnsinnig kleinlich und verkniffen. Klar ist es ärgerlich, wenn in der Erstauflage direkt nen zu korrigierender Fehler auftaucht. Auch die Historica Aventurica war wohl ein ziemliches Desaster. Aber was soll ich sagen? Passiert halt. Ifram und Der Narr werfen begeistert den ersten Stein. Das ist gutes Kundenrecht. Inhaltlich begründbar find ich das angesichts des sonstigen Track Records von Ulisses dennoch nicht mal im Ansatz. Scheint mir im Gegenteil unfair zu sein. Wenn ich mir anschaue, wie die das Desaster DSA4.X in Richtung DSA5 gelenkt haben, dann ziehe ich respektvoll den Hut. Klar gibt es immer was zu verbessern und der Fehler bei der magischen Analyse in der Erstauflage von DSA5 war ärgerlich. But honestly? Über welches Kritikniveau reden wir hier? Holy shit.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 14.04.2017 | 18:13
Verbitterte Leute, die mit DSA4 eingestiegen sind, und die diese Edition als die einzige wahre ansehen, gibt aber natürlich auch einige.

Kann man ja auch nachvollziehen. Es war immerhin eine Heidenarbeit (und sauteuer), sich ernsthaft in DSA4 reinzuwühlen. Mein Mitleid haben sie. Auch wenn ich selbst DSA4 keine Träne nachweine.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 14.04.2017 | 18:21
Kann man ja auch nachvollziehen. Es war immerhin eine Heidenarbeit (und sauteuer), sich ernsthaft in DSA4 reinzuwühlen. Mein Mitleid haben sie. Auch wenn ich selbst DSA4 keine Träne nachweine.

Dito. Andererseits würde ich vermuten, dass die Die-Hard-DSA4-Fans auch eine ganz besondere Spezies sind. DSA hat ja quasi so eine Art natürlicher Auslese betrieben. Übrig geblieben sind nach den ganzen Regel-Overkill-Auswüchsen vermutlich diejenigen Leute, die auf genau diese merkwürdige Mischung aus Übersimulation und dysfunktional-feuchtem Powergamertraum stehen. Insofern: ich weine DSA4 auch keine Träne nach, bin aber glücklich, dass die DSA4-Fans dabei bleiben und nicht in meinen Runden auftauchen ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 14.04.2017 | 18:28
Tja, ich kann persönlich nicht verstehen, warum man ein System so in die Tiefe lernt, anstatt dutzende oberflächlich. Wenn einem der einzige Teppich unter den Füßen weggezogen wird, kann das schon eine Beißreflex auslösen.

Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 14.04.2017 | 18:29
Gab es nicht auch kurz vor DSA 5 nochmal Sammler-Editionen der Wege-Bände? Ich fand das komisch, aber Ulisses war wohl schon klar, dass es viele DSA4.1-Fans gibt und so hatten diese ja auch noch mal eine Möglichkeit, ihre Wege-Sammlung zu vervollständigen oder zu erweitern. Mich wundert auch nicht, dass viele bei DSA4.1 bleiben. Das ist ja auch immer so eine Frage bei Systemwechseln, bei Spielen wo es für mich gut läuft würde ich auch nicht mehr ohne Not wechseln. Aber nach und nach werden schon immer mehr wechseln.

Und zu 5.1 in 5 Jahren... also ich finde es nicht unwahrscheinlich, dass es irgendwann Bände gibt, die mehrere andere Bände zusammen fassen oder so, aber ich glaube nicht, dass sich da so schnell so viel tut, dass es wirklich ein 5.1 wird, sondern eher so, dass man alte und neue Bände problemlos nebeneinander nutzen kann.

Die Rüstkammern bieten sich z.B. doch geradezu an, irgendwann in Sammel-Bänden zusammengefasst zu werden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 14.04.2017 | 18:35
Also diese Rüstkammern find ich ehrlicher Weise total absurd. Wenn ich ein Splat Book für Waffen kaufe, erwarte ich Crunch. Der steht in den Dingern aber quasi nicht drin. Jede Waffe hat halt irgendeinen kleinen Vor- und Nachteil. Wobei das gar nicht so klein sein muss. Verbilligter Wuchtschlag ist nen ziemlicher Kracher. Aber das scheint mir eher die Ausnahme zu sein. Jedenfalls produziert DSA5 nun dem Anschein nach Crunchbücher ohne Crunch. Das finde ich total merkwürdig. Bin mal gespannt, wie sich das weiter entwickelt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Talasha am 14.04.2017 | 18:45
Ich dachte die Rüstkammern wären eher Fluffbücher? :o
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 14.04.2017 | 18:47
Es ist eben kein Crunch-Buch, sondern das Äquivalent zum Barbie-Kleiderset. 100% Holt die Spieler auch eher dort ab, wo sie schon sind.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 14.04.2017 | 18:54
Mir fehlt insgesamt eine transparente Publikationsstrategie.

Was die Auflagen angeht: Für mich als Sammler ist das sehr ärgerlich. Und es betrifft nicht nur das GRW oder 1-2 Bücher, das sind inzwischen zig Sachen, die verändert neu aufgelegt wurden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Ifram am 14.04.2017 | 19:40
Wie war das in eurem Umfeld beim Wechsel 3 auf 4?
Zwei Antworten, dann verlor es sich in Seitenpfade. Sorry YY, ich bin länger raus aus DSA-Diskussionen und war mir des alten Triggers nicht mehr bewusst. Die immergleiche Diskussion wollte ich jedenfalls nicht anstoßen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 14.04.2017 | 19:54
Kann auch nur nochmal betonen, dass die Regel-Wiki für mich ein großes Plus von DSA5 ist und wenn, dann der Grund wäre, warum ich mir doch nochmal DSA5 anschaue. Andererseits hab ich da diesen dämlichen Sammeltrieb und wäre vom Produktausstoß von DSA5 dann doch überfordert. Bliebe dann wohl bei Grundregelwerk + Wiki. (Wobei das eh immer unwahrscheinlicher wird, die beiden DSA5-Interessierten, die sich anfangs des Jahres mal gemeldet hatten, sind RL so ausgelastet, dass das wohl eh nix wird.)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Trollkongen am 15.04.2017 | 02:01
Jede Waffe hat halt irgendeinen kleinen Vor- und Nachteil. Wobei das gar nicht so klein sein muss.

Mal abgesehen davon, dass ich manche Vor- und Nachteile nicht recht nachvollziehen kann und sie daher was willkürlich wählen, schreckt mich das gerade ein wenig ab: Man entschlackt und vereinheitlicht die Regeln (was ja ganz gut gelungen sein soll), um dann nun jeder verdammten Waffe kleine Sonderregeln zu geben?  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Holycleric5 am 15.04.2017 | 08:20
DSA 5 kriegt mich doch so langsam dazu, dass ich es wirklich spielen werde, auch wenn ich bei manchen Dingen dem Spiel doch zeitweise den Rücken kehrte (z.B. Ein unbrauchbares Bestiarium im GRW, eher "flache" Kämpfe im GRW. [Trotzdem Gefallen mir z.B. die Sinkenden Kampfwert durch die Schmerz-Stufen und bereits die Basisauswirkungen der kritischen Treffer.])
Außerdem begrüße ich bei DSA5 die große Bandbreite an dunklen Professionen wie z.B. Sklavenjäger, Meuchelmörder oder verschiedene Schwarzmagier. In "Aventurische Götterdiener 1" ist es scheinbar sogar möglich, Geweihte des Namenlosen zu spielen


Etwas schade ist die Tatsache, dass man z.B. einen Andergaster / Nostrischen "Kämpfer" (Die ja laut Beschreibung im GRW gerne mit Kriegssense, Dreschflegel, Holzfälleraxt und Nostrier/Andergaster kämpfen) erst mit dem Aventurischen Kompendium [Oder natürlich noch besser mit der Rüstkammer der Streitenden Königreiche] "vernünftig" ausstatten kann, denn die im GRW bei der Beschreibung der Kultur genannten Waffen gibt es frühestens im Aventurischen Kompendium.

Meine nächsten Anschaffungen werden vermutlich folgende Bücher sein:
- Die Streitenden Königreiche
- Rüstkammer der Streitenden Königreiche
- Aventurische Rüstkammer (Softcover)
- Aventurisches Bestiarium (Softcover)


Heute bin ich auch beim stöbern auf der Ulisses-Seite auf das Trefferzonen-Set gestoßen und habe folgendes gelesen:
Zitat
Neben den Würfeln umfasst das Set auch eine Spielhilfe, welche zum einen die Fokusregeln aus dem Aventurischen Kompendium und der Aventurischen Rüstkammer zum Thema Trefferzonen zusammenfast, zum anderen zwei neue Fokusregeln vorstellt.

Diese Regeln gehen näher auf die Verletzung innerhalb einer bestimmten Zone ein und bringen so mehr Tiefe ins Spiel. So kannst du damit genauer bestimmen, welcher Bereich des Arms getroffen wurde und welche Auswirkungen beispielsweise eine Wunde am Handgelenk oder am Oberarm hat.
(Hervorhebungen durch mich)

Hier schwanke ich zwischen "Geil, noch detailliertere Verletzungsregeln" und "Dafür muss ich mir extra das Trefferzonen-Set anschaffen?"

Spätestens durch das Spielen von Ruf des Warlock (z.B. "Tödlicher Halstreffer", "Rechter Arm durchbohrt", "Rippen Gebrochen", "Rechter Arm gebrochen", "Wirbelsäule gebrochen", "Handprellung", "Rechter Arm durchtrennt", "Tödlicher Herztreffer" u.a.)

oder Rolemaster ("Solider Brusttreffer hinterlässt Blut und blaue Flecken", "Kleine Unterarmwunde betäubt den Griff des Gegners", "Mit schnellem Schlag gegen die Brust brichst du dem Gegner eine Rippe")
faszinieren mich Trefferzonensysteme.


Was haltet Ihr von den bisherigen Trefferzonen- und Verletzungsregeln in DSA 5? Wie steht Ihr der oben erwähnten Erweiterung gegenüber?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 15.04.2017 | 09:49
Geweihte des Namenlosen spielbar zu machen ist ein sehr wichtiger Schritt. In DSA 4.1 waren die nämlich sogar für den SL by the book unspielbar - der SL war nämlich dazu aufgerufen, die Liturgien der Namenlosen-Geweihten sich selber auszudenken. Dass die Namenlosen-Geweihten nun regeltechnisch vollständig und spielbar kommen ist ein Schritt in die richtige Richtung. Als ich in DSA einen NL-Geweihten als Gegner bauen wollte und feststellte, dass ich all diese Detailregeln für alles mögliche kennen sollte und ich als SL dann bei meinen Meisterpersonen im Stich gelassen werde, hatte mir das tatsächlich den Rest gegeben. Ich finde gut, wenn DSA 5 jetzt den SL und seine Bedürfnisse, wie spielbare Namenlosen-Geweihte, wieder ernster nimmt.

Was genau meinst du mit flachen Kämpfen?

Die Trefferzonen-Regeln finde ich ok. Man hätte aber auf dem Charakterbogen mehr Informationen dazu unterbringen können. Als SL wäre es mir zu nervig, dauernd darauf zu würfeln und als Spieler bin ich skeptisch, ob das zusätzliche Gewürfel und in Tabellen nachschlagen die Kämpfe nicht zu sehr in die Länge zieht. Also ich meine nicht die Gesamtdauer (die könnte durch Trefferzonen ja sogar kürzer ausfallen - die Kämpfe sollen ja gefährlicher, ich denke damit ist zufälliger gemeint, sein), sondern wie lange es dauert, dass man nach seiner letzten Aktion wieder an die Reihe kommt. Beides muss halt stimmen - Rundenzeit und Gesamtdauer.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 15.04.2017 | 09:49
DSA 5 kriegt mich doch so langsam dazu, dass ich es wirklich spielen werde, auch wenn ich bei manchen Dingen dem Spiel doch zeitweise den Rücken kehrte (z.B. Ein unbrauchbares Bestiarium im GRW

Das Bestiarum im Grundregelwerk dient eigentlich nur dazu den Beschwörungszaubern im selben Buch auch Material zu liefern.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 15.04.2017 | 11:15
Mal abgesehen davon, dass ich manche Vor- und Nachteile nicht recht nachvollziehen kann und sie daher was willkürlich wählen, schreckt mich das gerade ein wenig ab: Man entschlackt und vereinheitlicht die Regeln (was ja ganz gut gelungen sein soll), um dann nun jeder verdammten Waffe kleine Sonderregeln zu geben?  ~;D

Ist doch klar: die Waffen sind halt die Co-Stars der SC und dürfen demnächst auch eigene Interviews geben, da darf dann ein bißchen Detail schon sein. ~;D

Etwas ernsthafter und nicht mehr ganz nur DSA-relevant: den Ursprung für diesen Drang, jeder Waffe für sich irgendwie doch eine Sonderbehandlung zuteil werden zu lassen, verorte ich für mich dieser Tage ein wenig in der Wargaming-Abstammung des Hobbys. Da definieren sich die Einheiten ja auch zuallererst über ihre Ausrüstung -- alle Speerkämpfer auf dem Feld sind beispielsweise untereinander gleich und anonym und austauschbar und alle Axtkämpfer ebenso, aber der Unterschied zwischen einem Speer- und einem Axtkämpfer ist natürlich superspielrelevant und muß mit entsprechenden Werten und Eigenschaften abgebildet werden. Beim Rollenspiel trifft der Teil mit der Austauschbarkeit nun zumindest im Prinzip nicht mehr zu, weil da ja zumindest die wichtigeren Charaktere als individuelle Personen mit eigenen Motiven und Kompetenzen und kämpferischem Können behandelt werden...aber die "genaue Ausrüstung ist superwichtig!"-Einstellung wird trotzdem immer noch gerne in den Köpfen mitgeschleppt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 15.04.2017 | 11:31
aber die "genaue Ausrüstung ist superwichtig!"-Einstellung wird trotzdem immer noch gerne in den Köpfen mitgeschleppt

nimm einer Barbie die Haarfarben und Kleider und du hast wie wenig verschiedene Puppen noch?
nimm verschiedene Haarfarbe und Kleider wie herein und du hast ein ganzes Kinderzimmer voll  ;)

SR lebt ja nicht schlecht davon, ein Gun- und `Warepornspiel zu sein. Warum also nicht auch die gute alte Tante DSA?
die einen wollen halt den besonderen Kick, wenn sie rotes Gratenfelser Gargelbier in der Taverne schlürfen, die anderen halt bei beim Rüstungswettlauf im maraskanischen Hartholzharnisch und Boronsichel-Klingengefuchtel.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Holycleric5 am 15.04.2017 | 12:15
Das Bestiarum im Grundregelwerk dient eigentlich nur dazu den Beschwörungszaubern im selben Buch auch Material zu liefern.

Da trauere ich vermutlich einfach noch dem schönen Bestiarium aus dem DSA 4-Basisregelwerk hinterher, welches Monster wie Goblins, Trolle oder Orks; NSC wie Ganoven, Leibwächter oder Magier; Höhlenbewohner wie Gruftassel oder Tatzelwurm und Untote wie Skelette, Mumien oder Zombies enthielt.
Ich möchte damit nicht sagen, dass das 4er Basisregelwerk besser ist (dort sind z.B. keine Geweihten und Hexen spielbar, Krieger und Magier haben jeweils nur eine Akademie), aber damit konnte man schon "eher" losspielen und den Helden "vernünftige" Gegner entgegen schicken.

Was genau meinst du mit flachen Kämpfen?

Bei meinen Testkämpfen entstand zumindest bei mir das Gefühl, dass es abgesehen von zusätzlichen  Schmerz-Stufen und den Kritischen Treffern / Patzern zumindest im Grundregelwerk eine Abfolge aus Attacken und Verteidigungen ist, abgesehen von der einen oder anderen Kampf-Sonderfertigkeit.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 15.04.2017 | 12:25
In DSA3 und DSA4 war Ausrüstung auch schon sehr wichtig. Ich finde es auch ok, dass hier nicht nur der Held, der die Waffe führt, wichtig ist, sondern dass es auch einen Einfluss hat, welche Waffe er führt. Es ist ja immer beides wichtig, in DSA. Die beste Waffe nützt auch nichts, wenn man nicht damit umgehen kann. Mit mehr Detailreichtum gibt es eben auch bei der Ausrüstung mehr Details.

Mein SL war gestern schon überrascht, dass Zwerge fast alle Waffen problemlos führen können, zum Beispiel auch den Andergaster. Ich ehrlich gesagt auch. Das Problem ist ja auch, dass man sich wenn man mit solchen Details kommt auch angreifbar macht. Warum ist ein Kurzbogen für einen Zwergen schwieriger zu führen, ein Andergaster aber nicht? Und warum sind Zweihandschwerter für Elfen schlechter zu führen? Diese Handhabung von Zwergen- und Elfenwaffen wirkt auf mich ein wenig willkürlich.

Ach, weiß zufällig jemand, in welchem Buch ich den Neckerdreizack finde? Scheint eine geile Waffe zu sein, aber im Regelwiki sind ja leider nicht die Quellen für die Waffen aufgelistet.

Bei meinen Testkämpfen entstand zumindest bei mir das Gefühl, dass es abgesehen von zusätzlichen  Schmerz-Stufen und den Kritischen Treffern / Patzern zumindest im Grundregelwerk eine Abfolge aus Attacken und Verteidigungen ist, abgesehen von der einen oder anderen Kampf-Sonderfertigkeit.
Ok. Das war DSA schon immer für mich ;). Aber im Basisregelwerk gibt es meine ich schon die Passierschläge, so dass Positionierung auch eine Rolle spielt. Oder kamen die Passierschläge erst später? (Ich möchte anmerken, dass ich "flach" nicht total negativ sehe, da ich "flach" nicht zwangsläufig mit "langweilig" verbinde.)

Wo steht eigentlich die Regel für Überzahl? Oder ist das nur indirekt durch die schlechter werdenden Paraden drin und die Wahrscheinlichkeit, Passierschlägen ausgesetzt zu werden, drin?

Kreaturen stehen übrigens auch im Regelwiki.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 15.04.2017 | 12:29
nimm einer Barbie die Haarfarben und Kleider und du hast wie wenig verschiedene Puppen noch?

Könnte ich dir nicht sagen, ich habe nie wirklich Barbie gespielt. (Wenn ich mich so recht erinnere, meine Schwester auch nicht so besonders. Wir hatten's beide eine Weile eher so mit Playmobil.) ;)

Zitat
SR lebt ja nicht schlecht davon, ein Gun- und `Warepornspiel zu sein. Warum also nicht auch die gute alte Tante DSA?
die einen wollen halt den besonderen Kick, wenn sie rotes Gratenfelser Gargelbier in der Taverne schlürfen, die anderen halt bei beim Rüstungswettlauf im maraskanischen Hartholzharnisch und Boronsichel-Klingengefuchtel.

Und dann gibt's die wie mich, die mit ellenlangen penibel vorgefertigten Listen ab einem gewissen Punkt schlicht die Geduld verlieren. Ich habe jahrelang einschlägige Karten gesammelt und gespielt, BattleTech-Einheiten immer schön streng nach Rezept aus vorgegebenen Standardkomponenten gebastelt (und mich nebenher über die Fans geärgert, denen schon das zuviel kreative Freiheit war), mich in Rollenspielregelwerken durch seiten- und kapitellange Feat-, Stunt-, und Ausrüstungslisten geackert...für den Augenblick und wahrscheinlich auch die nähere Zukunft reicht's ganz einfach. Zumal's ja glücklicherweise heutzutage Systeme gibt, die in Sachen "denk' dir das, was du gerne hättest, einfach selber aus, hier sind ein paar grobe Richtlinien" recht flexibel sind.

(Und ja, das mag heißen, daß ich in einem modernen DSA-Faden strenggenommen gar nichts zu suchen habe. >;D Irgendwie bin ich aber doch hier gelandet, und ab und zu weckt mich die Diskussion dann doch mal kurz -- Fäden wieder abbestellen ist im Tanelorn ja eher nicht.)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 15.04.2017 | 15:04
Zitat von: Der Narr

Ach, weiß zufällig jemand, in welchem Buch ich den Neckerdreizack finde? Scheint eine geile Waffe zu sein, aber im Regelwiki sind ja leider nicht die Quellen für die Waffen aufgelistet.

Der ist in der Rüstkammer der Siebenwindküste detailliert beschrieben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 15.04.2017 | 16:34
[...]  Fäden wieder abbestellen ist im Tanelorn ja eher nicht.)
#
Hmmm? Unten auf "NICHT BENACHRICHTIGEN" klicken?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 15.04.2017 | 17:24
#
Hmmm? Unten auf "NICHT BENACHRICHTIGEN" klicken?

Dummerweise fehlt in meinem "Unten" irgendwie das "NICHT" vor "BENACHRICHTIGEN"... ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 15.04.2017 | 17:31
Das fehlt in der Mehl?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 15.04.2017 | 17:41
Das fehlt in der Mehl?

Ne, ich denke, wir reden nur einfach aneinander vorbei. :)

Es geht mir nämlich nicht um Benachrichtigungen per E-Mail beziehungsweise die Abwesenheit derselben. Die benutze ich ohnehin nicht.

Aber: einen guten Teil meiner "was gibt's eigentlich Neues"-Navigation erledige ich über die "ungelesenen Antworten zu Ihren Beiträgen" oben rechts im Fenster. Und im Gegensatz zu anderen Sites wie etwa rpg.net kann ich einen Faden, in den ich auch nur einmal hineingeschrieben habe, aus der Liste nicht mehr freiwillig entfernen bzw. abbestellen -- der erinnert mich fröhlich jedesmal wieder an seine Existenz, sobald ich wieder mal hinschaue und irgendjemand inzwischen etwas Neues gepostet hat.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 15.04.2017 | 19:13
Etwas ernsthafter und nicht mehr ganz nur DSA-relevant: den Ursprung für diesen Drang, jeder Waffe für sich irgendwie doch eine Sonderbehandlung zuteil werden zu lassen, verorte ich für mich dieser Tage ein wenig in der Wargaming-Abstammung des Hobbys.

Nicht unbedingt bzw. nicht nur.
Selbst ein Spiel wie Warhammer FRP hat es sich in den ersten beiden Editionen, die eine Parallelverwendung der SCs im Tabletop sogar explizit vorgesehen haben, bei den meisten Waffen einfach gemacht und die über einen Kamm geschoren.
Nur bei den Waffen, die ganz deutlich nicht in dieses Schema gepasst haben, gab es dann Sonderregeln.

Kleinteiliger Simulationismus greift bei DSA ja auch an vielen anderen Stellen um sich.
Das würde ich noch nicht mal als die kürzeste Entwicklungslinie aus den Wargaming-Wurzeln sehen. Zwischen den Wurzeln und DSA4 bzw. 5 liegen ja neben diversen Editionen und zig Entwicklungen in anderen Systemen auch einige Spielergenerationen.

Die Bedürfnisse und die Spaßquellen sind natürlich ähnlich bis identisch, aber es besteht da mMn keine direkte Verbindung (mehr) zwischen den Vorläufern und dem jetzigen Stand.

SR lebt ja nicht schlecht davon, ein Gun- und `Warepornspiel zu sein.

Und noch nicht mal ein gutes...  :P

Dazu auch:
Und dann gibt's die wie mich, die mit ellenlangen penibel vorgefertigten Listen ab einem gewissen Punkt schlicht die Geduld verlieren. Ich habe jahrelang einschlägige Karten gesammelt und gespielt, BattleTech-Einheiten immer schön streng nach Rezept aus vorgegebenen Standardkomponenten gebastelt (und mich nebenher über die Fans geärgert, denen schon das zuviel kreative Freiheit war), mich in Rollenspielregelwerken durch seiten- und kapitellange Feat-, Stunt-, und Ausrüstungslisten geackert...für den Augenblick und wahrscheinlich auch die nähere Zukunft reicht's ganz einfach.

So was ist mittelfristig (lies: öfter als genau ein einziges Mal) nur dann eine Spaßquelle selbst für diesbezüglich Interessierte, wenn es ausreichend viele relevante Entscheidungen gibt.
Sobald sich klare Reihenfolgen/Hierarchien ergeben, setzt sich der geneigte Powergamer da einmal dran und das Thema ist durch.
Riesige Listen dergestalt aufzuziehen, ist gar nicht so einfach und noch dazu eine gigantische Fleißarbeit.

Mir fallen da wahrscheinlich nicht mehr als 3 oder 4 Regelwerke ein, die das wirklich gut hinbekommen haben.


Dann lieber sinnvolle Zusammenfassungen/Generalisierungen mit wenigen Ausnahmen oder (noch besser) ebenfalls klar strukturierten Abweichungen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Trollkongen am 16.04.2017 | 03:54
Beim Rollenspiel trifft der Teil mit der Austauschbarkeit nun zumindest im Prinzip nicht mehr zu, weil da ja zumindest die wichtigeren Charaktere als individuelle Personen mit eigenen Motiven und Kompetenzen und kämpferischem Können behandelt werden...aber die "genaue Ausrüstung ist superwichtig!"-Einstellung wird trotzdem immer noch gerne in den Köpfen mitgeschleppt.

Och, ich bin durchaus ein bisschen "Barbie-Spieler" und finde Ausrüstung auch wichtig. Aber die DSA-Waffen haben ja schon ein paar Variablen, an denen sie sich unterscheiden. Man hat jetzt z. B. Initiative weggekürzt, baut aber nun seltsame Vor- und Nachteile ein, die das Spiel deutlich verlangsamen dürften. "Spielleiter, hast Du auch daran gedacht, dass er mit dem Amazonensäbel meinen Zweihänder schlechter parieren kann ...?" Zu Recht wurde ja bei DSA4 über die Sonderregeln (inklusive Sonderregeln der Sonderregeln) gelästert, und die baut man jetzt noch krasser ein, nämlich nicht mehr nur nach Waffengattung, sondern auch noch nach Waffe!
Und dann ist das ganze noch ziemlich durcheinander und uneinheitlich. Manche Waffen kriegen Boni oder Mali gegen Rüstungen (was das Spiel komplizierter macht, aber immerhin irgendwie nachvollziehbar bis angemessen ist), andere, die genau für sowas geschaffen wurden, nicht. Ächz!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 16.04.2017 | 09:24
Ach, weiß zufällig jemand, in welchem Buch ich den Neckerdreizack finde? Scheint eine geile Waffe zu sein, aber im Regelwiki sind ja leider nicht die Quellen für die Waffen aufgelistet.

Die 2W6+4 sind übrigens ein Tippfehler (wird die Wiki per Hand getippt?). Laut Rüstkammer hat der Neckerdreizack nur 1W6+4 TP.

Die Quellenangabe wäre aber echt sinnvoll, damit die Leute auch wissen, was sie kaufen müssen, um alle Infos zu kriegen.

Ich denke so ein Tippfehler kann die Verkäufe des entsprechenden Buches sicher ein wenig pushen.  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 16.04.2017 | 09:39
Manche Waffen kriegen Boni oder Mali gegen Rüstungen (was das Spiel komplizierter macht, aber immerhin irgendwie nachvollziehbar bis angemessen ist), andere, die genau für sowas geschaffen wurden, nicht. Ächz!

tja, hier hat SR sich von vornherein eine eigene Zeile im Waffen-Statblock gegönnt. Nennt sich Durchschlagskraft (kann auch negative Werte erreichen, um gerüsteten Zielen vs ungeschützte Weichziele nochmals zu unterteilen) und lässt sich als Waffentabelle schnell überschauen und "Ausreißer" einfangen.
Statt also eine Rüstkammer aufzuschlagen und dann mit "gehärtete Kriegspfeile gegen Rüstung..." anzufangen, hat man es gleich griffbereit in einer Waffentabelle bzw. auf den (Quartet)Karten ready-to-play parat.
Ist aber vielleicht extra gewollt? DSA - das exklusive Spiel für Regelbalastmerker und entschleunigtem Spielflow  ~;D ~;D ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Nick-Nack am 16.04.2017 | 10:38
Der Vorteil an dieser Waffen-Einzellösung ist halt, dass man sie individuell nutzen oder auch nicht nutzen kann. Ich verzichte da z. B. sowohl als Spieler wie auch Meister drauf, aber kann dennoch problemlos mit anderen zusammen spielen, die es für ihre Charaktere/NSCs nutzen wollen
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Thallion am 16.04.2017 | 11:25
Das ist auch den große Vorteil an DSA5. Optional-Regeln sind tatsächlich optional!
Fokusregeln der Stufe 2 werden von mir zB komplett ignoriert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 16.04.2017 | 11:58
Ist die Trefferzonen-Regel nicht in zwei Teile, Fokus 1 unterschiedliche Wunden und Fokus 2 unterschiedlische Rüstungen aufgeteilt? Ich fand das komisch, aber vielleicht vertue ich mich da auch gerade. Das ist aber ein Fall, wo für mich nur das Gesamtpaket Sinn macht.

Ich denke so ein Tippfehler kann die Verkäufe des entsprechenden Buches sicher ein wenig pushen.  >;D
In der Tat. Deswegen wollte ich wissen, wo es das Ding gibt, ich dachte mir schon, dass es nicht mit Rechten Dingen zugeht. Ich hatte eigentlich Werte des Pailos nachschauen wollen, ob es sich lohnt einen für meinen Zwergenjäger anzuschaffen - und dann sehe ich das Schätzchen. Da wären mir meine gierigen zwergischen Kulleraugen fast aus dem Gesicht gefallen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 16.04.2017 | 12:03
Leider kann man immer noch keine Zwerge mit Neckerblut spielen.

Aber zumindest Elfen mit Biestinger-Rauhhaarfell gehen jetzt ja.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 16.04.2017 | 12:44
Ihr seid da alle schon weiter als ich. Ich habe gerade mal das GRW durch, bin aber auch nicht so heiß auf Regelwerklesen, so dass die anderen Erweiterungen noch eine Weile herumstehen werden.
Dass es jetzt noch Magie 2 und Götterwirken 2 geben wird, hat meine Motivation gekillt.
Bin ohnehin am überlegen, ob ich meine Sammelkäufe umstelle, da man wegen der ständigen "neuen Auflagen" ja bestraft wird, wenn man sofort kauft.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: 8t88 am 16.04.2017 | 12:54
Ihr seid da alle schon weiter als ich. Ich habe gerade mal das GRW durch, bin aber auch nicht so heiß auf Regelwerklesen, so dass die anderen Erweiterungen noch eine Weile herumstehen werden.
Dass es jetzt noch Magie 2 und Götterwirken 2 geben wird, hat meine Motivation gekillt.
Bin ohnehin am überlegen, ob ich meine Sammelkäufe umstelle, da man wegen der ständigen "neuen Auflagen" ja bestraft wird, wenn man sofort kauft.
DSA 5 stinkt weniger als DSA 4.
Aber is immer noch nicht gut.

Zu viel was man am Tisch nicht braucht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 18.04.2017 | 11:30
Leute,
ich habe seit gestern das GRW komplett fertig gelesen und blättere gerade das Aventurische Kompendium durch. Für Uneingeweihte: Das ist der Regelerweiterungsteil für Talente und Kampf.
Durchblättern heißt: Ich überfliege die Stellen, die für mich als DSAler bereits Bekanntes vermitteln (z. b. Talentbeschreibungen), den Rest lese ich aufmerksam. Ich habe gestern Abend beim Kapitel Kampfstile aufgehört, diesen Teil also noch nicht gelesen.

Zum Rest des GRW: Wirklich gut, auch der Magieteil. Besonders positiv aufgefallen ist mir das letzte Kapitel mit den Spieltipps. Toll. Aber auch der Ausrüstungsteil ist gut, weil er nicht allzu viel unnützen Ballast enthält (klar, etwas schon, aber wir lesen hier DSA, für das der Begriff der Hartwurst erfunden wurde. Keine Ahnung, ob die Hartwurst aufgeführt wird. Spräche für den Humor der Autoren).
Es gibt dennoch einige Schwächen. Zum Beispiel stolpere ich bei der Waffenliste über Leiteigenschaft und Schadensschwelle. Zu letzterem Phänomen (auch Schadensbonus genannt), habe ich dann beim Suchen aber nichts gefunden. Ich habe es nach einigen Minuten aufgegeben. Wird irgendwo unter XY im Fließtext stehen, schon klar.
Also: GRW-Lesen erfolgreich abgeschlossen. Das Buch hinterlässt ein gutes Gefühl. Man glaubt nämlich, sofort losspielen zu können. Ob das der Realität entspricht, kann ich nicht sagen, da ich genau das nicht getestet habe.

Was mich insgesamt wundert: Ich frage mich, warum die Qualitätsstufen so gedeckelt sind. Das fühlt sich nicht danach an, als könnte man damit mächtige SC und NSC in epischen Kampagnen umsetzen.

Zum Kompendium:
Wenn ich nun jedes Blatt, das mit inhaltsleerem Zeug angereichert ist und/oder für alle Spielstile jenseits Bauerngaming und Barbiespiel nutzlos ist, entfernen würde, dann hätte ich ein sehr dünnes Buch in den Händen. Ich wollte erst schreiben: "[...] als Klopapier verwenden würde[...]", weil das meiner Stimmung beim Lesen der DSA 5 Regelerweiterung eher entspricht. Aber es ist ja Hochglanz und ist deshalb schlecht als Klopapier.

Mal aus dem Bauch heraus geschossen:
1. Ich weiß immer noch nicht, warum die Anwendungsgebiete für Talente geschaffen wurden. Gerade diese sorgen natürlich für ein Aufblähen der Talentbeschreibungen. Glauben die Autoren, dass ein Spieler nicht nach 3 Sätzen begriffen hat, was das Talent Betören soll?
2. Fokusregeln für Konflikte: Mit vor Aufregung zitternden Fingern schlage ich dieses Kapitel auf und finde ... meine Enttäuschung. Das Positive: Es gibt jetzt Regeln für einen sozialen Konflikt. Außerdem wurden die Problematiken eines sozialen Konfliktes in Regeln am Spieltisch erläutert (ausspielen vs. auswürfeln etc.), das ist wichtig und gut. Aber die Fokusregeln selbst sind ... merkwürdig kurz. Ich werde mich dazu noch im Einzelnen auseinandersetzen. Einerseits ist es ja gut, wenn die Regeln dazu kurz und knackig sind. Wenn sie denn knackig sind. Andererseits besteht für mich immer noch ein Missverhältnis in der Fokussierung Kampf/Sozialer Konflikt, wenn dem einen Thema 200 Seiten gegönnt werden und dem anderen 2. Wie gesagt, dazu irgendwann mal mehr.
3. Der Reiterkampf ist jetzt spielbar. Ja, mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen. Daumen hoch.
4. Es gibt tolle (neue) Sonderfertigkeiten. Es gibt aber auch: Die Sonderfertigkeit Glasbläserei. Klar, wer hat bitte noch nicht ein Abenteuer gespielt/geleitet, wo das wichtig war. "Finsterer Erzschurke, ergebt euch oder ich blase euch ein Nosing-Glas, aber vom Feinsten!". Natürlich darf die SF Ackerbau nicht fehlen. Und da man die SF Heraldik hat, braucht man natürlich auch noch die SF Heraldikspezialist. Vermutlich wird im nächsten Band dann die SF Heraldikspezialisten-Spezialist vorgestellt. Herzlich lachen musste ich auch über die SF Iglubau. Kein Scheiß. "Haha, Meister, schmier´ dir deinen Kälteschaden in den Hosenlatz, ich hab Iglubau!". Ich frage mich, warum es dann keine SF "Erdhöhle graben" gibt, schließlich ist das ne Diskriminierung aller Nicht-Nivesen und so. Aber naja, dafür können die Südländer dann mit der SF Möbelherstellung punkten. Ogottogottogott...
5. Trefferzonenmodelle: Klar, Trefferzonenregeln machen Sinn, da viele Spieler damit spielen wollen. Aber diese Anzahl an Trefferzonenmodellen? 6-beiniger Drache ohne Flügel und 4-beiniger mit Flügeln. Dazu noch ein Trefferzonenmodell für ein komisches Schleim-Tentakelmonster. Ernsthaft?

Deshalb hat der Eight so recht mit dem, was er sagt:
Zu viel was man am Tisch nicht braucht.

Scheint irgendwie so die Verlagspolitik zu sein. "Wir ballern aus allen Rohren, sucht euch euren brauchbaren Kram selbst raus."

Edit:
Wie ich schon an anderer Stelle schrieb: Bringt doch einfach einen Band für Barbie & Bauerngamer raus. Sowas wie Handelsherr und Kiepenkerl und [wie hieß noch diese Ausrüstungsbox mit gebastelten Bildchen vom Gänsekiel und so?]. Da kommt dann dieser ganze Schmarrn mit SF Kartoffel schälen rein. Kein Schwein muss die Sachen dann noch zum Spielabend schleppen oder beim Regellesen überblättern, denn spielen im eigentlichen Sinn tut man damit ja nicht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 18.04.2017 | 11:47
Die neuen Talentbeschreibungen sind großartig. Endlich wird geklärt, was man damit eigentlich anfangen kann.

Über den Reiterkampf habe ich mich auch gefreut. Ich mag es auch, wenn Regeln in Stichpunkten erklärt werden und nicht in ausschweifenden Fließtexten.

Die Berufsgeheimnisse etc. sind vielleicht ein wenig ausufernd, ja. Finde ich aber auch ok. Kostet ja meistens nicht viele AP.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 18.04.2017 | 12:01
Die neuen Talentbeschreibungen sind großartig. Endlich wird geklärt, was man damit eigentlich anfangen kann.
Du meinst im crunch? Also Einschüchtern/Drohen x Stufen Furcht? Ja, das finde ich auch gut. Aber dafür reicht eine Tabelle und/oder ein Satz.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 18.04.2017 | 12:25
Ok. Du meinst nur den reinen Flufftext, der banale, realweltliche Dinge erklärt? Also wenn da so Sachen stehen wie, dass es beim Jonglieren darum geht, kleine Objekte möglichst lange in der Luft zu behalten usw.? Das ist in der Tat einfach Blähtext, der überflüssig ist und weggelassen werden kann. Wer nicht weiß, was Jonglieren ist, fragt einen Mitspieler. Als Faustregel sind auch alle ersten Sätze überflüssig. Ich meinte positiv vor allem in der Tat die Regeln, die beigegeben werden. Zum Beispiel weiß ich jetzt, dass ein leichter zu erkletternder Baum einen Bonus gibt, ein schwieriger zu erkletternder Baum einen Malus und dass die QS angibt, wie schnell man hoch kommt. Gut. Ich weiß nicht, wie schnell, aber ich kann in einer konkreten Situation sagen, wer von zwei Kletterern schneller ist, darauf kommt es ja meist an. Oder dass ich um rechtzeitig irgendwo sein zu müssen kein Erschwernis vergebe, sondern eine bestimmte QS verlangen muss ("die Probe ist zwar um 3 erleichtert wegen der Griffmöglichkeiten, aber du erreichst die Kokosnuss nur rechtzeitig, wenn du QS 4 erzielst"). Also gerade wenn mit zwei Justierungen gearbeitet wird (Boni/Mali und QS) finde ich wichtig, dass klar gesagt wird, wofür die beiden Parameter eingesetzt werden. Oder halt Beispiele für Erschwernisse und Erleichterungen, sowas finde ich auch sehr wichtig, damit man ein Gefühl dafür bekommt, was in DSA vorgesehen eine normale Probe ist und man in anderen Runden nicht plötzlich ein ganz anderes Spielerlebnis hat. ("Auf einen Baum klettern, da lass ich nicht würfeln, für mich ist eine normale Abenteuersituation für Klettern, wenn ihr beim Sturm auf einem Schiff den Mast ohne Sicherung hochklettert, während ihr von fliegenden Affen attackiert werdet, ist doch klar.")
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 18.04.2017 | 13:15
Zum Beispiel weiß ich jetzt, dass ein leichter zu erkletternder Baum einen Bonus gibt, ein schwieriger zu erkletternder Baum einen Malus und dass die QS angibt, wie schnell man hoch kommt. Gut. Ich weiß nicht, wie schnell, aber ich kann in einer konkreten Situation sagen, wer von zwei Kletterern schneller ist, darauf kommt es ja meist an.

"Ich muß nicht schneller klettern können als der Bär -- nur schneller als mein Kumpel!" >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 18.04.2017 | 14:09
Dachte sich der Zwerg und schoß dem Elfen erstmal mit der Armbrust ins Bein, bevor er mit dem Klettern begann.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 18.04.2017 | 14:30
Oder halt Beispiele für Erschwernisse und Erleichterungen, sowas finde ich auch sehr wichtig, damit man ein Gefühl dafür bekommt, was in DSA vorgesehen eine normale Probe ist und man in anderen Runden nicht plötzlich ein ganz anderes Spielerlebnis hat. ("Auf einen Baum klettern, da lass ich nicht würfeln, für mich ist eine normale Abenteuersituation für Klettern, wenn ihr beim Sturm auf einem Schiff den Mast ohne Sicherung hochklettert, während ihr von fliegenden Affen attackiert werdet, ist doch klar.")

Das ist leider auch ein Punkt über den ich gestolpert bin. Leider hinterlässt das Regelwerk an manchen Stellen den Eindruck, dass es für Zuckerbäckerspieler gemacht wurde.
Wie du angesprochen hast, vermutet man ja (ist es wirklich so?), dass man für die alltäglichsten Dinge des Abenteuerlebens (mein Verständnis) zwar Erleichterungen erhält, aber dennoch würfeln muss.
Aus dem Kopf fällt mir das Beispiel zur Ablenkung (Selbstbeherrschungsprobe) ein. Der Geweihte heilt (?) einen Gefährten. Ein Eichhörnchen klettert dabei vom Baum und klaut ihm seine Nüsse. Ernsthaft? DAS ist das Beispiel für eine Ablenkung. Warum nicht ein Pfeilhagel von angreifenden Orks, ein Treffer von irgendwas oder wat weiß ich, aber ein Eichhörnchen? Und es klaut noch Nüsse? - Natürlich kein joke intended, klar.  ::)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 18.04.2017 | 15:30
Ein Eichhörnchen klettert dabei vom Baum und klaut ihm seine Nüsse. Ernsthaft? DAS ist das Beispiel für eine Ablenkung. Warum nicht ein Pfeilhagel von angreifenden Orks, ein Treffer von irgendwas oder wat weiß ich, aber ein Eichhörnchen? Und es klaut noch Nüsse? - Natürlich kein joke intended, klar.  ::)

Wollte ich gerade sagen: Je nachdem, von welchen Nüssen die Rede ist, kann das sogar sehr ablenken >;D.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 18.04.2017 | 15:32
Wollte ich gerade sagen: Je nachdem, von welchen Nüssen die Rede ist, kann das sogar sehr ablenken >;D.
Sehr eloquent ausgedrückt
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 18.04.2017 | 15:42
Ja, ich glaube, es ist sogar von einem Beutel Nüsse die Rede. ~;D Und irgendwie glaube ich nicht, dass die Hälfte der Leser dieses Beispiels nicht leise und pubertär kichert.  Aber wer weiß, vielleicht war das ja die Intention.  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 21.04.2017 | 19:41
Freunde,
ich habe das Kompendium durch - und ich finde es gut. Bei Gelegenheit vielleicht mal was Längeres dazu, hier nur ein spontaner Einblick.

Zwar hatte ich ja erst ziemlich darüber abgelästert (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,102322.msg134485060.html#msg134485060), aber mit dem Kapitel über den Kampf besserte sich so einiges. Ich kann mangels Spielpraxis nicht wirklich beurteilen, wie ausgewogen das System ist - ich fürchte ja, dass die Powergamer unter uns innerhalb kürzester Zeit die wirklich guten Kampfsonderfertigkeiten raus haben - aber es liest sich erstmal ganz gut.
Die Aufteilung liest sich beim ersten Mal etwas komplex. Es gibt Kampfsonderfertigkeiten, Kampfstilsonderfertigkeiten (die dann in der Tabelle dazu gleich fälschlicherweise mit Kampfsonderfertigkeiten bezeichnet werden) und erweiterte Kampfsonderfertigkeiten. Dennoch erscheint es mir recht gut durchdacht zu sein.
Was ich wirklich gut finde, ist das Kapitel zu den Gruppenregeln, womit so ´ne Art Gruppenvertrag gemeint ist. Um sehr gut zu sein, fehlt diesem Teil leider, wie soll ich sagen, Power im Hintern. Das Ganze ist sehr... pomadig. Die Intention und ziemlich große Teile davon sind aber toll. Es geht um erweiterte Nutzungsmöglichkeiten der Schips (Gummipunkte) und Themengruppen. Man könnte also sagen, es ist ein Ratgeberteil für SL und Spieler.
Danach kommen dann noch die Professionen. Man muss sich als langjähriger DSA 4.1 - Spieler erst noch dran gewöhnen, dass man problemlos völlig frei eine Profession erstellen kann und es deshalb eigentlich gar nicht so viele Vorschläge braucht. Ich bin da noch im Gewohnheitsmodus und stolpere darüber, dass mir das ein oder andere fehlt.
Bei den Professionen fällt auf, wie unterschiedlich die abzuarbeitenden Kundenwünsche sind: Man kann schon sagen, dass sich Bauergaming-SC (Zuckerbäcker, Sklavin, Dienerin, Bauer) und klassische Fantasy-SC (Krieger, Soldatin) abwechseln.
Am Schluss noch ein paar Archetypen. Nützlich und wichtig.

Ein Wort noch zum Layout: Mich persönlich sprechen die Bilder an. Meistens sind sie handwerklich gut gemacht und bilden m. E. Aventurien gut ab. Ich glaube, dass die Bilder etwas zu dunkel geraten sind. Viele Leute beschweren sich ja über die zu bunte Welt, aber ich finde das vollkommen okay.
Was mich persönlich wirklich stört, ist das Durchbrechen der vierten Wand (Heldengruppe am Tisch: im Hintergrund eine Karte der Erde; Thorwalerin hält eine Spielfigur, die einen Mann im Anzug darstellt in der Hand; es liegen Würfel auf dem Tisch). Hat mich bei "Die Magie des Schwarzen Auges" (Cover mit dem W20) schon genervt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 24.04.2017 | 13:26
...
Bei den Professionen fällt auf, wie unterschiedlich die abzuarbeitenden Kundenwünsche sind: Man kann schon sagen, dass sich Bauergaming-SC (Zuckerbäcker, Sklavin, Dienerin, Bauer) und klassische Fantasy-SC (Krieger, Soldatin) abwechseln.
Am Schluss noch ein paar Archetypen. Nützlich und wichtig.
...
Die "klassischen Fantasy-SC" sind nur deshalb "klassisch", weil die s.g. "Bauerngaming-SCs" bisher nicht hinreichend unterstützt werden.
Ich kann dir problemlos aus einem Bauern einen wichtigen Gruppenbestandteil und natürlich Naturcharakter bauen, ohne zum xten Mal auf einen generischen Waldläufer zurückgreifen zu müssen.
Mal abgesehen davon, dass sowieso jeder zweite mal "gedient" hat (ob freiwillig oder nicht) und ich daher nahezu jedem SC eine Kampffertigkeit ins Protokoll schreiben kann.
Soll ich was sagen? Ich empfand den klassischen "Krieger", ja selbst den Soldaten, meist so farblos und Fantasy-nichtinspirierend.
Meine Meinung... und wir sind ja hier im Lästerthread, deshalb bin ich vielleicht OT  8)

Wer lieber die Klassiker spielt (ob scheinbare oder echte), soll das ja gerne tun. Aber er soll mir nicht erklären, was Bauerngaming sei und wann ich es wie gefälligst bei Zuckerbäcker und Co umzusetzen habe.

DSA hatte schon  immer einen (auch) erdigen Charakter. Deshalb meine Wunschgruppe:
Ein Zwergenkämpfer
Ein randomElf
Ein Magier
Ein Zuckerbäcker oder Händler
Ein Schwertgeselle
Ein XY

Die Mischung macht's!

Keine Gruppe lässt mich mehr gähnen als die DSA4.1-PG-Gruppen, wo gefüllt 50% Magier und 50% Krieger drin waren.
(Nichts gegen PG, aber sobald das Kollateralschaden in Form von ewig austauschbaren "Klassikern" produziert, bitte WEG DAMIT!)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 24.04.2017 | 13:45
Aber er soll mir nicht erklären, was Bauerngaming sei und wann ich es wie gefälligst bei Zuckerbäcker und Co umzusetzen habe.

Ich glaube, was Bauerngaming ist, braucht nicht diskutiert zu werden, da herrscht Konsens.
Und wie man Bauerngaming betreibt, oder wie entsprechende Zuckerbäcker (exemplarisch) umsetzt auch nicht.

Entscheident sind doch eventuell aufkeimende Interessenskonflikte, in Runden, wo ein Teil der Spieler auf effizienz getrimmtene Figuren spielt und ein anderer Teil Bauerngaming betreibt.
Mal ehrlich: Wenn die Gruppe sich einig sind, und auch damit leben kann, dass die Charaktere eben unterschiedlich qualifiziert fürs Abenteuerspiel (integraler Bestandteil im P&P RSP) sind,
dann ist es doch vollkommen wurscht!

Nervig wird es doch nur dann, wenn ein Teil der Gruppe den anderen disst oder sich wegen irgendwas (meist "Kompetenzunterschiede") sich aufregt.
Dann sind die einen die doofen Powergamer, die ja gar nicht Rollenspiel machen (können) und die anderen sind die doofen Stimmungsspieler und Taschenlampenfallenlasser, die zur Lösung des Abenteuers nichts beisteuern.
Deswegen mag ich Systeme, wo man sich nur einen kompetenten Charakter bauen kann, weil inkometenz nicht optional ist, sich aber mit diesem Charakter durchaus den Bauerngamin Background wählen kann.
Da können dann alle zusammenspielen (naja, alle, bis auf die tatsächlichen Taschenlampenfallenlasser)...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 24.04.2017 | 14:30
Ich denke auch, dass da größtenteils Konsens herrscht. Ich hatte bewusst neutral darüber berichtet.

Deshalb gibt´s da kaum was zu Lästern.  8] Es sei denn, man wolle jetzt der Redaktion vorwerfen, beide Möglichkeiten (wenn man es so extrem darstellen will) des Power- und Bauerngamings abdecken zu wollen. Natürlich wollen sie das und das ist nur fair.

@Greifenklause: Hast du dir die Professionen angeschaut? Es geht nicht so sehr darum, was man aus welchem SC noch herausholen kann, sondern wie sie da so fertig gebaut stehen.

Edit: Positiv anmerken könnte man noch, dass man in den einleitenden Sätzen zum Zuckerbäcker die jahrelange Lästerei über diese Profession etwas ironisch aufgegriffen hat. ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 24.04.2017 | 15:04
Das ist es ja gerade:
die Professionen sind nur ein Bestandteil, ein Schritt unter vielen zum fertigen Charakter.
Im Grunde ist es hupe, ob ich die Soldatenschablone nehme und um bäuerlichen Hintergrund ergänze,
die Bauernschablone um soldatische Qualitäten ergänze,
beide Schablonen verwende.

Nur der fertige Charakter zählt. .....ähmja.... verstehen aber auch viele DSA-Veteranen nicht, was ich witzig finde (auf sardonische Art, so langsam kann ich da nicht mehr drüber lachen).

Ich stimme Boba Fett ja gerade zu!
Sowohl bei DSA5 als auch bei Splittermond ist man nicht mehr gezwungen, der Gruppenwitz zu sein, nur weil man bei der Generierung bei Bauer falsch abgebogen ist anstatt laut "HIER, KRIEGER, ICHICHICH!!! Weil äh, öh..... randomVorgeschichte rauskram..... irgendeine Erklärung aus den Fingern zieh, dass man ihn nicht nur wegen der töften Fähigkeiten gewählt hat..."


JETZT, ERST JETZT!!! kann ich frei entscheiden, aus welchen Bestandteilen mit welchem Background ich mir einen schlagkräftigen (oder halt auch nicht) Charakter bauen will.

Ich habe nichts gegen Bauern- oder devot wirkende Charaktere, ich bezweifel nur dass sie schlecht sein müssen!
Nehmen wir die devote Tante aus 50Shadesofgrey. Sobald der Typ es zu weit treibt, macht sie bei ihm Roundhouskick und zeigt ihm wo der Bock den Honig hat!
Das wäre mein Ding!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 24.04.2017 | 15:18
Ähm ja. Und gegen wen oder was genau rantest du jetzt? Oder ist das gar kein Rant?  >;D Ich verstehe dich nicht. Ist aber auch nicht schlimm.  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 24.04.2017 | 15:28
Klause: Den lezten Absatz verstehe ich nicht, aber ich kenne das Grau Buch auch nicht...

Aber da Du schon schweinisches schreibst, nehme ich Deinen Beitrag mal von hinten...

Nur der fertige Charakter zählt.

Da stimme ich Dir zu! Und das vorab, damit wir unten nicht wieder in Uneinigkeit enden!

Zitat
Ich stimme Boba Fett ja gerade zu!

Das ist erfreulich!

Zitat
Im Grunde ist es hupe, ob ich die Soldatenschablone nehme und um bäuerlichen Hintergrund ergänze,
die Bauernschablone um soldatische Qualitäten ergänze,
beide Schablonen verwende.

Ja, das wäre hupe, sofern "hupe" synonym mit "egal" zu verstehen ist.
Jetzt kommt das aber...
Aber:
Ganz blöd ist es, wenn man den Bauern nimmt und ihn mit agrarökonomischen Qualitäten ergänzt
und der Nachbar den Soldaten und diesen mit kämpferischen Qualitäten (um ihn zum Veteranen zu machen).
Und ich denke, daß ist der Normalfall, wenn es zu Problemen kommt...
Denn der Bauerngamer will ja den Bauern, der sein ganzes Leben auf dem Feld gestanden hat spielen und den ganz unbedarft ins Abenteuer tappen lassen,
um ihn dann möglichst ohnmächtig spielen zu können... "Orks, nein wie schrecklich. Zu dumm, dass ich meinen Dreschflegel zu Hause in der Scheune hab stehen lassen. Darf ich auf Mut würfeln, um vielleicht eine Legitimation zu haben, schreiend davon zu laufen..?"
während der Abenteuerspieler (ich verzichte bewusst auf "Powergamer") sich einen Recken bauen will, der auch was schafft.
"Kann ich mir bäuerliche Herkunft aufschreiben? Was, Talente, och nö, da würfelt doch eh keiner auf "Feld bestellen". Ausserdem ist er so früh von zu hause ausgebüchst, dass er eh nichts mehr davon beherrscht! Und kennst Du die prozentualen Chancen bei den 3W20 Talentproben? Ich brauche die Punkte einfach, um einigermaßen kompetent zu sein. Sonst kann ich ja gar nix."
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 24.04.2017 | 15:50
Klause: Den lezten Absatz verstehe ich nicht, aber ich kenne das Grau Buch auch nicht...
Musst du auch nicht. Denn das Buch ist zum Verständnis unwichtig. Ich will nur darauf hinaus, dass ich gerne Charaktere mit Schwächen spiele, wenn sie auch was können.

Zitat
...
Zitat
Im Grunde ist es hupe, ob ich die Soldatenschablone nehme und um bäuerlichen Hintergrund ergänze,
die Bauernschablone um soldatische Qualitäten ergänze,
beide Schablonen verwende.

Ja, das wäre hupe, sofern "hupe" synonym mit "egal" zu verstehen ist.
Jetzt kommt das aber...
Aber:
Ganz blöd ist es, wenn man den Bauern nimmt und ihn mit agrarökonomischen Qualitäten ergänzt
, der dann aber ein Spitzenbauer ist und ein cooler Naturbursche anders als in den Vorgängersystemen
Zitat
und der Nachbar den Soldaten und diesen mit kämpferischen Qualitäten (um ihn zum Veteranen zu machen).
, der dann aber anders als in den Vorgängersystemen, nicht mal soeben mit links noch dem Bauern das Wasser abgräbt...
Zitat
Und ich denke, daß ist der Normalfall, wenn es zu Problemen kommt...
Denn der Bauerngamer will ja den Bauern, der sein ganzes Leben auf dem Feld gestanden hat spielen und den ganz unbedarft ins Abenteuer tappen lassen,
um ihn dann möglichst ohnmächtig spielen zu können... "Orks, nein wie schrecklich. Zu dumm, dass ich meinen Dreschflegel zu Hause in der Scheune hab stehen lassen. Darf ich auf Mut würfeln, um vielleicht eine Legitimation zu haben, schreiend davon zu laufen..?"
während der Abenteuerspieler (ich verzichte bewusst auf "Powergamer") sich einen Recken bauen will, der auch was schafft.
"Kann ich mir bäuerliche Herkunft aufschreiben? Was, Talente, och nö, da würfelt doch eh keiner auf "Feld bestellen". Ausserdem ist er so früh von zu hause ausgebüchst, dass er eh nichts mehr davon beherrscht! Und kennst Du die prozentualen Chancen bei den 3W20 Talentproben? Ich brauche die Punkte einfach, um einigermaßen kompetent zu sein. Sonst kann ich ja gar nix."
Beides schließt sich eben nicht aus... das ist eine Schwarzweißzeichnerei.... naja keine allzu abwegige, gebe ich zu.
Vertreter dieser Extreme gibt durchaus. Nur ist halt der "Klassiker"-Spieler nicht mehr so dermaßen im Vorteil wie früher und der "Bauer" eignet sich nicht mehr nur für "Bauerngamer" in Reinkultur.

Ich kann in DSA5 (und auch in Splittermond) viel besser "Mischzustände" bespielen als es bisher möglich war.
Die Auswahl ist nicht größer geworden, das war sie zu DSA4.1 auch schon....
Sie ist aber "effektiv" größer geworden, weil ich aus fast jeder Schablone was spielbares bauen kann.

Ungefähr das was ich als "PGMinus" und "BGPlus" bezeichne, wird jetzt wesentlich besser unterstützt als die Extreme.
Und exakt "PG-" und "BG+" sind zumindest meine und meiner beiden Gruppen Lieblingsstile.

Ich bin halt weder ein Fan von "blinden Barden/taubstummen Magiern", noch von "Krachbummechse-Kriegern".
----
Und aus diesem Grund musste ich den Rant zerranten, auch wenn Sir Hotz a-Plotz da vielleicht zuviel Vomit
von mir abbekommt, gilt mein Rant doch eher den ewig gestrigen "Wir sind ach so anspruchsvoll, schau meinen Hintergrund! Äh und meinen optimierten Krieger mit TAW 18, und seine geklonten Varianten in den Händen meiner Mitspieler!"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 24.04.2017 | 15:58
... der dann aber ein Spitzenbauer ist und ein cooler Naturbursche ...

Okay, das mag beim Bauern vielleicht noch hinkommen.
Beim Zuckerbäcker-Spitzenkonditor wirds aber schwer, dem, wenn er sich nur auf seine Berufsschiene konzentriert hat, noch was abenteuertaugliches anzudichten.
Aber ist auch egal, waren beides ja nur Vorzeigebeispiele.

Mir geht es darum, dass die Probleme meistens immer dann auftreten, wenn die eine Party-Hälfte meint, dass sie sich der "Abenteuertauglichkeit" möglichst stark verweigern muss,
um einen möglichst großen Kontrast zu geben und die andere Hälfte möglichst effizient ins Abenteuer gehen will.
Und vor allem, wenn es vorher wenig Kommunikation zwischen den Parteien gab und hinterher alle enttäuscht vom Gegenüber sind.

Genau letzteres (mangelne Kommunikation bei der Charaktererschaffung) sah ich lange als stereotyp für DSA Spieler (und "Meister") an, mit der Wahrnehmung, dass die ihren Charakter im stillen Kämmerlein fertigen und dann ohne jegliche Abstimmungskommunikation am Tisch starten.
Das kann durch das DSA4 Regelsystem durchaus beeinflusst sein, denn da ist die Charaktererschaffung so langwierig, dass es schwer ist, eine gemeinsame und koordinierte Charaktererschaffung hinzubekommen. (naja, eigentlich ist es nicht SO schwer -  man muss nur mit einander reden)
Wir hatten in unserer Nights Black Agents Runde auch einen DSA4ler dabei und der zeigte auch stark dieses Symptom. Die Anweisung "macht die Charaktere zusammen und sprecht Euch bei den investigativen Skills ab, damit die Gruppe alles abdeckt" vom Spielleiter wurde gehört und dann weitestgehend ignoriert. Zuerst hat er sich noch beteiligt, dann ist er aber schnell dazu übergegangen, den Charakter so zu skillen, wie es für seine Wahrnehmung am stimmigsten (um nicht "stimmungsvollsten") schien...
Ich lasse mich da gern bestätigen und korrigieren!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 24.04.2017 | 16:03
Och ich fühl mich nicht so be-vomited  ;)

Dennoch empfehle ich dir einen Blick in die Beispielprofessionen aus dem Kompendium. Ich habe immer noch das Gefühl, dass du das nicht getan hast - ich will dir da keinesfalls Unrecht tun, aber: Die Unterschiede sind nämlich recht groß. Wie gesagt, da steht eine fertige (fertig im Sinne von Stufe 1) Zauberin neben einer Stufe 1 Sklavin.
Ich gebe dir dennoch recht, dass die Wahrscheinlichkeit, dass man sich völlig verskillt, im Gegensatz zu DSA 4.1 viel geringer geworden ist.

Ich persönlich finde es so, wie es jetzt in DSA 5 ist, auch viel besser. Dennoch bin ich völlig bei Boba: Am wichtigsten ist am Ende, was mit der Figur im Spiel angefangen wird. Selbst mit dem Krieger wird ein Bauerngamer die Taschenlampe fallen lassen.  ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 24.04.2017 | 16:05
Selbst mit dem Krieger wird ein Bauerngamer die Taschenlampe fallen lassen.  ;D

FACKEL!!!

 +O) +O) +O)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

-scnr-
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 24.04.2017 | 17:26
Fackeln können wenigstens dann gleich auch noch den ganzen Powernhof wegbrennen, wenn sie aufs Stroh fallen.  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 24.04.2017 | 17:36
Ich würde  mich auch ernsthaft  mit einem Spieler unterhalten,  der mit einem völlig Kampagnenuntauglichen SC ankommt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 24.04.2017 | 18:02
Kommt halt immer auch darauf an, was man mit der Kampagne genau erreichen will. Ich bin sicher, wenn man nur die richtige Gruppe dafür zusammenkriegen und sie auch schon im Vorfeld angemessen begeistern kann, dann kommt man auch mit einer Familiendrama-Kampagne a la "Unser kleiner Bauernhof" auf über zweihundert Sitzungen...wird dann halt vielleicht nicht ganz so das typische Action-Rollenspiel, wie's die meisten von uns wohl irgendwo doch noch im Reflex erwarten. ;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 24.04.2017 | 18:42
OK ich komme mit dem Namenlos Hochgeweihten Dämonenpaktierer im 5ten Grad der Verdamnis
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 24.04.2017 | 20:32
Wenn die Kampagnenidee vorher kommuniziert wurde, greift dann im Zweifelsfalle Regel 0.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.04.2017 | 18:41
DSA5-Zauber haben ungefähr soviel Energie wie eine 9-Volt-Batterie.

Ich würde sagen: 1 Astralpunkt entspricht so ungefähr einer Ladung eines Handyakkus.

Gibst es den Zaubertrick "Beim Dranhalten ein Kribbeln auf der Zunge erzeugen"?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 25.04.2017 | 18:48
DSA5-Zauber haben ungefähr soviel Energie wie eine 9-Volt-Batterie.

Ich würde sagen: 1 Astralpunkt entspricht so ungefähr einer Ladung eines Handyakkus.

Gibst es den Zaubertrick "Beim Dranhalten ein Kribbeln auf der Zunge erzeugen"?

Wie, glaubst du, wurde der aventurische Standardastralpunkt ursprünglich definiert? >;D

(Ist natürlich allerstrengstes Gildengeheimnis. Also ssshhh... 8])
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Boba Fett am 25.04.2017 | 19:36
War es ursprünglich nicht mal so, das ein Astralpunkt einen Lebenspunkt Schaden erzeugen können sollte?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 25.04.2017 | 19:41
Wenn die Kampagnenidee vorher kommuniziert wurde, greift dann im Zweifelsfalle Regel 0.
Ja, wenn
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 25.04.2017 | 19:44
War es ursprünglich nicht mal so, das ein Astralpunkt einen Lebenspunkt Schaden erzeugen können sollte?

Ja, bzw. heilt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 28.04.2017 | 09:54
Okay, das mag beim Bauern vielleicht noch hinkommen.
Beim Zuckerbäcker-Spitzenkonditor wirds aber schwer, dem, wenn er sich nur auf seine Berufsschiene konzentriert hat, noch was abenteuertaugliches anzudichten.
Gassenwissen, Verbindungen in der Stadt, Hitzeresistenz, Verhandlungsgeschick, Vorratshaltung, Menschenführung, Etikette....
Zugegeben, man braucht etwas Grips..... äh nein, an sich nicht..... im Grunde baust du einen Streuner ohne Schlösser knacken, dafür mit Hitzeresistenz, Disziplin und besseren Umgangsformen, zack abenteuertauglich.
(Ja, der Streuner ist dann immer noch etwas besser dank Einbruchsfähigkeiten)

Zitat
Mir geht es darum, dass die Probleme meistens immer dann auftreten, wenn die eine Party-Hälfte meint, dass sie sich der "Abenteuertauglichkeit" möglichst stark verweigern muss,
um einen möglichst großen Kontrast zu geben und die andere Hälfte möglichst effizient ins Abenteuer gehen will.
Und vor allem, wenn es vorher wenig Kommunikation zwischen den Parteien gab und hinterher alle enttäuscht vom Gegenüber sind.

Genau letzteres (mangelne Kommunikation bei der Charaktererschaffung) sah ich lange als stereotyp für DSA Spieler (und "Meister") an, mit der Wahrnehmung, dass die ihren Charakter im stillen Kämmerlein fertigen und dann ohne jegliche Abstimmungskommunikation am Tisch starten.
Das kann durch das DSA4 Regelsystem durchaus beeinflusst sein, denn da ist die Charaktererschaffung so langwierig, dass es schwer ist, eine gemeinsame und koordinierte Charaktererschaffung hinzubekommen. (naja, eigentlich ist es nicht SO schwer -  man muss nur mit einander reden)....

Hier irrst du schlichtweg.
Ich habe jahrelang DSA gespielt und eine Mindestabstimmung war meist gegeben.
Und wenn Überschneidungen da waren, war das beabsichtigt oder wurde an anderer Stelle ausgeglichen.
Wir hatten beispielsweise im Horasreich (= alle haben Sozialtalente hoch) zwei Verwandlungsmagier. Da hatte ich auch erst vomitiert, als der zweite Magierspieler mit sowas ankam. Aber dann gingen beide in recht unterschiedliche Bereiche in den zweiten Standbeinen ("höhere Magie und Arkanes Wissen" vs "Heilmagie und Zooologie") und alles war töfte.

Um es zu unterstreichen:
Absprache oder zumindest Abstimmung oder gar Empathie sind verdammt wichtig. So oder so. Losgelöst von DSA.
Und manchmal auch ein Insichgehen des Powergamers auf der einen Seite und des Bauerngamers auf der anderen Seite, ob der andere den eigenen Spielstil wirklich stört.
Denn das ist oft der Fall, MUSS aber nicht der Fall sein.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 28.04.2017 | 09:56
Och ich fühl mich nicht so be-vomited  ;)

Dennoch empfehle ich dir einen Blick in die Beispielprofessionen aus dem Kompendium. Ich habe immer noch das Gefühl, dass du das nicht getan hast - ich will dir da keinesfalls Unrecht tun, aber: Die Unterschiede sind nämlich recht groß. Wie gesagt, da steht eine fertige (fertig im Sinne von Stufe 1) Zauberin neben einer Stufe 1 Sklavin.
Ich gebe dir dennoch recht, dass die Wahrscheinlichkeit, dass man sich völlig verskillt, im Gegensatz zu DSA 4.1 viel geringer geworden ist.
Meinst du "Archetypen"?
Zitat
Ich persönlich finde es so, wie es jetzt in DSA 5 ist, auch viel besser. Dennoch bin ich völlig bei Boba: Am wichtigsten ist am Ende, was mit der Figur im Spiel angefangen wird. Selbst mit dem Krieger wird ein Bauerngamer die Taschenlampe fallen lassen.  ;D
Stimme ich zu.
Und umgekehrt machen unsere Bauern dann die geilsten Fackeln an.
Bauerngaming und Powergaming trifft sich bei uns gefühlt in der Mitte.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 28.04.2017 | 10:25
War es ursprünglich nicht mal so, das ein Astralpunkt einen Lebenspunkt Schaden erzeugen können sollte?
Macht jetzt mehr Schaden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 28.04.2017 | 10:32
Meinst du "Archetypen"?Stimme ich zu.
Sowohl die, als auch die vorgestellten Professionen. Ich nenne sie nur deshalb bewusst "Beispielprofessionen", weil man im Grunde ja völlig frei generieren kann und diese Professionspakete eben Anhaltspunkte oder Beispiele sind.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 28.04.2017 | 11:01
Sowohl die, als auch die vorgestellten Professionen. Ich nenne sie nur deshalb bewusst "Beispielprofessionen", weil man im Grunde ja völlig frei generieren kann und diese Professionspakete eben Anhaltspunkte oder Beispiele sind.

Bei den Archetypen hättest du natürlich recht, die habe ich mir noch gar nicht alle angeschaut.
Bei den Professionsschablonen.... das sind eh nur Bausteine.... da fällt es mir schwer, da allzu intensiv drüber zu diskutieren.
Wie du schon sagst: "Anhaltspunkte".
Hintergrundbeschreibungen und Archetypen halte ich da für repräsentativer.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 28.04.2017 | 11:01
Was ich ja eigentlich viel interessanter finde:

DSA führt eine quasi-Mook-Regelung ein und es gibt keinen Nerdrage


Warum nicht?  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 28.04.2017 | 11:02
Was ich ja eigentlich viel interessanter finde:

DSA führt eine quasi-Mook-Regelung ein und es gibt keinen Nerdrage


Warum nicht?  ~;D

Ich bin durchaus Denglischsprachig, aber verstehe den Satz nicht.
Was ist eine "Mook-Regelung"?
und was meinst du mit deiner Aussage?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 28.04.2017 | 11:13
Mooks sind Extras/Statisten, usw., die mit den entsprechenden Regeln meist nach einem Treffer fallen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 28.04.2017 | 11:24
Du meinst, der Begriff "Mook" ist dir unbekannt, richtig?
Mook = Minion = namenloser NSC, Scherge, aka "Der Typ, den du im Vorbeigehen weghaust!". Auch darüber könnten wir vermutlich im :T: ein Definitionskrieg führen ;) Einige Spiele haben das sehr explizit als Feature eingebaut. Je nach Stil des Spieles sind sie unterschiedlich kompetent, haben aber nie eine besondere Funktion wie ein bestimmter (mit Namen versehener) NSC.

Bisher gab es das in DSA, obwohl es ein Heldenrollenspiel ist, zumindest nach der eigenen Definition (man spielt ja schließlich Helden), schlichtweg gar nicht. Man könnte höchstens die Monsterwerte in DSA1 für bestimmte Monster (Goblin z. b.) als Mookregel interpretieren, aber wie gesagt, genannt wurde sowas nie.

Und jetzt passiert folgendes:
Lt. DSA 5 hat man ja keine besonders hohe Parade mehr (soll und wird hoffentlich den Kampf beschleunigen). Dafür kann man jetzt öfter parieren. ABER: Nur Leute mit Schicksalspunkten (aka Helden und - nach Vorschlag im GRW - auch "besondere" NSC) sollten das können. Alle anderen nicht. Das ist das, was ich mit einer quasi-Mookregelung meine. Niemand spricht direkt aus, dass der lumpige Goblinwegelagerer von nebenan jetzt ein Minion/Mook ist.
Aber da er nur einmal parieren kann (mangels Schip) wird er ziemlich schnell zum Opfer marodierender Heldengruppen, während auch der Nichtkämpfer-Held jetzt auch eine Chance in einem Kampf gegen 5 Goblins hat (bei DSA 4.1 auch mit 5000 AP - je nach dem wie sehr verteilt) noch durchaus sehr gefährlich, weil man eben maximal einen Angriff parieren kann und den Rest aufs Maul bekommt.
Edit: Ich finde diese Neuerung übrigens super :)

Übrigens, passend zu dem Thema: Habe mir die letzten Abende ein bisschen das Bestiarium angeschaut und ein nie zuvor dagewesenes Gefälle registriert. Da wurde aber ordentlich an den Machtstufen der Ungeheuer rumgefummelt.
Riesenlindwurm mit 1000 LeP - ja, das ist doch mal was. Endlich ein Drache! :)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 28.04.2017 | 11:58
Achso, hatte ich nicht auf dem Schirm, weil mir mit der Fokusregel/optionalen Regel "Mehr Paraden für alle" spielen.
Mookregeln sind nicht mein Ding. (Es sei denn, wie werden gleich konsequent durchgezogen, keine Ahnung.)

Ich mag es gerne "erdig" und "authentisch".
Die Helden können ja gerne immer noch auserwählt sein.
Aber dieses "Blingbling, ich bin so toll und alle anderen haben behindert zu sein" hat mich schon immer quer über die Systeme angekotzt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 28.04.2017 | 12:39
Riesenlindwurm mit 1000 LeP - ja, das ist doch mal was. Endlich ein Drache! :)
Wieviele Kampfrunden braucht man wohl im Mittel, um einen Riesenlindwurm zu erlegen?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 28.04.2017 | 13:41
Wieviele Kampfrunden braucht man wohl im Mittel, um einen Riesenlindwurm zu erlegen?
Eine!
1.) Höchst professionelle Falle stellen
2.) Drache herbei locken
3.) In ein Banner Armbrustschützen+Geschütze laufen lassen
4.) Zack tot!

Das ist wohl die Idee hinter den massiven LE-Zuwächsen der epischen Monster.
Früher wurde immer nur gesagt "Ist ein Naturereignis und kein Gegner, bitte verfahren Sie nach A und B und keinesfalls nach C", aber die Werte gaben das nur bedingt wieder.
Jetzt sprechen auch die Werte die gleiche Sprache.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 28.04.2017 | 15:13
Eben, gefällt mir auch sehr gut. Ist mir auch bei einigen anderen Ungeheuern aufgefallen, aber da ich mit dem Kampfsystem noch nicht wirklich firm bin (keine Spielpraxis halt), warte ich da noch mit einem abschließenden Urteil.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 28.04.2017 | 15:33
Übrigens, passend zu dem Thema: Habe mir die letzten Abende ein bisschen das Bestiarium angeschaut und ein nie zuvor dagewesenes Gefälle registriert. Da wurde aber ordentlich an den Machtstufen der Ungeheuer rumgefummelt.
Riesenlindwurm mit 1000 LeP - ja, das ist doch mal was. Endlich ein Drache! :)

Ist natürlich einerseits sauviel. Andererseits zitiere ich mal nen Ausschnitt aus der Kreaturenbeschreibung:
Zitat
Riesenlindwürmer sind eine der stärksten und größten Drachenarten.
Trotzdem vermute ich, dass das System in derlei Kämpfen bricht. Zudem glaube ich, dass der Drache nicht in erster Linie und klassischer Weise fürs Killen gedacht ist. Ist wohl eher son Gegner der Marke OSR, der die Gruppe ordentlich verprügelt, wenn sie sich bescheuert anstellt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Weltengeist am 28.04.2017 | 16:58
Bisher gab es das in DSA, obwohl es ein Heldenrollenspiel ist, zumindest nach der eigenen Definition (man spielt ja schließlich Helden), schlichtweg gar nicht. Man könnte höchstens die Monsterwerte in DSA1 für bestimmte Monster (Goblin z. b.) als Mookregel interpretieren, aber wie gesagt, genannt wurde sowas nie.

Wollte ich auch gerade sagen. In "Schatten über Travias Haus" steht sogar irgendwo, dass man extra Goblins als Indianer-Ersatz gewählt hat, weil sie der einzige Gegner weit und breit sind, den man mit einem Langbogenschuss aus dem Sattel holen kann. >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Aedin Madasohn am 28.04.2017 | 17:51
extra Goblins als Indianer-Ersatz gewählt hat, weil sie der einzige Gegner weit und breit sind, den man mit einem Langbogenschuss aus dem Sattel holen kann

wie, die Reitwildschweine hatten Sättel? :o verdammt, da haben wir uns ja den ganzen loot durch die Finger gehen lassen.
aber egal, nach einer Runde Pfeile heißt es ja eh: Goblins vor die Säue werfen..., oder so ähnlich.  ~;D

ich will euch aber nicht weiter stören
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Trollkongen am 28.04.2017 | 18:20
Trotzdem vermute ich, dass das System in derlei Kämpfen bricht.

Ich auch. Gut, Riesenlindwurm ist natürlich jetzt was extrem, aber auch Höhlendrachen und ähnliche Monstrositäten dürften damit mehrere hundert LeP haben. Und das macht die Kämpfe dann sehr zäh. Das Ganze finde ich auch nicht "realistischer", denn Größe bedeutet nicht, dass man unbedingt so sehr viel mehr aushält. Auch einen (irdischen) Elefanten kann man ganz gut erschießen. Insofern fand ich die alten Zahlen (beim Riesenlindwurm waren es auch 250-300, meine ich) eigentlich passender.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 28.04.2017 | 18:37
Ich weiß ja nicht, wieviele DPS die Damage Dealer in eurer Gruppen so schaffen, aber 1000LP hat man in DSA5 doch schnell runtergewhifft, wenn man halbwegs kapiert, wie man das vernünftig spielt.  :P
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TaintedMirror am 29.04.2017 | 09:15
Ich wäre auch eher auf mehr RS gegangen, damit so ein Vieh halt nicht tot gedolcht werden kann und hätte die LE lieber im moderaten Rahmen gehalten. Zusätzlich hatten die 4.1 Regeln mit ihren Zonenwunden und Meucheln ja auch Möglichkeiten one hit kills zu zulassen. Etwas was zumindest im Hintergrund beschrieben ist. Auch das ist jetzt nicht mehr möglich.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 29.04.2017 | 10:28
Ich weiß ja nicht, wieviele DPS die Damage Dealer in eurer Gruppen so schaffen, aber 1000LP hat man in DSA5 doch schnell runtergewhifft, wenn man halbwegs kapiert, wie man das vernünftig spielt.  :P

Gegen 1000 LP mit RS 10? Dann erklär dem ungewaschenen Fußvolk, das nicht kapiert, wie man DSA5 vernünftig spielt, das doch bitte mal.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 30.04.2017 | 01:51
Mal was völlig anderes:

Auch wenn ich den Produktausstoß je Region übertrieben finde (aber das ist ja Geschmacksache) muss ich sagen, egal was mich an DSA die letzten Jahre gestört hat, was das Erscheinen neuer Publikationen angeht, waren sie spätestens seit Ulisses echt topp (auch wenn vieles nicht meinem Geschmack entsprach). Ich merke jetzt, da ich mich mehr für andere Systeme interessiere, wie sehr es mich ankotzt (sorry für den Kraftausdruck, ich muss mich mal etwas entfrusten), wenn da wochen- und monatelang nichts neues rauskommt und auch keine zuverlässigen Infos kommen*. Ich hab das Geld, ich würd gern kaufen und was neues sehen, aber nada.
Die hohe Publikationsdichte war etwas, dass ich bei DSA durchaus geschätzt habe.



*Wobei zumindest StarWars ja auch von Ulisses vertrieben wird, aber hier können sie ja echt nichts dafür, wenn sie druckereibedingt keine voraussichtlichen Erscheinungstermine zusagen können/wollen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Bildpunktlanze am 30.04.2017 | 07:36
(...)
Auch wenn ich den Produktausstoß je Region übertrieben finde (aber das ist ja Geschmacksache) muss ich sagen, egal was mich an DSA die letzten Jahre gestört hat, was das Erscheinen neuer Publikationen angeht, waren sie spätestens seit Ulisses echt topp (auch wenn vieles nicht meinem Geschmack entsprach). Ich merke jetzt, da ich mich mehr für andere Systeme interessiere, wie sehr es mich ankotzt (sorry für den Kraftausdruck, ich muss mich mal etwas entfrusten), wenn da wochen- und monatelang nichts neues rauskommt und auch keine zuverlässigen Infos kommen*. Ich hab das Geld, ich würd gern kaufen und was neues sehen, aber nada.
Die hohe Publikationsdichte war etwas, dass ich bei DSA durchaus geschätzt habe.

(..)

Ich bin eigentlich "nur" wegen der Hochwertigkeit der Produkte wieder auf DSA aufmerksam geworden: Aufmachung, Illus, die Landkarten und alles aus einem Layoutguß über mehrere Produkte hinweg. Es gibt selten eine Grafik die über die einzelnen Bände abfällt (im Bestarium gab es ein paar Bilder die nicht ganz so dolle waren, aber in den RSHs alles top). Da können sich auch US Amerikanische Verlage wie WotC durchaus eine oder sogar mehrere Scheiben abschneiden.

PS: Die Aufmachung des Symbaroums Rollenspiels ist ähnlich gut und stimmig gemacht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Darius der Duellant am 2.05.2017 | 08:21
Tja, ich kann persönlich nicht verstehen, warum man ein System so in die Tiefe lernt, anstatt dutzende oberflächlich. Wenn einem der einzige Teppich unter den Füßen weggezogen wird, kann das schon eine Beißreflex auslösen.

Besserer Vergleich:
"Wenn einem der Nachschub abgedreht wird".
Ist halt nicht so schlimm wenn man dann trotzdem noch genug Vorräte für ein ganzes Rollenspielerleben hat.
Ein Dutzend Systeme wie Dragon Age zu lernen kostet ebenfalls einiges an Zeit, so richtig viel Material kommt dabei aber nicht rum.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 2.05.2017 | 11:39
Die hohe Publikationsdichte war etwas, dass ich bei DSA durchaus geschätzt habe.

Ja, ich kann dich da verstehen, ich schätze das nach wie vor sehr. Wobei sie es jetzt halt mit Magie I - XVII oder so ziemlich übertreiben, aber egal. Grundsätzlich finde ich es gut, viel Lesestoff zu haben. Stoff ist schon richtig, bin ja schließlich süchtig  ~;D
Und das Layout finde ich eben auch seit Jahren gut und bei DSA 5 wirklich toll. Alles Gründe für mich, das Zeug zu kaufen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 2.05.2017 | 11:42
Ey Teichi, kommste jetzt eigentlich ganz zu uns, nach dem du im DSA-Forum schon ermahnt wurdest?  ~;D

Für Unwissende:
Teichdragon hat es im DSA-Forum doch tatsächlich gewagt zu behaupten, DSA 5 hätte seit DSA 1 die besten Verkaufszahlen. Mangels Belege war das so mega-arrogant, dass er ermahnt wurde. Man man man, ich musste mich gerade zurück halten, nicht laut loszulachen, als ich das las.
DSA 5 vs. DSA 4 - The Fanboy Wars.  >;D ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 2.05.2017 | 11:53
Ein Dutzend Systeme wie Dragon Age zu lernen kostet ebenfalls einiges an Zeit, so richtig viel Material kommt dabei aber nicht rum.

Ja, aber nicht "all eggs in one basket" und so.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 2.05.2017 | 12:09
Hihi. Danke für den Hinweise, Herr Plotz. Habe direkt auch mal beigetragen ;-)

Da fällt mir, inspiriert durch diesen Thread zumal, eine gewisse namentliche Ähnlichkeit auf. Was hälste angesichts Deines unerträglichen DSA-Fanboytums von einer Namensänderung? Ich empfehle: Hotzenplötz  ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: YY am 2.05.2017 | 12:17
Ja, aber nicht "all eggs in one basket" und so.

Da falle ich schon über die Formulierung "in die Tiefe lernen".
Ein System muss ich zumindest mal so weit lernen, dass ich es vernünftig spielen kann.
Ob ich dann jeden obskuren Spezialfall kennen muss, den ein findiger Powergamer in nächtelanger Arbeit aus irgendeiner Erweiterung extrahiert hat oder ob ich jedes Settingdetail kennen muss - da kann man sich streiten. Machen jedenfalls bei weitem nicht alle, die nur DSA spielen.

Aber es geht da doch nicht darum, seine Freizeit (="Regellernzeit") möglichst effizient und krisensicher zu verteilen.

Grundsätzlich lerne ich dann neue Systeme, wenn mein aktuelles bzw. meine aktuellen Systeme irgendeinen Anspruch nicht erfüllen und ich das woanders finde oder zu finden glaube.
Solange ich bei einem einzigen System tatsächlich glücklich bin, brauche ich mich nicht umschauen und mir keine Hintertüren offen halten, an denen ich aktuell nur bedingt Spaß habe und die mir ja theoretisch genau so wegbrechen könnten - da stecke ich dann überflüssigen Aufwand rein.

Erst wenn ich unzufrieden werde, muss ich mich bewegen. Das kann auch der Fall sein, wenn es mich massiv stört, dass kein neues Futter kommt.
Aber dann schaue ich mich einmal um, suche mir ein neues System aus und bin mit dem Thema erstmal wieder durch.
Problematisch wird es vor allem dann, wenn ich mein altes System nicht loslassen mag, aber trotzdem unzufrieden mit dem aktuellen Stand bin - da kommt das Gemaule bei Editionswechsel u.Ä. zum allergrößten Teil her.
Da macht es dann erstmal keinen Unterschied, ob man noch andere Systeme "spielfertig" auf dem Kasten hat oder nicht.
Sobald ich loslassen kann/will, ist es egal, ob ich dann halt System X spiele, das ich schon kenne oder ob ich es erst lernen muss.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 2.05.2017 | 12:31
Hihi. Danke für den Hinweise, Herr Plotz. Habe direkt auch mal beigetragen ;-)

Da fällt mir, inspiriert durch diesen Thread zumal, eine gewisse namentliche Ähnlichkeit auf. Was hälste angesichts Deines unerträglichen DSA-Fanboytums von einer Namensänderung? Ich empfehle: Hotzenplötz  ~;D

Ich und Fanboy? Pffff, nachdem ich gerafft habe, dass es zu Götterwirken und Magie noch zwei Bände gibt, war ich kurz davor, meine Gruppe zu zwingen, auf Splittermond umzusteigen. So sieht´s aus.  >;D
Ne, stimmt schon, als Fanboy sollte man eigentlich auch einen gewissen Personenkult betreiben. Aber als alter Hase müsste ich dann eher Hotzenkiesow heißen oder so. Als Plötz den Schuppen übernommen hat, war ich schon über 25 Jahre DSA-Fanboy. ^^
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Eismann am 2.05.2017 | 12:32
Ey Teichi, kommste jetzt eigentlich ganz zu uns, nach dem du im DSA-Forum schon ermahnt wurdest?  ~;D

Holla... "Beilunkerreiterspam"? Da scheint er ja in ein Wespennest gestochen zu haben. Inhaltlich nicht überraschend, aber die so offen aggressive Reaktion ist schon bemerkenswert.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 2.05.2017 | 12:45
Ich und Fanboy? Pffff, nachdem ich gerafft habe, dass es zu Götterwirken und Magie noch zwei Bände gibt, war ich kurz davor, meine Gruppe zu zwingen, auf Splittermond umzusteigen. So sieht´s aus.  >;D
Ne, stimmt schon, als Fanboy sollte man eigentlich auch einen gewissen Personenkult betreiben. Aber als alter Hase müsste ich dann eher Hotzenkiesow heißen oder so. Als Plötz den Schuppen übernommen hat, war ich schon über 25 Jahre DSA-Fanboy. ^^

Au weia, stimmt, Du gehst stramm auf die 60 zu. Ich vergaß  ~;D

Mein Favorit für Personenkult wäre ja ehrlicher Weise Werner Fuchs. Was in dessen Wiki-Eintrag (https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Fuchs_(Verleger)) nämlich nicht steht, sind zwei saucoole Details seiner Vita. Erstens hab ich irgendwann in den 80ern eine total enthusiastische Rezension von Werner Fuchs zu "Armageddon Rock" von G.R.R. Martin gelesen. Ich hab mir das Teil daraufhin reingezogen und konnte der Vision von Fuchs, dass sich da eine gewaltige Stimme für F&SF erhoben habe, nicht folgen. Silly me. Zweitens hat Werner Fuchs musikalisch überraschend viel Ahnung von altem Psychedeliazeugs. Passt ja zu seinen SF-Präferenzen der New Wave. Aber dass mir der Name Werner Fuchs abseits von Rollenspielen und S&SF-Themen ebenso prominent wie kenntnisreich über den Weg läuft, hat mir nachhaltig imponiert.

Nur die fanboygerechte Namensfindung wird nicht leicht. Fuchstänzer? Wellenfuchs? Wernertänzer? We will see.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 2.05.2017 | 12:58
...äh, Hotze und Sr. Teichdragon: gibt es zwei weitere Bände pro Bereich, also 4 weitere Bände zu Magie und Götterwirken. Oder noch jeweils einen? Und: woher wisst Ihr das? Ich habe ehrlicher Weise nur durch Zufall überhaupt gerafft, dass da noch was kommen muss. Aufm Umschlag des Magiebandes ist nämlich ne römische 1 gedruckt und da lag die Schlussfolgerung weiterer Bände nicht soooo fern. Aber gibts dazu was Offizielles? Nicht, dass ich noch weitere paar Tausend Regelseiten brauchen könnte. im Falle von DSA5 finde ich das aber ganz angenehm. D&D4 hatte eine ähnliche Strategie: weitere Regelbände dienen hauptsächlich zum Ausfluffen und Powern der Charaktere. Wenn man denn unbedingt will, kann man sich auch regeltechnisch Beine ausreißen. Eigentlich ist aber das GRW vollkommen ausreichend...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.05.2017 | 13:19
Ey Teichi, kommste jetzt eigentlich ganz zu uns, nach dem du im DSA-Forum schon ermahnt wurdest?  ~;D

Für Unwissende:
Teichdragon hat es im DSA-Forum doch tatsächlich gewagt zu behaupten, DSA 5 hätte seit DSA 1 die besten Verkaufszahlen. Mangels Belege war das so mega-arrogant, dass er ermahnt wurde. Man man man, ich musste mich gerade zurück halten, nicht laut loszulachen, als ich das las.
DSA 5 vs. DSA 4 - The Fanboy Wars.  >;D ~;D

 ;D :'( ;D :'( ;D

Made my day.
Ich bin da mal gebannt worden, nachdem ich DSA5 und die HistoricaAventurica verteidigte.
Witzigerweise wurde ich wg Offtopic und Fehlfarben gebannt.
Nicht dass das nicht stimmte, gebe ich zu. Aber in zeitlicher Nähe zu den beiden großen Streitthemen wirkte das "komisch"...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 2.05.2017 | 13:38
Ganz kurz noch als Ergänzung, damit kein falscher Eindruck entsteht: die Mods haben sich der Kritik nach der Ermahnung von TeichDragon beeindruckend souverän, selbstkritisch und offen gestellt. Fand ich imposant und sollte bei allem Bashing nicht runterfallen - DSA-Blubberlästerrunde hin oder her ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 2.05.2017 | 13:48
...äh, Hotze und Sr. Teichdragon: gibt es zwei weitere Bände pro Bereich, also 4 weitere Bände zu Magie und Götterwirken. Oder noch jeweils einen? Und: woher wisst Ihr das?
Die Infos habe ich auch recht spät erhascht, eher durch Zufall. Im Ulisses-Forum glaube ich. Aber nein, es gibt jeweils zwei zur Magie und Götterwirken, also I und II, nicht I - IV. Wobei - wer weiß schon, was noch kommt.  :headbang:

Ich bin da mal gebannt worden, nachdem ich DSA5 und die HistoricaAventurica verteidigte.
Das ist ja nun auch wirklich kaum auszuhalten, sowas  8)
Mich wundert es ja, dass bei mir im Schrank BEIDE Versionen der Historica stehen und dadurch in meiner Wohnung noch nicht ein gewaltiger Riss in der Realität entstanden ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Zorni am 2.05.2017 | 14:03
Holla... "Beilunkerreiterspam"? Da scheint er ja in ein Wespennest gestochen zu haben. Inhaltlich nicht überraschend, aber die so offen aggressive Reaktion ist schon bemerkenswert.
So wurde hier drauf aufmerksam gemacht, jetzt habt ihr nen User mehr. :)

Sollte so gar nicht rüberkommen, ist aber eine unglückliche Wortwahl, da ich das Wort aus Gewohnheit für Offtopic etc verwende.

Ich werde das korrigieren, sorry dafür.

@Greifenklause - wer bist du denn bei uns? Wir haben diese Vergangenheit auch erst kürzlich intern besprochen und für Mist empfunden, was da alles passierte. Viele Accounts wurden auch entbannt, da ich es für übertrieben hielt, wie damals gehandelt wurde.



Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 2.05.2017 | 14:06
Ui, Top-Reaktion.

Ich bin halt auch ne böse Petze. Sorry dafür. So, jetzt haben sich ja alle wieder lieb und Teichi kommt doch nicht ganz ins :T:
 ~;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.05.2017 | 14:07
@ Wellentänzer
Danke fd Info.
Ich gebe zu, ich bin da befangen. Der Rausschmiss kam damals für mich plötzlich und das "Geschmäckle" wurde ich nie los...

@ Herr "Eine Handlung hutzen":
Magie müssten drei Bände sein.
Die nächste (II) wird sich primär mit Naturzauberern (insbesondere Hexen und Druiden beschäftigen) und die letzte angekündigte (III) mit Elementarismus und Artefaktmagie.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 2.05.2017 | 14:13
Da siehste mal, wie uninformiert ich bin. Ich bin ein schlechter Fanboy.  :'(

Edit: Bringt mich wieder zu dem Punkt, dass das Ganze ziemlich unübersichtlich ist. Mangelnde Transparenz. Sehr schade. Da bringt einen übrigens der f-shop auch nicht weiter, auch da finde ich das Ganze eher suboptimal gelöst.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.05.2017 | 14:42
Da siehste mal, wie uninformiert ich bin. Ich bin ein schlechter Fanboy.  :'(

Edit: Bringt mich wieder zu dem Punkt, dass das Ganze ziemlich unübersichtlich ist. Mangelnde Transparenz. Sehr schade. Da bringt einen übrigens der f-shop auch nicht weiter, auch da finde ich das Ganze eher suboptimal gelöst.

Der F-Shop ist Mist, keine Frage.
Aber der DSA5-Output ist ja gerade deshalb so schön, weil du oder ich gar nicht alles brauchen.... aber mit allem uU was anfangen können.
Es ist nicht so, dass ich ohne diese Werke nicht spielen kann oder zentrale Fähigkeiten fehlen. Nur mit diesen Werken kann ich meinen Charakteren mehr Tiefe verleihen (und das eher im Fluff als im Crunch).

Dass meine Aussage nur bedingt für magische Traditionen gilt, ist mir - leider - klar.
Ich hätte mir mit dem ersten Magieband eh einen vernünftigen Baukasten zum Stricken eigener magischer Tradition (oder besser "meiner Interpretation von Traditionen") gewünscht,
statt dessen ist man nach dem ganzen Freibau wieder einen Schritt nach hinten gegangen und hat sich für festgezurrte "so und nicht anders"-Traditionen entschieden ..... pfuih!!!

Und DANN warten Druiden-Liebhaber etc. natürlich auf bestimmte Bände, weil sie vorher offiziell keinen spielen können...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 2.05.2017 | 14:52
Der F-Shop ist Mist, keine Frage.
Aber der DSA5-Output ist ja gerade deshalb so schön, weil du oder ich gar nicht alles brauchen.... aber mit allem uU was anfangen können.
Stimmt. Ich habe mein Geld auch schon unnötiger ausgegeben. (Vorsichtig behauptet liegt die Investition in durchzechte Nächte nahe an der Gesamtinvestition für alle Rollenspielprodukte, die ich besitze und das ist nicht wenig  ~;D)
Nach der Begeisterung für das DSA5-GRW ist es aber immer noch sehr schockierend, dass man das Komplettregelwerk mit Zusatzbaukästen erst nach zig weiteren Büchern in der Hand hält. Klar braucht man die nicht, aber ich wage zu behaupten, dass die meisten Gruppen erst dann umstellen werden (wenn überhaupt), wenn alles von DSA5 auf dem Tisch liegt.

Es ist nicht so, dass ich ohne diese Werke nicht spielen kann oder zentrale Fähigkeiten fehlen. Nur mit diesen Werken kann ich meinen Charakteren mehr Tiefe verleihen (und das eher im Fluff als im Crunch).

Dass meine Aussage nur bedingt für magische Traditionen gilt, ist mir - leider - klar.
Ich hätte mir mit dem ersten Magieband eh einen vernünftigen Baukasten zum Stricken eigener magischer Tradition (oder besser "meiner Interpretation von Traditionen") gewünscht,
statt dessen ist man nach dem ganzen Freibau wieder einen Schritt nach hinten gegangen und hat sich für festgezurrte "so und nicht anders"-Traditionen entschieden ..... pfuih!!!

Und DANN warten Druiden-Liebhaber etc. natürlich auf bestimmte Bände, weil sie vorher offiziell keinen spielen können...
Ja, das Problem sehe ich auch.
DSA 5 GRW: "Übrigens, du kannst dir deinen SC jetzt ganz frei zusammen basteln!"
DSA 5 Spieler: "Wow, toll. Ich spiele eine Hexe, die erst bei einem reisenden Gildenmagier gelernt hat und dann in den Wald gegangen ist. Meine Hauszauber sind Hexenkrallen und Analys!"
DSA 5 Magieregeln: "Neee, das geht jetzt aber nun auch net!"
 :'(
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 2.05.2017 | 14:55
Und DANN warten Druiden-Liebhaber etc. natürlich auf bestimmte Bände, weil sie vorher offiziell keinen spielen können...

ich wage zu behaupten, dass die meisten Gruppen erst dann umstellen werden (wenn überhaupt), wenn alles von DSA5 auf dem Tisch liegt.

Blubberlästermodus: Auf beide Aussagen würde ich besagten Leuten antworten: "Lernt Rollenspiel. Versklavt Euch nicht selbst. Be free!" Aber das ist vermutlich ein bisschen vergebene Liebesmüh. Weite Teile der DSA-Spielerschaft wurden jahrzehntelang darauf dressiert, dass jede Mülltonne im Setting erstens im Fluff langatmig durchgekaut und zweitens mit eigenen Sonderregeln bedacht wurde. Dann kann man natürlich auch nicht mehr auf die Idee kommen, mit den bisherigen Regeln einen Druiden zu basteln. Sind ja nur viele hundert Seiten. Geht nicht. Niemals. Wer das macht, spielt nicht richtig.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.05.2017 | 14:58
....
Nach der Begeisterung für das DSA5-GRW ist es aber immer noch sehr schockierend, dass man das Komplettregelwerk mit Zusatzbaukästen erst nach zig weiteren Büchern in der Hand hält. Klar braucht man die nicht, aber ich wage zu behaupten, dass die meisten Gruppen erst dann umstellen werden (wenn überhaupt), wenn alles von DSA5 auf dem Tisch liegt.
Exakt das bezweifel ich.
Im Gegenteil: Gerade bei DSA5 ist klar, dass man nicht alles braucht. Damit geht der Umstieg wesentlich früher.
Nur die Fanboys (bin ich) oder gar DSA-Fetischisten (war ich) oder gar DSA-Faschisten (frag nicht) sehen sich aus alter Gewohnheit genötigt, alles zu kaufen, weil man ja was wichtiges verpassen könnte!
NEIN! Nicht mehr! Bzw nicht mehr so sehr wie früher.

Zitat
...
DSA 5 GRW: "Übrigens, du kannst dir deinen SC jetzt ganz frei zusammen basteln!"
DSA 5 Spieler: "Wow, toll. Ich spiele eine Hexe, die erst bei einem reisenden Gildenmagier gelernt hat und dann in den Wald gegangen ist. Meine Hauszauber sind Hexenkrallen und Analys!"
DSA 5 Magieregeln: "Neee, das geht jetzt aber nun auch net!"
 :'(
Ich könnte so kotzen, ehrlich!
In einem balanzierten System sollten so harsche Grenzen doch Schnee von gestern sein....
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.05.2017 | 15:05
Blubberlästermodus: Auf beide Aussagen würde ich besagten Leuten antworten: "Lernt Rollenspiel. Versklavt Euch nicht selbst. Be free!" Aber das ist vermutlich ein bisschen vergebene Liebesmüh. Weite Teile der DSA-Spielerschaft wurden jahrzehntelang darauf dressiert, dass jede Mülltonne im Setting erstens im Fluff langatmig durchgekaut und zweitens mit eigenen Sonderregeln bedacht wurde. Dann kann man natürlich auch nicht mehr auf die Idee kommen, mit den bisherigen Regeln einen Druiden zu basteln. Sind ja nur viele hundert Seiten. Geht nicht. Niemals. Wer das macht, spielt nicht richtig.

Wahre Worte!
Ich habe ja nichts gegen solche Aussagen wie "Die meisten Hexen tun dies und lassen das!","Erstaunlich viele Elfen können ... aber fast kein Druide!","In Einzelfällen denkbar...", "Dringend abgeraten wird von Schelmen mit Schadenszaubern", "Sofern Sie magische Fluggeräte wie zB einen Hexenbesen gestatten, wird dringendst empfohlen, die Nutzung an einen Nachteil zu koppeln, der das Zaubern vom Fluggerät aus unmöglich macht oder zumindest wesentlich erschwert. Ansonsten übernehmen wir für Balancing keine Garantie!"
Will ich sogar!
Aber zur Hölle: Da brauch ich nicht noch auf nackter Regelebene irgendwelche kindischen Einschränkungen wie "Diese Rituale sind NUR UND AUSSCHLIEßLICH für Hexen. Jene dort NUR UND AUSSCHLIEßLICH für Elfen. NEIN, Zauberbarden dürfen NIE UND NIMMER Elfenlieder lernen und umgekehrt. Selbst wenn man sie anders nennt....."
Oh, mir ist schon wieder schlecht...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 2.05.2017 | 15:13
Ich könnte so kotzen, ehrlich!
In einem balanzierten System sollten so harsche Grenzen doch Schnee von gestern sein....

Wieso soll das nicht funktionieren? Bin nun wahrlich kein DSA5-Regelfuchs, aber jeder magiebegabte SC kann doch Fremdzauber reinnehmen. Je mächtiger der SC, je mehr kannste abseits des Weges integrieren. Find ich plausibel. Wieso hälst Du das für unmöglich? Erschließt sich mir gerade nicht.

Ansonsten ist mir gerade noch mal wieder ne Sache bewusst geworden. Sitze heute den komletten Tag mit langweiligem Zeug am Schreibtisch und freue mich über jegliche Ablenkungen. Da kommt mir das DSA4-Forum gerade recht. Hatte da ewig nicht mehr reingeschaut. Aber ich finde es augenscheinlich, was für ein gewaltiger Anteil an Gruppen offenbar IMMER NOCH die G7-Kampagne spielt. Das haben jedenfalls viele in der Signatur stehen und es entspricht meiner Wahrnehmung vom Kaiser-Raul-Event. Echt spannend. Ich kann das ja nicht so richtig nachvollziehen. Die G7 war zwar für die Zeit als Kampagnenkonzept absolut großartig und irrsinnig innovativ. Aber die Umsetzung halte ich für weitgehend gescheitert. Entsprechend verstehe ich nicht, wie man das 20 Jahre später noch immer mit solcher Begeisterung spielen kann. Meine Vermutung: Das ist ein unfassbar extremes Barbiespiel. Die betreiben im Prinzip gemeinsames Hobby-Sightseeing und NSC- sowie plot-Exegese am Spieltisch. Und wenn das stimmen sollte, wird mir auch auf einmal klar, wieso man mit dem bislang für die fünfte Edition vorliegenden Material halt noch kein DSA spielen kann. Ist ne Perspektive, die mir total fremd ist.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 2.05.2017 | 15:17
Ja, du kannst dich ja mal an einen Tisch setzen bei einer DSA-Con und deinen Druiden rausholen, der auf einem Besen fliegt und einen Zauberstab benutzt  :gasmaskerly:

Ach, und wo wir schon die Zauberbarden erwähnt haben.
Hey, ich fand es echt unterhaltsam, das zu lesen.
Hotze so: "Joar, wird halt andere Leute irgendwie triggern können, für Stunk sorgen oder mit Kampfliedern MU + x geben."
DSA 5 Zauberbardenlied so: "Also hier ist das Brand-Lied. Damit kannst du Gebäude anzünden!"
äääähmm, ja.

@Wellentänzer: Bei mir sieht´s heute ähnlich aus, willkommen im Club :D
Ist ne Perspektive, die mir total fremd ist.
Ich gebe dir mal meine: Bekanntlich leite ich dieses Mammutprojekt. Die G7 habe ich jetzt ge-foreshadowed (urks). Erst mal kommt noch der Orkensturm. Ich denke, dass wir 2019 oder vielleicht Ende 2018 mit der G7 beginnen. BEGINNEN. :D
Ich schätze, es wird bei uns nicht viel Barbiespiel (höchstens bei mir selbst), aber wer weiß das schon. Dennoch hat die G7 auf mich und die "alten Hasen" in meiner Runde (davon gibt es nicht mehr viele) eine ungeheure Sogwirkung. Jeder will es mal mitgemacht haben.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 2.05.2017 | 15:26
Ja, du kannst dich ja mal an einen Tisch setzen bei einer DSA-Con und deinen Druiden rausholen, der auf einem Besen fliegt und einen Zauberstab benutzt  :gasmaskerly:

Naja, das ist aber doch ein bisschen billig. Wenn mir bei nem Con jemand mit einem OFFENSICHTLICH an entscheidenden Stellen nicht regelkonformen Charakter unter die Augen treten würde, wäre meine Skepsis in jedem Fall auch sehr beträchtlich. Das kannste schlicht nicht bringen, ohne für Stirnrunzeln zu sorgen. Wenn Du bei D&D5 ankommst und den Leuten erzählst, dass Du als Klasse einen Magiesurrogaten spielen möchtest und das komplette Konzept auf den Hausregeln Eurer Runde plus selbstgebastelter Feats beruht, dann werden die Leute Dir ebenfalls mit einiger Wahrscheinlichkeit nen Dwarf Fighter in die Hand drücken oder Dich gleich nach Hause schicken. Oder geh mal zu Travellerfans und bring denen bei, dass Du beim Auswürfeln des Lifepath die Ergebnisse blöd fandst und deshalb an den Würfeln gedreht hast.

Bei DSA mögen solche Reflexe noch ein bisschen heftiger ausfallen. Kann ich schlecht einschätzen. Verständlich finde ich sowas aber allemal. Die Kategorisierung in Regel 0 beruht halt auf gewissen Indikatoren  ;)

EDIT: Oder, hey: Erinnert sich noch jemand an das Elric RPG auf Basis von BRP? Da konnte man sich Charaktere erwürfeln, deren Machtspanne gleich zu Spielbeginn alles übertrifft, was ich sonst so kenne. Wenn man Pech hatte, gabs nen blinden, einbeinigen Bettler aus Nadsokor, der als Spezialfähigkeit einmal pro Tag seine Gehbehinderung ignorieren darf. Mit Glück bekommt man einen Kriegerpriester aus Pan Tang oder Melnibone mit eigener Kriegsflotte und dämonengebundenen Artefakten, welche den Kampf mit, problemlos auch selbst beschworenen, Göttern mindestsens ausgeglichen gestalten.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 2.05.2017 | 15:32
Ich finde, da ist ein Unterschied, ob man einen zum Fluff untypischen Charakter spielt oder ob man mit Hausregeln etc. ankommt. Das Umbauen der Professionen (oder komplett selber machen) ist ja nun mal Teil des DSA5-Regelwerks (und einer der Gründe, warum ich es mehr mag als DSA4).

Inwiefern werden denn in Aventurische Magie Verbote aufgestellt?
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: nobody@home am 2.05.2017 | 15:33
Ach, und wo wir schon die Zauberbarden erwähnt haben.
Hey, ich fand es echt unterhaltsam, das zu lesen.
Hotze so: "Joar, wird halt andere Leute irgendwie triggern können, für Stunk sorgen oder mit Kampfliedern MU + x geben."
DSA 5 Zauberbardenlied so: "Also hier ist das Brand-Lied. Damit kannst du Gebäude anzünden!"
äääähmm, ja.

Disco Inferno halt. >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.05.2017 | 15:35
Ja, du kannst dich ja mal an einen Tisch setzen bei einer DSA-Con und deinen Druiden rausholen, der auf einem Besen fliegt und einen Zauberstab benutzt  :gasmaskerly:

Ach, und wo wir schon die Zauberbarden erwähnt haben.
Hey, ich fand es echt unterhaltsam, das zu lesen.
Hotze so: "Joar, wird halt andere Leute irgendwie triggern können, für Stunk sorgen oder mit Kampfliedern MU + x geben."
DSA 5 Zauberbardenlied so: "Also hier ist das Brand-Lied. Damit kannst du Gebäude anzünden!"
äääähmm, ja.

Das ist es ja, was ich meine:
Wenn die faschistoide Magierschaft ihre Curricula durchprügelt oder irgendeine ganz engstirnige Religionsgemeinschaft mit
a) Weltumspannender Agenda und Durchsetzungsvermögen
b) auf ihrer Miniinsel in ihrer Minikultur
, kann ich mir das annähernd noch vorstellen und DANN wäre es DORT gerechtfertigt, dass sich ein Magier oder Scie Fundamentalist gleicht wie der andere.
Aber insbesondere bei den Traditionen, die schon von Haus den Stempel "FREIHEIT" haben, zumindest aber nicht stark vernetzt sind, ist es schon im Hintergrund absolut unglaubwürdig, dass diese Ritualzuordnung so festgezurrt ist.

Schelm mit dem Fluch "Pechandenhalswünschen"? In meinem Aventurien IMMER!
Ein Thulamidischer Magier, der auf einem Fliegenden Teppich fliegt, der nach EXAKT den Regeln für Hexenbesen funktioniert? IMMER!
Scharlatan mit sprechendem Mops(Regeln wie Vertrautentiere)? Warum nicht!
Zauberbarde mit ein wenig Zauberliedern,
einem Zauberlied, das exakt funktioniert wie ein Elfenlied, aber eben keines ist, sondern das Lied seiner Vorväter,
dazu ein Lied, dass er von einem Elfen gelernt hat,
zwei beliebige Zaubertänze,
einem Freundschaftszauberspruch, der exakt funktioniert wie ein Bannbaladin, aber ingame eben ein Lied ist
zu guter Letzt ein originaler Ignifaxius für den Notfall
JA WARUM DENN NICHT ?!?
Uswusf
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 2.05.2017 | 15:35
Inwiefern werden denn in Aventurische Magie Verbote aufgestellt?
Zugang zu bestimmten magischen Sonderfertigkeiten haben nur bestimmte Zauberergruppen.
Zauberlieder nur für Zauberbarden!
Elfenlieder nur den Elfen!
Sowas in der Art halt.

Insgesamt sehe ich die Entwicklung aber nach wie vor positiv, allein wegen des Aufbrechens der Professionspakete.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 2.05.2017 | 15:37
Ich finde, da ist ein Unterschied, ob man einen zum Fluff untypischen Charakter spielt oder ob man mit Hausregeln etc. ankommt. Das Umbauen der Professionen (oder komplett selber machen) ist ja nun mal Teil des DSA5-Regelwerks (und einer der Gründe, warum ich es mehr mag als DSA4).

Inwiefern werden denn in Aventurische Magie Verbote aufgestellt?

Wähle:
Gildenmagier mit Tradition:Gildenmagie
+ Ein Zauberlied
+ einen Fluch
= EXPLOSION
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 2.05.2017 | 16:07
Ich würde ja als Ulisses einfach später mal einfach einen (oder 60?) Spruch-Crosstraditionen-Vorteile anbieten. Am besten auf 2 Karten gedruck, dafür in gravierter Metallschachtel.

Aber wo bleiben eigentlich die Exotenrassen? Bis jetzt sind nichtmals Goblins spielbar. Dabei würde ich dafür dreifach zahlen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 2.05.2017 | 22:00
Ich finde, da ist ein Unterschied, ob man einen zum Fluff untypischen Charakter spielt oder ob man mit Hausregeln etc. ankommt. Das Umbauen der Professionen (oder komplett selber machen) ist ja nun mal Teil des DSA5-Regelwerks (und einer der Gründe, warum ich es mehr mag als DSA4).

Inwiefern werden denn in Aventurische Magie Verbote aufgestellt?

Vielleicht  hab ich dich gerade missverstanden, also auf die Gefahr hin:

Mich nervt es aber schon gewaltig (und das nicht nur bei DSA1-x und war mit ein Grund, warum mir DSA4 mit den Repräsentationsregeln und Zauberspruchzugänglichkeiten nicht gefiel), wenn im Regelteil/Fluff festgelegte Dinge ständig durchbrochen werden müssen. Wenn ich auf der einen Seite die Hexen mit den Besen und auf der anderen die Druiden mit ihren Baumfüßchen habe, dann rollen sich mir regelmäßig die Zehen auf, wenn dann die Druiden den Besen und die Hexen das Gildenzauberbuch auspacken. Mich nervte z.B. auch bei SWTOR, als auf einmal jeder zweite Jedi ein Sithblütiger war usw. Wenn das jemand für sich zu Hause in seiner Runde beschließt - da kann jeder tun und lassen was er will und auch gerne den Gildenzauberer mit den Hexenflüchen spielen. Auf Cons bzw. bei mir am Tisch wär das eher ein Stimmungskiller. Nennt mich vernagelt, aber das mit dem "wir schammigen alles auf, jeder darf alles und jedes" nervt mir, dann spielt man doch gleich was, wo das möglich ist und sucht sich nicht was aus, dass einem Settingregeln vorgibt - nur um sie dann mit Vorliebe zu brechen und ad absurdum zu führen? Jeder halt mal wieder sein Special-Snowflake-Char, das ist schon so normal, dass ich's nicht mehr sehen mag. Kann man sich da nicht einfach mal rollenspielerisch drauß befreien, muss man das immer regel-/flufftechnisch machen, in dem man das Setting durchmurkst?  :P

*mich in Ecke stell und schäm* -.-
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Darius der Duellant am 3.05.2017 | 00:52
Ja, aber nicht "all eggs in one basket" und so.

Warum nicht?
Abgesehen vom Vorteil des kennenlernens anderer Ideen/Ansätze (wobei ich mir sowas eher aus Foren hole), sehe ich keinen Grund dafür.
RPG-Systeme sind kein Portfolio.
Wenn ich jetzt plötzlich erstmal keinen Nerv mehr auf mein Hauptsystem habe (bei mir Kampagnenburnout durch die G7*), schau ich mir eben in dem Moment was anderes an.
Ich verliere nichts dadurch, nicht vorgesorgt zu haben.

*liegt übrigens nicht am System, ich mag 4.1 immer noch. Aber alles abgesehen von aneinandergereihten Einzelabenteuern unterschiedlicher Prägung kann mir fernbleiben.
Die G7 hats mir da gründlich verdorben, die ist in ihrer Gesamtheit ohne vollkommenen abriss und Neuaufbau auch in der aktuellen Auflage nicht spielbar.
Egal mit welchem System man da drangeht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Darius der Duellant am 3.05.2017 | 01:26
.
@Wellentänzer: Bei mir sieht´s heute ähnlich aus, willkommen im Club :DIch gebe dir mal meine: Bekanntlich leite ich dieses Mammutprojekt. Die G7 habe ich jetzt ge-foreshadowed (urks). Erst mal kommt noch der Orkensturm. Ich denke, dass wir 2019 oder vielleicht Ende 2018 mit der G7 beginnen. BEGINNEN. :D
Ich schätze, es wird bei uns nicht viel Barbiespiel (höchstens bei mir selbst), aber wer weiß das schon. Dennoch hat die G7 auf mich und die "alten Hasen" in meiner Runde (davon gibt es nicht mehr viele) eine ungeheure Sogwirkung. Jeder will es mal mitgemacht haben.


Darf ich dir ganz ehrlich davon abraten?
Ich habe damals deinen Bericht über deine G7-im-schnelldurchgang gelesen und ich weiß dass du dich mit der Materie auskennst, aber die G7 ist, selbst wenn man den größten Mist rausschneidet immer noch eine extreme Schienenfahrt.
Damit können viele Leute zwar umgehen, aber die G7 potenziert das, in dem sie die wenigen saugeilen Momente auf viel zu ausufernde echtlebenzeiträume streckt.
Realistisch gesehen hängt man als Berufstätiger mindestens zwei-drei Jahre an der Kampagne (ausser man hat ganz extrem viel Glück). Und da es in der Natur dieser Kampagne liegt, die Einflussmöglichkeiten der Spieler abgesehen vom sterben einzelner Helden gegen 0 tendieren zu lassen, hat man hier einfach den massiven Railroadingoverkill.
Effektiv mehrere Echtlebenjahre mit minimalsteinfluss einem Erzählstrang folgen zu müssen, ist einfach ein wenig zu viel des guten und ich wundere mich nicht mehr warum so viele Spieler die Kampagne angespielt aber gefühlt kaum einer sie beendet hat.
Eigentlich ist das schade, denn die Kampagne hat ein paar echt geile Szenen und zumindest am Anfang (Vampire!) auch noch ordentlich Abwechslung.
Das dreht sich aber dann und die wenigen Diamanten ersaufen in einem Meer aus öder Beliebigkeit.
Hätte sich als Roman leider deutlich besser gemacht.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 3.05.2017 | 08:33
Vielleicht  hab ich dich gerade missverstanden, also auf die Gefahr hin:

Mich nervt es aber schon gewaltig (und das nicht nur bei DSA1-x und war mit ein Grund, warum mir DSA4 mit den Repräsentationsregeln und Zauberspruchzugänglichkeiten nicht gefiel), wenn im Regelteil/Fluff festgelegte Dinge ständig durchbrochen werden müssen. Wenn ich auf der einen Seite die Hexen mit den Besen und auf der anderen die Druiden mit ihren Baumfüßchen habe, dann rollen sich mir regelmäßig die Zehen auf, wenn dann die Druiden den Besen und die Hexen das Gildenzauberbuch auspacken. Mich nervte z.B. auch bei SWTOR, als auf einmal jeder zweite Jedi ein Sithblütiger war usw. Wenn das jemand für sich zu Hause in seiner Runde beschließt - da kann jeder tun und lassen was er will und auch gerne den Gildenzauberer mit den Hexenflüchen spielen. Auf Cons bzw. bei mir am Tisch wär das eher ein Stimmungskiller. Nennt mich vernagelt, aber das mit dem "wir schammigen alles auf, jeder darf alles und jedes" nervt mir, dann spielt man doch gleich was, wo das möglich ist und sucht sich nicht was aus, dass einem Settingregeln vorgibt - nur um sie dann mit Vorliebe zu brechen und ad absurdum zu führen? Jeder halt mal wieder sein Special-Snowflake-Char, das ist schon so normal, dass ich's nicht mehr sehen mag. Kann man sich da nicht einfach mal rollenspielerisch drauß befreien, muss man das immer regel-/flufftechnisch machen, in dem man das Setting durchmurkst?  :P

*mich in Ecke stell und schäm* -.-

Ich bin mal so frech und antworte:
Hier missverstehen mich manche Hardliner nämlich.
Ich will gar nicht so sehr nen Magier mit Hexenfluch, auch wenn ich ein Einzelfällen damit überhaupt kein Problem habe.
Ich will einen Magier mit Fluch.
Ich will keinen Magier mit Hexenbesen, auf gar keinen Fall!
Ich will einen Magier mit fliegendem Teppich, der "effektiv den gleichen Regeln gehorcht" (hier: "Kein Zaubern vom Fluggegenstand möglich")
Die Hexe führt keinen Magierstab, sie hat so ein knorriges besticktes Ästchen oder noch besser: Kennt ähnliche Rituale mit ihrem Hexenkessel.

Und Vertrautentiere?
Die sind so stilsicher, da können sich in der Tat alle an den gleichen Regeln bedienen.
Was macht die Hexe dann anders? Bei ihr kommt ein Vertrautentier viel öfter vor. Dort ist es integrer Bestandteil ihrer Traditionen.
Während der Magier mit sprechendem Mops eher (aus aus eigener Sicht) ein Kuriosum ist.

----
Im profanen Bereich kann ich doch auch bauen, wie ich lustig bin und habe als Korrektiv lediglich
-- Hintergrundbeschreibungen
-- Gruppengeschmack bzgl Stilfragen

Das reicht doch. Das müsste auch im magischen Bereich funktionieren.
----

Ein gutes Beispiel finde ich hier die (neuen) Zaubertricks aus dem Streitende-Königreiche-Band:
-- Manche haben keine Verbreitungsempfehlung
-- Bei vielen steht dabei, wo sie besonders häufig oder vorwiegend vorkommen
-- Beim Hexenblick steht, dass ihn nur die Hexen beherrschen (es gibt also keinen "Druidenblick")
Das finde ich schön und diese Methode - soll heißen vorwiegend "Verbreitungsdarstellungen" statt "Nurdieundkeinanderer"; es sei denn in Einzelfällen - hätte ich mir auch in den anderen mystischen Bereichen gewünscht.

Spätestens bei der Trennung in Elfenlieder und Zauberbardenlieder wird es nämlich echt albern...

----

EDIT:
Mit "Special Snowflake" hat das auch nichts zu tun, jedenfalls nicht grundsätzlich:
Wenn ich mir die Beschreibung des Schelmes durchlese oder auch einfach nur intuitiv rangehe, auf eine Art, die auch meine Gruppe verstehen würde, könnte es sein, dass ich folgende Dinge auswähle:
-- Schnelligkeitszauber wie Axxeleratus
-- Teleport
-- Eine Vielzahl an Zaubertricks
-- Den "Fluch" "Pechandenhalswünschen"
-- Eine Handvoll illusionärer oder Schabernack-Sprüche.
-- Vielleicht ein Eichhörnchen, mit dem er spricht und das magisch mit ihm verbunden ist.
In seiner ganzen Spielweise/Spielgefühl wäre diese Figur ein Schelm.

Nur müsste ich an vielen Ecken und Enden (bei DSA4.1 noch mehr) regeltechnisch diskutieren, brechen oder Zuschläge bezahlen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Uwe-Wan am 3.05.2017 | 08:44
Holla... "Beilunkerreiterspam"? Da scheint er ja in ein Wespennest gestochen zu haben. Inhaltlich nicht überraschend, aber die so offen aggressive Reaktion ist schon bemerkenswert.

Link or it didn't happen.  >;D
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 3.05.2017 | 08:55
@Greifenklause: +1 was die Offenheit der Traditionsartefakte und -spezialisierungen angeht. Genau so kann ich mir das auch sehr gut vorstellen.

Mich nervt es aber schon gewaltig (und das nicht nur bei DSA1-x und war mit ein Grund, warum mir DSA4 mit den Repräsentationsregeln und Zauberspruchzugänglichkeiten nicht gefiel), wenn im Regelteil/Fluff festgelegte Dinge ständig durchbrochen werden müssen. Wenn ich auf der einen Seite die Hexen mit den Besen und auf der anderen die Druiden mit ihren Baumfüßchen habe, dann rollen sich mir regelmäßig die Zehen auf, wenn dann die Druiden den Besen und die Hexen das Gildenzauberbuch auspacken.

Pff, du bist vernagelt :D
Ne, im Ernst: Ich persönlich erwarte von solchen Systemen ein Baukasten. Ich bastel gerade viel Lego Duplo mit meinem Sohnemann. Der Bauernhof hat gerade einen Aussichtsturm, auf dem ein Eichhörnchen Wache hält und die Pferde stehen in einer Höhle in der ersten Etage. Hey, das ist ein Baukastensystem. Ich hab die Klötze, ich bestimme, wie gebaut wird. Stell dir mal vor, jetzt käme die Lego-Duplo-Polizei und würde Sohnemann sagen, wie er seinen Bauernhof zu bauen hat. Das wäre doch echt lame. ;)

Darf ich dir ganz ehrlich davon abraten?
Ja, gerne. Ich höre dir aufmerksam zu und packe dann selbst auf die heiße Herdplatte. ;)

Ich habe damals deinen Bericht über deine G7-im-schnelldurchgang gelesen und ich weiß dass du dich mit der Materie auskennst, aber die G7 ist, selbst wenn man den größten Mist rausschneidet immer noch eine extreme Schienenfahrt.
Damit können viele Leute zwar umgehen, aber die G7 potenziert das, in dem sie die wenigen saugeilen Momente auf viel zu ausufernde echtlebenzeiträume streckt.
Realistisch gesehen hängt man als Berufstätiger mindestens zwei-drei Jahre an der Kampagne (ausser man hat ganz extrem viel Glück). Und da es in der Natur dieser Kampagne liegt, die Einflussmöglichkeiten der Spieler abgesehen vom sterben einzelner Helden gegen 0 tendieren zu lassen, hat man hier einfach den massiven Railroadingoverkill.
Ich stimme dir zu. Deshalb war meine Ansage an die Gruppe auch ungefähr so: "Also wir können jetzt abstimmen, ob wir uns an den Kanon halten oder nicht, allerdings werde ich nicht der G7-SL sein, wenn ihr den totalen Metaplot wollt."
Mich als SL für die Originalkampagne wird es niemals geben. Genau aus den von dir genannten Gründen, ich bin da also völlig bei dir.
Effektiv mehrere Echtlebenjahre mit minimalsteinfluss einem Erzählstrang folgen zu müssen, ist einfach ein wenig zu viel des guten und ich wundere mich nicht mehr warum so viele Spieler die Kampagne angespielt aber gefühlt kaum einer sie beendet hat.
Richtig, geht mir auch so. Ich glaube, die Erwartung an die Kampagne von weniger eingeweihten Spielern ist: Wow, die größte Kampagne von DSA, da können wir richtig was reißen und es knallt wie verrückt. Beides passiert dann nicht und es geht in die Hose.
Was man natürlich bedenken sollte ist, dass viele Gruppen auch aus "äußeren Gründen" auseinandergehen (Umzug etc.).
Eigentlich ist das schade, denn die Kampagne hat ein paar echt geile Szenen und zumindest am Anfang (Vampire!) auch noch ordentlich Abwechslung.
Das dreht sich aber dann und die wenigen Diamanten ersaufen in einem Meer aus öder Beliebigkeit.
Hätte sich als Roman leider deutlich besser gemacht.
Jap, Unsterbliche Gier ist halt schon geil. Es gibt noch einige andere Highlights, eigentlich sogar eine Menge. Allerdings verlieren die die Strahlkraft, weil sie an Gleise gefesselt sind und gleich von einem Zug überfahren werden.

Also: All diese Dinge sind mir bewusst. Es wäre vermessen von mir zu behaupten, dass das alles kein Problem wäre, vor allem die lange Spielzeit könnte eines werden.
Aber: Ich versuche es eben anders. Die Kampagne wird auseinandergenommen. Ich glaube, dass die ersten Abenteuer (AoE lassen wir vermutlich weg, da schon in anderer Konstellation angespielt und ich der Meinung bin, das eine kompetente Gruppe Liscom schlichtweg aufhält) noch einigermaßen nach Kanon verlaufen werden. Andererseits wird wegen der bisher erspielten Ereignisse in Weiden (einer der SC ist Baron von Pandlaril und der Baron Jarl Staubhold von Mersingen-Eberstamm ist sein Schwager geworden; man hat Kontakt zu Nachtschatten und weiß von dem Turm etc.) auch UG sehr viel anders verlaufen wird. Und danach? Kann ich nur schätzen. Da ich auf einige Sachen Bock habe, z. b. Pforten des Grauens wegen Maraskan und Echsengezücht und überhaupt, werde ich das wohl in die Kampagne basteln. Zurzeit sind das aber nicht mehr als lose Gedanken.

Der Einstieg in die G7 wird ja wiederum stark vom Orkensturm abhängen. Und da auch der ergebnisoffen statt finden wird und ich meine Gruppe ganz gut einschätzen kann, würde ich tippen, dass die Orks weit weniger effektiv sein werden als im Metaplot. Das wiederum würde ja bedeuten, dass das Mittelreich vor Borbels Einschlag gar nicht sooo geschwächt ist (je nach Ergebnis der Ansinkrise, die wir zumindest kurz anreißen werden). Kurzum: Keine Ahnung, frag mich nochmal, wenn wir tatsächlich mit der G7 starten. ;)

Edit: Ich weiß auch noch nicht genau, wie die Spieler reagieren, wenn ihre SC nach und nach wirklich in Machtpositionen rücken. Der Baron in Weiden könnte der erste sein, da er ja auch einen langsam an Einfluss gewinnenden Orden des Praios (den Greifenbund) gegründet hat. Für die anderen Spieler/SC gibt es meinerseits auch Pläne und Hooks. Aber wie sie damit umgehen werden? Keine Ahnung. :) Ich schätze den o. g. Baron-Spieler so ein, dass er damit schon was anfangen will. Andere Spieler sind vielleicht zurückhaltender (könnte ich mir bei dem Elfenspieler so vorstellen), wieder andere werden vielleicht noch mehr Gas geben. Das ist ja die Komponente, die ich am wenigsten einschätzen kann - auf die ich mich aber auch am meisten freue.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 3.05.2017 | 19:14
Zitat
Interessant, da hat sich ja seit dem ich das letzte Mal eingeloggt war einiges getan. Damals war Zornbrecht zwischendurch gerade erst mal nicht Admin. Anscheinend ist die Ära Nebula mittlerweile vorbei und es gibt eine weitere Ära Zornbrecht.

Ich habe damals DSA4 (der Seite nicht dem System) ja mit nicht gerade freundlichen Gefühlen den Rücken gekehrt. Trotzdem habe ich es bei Fachfragen dennoch empfohlen.

Somit dürfte klar sein, dass ich eine eher bis stark negative Sicht dieses Forums habe. Deshalb dürfte alles wohl etwas positiver sein, als ich es darstelle.

Natürlich ist Administration und Moderation ein Job, den man selbst wenn man ihn richtig macht, aus mindestens einem Blickpunkt katastrophal falsch macht. = Irgendjemand meckert immer. Manchmal weil er einfach nicht den Überblick hat oder etwas falsch verstanden hat oder glaubt das Recht zu haben sich wie die Axt im Walde aufzuführen oder weil eine Entscheidung korrekterweise gegen ihn ausging.

Gefühlt ist die Außenarbeit von DSA4 mittlerweile deutlich besser und sympathischer als früher. Ich kann gar nicht an beiden Händen abzählen wie oft es in der Blubberlästerrunde einen Austausch über häufig wahrscheinlich eigentlich korrektes aber als moderatives Fehlverhalten interpretierte Dinge gab.
Dieses Mal war nach ein paar Posts der neue / alte Admin (von dem ich von früher eher unsanfte Töne in Erinnerung habe) da um die Wogen zu glätten.
Somit hat sich entweder einiges verbessert was die Admin-/ Modarbeit angeht oder   
bei DSA4.de ist mittlerweile soviel im Argen, dass man mittlerweile Wert auf die Außendarstellung und auf einzelne User legt. Was davon kann ich nicht beurteilen, dafür bin ich aus Abneigung selbst als Lurker zu selten hier.
Positiv sehe ich auch, dass mittlerweile anscheinend Posts von unliebsamen Usern nicht mehr auf muss vom Mod genehmigt werden gestellt sind.

Das Sumaro hier ein gutes Standing hat, dass hat er sich hart erarbeitet. In vielfacher Hinsicht, hat er es auch verdient. Als ich gegangen bin war er schon einer der Meinungsführer und damals sehr solide gepostet.
Mittlerweile scheint er so der Außenblick ziemlich der einzige übrig gebliebene Meinungsführer zu sein. Früher war sehr viel was er macht sehr, sehr solide. Mittlerweile wirkt für mich leider vieles was ich von ihm lese aus der Agenda DSA5 und Ulisses anzuprangern. (Da ich überwiegend die Dinge von hier mitbekomme, die im T (welches seine eigenen Seltsamkeiten hat) Kreise schlagen, ist die Vorauswahl aber eingeschränkt. Die Kombination aus gutem Ruf und sehr guten analytischen und schreiberischen Fähigkeiten sorgt dafür, dass viele die nicht mit ihm und seiner Meinung konform gehen beim Aufeinanderprallen von Forumsmeinungen untergehen ...
Irgendwann werden andere Meinungen halt dann sehr einsam ...

All dies mag eine Erklärung sein, warum die DSA5 Community sich wohl eher nicht hier ansiedelt. Auch wie nach der Zusicherung der der besseren Chancengleichheit und des besseren Schutzes der DSA5 Community hier, mit den Attacken und Spitzen auf den DSA5 Fan/ blauen Reiter umgegangen wurde (= diese wurden entweder ignoriert oder unterstützt) zeigt, dass es für DSA5 Gutfinder hier wohl nicht so erträglich sein dürfte.

Das Wiki und viele der anderen Fanprojekte hängen halt auch an DSA4.de dran. = Der Hauptberührungspunkt für noch nicht Mitarbeiter liegt nun Mal hier. Wer keinen Bock auf DSA4.de hat, der wird solange er nicht sehr gut vernetzt oder lange dabei ist wohl eher wenig Kontakt mit der Wiki bekommen. Somit könnte es sein, dass die DSA5-Neueinsteiger durch diese Sache verzögert einfach noch nicht in der Phase sind, in der man sich an den alten Projekten bzw. an der übergreifenden Wiki beteiligt.

Warum ich mich nicht mehr am Wiki beteilige? Naja, nach dem drum rum um einen meiner Meinung nach missglückten Aprilscherz und den damals gefühlt arroganten Antworten und Argumentationen derer die für mich das Gesicht des Wikis waren hat man mich im Rahmen einer Werbeaktion für weitere Wikimitarbeiter dann halt verloren statt mich fester zu binden.
Sehr wahrscheinlich ist mittlerweile einige anders bei der Wiki. Aber da diejenigen, die für mich das Gesicht des Wikis waren bei den diversen Forumsschlachten der Vergangenheit auf der meiner (potenziell falschen) Meinung auf der irrationalen und sehr verlagsfeindlichen bzw. forumstragenden Seite waren, hat sich da meine Meinung halt als DSA noch größer relevant für mich war nichts geändert.

Letztendlich gelang es halt nach großen Auseinandersetzungen nur wenig die Lager danach wieder zu versöhnen. Deshalb ist dann immer ein großer Teil des Lagers, welches nicht in der Mehrzahl war gegangen.

Wie sich DSA5 so macht und verkauft? Viele die ich kenne bleiben / sind aus vielen Gründen, die meist wenig mit dem Regelwerk (egal welches von beiden) zu tun haben immer noch bei DSA4.1. Aber die Zahl der DSA5 Neueinsteiger und DSA5-Onlinerunden steigt gefühlt sehr schnell.
Wenn ich mich richtig an die Zeit zwischen DSA3 und DSA4 erinnere, dann hat es damals wenigsten meinen Conbeobachtungen nach durchaus 3 oder mehr Jahre gedauert, bis DSA4 dann plötzlich von der Nische der Überzahl war. (Da war wohl die Heldensoftware maßgeblich dran beteiligt.)

Letztendlich wird dadurch, das zu DSA5 wohl mehr Material dazu kommt als zu DSA4 die Zahl der DSA5 Spieler stärker steigen als die der DSA4 Spieler. Ich fürchte sogar, dass die DSA4 Spieler immer weniger und die DSA5 Spieler immer mehr werden.

=> Alle würden davon profitieren, wenn die DSA5 Fans sich auch hier willkommen fühlen würden. (Wer sich nicht willkommen fühlt kann ja willkommen sein, wird trotzdem aber nicht kommen.)

==>Leider fühlen sich die DSA5 Spieler momentan anscheinend hier so willkommen wie früher die DSA Spieler im Tanelorn. Beim T hat sich das geändert. Hoffentlich schafft ihr das auch.

===> Ich werde wohl in den Pfingstferien mal seit mindestens 5 Jahren wieder in die Wiki reinschauen. Vielleicht werde ich auch zum ersten Mal seit ca 7 Jahren mal wieder dort etwas beitragen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 3.05.2017 | 19:42
Hm. Klingt nach ner Menge schmutziger Wäsche. Kann ich nix zu sagen und meine Neigung wäre, derlei Konflikte da zu lassen, wo sie nach meinem Eindruck hingehören: ins DSA4-Forum. Die werden schon einen Umgang damit finden. Aber das hier find ich lustig:

==>Leider fühlen sich die DSA5 Spieler momentan anscheinend hier so willkommen wie früher die DSA Spieler im Tanelorn. Beim T hat sich das geändert.

Allerdings. ABER: Heilige Scheiße, war das ein dickes Brett. Von ähnlichem Kaliber ist nur noch das Austreiben der hirnrissigen Arroganz, die dramaturgisch motivierten Eingriffen des Spielleiters entgegengebracht wird  ;)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Just_Flo am 3.05.2017 | 21:18
Yepp, das war ein dickes Brett.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: TeichDragon am 3.05.2017 | 21:19
...äh, Hotze und Sr. Teichdragon: gibt es zwei weitere Bände pro Bereich, also 4 weitere Bände zu Magie und Götterwirken. Oder noch jeweils einen?

Soweit mir bekannt gibt es keine genaue Planung und auch keine "Ziel" wie viele Bände es werden sollen.
AM II wurde auf dem Raul Convent ja schon grob umrissen (siehe News bzw. das Video dazu), aber auch gesagt, das hier immer noch Traditionen (Geoden... *hust*) fehlen werden.
Markus hat auch mehr oder weniger gesagt: "Wenn wir ein gute Idee für einen Band zum Thema XYZ haben, dann machen wir den auch".
Ein AM III ist da aus meiner Sicht ziemlich gesetzt.

Das Götterwirken I ist schon eine ziemlich runde Sache (ich durfte schon reinlesen) und da glaube ich nicht an allzuviele weitere Bände.
Aber nagelt mich da auf keinen Fall fest. Wie gesagt: Wenn gute Idee vorhanden ist, dann wird das auch umgesetzt.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 4.05.2017 | 07:33
Ich bin mal so frech und antworte:
Hier missverstehen mich manche Hardliner nämlich.

Könnt aber dran liegen, dass du das etwas schwammig ausdrückst?  :-[

Zitat
Ich will gar nicht so sehr nen Magier mit Hexenfluch, auch wenn ich ein Einzelfällen damit überhaupt kein Problem habe.
Ich will einen Magier mit Fluch.

Bin nicht sicher, da nicht mehr tief genug drin: Druidenrache war glaub auch für Magier zugänglich und entspricht auch eher dem DresdenFiles Todesfluch... wär das ausreichend? (Ansonsten: Zu DSA-Magier passen Flüche halt nicht, das ist per Fluff halt leider das Metier der Hexen..., dafür haben Magier genug andere Goodies?)

Zitat
Ich will keinen Magier mit Hexenbesen, auf gar keinen Fall!
Ich will einen Magier mit fliegendem Teppich, der "effektiv den gleichen Regeln gehorcht" (hier: "Kein Zaubern vom Fluggegenstand möglich")

Siehst du, jetzt bin ich ganz bei dir! Fliegende Teppiche für tulamidische Magier (und andere) sollten drin sein und werden vom Fluff auch abgedeckt.

Zitat
Die Hexe führt keinen Magierstab, sie hat so ein knorriges besticktes Ästchen oder noch besser: Kennt ähnliche Rituale mit ihrem Hexenkessel.

Bin ich mit der Erklärung auch wieder eher bei dir, aber die Hexen haben doch mit Kessel in der Tat schon einiges, was die Magier mit der Alchemieschale haben, reicht das nicht?

Zitat
Und Vertrautentiere?
Die sind so stilsicher, da können sich in der Tat alle an den gleichen Regeln bedienen.
Was macht die Hexe dann anders? Bei ihr kommt ein Vertrautentier viel öfter vor. Dort ist es integrer Bestandteil ihrer Traditionen.
Während der Magier mit sprechendem Mops eher (aus aus eigener Sicht) ein Kuriosum ist.

Regeltechnisch möglich für Magier wären Homunculus (ist auch stilsicher) sowie Chamäleon oder Schlange (Variante Stab verwandeln und leider ist er durch Zauberpatzer in der Tierform steckengeblieben...). Wäre das ausreichend? (Und wieso braucht der Magier nen Mops? Pudel!!!11  :P)

Zitat
Im profanen Bereich kann ich doch auch bauen, wie ich lustig bin und habe als Korrektiv lediglich
-- Hintergrundbeschreibungen
-- Gruppengeschmack bzgl Stilfragen

Genau: Hintergrundbeschreibung gibt bei DSA aber nunmal die klare Abgenzung der magischen Traditionen vor. Und Gruppengeschmack trifft dann: Zuhause kann sowieso jeder machen was er will. Die Hardliner regen sich doch nicht drüber auf, wenn du den fluchenden Magier mit Mops spielst, solange sie nicht auf der Con damit konfrontiert werden.

Bin halt der Meinung, bei DSA findet man eigentlich genug Varianten, um durchaus zu finden, was man mag. Und die eierlegende Wollmilchsau gibt's halt bei D&D (was mir dann wieder zu generisch ist).


Lange Rede, kurzer Sinn: Bei den meisten deiner Anmerkungen bin ich auf deiner Seite, wenn du das aufdröselst.

Zitat
Mit "Special Snowflake" hat das auch nichts zu tun, jedenfalls nicht grundsätzlich:
Wenn ich mir die Beschreibung des Schelmes durchlese oder auch einfach nur intuitiv rangehe, auf eine Art, die auch meine Gruppe verstehen würde, könnte es sein, dass ich folgende Dinge auswähle:
-- Schnelligkeitszauber wie Axxeleratus
-- Teleport
-- Eine Vielzahl an Zaubertricks
-- Den "Fluch" "Pechandenhalswünschen"
-- Eine Handvoll illusionärer oder Schabernack-Sprüche.
-- Vielleicht ein Eichhörnchen, mit dem er spricht und das magisch mit ihm verbunden ist.
In seiner ganzen Spielweise/Spielgefühl wäre diese Figur ein Schelm.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Und zumindest der Fluch in seiner vollen Variante empfinde ich als absolut unschelmisch. Da gibt es bei den Schelmen doch schöneres, als jemanden jetzt mit (ggf. tödlichem) Pech zu verfluchen?

Wobei ich den Eichhörnchen-Biestinger-Gefährten (Angriffsbataillon! Ich erinnere mich da an einen entsprechenden Eichhörnchen-General) durchaus passend fände, immerhin dürfte der Schelm als Koboldkind mit den Feen auf gutem Fuß stehen.

Zitat
Nur müsste ich an vielen Ecken und Enden (bei DSA4.1 noch mehr) regeltechnisch diskutieren, brechen oder Zuschläge bezahlen.

Sehe ich bis v.a. den Fluch bei den meisten Dingen sogar (mit Gutwillen) regeltechnisch machbar.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.05.2017 | 08:43
@Auribiel

Zu Ausdrucksweise:
Ja, manchmal drücke ich mich schwammig oder verschwurbelt aus ... was ich anderen gerne vorwerfe.... sorry dafür

Zu Flüchen:
Spätestens wenn ich einen südländischen Voodoo-Interessierten Magier habe oder Schamanen oder was dazwischen werden Flüche und Herrschaftsrituale jeglicher Coleur interessant.
Das zu entscheiden, ist in einem Baukastensystem Sache des Spielers.

Zu Flüchen und Schelmen:
Natürlich sind Flüche in Schelmenvariante NICHT TÖDLICH.

Ganz allgemein zu Ritualen, Balancing und Platzverschwendung:
Wenn ich einen ausbalancierten Zauber, Ritual oder sonstige Fähigkeit habe, warum erfinde ich das Rad dann täglich neu?
Früher in den harten und weichen Klassensystemen war das grundsätzlich nötig, aber heute doch nicht mehr.
Ich habe
-- Zauber
-- Rituale
-- sonstige magische Fähigkeiten
Und viele davon sind für eine Tradition mehr und für andere weniger geeignet... und ein paar wenige sind NUR für eine Tradition geeignet und etwas mehr (aber immer noch wenige) für manche Traditionen GAR NICHT (Feuerball für den Schelm beispielsweise).
Das ergibt sich aber aus den Hintergrundbeschreibungen und beispielhaften Archetypen.
Zu sagen "Ich brauche 12 Rituale für Hexen, davon 7 Flüche; 20 Rituale für Magier, davon 12 Stabzauber; hm, was geben wir den Schelmen" ist doch Platzverschwendung pur.
Warum entwickel ich nicht erst Mal Rituale ganz allgemein?
Anschließend schaue ich, welche zu wem am Besten passen ("besonders häufig bei Magiern") und zu wem weniger ("bei Elfen unüblich") oder gar nicht ("Schelme verwenden keine Schadenssprüche") und wo ich noch nachliefern muss.
Eine feste Sortierung braucht es da kaum. Ganz im Gegenteil.
Spätestens beim Fluggerät wird doch klar, dass es überhaupt keinen Sinn macht, da "doppelt zu designen", hat doch jedes Fluggerät das gleiche Problem, ganz gleich ob Hexenbesen oder Fliegender Teppich oder die (noch nicht erfundenen) Flugschuhe des Schelms:
Zaubern vom Fluggerät ist gamebreakend; Viel transportieren zu können ist gamebreakend!
Mithin muss die Erdgebundenheit der Hexen raus aus der Tradition und rein in "SF:Fluggerät binden".

Bei den magischen Liedern, Tänzen ist es besonders albern. Klar haben Zauberbarden und Zaubertänzer IMMER magische Lieder/Tänze, Elfen SEHR HÄUFIG und andere SEHR SELTEN BIS NIE. Da muss ich die aber nicht für jede Klasse neu und noch dazu exklusiv designen. Ein großer Pool und Empfehlungen reichen weißgott aus.

Und wenn dann irgendeine Hexe einen magischen Tanz beherrscht.... ja wird sie dadurch weniger Hexe? Sicher nicht! Im Gegenteil, im Zweifel wird das Flair noch unterstützt.

Die SF:Traditionen (mithin alte "Zaubererklassen") sollten sich beschränken auf knackige Boni und Mali für bestimmte Spielarten der Magie.
Darüber hinaus gehende Vor-/Nachteile durch exklusive übertriebene Zugriffsrechte auf Rituale sind nicht nur unnütz,
sie verschwenden auch Platz und Hirnschmalz.
----
In einem System, dass sich auf die Fahnen schreibt "Freibau ist möglich, toll und balanziert" haben sie - von Ausnahmefällen abgesehen eh nichts zu suchen.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 4.05.2017 | 11:32
Ja, deine Idee finde ich auch echt gut. Hätte wirklich viel Platz gespart und auch ziemlich viel unnötige doppelte Regelerklärungsfrickelei.
Andererseits bedient man damit eben durchaus einen großen Teil der DSA-Kundschaft (Gewohnheits-Regelfuzzies und so ;D). Ich habe schon eine Beschwerde gelesen, dass jetzt gar keine "fluffigen" Zaubersprüche mehr vorhanden wären bzw. man noch einige Sachen technischer bezeichnet hätte.
Insbesondere bei den Liturgien bin ich dafür ja unglaublich dankbar, aber es gibt eben auch welche, die es lieber "stimmungsvoller" gehabt hätten.
Bringt mich wieder zu dem Punkt, den ich auch mit in die Bewertung genommen habe: Es wurde von Ulisses ganz gut gemacht, die unterschiedlichen Aspekte der DSA-Spielerschaft irgendwie halbwegs zusammen zu bringen.
Das DSA 5 Regelwerk ist vielleicht ein Stück mehr Kompromiss, als alle anderen Editionen zuvor. Es wird ja in allen Regelbüchern auch zumindest ansatzweise gut gelöst, was die Fokusregeln angeht und Hinweise, was mit Regeloptionen passiert. Zudem gibt es Hinweise zum Spielstil.
Wenn man den "Erfolg" des DSA 5 GRW nimmt, scheint diese Strategie ja aufgegangen zu sein. Man hat wieder mehr Leute erreicht und zwar aus ganz unterschiedlichen Lagern. 
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.05.2017 | 11:35
Grummel, komm mir jetzt nicht "diplomatisch"!
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 4.05.2017 | 11:39
Grummel, komm mir jetzt nicht "diplomatisch"!
Hey, ich akzeptiere selbst auch nur grummelnd und zähneknirschend, dass vermutlich irgendeiner beim Lesen des Kompendiums aufschreit: "Boah geil, endlich kann ich mir einen Glasbläserei-SC bauen!".

Eigentlich ist das ganze Regelwerk eine reine Diplomatie.  :d
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.05.2017 | 12:02
Schnüff.
DSA5 gewinnt wieder an Wert für mich.
Und mit meinem Dachgaubenzorro (Hexer als Fechter) bin ich ja tierisch zufrieden.
Die neuen Anführer- und Einschüchterungs-SF sind richtig töfte.
Die Zaubertricks "Haare färben" und "Bartwuchs" sind richtig töfte.
Und die Erschwernisse auf Teleport und Axxeleratus stören mich als ehemaligen DSA2-Spieler eh nicht.

Ich ziehe halt immer den Vergleich zu Splittermond. Da funktionieren die Regeln zu Zauberei o.ä. ja auch wesentlich freier.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Wellentänzer am 4.05.2017 | 12:08
Hey, ich akzeptiere selbst auch nur grummelnd und zähneknirschend, dass vermutlich irgendeiner beim Lesen des Kompendiums aufschreit: "Boah geil, endlich kann ich mir einen Glasbläserei-SC bauen!".

Dazu hab ich übrigens eine lustige Geschichte. Spiele in unserer aktuellen DSA5-Runde einen echten Seebären: Güldenlandfahrer, Navigator, Schiffsbauer. Naja, das ist der Fluff und außerdem hat er nen ganz ordentliches Pfund als Seekrieger :-) Die Charaktere haben 1.400 Punkte fürs "normale Bauen" und weitere 300 Punkte zum Ausfluffen. Wir sind nämlich der Ansicht, dass das System fluffigen Charakterbau doch recht deftig bestraft. Nunja, Nebensache. Jedenfalls hab ich mir für teuer, teuer, teuer Punkte das Berufsgeheimnis "Durch den Efferdwall und zurück" gekauft (inklusive der dafür notwendigen und ansonsten quasi komplett überflüssigen Skills "Boote und Schiffe 16" und Geographie 12). Parallel wollte ich gerne Boote & Schiffe bauen können (zwei GETRENNTE Sonderfertigkeiten plus mindestens Holzbearbeitung 8) und Navigator (zusätzlich mindestens Rechnen 8 und Sternkunde 8) sein. Nen richtig geiler Seemann halt. Für die ganzen Punkte hätte ich mir vermutlich auch die volle Akademiezauberei kaufen können, aber was solls. Fluff.

Aktuell sind wir im Spiel oben im Norden beschäftigt.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Und was muss unweigerlich auftauchen? Eissegler. Von allen denkbaren Schiffen, Booten und Zeugs kann ich die nämlich nicht bauen. Dafür bräuchte ich das Berufsgeheimnis Landsegler sowie als notwendige Bedingung "Geländekunde Eis- und Schneekundig". Unser Spielleiter hat sich kaputtgelacht, weil ich just dieses Beispiel des Landseglers im Vorfeld der anstehenden Sessions als eine der Absurditäten des Charakterbaus gebracht hatte. Natürlich durfte ich trotzdem nen Landsegler bauen und das hat auch wunderbar geklappt.

Ich frage mich aber, wie viele DSA-Gruppen und deren Meister in einer solchen Situation beschlossen hätten: "Nein. Du hast zwar viele 100 Punkte in vollkommen nutzlose Fertigkeiten gesteckt. Aber wenn dann ausnahmsweise mal irgendwas davon anwendbar ist, dann können wir Dir das nicht erlauben, weil Du das Kleingedruckte nicht hinreichend drauf hast." Holy shit.

Wie immer: Übersptzung spezifisch für die Blubberlästerrunde.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 4.05.2017 | 12:14
Stark  ~;D :d

Vielleicht gibt es demnächst noch das Berufsgeheimnis Schweinebauer. Gilt natürlich nur für die mittelländischen Schweine. Wenn du bei Al´Anfa ein Hängebauchschwein mit Futter anlocken willst, kannst du die SF nicht benutzen, denn dazu bräuchtest du natürlich noch die SF Schweinewissen-Südlande.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 4.05.2017 | 12:23
Ich hätte den Bau des Eisseglers nicht erlaubt. Wenn es eine Regel dafür gibt, wie man den baut und man im stillen Konsens beschlossen hat, diese Regeln zu benutzen, würde ich davon auch nicht abweichen. Man hätte das dann ja im Vorfeld besprechen können. Für mich ist DSA5 etwas, das als New-School-Spiel gut funktioniert, aber DSA5 mit Old-School-Spielweise, da käme ich mir verkackeimert vor. Ich finde die Berufsgeheimnisse gut. Man kann sich natürlich darüber streiten, ob der Detailgrad nötig ist. Liegen einem die Berufsgeheimnisse nicht, ist es ja ein leichtes, sie weg zu hausregeln.

Gibt es irgendwo eigentlich Berufsgeheimnisse für Gaukeleien, so dass ich konkrete Tricks als Berufsgeheimnis habe? Also etwa Jonglieren mit 5 Bällen, Jonglieren mit Fackeln statt Bällen, Feuerspucken usw.? Oder kann man im Moment mit Gaukeleien noch alles?

Edit: Frage selbst beantwortet, da mir direkt nach Posten das Regel-Wiki eingefallen ist. Ich habe das einfach noch nicht so internalisiert, automatisch dort nachzugucken. Ja, solche Berufsgeheimnisse gibt es. Sogar eines zum Aufstellen von Feuerwerk! Jonglieren gibt es aber nicht, weil das schon durch die Fertigkeit abgedeckt ist. Da wird anscheinend nicht unterschieden, was jongliert wird.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: tartex am 4.05.2017 | 12:27
Kapellmeister (http://www.ulisses-regelwiki.de/index.php/SF_Kapellmeister.html) z.B. ist halt schon mehr ein Charakterkonzept als eine Sonderfertigkeit...
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 4.05.2017 | 12:28
Auch wenn er zig AP in eine ziemlich artverwandte Fertigkeit geballert hat?

Tja, ich kann mich nur selbst zitieren:
Hey, ich akzeptiere selbst auch nur grummelnd und zähneknirschend, dass vermutlich irgendeiner beim Lesen des Kompendiums aufschreit: "Boah geil, endlich kann ich mir einen Glasbläserei-SC bauen!".

Eigentlich ist das ganze Regelwerk eine reine Diplomatie.  :d

Oder auch: Jedem sein Förmchen.

Edit: Wellentänzers Gruppenlösung mit den Fluff-AP finde ich ganz interessant.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.05.2017 | 12:29
@ Der Narr
Ich hätte den Bau des Eisseglers nicht erlaubt. Wenn es eine Regel dafür gibt, wie man den baut und man im stillen Konsens beschlossen hat, diese Regeln zu benutzen, würde ich davon auch nicht abweichen. Man hätte das dann ja im Vorfeld besprechen können. Für mich ist DSA5 etwas, das als New-School-Spiel gut funktioniert, aber DSA5 mit Old-School-Spielweise, da käme ich mir verkackeimert vor. Ich finde die Berufsgeheimnisse gut. Man kann sich natürlich darüber streiten, ob der Detailgrad nötig ist. Liegen einem die Berufsgeheimnisse nicht, ist es ja ein leichtes, sie weg zu hausregeln.
Und exakt das haben sie ja getan. Ich verstehe daher dein Problem nicht.
Warum sollten sie denn  ALLE Berufsgeheimnisse streichen, wenn sie nur einen Teil für Unsinn halten?

Uns reichten übrigens die 1100 Punkte. Auch zum Ausfluffen. Jeder, wie er will.
PG ist ja nichts schlechtes und PG+Fluff erst recht nicht.

Warum "Boote und Schiffe" oder gar "Geografie" komplett nutzlos seien, erschließt sich mir aber nicht.

Das Grundproblem erkenne ich aber....
Hmm, erst wurde viel Crunch und Fluff für die Normos gefordert.
Jetzt ist er da... und wieder beschweren sich einige...

Die arme Redax
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 4.05.2017 | 12:43
@ Der Narr Und exakt das haben sie ja getan. Ich verstehe daher dein Problem nicht.
Huh, ich habe kein Problem? Wellentänzer schrieb doch nur, dass andere das anders gehandhabt hätten und das wollte ich bekräftigen. Ist so ein Forum nicht für den gegenseitigen Austausch da? Und ja, natürlich ist auch das Streichen "einiger" Berufsgeheimnisse eine sinnvolle Möglichkeit. Das habe ich nicht infrage gestellt. Ich habe Wellentänzers Beschreibung jetzt aber nicht als "wir machen eine Hausregel" verstanden, sondern "wir lassen mal fünfe gerade sein". Ich frage mich bei sowas immer, wie viele andere Spieler dann etwas mit AP bezahlt haben, was sie auch hätten gratis bekommen können. Aber wenn WT's Runde so spielt und das ihr Ding ist, finde ich das vollkommen in Ordnung. Kein "Problem" hier auf meiner Seite.

Oder auch: Jedem sein Förmchen.
Auf jeden Fall. Eigentlich sollte man fett reinschreiben wie wichtig es ist, die Regeln in der Gruppe gemeinsam durchzugehen und zu klären, was man benutzt und was nicht. Schon in DSA3 hatte ich gemerkt, dass Spieler von sehr unterschiedlichen Regeln ausgehen. Ich war ziemlich angepisst, als ich in einer langjährigen Runde auf einmal erfuhr, dass ich der einzige war, der Behinderung eingerechnet hatte. Da geht es ja nicht nur um Sachen wie Trefferzonen, das merkt man ja beim ersten Kampf. Aber bei anderen Dingen kann es sein, dass man über mehrere Abenteuer hinweg unnütze Vor- oder Nachteile mit sich schleppt die keine Rolle spielen (z.B. habe ich einen SL, der meinen Nachteil "Unheimlich" bisher komplett ignoriert hat) oder dass man Optimierungsentscheidungen aufgrund einer Regel getroffen hat, die später keine Rolle spielt (z.B. ist es doof, wenn Waffenreichweiten keine Rolle spielen, man aber Entscheidungen beim Charakterbau aufgrund der Existenz der Regeln zu Waffenreichweiten getroffen hat).

1100 AP hatten mir aber auch für Fluff gereicht. Wobei ich die Trennung für problematisch halte. Die Sachen sind vielleicht keine typischen Abenteurerfertigkeiten, aber sie sind ja Crunch, kein Fluff.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 4.05.2017 | 13:09
Huh, ich habe kein Problem? Wellentänzer schrieb doch nur, dass andere das anders gehandhabt hätten und das wollte ich bekräftigen. Ist so ein Forum nicht für den gegenseitigen Austausch da? Und ja, natürlich ist auch das Streichen "einiger" Berufsgeheimnisse eine sinnvolle Möglichkeit. Das habe ich nicht infrage gestellt. Ich habe Wellentänzers Beschreibung jetzt aber nicht als "wir machen eine Hausregel" verstanden, sondern "wir lassen mal fünfe gerade sein". Ich frage mich bei sowas immer, wie viele andere Spieler dann etwas mit AP bezahlt haben, was sie auch hätten gratis bekommen können. Aber wenn WT's Runde so spielt und das ihr Ding ist, finde ich das vollkommen in Ordnung. Kein "Problem" hier auf meiner Seite.

Naja, wenn es mehrere Seeleute in der Runde gegeben hätte, dann wäre ein Aufteilen der damit verbundenen Fertigkeiten inklusive entsprechender Spotlights vermutlich sinnvoll. Wenn aber nur ein Charakter in der Runde Boote und Schiffe nicht nur gelernt, sondern sogar ziemlich durchoptimiert hat, würde ich als SL auch immer nen Auge zudrücken bei entsprechender inhaltlicher Großwetterlage.

Ähnlich verhält es sich übrigens mit nem anderen Charakter. Der war rund zehn Jahre als Sklave in Al-Anfa und hat in den Arenen gekämpft. Idee des Spielers war kampfbezogen so eine Art Waffenmeister, also ein Charakter, der vielleicht ne Spezialisierung in einer Waffe hat, aber den Rest des Möglichen auch mindestens gut beherrscht. Sowas kann man sich mit den aktuellen Regeln natürlich komplett abschminken und entsprechend haben wir das gehausregelt.

Natürlich kann man das auch anders machen. Um so etwas zu verstehen, schaue ich ja neugierig in Foren. Dass ich in vielerlei Hinsicht mit dem Narr beispielsweise komplett inkompatibel bin und wir mit Sicherheit auch am Spieltisch nicht miteinander glücklich würden, ist uns beiden zum Beispiel vollkommen klar. Trotzdem haben wir beide so viel Erfahrung mit Rollenspielen, dass die Sichtweise des jeweils anderen zumindest für mich interessant bleibt. Wie gesagt: spielen würden wir miteinander vermutlich nicht wollen. Aber hören, sortieren und gegebenenfalls lernen: ist doch super. Wenn es davon hier im Forum nicht viele Leute gäbe, fänd ich das Verfolgen der Inhalte nur halb so interessant. Klar ist es schön, wenn es zumindest einen gewissen Teil an Leuten gibt, die man ganz ordentlich einzuschätzen glaubt und mit denen man eine große Schnittmenge an Spieleinteressen teilt. Hotzenplotz und Weltengeist sind dafür ganz gute Beispiele. Aber Personen wie der Narr oder Ucalegon, die so vollkommen anders denken und daherkommen, machens doch als Ganzes erst so richtig spannend.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: am 4.05.2017 | 13:16
Naja, wenn es mehrere Seeleute in der Runde gegeben hätte, dann wäre ein Aufteilen der damit verbundenen Fertigkeiten inklusive entsprechender Spotlights vermutlich sinnvoll. Wenn aber nur ein Charakter in der Runde Boote und Schiffe nicht nur gelernt, sondern sogar ziemlich durchoptimiert hat, würde ich als SL auch immer nen Auge zudrücken bei entsprechender inhaltlicher Großwetterlage.

Kleiner Einwurf als Doppelpost, bevor ich in einen sehr langen Termin gehe: Sowas verstehe ich übrigens auch unter einer dramaturgisch motivierten Entscheidung. Wenn der glorreiche Güldenlandnavigator und brillante Schiffsbauer nicht in der Lage ist, so einen beschissenen Eissegler zu drechseln, dann find ich das inhaltlich total uncool. Und wenn es denn gerade "reinpasst" ohne den Charakteren sowie deren Spielern oder der laufenden "Story" irgendwie querzugehen, dann breche ich als SL gerne und in der Annahme einer einvernehmlichen Entscheidung problemlos die Spielregeln. Sollte einer der Spieler damit nicht einverstanden sein, dann werde ich das schon merken oder mitgeteilt bekommen. Da bin ich sicher.

Insofern: dahinter steckt ne Grundsatzentscheidung.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.05.2017 | 13:21
@ Narr und Wellentänzer:
So ist es töfte.
Da steckt jeweils viel Wahrheit drin.
Mittlerweile habe ich eine einfache Regel
"Wenn für etwas bezahlt wurde, soll es auch was nutzen"
und deren Umkehrung
"Hast du was bekommen, dann bezahl auch dafür".

Sprich, jede Fähigkeit soll auch was bringen, was grooooob ihrem AP-Invest entspricht.
Und ein Nachteil (der Punkte gegeben hat) ist zuallererst auch ein Nachteil.... des Spielers und nicht der Gruppe.... und kein Vorteil.
Dass "goldgierige" Helden oft die reichsten in der Runde sind, damit kann ich so gerade noch leben. Aber es muss sich dann auch hinreichend oft negativ auswirken. Stichwort "Bestechung". Stichwort "Schneeschuhe für 5D, Scheiße nein, viel zu teuer, ich versuch es ohne..."

Das ist auch mein Problem mit Barbaren, die sich verhalten wie der Elefant im Porzellanladen.
Himmel: Darunter sollte die Gruppe nicht mehr leiden, als der Barbarenspieler selbst...

Auch wieder so ein "Geben und Nehmen".
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 4.05.2017 | 15:12
Habgier und Geiz sind 2 unterschiedliche Nachteile
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.05.2017 | 15:29
Habgier und Geiz sind 2 unterschiedliche Nachteile
Und "Goldgier" und "Kapitalistische Heuschrecke" und "krankhafter Numismatiker" auch.
Darum geht es doch überhaupt nicht.

Du generierst Punkte aus einem Nachteil?
Dann erleide auch im Spiel einen Nachteil, der das ungefähr widerspiegelt.

Du hast recht, dass wenn der SL einen komplett anderen Nachteil anspielt, der Spieler natürlich sagen kann "Das ist nicht mein Nachteil! Der ist soundso zu verstehen!"
Wenn der mir aber wiederholt mit so einer Erklärung kommt, müsste ich mal ein ernstes Wort mit ihm sprechen, wie der Nachteil denn nun zu verstehen ist und wann er sich seiner Meinung nach überhaupt auswirkt.

Wenn mein eitler Fechter in der Kanalisation auf Gegner trifft, wird er möglichst vom Rand aus kämpfen, um sich nicht dreckig zu machen,
AUCH WENN das taktisch unklug wäre
AUCH WENN das vielleicht eher bei "Krankhafter Reinlichkeit" anzuspielen wäre.

Solange die Spieler regelmäßig selbst ihre Nachteile zum eigenen Nachteil anspielen, egal wie, haben doch Spielleitung und Gruppe da überhaupt kein Problem mit.
Problematisch wird es erst, wenn der Nachteil zum Vorteil oder primär* zum Nachteil der Gruppe vorkommt.

(*Naturgemäß ist fast jeder Nachteil irgendwie ein Nachteil der Gruppe. Die entscheidende Einschränkung sollte aber der erleiden, der auch was dafür bekommen hat)
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 4.05.2017 | 15:38
Naja, wenn es mehrere Seeleute in der Runde gegeben hätte, dann wäre ein Aufteilen der damit verbundenen Fertigkeiten inklusive entsprechender Spotlights vermutlich sinnvoll.
Das ist eine Sache, die ich für mich selbst noch nicht abschließend beantworten kann und die mich sehr interessiert. Macht es für das Balancing und Nischenschutz einen Unterschied, ob bestimmte Charaktere in der Gruppe tatsächlich vorhanden sind? Oder gibt es auch einen "theoretischen" Nischenschutz gegenüber nur potentiell existierenden Charakteren? Letzteres ist wichtig, wenn man mit demselben Charakter in verschiedenen Runden spielen möchte, etwa auf Cons oder in Spontanrunden auf der Drachenzwinge etc. Da ist eine verbindliche Grundlage wichtig, auf die man sich berufen kann. In der eigenen Gruppe gilt das nicht, da trifft man im Grunde ja eine Aussage: Wie wollen wir miteinander spielen? Dass ein Spiel zufällig by the book perfekt für die eigene Gruppe ist, halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Hotzenplotz und Weltengeist sind dafür ganz gute Beispiele. Aber Personen wie der Narr oder Ucalegon, die so vollkommen anders denken und daherkommen, machens doch als Ganzes erst so richtig spannend.
Interessanterweise finde ich in Weltengeists "Spielphilosophie" sehr stark wieder. Auch wenn ich mir seine Systemsuche anschaue, finde ich spannend, dass Weltengeist in die gleichen Richtungen geht wie ich auch - nach einer Beschreibung von Atlantis The Second Age kürzlich war ich kurz davor, es selber zu kaufen (nur die Aussicht, dafür eh keine Spieler zu finden, ließ mich davon wieder ab). Die größte Diskrepanz liegt in der Beurteilung von "Plot Points" etc. vor. Ich mag zwar klassisches, immersives Rollenspiel. Allerdings bin ich ein großer Fan von Player Empowerment, ich finde es bringt oft frische Ideen ein und es gefällt mir, wie so bestimmte Aufgaben besser verteilt werden. In der Spielpraxis hat es sich für mich auch bewährt, wenn die Spieler Nachteile selber einbringen, um dann später einen Vorteil daraus zu ziehen. Und ich liebe einfach Cortex+. Da gilt natürlich erst Recht, dass man sich zwangsläufig im beständigen Dialog über die Regeln befindet und der Spielspaß sehr vom Grad der System Mastery abhängig ist, weil es anders als beim Optimieren nicht nur die Generierung betrifft oder den maraskanischen Hartholzharnisch zu finden.

Wenn ich mir angucke, wie verschieden die Spieler in meinen Runden sind, glaube ich auch, dass die meisten Runden sehr viel mehr Verschiedenheiten wegstecken können als man so denkt. Im Idealfall weiß man oder lernt man wie die anderen ticken und ist dann auch bereit, Kompromisse einzugehen. Eine meiner Spielrunden die ich gerade leite ist ein einziger Kompromiss.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Hotzenplot am 4.05.2017 | 15:50
Wenn ich mir angucke, wie verschieden die Spieler in meinen Runden sind, glaube ich auch, dass die meisten Runden sehr viel mehr Verschiedenheiten wegstecken können als man so denkt. Im Idealfall weiß man oder lernt man wie die anderen ticken und ist dann auch bereit, Kompromisse einzugehen. Eine meiner Spielrunden die ich gerade leite ist ein einziger Kompromiss.

Sehe ich auch so. Ich verhalte mich je nach Spielrunde schon recht unterschiedlich, glaube ich, und passe auch meinen Spielstil an. Dabei müsste man dann noch berücksichtigen, dass man selbst sich bzw. den Spielstil auch noch verändert über die Zeit.
Konkretes Beispiel: In einer Dunkle-Zeiten-Runde, in der ich Spieler bin, gafften sich kürzlich der Hotze und der SL verständnislos an. Grund: Beide waren unterschiedliche Auslegungen der Steigerungsregelungen gewohnt. Der SL war halt der Meinung, er wäre schon sehr offen (gegenüber den (teilweise optionalen) Steigerungsregelungen mit Lehrmeister und co. stimmt das auch) und ich empfand es eher einengend, weil ich in meinen Gruppen, wo ich SL bin, noch viel offener zu dem Thema stehe.

Bei diesen Kompromissen helfen die DSA5-Regeln m. E. aber schon weitaus mehr, als es DSA 4.1 jemals konnte. Erst recht jenen, die sich über unterschiedliche Leit- und Spielstile keine Gedanken gemacht haben oder davon nie was gehört hatten.

Spielersuche früher: "Wir sind alle total nett und stehen mehr auf Atmosphäre als auf Regelfetisch!"
Spielersuche heute: "Wir sind alle total nett und benutzen das GRW ohne Fokusregeln!"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.05.2017 | 16:02
Das ist eine Sache, die ich für mich selbst noch nicht abschließend beantworten kann und die mich sehr interessiert. Macht es für das Balancing und Nischenschutz einen Unterschied, ob bestimmte Charaktere in der Gruppe tatsächlich vorhanden sind? Oder gibt es auch einen "theoretischen" Nischenschutz gegenüber nur potentiell existierenden Charakteren? Letzteres ist wichtig, wenn man mit demselben Charakter in verschiedenen Runden spielen möchte, etwa auf Cons oder in Spontanrunden auf der Drachenzwinge etc. Da ist eine verbindliche Grundlage wichtig, auf die man sich berufen kann. In der eigenen Gruppe gilt das nicht, da trifft man im Grunde ja eine Aussage: Wie wollen wir miteinander spielen? Dass ein Spiel zufällig by the book perfekt für die eigene Gruppe ist, halte ich für sehr unwahrscheinlich.
 ...

Der theoretische Nischenschutz ist dann wichtig, wenn er tatsächlich zu einer größeren annähernd gleichberechtigten Auswahl an "Pseudoklassen"* führt. Wenn also nicht aus Angst vor Nischenwilderei oder mangelndem Spotlight Spieler sich dazu genötigt sehen, doch nur immer wieder die gleichen Klassiker zu spielen**.
Doch da muss man vorsichtig sein: Ein zu starker Nischenschutz führt schnell dazu, dass sich viele Spieler bei manchen Klassen zu stark eingeengt sehen, weil sie sich in der Nische unwohl führen, weil wichtige subjektive Elemente fehlen.***
Der "nicht Heilzauber könnende Magier" bei AD&D2nd war so ein Beispiel für mich.

(* auch in klassenlosen oder Freibausystemen hat man ja ein Konzept oder gar Klischee im Kopf. Annahme "Ich will Feuerwehrmann spielen" und mein Nachbar spielt einen Straßencyborg, der nicht nur feuerresistenter, sondern auch ausdauernder ist - ein besserer Kämpfer sowieso -, dann wäre der Nischenschutz bedroht, ganz gleich ob es feste Klassen gibt oder nur individuelle Konzepte)

** Ich habe auch gar kein Problem mit Spielern, die IMMER NUR einen Elfen spielen. Nicht einmal dann, wenn sie einen "zaubernden Jäger" spielen wollen. Wenn sie aber an sich nen Jäger/Moha/whatever spielen wollen, der aber selbst im zentralen Bereich "Jagen" gegen den Elfen abstinkt, geht was schief.
Für (Zauber-)Barden gilt dies ebenfalls.

----
In meinen Augen ist auch nicht die Nische so wichtig, sondern das Spotlight.
Habe ich meine 5 Minuten Ruhm am Abend?
Auf Kosten eines anderen Spielers?
Oder ist es gar eine Win/win-Situation? (Ein Spotlight führt zu Spotlight bei jemand anderem; Gegenseitiges Zuspielen)

Auf Cons wiederum oder allgemein in neuen Runden ist die Nische auch nur dann wichtig,
wenn das Abenteuer oder der Spielleiter bestimmte Nischen besetzt sehen will.
Ansonsten gilt auch da das oben gesagte.
----
***Warum ich das Magiesystem .... nein, eher die Traditionen und ihre streng zugeordneten Rituale... so bashe, liegt gerade nicht daran, dass ich eine eierlegende Wollmilchsau haben will.
Im Gegenteil: Ich bin begeistert von der Zurechtstutzung der Magierschaft
Ich denke nur, dass es dieser strengen Trennung nicht bedürfte, wenn die einzelnen Fähigkeiten gebalanced sind.
DANN hat jeder sein Spotlight, ganz gleich ob er ein eher klassisches Konzept hat, dass sich an "klassische Klassen" anlehnt, einen tendenziellen Allrounder oder einen Hybridcharakter.
Und DANN braucht es auch keinen Nischenschutz regelseitig.****

****
Und in besonderen Kampagnen spricht sich der SL eh mit der Gruppe ab, was für Charaktere er gebrauchen kann und welche nicht und welche Fähigkeiten gar nicht gehen.
WENN er aber beispielsweise gar keine fliegenden Charaktere gebrauchen kann, ist es auch unerheblich, ob es theoretisch eine fliegende Hexe ("Die dürfen das aber! Siehe Seite XY"), ein fliegender Magier ("Habe ich an 1001 Nacht angelehnt") oder ein fliegender Zwerg ("oh, ich dachte Steampunk, sorry...") wäre.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 4.05.2017 | 16:09
Und "Goldgier" und "Kapitalistische Heuschrecke" und "krankhafter Numismatiker" auch.
Darum geht es doch überhaupt nicht.
Zum einen war es als freundlicher OT Hinweis gedacht, denn diese Gleichsetzung gab es bei DSA4 immer wieder, von Meistern mal ganz abgesehen die SCs irgendwelche Nachteile für 0 Punkte aufoktroyieren wollten.

Wenn ein SL mir wiederholt was in den Nachteil setzen wollte, was da nicht reingehört, würde ich mit ihm mal ein ernstes Wort reden.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Der Narr am 4.05.2017 | 16:37
Konkretes Beispiel: In einer Dunkle-Zeiten-Runde, in der ich Spieler bin, gafften sich kürzlich der Hotze und der SL verständnislos an. Grund: Beide waren unterschiedliche Auslegungen der Steigerungsregelungen gewohnt. Der SL war halt der Meinung, er wäre schon sehr offen (gegenüber den (teilweise optionalen) Steigerungsregelungen mit Lehrmeister und co. stimmt das auch) und ich empfand es eher einengend, weil ich in meinen Gruppen, wo ich SL bin, noch viel offener zu dem Thema stehe.
Ich bin auch sehr offene Steigerungsregeln gewohnt. Ich bin da ganz pragmatisch - der Spieler soll steigern, was er möchte. Von der Komplexität der Steigerungsregeln in DSA4 mal ganz abgesehen. Die hatten wir fast komplett ignoriert - einfach nach Tabelle steigern, nur die gelegentliche Spezielle Erfahrung hatten wir. In einer meiner Runden haben wir eine Mitspielerin, die (aus meiner Sicht) total rigide Ansichten zum Steigern hat. Wir spielen gerade Savage Worlds und obwohl ich als SL XP vergebe und die Spieler ein Level-Up hätten möchte die das nicht in Anspruch nehmen, weil es für sie gerade keinen Sinn macht zu Steigern o.O. Beim letzten Abenteuer habe ich folgerichtig gar keine XP mehr vergeben, ich warte jetzt bis die Spieler welche haben wollen.
Gerade beim Steigern (aber nicht nur da) stelle ich in meiner neuen DSA5-Runde mit ganz neuen Leuten die ich alle nicht kenne fest, dass da aber gerne DSA4 als "Standard" herangezogen wird. Also werden Konzepte aus DSA4 übernommen, z.B. spricht mein Meister immer von speziellen Erfahrungen. Die gibt es doch gar nicht mehr? Es werden also alte DSA4-Eigenheiten nach DSA5 geholt. Das ist jetzt so eine unsichere Situation, wie ich sie nicht mag, weil ich obwohl ich das Gespräch gesucht habe immer noch Unklarheiten habe, was ich steigern darf und was nicht und wann und ich mich so abhängig vom Meister und seiner Laune fühle. Es macht mir auch keinen Spaß, ständig auf die Suche nach Lehrmeistern zu gehen (oder dabei zuzuhören, wie die anderen Lehrmeister suchen). Wenn man keinen Rang und Namen hat kann das ja auch ziemlich schwer werden und dann würde es mir nicht gefallen, meinen Charakter kaum steigern zu können, weil man sich gerade in einer für den Charakter ungünstigen Region befindet. Im Moment sammeln sich bei meinem Zwergen daher die Abenteuerpunkte auf dem Konto an.
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 4.05.2017 | 16:56
...
Gerade beim Steigern (aber nicht nur da) stelle ich in meiner neuen DSA5-Runde mit ganz neuen Leuten die ich alle nicht kenne fest, dass da aber gerne DSA4 als "Standard" herangezogen wird. Also werden Konzepte aus DSA4 übernommen, z.B. spricht mein Meister immer von speziellen Erfahrungen. Die gibt es doch gar nicht mehr? Es werden also alte DSA4-Eigenheiten nach DSA5 geholt. Das ist jetzt so eine unsichere Situation, wie ich sie nicht mag, weil ich obwohl ich das Gespräch gesucht habe immer noch Unklarheiten habe, was ich steigern darf und was nicht und wann und ich mich so abhängig vom Meister und seiner Laune fühle. Es macht mir auch keinen Spaß, ständig auf die Suche nach Lehrmeistern zu gehen (oder dabei zuzuhören, wie die anderen Lehrmeister suchen). Wenn man keinen Rang und Namen hat kann das ja auch ziemlich schwer werden und dann würde es mir nicht gefallen, meinen Charakter kaum steigern zu können, weil man sich gerade in einer für den Charakter ungünstigen Region befindet. Im Moment sammeln sich bei meinem Zwergen daher die Abenteuerpunkte auf dem Konto an.
Ich bin da geläutert. Ich habe von DSA3 ne Steigerungsregel nach DSA4 rübergeholt, weil das sooo gewohnt war.
Und dann haben wir bei DSA4 dann mit dieser Regel "2 pro Abend nach Liste" plus Lehrmeisterregeln plus Spezielle Erfahrungen gespielt. Hahaha, und "2 pro Abend nach Liste" wurde über 10 eine Spalte teurer*, weil ursprünglich Beim-Lehrmeister-Lernen ja nicht eine Spalte billiger war. Würrgh.
*Habe ich dann gestrichen, als ich feststellte, dass drei Spieler nach drei unterschiedlichen Methoden steigerten...
Achso: Lehrmeistersuche kam ja noch dazu.....
Danach haben wir die Lehrmeistersuche gestrichen. Kostet Zeit, nervt und ist selbst bei wohlwollenden SL von der Tageslaune abhängig...Und plötzlich war es entspannter

Bei DS5beta (andere Runde) überlegte ich noch auf 2/Abend zu begrenzen. Dann tat ich was ganz gewagtes und sagte "Steigert, wie ihr wollt. Eigenverantwortlich. Nur bei ganz krassen Wertesprüngen oder ganz exotischen Dingen sprecht doch mal mit mir!" und siehe da.... es klappte und alle hatten mehr Spaß. Inbesondere der Magier, der nachdem ersten Abenteuer feststellte, dass Verbergen 7 doch besser ins Konzept passt.
Bei DSA5 behielten wir es dann bei.

Meine DSA4-Runde wechselte übrigens zu Splittermond. Ganz ohne Lehrmeisterregeln.
----
Und soll ich was sagen?
Ingame gibt es sowieso immer irgendeine Erklärung.
Genausowenig, wie ich ausspielen muss, wie mein Held Körperpflege betreibt oder seine Kleidung pflegt, muss ich ausspielen, wann er wie wo was lernt oder gelernt hat.
Es wird schon gemacht worden sein.
Und oft sind die Spieler selbstkritischer als man denkt....
... und in einem System das grundsätzlich versucht kostenecht zu sein (anders als DSA4) und das ausbalanzierte Fähigkeiten kennt, ist das eh nicht so ein großes Problem als noch zu Zeiten von "KrachbummHammerschlag" und "YippieBHKII"
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Auribiel am 4.05.2017 | 17:01
***Warum ich das Magiesystem .... nein, eher die Traditionen und ihre streng zugeordneten Rituale... so bashe, liegt gerade nicht daran, dass ich eine eierlegende Wollmilchsau haben will.
Im Gegenteil: Ich bin begeistert von der Zurechtstutzung der Magierschaft
Ich denke nur, dass es dieser strengen Trennung nicht bedürfte, wenn die einzelnen Fähigkeiten gebalanced sind.
DANN hat jeder sein Spotlight, ganz gleich ob er ein eher klassisches Konzept hat, dass sich an "klassische Klassen" anlehnt, einen tendenziellen Allrounder oder einen Hybridcharakter.
Und DANN braucht es auch keinen Nischenschutz regelseitig.****

Mag an der Uhrzeit liegen (bin arbeitstechnisch platt), aber könntest du mir das bitte nochmal aufdröseln, damit ich es verstanden habe: Wie hängen gebalancte Fähigkeiten und Spotlight zusammen? Ich steh da grad auf dem Schlauch. (Und würd das gerne verstehen, weil ich an einem Eigenbau bastle und am Magiesystem noch balance).
Titel: Re: Fröhliche DSA-Blubberlästerrunde X
Beitrag von: Greifenklause am 5.05.2017 | 08:19
Mag an der Uhrzeit liegen (bin arbeitstechnisch platt), aber könntest du mir das bitte nochmal aufdröseln, damit ich es verstanden habe: Wie hängen gebalancte Fähigkeiten und Spotlight zusammen? Ich steh da grad auf dem Schlauch. (Und würd das gerne verstehen, weil ich an einem Eigenbau bastle und am Magiesystem noch balance).

Also:
Bei DSA4.1 und anderen Systemen war die Eierlegende Wollmilchsau ein Problem, weil sie (übertrieben) in jedem Bereich Spotlight bekam.
Andere Klassen (ob harte oder weiche) wurden obsolet. In ihrer Nische waren sie genauso gut, wenn nicht schlechter als die Eierlegende Wollmilchsau und in sekundären oder tertiären Bereichen eh. Der Soldat stank gegen den Krieger ab und der Gelehrte gegen den Magier, ohne in einem anderen Bereich brillieren zu können. (Vereinfacht dargestellt). Der Jäger stinkt gegen den Elfen ab (DSA3). Bei DSA2 war der Firnelf theoretisch der, der selbst den Zwerg nach 10 Stufen in den LE überholen könnte.
Dies passiert immer/oft/leichter, wenn Klassen nicht gebalanced sind (in Systemen mit relativ harten Klassen), bzw wenn die Kosten der Professionen nicht gebalanced sind (in Systemen mit weichen Klassen wie DSA 4.1) oder wenn die Fähigkeiten nicht gebalanced sind (in Systemen mit annäherndem Freibau).

Aus solchen Problemen kam oft der Ruf nach Nischenschutz. Wenn ich bei DSA4.1 einen Gelehrten spielte, konnte ich praktisch keinen Magier gebrauchen, es sei denn, dieser vernachlässigte seine Wissenstalente.
Spielte ich bei DSA3 einen Heiler, funktionierte der erst, wenn sich der Magier/Elf nicht mehr als Heilbatterie verstand.
Einen Illusionisten bei DSA3 zu spielen, war hingege